US-Video zeigt Misshandlung von Irakern

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
US-Armee gibt Folter in Abu Ghoreib zu

Washington - Die US-Armee hat erstmals öffentlich die Folter von irakischen Häftlingen im Militärgefängnis von Abu Ghoreib bei Bagdad zugegeben. Zugleich wird in zwei Pentagon- Berichten der Führung der USA Mitverantwortung für den Misshandlungsskandal zugeschrieben. In dem Bericht über die Rolle von Geheimdiensten in Abu Ghoreib wurden erstmals Fälle von Folter eingeräumt. Außerdem gab die US-Armee zu, acht irakische Häftlinge als so genannte Geister- Gefangene vor dem Internationalen Roten Kreuz versteckt zu haben.
http://rhein-zeitung.de/a/ticker/t/rzo82463.html

Der Bericht von General Paul Kern tritt jedoch - wie zu erwarten war - mit dem Anspruch auf, bedauerliche Ausnahmen zu beschreiben, die den ansonsten so menschenfreundlichen Prinzipien des US-amerikanischen Militärs natürlich widersprechen...
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
hat vielleicht gestern abend jemand "panorama" gesehen?

da ging es um die vergangenheit der typen die von amerikanischen regierungsvertretern in Abu Ghraib auf hohe posten gehieft wurden- mit den entsprechenden folgen, die wir alle kennen.

wie sieht nun diese vergangenheit aus?

sie spielte sich in amerikanischen gefängnissen ab in denen es unter der leitung dieser leute, die sich dann später im irak so richtig ausgelassen haben, systematisch zu quälereien, demütigungen, prügelorgien kam, an deren ende die betroffenen starben.
alles auf video festgehalten- starker stoff, kaum zu ertragen.

als bush noch gouverneur in texas war, entstanden in einem texanischen gefängnis ebenfalls sehr grausame videobilder, die dann als lehrvideo für den "korrekten" umgang mit gefangenen eingesetzt wurden.
diese bilder sind das letzte vom letzten- auch hier wieder faschistische herrenmenschen, die ihren deutsch-nationalen vorgängern in nichts nachstehen.

bush wusste damals bescheid und es hat ihn nicht gekümmert- warum sollte er im irak eine andere haltung einnehmen? lief doch alles wie immer.

hier das skript:

Sadisten aus Überzeugung? – Die dunkle Vergangenheit der Gefängnischefs von Abu
Ghraib

http://www.ndrtv.de/panorama/data/gefaengnischefs_abughraib.pdf
 

UlrichVonHutten

Geselle
Mitglied seit
23. August 2004
Beiträge
67
diese bilder sind das letzte vom letzten- auch hier wieder faschistische herrenmenschen, die ihren deutsch-nationalen vorgängern in nichts nachstehen.

was hat das mit "deutsch-nationalen vorgängern" zu tun.. ich denke, dass gerade die amerikanische Geschichte viele Beispiele aufzeigt, wie man den Besiegten behandelt.... Fastausrottung der indianischen Ureinwohner, Versklavung afrikanischer Menschen zwecks Sklaverei zum Aufbau einer ganzen Nation, Abwurf von Atombomben auf 2 japanische Großstädte, vielfache Folterungen, Mißhandlungen und Tötungen von Angehörigen der Wehrmacht und der Waffen-SS, Ausbildung von vielerlei Terrorkommandos in aller Welt ... i
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Rumsfeld will Abu-Ghureib-General befördern

Im Mai dieses Jahres musste General Ricardo Sanchez wegen des Folterskandals seinen Hut als höchster Befehlshaber der US-Armee im Irak nehmen - nun soll er nach dem Willen von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld befördert werden: zum Vier-Sterne-General.

[...]

Insbesondere demokratische Senatoren, aber auch republikanische hatten den Drei-Sterne-General scharf kritisiert, weil er die Misshandlungen irakischer Gefangener durch amerikanische Soldaten nicht verhindert hat.

[...]

Die Unterstützung einer Beförderung Sanchez' innerhalb der Regierung signalisiert ferner, worauf die Bush-Administration seit jeher besteht: dass die Vorfälle von Abu Ghureib - die Parallelen in Afghanistan und auf Guantanamo Bay haben - nur Ausrutscher waren.

Anfang des Jahres hatte Rumsfeld bereits den Plan, Sanchez zum Oberkommandierenden des amerikanischen Südkommandos zu ernennen. Damit wäre er automatisch in den Rang eines Vier-Sterne-Generals gerückt. Doch dann wurden die Vorfälle von Abu Ghureib bekannt, und Sanchez musste gehen. Seit Juni dient er der US-Armee in Deutschland.
komplett:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,323226,00.html
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Und nun erheben zwei US-Offiziere schwere Vorwürfe gegen die CIA:
Geheimdiesnt und Militärführung führten nach Zeugenaussagen die Regie bei der Misshandlung irakischer Gefangener
In einem Gerichtsverfahren wegen der Misshandlung irakischer Häftlinge im Militärgefängnis Abu Ghraib haben zwei US-Offiziere schwere Vorwürfe gegen US-Geheimdienste und die Militärführung erhoben.
In die Misshandlung der Gefangenen sei der US-Geheimdienst CIA verwickelt gewesen, sagte Hauptmann Donald Reese, der als Militärpolizist in Abu Ghraib war. Mitarbeiter des CIA hätten Gefangene nachts verhört, wenn die Überwachung nicht so intensiv gewesen sei. Ein Insasse sei von den Geheimdienstmitarbeitern am Schlaf gehindert worden und habe Panik-Attacken erlitten, sagte Reese aus. "Sie kamen zu jeder Tageszeit. Sie kamen durch die Hintertür und brachten Gefangene in eine der Zellen. Uns wurde gesagt, sie kämen später wieder", sagte Reese in einer Video-Übertragung aus den USA, die in Bagdad gezeigt wurde. In dem Gefängnis habe es so viele Mitarbeiter verschiedener Geheimdienste gegeben, dass es schwierig gewesen sei, den Überblick zu behalten.
Offiziere aus Abu Ghraib belasten CIA
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Wie lässt es sich vermeiden, dass Menschen zu Folterern werden?
Aufgrund einer Meta-Analyse von 25 000 Studien mit acht Millionen Freiwilligen, die zeigt wie sich Menschen in Folterer verwandeln, kommt Fiske mit ihren Kolleginnen Lasana Harris und Amy Cuddy aber zu dem Schluß, daß sich Mißhandlungen, wie sie in Abu Ghraib geschehen sind, vermeiden lassen. Schuld am Folterskandal haben nicht nur einzelne Soldaten, wie es von Beobachtern und der Gesellschaft gern dargestellt wird. Aber auch nicht nur die Autoritäten: Unter dem Einfluß komplexer sozialer Kräfte - Streß, Krieg, Angst, Provokationen, Belästigungen, fehlende Ausbildung, fremde Kultur und Klima - begehen Individuen möglicherweise üble Handlungen. Dieses menschliche Verhalten müßte besser untersucht werden, sagt Fiske, um die Bedingungen für Aggressionen zu verstehen. Interessant sei aber auch, was andere von Folterungen abhält, obwohl sie dem gleichen Druck ausgesetzt sind.
Ernüchternd ist natürlich auch der Schluss von Wissenschaftlern, dass fast jeder Mensch zum Folterer werden kann.

Auch interessant: "Der Berserker will nur töten"
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
wie es sich vermeiden lässt?
nur indem die schwarz-weiß feindbilder, der (un)ausgesprochene rassismus angegangen wird.

Schuld am Folterskandal haben nicht nur einzelne Soldaten, wie es von Beobachtern und der Gesellschaft gern dargestellt wird. Aber auch nicht nur die Autoritäten: Unter dem Einfluß komplexer sozialer Kräfte - Streß, Krieg, Angst, Provokationen, Belästigungen, fehlende Ausbildung, fremde Kultur und Klima - begehen Individuen möglicherweise üble Handlungen. Dieses menschliche Verhalten müßte besser untersucht werden, sagt Fiske, um die Bedingungen für Aggressionen zu verstehen. Interessant sei aber auch, was andere von Folterungen abhält, obwohl sie dem gleichen Druck ausgesetzt sind. Das Übel zu erklären, heißt nicht, es zu entschuldigen und Menschen von der Verantwortung für ihre Taten zu entbinden (Vom Menschen zum Folterer)
ja, unter all diesen bedingungen sind menschen bereit diese dinge zu tun, aber warum?
warum tun es die einen und die anderen verweigern sich?
ich denke das hat auch viel mit dem jeweiligen hintergrund zu tun.
wer vorher schon ein einspuriges denken und rassistische tendenzen hatte (die vorzüglich bedient/gefördert werden), wird durch den militärdrill, der ja genau in diese richtung zielt, nur noch bestätigt, aufgestachelt. dasselbe gilt für extremsituationen ausserhalb des militärs, der aber immer eine großangelegte propaganda in der richtung vorausläuft. der mensch ist leider gottes sehr leicht aufzuhetzen und zu manipulieren, was von den strippenziehern immer wieder so trefflich genutzt wird.
interessant (und hoffnungsvoll) finde ich aber wiederum, das es leute gibt, die sich, obwohl den gleichen bedingungen ausgesetzt, diesem ganzen film verweigern.
das wäre doch mal eine extra untersuchung wert!

"Der Berserker will nur noch töten"
hier finde ich doch sehr deutlich dargestellt, wie sehr diese extremsituationen auch später ins zivile leben hineinreichen. viele beispiele, gerade aus dem vietnamkrieg (auch in x versionen verfilmt) zeigen, das diese menschen psychische krüppel sind, das sich auch niemand offiziell ihrer annimmt (warum auch? so läuft das spiel, entgegen aller herorisierung des tapferen kämpfers...den verwundeten, zerstörten will dann keiner mehr sehen...und hören...es lebe der mythos!).

im positiven können diese leute mahner sein (ich würde mal bei der heutigen ignoranz sagen "rufer in der wüste"), im negativen, aber durchaus nachvollziehbar, werden sie zu lebenden zeitbomben.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Ein Krieg ist schon eine absurde Situation, da die Teilnehmer dazu aufgefordert werden, gewisse Handelsbarrieren abzulegen, die sie vorher hatten. "Legitimiert" ist mit einem Mal das Töten, aber auch das "Getötet Werden". Die einfach Formel ist "Zur Verteidigung des Landes", "Wegen der Bedrohung des Feindes". Und die Krassheit der Erlebnisse erfordern eigentlich ein Umschalten. Man sieht Dinge und erlebt, die so oder so aufgearbeitet werden müssten. Und für wen? Der Verlust der Heimat - auf einmal so selbstverständlich geschehen. Welche Filme laufen ab: solche! Ein Austicken irgendeiner beteiligten Person wird natürlich unter krassen Umständen wahrscheinlicher - in welche Richtung auch immer.

Vekehrte Welt: Neuerdings hatte ich eine christliche Jugendzeitschrift in der Hand, nennt sich "dran". Darin war ein kurzer Artikel über Rebecca St. James, eine Sängerin in den USA. Sie gehört anscheinend zu einer Gebetsgruppe, in der auch der Präsident ist. Sie sprach ihren Dank für die Soldaten im Irak aus. Keine Ahnung, ob die Dame Ahnung von Politik hat. Aber sie ist wohl eine der vielen blinden Blindenführerinnen, die auf christlichen Bühnen Werbund für die Regierung machen.

Zur Ächtung gegen Folter habe ich noch einen Arikel gefunden:
Das Berliner Institut für Menschenrechte und zahlreiche andere Nichtregierungsorganisationen fordern die Bundesregierung auf, das im Dezember 2002 von der UN-Generalversammlung verabschiedete Zusatzprotokoll zur Anti-Folter-Konvention (vom 10.12.1984) zu unterzeichnen und zu ratifizieren. Das Protokoll, das von mindestens 20 Staaten ratifziert werden muss, um in Kraft zu treten, legt seinen Schwerpunkt auf die Prävention von Folter weltweit und sieht die Bildung von Anti-Folter-Komitees vor. Komitee gegen Folter
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
sehr gut beleuchtet auch dieser artikel das thema- und kommt zu denselben schlüssen wie wir.
es geht dabei um die Folter in Coesfeld, was aber vollkommen nebensächlich ist- die erkenntnis gilt für den militärapparat weltweit:

...Die Unterwerfung durch Gewalt, das Aufzwingen der ungeschriebenen Gesetze auf die neuen Rekruten - Initiationsriten in die harte Welt der Soldaten sind überall auf der Welt Teil von Armeen. Sie unterscheiden sich nur in dem Ausmaß, solche nicht geplanten, aber aus den Strukturen und Funktionen der Armeen, konsequenterweise folgenden Taten zu kontrollieren. Bereits Franz Kafka hat diese Form der Gewalt in sehr deutlichen Sprachbildern in der "Strafkolonie" wiedergegeben - Gewalt als Mittel, das Gesetz über den Körper auf den Menschen einzuschreiben. In einer Institution, die auf Gewaltausübung hin ausrichtet ist, ist dies die folgerichtige Maßnahme, denn sie entsteht in ihrer Mitte und ist von diesem Standpunkt aus keine Entgleisung.

...Wenn sich nun die Politiker, Wehreauftragten und die Menschen im Lande wundern, empören und nach Gerechtigkeit rufen, verkennen sie, dass die Bundeswehr Teil dieser Gesellschaft ist. Zwar mit speziellen Regeln, aber auch in dieser Gesellschaft verankert. Es ist daher etwas kurzsichtig, eine Armee zu wollen, die Konsequenzen aber nicht zu ertragen. Die Armee kann nicht Soldaten ausbilden und dann erwarten, dass sie jederzeit umschalten können zwischen dem Leben im Zivilen und dem als Soldaten - besonders nicht nach Adrenalin-fördernden Auslandseinsätzen.

Die Taten als Einzeltaten abzutun und die Täter als fehlgeleitet, verpasst die Chance, über Gewalt in der Gesellschaft zu sprechen. Gewalt muss als solche benannt werden. Nur dann kann sie auch einer gesellschaftlichen Kontrolle unterliegen. Die Suche nach den Ursachen weicht aber dem eigentlichen Problem aus: Gewalt als solche zu benennen und sich mit ihrem Ausmaß in der Gesellschaft und somit auch der Bundeswehr auseinander zu setzen. Und so wird nach Gründen gesucht, die jenseits davon liegen - und die eigentliche Diskussion verfehlt...
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18896/1.html
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Ein längst überfälliger Artikel:

Die Legende vom Helden Daschner

Frankfurts ehemaliger Vize-Polizeichef hat selbstherrlich Folter angedroht – gegen den Willen der Kollegen
http://www.zeit.de/2004/49/Daschner

(edit: die längeren Auszüge habe ich in einen passenderen Thread gebracht)




Und ein weiterer lesenswerter Artikel von telepolis:

Das Böse steckt im System
Florian Rötzer 27.11.2004

Laut einer Studie von Psychologen nach dem Folterskandal von Abu Ghraib kann fast jeder durch den "sozialen Kontext" zum Folterer werden

[...]

Durch das geplante Niederreißen des Abu Ghraib-Gefängnisses, durch Versetzungen und einige Prozessen sowie Verurteilungen sucht man den Skandal aus der Welt zu schaffen. Damit aber dürften Misshandlungen und Folter keineswegs auf Dauer abgestellt sein, um Gefangene zu Aussagen zu zwingen. Vor allem aber wird nicht am System gerührt, das nach der Studie der Psychologen, in deren Zentrum solche Experimente wie das Stanford Prison oder das Milgram Experiment stehen (...), vermutlich den wichtigsten Einfluss auf die Menschen hat, um diese dazu zu bringen, etwas zu machen, was sie unter normalen Bedingungen in aller Regel nicht tun würden (...).

[...]
Vollständig:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18898/1.html







Interessant ist auch ein Kommentar von philosophie.de zu einem Artikel der WELT, letzterer ist am Ende der Seite verlinkt:

[...]

So richtig diese Überlegungen sind, ist es doch bedauernswert, daß Sofskys Bemerkungen zum Würdebegriff nicht zur Klarheit beitragen. Denn diesen Begriff "soziologisiert" er und die "Würde" verliert damit gerade ihre ethische Pointe, nämlich einen fundamentalen Imperativ zu beinhalten. Wenn wir von der Menschenwürde sprechen, geht es um die Forderung nach einem unbedingten Respekt vor dem Menschen und damit natürlich vor seinem Leben und seiner Unversehrtheit. Bei Sofsky wird daraus eine Art freundlicher Achtung, die wir einander entgegenbringen und man denkt an die nette Geste des Autofahrers, der uns aus der Parklücke ausscheren läßt. Da ist es kein Wunder, daß ihm der Würdebegriff nicht zu genügen scheint.

"Die Behauptung, die Tortur verletze die Menschenwürde, ist allerdings die Untertreibung dieses Jahres. Als ließen es Folterknechte nur an der Achtung der menschlichen Würde fehlen. In Wahrheit zerstört die Tortur die Essenz des Menschen. Sie eliminiert das Handeln und zerschlägt die Person durch Schmerz, Angst und Verlassenheit. Das Opfer ist ganz in der Hand des Täters, ist dessen Willkür, Wut, Spiellust und Vernichtungswillen ausgeliefert."
http://www.philosophie.de/default.asp?page=97&id=306
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Es werden Prozesse um die Misshandlungen in Abu Ghreib geführt. Zwei Soldaten, die angeklagt sind, sagen aus, dass sie als "Sündenböcke" herhalten müssen. Wie wohl die Diskussion enden wird? Welcher Schlussstrich wird gezogen werden? Anwälte gehen mit
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
Wie wohl die Diskussion enden wird? Welcher Schlussstrich wird gezogen werden?
da braucht es ja wohl nicht viel phantasie- natürlich alles einzelfälle...

pisst sich das system selber an's bein? also...

ich sage es nochmals- ich wiederhole es in jedem thread, weil es dringend ist: lasst euch von der polit/medienmaschinerie nicht verarschen/einlullen!

worte tun niemandem weh- sie sind dazu gedacht die grausamkeiten, die wahrheit zu verschleiern. klappt, wie man auch teilweise in diesem forum sieht, ausserordentlich gut.

Welcher Schlussstrich wird gezogen werden?
wie so viele schlußstriche vor ihm, wird man auch diesen kaum mitkriegen...wer kriegt überhaupt noch alles mit...wieviel verläuft einfach im sand...und wer wird, wenn er was mitkriegt von der vereinigten ignorantenfront dann auch noch blöde angepisst?

heil dir mainstream...es wird immer beschissener (sorry, habe heute meinen fäkaltag) und offensichtlicher...um so mehr will der mensch glauben/halt...das sind doch einzelfälle...das hat doch mit UNSERER realität überhaupt nix zu tun...wir können irgendwo anders rechtsfreie räume eröffnen...wir lassen foltern...nein- wir lassen nicht foltern- wir tun nur so...folterähnlich...also alles gar nicht so schlimm...daran klammern wir uns...scheinbar um jeden preis, was wieder den verantwortlichen in die hände spielt...so kann das weitergehen...bis zum bitteren ende.

viele lachen vielleicht jetzt noch, wiegeln ab, verharmlosen- aber irgendwann wird auch diesen leuten ein licht aufgehen- zu spät.

wenn dann irgendwann das große flennen und heulen losgeht (was? alles wirklich so schlimm?) - mein mitleid haben sie mit sicherheit nicht.

ihr wollt scheisse- also fresst scheisse!
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Das Pentagon wird es immer als Einzelfälle wissen wollen. Klar wie Klärchen. Allerdings war es ein sehr wichtiger Schritt der Medien, dass sie diese Vorkommnisse an eine sehr dicke Glocke gehängt haben. Es ist auch deutlich geworden, dass das Pentagon damit rechnen musste, dass sich Soldaten vergreifen werden. Die Medien sind sich in der BRD schon bewusst, dass sich die USA an den Menschenrechten vergreift bzw. mit den Füssen trifft. In gewisser Weise ist nun der juristische Reigen ein Schlussstrich, denn wenn die Urteile gefällt werden - bleibt die Feder. Und die Medien können das Urteil unterstreichen oder es öffentlich anzweifeln. Die USA ist sich dessen bewusst, dass das Flutlicht auf sie fällt.
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Neuer Bericht über Misshandlungen von Gefangenen im Irak

Amerikanisches Dokument belegt Fälle

Ein internes Dokument des amerikanischen Militärgeheimdiensts belegt bisher unbekannte Fälle von Gefangenen-Misshandlungen durch amerikanische Soldaten im Irak. Amerikanische Kollegen, welche die Fälle publik machen wollten, seien massiv bedroht worden.


(sda/afp) Mitglieder einer amerikanischen Spezialeinheit hätten in einem Gefangenenlager in Bagdad Häftlinge geschlagen. Darauf hätten sie massiv Kollegen des Militärgeheimdiensts (DIA) bedroht, welche die Misshandlungen dokumentieren wollten, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Brandmale und Blutergüsse

mehr: http://www.nzz.ch/2004/12/08/al/page-newzzE2H4RU3P-12.html
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Die Personen, die kein Blatt vor den Mund nehmen, kommen durchaus medial zu Worte:
Auch die Zahl der Mordvorwürfe gegen US-Soldaten wächst. Wie die Los Angeles Times berichtete, stehen inzwischen bereits etwa ein Dutzend Soldaten unter dem Verdacht, wehrlose Iraker getötet zu haben.

„Je mehr die Regierung gezwungen ist, zu enthüllen, desto mehr erfahren wir darüber, dass Individuen in US-Gewahrsam gefoltert und misshandelt wurden“, kommentiert Anthony D. Romero von der Bürgerrechtsunion die Veröffentlichung der Dokumente. „Diese Papiere erzählen eine Geschichte von Misshandlungen, die von der Regierung gefördert wurden – eine Geschichte, die sie zu verbergen versucht.“

Bei der ACLU geht man davon aus, dass das noch immer viele Dokumente zurückgehalten werden, die Hinweise auf Misshandlungen geben. Denn diese würden belegen, so vermutet ACLU-Anwalt Amrit Singh, „welche hochrangigen Offiziere für den systematischen Missbrauch von Gefangenen verantwortlich sind“.
Gefangene misshandelt, Augenzeugen bedroht
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
samhain schrieb:
heil dir mainstream...es wird immer beschissener (sorry, habe heute meinen fäkaltag) und offensichtlicher...um so mehr will der mensch glauben/halt...das sind doch einzelfälle...das hat doch mit UNSERER realität überhaupt nix zu tun...wir können irgendwo anders rechtsfreie räume eröffnen...wir lassen foltern...nein- wir lassen nicht foltern- wir tun nur so...folterähnlich...also alles gar nicht so schlimm...daran klammern wir uns...scheinbar um jeden preis, was wieder den verantwortlichen in die hände spielt...so kann das weitergehen...bis zum bitteren ende.

viele lachen vielleicht jetzt noch, wiegeln ab, verharmlosen- aber irgendwann wird auch diesen leuten ein licht aufgehen- zu spät.

wenn dann irgendwann das große flennen und heulen losgeht (was? alles wirklich so schlimm?) - mein mitleid haben sie mit sicherheit nicht.

ihr wollt scheisse- also fresst scheisse!
:twisted: oh ja

"wir haben doch nur so ein bisschen.... ähm.... angefoltert" :twisted:

und weil es so schön ist foltern jetzt alle ein bisschen...he ist ja auch ein spaß... hach die freuden die man selbst empfindet wenn man jemanden das feldtelefon an den eiern anschließt... heisa ... es wird härter in the army ...

die britische armee steht vor einem skandal, der sich gewaschen hat, weil offenbar soldaten von ihren eigenen leuten in den tod getrieben oder umgebracht wurden

die deutsche armee steht im verschiss weil helden vom auslandeinsatz zurückkommen und dort ein tolles neues spiel gelernt haben "folterspaß für die familie"

in österreich kommts einem wohl auch schon hoch...

wunderbar...

wir marschieren in die zukunft .... und dort geht`s hoch her...

wann hat uns dieses chinesische männlein verflucht "ihl sollt in intelesanten zeiten leben.... hehehe"

mahlzeit... das haben wir jetzt davon... wer von euch hat dem kerl kein trinkgeld gegeben?

es ist in der tat erstaunlich wie leicht bei all dem mist das volk noch zu belustigen ist....

ich kann mich noch erinnern, wie verzweifelt reporter auf die erschießung irakischer sonstwasse ( es war ja nicht klar ob das nun verletze zivilisten waren, die sich da reingerettet hatten oder verletzte terroristen) reagierten... "ja das ist schlimm.. aber es ist halt nun mal krieg... und da liegen die nerven blank" ... klar... bei mir liegen die nerven auch blank... also rein in den supermarkt und alles niedergemetzelt.. he .. es ist krieg.. da liegen die nerven nun mal blank.. ach nein... das zählt nicht weil der krieg ist ja nicht direkt hier bei uns.. der ist ja weit weit weit wech... oder doch nicht?

eigentlich ja nicht... der krieg tobt durch unsere wohnzimmer... durch unsere zeitungen... .unsere gehirne...

propagandaschlachten ... direkte und indirekte angriffe auf das individuelle bewußtsein ( ob nun durch konkrete lügen ala "der irak hat massenvernichtungswaffen" oder durch die psychoaktiven und verdummend wirkenden unterhaltungsfürze unserer medienzaren )

während die thinktanks der neokons fröhlich über unsere kleinen schützenlöcher ( privatsphäre genannt ) hinwegrollen .... während man rund um uns herum stellung bezieht ( sozialabbau und schaffung von sklaven, hass geschürt auf die unterste schicht... auf das pack ... schon im alten rom wurden die plebs als etwas minderwertiges angesehen ... unter ihnen noch die sklaven.. aber grad so... , sicherheitsvorkehrungen ... biometrieausweise werden beschlossen und dabei werden wir nicht nur nicht gefragt sondern kaum informiert.. wozu auch ..was sind wir denn.. untermenschen die wir sind haben wir doch nichts anderes verdient als dass man uns vor vollendete tatsachen stellt ), während diktatoren wie putin durch die internationale anerkennung als demokratischer führer gebauchklatscht und hofiert werden, während nahezu überall auf der welt einhellig an einem beschissenen strang gezogen wird... während schon mal regional begrenzt mit wahlcomputern die restlose entdemokratisierung geprobt wird ( wir haben ja gesehen, gehört, gelesen wie toll das in den usa funktionierte... versäumt haben wir nur zu widersprechen... ) ... während all dessen gelingt es dem großteil von uns nicht eine verbindung zwischen den dingen herzustellen ( um gottes willen das wär ja ungesund ) und zu widersprechen.

softwarepatente in brüssel mit weitreichenden folgen und gegen die meinung des parlaments .. die meisten europäer wissen es ja nicht einmal...
biometrieausweise mit rfid-chip... rfid im geld? ja wer hat denn davon schon gehört? ihr/wir boardies hier.. ein paar heise-leser kurzum... ein paar hunderttausend... europaweit ein paar millionen freaks, die es nicht schaffen das über die grenzen des netzes hinauszutragen.... ich erzähle es immer mehr leuten und immer wieder stoße ich auf das berühmte "das hab ich nicht gewußt... das ist ja kaum zu glauben... das parlament hat ja anscheinend gar nichts zu sagen" ... warum wissen die das nicht?
europa beschließt, dass fernsehen künftig nur digital zu empfangen ist... jeder wird sich einen reciever kaufen müssen wenn er noch fernsehen will.. und die leute wissen es nicht mal...

es existiert ein zusammenhang zwischen all dem... es ist nicht jeweils isoliert zu betrachten, dass all dies geschieht.. es ist kein zufall, dass demokratie gerade heutzutage mangelware wird in den sogenannten demokratischen staaten ( und da wollen die undemokratischten von allen auch noch ihre kranke vorstellung von demokratie in alle welt tragen.. .na hilfe... ach ja im irak kann man ja jetzt wählen ... :twisted: ja .. so wie in afghanistan :twisted: klappt alles prima... ), dass eine wildgewordene supermacht alles machen kann was sie will ohne dass ernsthaft widersprochen wird ( "die notwendigkeit der moralischen führung der usa ist .... " unser grüngetünchter raffzahn joschi hat wieder mal aufstoßen müssen ), da baut ein massemordender ( tschetschenien ) russischer diktator ( der typ in der sauna neben unserem kanzler.. ihr wisst schon ) eine neue langstreckenrakete zufällig bevor er mit den japanern, deren als paramilitärische selbstverteidigungstruppe getarnte armee ( und die ist nicht schlampert ) im chinesischen meer kreuzt und sich kleine techtelmechtel mit chinesischen ubooten liefert, über die schönen nördlichen inseln verhandelt.... und kaum einer macht sich gedanken über die hintergründe.. von der japanischen armee weiß immer noch keiner richtig viel.. das mit den kleinen zwischenfällen mit den chinesen ist quasi ein offenes geheimnis und der bombenbau des mörders aus russland wird hingenommen...

wir halten still.. wir halten es aus.. klaglos und zufrieden...

kein protest weil unsere politiker dazu keine meinung zu haben scheinen, weil diese leute sogar noch fröhlich mit jenen gemeinsame sache machen...

einen schönen guten morgen...

bitte wacht auf....
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Morgen force

Danke für Deinen Beitrag, genial.

DU hast mich geweckt, heute morgen :wink:
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Liste der nachgewiesenen Misshandlungen wird wieder einmal länger:
Neue Belege für Misshandlungen von irakischen Gefangenen durch amerikanische Soldaten sind in den USA an die Öffentlichkeit gelangt. Bürgerrechtler erzwangen per Gerichtsbeschluss die Freigabe der amtlichen Dokumente. Scheinhinrichtung, Elektroschocks, verbrannte Hände
Die ACLU erzwang die Freigabe und ist der Ansicht, dass die Misshandlungen nur durch Fehler auf höchster Ebene möglich geworden sind. Und wie weit verbreitet Misshandlungen waren, wird man in Zukunft noch mehr erfahren.
 
Ähnliche Beiträge




Oben