Wie kehrt der Frieden nach Irak zurück?

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
Winston_Smith schrieb:
LOL! Und DU wirfst _dark_ Verblödung vor?!
das laß ich jetzt mal so stehen, denn ich habe keine lust hier eine geschichtsstunde über die beziehungen zwischen den USA und dem Irak, die waren schon lange gestört waren, abzuhalten

TheUnknown schrieb:
Wenn diese "Interessen" auch ehrlich vermittelt werden (ÖL)und nicht unter Vorspielung falscher Tatsachen einfach durchgezogen werden ( Weapons of Mass Destruction) wäre das in Ordung ... TUT ES ABER NICHT !! Drum denk darüber nochmal angestrengt nach, und versprich mir das du es diesmal auch tust.
wie war das denn gemeint mit"diese Interessen ehrlich vermittelt werden".

außerdem W.S. verdient man mit dem zerstören eines landes und dem dann folgenden aufbau doppelt.
 

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
kannst auch gleich wieder schreien: SPERREN !!!
wie meinst du das?? das habe ich nur gemacht, als jemand in dem deutsch-metall thread absurd angepriesen hat... der kerl hieß übrigens varg..
ich will auch nicht, dass hier jemand gesperrt wird,
könnte dir da mindestens noch einen tread nennen; aber lassen wir das.

_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
wenn du das nicht in der Schule lernst, dann frage ich mich was du liest, was du in TV siehst, mit welchen leuten du rumhängst.
ja, ich denke, dass das alles resultat aus einem entwicklungsprozess ist, der sicher aus der schule, bekanntenkreis und vor allem erziehung gespeist wurde..
ka, woher das kommt, ich finde meine meinung jetzt eigentlich auch nicht wirklich so krass, wie das hier von teilen der leute aufgenommen wird...
klar, man selbst seine meinung normal findet; außer diese meinung wird nur geäußert, um bewusst zu provozieren. übrigens, die die hier und anderswo immer als Noe-Nazis bezeichnet werden, sehen ihre Meinung "auch nicht wirklich so krass".

_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
ist aber auch egal, es ist dein Leben und mit Anpassung kommt man am weitesten.
ja, das ist wohl war...
dann verstehe nicht warum du die in anderen treads über systemtreue menschen der vergangenheit aufregst bzw. sie nicht verstehst.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
indi-ffo schrieb:
könnte dir da mindestens noch einen tread nennen; aber lassen wir das.
ach ja, jetzt fällts mir wieder ein: du warst das doch damals der mit oto die sehr geschmackvolle diskussion über beschneidung geführt hast..

indi-ffo schrieb:
klar, man selbst seine meinung normal findet; außer diese meinung wird nur geäußert, um bewusst zu provozieren
also provozieren will ich nicht... nur sachlich diskutieren..
und dass ich meine meinung normal finde, ist auch klar. ich finde aber auch die von force oder samhain normal..

indi-ffo schrieb:
dann verstehe nicht warum du die in anderen treads über systemtreue menschen der vergangenheit aufregst bzw. sie nicht verstehst.
dass ich jetzt immer mit diesem wort "anpassen" mit dem dritten reich in verbindung gebracht werde, stört mich schon gewaltig...
jeder einigermaßen intelligente mensch konnte schon erahnen, wie das endet.. -glaube ich zumindest mal-
ich sehe diese anpassung nicht als ja- und amen sager zu allem, sondern nur anerkennung der realität und ausrichtung danach..
widerspruch ist immer möglich, ich bin ja auch froh, dass es den gibt, weil wir das forum sonst gleich schließen könnte..
 

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
könnte dir da mindestens noch einen tread nennen; aber lassen wir das.
ach ja, jetzt fällts mir wieder ein: du warst das doch damals der mit oto die sehr geschmackvolle diskussion über beschneidung geführt hast..
das war keine diskussion, sondern ein bemerkung von mir.

_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
klar, man selbst seine meinung normal findet; außer diese meinung wird nur geäußert, um bewusst zu provozieren
also provozieren will ich nicht... nur sachlich diskutieren..
und dass ich meine meinung normal finde, ist auch klar. ich finde aber auch die von force oder samhain normal..
solltest dir vielleicht mal ein paar bücher zu diesem thema ausleien.


_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
dann verstehe nicht warum du die in anderen treads über systemtreue menschen der vergangenheit aufregst bzw. sie nicht verstehst.
dass ich jetzt immer mit diesem wort "anpassen" mit dem dritten reich in verbindung gebracht werde, stört mich schon gewaltig...
habe nix vom "Dritten Reich" geschrieben, ich meinte das mal allgemein.
_Dark_ schrieb:
jeder einigermaßen intelligente mensch konnte schon erahnen, wie das endet.. -glaube ich zumindest mal-
da müssen ja die meisten relativ unintelligent gewesen sein. nicht nur das "Lumpen-Proletariat", sondern auch die meisten der Mittelschicht und die der höheren Intelligenz. nimm die mal ein paar alte zeitungen aus der zeit von 33 bis 39 vor und beschäftige dich mal etwas mit den reden die da gehalten wurden. vielleicht erkennst du die wahren ziele.
und die die ahnten oder wirklich sahen wohin der karren sich auf den weg machen könnte, denen wurde nicht geglaubt. ich glaube kaum das die die hier schlaue sprüche ablassen viel anderes gehandelt hätten als die meisten in der damaligen zeit. und der bombenterror der alliierten dann im krieg, der tat ein übriges; er schweißte die viel beschworene volksgemeinschaft, die bisdahin nur auf dem papier stand, zusammen.

heute sind wir natürlich wesendlich "schlauer" und begreifen die welt von damals nicht mehr, begreifen sie so wie wir wollen oder begreifen sie so, wie wir sollen.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
insgesamt halte ich es für ziemlich sinnlos, die zeit von heute auf damals übertragen zu wollen, unter anderem mit deinem satz:


indi-ffo schrieb:
ich glaube kaum das die die hier schlaue sprüche ablassen viel anderes gehandelt hätten als die meisten in der damaligen zeit.
naja, das weiß ich nicht..
aber ich denke mal, dass die das deswegen sagen, weil es heute sehr viel leichter ist, gegen den vermeintlichen strom zu schwimmen, als es damals war..
aber trotzdem kann man unsere lebensverhältnisse nicht mit denen damals vegleichen und deswegen auch so etwas nicht behaupten...

indi-ffo schrieb:
und der bombenterror der alliierten dann im krieg, der tat ein übriges
das sehe ich anders..
die leute hatten durch den bombenterror sicher anfangs dieses gemeinschaftsgefühl, aber trotzdem kann man sicher schon um 43 behaupten, dass die mehrzalh wusste, wie der krieg ausgeht, und sich das ende ohne hitler herbeigesehnt hat...
außerdem wurde hitler nur von 40% der wahlberechtigten bevölkerung gewählt, anscheinend wusste der rest schon, dass man den besser meidet..
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
US-Armee bombardiert Restaurant in Falludscha

...In der Nacht zu Dienstag hat die US-Armee ein beliebtes Restaurant in Falludscha bombardiert. Ein Armee-Sprecher sagte, dort habe sich eine Zentrale irakischer Terroristen befunden.

...Ein Sprecher der US-Armee sagte, man habe einen Treffpunkt der Terrorgruppe Al Tawhid und Dschihad des Terroristen Abu Mussab el Zarqawi angegriffen. Die Aktion sei ein «erfolgreicher Präzisionsschlag» gewesen...
http://www.netzeitung.de/spezial/irak/308831.html

die rechtfertigungen für diese bombardierungen gleichen sich jedesmal aufs haar- immer geht angeblich um irgendeinen unterschlupf Zarqawis und seiner 40 räuber und immer handelt es sich um "präzisionsschläge", denen dann ganz präzise unschuldige zivilisten zum opfer fallen, wie auch bei der bombardierung einer hochzeit vor ein paar tagen.


US-Luftangriff auf Hochzeitsfest im Irak

Die amerikanischen Streitkräfte haben am Freitagmorgen ein Haus in der irakischen Stadt Falludscha beschossen, in dem sie ein Versteck des Extremistenführers Abu Musab al Zarqawi vermuteten
http://www.netzeitung.de/spezial/irak/308366.html

ach ja:

US-Attacken im irakischen Hit
Moschee steht in Flammen

Nach schweren Gefechten zwischen US-Soldaten und Aufständischen im Westirak steht dort nach Angaben des US-Militärs eine Moschee in Flammen.
http://www.n-tv.de/5435855.html
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
indi-ffo schrieb:
TheUnknown schrieb:
Dark schrieb:
indi-ffo schrieb:
und amerikanische interessen vertreten.
das ist ja genau das worum es mir geht..
jedes land hat seine interessen, und die vertritt es bestmöglich...
das ist politik... die muss betrieben werden, sonst gar nix..
Wenn diese "Interessen" auch ehrlich vermittelt werden (ÖL)und nicht unter Vorspielung falscher Tatsachen einfach durchgezogen werden ( Weapons of Mass Destruction) wäre das in Ordung ... TUT ES ABER NICHT !! Drum denk darüber nochmal angestrengt nach, und versprich mir das du es diesmal auch tust.
hääää, wie?
wenn die Amis gesagt hätten: 'der Irak hat keine Massenvernichtungswaffen, aber wir wollen und müssen Saddam stürzen, denn solange er an der Macht können wir das irakische Öl nicht ausbeuten und deshalb machen wir da ein bisschen Krieg', das wäre dann i.O. gewesen?????????????????
Jep...du hast es erfasst! *gratulier*
Denn WENN er trotz der beinharten Ehrlichkeit noch genügend Anhänger für sein blutiges Vorhaben gefunden hätte ...dann hätte es *ehrlich gesagt* die Menschheit auch gar nicht anders verdient.
So gibt es,leider gottes nach wie vor, noch genügend Idioten die ihm seine Lügen lieber abkaufen als einen flüchtigen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Weil es einerseits -leichter zu glauben ist das der Präsident der unumstritten stärksten Weltmacht zum Wohl seiner Mitmenschen handelt- als das er sich dabei in die eigene Tasche wirtschaftet und mit dem Grauen und der Mittelosigkeit anderer rücksichtslos Profit macht.

Kein Mensch der halbwegs bei trost gewesen wäre hätte Bush auch nur eine Sekunde lang weiter unterstützt. Ohne seine Lügen wäre er bei weitem nicht dort wo er heute ist ... kurz vor einer Wiederwahl.

Amerikaner sind dumm, absolut leichtgläubig oder genauso profitgierig und blutrünstig wie er (schwer verallgmeinert, aber treffend) ...und genau das ist sein Vorteil. :roll:
 
W

Weinberg, Oliver

Guest
Kein Mensch der halbwegs bei trost gewesen wäre hätte Bush auch nur eine Sekunde lang weiter unterstützt. Ohne seine Lügen wäre er bei weitem nicht dort wo er heute ist ... kurz vor einer Wiederwahl.

Ja,ja die Wiederwahl, so etwas macht einem schon zu schaffen, wenn man es denn doch nicht ganz damit so halten kann wie die vereinigte Riege diktatorischer Schnurbartträger des 20Jhr.

Der Hitler hat für seinen Polen Überfall auch einen Grund gefunden und weil vorher massenhaft Österreicher und Tschechen die deutschen Fremdenverkehrsregeln mißachtet hatten, wurden sie ganz einfach eingedeutscht und die Kriminalitätstatistik damit bereinigt.

Ich glaube, für den nächsten Schlag wird sich der Herr Präsident nur noch vor seinen eigenen Landsleuten verantworten brauchen, denn die Geschichte wiederholt sich eben doch, wenn man es zuläßt.
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
Weinberg schrieb:
Ich glaube, für den nächsten Schlag wird sich der Herr Präsident nur noch vor seinen eigenen Landsleuten verantworten brauchen, denn die Geschichte wiederholt sich eben doch, wenn man es zuläßt.
...oder genügend Zeit inzwischen vergangen ist.
Kein Zeuge mehr ist ... der sich daran erinnert.



... history, repeating ...
:roll:
 

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
_Dark_ schrieb:
insgesamt halte ich es für ziemlich sinnlos, die zeit von heute auf damals übertragen zu wollen
nicht ich übertrage "die zeit von heute" auf "die zeit von damals"; das würden gerne andere tun wenn es ginge.
es geht um die erkenntnisse oder das was man dafür hält, die man heute über die zeit von damals hat, ganz einfach. leute die sich hinstellen und sagen die hätten das doch sehen und erkennen müssen, die machen sich das sehr sehr einfach.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
hier was zur lüge vom sog. "wiederaufbau":

Die versteckten Tatsachen

Wie das US-Außenministerium mit Fakten zur Lage in Irak umgeht: Propaganda für die Bevölkerung, wöchentlicher Lagebericht für Geschäftsleute

Zwei Formen der Öffentlichkeitsarbeit zur Lage in Irak präsentiert seit geraumer die US-Regierung: eine für den »Durchschnittsbürger« und eine für Spezialisten. Die übliche Berichterstattung ist von Meldungen über Erfolge geprägt. Demnach habe die irakische Wirtschaft »endlich wieder zu blühen begonnen« – und das natürlich »dank der großzügigen Wiederaufbauhilfe des Kongresses der Vereinigten Staaten«. Jüngst zählte US-Präsident George W. Bush als Beispiele auf, daß Ölpipelines repariert, Häuser und Straßen gebaut sowie Schulen, Hospitäler und Kliniken wiedereröffnet würden. Tausende von Irakern hätten dadurch neue Arbeitsplätze gefunden.

...So haben die US-Behörden laut des jüngsten Berichts des State Departments auf der Seite des US-Handelsministeriums vom 6. Oktober von den 18,4 Milliarden Dollar des Irak-Hilfsfonds tatsächlich erst 1,3 Milliarden Dollar ausgegeben. Wenn anderthalb Jahre nach dem von Bush selbst verkündeten Kriegsende in Irak die Elektrizitätsversorgung immer noch regelmäßig zusammenbricht und in vielen Regionen lediglich für wenige Stunden am Tag gesichert ist, dann liegt das auch daran, daß von den für den Wiederaufbau dieses Sektors vorgesehenen 5,4 Milliarden Dollar bisher nur 330 Millionen ausgegeben wurden.

In anderen Bereichen stellt sich die Situation ähnlich prekär dar. So wurden von den für Kläranlagen, Wasserwerke und Abwasserwirtschaft vorgesehenen 4,2 Milliarden Dollar bisher erst 23 Millionen ausgegeben – das verseuchte Wasser ist einer der Gründe für die hohe Kindersterblichkeit. Von den vorgesehenen Investitionen in die Gesundheitsversorgung von 786 Millionen wurde ganze vier Millionen realisiert, derweilen für den Bereich Transport und Kommunikation zwar 500 Million geplant, doch nur zwölf Millionen ausgegeben wurden. Und selbst in bevorzugten Sektoren hapert es mit der Umsetzung der Zielvorgaben: So wurden für die Verbesserung der Öl- Infrastruktur von den geplanten 1,7 Milliarden 47 Millionen ausgezahlt. Das meiste Geld wurde bisher für den Wiederaufbau der irakischen Polizei und Armee ausgegeben. Aber auch dort hinkt die tatsächliche Entwicklung den Plänen hinterher. Von den 3,2 Milliarden wurden erst 646 Million Dollar tatsächlich verwendet...
http://www.jungewelt.de/2004/10-12/005.php
 

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
und der bombenterror der alliierten dann im krieg, der tat ein übriges
das sehe ich anders..
das ist dein recht, aber ob es so stimmt wie du es siehst ist eine andere sache.

_Dark_ schrieb:
außerdem wurde hitler nur von 40% der wahlberechtigten bevölkerung gewählt, anscheinend wusste der rest schon, dass man den besser meidet..
du vergißt oder hast es nicht gelernt, daß es im damaligen Reichstag einige Parteien mehr als es heute, dank der 5% Klausel, im Bundestag gab. es waren zur Reichstagswahl im Juli 1932 37,3 Prozent.
Aus Alan Bullock "Hitler - Biograrphie 1889-1945": "Als in der Nacht des 31. Juli die Wahlergebnisse bekanntgegeben wurden, zeigte sich, daß die Nazis alle ihre Konkurrenten aus dem Felde geschlagen hatten. Mit 13.745.000 Stimmen und 230 Reichstagsmandaten hatten sie ihre Anhängerschaft seit den Wahlenim September mehr als verdoppelt. Ihr wichtigster Rivale, die SPD hatte knapp 8 Millionen Stimmen erhalten, die KPD 5,25 und das Zentrum 4,5 Millionen. Zieht man die Wahlen von 1928 zum Vergleich heran, so ist Hitlers Stimmengewinn - fast 13 Millionen in vier Jahren - noch überraschender."
37,3 Prozent; wenn ich mir heute wahlen anschaue und wer da mit wieviel prozent regiert - na ja.
soviel zu diesem thema _Dark_, denn es geht hier nicht um das "dritte Reich" sondern um das thema: "Wie kehrt der Frieden nach Irak zurück?"
 

Artaxerxes

Erleuchteter
Mitglied seit
18. Juni 2004
Beiträge
1.376
Tja, wie kehrt Frieden in den Irak ein?

Es scheint mir ja fast so, dass nach Saddams Zwangsherrschaft ein Ventil geöffnet wurde und sich nun die Gewalt permanent ausbreitet.

Hier ist - mit unfreiwilliger Hilfe der USA - ein Machtvakuum entstanden, welches auszufüllen die GI's nie und nimmer in der Lage sind. Also streiten sich die Mullahs und ehrgeizigen Dorfmussolinis um des Kaisers Bart. Dazu gibt's da noch Terroristenbanden, die lieber Hälse durchschneiden als zu diskutieren - und natürlich alles im Namen Allahs-

Diese Perversion der Gewalt kann man nicht von außen bekämpfen, dass muss von innen heraus geschehen.

In gewisser Weise erinnert die Situation an Jugoslavien nach Titos Tod. Auch hier gab es ein Machtvakuum, auch hier versuchten einzelne Gruppen die absolute Macht zu übernehmen. Und hätten die USA auch dort - militärisch interveniert, wäre der spätere Krieg eben früher entbrannt - mit den gleichen oder noch schlimmeren Folgen.

So leid mir das auch tut, immer nur treu den vermeindlich Schwachen beizustehen ist manchmal nicht die richtige Lösung.

Gruß Artaxerxes
 

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
Artaxerxes schrieb:
Tja, wie kehrt Frieden in den Irak ein?

Es scheint mir ja fast so, dass nach Saddams Zwangsherrschaft ein Ventil geöffnet wurde und sich nun die Gewalt permanent ausbreitet.

Hier ist - mit unfreiwilliger Hilfe der USA - ein Machtvakuum entstanden, welches auszufüllen die GI's nie und nimmer in der Lage sind.

schon Papa Bush trieb damals mit den Stammesfürsten ein rechtunsauberes spiel.
dieses machtvakuum war das wohl mehr gewollt denn es war vorauszusehen. eigentlich hätten die Amis aus der entwicklung in Afghanistan lernen müssen.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
indi-ffo schrieb:
Zieht man die Wahlen von 1928 zum Vergleich heran, so ist Hitlers Stimmengewinn - fast 13 Millionen in vier Jahren - noch überraschender."
das mag schon sein, aber nur wenn man die wahlen vom juli '32 betrachtet...
im september hatte hitler bereits leichte einbußen, aber trotzdem wollte er noch nicht in eine koalition gehen, sondern auf die absolute mehrheit hoffen..
erst als bei kommunalwahlen und bei der wahl im januar '33 verluste erlitt (bei den kommunalwahlen sogar erdrutschartig), ließ er sich auf eine koalition ein...
hitler stand vor dem machtverlust, als er an die macht kam...
ein halbes jahr, und die nazis hätten verluste ohne ende gehabt, weil sich dei situation deutlich verbesserte...
aber wie du richtig sagst, das ist hier offtopic...
genauso vermessen wie das bild eine seite weiter vorne :roll:
 

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
_Dark_ schrieb:
indi-ffo schrieb:
Zieht man die Wahlen von 1928 zum Vergleich heran, so ist Hitlers Stimmengewinn - fast 13 Millionen in vier Jahren - noch überraschender."
das mag schon sein, aber nur wenn man die wahlen vom juli '32 betrachtet...
im september hatte hitler bereits leichte einbußen, aber trotzdem wollte er noch nicht in eine koalition gehen, sondern auf die absolute mehrheit hoffen..
erst als bei kommunalwahlen und bei der wahl im januar '33 verluste erlitt (bei den kommunalwahlen sogar erdrutschartig), ließ er sich auf eine koalition ein...
hitler stand vor dem machtverlust, als er an die macht kam...
ein halbes jahr, und die nazis hätten verluste ohne ende gehabt, weil sich dei situation deutlich verbesserte...
aber wie du richtig sagst, das ist hier offtopic...
genauso vermessen wie das bild eine seite weiter vorne :roll:
glaube ich nicht, denn die situation hätte sich nur kurzzeitig verbessert.
die leute von damals ließen sich genau wie die leute von heute von den sprüchen der politiker einlullen.

was findest du an der fotomontage eine seite vorher vermessen, die darstellung und den vergleich von Bush mit Hitler?
ich finde gut und treffend. Hitler ist dazumal jedenfalls nicht mit einer wahlfälschung an die macht gekommen, so wie seiner zeit Mr. Bush.
cih werd mal nachschauen, vielleicht finde ich die liste noch irgendwo, die aufzeigt wann und wo nach 1945, das hochheilige Amerika in einem von ihm begonnen oder von ihm provozierten krieg verstrickt war. dann wirst du sehen, das dein hochverehrter wahlbetrüger und kriegstreiber kein einzelfall in der amerikanischen geschichte war.
 

indi-ffo

Meister
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
260
danke samhain, lieb von dir.
ich glaube aber es gibt leute die so etwas nicht erschüttern kann.

beim kurzen durchblättern fiel mir diese satz gleich ins auge: "1951 beendete ein Friedensvertrag die amerikanische Besetzung Japans" ,
trotzdem aber waren die US-amerikanischen truppen von einem großteil der japanischen bevölkerung nicht besonders gern gesehen.
aber das thema Friedensvertrag hatten wir ja schon einige male.
 
W

Weinberg, Oliver

Guest
..was mir aus Rolf Winters Buch Die amerikanische Zumutung nachhaltig im Gedächtnis verblieb, ist seine Behauptung (und ich stell es einfach mal als eine solche hin - mangels Quellenmaterial, sorry):

Amerika hat bei keinem seiner militärischen Konflikte seit 45 auch nur ein einziges mal eine offizelle Kriegserklärung an die betroffenen Länder abgegeben, also:
-keine Kriegserklärung gegen Nord Vietnam
-keine Kriegserklärung gegen Grenada
-keine Kriegserklärung gegen Panama
-keine Kriegserklärung gegen den Irak 1990
-keine Kriegserklärung gegen Rest Jugoslawien
-keine Kriegserklärung gegen Afghanistan
-keine Kriegserklärung gegen den Irak 2003

Winter resümiert, dass die amerikanische Arroganz dergleichen einfach nicht nötig habe. Man macht und sieht zu, wie der Rest der Welt (mitunter mit zusammen gebissenen Zähnen) das Handeln abnickt.

Winter meint damit allerdings nicht den Amerikaner an sich. Ist hoffentlich klar, mh?
 
Oben