Zu den Regimestürzen in Nordafrika

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Wen es interessiert. Auf phoenix läuft gerade eine Bundestagsdebatte über die Geschehnisse in Ägypten.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
POW schrieb:
Nö, kann man nicht, wenn man erkennt, dass "Unterstützung" auch etwas anderes sein kann, als nur Waffenlieferung, militärische Ausbildung, Aufbau eines Geheimdienstes und finanzielle Unterstützung zum Stützen eines Unrechtsregimes.

Wie wäre es mal mit Aufbau einer Infrastruktur für´s Gesundheitswesen, Schulbildung, Ausbau und Förderung von Universitäten, Ausbau eines "Sozialwesens", Kindergärten, Vereinsgründungen, Parteienbildung, Unterstützung bei demokratischen Wahlen???
Süß! :lol: Natürlich, die Firmen Wirth und Herrenknecht verkaufen den Iranern Tunnelbohrer zum Ausbau der Infrastruktur und was machen die Iraner? Benutzen sie einfach, um unterirdische Urananreicherungsanlagen zu bauen! Ruthmann und Atlas Terex liefern fahrzeuggestützte Kräne, wahrscheinlich damit die Iraner Kindergärten und Dönerbuden bauen können, und die bösen Buben benutzen die Teile, um daran Menschen zu hängen. Na, wer hätte das gedacht! Rohde & Schwarz stellen Funktechnik auf der iranischen Polizeimesse aus und - dazu fällt nicht einmal mir etwas Zynischeres als diese Tatsache an sich ein. Hier nachzulesen. Du sagst, der Iran sei isoliert, ich sage, Deutschland exportiert jährlich Waren im Wert von vier Milliarden Euro in den Iran.

Es ehrt dich natürlich, dass du an Kindergärten und den Ausbau eines Sozialwesens in diktatorischen Staaten denkst, aber mal im Ernst, wach auf. Es gibt Leute, die sich kümmern:

 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Moinsens

@goatboy

Deinen Post finde ich gut. Ganz ehrlich. "Es gibt Leute, die sich kümmern.." Und dazu dieses Foto. Spitze!!! :lach2:

Aber mal im Ernst. Mir geht es bei meiner Argumentation eher um Ägypten und Tunesien. Also eher Staaten, die gerade auf dem Weg sind, sich eventuell zu einem demokratieähnlichen Staat zu transformieren. Und das durch das eigene Volk. Das die derzeite Situation und die von mir angeregten Ideen nicht auf den Iran anzuwenden sind ist mir vollkommen klar. Wenn ich nun in Bezug auf die beiden genannten Staaten folgendes schreibe: ...Wie wäre es mal mit Aufbau einer Infrastruktur für´s Gesundheitswesen, Schulbildung, Ausbau und Förderung von Universitäten, Ausbau eines "Sozialwesens", Kindergärten, Vereinsgründungen, Parteienbildung, Unterstützung bei demokratischen Wahlen???... , dann sehe ich da gewaltiges Potenzial. Wenn die islamische Welt sieht, dass der Westen auch mal anders kann als immer nur Terrorregime zu unterstützn und "wirklich" hilft eine Art Demokartie mit islamischem Hintergrund zu unterstützen, dann könnte das wie ein positiver Flächenbrand zu einer Umwäzung im Nahen Osten führen, die für alle Beteiligten zu einem Großteil positive Auswirkungen hat.


Und wenn das alles dann immer noch nichts bringt...Ja dann...Dann sollten wir massiv aufrüsten, einmarschieren, alles platt machen und denen sagen, wo´s ab jetzt lang geht...dann haben WIR endlich Ruhe und alles wird gut. Dem weißen Herrenmenschen sei Dank.

:ironie:

Edit:

Das Who-iswho im Iran-business werde ich mir zu späterer Stunde erst zu Gemüte führen.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
POW schrieb:
Mir geht es bei meiner Argumentation eher um Ägypten und Tunesien. Also eher Staaten, die gerade auf dem Weg sind, sich eventuell zu einem demokratieähnlichen Staat zu transformieren. Und das durch das eigene Volk. Das die derzeite Situation und die von mir angeregten Ideen nicht auf den Iran anzuwenden sind ist mir vollkommen klar. Wenn ich nun in Bezug auf die beiden genannten Staaten folgendes schreibe: ...Wie wäre es mal mit Aufbau einer Infrastruktur für´s Gesundheitswesen, Schulbildung, Ausbau und Förderung von Universitäten, Ausbau eines "Sozialwesens", Kindergärten, Vereinsgründungen, Parteienbildung, Unterstützung bei demokratischen Wahlen???... , dann sehe ich da gewaltiges Potenzial.
Na gut, aber wie stellst du dir das konkret vor? Entwicklungshilfe gibt es seit Jahrzehnten, und was passiert? Milliardensummen werden in Entwicklungsländer investiert und verschwinden in den Taschen einiger weniger, während die Bevölkerung nichts davon hat. Gibt es eine Alternative? Ja, den chinesischen Weg: eigene Betriebe und die komplette dazugehörende Infrastruktur selbst zu bauen. Das allerdings ist doch wieder ein direkter Eingriff in den Staat. Was ist also dein Vorschlag? Korruption wird es immer geben, daran wird kein weg vorbeiführen. Also einfach Geld in Staaten zu pumpen, in denen noch bis vor kurzem Diktatoren am Herrschen waren, im naiven Glauben daran, dass die Empfänger etwas Vernünftiges damit anfangen, wird kaum zielführend sein. Also entweder der Westen hält sich komplett heraus - das heißt keine politische oder gesellschaftliche Einflussnahme und eben kein Bau von Kindergärten und Krankenhäusern. Oder er hält sich nicht heraus.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Glaube ich weniger, da der Herr lediglich angekündigt hat, Teile seiner Amtsgeschäfte an den Vizepräsidenten zu übertragen und, wie schon zuvor erklärt, dass er bei der nächsten Wahl nicht wieder kandidieren wird.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Wenn es jetzt zu chaotischen Zuständen kommen sollte ist das sicherlich gut möglich.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Was meint ihr, Putsch?
Glaube ich aktuell eher nicht ... ich bezweifle nämlich, dass diese Rede und die Machtabgabe Mubaraks - faktisch ist er ja jetzt wohl machtlos - ohne die Zustimmung des Militärs vonstattengegangen ist ...
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Gewissermaßen Deutschland, aber das war eine andere Situation.
Deutschland war vorher aber einem recht massiven militärischen Einsatz mit anschließendem Regimewechsel ausgesetzt.

Ich denke, dass Entwicklungshilfe schon manchmal nötig ist. Aber am status quo ändert sie nichts.

ws
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Simple Man schrieb:
Was meint ihr, Putsch?
Glaube ich aktuell eher nicht ... ich bezweifle nämlich, dass diese Rede und die Machtabgabe Mubaraks - faktisch ist er ja jetzt wohl machtlos - ohne die Zustimmung des Militärs vonstattengegangen ist ...
Angenommen, die Menschen radikalisieren sich jetzt in ihrem Protest. Irgendwann wird das Militär dann schon einschreiten.
Vielleicht ist es ja auch kein Zufall, dass Mubarak seine Rede an einem späten Donnerstag gehalten hat.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Ja, natürlich, wenn die Massen weiter protestieren, gibt es für das Militär ja auch nur drei Möglichkeiten: gegen das Volk vorgehen, möglicherweise einer Radikalisierung des Volkes entgegen"warten" (also nichts tun), was denn vermutlich wieder zu Möglichkeit 1 führt oder halt Mubarak absetzen ... weder Option 1 noch Option 2 sind imhO für das ägyptische Militär gangbare Wege, weil sie das bestehende System - das ja eh eine Art Militärregierung darstellt - erhalten wollen ... also wird es wohl, sofern die Massen weiter mobil machen, und danach sieht es aktuell ja aus, über kurz oder lang auf einen Putsch hinauslaufen ...

Daher revidiere ich meine Aussage von heute morgen, behaupte aber weiterhin, dass die Rede Mubaraks durchaus vom Militär abgesegnet war ... was allerdings zeigen würde, dass man scheinbar keine Ahnung von den Befindlichkeiten des Volkes hätte ...
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Tja, was sind denn eure Erwartungen, Hoffnungen, Befürchtungen? Was muss jetzt passieren, was kann Deutschland/die EU tun, um einen für sich günstigen Ausgang zu gewährleisten? Was andere Staaten? Wer spielt da noch eine große Rolle, außer den USA? Iran? Türkei? Israel?

Und was hat sich jetzt faktisch wirklich geändert, außer dass die Person Mubarak weg ist?
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Ich glaube, man sollte realistisch bleiben. Aus Ägypten wird wohl auch morgen nicht Schweden werden, aber es kann zumindest in die richtige Richtung gehen. Genaueres kann hier und jetzt wohl niemand sagen, es gibt noch viele Fragezeichen, aber Hoffnung ist sicherlich berechtigt.

Bevor jemand von außen helfen kann oder soll, sollten die Ägypter meines Erachtens erst einmal eine neue Führung wählen, damit alle anderen abschätzen können, womit zu rechnen ist. Dann kann man gegebenenfalls über Kooperation reden.
 
Oben