Atomwaffenprogramm Iran

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Man sollte nicht übersehen, dass die Meldung fast einen Monat alt ist. Und ich weiß nicht ganz, wie ernst das zu nehmen ist. Allerdings scheint China unter Umständen doch stärker hinter dem Iran zu stehen, als zumindest ich es gedacht hätte. Hier ist ein Artikel, in dem über militärische Kooperationen zwischen China und dem Iran unter Einbeziehung Nordkoreas berichtet wird, allerdings bin ich vorsichtig bezüglich Zuverlässigkeit und Seriosität - schließlich sind es die Fox News.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Inmitten der Spannungen am Persischen Golf erklärte sich der Iran dann überraschend zu einer Wiederaufnahme der im Januar ergebnislos vertagten Gespräche über sein Atomprogramm bereit. Sein Land sei gewillt, die Verhandlungen mit den fünf Vetomächten im UN-Sicherheitsrat sowie Deutschland fortzusetzen, sagte Außenminister Ali-Akbar Salehi während des Besuches eines chinesischen Regierungsbeamten am Sonnabend in Teheran. Der iranische Chefunterhändler Said Dschalili werde die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton darüber informieren, meldeten Staatsmedien.
http://www.morgenpost.de/politik/au...ill-wieder-verhandeln-und-Raketen-testen.html
Ob der Iran das wohl auch gemacht hätte, wenn die USA klein beigegeben hätten, wie hier und anderswo immer wieder gefordert?
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
532
psst schrieb:

Na und
Die Chinesen können doch drohen wie sie lustig sind. Man sollte dies völlig ignorieren. Wenn die Chinesen auch Nordkorea in die militärischen Kooperationen einbeziehen wollen, dann zeugt das doch davon, dass China gar nicht die Absicht hat, im Ernstfall seine gesamten militärischen Kräfte gegen den Westen zurichten. Denn wozu bräuchte es dann Nordkorea?
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ich glaub das Bündnis Chinas mit Nordkorea hat nicht den Zweck dadurch direkt an militärischer Stärke zu gewinnen... Vielmehr scheints doch so, dass China damit verhindern will, dass westliche Staaten die koreanische Halbinsel komplett unter ihre Fuchtel bringen. Außerdem wurde Nordkorea bisher von einem Verrückten regiert, der dem Armen Land ein Millionenheer aufdrückte und Atombomben bauen ließ, obwohl nichtmal Sprit für Traktoren da war... Ich glaub es ist besser so jemanden auf seine Seite zu bringen, als mit ihm in einem unklaren Verhältnis zu leben - insbesondere wenns der Nachbar ist.
Welche Konsequenzen ein Bündnis China-Nordkorea darüberhinaus für die Weltpolitik haben soll, weiß ich nicht...
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Ich glaube, hier wurde etwas durcheinandergebracht. Die Lieferung chinesischer Raketen an den Iran wurde deshalb mit Umweg über Nordkorea vollzogen, weil Nordkorea die UN-Sanktionen ohnehin nicht anerkennt. So gibt es China weniger vorzuwerfen.

Nordkorea wurde sicher nicht nur bisher von einem verrückten regiert. Jetzt, da Eric Cartman an der Macht ist, wird es sicher nicht besser werden, zumal er erst einmal von den Funktionären und Generälen, die auch schon vorher in ihren Ämtern waren, eingenordet wird.

Aber hier geht es um den Iran.
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
532
Goatboy schrieb:
Ich glaube, hier wurde etwas durcheinandergebracht. Die Lieferung chinesischer Raketen an den Iran wurde deshalb mit Umweg über Nordkorea vollzogen, weil Nordkorea die UN-Sanktionen ohnehin nicht anerkennt. So gibt es China weniger vorzuwerfen.

Sehr richtig. Genauso sehe ich das auch. Deshalb sprach ich auch davon, dass China niemals ihre volle Militärstärke gegen den Westen richten wird und deshalb ruhig drohen kann.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
In Teheran wurde am Mittwoch der Atomwissenschaftler Mostafa Ahmadi Roshan ermordet. Das ist der vierte Anschlag auf einen iranischen Atomwissenschaftler in den letzten zwei Jahren. Der Iran stößt Verdächtigungen in Richtung USA, Israel und Großbritannien aus.

Iran Reports Killing of Nuclear Scientist in ‘Terrorist’ Blast
http://www.nytimes.com/2012/01/12/w...ling-of-nuclear-scientist.html?pagewanted=all
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
532
Mr. Anderson schrieb:
In Teheran wurde am Mittwoch der Atomwissenschaftler Mostafa Ahmadi Roshan ermordet. Das ist der vierte Anschlag auf einen iranischen Atomwissenschaftler in den letzten zwei Jahren. Der Iran stößt Verdächtigungen in Richtung USA, Israel und Großbritannien aus.

Iran Reports Killing of Nuclear Scientist in ‘Terrorist’ Blast
http://www.nytimes.com/2012/01/12/w...ling-of-nuclear-scientist.html?pagewanted=all

Wer weiß, vielleicht ist es das Regime selbst, die diese Wissenschaftler alle umbringt, weil sich im Laufe der Zeit herausstellt, dass Sie nicht über die Kompetenz verfügten, wie man es gerne gehabt hätte z. B.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Rivale-von-Nogar schrieb:
Mr. Anderson schrieb:
In Teheran wurde am Mittwoch der Atomwissenschaftler Mostafa Ahmadi Roshan ermordet. Das ist der vierte Anschlag auf einen iranischen Atomwissenschaftler in den letzten zwei Jahren. Der Iran stößt Verdächtigungen in Richtung USA, Israel und Großbritannien aus.
Iran Reports Killing of Nuclear Scientist in ‘Terrorist’ Blast
http://www.nytimes.com/2012/01/12/w...ling-of-nuclear-scientist.html?pagewanted=all
Wer weiß, vielleicht ist es das Regime selbst, die diese Wissenschaftler alle umbringt, weil sich im Laufe der Zeit herausstellt, dass Sie nicht über die Kompetenz verfügten, wie man es gerne gehabt hätte z. B.
Ja vielleicht. Vielleicht werden diese Leute auch umgebracht, um dem Iran Wissenschaftler die auf diesem Gebiet tätig sind zu entziehen.


Im dichten morgendlichen Berufsverkehr der iranischen Hauptstadt Teheran schlängelt sich ein Motorradfahrer durch den Fahrzeugstrom; als das Zweirad einen Peugeot 405 passiert, beugt sich der Sozius hinüber und heftet eine magnetische Bombe unter den Wagen. Das Motorrad rast davon, der Peugeot explodiert kurze Zeit später.
Die politische Brisanz des Attentats unweit der Fakultät für Sozialwissenschaften der Allameh-Tabatabei-Universität wurde rasch deutlich: Der im Wagen getötete Mann war der iranische Universitätsprofessor Mostafa Ahmadi Roshan. Der erst 32-Jährige war nach Angaben der halbstaatlichen Agentur Fars Direktor einer Abteilung in der Urananreicherungsanlage Natans in der Provinz Isfahan...
Mit einer ganz ähnlichen Methode war im November 2010 der Atomwissenschaftler Majid Shariari getötet worden. Dabei wurde sein Kollege Feridun Abbasi verletzt, der inzwischen Leiter der iranischen Atomenergiebehörde ist. Im Januar 2010 war bereits der Physikprofessor Massud Ali Mohammadi getötet worden, als ein mit einer Bombe bestücktes Motorrad neben seinem Auto explodierte. Und im Juli 2011 töteten Attentäter auf einem Motorrad einen angeblichen Elektronikstudenten, der in anderen Quellen jedoch als Nuklearwissenschaftler bezeichnet wurde.

Für alle diese Anschläge hatte die iranische Regierung die Geheimdienste Israels, der USA und Großbritanniens verantwortlich gemacht.
In der israelischen Politik wird immer wieder der Vorsatz geäußert, man werde die Entwicklung eines iranischen Atomarsenals notfalls mit militärischen Mitteln verhindern. Nach Ansicht mancher Analysten könnten die USA und Israel stattdessen mit der gezielten Liquidierung von iranischen Schlüsselexperten die Entwicklung des Atomprogramms behindern.

Der israelische Generalstabschef Benny Gantz sagte laut US-Nachrichtenmagazin "Time" am Dienstag voreinem Parlamentsausschuss, 2012 werde ein "kritisches Jahr" für den Iran werden - unter anderem, weil ihm "unnatürliche Dinge" zustoßen würden.
"unnatürliche Dinge" wie Morde und Anschläge?
nun ja, die Geheimdienste der USA und sicher auch der von Israel haben ja gut Übung drin.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
nun ja, die Geheimdienste der USA und sicher auch der von Israel haben ja gut Übung drin.

Ach was, der amerikanische Geheimdienst wäre doch völlig ungeeignet. Wie soll denn ein Geheimdienst, dessen Aktivitäten Hinz und Kunz jederzeit durchschauen können, in der Lage sein in einem abgeschotteten totalitären Staat wie dem Iran erfolgreich ein Attentat planen.
 
G

Guest

Guest
Iran gewährt IAEA Inspektoren Zugang zm Parchin Militärgelände.

Iran says it will allow the UN nuclear watchdog to inspect the facility where the West suspects work is under way to develop nuclear warheads. Meanwhile, the world’s major powers have agreed to a new round of six-party talks with Iran.

"Given that Parchin is a military site, access to this facility is a time-consuming process and it can't be visited repeatedly," said Iran's diplomatic mission in Vienna, as cited by the Iranian semi-official ISNA news agency. However, the spokesperson then added that following IAEA demands, Tehran “will allow the IAEA to visit it one more time."

http://rt.com/news/iran-iaea-parchin-talks-987/

Auch das noch:

Geheimdokumente offenbaren, wie sich Medien von Israel bestechen ließen, um um Antiiranische Propaganda zu veröffentlichen.

http://www.youtube.com/watch?v=kureFeGmoDI&feature=player_embedded#!
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Was ist eigentlich aus den ganzen Prophezeiungen geworden, die selbsternannte Experten hier am Board in den letzten Jahren mit schöner Regelmäßigkeit von sich gaben?

"Dieses Frühjahr (2008) greift USA den Iran an"
"Ich sage euch, noch vor Dezember 2007 werden die Anlagen bombardiert."
"Der Mossad schlägt sicher noch im Jahr 2011 zu."

Irgendein kleinlautes Dementi zu großspurigen Posts habe ich nie vernommen.
 
G

Guest

Guest
Was mein Prophezeiungen betrifft, bin ich immer froh, wenn ich mich geirrt habe.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
shechinah schrieb:
Was mein Prophezeiungen betrifft, bin ich immer froh, wenn ich mich geirrt habe.

Bist du bei den anderen Posts auch immer so froh? :D

Edit: Hey... mit dem Mossad hast du ja recht gehabt, Schande über mein Haupt. :oops:
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Was man so alles findet:
http://www.welt.de/politik/ausland/...r-Diplomat-gesteht-A-Waffen-Programm-ein.html
Er argumentiert, dass es ohnehin zu spät sei, das iranische Atombombenprogramm zu stoppen und schreibt: „Der Westen muss verstehen, dass schmerzvolle Sanktionen, verdeckte Operationen und Militärschläge das iranische Nuklearprogramm vielleicht verzögern können, es aber nicht stoppen werden.

Tatsächlich ist es auch zu spät zu verlangen, dass der Iran seine Anreicherungsaktivitäten einstellt; er beherrscht die Anreicherungstechnologie und hat die Fähigkeit zum break out schon 2002 erreicht und ist stetig dabei, seine Fähigkeiten zur Urananreicherung zu verbessern“.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
dkR schrieb:
Was man so alles findet:
http://www.welt.de/politik/ausland/...r-Diplomat-gesteht-A-Waffen-Programm-ein.html
Er argumentiert, dass es ohnehin zu spät sei, das iranische Atombombenprogramm zu stoppen und schreibt: „Der Westen muss verstehen, dass schmerzvolle Sanktionen, verdeckte Operationen und Militärschläge das iranische Nuklearprogramm vielleicht verzögern können, es aber nicht stoppen werden.

Tatsächlich ist es auch zu spät zu verlangen, dass der Iran seine Anreicherungsaktivitäten einstellt; er beherrscht die Anreicherungstechnologie und hat die Fähigkeit zum break out schon 2002 erreicht und ist stetig dabei, seine Fähigkeiten zur Urananreicherung zu verbessern“.

Wie komme ich nur darauf, dass mich die ganze Sache an den Vorfall mit der Krankenschwester und die zerschmetterten Säuglinge in der Säuglingsstation eines Krankenauses, dem Al Addan-Hospital in Kuwait, erinnert.

vielleicht deshalb:
Dr. Seyed Hossein Mousavian, ehemaligen Sprecher der iranischen Delegation bei den Atomverhandlungen und diente früher in verschiedenen Schlüsselpersonen der iranischen Politik als Berater. Heute lebt und arbeitet Dr. Seyed Hossein Mousavian in den USA und ist Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Princeton Woodrow Wilson Universität für Politik und Internationale Beziehungen.
 
Oben