Zu den Regimestürzen in Nordafrika

HassanISabbah

Meister
Mitglied seit
11. Oktober 2004
Beiträge
232
Goatboy schrieb:
Gibt es denn einen Grund zu vermuten, dass ausgerechnet die Menschen in Ägypten eine radikalere Einstellung haben als die Menschen in anderen muslimischen, vor allem arabischen Ländern?
Was meinst Du mit muslimischen Ländern?

z.B.Auch in Israel wird der Anteil der Muslime von derzeit 17,7 Prozent in den nächsten zwanzig Jahren auf 23,3 Prozent steigen.
Mit Ausnahme von Israel, dem Libanon und dem Sudan werden alle Länder der Region im Jahr 2030 zu mindestens 75 Prozent muslimisch bevölkert sein, der Libanon und der Sudan zu über 50 Prozent.
Die Zahl der Muslime weltweit wird auf 1,57 Milliarden geschätzt!
Damit sind sie nach den Christen die zweitgrößte Religionsgemeinschaft.
Weltweite Trends
Die muslimische Weltbevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren um 35 Prozent zunehmen. Geht man 2010 von 1,6 Milliarden Muslimen weltweit aus, dürften es 2030 bereits 2,2 Milliarden sein.
Quelle: http://antiislam.wordpress.com/2011/02/22/zahl-der-muslime-wachst-rasant/
 
G

Guest

Guest
Schwere Vorwürfe gegen Libyens Rebellen: In Sirt sollen sie ein Massaker begangen haben, auch anderswo kam es wohl zu Kriegsverbrechen. Menschenrechtler fordern Aufklärung - und warnen vor einer Destabilisierung des Landes.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793902,00.html

War ja zu erwarten.
Ist ja meisten so. Kaum das der böse Diktator weg ist, darf der Mob zwar wählen, aber meistens geht das mit

1. der Wahl von religiösen Fanatikern
2. Drangsalierung bis hin zu Massaker und Massenmord an irgendeiner anderen Bevölkerungsgruppe
3. Stark erhöhten Preisen und sinkenden Sozialstandards einher.

Aber Hauptsache man war mal wieder "humanitär" :read:
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
ich glaube kaum das es einen Krieg gab in dem nicht jede daran beteiligte Partei irgendwelche sprichwörtlichen Leichen im Keller hat...
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Die Gelegenheit, alte Rechnungen zu begleichen war hat zu gut.
Interessant wird doch erst, wie die Sache in einem Jahr aussieht, wenn sich der Staub gelegt hat.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
: Ägyptens Islamisten demonstrieren gegen Verfassungsleitlinien
Tausende von Islamisten haben am Freitag in Kairo gegen die von der Übergangsregierung vorgeschlagenen Verfassungsleitlinien protestiert. Diese Regeln sollen unter anderem die Macht des Militärs absichern, eine Diskriminierung von Frauen und Christen durch die neue Verfassung verhindern und die Begrenzung von Amtszeiten garantieren.
Augenzeugen berichteten, einige Dutzend Islamisten hätten sich schon am Donnerstagabend auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo niedergelassen. Die Eingänge zu dem Platz, auf dem Anfang des Jahres die Massenproteste gegen den damaligen Präsidenten Husni Mubarak stattgefunden hatten, wurden von den Muslimbrüdern kontrolliert.

Die meisten Demonstranten gehörten der islamistischen Muslimbruderschaft an, die unter Mubarak offiziell verboten gewesen war, sowie den radikalen Islamisten der Salafistenbewegung und der Gamaat Islamija.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
: Ein Toter und Hunderte Verletzte in Kairo
Bei den heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Kairo sind nach offiziellen Angaben mindestens ein Mensch getötet und mehr als 600 verletzt worden. Wie ein Sprecher des ägyptischen Gesundheitsministeriums der amtlichen Nachrichtenagentur Mena sagte, wurden insgesamt mindestens 676 Menschen verletzt.
Nach Angaben des Innenministeriums waren unter den Verletzten auch 40 Polizisten. Der Tote, ein 23-jähriger Mann, wurde durch einen Schuss in die Brust getötet, wie ein Arzt auf dem Tahrir-Platz sagte.
Die Polizei war mit Gummigeschoßen und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen, die auf dem Platz im Stadtzentrum gegen den regierenden Militärrat protestiert hatten. Die Demonstranten bewarfen die Sicherheitskräfte mit Steinen und setzten einen Polizeiwagen in Brand.
: Krawalle in Ägypten: zwei Tote in Alexandria
In Alexandria starben während der Proteste gegen den regierenden Militärrat am frühen Sonntagmorgen laut staatlicher Nachrichtenagentur Mena zwei Menschen. Augenzeugen berichteten der ägyptischen Zeitung "Al Ahram“, dass die beiden Demonstranten ums Leben kamen, als Scharfschützen auf die Protestierenden feuerten.
In Kairo kam es auch am Sonntag zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Die Beamten setzten wie schon am Sonnabend Tränengas gegen tausende Menschen ein, die in und um den Tahrir-Platz gegen den regierenden Militärrat protestierten. Die Demonstranten bewarfen die Polizei mit Steinen.
Auslöser der jüngsten Unruhen war der Polizeieinsatz gegen ein am Freitag aufgebautes Zeltlager von rund 100 Aktivisten, die auf dem Tahrir-Platz gegen den Militärrat demonstrierten. Die Nachricht der Räumung verbreitete sich rasend schnell, rund 5000 Demonstranten kehrten zu dem Platz zurück. Einige von ihnen warfen Steine auf die Polizisten und zündeten Autos an. Die Sicherheitskräfte setzten Gummigeschosse sowie Tränengas ein und riegelten Straßen ab. Die Sitzblockaden wurden aufgelöst, dem Staatsfernsehen zufolge wurden 18 "Unruhestifter“ festgenommen
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Ist nicht Afrika, gehört aber thematisch dazu. Wollte hier die Situation in Libyen nicht unerwähnt lassen.
Die USA hatten am 5. 12. den oppositionellen Syrischen Nationalrat als legitimen Repräsentanten des Staates anerkannt. H. Clinton traf sich mit jenen Oppositionellen:
Clinton trifft sich mit der syrischen Opposition

Assad hatte derweil zwar zugesichert, dass es keinen Befehl gebe, auf Demonstranten zu schießen, gleichwohl geht das Regime anscheinend blutig gegen die Opposition vor:
Mehr als 5000 tote Zivilisten in Syrien
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Gegen Syrien ist eine UN-Resolution geplatzt, aufgrund der Veto-Stimmen von Russland und China:
http://www.faz.net/aktuell/politik/...-der-syrischen-opposition-hilfe-11637527.html

Das stieß insbesondere deswegen auf Unverständnis, weil die Resolution keine militärischen Maßnahmen beschlossen hätte, sondern im Grunde nur eine Verurteilung der Tötungshandlungen und eine grundsätzliche Haltung gegenüber dem Regime bekunden sollte.

Moskau weist die Kritik zurück:
http://www.focus.de/politik/ausland...gen-syrien-resolution-zurueck_aid_711189.html

ebenso China:
http://www.morgenpost.de/politik/au...hina-verteidigt-Veto-gegen-UN-Resolution.html
 

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
Russland und China jhaben da wohl wirtschaftliche Interessen. Wer glaubt China sei ein moderner Staat ist naiv. Mittelalterliche Vorgehensweisen gehören da noch zur Regel.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Das Video zum jüngsten Massaker in Syrien will vermutlich niemand sehen, mich hat jedenfalls schon der erste Screenshot abgeschreckt. Wer schon das Vorschaubild nicht sehen will, der sollte nicht zu weit nach unten scrollen.
Der Vollständigkeit halber würde ich aber trotzdem diesen kurzen Artikel hierzu posten, da es ja von einiger Bedeutung ist; u. a. haben 9 Länder als Reaktion hierauf syrische Diplomaten aus ihren Hauptstädten rausgeworfen, u. a. auch Deutschland.

http://www.huffingtonpost.com/2012/05/29/syria-houla-massacre-video_n_1552936.html
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
Mr. Anderson schrieb:
Gegen Syrien ist eine UN-Resolution geplatzt, aufgrund der Veto-Stimmen von Russland und China:

Das stieß insbesondere deswegen auf Unverständnis, weil die Resolution keine militärischen Maßnahmen beschlossen hätte, sondern im Grunde nur eine Verurteilung der Tötungshandlungen und eine grundsätzliche Haltung gegenüber dem Regime bekunden sollte.

Moskau weist die Kritik zurück:l
Wenn man nach der Berichterstattung hierzulande geht, ist alles klar - zu klar, als das es einen realistischen Eindruck macht.
Doch was zurzeit in Teilen Syriens stattfindet, ist nichts anderes, als eine ethnische Säuberung. Zwar berichten die internationalen Medien von den Angriffen der syrischen Armee auf einen sunnitischen Stadtteil in Homs, wo sich die Aufständischen verschanzt haben, dass jedoch seit Monaten in anderen Stadtteilen sunnitische Scharfschützen Jagd auf die alevitische Wohnbevölkerung machen, wird nicht erwähnt. Es passieren schreckliche Dinge, die verschwiegen werden.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland...er-steht-offenbar-hinter-Assad/story/17458606
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Ich habe das Video nur ein paar Sekunden geschafft...

War der Vater von diesem Dreckschwein Assad nicht auch schon ein Massenmörder und hatte bei einem Aufstand ebenfalls zehntausende von Menschen ermordet ? Und wurde dennoch von den Mächtigen dieser Welt weiterhin hofiert ? Und nun ? Nun schaut die Welt ( mal wieder ) nur tatenlos und hält die Füße still...Erbärmlich...einfach nur noch erbärmlich diese ganzen verlogenen Gutmenschen...Shame on You...
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Dann mach Dich mal für einen Einmarsch der Bundeswehr mit mindestens 100.000 Mann (und Frauen) stark... damit da endlich Ruhe herrscht. Vielleicht machen ja noch Frankreich, Großbritannien und die Türkei mit.
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Ich denke, besser wäre, wenn WIR uns hier erstmal darum kümmern, dass unsere Regierungen diese Unmenschen eben nicht mehr mit Waffen versorgen. Ägypten wurde jahrelang von unserer Regierung mit Waffen und Überwachungstechnologien ausgerüstet, an die Saudies sollen Leopard 2 Panzer geliefert werden, selbst im Krieg gegen Libyen kamen Waffentechnologien gegen die westliche Koalition zum Einsatz, die der Westen selbst geliefert hatte usw....Damit muß erstmal Schluß sein....
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
TagesSchau.de: "Türkei beschießt Ziele in Syrien"
Türkische Streitkräfte haben auf einen tödlichen Granatenbeschuss aus Syrien mit einem Vergeltungsangriff reagiert. "Dieser Angriff ist von unseren Streitkräften sofort erwidert worden", erklärte der türkische Ministerpräsident Recet Tayyip Erdogan in Ankara. Die türkischen Streitkräfte feuerten demnach "auf Ziele entlang der Grenze, die mit Radar identifiziert" worden seien.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
In den letzten Wochen schlugen schon mehrmals Granaten auf türkischem Boden ein. Nur sind diesmal 5 Zivilisten (darunter 4 Kinder) dabei umgekommen, was natürlich medial sehr wirkungsvoll ist.
Es wird für die türkische Regierung schwer werden, keine adäquate Antwort auf den Zwischenfall abzugeben. Schon alleine zum Schutze seines souveränen Staatsgebietes und der türkischen Bevölkerung verlangt es die Mehrheit des Volkes.
Die Frage ist nur, wie die Antwort aussehen wird.
Sämtliche Kommunikationskanäle offen zu halten klingt schon mal gut...
 
Oben