Was lest Ihr grade?

Novama

Lehrling
Mitglied seit
12. Januar 2003
Beiträge
47
milan kundera

die unerträgliche leichtigkeit des seins

gefällt mir ausgezeichnet
 

Sonam

Geselle
Mitglied seit
14. November 2002
Beiträge
64
OKydoky uff hab alle 28 Seiten gelesen....

Also ich möchte doch auch noch ein Best of voting abgeben:

Aldous Huxley - Schöne neue Welt

Ein Muss, sehr Kurzweilig und schnell Gelesen und man kann anschliessend sehr Interessante Gedankengebilde entwerfen in dem man versucht die Moral der Geschicht mit der heutige Geselschaft zu vergleichen.Jedoch hat mich der Schluss grauenhaft generfft und fand ihn sehr unpassend und daneben.

Hoffman - LSD mein Sorgenkind
Sehr Interessant pro und kontra der mystischen Wunderdroge. Keine verherlichung der Droge sondern sehr Sachlich!!

Enzeklopädie der Psychoaktiven Pflanzen von Christian Rätsch
Die Bibel der psychoaktiven Planzen, eusserst umfangreich sehr detailiert und Wissenschaftlich, gute Bilder und verschidene aspekte wie Kultur Geschichte Wirkung ect. immer zu jeder Planze.

Siddharta - Hermann Hesse
Philosofie für den Alltag, sehr schön geschrieben. Einfache philosfische Fragen und Antworten. Das Leben ist wie ein Fluss.

Per Anhalter durch die Galaxis, alle 5 Romane in einem Buch
Schrääääääääääääääääg, und mega Geil. Idealer Zeitvertreib während der Arbeit. z.B Manisch depresiver Roboter ...

Otherland Band 1-4 ca.4000 Seiten von Tad Williams
Mega Fantasy Geschichte in der nahen Zukunft. Abselut der Hammer man wird richtig Süchtig. Themenbereich: Cyberreality, Verschwöhreung, Gedankenkontrolle.
Einfach nur Genial, Spannend ... nivau verglaeich der Kritiken mit Tolkien durchaus realistisch!

Der Weg zum Glück von Dalai Lama XIVDer Weg zum sinnvollen Leben von Dalai Lama XIV
Das Buch der Menschlichkeit von Dalai Lama XIV (Klassiker)
Die Essenz der Meditation von Dalai Lama XIV (Super Einführung zur Meditationspraxis)

Interessant für Menschen die sich in die Philosofie des tibetischen Buddhismus einarbeiten möchten.

Traum, Schlaf und Tod von Francisco J. Varela (euserst Interessant weil der Buddhismus mit Westlicher Wissenschaft konfrontiert wird)
Grenzbereiche des Bewußtseins. Der Dalai Lama im Gespräch mit westlichen Wissenschaftlern
aus der Reihe Diederichs New Science

Vom Tashi Verlag

Gampopas Juwelenschmuck der Befreiung
Eine Neue Dimension; Geist und Psyche- psychologisch und psychotherapeutisch relevante Aspekte des Tibetischen Buddhismus -

Für tiefere auseinandersetzung mit dem tibetischen Buddhismus.
Super Verlag sehr freundliche Leute gute Texte. Auch das lerbuch für Tibetisch ist zu empfehlen.

oky fürs erste, mehr weis ich aus dem Kopf nicht mehr.. wede mal das Regal zuhause durchstöbern !!!
 

Lunatic

Erleuchteter
Mitglied seit
4. Januar 2004
Beiträge
1.486
The Da Vinci Code von Dan Brown (spanned, interessant und unterhaltsam! Alles was ein Buch braucht,...
 

Philipp

Meister
Mitglied seit
8. Januar 2003
Beiträge
346
Logoland

Max Barry

sehr nette geschichte einer ultrakapitalistischen zukunft, schnell und unterhaltsam geschrieben. Macht echt spaß
 
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
216
'n Abend

Ich habe vor zwei Tagen gerade "Das Parfum" von Patrick Süskind ausgelesen, dann hab ich gestern "Zwölf" von Nick McDonell gelesen und heute hab ich angefangen ein zweites MAl "Der Fänger im Roggen" zu lesen, von Salinger.

Tschö!
 

Zottelfritz

Großmeister
Mitglied seit
27. November 2002
Beiträge
788
"Der Haschisch-Club", ein literarischer Drogentrip von Ulf Müller / Michael Zöller mit Texten von Mark Twain, Sigmund Freud, Walter benjamin, Ernst Jünger, Aldous Huxley, Albert Hofmann, Anais Nin, Tim Leary, William S Burroughs, Tom Wolfe, uvm..

ganz interessant, mal Original-Texte dieser Herrschaften zu verschiedenen Drogen und deren Erfahrungen damit zu lesen.
 

Snowsorrow

Anwärter
Mitglied seit
15. April 2004
Beiträge
14
Als großer Fantasy-Fan lese ich Hohlbeinsbücher

Die Schwarze Bruderschaft

Habe gerade erst angefangen

Schattenjagd

Ein geniales Buch, die Scheinwelt Computerspiel verschmilzt mit der Realität

Die Legende von Camelot

EIn gut geschriebenes Ritterbuch, das die Geschichte von Camelot erzählt, wobei besonders Lancelot hervorgehoben wird


~Snowsorrow~
 

anakari

Lehrling
Mitglied seit
20. September 2002
Beiträge
43
STEPHEN KING - DER DUNKLE TURM BAND V[/] - WOLFSMOND

absolut geil, das beste das ich in meinen 16 jahren auf diesem planeten gelesen hab...
 

Zottelfritz

Großmeister
Mitglied seit
27. November 2002
Beiträge
788
F. Nietzsche - Götzendämmerung

bin ja nich so der Nietzsche-Fan aber lesen sollte man ihn wohl mal...
 

Hans_Maulwurf

Großmeister
Mitglied seit
10. Juni 2003
Beiträge
678
Nachdem ich mich durch "Generation Golf" von F. Illies gequält habe ,Nun was empfehlenswertes
" König von Deutschland " von Rio Reiser.
 

Kennedy

Geselle
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
98
Das Restaurant am Ende des Universum (zum 3ten mal)
Guido Knopp - Die SS

~mfg~
JFK
 
G

Guest

Guest
R. A. Wilson - Cosmic Trigger

Manchmal ziemlich verwirrend, aber auf jeden Fall lustig und auch irgendwo belehrend - lesenswert!

Z
 

Dagmar_Krause

Meister
Mitglied seit
21. Februar 2003
Beiträge
433
Liebes Z,

ich muß Dir hier absolut recht geben.
Das Buch ist wirklich sehr toll.
Ich mag es selber sehr gerne, auch seine
gesammten Ausführungen sind nicht
uninteressant.
Schrödingers Katze ist auch endlich
wieder ganz erhältlich.

liebe grüße

Dagmar
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
ich habe in den letzten monaten den amerikanischen autor T.C. Boyle für mich entdeckt.
kann ich nur weiterempfehlen.
im moment lese ich gerade "America" von ihm, davor war es "Ein Freund der Erde".

America

Roman
dtv, 2000.
388 S.

Kollision. Ein amerikanischer Mittelklassewagen fährt auf einer stark frequentierten Straße in einen Menschen. Erster Schock. Die Abläufe geraten ins Stocken. Der Roman „América“ des amerikanischen Autors T.C. Boyle beginnt. Der Verletzte – ein Mexikaner - spricht weder englisch, noch scheint er in ein Krankenhaus zu wollen. Delany Mossbacher drückt ihm eine blutige 20-Dollar-Note in die Hand und versucht den Vorfall zu verdrängen. Später glaubt er sogar, der Mexikaner habe sich absichtlich vor sein Auto geworfen, um die Versicherung zu prellen...
Die Barriere, die die Bewohner der Mittelstands-Enklave Arroyo Blanco, eines Vorortes von L.A., und die illegalen mexikanischen Gastarbeiter voneinander trennt, ist nicht nur sprachlicher Natur. Es ist die Grenze zwischen arm und reich. Zwischen einer sich selbst Toleranz versichernder Zivilisation und dem Fremden, dem „Unzivilisierten“. Cándido und seine schwangere Frau América gehören zum neuen Lumpenproletariat. Sie träumen von dem, was Delany und Kyra Mossbacher bereits besitzen: einem kleinen Haus, einem Garten und etwas Anständigem zu essen. Doch im postindustriellen Amerika werden illegale Einwanderer nicht gebraucht, sie leben unter den Wohlstandsbürgern, neben ihnen her, bleiben fast unsichtbar. Vor der Arbeitsvermittlung warten sie jeden Tag von neuem – oft in sengender Hitze - auf einen Laster, der sie mitnimmt, weil es einen Zaun zu setzen gibt, ein Garten umgegraben werden muß oder ein Mittelständler seinen japanischen Wagen gewaschen haben möchte....
http://www.u-lit.de/rezension/boyle_america.html

"Ein Freund der Erde" gehört zu den besten Büchern die ich je gelesen habe- bitterböser schwarzer humor, sarkasmus pur, das alles sehr lesenswert verpackt, laute lacher (die einem aber oft im halse stecken bleiben) inklusive.

APOKALYPTISCH -
typisch Boyle
T. C. Boyle - Ein Freund der Erde

Oft gibt es für den Bleistift eines Rezensenten nur wenige Sätze, die er sich am Rande der Lektüre anstreicht. Bei T.C. Boyle verhält sich das gerade umgekehrt.
Ein wahrer Titan des bildhaften Vergleichs, pointiert, witzig, ungeschminkt und zielgenau treffen seine Sätze das Zwerchfell des Lesers.

Offenbar ist er mit seinem Roman "Ein Freund der Erde" am geplanten Ende seines bisherigen Schaffenszyklus angelangt. Eine Geschichte der Amerikaner scheint er sich mit seinen Romanen vorgenommen zu haben: Begonnen mit "Worlds End" zur Zeit der Kolonialisierung gelangt er nun bis ins Jahr 2025.
Apokalyptisch beschreibt er die kalifornische Zukunft - nicht der atomare Winter hat uns eingeholt, sondern der Treibhauseffekt und der damit einhergehende Zusammenbruch der Biosphäre.
Sein (vermutlich in Teilen autobiografisch angelegter) Romanheld Ty Tierwater hält in mehreren Zeitblenden Rückschau auf sein Leben als radikaler Ökoterrorist.

Ohne Krankenversicherung oder Rentenanspruch arbeitet er heute (2025) 75jährig als Mädchen für alles im Privatzoo des exzentrischen Multimillionärs aus dem Popgeschäft namens Mac. (Dass jener gelegentlich mit einer Atemschutzmaske und ständig in Begleitung zweier Bodyguards in seinem quadratkilometergroßen Wohnhaus herumläuft, ist sicher eine absichtlich gewählte Parallele zu einer derzeit lebenden Popikone.)

Macs Traum ist es mit Zoocloning zu retten, was von den bekannten Säugetierarten noch verblieben ist: Er beherbergt den letzten patagonischen Fuchs, einige inzüchtige afrikanische Löwen und eine überlebende Schabrackenhyäne - die reinste Fressmaschine aus dem Zoo von San Diego.
Außerdem einen Brillenbären, ein paar Nabelschweine und einen Großen Ameisenbären, der auf Formosa-Termiten steht.

So ungefähr kann man sich die Entourage vorstellen, mit der Boyle den ganzen Schlamassel beginnen lässt. ...
http://www.leser-service.de/bookinist/content/text/belle/@bofreun.htm
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Lese neben Unizeugs gerade mal wieder Karl Kraus, dieses Mal "Die Katastrophe der Phrasen", eine Sammlung von Glossen aus der Zeit 1910 bis 1918:

ein paar Auszüge:



Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, daß Präservativ-Annoncen der einzige anständige, vernünftige und geschmackvolle Beitrag sind, den die Tagespresse jahraus jahrein aufzuweisen hat.


Der Diplomat sagt, daß
die Erklärung nicht unstatthaft sei, daß man sich jetzt von der Möglichkeit sehr ernster Gefährdungen des allgemeinen Friedens etwas weniger als vor kurzem bedrückt fühlt.

[...]

Die Zeitungen, die seit Wochen dieses hundertfach verklausulierte Nichts herumtragen und die Welt auf der Folter zwischen Spannung und Entspannung halten, hätten [...] verboten zu werden. Dann würde es sich plötzlich herausstellen, daß es keine politische Gefahr gibt.

Pornographien braucht die Menschheit wie einen Bissen Brot. Denn man glaubt gar nicht, wie viele Menschen, auch in höheren Kreisen, ohne Text nicht onanieren können, und wie viele, wenn sie selbst den Text haben, auch noch die Illustration dazu brauchen.

Lesenswert ist Kraus nicht nur wegen seines Humors, sondern noch viel mehr wegen seiner feinsinnigen Wiedergabe von Zeitungspropaganda und Gemeinplätzen...
 

Gorgona

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Januar 2003
Beiträge
1.501
Ich lese gerade paralel "Sakrileg" von Dan Brown :wink: und "Eleni" von Nicholas Gage.

Gerade "Eleni" nimmt mich momentan sehr mit und ich lese dieses Buch sehr viel langsamer als sonst, weil mich die Biographie dieser Frau mit einem Teil der greichsicehn Geschichte und dem Bruderkrieg konfrontiert, den ich so nicht kannte.

Dadurch bekommt eine Epoche ein Gesicht. ich denek aber dass dieser biographische Roman vielelicht gerade bei mir diese Emotionen hervorruft weil ich Griechin bin.

Mich würde sehr interessieren wie einausländischer Leser auf das Buch reagiert. Wenn jemand das Buch zufällig gelesen aht würd eich mich über eien PN freuen.
 
Oben