Zur Geschichte der Rothschilds

hives

Ehrenmitglied
Registriert
20. März 2003
Beiträge
3.650
@ willi: bei Quigley lässt sich nichts zur vermeintlichen Rothschild-Rockefeller-Connection finden - wenn Carmin das nicht selbst in die Welt gesetzt hat, müsste es sich also bei Gustavus Meyers nachlesen lassen.
 

Komplize

Meister
Registriert
25. April 2007
Beiträge
186
Naja, wie groß das Vermögen der Rothschilds nun auch ist, offenbar haben sie gemerkt, das Geld nicht auf Bäumen wächst. Deshalb investieren sie in Indien direkt in der Erde und erzeugen dort landwirtschaftliche Produkte mit ihrer Firma FFF (Field Fresh Foods). Vorallem die guten Renditechancen durch die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte und großer Anbauflächen, die mit entsprechenden Chemiespritzen bis zu drei Ernten pro Jahr abwerfen, sind für diese Standortwahl verantwortlich.

Coca-Cola hat ja schon vorgemacht, wie easy man in Indien den Boden aussaugen kann, mal gucken, was nach dem neuerlichen Heuschreckenschwarm noch an fruchtbarem Boden übrig bleiben wird. :?
Indien habe alles, um zum führenden Agrarerzeuger aufzusteigen: tropisches Klima, das zwei bis drei Ernten pro Jahr erlaubt. Gute Böden auf elf Prozent der urbaren Flächen weltweit. Billige Arbeitskräfte, die für den Anbau arbeitsintensiver Produkte wie Obst und Gemüse, Gewürze oder Blumen notwendig sind.
link
Während man immer nur den geschäftlichen Aktivitäten dieser legendären Bankiersdynastie nachspioniert, kommt eigentlich das interessante Leben der weiblichen Familienangehörigen etwas zu kurz: neben der Floh-Königin wurde z.B. Dorothy Parker, geborene Rothschild, vom FBI verfolgt und sogar ins Gefängnis gesteckt. Aber seit Paris Hilton gehört sowas ja zum guten Ton in den besseren Kreisen. :wink:

http://www.myfanbase.de/index.php?mid=5&peopleid=1695
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wenn Rothschild Inder davon überzeugen will, für ihn zu arbeiten, bietet er ihnen dann einen höheren oder einen niedrigeren Lohn, als sie bisher beziehen?
 

paul20dd

Erleuchteter
Registriert
30. April 2002
Beiträge
1.139
Ein_Liberaler schrieb:
Wenn Rothschild Inder davon überzeugen will, für ihn zu arbeiten, bietet er ihnen dann einen höheren oder einen niedrigeren Lohn, als sie bisher beziehen?

Kommt vieleicht darauf an was er in China für ihn bezahlen würde ?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Nein, eher nicht. Was muß Rothschild dem Inder bezahlen, damit er für ihn arbeitet? Mehr als sein derzeitiger Arbeitgeber oder weniger?
 

hives

Ehrenmitglied
Registriert
20. März 2003
Beiträge
3.650
So, nochmal zum Thema:
Rockefeller (Standard Oil, gesteuert vom Rothschild - Imperium)

Was bei Myers/Meyers meinem gegenwärtigen Wissensstand zufolge eindeutig ausgesagt wird, ist Folgendes:

Er bestätigt die Verbindung zwischen Kuhn, Loeb & Co (Jakob Schiff) und Harriman (SO), die auch große Finanzhilfen beinhaltete - eine direkte Verbindung zwischen Schiff und SO wird jedoch nicht expliziert. Sogar die Verbindung zwischen Harriman und SO wird an einigen Stellen mit einem kleinen Fragezeichen versehen. Über die Verbindung zwischen Schiff und Rothschild schreibt Myers m.W. nichts. Er erwähnt in den "Fortunes" mehrmals, dass über SO noch sehr viel zu schreiben wäre, m.W. gibt es jedoch kein entsprechendes Werk von ihm zum Thema.


Ein vll. interessanter Ausschnitt zu SO:
The important facts alone of the fortunes derived from the Standard Oil Company—the Rockefellers and the associated lesser but large fortunes such as the Flagler, Archbold, Harkness, Rogers and others—would, at the very least, fill a large volume. This company was a generator of multimillionaires. The ways by which the power and wealth of the Standard Oil Company, formed in 1870, were built up were set forth in many an official investigation in the past, the whole making a narrative of the debauching of politics and law-making bodies, the frequent control of the judiciary, defiance or circumvention of law, obtaining of secret rebates from railroad companies, ruthless crushing of competitors, and arrogation of monopoly. The Standard Oil Company was the first trust devised, and its example was followed by many other industrial organizations.

Etwas offtopic, schon klar. ;)
Wie wär's mit einem eigenen Thread zu SO/Esso/Exxon?
 

paul20dd

Erleuchteter
Registriert
30. April 2002
Beiträge
1.139
hives schrieb:
Die angebliche Rothschild/Rockefeller-Connection wird m.W. in erster Linie über Jakob Schiff (Kuhn, Loeb & Co) und Warburg hergestellt.

hm, da wird viel gemunkelt :D . Der einzige den ich gefunden habe ist August Belmont der für die Rothschilds in Amerika Geschäfte machte.

and maintained close relationships with J.P. Morgan and John D. Rockefeller.
Forbes

Was aber auch nicht verwundern dürfte wenn reiche Leute Beziehungen zu einander haben. Das Gerücht das Rockefeller seine Million Startkapital von Rothschild hat ist mir bis heute nicht ganz klar.

In 1867, Rockefeller, needing capital for his new venture, approached Flagler. Flagler obtained $100,000 from a Harkness on the condition that Flagler be made a partner. A Rockefeller, Andrews and Flagler partnership was formed with Flagler in control of Harkness' interest.
(wiki)

Man kann das sicher ins unendliche Treiben und fragen woher hat den nun dieser Harkness seine Million ? :roll:
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Registriert
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Ganz genau so wird das ja auch gemacht. Man verfolgt Unternehmens- oder Familiengeschichten so lange zurück, bis irgendwo irgendwie irgendwann irgendein Rothschild involviert ist. Dann nennt man alle anderen Beteiligten einfach "Rothschild-Agenten" und fertig ist die Kiste.
 

willi

Großmeister
Registriert
21. April 2003
Beiträge
521
Also dieser Artikel macht einen Rundumschlag.

Da steht:
Rockefeller (Standard Oil, gesteuert vom Rothschild - Imperium)
und:
Nathan Rothschild bekam 1812 durch den Tod von Mayer Amschel das Stimmrecht auf das Familienvermögen übertragen. In dieser Position eröffnete er die "NATHAN MAYER ROTHSCHILD & SONS BANK- in London, mit Zweigstellen in Wien, Paris und Berlin. Dieses Bankgeschäft operierte über Aktienmärkte, Leihgaben und versicherte Regierungen, verwaltete und bestimmte andere Banken, Eisenbahnen, Stahlwerke, Waffenproduktionen u.v.m. In Amerika waren N.M. ROTHSCHILD & SONS durch KHUN LOEB & CO., J.R MORGAN & CO., und AUGUST BELMONT & CO. vertreten.

Haarsträubend gehts hier noch weiter:
Die US-Präsidenten BENJAMIN FRANKLIN und THOMAS JEFFERSON standen dem Gedanken einer privaten Zentralbank zur Kontrolle der US-Währung feindlich gegenüber. Nach B. Franklins Tod 1790 setzten die Agenten Rothschilds ALEXANDER HAMILTON in die Position des Finanzministers. Dieser gründete die "FIRST NATIONAL BANK OF THE UNITED STATES-, die erste Zentralbank Amerikas. Diese war wie die "Bank von England" aufgebaut und von den Rothschilds kontrolliert.
Durch den Krieg wurden die USA wieder so stark verschuldet, daß ihnen nichts anderes übrigblieb, als erneut die Bankiers um Kredite zu bitten (d.h. die Zentralbank).
1836, unter Präsident Andrew Jackson, wurde sie wieder abgelehnt, bekam aber 1863 ihre Konzession zurück und wurde 1913 zur "Federal Reserve Bank,, der heutigen Zentralbank Amerikas. (Genaueres folgt)
http://members.internettrash.com/medwiss2/freimaurereinfussreicherhintergrund.html
Die heute einflussreichsten Hintergrundorganisationen:

Kann jemand etwas zu dieser Geschichte bezüglich FED beifügen?
Es wurde ja bereits hier auf Seite 5 angesprochen.
Willi
 

paul20dd

Erleuchteter
Registriert
30. April 2002
Beiträge
1.139
Seite 5 ? :gruebel:

@willi
Falls du auf die berüchtigte und vielzitierte Liste der FED-"Inhaber" hinauswillst (Eustace Mullins) ... gibt es einen Artikel den man der fairness halber auch mal gelesen haben sollte.

Who Owns and Controls the Federal Reserve?

(edit)

was August Belmont angeht hat Elaine Penn aus dem Rothschild-Archive einen interessanten Artikel geschrieben:

Elaine Penn explores the outbreak of the American
Civil War through the letters of August Belmont


übrigens kann man HIER sehr viel aus erster Hand nachlesen.
 

Komplize

Meister
Registriert
25. April 2007
Beiträge
186
@ Aphorismus
Kannst Du bitte nach der Lektüre dieser Informationen eine kurze Auflistung auf deutsch verfassen und hier veröffentlichen.
Danke :wink:
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich mach das einfach mal:

Die Fed besteht aus zwölf regionalen Banken, die wichtigste ist die von New York. VTs behaupten, diese sei im Besitz von Europäern oder werde von ihnen kontrolliert. Leider gibt es keine zwei übereinstimmenden VT.

Tatsächlich haben die Banken im Bezirk der New Yorker Federal Reserve Bank die Pflicht, Einlagen in sie zu tätigen. Es sind etwa tausend Banken, alle haben eine Stimme, wenn sechs der neun Direktoren und der Präsident der New Yorker Fed gewählt werden, ihr Stimmrecht richtet sich also nicht nach der Höhe der Einlagen. Die Großbanken haben keinen besonderen Einfluß. Aktienbesitz von mehr als fünf Prozent muß veröffentlicht werden, kein Europäer hat fünf Prozent von einer der acht größten Banken, die zusammen 63 % der New Yorker Fed "besitzen". Europäischer Einfluß = Null.

Eine VT berichtet von privaten Anlegern, de Aktien der NYF besitzen; solche privaten Anteile hätte es laut Gesetz geben können, aber nur, wenn die Banken nicht die Mindesteinlage zusammenbracht hätte, was ihnen ohne weiteres gelungen ist, daher gibt es keine privaten Anteile. Außerdem hätte jeder Privatmann nur Anteile im Wert von bis zu 25.000 Dollar halten dürfen.

VTs behaupten, die europäisch dominierte Bankenelite würde die amerikanische Geldpolitik zu ihrem eigenen Nutzen steuern. Tatsächlich wird sie vom (vom Präsidenten ernannten) Gouverneursrat und dem Offenmarktausschuß, in dem der Gouverneursrat die Mehrheit hat, festgelegt.

Vts bhaupten, die gewaltigen Profite der Fed würden unter den Anteilseignern aufgeteilt. Tatsächlich gehen 98 % an den Bund, ein Prozent bleibt der Fed und das letzte Prozent wird als Dividende (Ersatz für den entgangenen Zins auf die Zwangseinlagen) an die Mitgliedsbanken ausgeschüttet.
 

Komplize

Meister
Registriert
25. April 2007
Beiträge
186
Danke schön :)
Ein_Liberaler schrieb:
Tatsächlich gehen 98 % an den Bund, ein Prozent bleibt der Fed und das letzte Prozent wird als Dividende an die Mitgliedsbanken ausgeschüttet.
Also diese Aufteilung stützt die These der VTer, denn der Bund, also die US-Regierung, wird von einer quasi-kriminellen Meute aus Ölmagnaten beherrscht, die ihre Clowns (Bush, Cheney, etc) nur zur Ablenkung wie Tanzbären an 9/11 oder im Irak rumhüpfen lassen.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Registriert
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Komplize schrieb:
Danke schön :)
Ein_Liberaler schrieb:
Tatsächlich gehen 98 % an den Bund, ein Prozent bleibt der Fed und das letzte Prozent wird als Dividende an die Mitgliedsbanken ausgeschüttet.
Also diese Aufteilung stützt die These der VTer, denn der Bund, also die US-Regierung, wird von einer quasi-kriminellen Meute aus Ölmagnaten beherrscht, die ihre Clowns (Bush, Cheney, etc) nur zur Ablenkung wie Tanzbären an 9/11 oder im Irak rumhüpfen lassen.

So stimmt das nicht, denn es kommt ganz darauf an von welchen Verschwörungstheorien die Rede ist. Derer gibt es schließlich viele. Die vom Liberalen wahrscheinlich gemeinten Verschwörungstheorien beziehen sich auf die Federal Reserve Bank und, in den meisten Fällen, die Rothschilds.

Denen wird immer wieder unterstellt, die Fed zu kontrollieren. Die Rockefellers und andere werden meistens als Laufburschen oder Agenten der Rothschilds dargestellt. Diese Leute sind es laut VT, die über ihren Einfluss auf die Fed den Präsidenten nach Belieben zu allem, was ihnen in den Sinn kommt, zwingen können.

Tatsächlich ist es nun aber so, dass der Bund 98% der Gewinne der Fed bekommt und die angeblichen "Besitzer" der Fed -- und das sind neben tausenden von Banken ausschließlich amerikanische Anteilseigner mit weniger als 5% Aktienanteil -- sich zusammen 1% des Gewinnes teilen.

Im Klartext: Die Rothschilds besitzen die Fed nicht und können von ihr auch nicht profitieren. Der Präsident der USA kann zum Fed-Chef machen, wen er will, solange andere Gremien, wie der Gouvereursrat zustimmen. Er, der amerikanische Präsident, ist es, der die Fed kontrolliert und es ist der Bund, der von ihren Gewinnen profitiert.

Da ist kein Platz für Kontrolle von außen durch Rothschilds und damit brechen eine ganze Menge Verschwörungstheorien zusammen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Der Präsident der USA ernennt den ganzen siebenköpfigen Gouverneursrat der Fed (Board of Governors), der Kongreß muß zustimmen.

Und natürlich geht es um die ganz bestimmten Verschwörungstheorien, die die Fed zu einem Privatunternehmen machen, das die amerikanische Finanzpolitik kontrolliert, nach Belieben Geld zur eigenen Verwendung druckt und es gegen happige Zinsen der Regierung leiht - wo die Regierung doch besser selbst Geld drucken sollte. Sorry, ich dachte, das ergäbe sich aus dem Zusammenhang.

Von dieser speziellen Variante, die es als besonders verwerflich darstellt, daß auch noch Europäer, und keine Amerikaner, die Zentralbank besitzen, hatte ich vorher noch nicht gehört.

Anteile an der Fed halten ausschließlich Banken, Anteile hätten theoretisch an Privatpersonen ausgegeben werden können, aber es war nicht nötig, also ist es unterblieben.

Und die gesteuerte oder vielleicht auch nur bescheuerte Regierung kriegt natürlich nicht nur die Zentralbankgewinne in die Finger, sondern auch die Steuern.
 

willi

Großmeister
Registriert
21. April 2003
Beiträge
521
Also das ist ja eine intressante andere Sicht der Dinge.
Aber:
Founded in 1973 amidst beautiful Colorado gold country, we are one of the oldest and most prestigious gold dealers in the United States.
http://www.usagold.com/
Gold coins and bullion from Centennial Precious Metals
Also sehr vertrauends erweckend im Bezug auf die Fed erscheint mir ja die Seite nicht gerade zu sein....
Zumal mir die Referenzliste doch ein wenig dünn erscheint. Shauf erscheint zwar als Referenz, finde aber die Textpassage nicht.?

Seis drum. Hier noch etwas ausführlicher von Woodward:
http://www.mindcontrolforums.com/fr7.htm
Money and the Fed: Myth and Reality

Willi
 

willi

Großmeister
Registriert
21. April 2003
Beiträge
521
Habe mir diesen Satz lange durch den Kopfgehen lassen:
The New York Federal Reserve district contains over 1,000 member banks, so it is highly unlikely that even the largest and most powerful banks would be able to coerce so many smaller ones to vote in a particular manner. To control the vote of a majority of member banks would mean acquiring a controlling interest in about 500 member banks of the New York district. Such an expenditure would require an outlay in the hundreds of billions of dollars. Surely there is a cheaper path to global domination.
Also dieser New Yorker Fed Bezirk muss nur so wimmeln von unabhängigen Banken. Ich würde jetzt mal behaupten die Schweiz hat eine hohe Dichte an Banken. Aber 1000?? Dazu nicht Ausländische??
Ein Liberaler schrieb:
Aktienbesitz von mehr als fünf Prozent muß veröffentlicht werden, kein Europäer hat fünf Prozent von einer der acht größten Banken, die zusammen 63 % der New Yorker Fed "besitzen". Europäischer Einfluß = Null.
Dann nähme mich dann schon wunder was/wer diese acht Banken sind. Die welche 63% der NY Fed besitzen.....
Willi
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Mullins reported that the top eight stockholders of the New York Fed were, in order from largest to smallest as of 1983, Citibank, Chase Manhatten, Morgan Guaranty Trust, Chemical Bank, Manufacturers Hanover Trust, Bankers Trust Company, National Bank of North America, and the Bank of New York (Mullins, p. 179). Together, these banks owned about 63 percent of the New York Fed's outstanding stock.

Soweit eine VT.

Unfortunately, Mullins' source for the stockholders of the New York Fed could not be verified. He claimed his source was the Federal Reserve Bulletin, although it has never included shareholder information, nor has any other Federal Reserve periodical. It is difficult researching this particular claim because a Federal Reserve Bank is not a publicly traded corporation and is therefore not required by the Securities and Exchange Commission to publish a list of its major shareholders. The question of ownership can still be addressed, however, by examining the legal rules for acquisition of such stock. The Federal Reserve Act requires national banks and participating state banks to purchase shares of their regional Federal Reserve Bank upon joining the System, thereby becoming "member banks" (12 USCA 282). Since the eight banks Mullins named all operate within the New York Federal Reserve district, and are all nationally chartered banks, they are required to be shareholders of the New York Federal Reserve Bank. They are also probably the major shareholders as Mullins claimed.

Soweit Flaherty.

Are these eight banks on Mullins' list of stockholders owned by foreigners, what Mullins termed the London Connection? The SEC requires the name of any individual or organization that owns more than 5 percent of the outstanding shares of a publicly traded firm be made public. If foreigners own any shares of Mullins' eight banks, then their portions are not greater than 5 percent at this time. With no significant holdings of the major New York area banks, it does not seem likely that foreign conspirators could direct their actions.

Und das zu den Besitzverhältnissen. Alles im obigen Link "Who Owns and Controls the FED?"

Wenn Du an den tausend Mitgliedsbanken zweifelst, frag sie doch:

http://www.ny.frb.org/
 

Ähnliche Beiträge

Oben