Atomwaffenprogramm Iran

G

Guest

Guest
Rivale-von-Nogar schrieb:
Es wäre jetzt wirklich nur noch eine Frage der Zeit gewesen, bis der Iran die A-Bombe bekommen hätte.
Sagt wer?

Soweit mir bekannt ist, ist es der IAEA bisher nicht möglich gewesen, das nachzuweisen.

Weißt du mehr als die?
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
522
shechinah schrieb:
Sagt wer?

Soweit mir bekannt ist, ist es der IAEA bisher nicht möglich gewesen, das nachzuweisen.

Weißt du mehr als die?
Das habe ich ebenfalls aus den Kopp Nachrichten entnommen. Abgesehn davon, hätte ich mir das auch so denken können. Denn wenn iranische Atomwissenschaftler nichts zu stande bringen sollten, holt man sich halt Hilfe aus dem Ausland. Wissenschaftler, Raketenbauer u.s.w. haben oftmals keinen Nationalstolz und würden für jeden Arbeiten, wenn die Kohle stimmt.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
da nicht klar ist, ob der Iran an einer Atombombe bastelt, und auch der jüngste Bericht der Atomkontrollkommission, oder wie der Verein heißt, auch keine konkreten Rückschlüsse zu läßt, frage ich mich was der ganze Scheiß mit den Sanktionen soll.
Sanktionen treffen das normale, einfache Volk und nicht die diejenigen die an der Spitze eines Landes, in diesem Falle ist es der Iran, stehen.
Und falls irgendeine vertrottelte Regierung eines westlichen Landes denken sollte, daß es durch Gängelung und Sanktionen ein Volk zum Umsturz seiner Regierung bringen kann, dann irrt diese. Denn die Mehrheit des Volkes wird fester denn je zusammen stehen.

ich glaube auch nicht das die letzten Vorfälle in Iran von Saatsseite aus gelenkt wurden.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Sollen wir also warten, bis nicht nur klar ist, dass der Iran an einer Atombombe arbeitet, sondern dass er sie hat und sie bereits Richtung Israel unterwegs ist? Und hinterher "Wehret den Anfängen" rufen und Denkmäler bauen?
 
G

Guest

Guest
Goatboy schrieb:
Sollen wir also warten, bis nicht nur klar ist, dass der Iran an einer Atombombe arbeitet, sondern dass er sie hat und sie bereits Richtung Israel unterwegs ist? Und hinterher "Wehret den Anfängen" rufen und Denkmäler bauen?
Was war denn das für ein redundanter Satz?

Intellektueller Ground Zero.

Da bin ich von die aber besseres gewohnt.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Goatboy schrieb:
Sollen wir also warten, bis nicht nur klar ist, dass der Iran an einer Atombombe arbeitet, sondern dass er sie hat und sie bereits Richtung Israel unterwegs ist? Und hinterher "Wehret den Anfängen" rufen und Denkmäler bauen?
dkR schrieb:
Wieso? Das triffts doch perfekt.
nach diesen Meinungen also, hätte also die Sowjetunion, im Herbst des Jahres 1983, die NATO-Staaten, die grad dabei waren, unter US-Führung mit der NATO-Übung "Able Archer" ein Manöver abzuhalten, in dem, zum ersten Mal die Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitgliedsländer in die Übung eingebunden wurden, nukleare Mittelstreckenraketen ins Feld geführt, nukleare Mittelstreckenraketen mit ins Feld geführt, und auch zum ersten Mal ein neues Kodierungsformat für die Nachrichtenübermittlung eingesetzt wurde, aus Verteidigungsgründen angreifen können? wenn ich Eure meinungen lese würde ich annehmen ihr sagt ja. Denn mit der NATO-Übung "Able Archer" wurde ein Erstschlag gegen die die Sowjetunion und die Vertragsstaaten des Warschauer Paktes unter sehr realistischen Bedingungen geprobt.

Wäre in diesem Falle ein Verteidigungsangriff gerechtfertigt gewesen da die Führung der UdSSR davon ausgehen mußte, daß die USA ihre höchste Alarmstufe "DEFCON 1" ausgerufen hatten, was für einen unmittelbar bevorstehenden Angriff steht, und daß auf Grund dessen ein unmittelbarer Angriff bevorsteht?
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ja,andere zwangsläufige Schlußfolgerungen sind, dass der trojanische Krieg mit Luke Skywalker spannender geworden wäre und Instantnudeln Kartago gerettet hätten. Außerdem ist Leto Atreides Ed Stark.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Was gibt euch eigentlich die Gewissheit, dass Iran gleich mal Israel bombardieren würde? :?!?:
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Gewissheit? Sagen wir so: der Iran hat es mehrfach deutlich angekündigt. Und ich kann Israel sehr gut verstehen, wenn es es nicht darauf ankommen lassen will, Gewissheit zu erlangen...
 
G

Guest

Guest
Soweit ich mich erinnern kann, war das einzige, daß der Iran mehrfach beteuert hat, eben nicht an einer Atombombe zu basteln - deshalb kann es auch keinen Plan geben eine auf Israel zu werfen.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Verzeih meine Naivität. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.

Und was ist denn jetzt mit dem intellektuellen Ground Zero? Beleidigen ist ja in Ordnung, aber dann erkläre dich doch bitte wenigstens.
 
G

Guest

Guest
Hab ich das richtig verstanden?

Wenn der Iran sagt er würde keine Atombombe bauen, dann lügt er.

Wenn der selbe Iran sagt (was er nicht getan hat) er würde Israel bombardieren, dann sagt er die Wahrheit?

Sowas meine ich mit Ground Zero.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
shechinah schrieb:
Wenn der Iran sagt er würde keine Atombombe bauen, dann lügt er.

Wenn der selbe Iran sagt [...] er würde Israel bombardieren, dann sagt er die Wahrheit?
Sag mal... Du verarschst mich doch gerade, oder?

was er nicht getan hat
Und wieder muss ich mich entschuldigen. Was bin ich aber auch für ein Tölpel. Natürlich hat Ahmadinedschad nie gesagt, er wolle Israel bombardieren. Einmal wollte er es lediglich von der Landkarte tilgen. Und da das selbstverständlich ein Übersetzungsfehler war, hat er das richtig gestellt und noch einmal betont, er wolle Israel auslöschen. Aber du hast recht, von Bombardieren war natürlich nie die Rede. Er wollte vermutlich mit Wattebäuschen werfen.
 
G

Guest

Guest
Auslöschen? Oh bitte!

Du hast versuchst doch nicht allen ernstes mit diesen ollen Kammellen zu punkten, oder?

Das ganze ist doch schon ewig durch.

Selbst ein Blatt wie die SZ - die man bestimmt nicht als Iranfreundlich bezeichnen kann - mußte das im Nachhinein klarstellen:

"in rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad."

Das bedeutet: "Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte (wörtlich: Zeiten) verschwinden." Oder, weniger blumig ausgedrückt: "Das Besatzerregime muss Geschichte werden." Das ist keine Aufforderung zum Vernichtungskrieg, sondern die Aufforderung, die Besatzung Jerusalems zu beenden....Unter den Tisch gefallen ist auch der Kontext, in dem Ahmadinedschad gesprochen hat. Seine Äußerung war nämlich ein Zitat Chomeinis, und Ahmadinedschad fügte hinzu, dass das israelische Besatzungsregime verschwinden müsse, so wie das Regime des Schah verschwunden sei, wie dies Chomeini einst prophezeit habe. Auch dieser Zusatz macht deutlich, dass Ahmadinedschad nicht die Auslöschung Israels forderte oder die Vernichtung des jüdischen Volkes, sondern einen Regimewechsel.
http://www.sueddeutsche.de/kultur/u...edschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

Nachdem wir das jetzt erledigt haben, welche sonstigen "Beweise" hast du noch für deine Theorie?
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Dein Nachhinein ist dreieinhalb Jahre vor der von mir angesprochenen Aussage über das Auslöschen entstanden. Wie war das noch einmal mit dem intellektuellen Ground Zero?

Wow, das muss jetzt peinlich sein!

 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
dkR schrieb:
Ja,andere zwangsläufige Schlußfolgerungen sind, dass der trojanische Krieg mit Luke Skywalker spannender geworden wäre und Instantnudeln Kartago gerettet hätten. Außerdem ist Leto Atreides Ed Stark.
nee, da verwechselst Du was. Wenn Du Dich mal etwas mit der Sache beschäftigen würdest, dann hättest Du erkannt das 1983 die Sache wirklich sehr sehr brenzlig war. und was dann da geschehen wäre, das wäre kein Sciencefictionmärchen gewesen, sondern Real. aber na ja, denke ruhig was Du willst.

zum lesen:
aus : Able Archer 83
Able Archer spielte sich vom 2. bis 9. November 1983 vor allem auf der Kommando- und Kommunikationsebene der europäischen NATO-Staaten ab und sollte dort mit einem hohen Realitätsgrad die Vorgänge während eines Atomkriegs simulieren. Das Manöver unterschied sich von denen der Vorjahre aus Sicht der UdSSR in drei wesentlichen, beunruhigenden Punkten. Erstmals wurden die Regierungschefs von NATO-Ländern wie Margaret Thatcher und Helmut Kohl eingebunden, was dem Manöver politisches Gewicht verlieh. Dermaßen hochrangige Aktivitäten, verbunden mit einem simulierten Ausrufen aller DEFCON-Stufen von fünf bis eins und neuen Funkverschlüsselungsmethoden, die im Rahmen der Übung erstmals im großen Maßstab verwendet wurden, versetzten die sowjetische Seite in Alarm. Am 8. oder 9. November gab der KGB seinen Residenten in aller Welt Anweisung, alle erreichbaren Quellen zur Aufklärung des drohenden Nuklearangriffs heranzuziehen. Nach den Informationen des damaligen Topspions Rainer Rupp, der unter dem Decknamen Topas tätig war, deutete nichts darauf hin, dass ein NATO-Angriff bevorstand.
Entsprechend seiner Militärdoktrin, die mit einer siebentägigen Vorbereitungszeit für einen Atomangriff der NATO rechnete, versetzte der Warschauer Pakt in dieser Situation seinerseits Truppen in der DDR und im Baltikum in Alarmzustand, um der westlichen Bedrohung zuvorzukommen. Ob tatsächlich auch ein sowjetischer Nuklearschlag vorbereitet wurde, ist in der Forschung umstritten. Weder das Politbüro noch die Führungsebene des sowjetischen Verteidigungsministeriums schienen von diesen Vorgängen unterrichtet gewesen zu sein. Teilweise registrierte der amerikanische Geheimdienst CIA diese Aktivitäten, so die Alarmierung von atomar bestückbaren Bomberverbänden in der Tschechoslowakei, der Volksrepublik Polen und der DDR. Den leitenden NATO-Offizieren wurde bewusst, in welch gefährlicher Situation sich die Supermächte befanden und es wurde angeordnet, die Übung nicht bis in alle Details auszuspielen. Insbesondere die geplante Teilnahme hochrangiger Regierungsmitglieder inklusive des amerikanischen Präsidenten Reagan selbst, die deren Unterbringung in Kommandobunkern beinhaltete, wurde abgebrochen. Reagan zeigte sich im Weißen Haus, machte dann einen Kurzurlaub auf seiner Ranch und stellte sicher, dass das in den Medien berichtet wurde. Als Able Archer am 11. November endete, hob auch die UdSSR schnell ihre Kriegsvorbereitungen auf.

zum hören:
ein Interview mit Rainer Rupp, alias "Topas" dem Top-Spion der DDR im NATO-Hauptquartier in Brüssel.
: Der Mann, der den dritten Weltkrieg verhindert hat?
 
Oben