lest es einfach mal,wenn ihr es könnt....

StephiKrycek

Großmeister
Mitglied seit
26. Januar 2003
Beiträge
722
Die Tür fällt zu, - sie ist gegangen. Ich fühl mich wie ein Tier: gefangen!

"Geh bitte nicht, bleib doch daheim!" Wir sind mit IHM jetzt ganz allein.

Ich lieg im Bett, ruhig und verschreckt. Ich hätte mich so gern versteckt.

Doch nirgends werd ich sicher sein... vor IHM, ich mache mich ganz klein.

Ganz langsam öffnet sich die Tür. Oh Gott, - zaub're mich weg von hier!

Ich bin noch da... ER kommt herein.

"Komm Kind, - du darfst jetzt Mama sein!.

Vor Angst fall ich aus meinem Bett. ER kommt zu mir, und tut ganz nett.

"Tut nicht mehr weh, - komm her ich blase" Oh... wie ich diese Worte hasse!

"Mein kleiner Schatz, ich hab dich lieb." "Nein" - will ich schrei' n, "DU bist ein Dieb!

DU stiehlst mir grad mein Kinderlachen. Ich will nicht diese Dinge machen!"

Ich muss mit raus... hab keine Wahl. Jede Minute wird zur Qual.

Ich zähl sie mit: "vier, fünf, sechs, sieben..." Ich würd' am liebsten tot hier liegen.

Ich fühl' s rumor' n in meinem Bauch. "Na kleine Frau, gefällt' s dir auch?"

Am liebsten würd' ich IHN bespucken. Doch hab schon Angst, IHN anzugucken...

Die Zeit ist um... es ist vorbei. "Du weißt, das wissen nur wir zwei.

Das muss unser Geheimnis bleiben, sonst kann dich Mama nicht mehr leiden!"

"Sie glaubt dann nämlich dass du lügst, und stiehlst, und and' re auch betrügst.

Und weil sie's dann nicht schafft allein, steckt sie euch alle in ein Heim!"

Ich hab's gelernt - ich darf nichts sagen. Wem auch??? - es stellt ja niemand Fragen!

Ich geh ins Bad, will sauber sein. Der Schmutz zieht in die Seele ein!

Ich werd nie sauber! - Nie im Leben!!! Kein Mensch kann mir mein Lachen geben...

kein Mensch kann diese Last ertragen. Die wir als Kind erfahren haben!

Ich bring IHN um....ich hasse IHN! Ich hab bis heut IHM nicht verzieh' n...

und heut noch lieg ich oft im Bett,- ganz klein - und suche ein Versteck.

Ich bin jetzt groß, erwachsen schon. Habe zwei Mädels und 'nen Sohn.

An meiner Seite ist ein Mann... dem ich fast voll vertrauen kann.

Fast voll... denn immer bleibt ein Rest. Der mich nie voll vertrauen lässt.

Und das hat ER zuweg gebracht, in jeder "Mama-Papa-Nacht"

Ich hab geschwor'n, das nie ein Mann... dass meinen Kindern antun kann.

Lass nie ihr kleines Herz zerstör'n... werd vorher stumme Schreie hör'n!

Denn jedes Kind hier hat das Recht... dass "Mann" die Finger von ihm lässt!.

Und alle kleinen Kinderseelen... sind da zum lieben,- nicht zum quälen!

Sie können doch nur uns vertrau'n! Wir sollten nicht zur Seite schau'n..wenn sie uns bitten:

"Bleib daheim...

wir sind doch sonst mit IHM allein!"

(unbekannt)
 

XaDis

Meister
Mitglied seit
10. Januar 2003
Beiträge
417
Ich frag einfach mal wieder ins blaue, wie kann man solchen Menschen am besten "helfen"? Ich meine, das in den Menschen schon etwas zerbrochen ist ist mir klar was auch beim besten wohlwollen und liebe nichtmehr zurückgeholt werden kann ist klar. Aber wie kann man den Menschen dennoch etwas gutes tuen? Sollte man darüber reden, oder sollte Man den Menschen so nehmen wie er ist anstatt gemeinsam daran zu arbeiten, wundert mich das ich wieder sone Frage stellen muss obwohl ich bisher niemanden kenne der bisher so ein Schicksal hatte (oder sich mir zu erkennen gegeben hat). :?

Aber das Gedicht im Allgemeinen spiegelt doch schon sehr beeindruckend Gefühle wieder. :cry:
 

StephiKrycek

Großmeister
Mitglied seit
26. Januar 2003
Beiträge
722
Es gibt viele Anlaufstellen und Selbsthilfegruppen. Aber ich bezweifle,dass das das Richtige ist. Ich wüsste selbst nicht,wie ich damit umgehen sollte, wenn einer Freundin sowas passieren würde (was ich natürlich nicht hoffe).
In der Gesellschaft werden solche Dinge immer wieder totgeschwiegen, so wie Aids. Als ob es sie selbst betreffen würde,wenn sie darüber reden...
 

Murphy

Meister
Mitglied seit
3. Februar 2003
Beiträge
210
Soche Gedicht brauchen wir,
sie müßen ein in der Seele berühren.
Nur so kann man dem Vergessen und verdrängen
entgegenwirken.
 

Kendrior

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
Unglaublich. Solche Gedichte sollten in der Schule drankommen, nicht immer wieder die selben alten Gedichte von den selben alten Dichtern!
Es wird zu oft weggeschaut bei diesem Thema, und das ist schlimm.
Denn so wird in den Betroffenen der Eindruck geweckt, sie wären alleine, und niemand wolle ihnen helfen. Und in einer solchen Welt sollen diese Menschen, welche so missbraucht wurden, dann noch lachen können?
ICH kann es bald nicht mehr! Das ist einfach nur noch zum Heulen!
 

MrMister

Erleuchteter
Mitglied seit
13. April 2003
Beiträge
1.905
Das Gedicht ist wirklich... krass! Und das meine ich so wie ich es sage!

Solche Gedichte sollten in der Schule drankommen, nicht immer wieder die selben alten Gedichte von den selben alten Dichtern!
Du hasts erfasst!
 
G

Guest

Guest
Die Thematik gefällt mir, weil sowas zu oft verschwiegen wird!
Solche Gedichte sollten wirklich öfter behandelt werden. Das ist aber nicht von dir, oder? (weil unten "unbekannt" drunter steht). Wo hast du es denn her?

Z
 
Ähnliche Beiträge




Oben