Ist der Islam satirefähig?

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
antimagnet schrieb:
irgendwo hier auf diesen seiten war ein link, wie das ganze entstanden ist.
Die FR hat das m.W. auch in einem Artikel behandelt, aber hier nochmal der Eintrag aus dem FR-Blog (hoffe mal, dass du den folgenden link gemeint hast - der Inhalt deckt sich zumindest mit deiner Darstellung ;) ):

http://forum.fr-aktuell.de/blog/?p=153

Geschildert wird auch die Vorgeschichte: Ein als Islam-kritisch bekannter Autor musste seine Erzählung Der Koran und das Leben des Propheten Mohammed anonym illustrieren lassen, weil sein Zeichner die Rache erboster Moslems fürchtete, denn im Islam ist es - wie übrigens im Alten Testament des Christentums - verboten, sich ein Bild von Gott und seinen Sendboten zu machen. Um gegen diese und andere Fälle von islamisch inspirierter (Selbst-)Zensur zu protestieren, gab das anderswo auch als "rechtsliberal" bezeichnete Blatt Jyllands-Posten die Karikaturen in Auftrag. "Dann", schreibt Gamillscheg weiter, "geschah zunächst einmal gar nichts. Die meisten dänischen Moslems sind Moslems wie die Dänen Christen: nicht so, dass es weh tut. (…) Gemäßigte Moslems klärten auf, dass die Gesetze des Islam natürlich nicht für Nicht-Moslems in einem nicht-islamischen Staat gälten, und dass die Zeichner daher nichts zu befürchten hätten. " Pech für Jyllands-Posten . Doch die Zeitung gab nicht auf , fragte bei islamischen Organisationen nach, und erst dann "kamen die erhofften Reaktionen, die endlich die Schlagzeile: 'Moslems fordern Entschuldigung' rechtfertigten und die vorbereitete Antwort: 'Nicht im Traum', erwiderte Chefredakteur Carsten Juste."
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Naja, also wenn der Islam auf gleicher Augenhöhe mit
dem Westen ( dem Christentum) bestehen will, bzw
dessen Respekt haben will, dann sollte
er mit so einer Situation souverän umgehen und nicht
wie ein beleidigtes, zorniges Kind rumtoben.

Und die Vorurteile die der ein oder andere sicher hat
werden durch solche Aktionen nur bestätigt.
Ein souveränder Umgang mit diesen Karikaturen
hätte sie dagegen zerstreut.

Aber nein, man nimmt es lieber zum Anlass hitzköpfig
Flaggen zu verbrennen, Häuser zu stürmen,
Mord und Gewalt anzudrohen und dänische
Produkte zu boykotieren. Einen reifen und erwachsenen Umgang
mit der Situation nenne ich das nicht.
 
G

Guest

Guest
agentP schrieb:
Jetzt kann Bin Laden sich hinstellen und sagen: Seht her, ich habe es euch doch gesagt, der Westen spottet über unseren Glauben.
Ja, das tun wir. Und wir wir spotten auch über unseren eigenen Glauben und über unsere Regierungen, Prominenten oder unser Land, kurz: über uns selber. Manchem passt das nicht und nicht immer zeugt das von Geschmack, aber deswegen sollte man niemanden entführen oder gar mit dem Tod bedrohen und schon gar nicht sollte man auf Leute, die so ticken Rücksicht nehmen.
Traurig, daß manche hier offenbar für gerechtfertigt halten, daß Menschen bedroht werden, weil sie ihre Meinung kundtun, auch wenn sie unpassend und vielleicht nicht gerade niveauvoll ist. :roll:
Ich muss dazu sagen, das ich diese Androhung von gewalt auch veruteile. Ich kritisiere auch gerne und finde es auch gut. Aber wir müssen doch auch akzeptieren, das wir in einer Globalen Welt wohnen und nicht hinter irgendwelchen Grenzen. Die Welt hat sich diesbezüglich stark verändert, wir sollten doch von daher so fair sein und toleranz den anderen gegenüber zeigen. Natürlich, wenn Sie nicht toleranz uns zeigen, so sollten wir doch aber ein Vorbild sein, als zu versuchen nur unser Recht durchzusetzen.
Das ganze eskaliert nur und bringt doch nichts.
Oder ist es für unsere Gesellschaft so wichtig Mohammed als Terroristenfüher zu zeigen ?
Ich denke wir können damit genausogut leben wenn wir es nicht tun.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Also bevor man jemanden als Terroristenführer darstellt muss es
dafür erstmal Anlass geben.
Das sind in diesem Fall eben ungezählte Selbstmordattentäter
die aus welchen persönlichen Gründen auch immer,
aber doch im Namen ihres Glaubens, sich und andere in den Tod reißen.
Toleranz hin oder her, da hörts bei mir auf.

Und dann müssen sie sich eben auch etwas Spott darüber gefallen lassen.
Wir sind ja schließlich alle miteinander so global.
 

Lan_Zelot

Meister
Mitglied seit
25. Januar 2006
Beiträge
269
agentP schrieb:
Traurig, daß manche hier offenbar für gerechtfertigt halten, daß Menschen bedroht werden, weil sie ihre Meinung kundtun, auch wenn sie unpassend und vielleicht nicht gerade niveauvoll ist. :roll:
Also ich habe diesen Thread von der ersten Seite an verfolgt. Nirgends ist mir aufgefallen, dass Entführungen, Bedrohungen usw. an irgendeiner Stelle gut geheißen oder befürwortet wurden. (Die Mods wären wohl auch sehr schnell zur Stelle.)

Irgendwer zitiert in seiner Signatur Konrad Adenauer: "Wir leben alle unter dem selben Himmel, aber nicht unter dem gleichen Horizont."
So ist es doch auch. Menschen sind eben nicht gleich, auch wenn einige Ideologen das nicht wahr haben wollen. Zwischen Völkern, Nationen usw. gibt es ebensolche Unterschiede. Wir alle sollten das als eine Bereicherung empfinden.

Wenn ich einigermaßen durchs Leben kommen will, muß ich mich auf mein jeweiliges Gegenüber einstellen, ihn so nehmen wie er ist und sein Anderssein respektieren.
Die Klugheit gebietet uns die Moslems so anzunehmen, wie sie sind. Ändern werden wir sie in der Gesamtheit eh nicht, auch wenn EInzelne sich gern von unserer Coca-Cola-Kultur verführen oder kaufen lassen.

Kannst du dir vorstellen, was in Europa passieren würde, wenn es zum Kampf der Kulturen käme? Bei der Vielzahl der Ausländer die sich in der EU aufhalten und die manchmal sogar hier heimisch geworden sind, möchte ich mir das nicht ausmalen! Bürgerkrieg würde man das wohl nicht mehr nennen können ...

Es liegt in unserem eigenen Interesse, die augenblickliche Situation zu entspannen.
 

Ehemaliger_User

Ehrenmitglied
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
2.867
psst schrieb:
Aber wir müssen doch auch akzeptieren, das wir in einer Globalen Welt wohnen und nicht hinter irgendwelchen Grenzen. Die Welt hat sich diesbezüglich stark verändert, wir sollten doch von daher so fair sein und toleranz den anderen gegenüber zeigen. Natürlich, wenn Sie nicht toleranz uns zeigen, so sollten wir doch aber ein Vorbild sein, als zu versuchen nur unser Recht durchzusetzen.
Kennst du die Folge von South Park, in der es Aufstände gibt, weil die Stadtflagge einen Schwarzen zeigt, der gehängt wird? Die Kinder werden kritisiert, weil sie sich über diese Diskriminierung nicht aufregen. Am Ende wird klar, dass sie die Empörung nicht verstanden haben, weil ihnen völlig egal ist, ob der Gehängte schwarz oder weiß ist - sie sehen in ihm einfach nur einen Menschen.

Verstehst du, was ich damit sagen will? Es werden die gleichen Witze über Allah gemacht wie über Gott, die gleichen Karikaturen von Mohammed gezeichnet wie von Christus. Unsere Medien - und somit wir - behandeln islamische Symbole und Werte genauso wie unsere eigenen. Kannst du mir ein besseres Beispiel für Akzeptanz nennen?
 
G

Guest

Guest
@Lan_Zelot

Sehr gut geschrieben. Genau mein Gedanke, konnte es bis jetzt nur nicht so ausdrücken.

Viele die hier denken die Meinungsfreiheit steht über dem Wohle eines selbst, der sollte mal zu einem Fussballspiel "BVB gegen Schalke" mit einer Schalke Kostümierung gehen, sich dann in die Ecke der BVB Fans stellen und dabei laut BVB IST SCHEISSE brüllen.

So ähnlich machen es jetzt ein paar Zeitungen, nur mit dem Unterschied, das Sie damit nicht nur sich selbst, sondern uns alle damit gefährden.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Das ist einer der Gründe, weshalb ich um so manchen Moslem einen Bogen mache. Selbst die Schnauze aufreissen und spotten - und wenn es umgekehrt geht, wird das Messer gewetzt. Dieses Verhaltensmuster ist mir derart vertraut, dass mich dieses Brimborium in keinster Weise wundert. Da hilft auch keine Entschuldigung bei so viel blinder Wut.
Für mich sind Moslems Mimosen - deswegen fasse ich sie lieber mit Samtpfötchen an und wahre stets eine gesunde Distanz. So klappt es bei mir mit diesen Bevölkerungsgruppen am besten. In diesem Sinne war die Aktion der französischen Medien kontraproduktiv - das könnte das ganze Theater zusätzlich angeheizt haben.
 
G

Guest

Guest
@EVO

Ich verstehe was Du meinst, wir sollten dabei aber in einer globalisierten Welt nicht nur an unsere Werte denken, wenn es den Weltfrieden gefährden könnte.
Uns ist doch bewusst, das der grösste Wert für die Moslime der Glaube ist. Wenn wir eine offene Gesellschaft und ein friedliches miteneinander Leben wollen, so müssen wir das akzeptieren.
Vielen hier ist es egal wie Jesus dagestellt wird, obwohl es da auch schon eine Menge diskussionen zu gab.

Es gibt jahrzehnte gut und jetzt auf einmal ist das uns so wichtig ? Genauso wie ein Kopftuchverbot usw.. ?
Ich denke es geht hierbei einfach langfristig um einen globalen kulturkampf. Der Westen möchte versuchen das der Glaube der Muslime an zweiter stelle (hinter unseren Werten) steht und der Islam versucht das wir Ihren Glauben über unsere Werte sehen.
Die friedliche Lösung kann nur sein, das wir etwas von unseren Werten zu gunsten Ihres glaubens abgeben und umgekehrt Sie wiederum Werte von uns annehmen.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
@EVO
An der von dir beschriebenen Southpark- Folge ist ja gerade der Witz, dass es den Jungs überhaupt nicht auffällt, sie das Ganze also überhaupt nicht als mögliche Provokation verstehen können. Als sie es verstanden haben, sehen sie die Situation doch vollkommen anders...?

Bei Southpark hat sich übrigens der provozierte und diskriminierte Chefkoch ebenfalls ziemlich aufgeregt, und die Flagge wurde soweit ich mich erinnere sogar geändert, oder nicht? ;)
 

fiend

Lehrling
Mitglied seit
2. November 2003
Beiträge
33
Wo liegt die Provokation?

Nadeem Elyas, scheidender Sprecher des Zentralrats der Muslime in Deutschland, hat recht, wenn er sagt, die zwölf Muslim-Karikaturen der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten” seien eine Provokation. So funktionieren Karikaturen: Sie provozieren. Denn sie berichten nicht, sie kommentieren. Und eine kommentierende Meinungsäußerung ist provokant, weil sie notgedrungen subjektiv ausfällt. Es ist eine der großen Leistungen der Pressefreiheit als genuin westliche Errungenschaft, daß genau diese Möglichkeit besteht.
@Lan_Zelot und psst

"Bloßes Ignorieren ist noch keine Toleranz." - Theodor Fontane
Ihr redet hier wir sollen alle Toleranz zeigen und einfach alles akzeptieren, in meinen Augen ist das pure Ignoranz.
"Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave." - Aristoteles
"Zum Glück brauchst du Freiheit, zur Freiheit brauchst du Mut." - Perikles
"Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit. Das ist der Grund, weshalb sich die meisten Menschen vor ihr fürchten." - George Bernard Shaw
Lan_Zelot schrieb:
Wenn ich einigermaßen durchs Leben kommen will, muß ich mich auf mein jeweiliges Gegenüber einstellen, ihn so nehmen wie er ist und sein Anderssein respektieren.
Die Klugheit gebietet uns die Moslems so anzunehmen, wie sie sind. Ändern werden wir sie in der Gesamtheit eh nicht, auch wenn EInzelne sich gern von unserer Coca-Cola-Kultur verführen oder kaufen lassen.

Kannst du dir vorstellen, was in Europa passieren würde, wenn es zum Kampf der Kulturen käme? Bei der Vielzahl der Ausländer die sich in der EU aufhalten und die manchmal sogar hier heimisch geworden sind, möchte ich mir das nicht ausmalen! Bürgerkrieg würde man das wohl nicht mehr nennen können ...

Es liegt in unserem eigenen Interesse, die augenblickliche Situation zu entspannen.
Das zeigt doch schon, dass du dich fürchtest und lieber auf deine und auf unsere Freiheit, in diesem Fall die Meinungsfreiheit verzichten würdest.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Hier noch ein paar Artikel und Meldungen, die ich interessant fand:


[...] Allerdings ist die 1969 erlassene Vorschrift deutlich weniger streng als ihr Vorgänger, der «Gotteslästerungsparagraf» von 1871. Sie stellt nur Äußerungen dann unter Strafe, «die geeignet sind, den öffentlichen Frieden zu stören». Was bei dem dänischen Fall - spielte er in Deutschland - zu der heiklen Frage führen würde: Führt die besondere Sensibilität von Muslimen, die schon die bloße Veröffentlichung eines Bildes des Propheten Mohammed als anstößig ansehen, zu einer gesteigerten Strafbarkeit?

Der Deutsche Presserat jedenfalls hatte gegen eine solches Mohammed-Bild keine Einwände. Zwar untersagt Ziffer 10 des Pressekodexes Veröffentlichungen, die das sittliche oder religiöse Empfinden einer Personengruppe verletzen können. Dennoch wies der Presserat im Jahr 2001 die Proteste türkischer Vereine gegen ein Bild des Propheten in einer Boulevardzeitung ab - dadurch werde weder der Islam noch sein Gründer lächerlich gemacht.

Wobei der Presserat auch den Christen einiges zumutet, gerade bei den fast schon ein wenig abgedroschenen Provokationen mit sexuellem Inhalt. [...]
Angriffe gegen Religionen vor deutschen Gerichten


Für den Vatikan sagte der italienische Kardinal Achille Silvestrini, man könne über christliche Priester und die Bräuche der Moslems Satire betreiben, nicht aber über Gott, den Koran oder Mohammed. [...]

In Deutschland distanzierten sich Vertreter der Kirchen und der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, von den Karikaturen. Islamische Organisationen verurteilten zugleich die gewalttätigen Reaktionen. Der Staat sei in dieser Debatte "weder Schiedsrichter noch jemand, der Noten verteilt", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg. Für eine Entschuldigung bestehe daher auch kein Anlass. Experten warnten, der emotional aufgeladene Konflikt werde radikalen Islamisten als Vorwand für Gewalt und Anschläge dienen.
Moslems gehen weltweit auf die Straße


"Ich appelliere an alle, sich jeglicher Maßnahmen zu enthalten, die die Lage verschärfen könnten", erklärte Annan am Freitag in New York. Er teile zwar die Gefühle der Moslems, die die Bilder als verletzend empfänden. Dennoch rufe er sie zur Vergebung auf.
Annan fordert Moslems zu Vergebung auf


"Das eigentlich Schlimme an der Eskalation ist doch, dass sich die bestätigt sehen, die schon vorher Vorurteile gegenüber dem Islam hatten, ohne zwischen 1,3 Milliarden Muslimen zu unterscheiden."
Muslime in Schleswig-Holstein reagieren mit Gelassenheit auf die Karikaturen
 

erdal5

Meister
Mitglied seit
19. Dezember 2004
Beiträge
339
@holo
wenn einer aus dieser "bevölkerungsgruppe" sich dir nähern würde, würdest du also sofort zur seite treten, um distanz zu wahren? und es sind also "ALLE" moslems mimosen? und natürlich "messerwetzer"?
so viel vorurteile und generalisierungen in einem threat, wow, ich wäre auch gerne moderator. aber natürlich bin ich wieder zu sehr mimosenhaft.
 

Lan_Zelot

Meister
Mitglied seit
25. Januar 2006
Beiträge
269
@fiend
Deine Argumentation ist beeindruckend. Ein wenig hat sie mich an das Grundgesetz erinnert. Dort wird unsere Art von Demokratie mit dem Prädikat "WEHRHAFT" ausgestattet.
Dennoch werde ich noch einige Zeit brauchen, um mich mit deinem Beitrag auseinander setzen zu können.

Bis dahin möchte ich diesen Aufruf (hives hat ihn für uns gefunden) unterstützen:
Kofi Anan schrieb:
"Ich appelliere an alle, sich jeglicher Maßnahmen zu enthalten, die die Lage verschärfen könnten", erklärte Annan am Freitag in New York. Er teile zwar die Gefühle der Moslems, die die Bilder als verletzend empfänden. Dennoch rufe er sie zur Vergebung auf."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,398989,00.html
 

j4s0n

Lehrling
Mitglied seit
30. Juli 2003
Beiträge
47
Der Mensch glaubt immer den durchblick zu haben aber so ist es nicht. Da kommt ein nächster Glaubenskrieg und wir sind mittendrin, dabei ist es nichtmal so das alle an das Christentum oder den Islam glauben, doch das sind die ersten die sterben werden. Ich will nicht sterben fürchte den Tod aber nicht.
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
Zum Thema Bilderverbot hatten wir hier am Board schon einmal eine gut
Diskussion - > Die Kaaba auf den Markusplatz

wurde eigentlich der Spiegellink schon gebracht Missverständnis im Namen des Propheten ?

Unter Führung des Predigers Abu Laban reisten sie gleich mehrfach in die arabische Welt, um diese Botschaft zu verkünden. ..Es wurde allerdings eine Reise der Missverständnisse: Denn nicht nur die zwölf inkriminierten Karikaturen aus der "Jyllands-Post" wurden herumgezeigt; sondern auch zusätzliche Schmähzeichnungen, die ungleich heftiger und geschmackloser sind - und deren Herkunft unklar ist.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
erdal5 schrieb:
@holo
wenn einer aus dieser "bevölkerungsgruppe" sich dir nähern würde, würdest du also sofort zur seite treten, um distanz zu wahren? und es sind also "ALLE" moslems mimosen? und natürlich "messerwetzer"?
so viel vorurteile und generalisierungen in einem threat, wow, ich wäre auch gerne moderator. aber natürlich bin ich wieder zu sehr mimosenhaft.
Und DU bist das beste Beispiel dafür.
Was habe ich geschrieben? "So mancher". So mancher heisst für dich alle?
Oh, es tut mir ja sooo leid, dass ich böser, böser REDAKTEUR [und nicht Moderator) meine persönliche Meinung kund getan habe. Welch ein Frevel - ich muss es gestehen. Wie kann ich mich nur so outen? Pfui!

Es stand da zwar Bevölkerungsgruppen, womit DU SELBST gerade generalisierst - aber ist schon okay. Du bist ja etwas mimosenhaft - hast du ja geschrieben.
Ich trete nicht zur Seite, wenn sich mir jemand nähert - ich setze mich nur ungerne mit einigen - und im Besonderen den Moslems - auseinander. Wobei ich dazu sagen muss, dass es unter Moslems einige Facetten gibt. Das ist ein kleiner Unterschied, den du wohl überlesen hast. Ich bin da wohl wenig kompatibel mit solchen Leuten - ganz im Gegensatz zu Menschen, die dem Buddhismus frönen. Das sind für mich die Größten - nur um das mit dem Semitismusblabla klar zu stellen.
Falls du noch mehr Probleme haben solltest, kannst du mir gerne eine PN schicken, denn ich vermute mal, dass du in dem Punkt noch ein wenig diskutieren magst.
Gruß
Holo
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Viele die hier denken die Meinungsfreiheit steht über dem Wohle eines selbst, der sollte mal zu einem Fussballspiel "BVB gegen Schalke" mit einer Schalke Kostümierung gehen, sich dann in die Ecke der BVB Fans stellen und dabei laut BVB IST SCHEISSE brüllen.
So what? Dann bekomme ich womöglich auf die Schnauze und wenn er erwischt wird, dann wird der Täter nach geltendem Recht verurteilt und vermutlich gibt es gottlob einen breiten gesellschaftlichen Konsens, daß es zwischen verbalem Spott und körperlicher Gewalt einen massiven qualitativen Unterschied gibt.

Ich verstehe was Du meinst, wir sollten dabei aber in einer globalisierten Welt nicht nur an unsere Werte denken, wenn es den Weltfrieden gefährden könnte.
Wenn ihr unsere Werte der Globalisierung opfern, dann können wir sie auch gleich in die Tonne drücken. Denn das gehört nunmal zu einem Wert dazu, daß er nicht veräusserbar ist. Ansonsten schlage das doch einfach mal den protestierenden Indonesiern vor: "Leute, lasst eure Werte doch stecken. In einer globalisierten Welt müsst ihr nun eben damit leben, daß den Westlern nichts heilig ist!"
Uns ist doch bewusst, das der grösste Wert für die Moslime der Glaube ist. Wenn wir eine offene Gesellschaft und ein friedliches miteneinander Leben wollen, so müssen wir das akzeptieren.
Ein Widerspruch in sich, denn eine offene Gesellschaft kann nur auf Basis von Toleranz funktionieren und ich erkenne keinerlei Toleranz darin, andere mit Gewalt zwingen zu wollen, von ihrer Meinung abzurücken. Auch ohne Pressefreiheit ist eine offene Gesellschaft ebenfalls nicht denkbar. Und weil es so schön zum Thema "offene Gesellschaft" passt:
"Im Namen der Toleranz sollten wir daher das Recht beanspruchen, die Intoleranz nicht zu tolerieren." -
Karl R. Popper im Buch Die offene Gesellschaft und ihre Feinde (1957)
Kannst du dir vorstellen, was in Europa passieren würde, wenn es zum Kampf der Kulturen käme? Bei der Vielzahl der Ausländer die sich in der EU aufhalten und die manchmal sogar hier heimisch geworden sind, möchte ich mir das nicht ausmalen
Ich bezweifle sehr stark, daß die "heimisch gewordenen" großes Interesse daran haben sich wegen so etwas in einen Bürgerkrieg zu stürzen. Mein türkischer Zeitungshändler hier in Neukölln hatte heute morgen nur ein Kopfschütteln für die Bilder aus Indonesien übrig.
Bürgerkrieg würde man das wohl nicht mehr nennen können ...
Entschuldige, aber diese Vorstellung ist völlig absurd und eigentlich möchte ich gar nciht darauf eingehen, aber einen Tipp habe ich: Frag doch mal einen älteren Ungarn oder Tschechen, welche Chancen man hat einen Aufstand gegen einen Staat zu wagen, der zur Not in der Lage ist eine wohlausgerüstete und ausgebildete Armee in´s Feld zu werfen. Und bitte berücksichtige dabei, daß die o.g. Rückhalt von über 50% der Bevölkerung hatten und wir reden hier von einer Minderheit von vielleicht 5-10%, die sich vermutlich noch nicht mal einig wäre.
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
psst schrieb:
@Marc
Das Problem sind nicht die Bilder sondern die Beleidigung von der Presse gegen die Moslime. Das schlimme daran ist, das diese Bilder genau das zeigen was hier im Forum und die meisten Europäer über den Islam denken und das wissen jetzt die Muslime.
"Den Moslems" kann doch scheißegal sein was "wir" vom Islam denken.
Abgesehen davon ist das doch nur eine sinnlose Verallgemeinerung.
Wenn du hier bei all den Unterschiedlichen Meinungen und deren Anbstufungen nur noch eine Ebende erkennen kannst ,dann bist du vielleicht schon etwas zu paranoid.

Und wenn ein Bild von Mohamed, mit Bomben in der Mütze eine solch
schwerwiegende Beleidigung ist, dann frage ich mich warum "man"
sich nicht beleidigt fühlt wenn ein paar Extremisten sich in die Luft sprengen und sagen "Mohamed/Allah wollte das so!".
Warum schreit keiner laut auf wenn auf einem arabischen Sender wieder so ein Video läuft auf dem jemand erzählt er macht das ja alles weil Gott das so will? Wo ist der Unterschied ob ich Mohamed mit Bomben zeichne oder ob ich wirklich Bomben lege und dann sage Mohamed will das so?
Wurde da z.B. die Syrische Regierung aufgefordert sich zu entschuldigen?
Wurden da Botschaften gestürmt? Wurde da vom wütenden Mob die Abschlachtung eines Botschafter gefordert?


psst schrieb:
Vorher wurde von Europa gesagt, das Sie den Glauben akzeptieren und tolerieren.
Viele Moslems waren skeptisch, aber mussten es glauben. Jetzt zeigt es aber durch solche aktionen genau das Gegenteil.
Ich sehe nicht das da das Gegenteil bewiesen wurde.
Erstens kannst du gar nicht wissen wie viele Europäher denken,
zweitens ist es eine Sache eine Glaubensrichtung zu akzeptieren.
Es ist eine ganz andere keine Kritik mehr äußern zu dürfen.

psst schrieb:
Was glaubst Du wem jetzt das ganze auch zugute kommt.
Jetzt kann Bin Laden sich hinstellen und sagen: Seht her, ich habe es euch doch gesagt, der Westen spottet über unseren Glauben.
Na und?
Was meinst du wem es noch zu gute kommt?
Vielleicht G.W.Bush? Der ist jetzt fein raus.


Lan_Zelot schrieb:
agentP schrieb:
Traurig, daß manche hier offenbar für gerechtfertigt halten, daß Menschen bedroht werden, weil sie ihre Meinung kundtun, auch wenn sie unpassend und vielleicht nicht gerade niveauvoll ist. :roll:
Also ich habe diesen Thread von der ersten Seite an verfolgt. Nirgends ist mir aufgefallen, dass Entführungen, Bedrohungen usw. an irgendeiner Stelle gut geheißen oder befürwortet wurden. (Die Mods wären wohl auch sehr schnell zur Stelle.)
Nein aber es wurde darauf hingewiesen das wir uns lieber über die Zeitungen aufregen sollten anstatt über die Botschaftsstürmer zu schimpfen.
Was ja wohl viel über die Wertung der betreffenden Person ausssagt.


Lan_Zelot schrieb:
Wenn ich einigermaßen durchs Leben kommen will, muß ich mich auf mein jeweiliges Gegenüber einstellen, ihn so nehmen wie er ist und sein Anderssein respektieren.
Und ihren Respekt zeigen "die" uns im sie unter Gewalt Androhung fordern das wir uns ändern?
Stellen "die" sich auf uns ein in dem sie Botschaften stürmen?

Lan_Zelot schrieb:
Die Klugheit gebietet uns die Moslems so anzunehmen, wie sie sind.
Und gebietet die Klugheit nicht auch dem Moslems uns so anzunehmen wie wir sind?

Lan_Zelot schrieb:
Es liegt in unserem eigenen Interesse, die augenblickliche Situation zu entspannen.
Und im Interesse der "Moslems" nicht?
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
@marc

Und wenn ein Bild von Mohamed, mit Bomben in der Mütze eine solch
schwerwiegende Beleidigung ist, dann frage ich mich warum "man"
sich nicht beleidigt fühlt wenn ein paar Extremisten sich in die Luft sprengen und sagen "Mohamed/Allah wollte das so!".
Warum schreit keiner laut auf wenn auf einem arabischen Sender wieder so ein Video läuft auf dem jemand erzählt er macht das ja alles weil Gott das so will? Wo ist der Unterschied ob ich Mohamed mit Bomben zeichne oder ob ich wirklich Bomben lege und dann sage Mohamed will das so?
Wurde da z.B. die Syrische Regierung aufgefordert sich zu entschuldigen?
Wurden da Botschaften gestürmt? Wurde da vom wütenden Mob die Abschlachtung eines Botschafter gefordert?
Sehr gute Zusammenfassung der Situation! :!:
 
Oben