Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Entwicklung im Iran/USA Konflikt - Krieg oder Besserung?

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Eggi, 9. Mai 2018.

  1. Eggi

    Eggi Anwärter

    Beiträge:
    14
    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Ort:
    Chatroom
    Aktuell interessiert mich was sich da so entwickelt oder entwickeln könnte. Ich habe hier selbst noch keine verfestigte Meinung da ich mich nicht in die Materie eingearbeitet habe.
    Entwickelt sich aus der, meiner Meinung nach suspekten Außenpolitik (darf ich das so nennen?) der USA und dem Ausstieg aus dem Atomdeal nun ein handfester Krieg oder ist es nur Gelärme um ein Wahlversprechen recht zu fertigen?
    Der Iran ist ja auch nicht umbedingt ein Land das sich beeindrucken läßt. Das überhaupt eine Überwachung möglich war ist eigentlich schon ein Entgegenkommen gewesen das nicht als normal betrachtet werden sollte. Jedoch sind mir die kompletten politischen Querelen auch nicht geläufig die im sogenannten Nahen Osten toben.
    Ich suche einfach nach Meinungen und verständlich dargelegte Fakten.
     
  2. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.594
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Naja, viele vermuten eben, dass Mr President einen potentiellen Konflikt weiter anfeuern und eskalieren könnte, um von "innenpolitischen" bzw. persönlichen Problemen (wie bspw. angeblichen Affären und/oder Absprachen mit amerikanischen und/oder russischen Pornstars, Anwälten, Prostituierten und/oder Präsidenten) abzulenken. Da so langsam nur noch zunehmend komische Figuren für ihn arbeiten wollen, da alle anderen abgeschreckt werden (sei es durch sein direktes Verhalten oder durch die wechselseitige Beziehung Trump-Team/Medien), und teils höchst surreale Auftritte hinlegen, kann man wohl nicht erwarten, dass sich an der "Heimatfront" was ändert, und die Gefahr eines möglichen Ablenkungskonfliktes sollte somit wohl nicht unterbewertet werden. Der Ausstieg könnte vorbereitend für andere Aktionen sein, aber bedeutet noch nicht Krieg oder dass irgendeine direkte Kriegswahrscheinlichkeit wirklich gestiegen ist, imho - die Gefahr, die damit direkt verbunden wird, ist eher eine mögliche schnellere mittelfristige nukleare Bewaffnung des Iran (manche sagen bspw. ca. 10 Jahre nach Ende der Inspektionen o.ä.).
     
  3. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.587
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Das Atomprogramm Irans kann schon auf eine Geschichte zurückblicken, die schon länger als ein halbes Jahrhundert währt. Interessanterweise wurde es mit der Hilfe der USA ins Leben gerufen. Die erste Anlage ging auch auf Rechnung der USA. Damals haben die USA nicht damit gerechnet, dass das Regime in Teheran sich so gegen sie wenden würde. 1968 unterschrieb übrigens der Iran den Atomwaffensperrvertrag.
    Die Spannungsverhältnisse sind wirklich delikat. USA hält es sich gut mit Saudi-Arabien. Saudi-Arabien kann sich überhaupt nicht mit dem um Macht konkurrierenden Iran. Und zudem sind die Spannungen zwischen Israel, Iran und Syrien nicht zu unterschätzen. Operative Schläge scheinen ja keine Seltenheit mehr zu sein. Wenn es also zu verstärkten Kampfhandlungen kommen sollte, könnten diese Länder zuerst verstärkt involviert sein. Die Weichen sind eher auf Verschlechterung der Beziehungen gestellt, da die vielen kleinen oder auch großen Parteien eher auf Eskalation geschaltet haben und mit Warnschüssen um sich tönen.
    Aber irgendwie bezweifele ich noch, dass die involvierten Staaten großes Interesse daran haben, dass Pulverfass richtig zu zünden, da sie hohen Schaden am eigenen Leibe fürchten.
     
  4. Eggi

    Eggi Anwärter

    Beiträge:
    14
    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Ort:
    Chatroom
    Ich bin mal ein wenig durch das WEB gedüst und habe mal versucht die Geschichte aus verschiedenen Winkeln zu betrachten. Hier wird wunderbar versucht alles zu polarisieren.
    Auf der einen Seite haben wir die Trump Gegner die ihm nicht mal das schwarze unter den Fingernägeln gönnen, begleitet von den ernster zu nehmenden Islamischen Staaten die sich bedroht fühlen (oder einzelne die sich bedroht fühlen möchten). Dann haben wir auf der anderen Seite die Pro Trump Front die jeden Twittereintrag als Manifest feiert und selbst die größte Verfehlung als Eigenart verteidigt.
    Die EU ist meiner Meinung nach nicht das gelbe vom Ei - jedoch ist ein vertretbarer Zustand der unseren Status noch aufrecht halten kann. Leider werden politisch (oder finanziell) abhängige Staaten Trump anschließen (müssen). Das bedeutet einen massiven Keil in dem eh schon wackligen Gefüge. Ich gebe der Sache, wie schon erwähnt ca. 10 Jahre oder evtl. ein paar Jahre mehr bis sich alles zerlegt hat und Iran sich dann (leider) verständlich in Besitz einer Atombombe bringt.
    Wenn sich jedoch das Überwachungsprogramm mit zeitgleicher wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen den restlichen Beteiligten bewährt hat sich Trump noch ein paar Meter mehr ins Abseits geschossen. China, Russland und die EU würden wirtschaftlich betrachtet einen Gewinn verbuchen wenn die USA sich verkalkuliert haben.