Keine Ahnung, lest's halt mal und antwortet...;-) !!!

Watergirl2002

Anwärter
Mitglied seit
27. Juni 2002
Beiträge
17
Also, ich habe eine Frage:
Ich habe von jemandem erfahren, dass manche behaupten, bei einer OBE könnte man sterben...!!! Welche Diagnose würde der Arzt denn dann stellen?

MFG
Watergirl
_____________________________________________________________
~Das Leben ist ein Spiel, das man nie gewinnen kann.~
 

Zissel

Meister
Mitglied seit
14. Juli 2002
Beiträge
234
Kommt drauf an, was der Körper bei einer OBE überhaupt macht.
 

PeterPumm

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2002
Beiträge
1.477
LOL glaub nicht das man da sterben kann. Alle Lebenswichtigen Funktionen nimmt der Körper ja auch ohne geist wahr.

Diagnose.. k.a. "Exitus" LOL
 

QuadWord

Großmeister
Mitglied seit
16. Juli 2002
Beiträge
664
sorry, das ist nicht ganz richtig. die OBE arbeitet oft mit dem herabsetzen des herzschlages. man setzt sich durchaus einem risiko aus (was die meisten aber nicht ernst nehmen). in der magischen praxis wird dieses risiko jedenfalls erwähnt.

dann gibt es auch geschichten, dass in diesem zustand das "band" zum körper unter umständen "gekappt" werden kann.

risiko (und anschliessende diagnose): herzstillstand.

p.s.: einer meiner freunde trainiert obe´s. der hat ebenfalls seine freunde "vorbereitet", dass in seltenen fällen auch was schiefgehen kann.
 

PeterPumm

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2002
Beiträge
1.477
Herzschlag kann zwar bewußt herabgesetzt werden, ist aber dennoch normalerweise unabhängig vom Geist. Im Grunde sehe ich OBEs als extrakorporeale Wahrnehmungsprojektion. D.h. man nimmt bewußt von einem andern Punkt wahr. Man "entfernt" sich nicht wirklich von seinem Körper, sondern ist die ganze Zeit "am selben Fleck". Der Geist bewegt sich nicht, nur die Wahrnehmung
 

Choronzon

Erleuchteter
Mitglied seit
21. April 2002
Beiträge
1.027
8) Hallo.
@Abbadon

"extrakorporeale Wahrnehmungsprojektion"? :roll:

Du musst einfach sehr viele eigene Erfahrungen auf diesem Gebiet haben,um sich solch ein Urteil erlauben zu können.....Erzähl doch mal,welche......

Es sei denn ,du bist nur ein "Schwätzer",meinetwegen ,
auch ein Dogmatiker ,oder "Instand-Psychologe".
Bei allem Respekt,weisst du denn wovon du sprichst?

Wenn ja,im voraus,sorry,wenn nicht ,mache weiter so.


Mfg. Cho 8O
 

PeterPumm

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2002
Beiträge
1.477
@Cho

Hmmm.... mal sehn...

hatte selber diverse Erfahrungen auf dem Gebiet, habe mit einigen anderen (ausserhalb des Boards) darüber gesprochen, studiere im Nebenfach Psychologie, hatte da mal ein (leider sehr wissenschaftliches und danebenliegendes) Seminar darüber etc.pp.

Schwätzer? Ich denke nicht...
Ich mische mich normalerweise nur nicht in OBE-Diskussionen ein. Diese hier klang etwas humoritischer und da hab ichs halt mal gemacht...

Letztendlich kann der Geist sich auch nicht bewegen, weil er bloss semi immanent ist. Er ist ja Knoten zwischen Körper und Seele und somit semi-immanent. Er befindet sich genaugenommen nicht "im " körper sondern projeziert sich durch eine permanente Verbindung darauf... Bei einer OBE verändert der Geist nur den Standpunkt seiner Wahrnehmung, daher auch Empathie, Remote Viewing etc.pp.

You talkin to ME? :wink:
 

Ain Soph Aur

Anwärter
Mitglied seit
20. Juli 2002
Beiträge
22
Sterben bei OBE ???

Also ich kann euch sagen, es is zwar möglich dass was passiert aber zutiefst unwarscheinlich. Es stimmt dass es Praktiken gibt bei denen eine OBE hervorgerufen wird indem man den Kerzschlag stark verringsert. Da ist mir aber auch nur ein Fall auf der ganzen Welt bekannt der einen Tod zur Folge hatte. Für den "normalen" Menschen, besteht so gut wie keine Gefahr zu sterben.
Es gibt aber noch ein paar Möglichkeiten sich zu schaden: Wenn man z.B. auf der Astralebene (also wenn der Geist den Körper verlässt. Und das tut er ganz sicher...) Schmerzen oder Schaden erfährt (z.B. durch einen Kampf mit jemanden anderem. Kann alles vorkommen!) kann dass einen geistigen Schock zur Folge haben und sich auch auf die materielle Ebene übertragen. Dass jemandem die Silberschnur reist oder sich verhäddert hab ich persönlich noch nie gehört - die Silberschnur ist die Verbindung zwischen dem Geist und dem Körper. Mann kann sich praktisch nicht auf der Astralebene verlieren. Einfach immer der "Schnur" folgen und zurück in den Körper. Leider sehen die Silberschnur nur sehr wenige Menschen die OBE's erfahren.
Nochwas: Der Geist entfernt sich übrigens ganz sicher vom Körper. Denn die Wahrnehmung IST der Geist.
 

PeterPumm

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2002
Beiträge
1.477
@Ain

LOL ich will ja nicht meckern, aber woher hast du das? Ein Quellenbuch, in dem genau das steht, was Du beschreibst ist:

AD&D: Planescape: A planewalkers Handbook
(für die, dies nicht wissen, eins der besten Rollenspiele.)

LOL :roll: 8O
 

QuadWord

Großmeister
Mitglied seit
16. Juli 2002
Beiträge
664
@abbadon:

um dich zu zitieren:

"Alle Lebenswichtigen Funktionen nimmt der Körper ja auch ohne geist wahr."
Man "entfernt" sich nicht wirklich von seinem Körper, sondern ist die ganze Zeit "am selben Fleck". Der Geist bewegt sich nicht, nur die Wahrnehmung
ich finde das widerspricht sich doch schon ein bisschen. ich möchte an dieser stelle durchaus nicht den "besserwisser" spielen, aber ein _bisschen_ erfahrung habe ich da schon.

meines wissens bezieht sich OBE eben auf Outer-Body-Expierieces. Da steckt eigentlich schon im Begriff, dass sich _was_ ausserhalb des Körpers abspielt.

So eine Art Wahrnehmungsprojektion wie du es beschreibst, ist da glaub ich nicht gemeint.

Da OBE in Verbindung Astralreisen einhergeht, ist die Praxis wohl folgende:

man legt sich in eine bequeme position und entspannt sich. dann athmet man regelmaessig tief ein und aus, beachtet seinen athem, der ähnlich wie beim autogenen training dann immer langsamer und tiefer wird. ziel der übung ist es, sich noch _unter_ den alphazustand zu versetzen. erst wenn du deinen köper aus dem bewussein ausgebledet hast, bekommst du die basis für OBEs. an dieser stelle wird dann weitgehenst "das verlassen des körpers" angesetzt.

nicht zu vergessen: OBEs finden völlig ohne "konzentration" bei nah-tot erlebnissen statt. deshalb wird in OBE-Übungen auch die körper_stasis_ trainiert. jegliches feedback vom körper (jucken) verhindert oftmals OBE´s, deshalb werden diese mit dem alhazustand und dem verringerten herzchlag ausgeschaltet.

- quadword

p.s.: ansonsten würde mich natürich interessieren, wie deine praktische übing zu deiner beschriebenen wahrnehmungsprojektion aussieht. schliesslich denk ich, wir lernen hier mehr aus vorschlägen, als aus "ich kenn mich da besser aus blablahh".
 

Ain Soph Aur

Anwärter
Mitglied seit
20. Juli 2002
Beiträge
22
Quellenbuch ??

Also ich spreche einfach aus Erfahrung und es stimmt zwar dass ich viel lese aber von dem Ding das du meinst, hab ich's ganz bestimmt nicht. :D
 

PeterPumm

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2002
Beiträge
1.477
Das Problem: Ich spreche leider auch aus Erfahrung... Was nun?

@Quad

Da existiert kein Widerspruch, war nur etwas schwammig formuliert... Besser: Der Körper funtioniert auch ohne die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung durch den Geist.

Outer Body Expiriences

das dass so heisst weiss ich auch. Nur sind namen meist eh schall und rauch, da sie etwas beschreiben in der Form, in der es Wahrgenommen wird, und dazu kommt, dass man selbstverständlich sich woanders "fühlt" wenn man den punkt der geistigen Wahrnehmung verschiebt.

Das mit der Reduktion der körperlichen Wahrnehmung ist ja auch wichtig. Es geht dabei darum, die Wahrnehmung des Körpers zu reduzieren, indem man die Aufmerksamkeit des Geistes minimiert, man überlistet sich quasi. Durch die dazukommende Entspannung ist man dann dazu in der Lage, mit seinem Bewusstsein andere Orte wahrzunehmen.
 

QuadWord

Großmeister
Mitglied seit
16. Juli 2002
Beiträge
664
ok, lassen wir das mit den begriffsdefinitionen.

und wie sieht deine erfahrung dann in der praxis aus ? erklärs doch mal so gut du kannst ... (aber nicht aus dem AD&D vorlesen :D (scherz))

- QuadWord
 

Ain Soph Aur

Anwärter
Mitglied seit
20. Juli 2002
Beiträge
22
Also der letzte Beitrag war auf Abbadon bezogen und nicht auf den von QuadWord. Aber wenn ich berichten soll...

Ich hab zweimal eine Astralprojektion erlebt. Also wass meiner Meinung nach ganz sicher ist: Man kann wirklich auserkörperliche Erfahrungen machen. Der Geist verlässt dabei den Körper und am Anfang ist das ganze noch recht unkontrolliert aber mit der Zeit (vorausgesetzt man hat öfter eine OBE) wird das ganze leichter zu erleben und zu kontrollieren.
Wie hab ich das eigentlich gemacht: Ich hab ein sehr interessantes Buch über Astralprojektion / -reisen gelesen. Etwa eine Woche hab ich an dem Buch gelesen. Jeden Abend vor'm schlafen gehen. Und im Bett hab ich dann inner ausprobiert was in dem Buch stand und nach einer Woche (intensivem Trainings :wink: im Bett) hat es tatsächlich geklappt. Desto mehr man sich damit beschäftigt und daran denkt, desto größer ist die Schance dass es auch wirklich klappt. Ich hab mich damit praktisch eine Woche ununterbrochen beschäftigt. Auch in der Arbeit daran gedacht und in der Mittagspause gelesen.
 

QuadWord

Großmeister
Mitglied seit
16. Juli 2002
Beiträge
664
aehhh ..... ja, aber wie sieht denn die eigentliche "übung" denn ungefaehr aus ? lässt sich das nicht kurz abhandeln (so die _grobe_ praxis) ?

- QuadWord
 

Ain Soph Aur

Anwärter
Mitglied seit
20. Juli 2002
Beiträge
22
Übung

Sicher, wenn es dich interessiert...

Also die Theorie ist ganz einfach und logisch. Die Praxis nicht ganz so simpel aber wenn man lang genug übt und den nötigen Willen hat, gehts irgend wann.

Ich hab mich ins Bett glegt und eine ganz normale (bequeme) Stellung eingenommen. Einfach auf's Bett legen, Füße und Arme ausstrecken, wie immer halt... Dann muss sich der Körper so gut wie möglich entspannen. Also da gibts ein paar Sachen die man tun kann um das schon mal zu erreichen. Langsam atmen (kommt nach einer Zeit von alleine) dann nicht bewegen (das is ganz wichtig! Einfach daligen, kann schon mal 2 Stunden dauern...). Der Körper entspannt sich mit der Zeit selber. Nach einer halben Stunde schon spürst du z.B. die Arme garnicht mehr so richtig. Und während der ganzen Zeit stell dir vor dass sich eben dein Körper entspannt und sich der feinstoffliche Körper vom grobstofflichen löst (also dass dein Geist - in Form von deinem Körper - langsam aufsteigt und bald über dir schwebt.) Stell dir vor du verlässt einfach nach oben deinen Körper.
Das war alles eingentlich nur die Vorarbeit. Jetzt kommt das Wichtigste: Irgendwann fängt dein Körper an "einzuschlafen". Du spürst ihn fast garnicht mehr und er fühlt sich träge an. Dann passiert normalerweise folgendes: du (dein Bewusstsein) schläft auch langsam ein und du erwachst dann irgendwann am Morgen. Jetzt musst du aber versuchen dein Bewusstsein kurz vor'm totalen BlackOut (bevor du so richtig einschläfst) wieder zu erlangen. Also dir allem wieder bewusst zu werden (also geistig nicht einschlafen.) Wenn du also fasst schon schläfst, dein Geist sich schon langsam anfängt von deinem Körper zu lösen, musst du plötzlich "wach" werden und du hast eine Astralprojektion erlebt und schwebst irgendwo im Raum rum mit vollem Bewusstsein. Das baut alles auf die Annahme auf, dass sich der Geist jedes mal vom Körper trennt wenn man einschläft. Ich glaube jedenfalls daran. Denn sonst währe es mir so wohl nicht gelungen. Wenn du dich bewegst während du projizierst, wirst du wieder in deinen Körper "zurückgeschleudert". Was auch hinderlich ist - passiert meistens am Anfang - wenn man noch unerfahren ist und nach einer gewissen Zeit fängt man an etwas komisches zu spüren oder sich anders zu fühlen (alles vor der Projektion noch). Ich hatte da vor Aufrägung auf einmal einen sehr schnellen Herzschlag und dann verschwindet der ganze Effekt wieder. Also keine Angst haben, sondern sich einfach entspannen.
 

QuadWord

Großmeister
Mitglied seit
16. Juli 2002
Beiträge
664
danke. das sieht bei mir ähnlich aus. um das gefühl des körpers zu neutralisieren, kann man noch folgendermassen vorgehen:

wenn man einen regelmaessigen athem erreicht hat, entspannt man seine einzelnen Körperteile/muskeln bewusst. man konzentriert sich auf jedes körperteil und versuckt dieses zu entspannen. man faengt bei den zehen an, nimmt sich jeden vor, geht über schienbein, schenkel, hüften, bauch, rücken, finger (jeden einzeln) zum kopf ... auch dort zunge, augenlieder usw.

die prozedur gemütlich durchgezogen bewirkt bei mir folgenden effeckt:
mann nimmt den kleinen zeh "wahr", zieht aber ganz bewusst mit seiner wahrnehming zum nächsten ... wenn ich mich also aus dem köperteil mit meiner konzentration entferne, zuckt dieser oftmal kurz, und wird dann für mein allgemeines körpergefühl "unsichtbar/glasartig/hohl". am ende habe ich aber den selben effeckt, wie du ihn beschreibst.

die stelle, an der ich "hänge" ist folgende: sobald ich den effeckt der trennung erlebe, wirft mich diese erkenntniss wieder zurück. sollte dies mal nicht der fall sein, "schwebe" ich zwar, aber kann mich nicht willentlich "bewegen". versuche ich nun, mich irgentwie zu bewegen, ist der gedanke wieder so "hart", dass er mich auch wieder zurückwirft.
hast du dazu eine eigene erfahrung ?

QuadWord
 

QuadWord

Großmeister
Mitglied seit
16. Juli 2002
Beiträge
664
grundsätzliche frage: hast du überhaupt lust, die "sache" gemeinsam auszubaun. ich hätte da evtl. eine idee für eine örtlich und zeitlich unabhängige übung, die uns evtl. weiterhelfen könnte, evtl. sogar bewegung oder ein treffen ermöglichen könnte ...

- quadword
 

Ain Soph Aur

Anwärter
Mitglied seit
20. Juli 2002
Beiträge
22
Kann mich auch nicht bewegen

Also ich erlebe das alles genau so wie du. Das Problem dass es einen oft kurz vor der Projektion wieder zurückwirft ist warscheinlich weil man in dem Moment ausgeregt ist oder aber weil man zu früh wieder volles Bewusstsein erreicht - noch bevor der Körper bereit ist für eine Projektion. Das Problem mit der Bewegungslosigkeit hab ich genau so wie du. Ich weis nur, desto öfter zu das alles erlebst, desto weiter kannst du dich von deinem Körper entfernen und desto länger dauert auch die ganze Geschichte. Ich könnte mir vorstellen, dass man mit der Zeit sich auch besser bewegen kann... weis ich aber nicht.
 
Oben