Ist der Islam satirefähig?

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Würdest Du dein Leben dafür Opfern wollen ?
Mein Leben vielleicht nicht. ICH würde aber für diese Freiehet kämpfen. Es hat mindestens zweier schrecklicher Kriege in Europa bedurft und unzählige Menschenleben gekostet, damit wir heute diese Freiheit haben.


Ja, es ist lächerlich, aber warum behart Ihr dann so auf die Veröffentlichung dieser lächerlichen bildchen ?
Nein. Es ist eben NICHT lächerlich! Es ist ein Grundrecht. Wir haben hier eine (teuer erkämpfte) Freiheit, die alles andere als lächerlich ist! :evil: :evil: :evil:
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
psst schrieb:
Würdest Du dein Leben dafür Opfern wollen ?
So weit ist es noch nicht. :wink:
Abgesehen davon das der letzte große Kampf der diese Rechte unter anderem gefestigt hat, weltweit 50 Millionen Opfer kostete.
Das alles in den Wind schlagen wegen ein paar .......?
Wohl eher nicht.

psst schrieb:
Hier wird ja oft darüber geschrieben das es lächerlich ist, das wegen ein paar bildchen vieleicht der 3 Weltkrieg ausbrechen könnte.
Ja, es ist lächerlich, aber warum behart Ihr dann so auf die Veröffentlichung dieser lächerlichen bildchen ?
Warum sollte aus Recht Unrecht werden?
Nur weil ein paar Idioten das fordern?
Wenn die klugen immer nachgeben dann wird die Welt von den dummen regiert.
Abgesehen davon das ich nicht wirklich sehe das sich "die Moslems"
zum heiligen Krieg erheben ist diese Situation viel zu traurig um noch als lächerlich durchzugehen.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Trasher schrieb:
Bundeskanzler schrieb:
Vielleicht noch eine Erkenntnis zum Schluss: Wie schlecht muss es den Jammerlappen in Ostdeutschland gehen, wenn sie lieber solche Scheißjobs am Ende der zivilisierten Welt annehmen, anstatt einfach 300 Km weiter in den Westen überzusiedeln und sich hier Arbeit zu suchen.
Wenn einem "300 km weiter im Westen" solche Hohlköppe begegnen, ist das kein Wunder. :roll:
Sorry Bundeskanzler, aber für mich ist Dein obiger Beitrag ein reines Armutszeugnis. Lass Deinen vorurteilbehafteten Ossihass weg, und es bleiben demnächst vielleicht mal wieder ein paar sinnvolle Zeilen übrig.
Hehe, mich würde mal die Ansicht des Bundeskanzlers im Nachhinein interessieren, wenn "der Westen" von den "Ossis" überrannt wird und IHM die Maßstäbe des Ostens angelegt werden. Da hat einer eine Mauer im Kopf nach so langer Zeit. Und nicht nur er, wenn ich an die nach wie vor unterschiedliche Behandlung der Deutschen denke (Stichwort: Hartz 4 und Lebenshaltungskosten)...
 
G

Guest

Guest
Winston_Smith schrieb:
Würdest Du dein Leben dafür Opfern wollen ?
Mein Leben vielleicht nicht. ICH würde aber für diese Freiehet kämpfen. Es hat mindestens zweier schrecklicher Kriege in Europa bedurft und unzählige Menschenleben gekostet, damit wir heute diese Freiheit haben.


Ja, es ist lächerlich, aber warum behart Ihr dann so auf die Veröffentlichung dieser lächerlichen bildchen ?
Nein. Es ist eben NICHT lächerlich! Es ist ein Grundrecht. Wir haben hier eine (teuer erkämpfte) Freiheit, die alles andere als lächerlich ist! :evil: :evil: :evil:
Und besteht unser Grundrecht nicht aus unserer Würde ?
Heisst es nicht die Würde des Menschen ist unantastbar ?
Wenn jetzt Moslems sich in Ihrer Würde verletzt fühlen weil Sie als Terroristen hingestellt werden ist diese doch verletzt.
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
psst schrieb:
Und besteht unser Grundrecht nicht aus unserer Würde ?
Heisst es nicht die Würde des Menschen ist unantastbar ?
Wenn jetzt Moslems sich in Ihrer Würde verletzt fühlen weil Sie als Terroristen hingestellt werden ist diese doch verletzt.
psst schrieb:
Ach Ja, das Mohammed nicht abgebildet werden darf stimmt so nicht ganz. Es gieht hier darum, das er als Terrorist abgebildet wird.
Ja klar, ich sehe ja ein das Moslems Mohamed als ihren Führer sehen.
Aber vielleicht gibt es für eine Karikatur nicht nur eine eindimensionale Betrachtungsweise. :wink:
Aber wie ich schon sagte gibt es auch eine ganze Reihe von anderen Leuten die behaupten Mohamed wäre ein Terroristenführer.
Wenn sich Osama auf Mohamed beruft wird doch auch nicht die Arabische Botschaft gestürmt oder? Also wo ist das Problem?

Außerdem können geschichtliche "Daten" durchaus unterschiedlich interpretiert werden. Für eine Partei ist man ein Held, für die andere ein Schlächter und Massenmörder.
Und selbst wenn man direkt zu dem Schluss kommt das Mohamed ein Terrorist war, sagt man damit nicht das alle heute lebenden Moslems Terroristen sind. Gerade bei einer großen Religion die durchaus unterschiedliche Richtungen kennt und gerade weil man in Worte sehr, sehr, sehr viel reininterpretieren kann, bzw. sie sehr, sehr, sehr unterschiedlich auslegen kann ist es unsinnig anzunehmen das alle Moslems an genau das gleiche glauben und somit wie Mohamed Terroristen wären.

Ich hatte mit Ismael zum Beispiel schon so einige "Gespräche".
Und selbst wenn ich zu dem Schluss kommen würde das Mohamed ein ganz schlimmer war, weiß ich doch wie Ismael bestimmte Textstellen interpretiert was mich in diesem Fall zu dem Schluss kommen lässt das Ismael kein "schlimmer" ist auch wenn er Mohamed als "Führer" sieht.
Alleine schon deswegen ist es unsinnig zu behaupten alle Moslems würden als Terroristen hingestellt.
 

Bundeskanzler

Erleuchteter
Mitglied seit
11. April 2002
Beiträge
1.023
Trasher schrieb:
Wenn einem "300 km weiter im Westen" solche Hohlköppe begegnen, ist das kein Wunder. :roll:
Geil, nur wegen Typen wie mir gehen die Ostler lieber in den Irak! Mea Culpa!
:twisted:

Zum Thema: In einem SPIEGEL-Beitrag schreibt
Jürgen Gottschlich schrieb:
Seit etlichen Jahren haben die muslimischen Einwanderer in Europa das Gefühl, ständig an den Pranger gestellt zu werden und keinerlei Respekt mehr zu genießen.
Wir Europäer sind schuld, weil wir sie nicht mögen! Nicht sie sind selbst schuld, weil sie es in über 4 Jahrzehnten nicht auf die Reihe bekommen haben, sich zu integrieren. Wobei man wohl auch kaum von EINWANDERERN sprechen kann, wenn z. B. beim Großteil der in Deutschland lebenden Türken seit Generationen die deutsche Staatabürgerschaft und die deutsche Sprache abgelehnt und somit auch nicht an ihre Nachgeborenen weitergegeben wird.

Also rotten sich jetzt die Enkel und Urenkel zusammen und spielen auf hohem Niveau 'verfolgte Ghettokinder', weil sie nicht mal über das grundlegendeste Handwerkszeug verfügen, um sich in die Gesellschaft einzubringen - die Sprache. Und dann gehen sie der einheimischen Bevölkerung auf den Sack und wundern sich, dass man ihnen keinen Respekt entgegen bringt.

Gepaart mit dem bei jedem Jugendlichen latent vorhandenen Widerstand gegen alles Etablierte und dem betont gewollten Anders-sein-wollen (was auch völlig normal ist) ziehen sich diese Spinner dann auch noch auf das Thema zurück, mit dem seit einigen Jahren die Bevölkerung der ganzen nicht-islamischen Welt in Angst und Schrecken versetzt wird - den Islam. Und da es im Islam keinen theologisch unfehlbaren Hierarchen wie in anderen Religions-Organisationen gibt, kann jeder sein Beleidigt-Sein nach persönlichem Gusto auslegen.

Aber wir sind schuld, weil wir ihnen keinen Respekt entgegen bringen. Komisch, dass das mit anderen Asiaten so viel besser klappt.

http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,399146,00.html
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
@ psst
Sind diese Karrikaturen dann sich slebst erfüllende Prophezeiungen.
Weil momentan führen sich eine Menge Muslime ja unmöglich auf.
Quasi wie Terroristen.

Es scheint fast so als ob viele dieser Muslime fest entschlossen sind
einige dieser Karrikaturen in die Tat umzusetzen.

Abgesehen davon gab es auch schon viel früher Abbildungen
des Propheten Mohammed:
Bild

Ich kann mich der Meinung von Winston_Smith und Marc nur
anschließen.
Man darf in Puncto Meinungsfreiheit keinen Cm zurückweichen.
 
G

Guest

Guest
DrJones schrieb:
@ psst
Sind diese Karrikaturen dann sich slebst erfüllende Prophezeiungen.
Weil momentan führen sich eine Menge Muslime ja unmöglich auf.
Quasi wie Terroristen.

Es scheint fast so als ob viele dieser Muslime fest entschlossen sind
einige dieser Karrikaturen in die Tat umzusetzen.

Abgesehen davon gab es auch schon viel früher Abbildungen
des Propheten Mohammed:
Bild

Ich kann mich der Meinung von Winston_Smith und Marc nur
anschließen.
Man darf in Puncto Meinungsfreiheit keinen Cm zurückweichen.
Ich verurteile schon wie die sich aufführen. Aber da spielen halt die Emotionen eine grosse Rolle.

Sind für dich Fussballfans terroristen die nach einem verlorenen Spiel Strassenschlachten mit der Polizei halten ?

Ich finde das hier viele gibt, die Moslems gerne in einer bestimmte Ecke drengen wollen, damit Sie ein Feindbild aufbauen können.

Schau mal in den Anfängen dieses Forums, wie sich die Meinungen änderten. Liegt es jetzt an unserer neuen Regierung oder hat Bush´s Plan doch zum Erfolg geführt ?
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
@psst
Was hat denn Bush damit zu tun?
Man kann doch gleichzeitig das politische Vorgehen der USA in islamisch Staaten, das internationales Recht bricht, verurteilen
und gleichzeitig mit der Reaktion des "islamischen Mobs" den uns die Medien so schön aufbereiten servieren nicht einverstanden sein.

Das schließt sich doch nicht aus.

Das es sich bei diesen Gesellschaften um teilweise diktatorisch geprägte Autokratien handelt, war schon vor Jahren klar.
Das sie das jetzt so offen zeigen, muß einen Demokraten in seinem Wunsch nach Veränderung dort bestärken.

Damit ist aber nicht der Wille verbunden, diese Veränderung nach us-prädidentiellen "Plan" herbei zu führen.


Hat also nichts miteinander zu tun, nach dem Motto: die Feinde meines Feindes sind meine Freunde oder so

Keinen Fußbreit zurück gegen diese religiösen Spinner!
Ich werde jetzt auch solange "islamische Produkte" boykottieren (kein Döner mehr) bis die Vernünftigen sich durchgesetzt haben.
 

phoenix

Großmeister
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
546
"kein Döner mehr"?? Die meisten ,so schätze ich ,die Döner verkaufen, sind keine Islamfanatiker...

Tja ich frag mich gerade, welche Produkte man boykottieren könnte,
mir fällt nichts ein...

Ansonsten find ich das alles dermassen bescheuert, im Namen Gottes
töten ,entführen und enthaupten, das alles ist ehrenhaft,
eine kleine Witzzeichnung über den das religiöse Idol, ist dann Grund
genug Dänische Flaggen und gleich noch die Botschaft in Brand zu setzen....

Ich hoffe der Zeichner bleibt unbehelligt ...
 
G

Guest

Guest
erik schrieb:
Das es sich bei diesen Gesellschaften um teilweise diktatorisch geprägte Autokratien handelt, war schon vor Jahren klar.
Das sie das jetzt so offen zeigen, muß einen Demokraten in seinem Wunsch nach Veränderung dort bestärken.
Ich dachte in einer Diktatur darf man nicht demonstrieren ?
 

fiend

Lehrling
Mitglied seit
2. November 2003
Beiträge
33
psst schrieb:
Sind für dich Fussballfans terroristen die nach einem verlorenen Spiel Strassenschlachten mit der Polizei halten ?
Willst du jetzt die Unterschiede zwischen einem Terrorist und Hooligan diskutieren? Aber eins haben sie auf jeden Fall gemeinsam: es sind beide Verbrecher. Verbrecher die Gewalt anwenden!

psst schrieb:
Schau mal in den Anfängen dieses Forums, wie sich die Meinungen änderten. Liegt es jetzt an unserer neuen Regierung oder hat Bush´s Plan doch zum Erfolg geführt ?
Die Meinungen haben sich nicht grundlegend geändert, ich bin eher der Meinung dass es vielen die Augen geöffnet hat. An der neue Regierung liegt es bestimmt nicht. Schau dir hier die Meinungen einiger wichtigen Personen an. Und das Bush's Plan zum Erfolg geführt hat glaub ich auch nicht.
USA verurteilen Karikaturen-Abdruck

Die US-Regierung hat die Veröffentlichung von Mohammed- Karikaturen in europäischen Zeitungen als "beleidigend" kritisiert. Anti-muslimische Bilder seien ebenso inakzeptabel wie anti-jüdische oder anti-christliche, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums Sean McCormack am Freitag. Zur Demokratie gehörten neben der Meinungsfreiheit auch Aspekte wie die Förderung von Verständnis und der Respekt von Minderheitenrechten.
Die USA ist doch selbst schon ein Staat geworden, dass stark gegen die Pressefreiheit kämpft. Dazu kann ich nur auf diesen Thread "US-Reporterin im Knast" verweisen. Für die USA würde gerade diese Eskalation eine bittere Niederlage bedeuten. Siehe "Bush drängt auf EU-Aufnahme der Türkei". Gerade jetzt sind wir doch viel mehr der Türkei skeptischer geworden als sonst. Siehe auch "USA werden EU als Gegengewicht niemals akzeptieren".

Zusatz: Hier noch ein sehr gut gelungener Artikel, der endlich euch mal die Augen öffnen soll.
"Entschuldigt Euch nicht!"

Er wurde in pakistanischen Koran-Schulen erzogen - nun fordert der Schriftsteller Ibn Warraq in einem Essay für SPIEGEL ONLINE vom Westen: Entschuldigt Euch nicht! Der Streit um die Mohammed-Karikaturen werfe die wichtigste Frage unserer Zeit auf: nach dem Recht auf freie Meinungsäußerung.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
fiend schrieb:
Zusatz: Hier noch ein sehr gut gelungener Artikel, der endlich euch mal die Augen öffnen soll.
"Entschuldigt Euch nicht!"

Er wurde in pakistanischen Koran-Schulen erzogen - nun fordert der Schriftsteller Ibn Warraq in einem Essay für SPIEGEL ONLINE vom Westen: Entschuldigt Euch nicht! Der Streit um die Mohammed-Karikaturen werfe die wichtigste Frage unserer Zeit auf: nach dem Recht auf freie Meinungsäußerung.
Lesenswert fand ich auch den nächsten Kommentar zur Debatte, den Spiegel online veröffentlicht hat:

Maulhelden der Meinungsfreiheit


Recht interessant auch ein Beitrag von telepolis:
Bilderkriege in Glaubenskämpfen


@fiend: Deine Sichtweise kann ich weitgehend nachvollziehen, doch mich überrascht bspw. die Position der US- Regierung in dieser Frage nicht wirklich: das könnte etwa als Versuch der Profilierung verstanden werden - und die US- Regierung würde durch ein anderes Verhalten wenig gewinnen - wenn man davon ausgeht, dass sie noch nicht auf vollen Konfrontationskurs in allen Bereichen gehen will. Die europäischen Probleme wiederum werden durch die Meldungen aus den USA auch nicht unbedingt positiv beeinflusst.


@psst:
Schau mal in den Anfängen dieses Forums, wie sich die Meinungen änderten.
Ja, da ist was dran... vor 1-2 Jahren hat man sich hier eher gefragt, wie es diverse Kräfte im Westen einmal schaffen werden, Feindlichkeiten zwischen Orient und Okzident zu schüren um den großen Kampf der Kulturen inszenieren zu können - und nun, wenn es sozusagen hart auf hart kommt, stellt man sich mehr oder weniger geschlossen hinter ein paar rechtsliberale Zeitungen, die auf ihr Recht auf Provokation bestehen, da es ja schließlich um die Demokratie... - nein, moment - um die Pressefreiheit geht...

embedded journalism, in dessen Rahmen die Eindrücke von Reportern weitgehend gesteuert werden können, und man dieselbigen entlässt, wenn sie ungewollte Berichte veröffentlichen, oder der Umstand, dass mehr Reporter in zwei Jahren Irak-Krieg als in 10 Jahren Vietnam- Krieg getötet wurden, oder der Zufall, dass im Irak mehrere Aljazeera- Büros bombadiert wurden, oder die Möglichkeit, dass der Beschuss von Sgrena und Calipari trotz alarmierender Untersuchungsergebnisse keine Konsequenzen haben wird.... - das halte ich für reale Gefahren des unabhängigen Journalismus, der in einigen Bereichen bereits zu einer Illusion verkommen ist.

Allerdings sitzen inzwischen wohl alle, die etwas auf Presse- und Meinungsfreiheit geben, in der Jyllands-Posten- Falle...
 

erdal5

Meister
Mitglied seit
19. Dezember 2004
Beiträge
339
@holo:
ne, lass mal... ich hab genug von diesem schwachsinnigen streit. beide seiten fühlen sich im recht, keine seite will zurückweichen. soweit so gut. die eine seite setzt gewalt ein und macht sich - mal wieder - lächerlich, die andere druckt die bilder immer wieder nach, obwohl doch jetzt kein grund mehr besteht, oder doch?
 

polylux

Meister
Mitglied seit
7. Januar 2005
Beiträge
399
psst schrieb:
erik schrieb:
Das es sich bei diesen Gesellschaften um teilweise diktatorisch geprägte Autokratien handelt, war schon vor Jahren klar.
Das sie das jetzt so offen zeigen, muß einen Demokraten in seinem Wunsch nach Veränderung dort bestärken.
Ich dachte in einer Diktatur darf man nicht demonstrieren ?
Lieber Psst:

Wenn die Diktatur das befiehlt wird halt demonstriert. ;)
Ob es den Menschen dann passt und ob es deren wirkliche Meinung reflektiert ist eine andere Sache.

Aber Schlukinder dazu zu zwingen Fahnen anzukokeln ist eine Schweinerei sondergleichen.

Gruss . Polylux
 

polylux

Meister
Mitglied seit
7. Januar 2005
Beiträge
399
erdal5 schrieb:
@holo:
ne, lass mal... ich hab genug von diesem schwachsinnigen streit. beide seiten fühlen sich im recht, keine seite will zurückweichen. soweit so gut. die eine seite setzt gewalt ein und macht sich - mal wieder - lächerlich, die andere druckt die bilder immer wieder nach, obwohl doch jetzt kein grund mehr besteht, oder doch?
Einerseits ist es Schwachsinn durch das wiederholte Abdrucken unsere Einstellung zu dieser Sache zu unterstreichen, da es nur Öl ins Feuer giesst.

Andererseits unterstreichen wir damit unser Recht auf freie Meinungsäusserung und zeigen damit dass wir dazu stehen, was auch richtig ist.

Da nun beide Seiten ihr Verhalten deutlich gemacht haben, was sehr gute Rückschlüsse zulässt, könnte der Klügere nun nachgeben. ;) Auch das ist eine Tugend. Eine Tugend, die ich von den Fundis nicht gerade erwarte.

Gruss . Polylux
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Wegen dem Beispiel mit dem Fussballspielfans.
Der Unterschied wäre, wenn Du dieses tun würdest, dann würdest nur Du es reskieren dich mit dieser dummen Aktion in gefahr zu bringen.
Der Reporter der Zeitung bringt aber nicht nur sich sondern auch mich und alle anderen mit dieser Aktion bewusst in gefahr.
Aha. Du findest also, wenn Verbrecher mit Gewalt drohen, dann sollte man auf seine Rechte verzichten und kuschen.
Das einzige dumme an der Aktion wären übrigens imho die Leute, die bereit sind für ihren Glauben an ihren Fußballverein oder ihren Gott Gewalt anzuwenden und nicht die, die sich darauf beschränken zu sprechen.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
hives schrieb:
@fiend: (...) doch mich überrascht bspw. die Position der US- Regierung in dieser Frage nicht wirklich: das könnte etwa als Versuch der Profilierung verstanden werden - (...)
Mir rauschte da auch ein Wort durch den Hirnzipfel: Propaganda.
hives schrieb:
Der Verfasser, Ibn Warraq, auf den sich der Artikel bezieht, hat ja nicht unrecht:
Ibn Warraq schrieb:
Ich komme auf ein anderes, weiter gefasstes Problem zu sprechen: auf die Unfähigkeit des Westens sich selbst intellektuell und kulturell zu verteidigen. Seid stolz! Entschuldigt Euch nicht! Müssen wir ständig für die Sünden unserer Vorfahren um Vergebung bitten?
Aber einem Deutschen singt man nicht einfach so ein Lied vom zu postulierenden Nationalstolz.
Ist vielleicht auch besser so, das spart weiteren Stress mit den paar pyroman veranlagten Schreihälsen.

Nur der obige Artikel trifft es meiner Ansicht nach auch noch nicht. Maulhelden der Meinungsfreiheit - dazu zähle ich eher die Spinner aus der Ecke, die nach Bestrafung, Vergeltung und Untergrabung von Rechten schreien.

Sollte es nach dem Artikel von Jürgen Gottschlich tatsächlich so sein, dass es so viele Muslime satt haben, mit dem Terror verwechselt zu werden, dann frage ich: Wo seid ihr denn? Habt ihr die Schnauze voll ob des ständigen Terrorverdachtes, "nur" weil ihr Moslems seid? Nur wem gegenüber reisst ihr das Maul auf? Wohl eher denen gegenüber, denen ihr hier Angst einjagen könnt.
Ihr seid genauso Maulhelden. Ihr könnt euch nicht damit herauswinden, in dem ihr sagt: "Wir sind friedliche Moslems und haben mit denen nichts zu tun". DOCH, HABT IHR! Fangt an, Zeichen zu setzen und jagt die fanatischen Spinner in euren eigenen Reihen ins Meer! Ihr seid an der Quelle, sprecht deren Sprache - IHR habt sie direkt vor eurer Nase!

Vielleicht ist DAS der Grund, wenn der Westen alle Moslems in einen Topf wirft. Vielleicht will der Westen damit auch EURE Verantwortung unterstreichen.

Der Autor, Jürgen Gottschlich, mag seine Spitzen gegen die "fremdenfeindliche" Einstellung der dänischen Regierung richten. Doch ist es nicht das Recht der Dänen? Haben nicht auch die Franzosen das Recht zu sagen, dass jeder gerne gehen kann, dem es in Frankreich (oder analog: Dänemark) nicht gefällt? Für mich reitet der Mann eher auf der Tränendrüsenwelle der armen, geschundenen Vertriebenen und weiss ich, was noch.

Gruß (im Besonderen an Erdal5 ;-) )
Holo
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590

Eine Demo, Wo ? Gazastreifen..Ägypten, Algerien oder Pakistan,Iran


Nein, London

Ein gutes Gefühl das dort bald eine Mega-Moschee gebaut wird. Die aus Indien stammende Muslim-Organisation kam ins Kreuzfeuer der Kritik, nachdem die britische Polizei Verbindungen zwischen einem Londoner Bombenattentätern und Tablighi Jamaat feststellte.
Im August wurden drei Mitglieder der Organisation aus Bayern verwiesen – Ursache war muslimischer Extremismus.

Aber Offtopic..

Boykott von dänischen Erzeugnissen
Die dänische Lebensmittelkette Arla erklärte, der Boykott ihrer Produkte sei im Nahen Osten bereits nahezu komplett. Ihr Angebot sei aus den Regalen von Saudi-Arabien bis Katar verschwunden.

Also kauft mal was dänisches ! Ein paar Vorschläge;
Carlsberg oder Tuborg Bier, Arla=Buko,Tulip,oder Online;
http://www.danishfood.net/ http://www.danish-deli-food.com/ und natürlich Lego für die Kleinen :wink:
"Boykottiert Produkte aus den USA und Dänemark und aus anderen europäischen Staaten!", stand auf einem Plakat, das ein Demonstrant vor der Al-Murabit-Moschee in Damaskus trug.

Komisch die Sicherheitskräfte hinderten vor der Al-Azhar-Moschee in Kairo rund 1200 Gläubige daran, ihren Protest von der Moschee auf die Straße zu tragen. Aber der Deutsche Islamrat meint dazu wie Ali Kizilkaya, in einem Gastbeitrag für die Zeitung "Bild am Sonntag". "Es sollte eine andere Art geben, um darauf zu reagieren, um nicht denen Recht zu geben, die versuchen, Gewalt mit dem Islam in Verbindung zu bringen."
Genau ! Das schafft die islamische Welt schon selber :ironie:
Diashow

Auch mal einen Blick auf die Arabische Pressewelt richten
Arab Media Review: Anti-Semitism and Other Trends July - December 2005

@DrJones
-> Link
 

Bundeskanzler

Erleuchteter
Mitglied seit
11. April 2002
Beiträge
1.023
psst schrieb:
Ich verurteile schon wie die sich aufführen. Aber da spielen halt die Emotionen eine grosse Rolle.
Wer seine Emotionen nicht unter Kontrolle hat, hat in der Erwachsenenwelt nichts verloren und wird behandelt wie ein ungezogenes Kind. Das ist einfach so. Und wenn die Spinner so weiter machen, dann bekommen die ungezogenen Blagen, denen unsere Bildchen nicht passen, bald richtig den Hosenboden voll.

Hier noch ein schönes Beispiel über das "Beledigt-sein" an sich. Wäre wohl besser gewesen, Frau Merkel hätte lieber Herrn Merkel die Rede vor der Sicherheitskonferenz halten lassen sollen anstatt die Bekloppten mit ihrem "Frau-sein" zu provozieren. Hat sie dennn nicht mal an die armen deutschen Geiseln gedacht? Unverantwortlich...

SPIEGEL Online schrieb:
Dass ausgerechnet eine Frau ihnen die Leviten liest, scheint für die Regierung in Teheran eine besondere Beleidigung zu sein.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,399184,00.html
 
Oben