Ist der Islam satirefähig?

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Btw, was ist an einer defensiven Rolle eigentlich schlimm?
Nichts, wenn man nicht so lange nachgibt bis man der Dumme ist. Und wir sind grad mal wieder dabei. Die Sache wird wieder auf "Dreistheit siegt" hinauslaufen und wir achso verständisvollen multikulti-versessenen Europäer machen uns vor der Restwelt zum Affen. Statt einfach zu sagen:"Das ist Presse und Redefreiheit,die sind nicht verhandelbar. Wenns euch nicht paßt, können wir auch nichts machen. Das Leben ist kein
Ponyhof." *Schulterzuck*
Wie war denn die Frage? Es steht natürlich in keinem Gesetzt.
Hach, du ahnst nicht, wie schwer mich das trifft.
Doch, ich kanns mir denken. :wink:
Ich hab aber noch nie jemand getroffen, der auf mich mit dem Finger gezeigt hätte und gesagt hat: "DU bist schuld am WKII und am Holocaust. Und darum musst DU ewig büssen"
Ersetze DU durch WIR DEUTSCHEN und du kommst der Sache sehr nahe. Wobei DU stillschweigend impliziert bist.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Giacomo_S schrieb:
Leute, ihr kommt vom Thema ab.

Die Frage, die ich mir jetzt eher stelle: Was kommt als nächstes?
Denn es sieht ja nicht so aus, als ob die Wut abflaut, vielmehr sind die erst mal gerade richtig warm geworden.
Und entwickelt sich das so, wie das die beteiligten islamischen Regierungen das wollen oder haben die ihren Mob schon längst noicht mehr unter Kontrolle?
Um es aus meiner Sicht zu schildern: Dank der Präsenz der Alliierten war es natürlich im Interesse unserer ehemaligen Besatzer, den Nationalstolz der Deutschen zu dämpfen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir die Dinge deshalb so gelassen sehen können.

Was mich ärgert: Irgend ein Stinker hat drei weitere Karikaturen hinzu gefügt. Irgend ein Stinker hat damit genau diese Situation angezettelt.
Vielleicht liegt "shechinah" mit seiner Bemerkung gar nicht so falsch.
Wer auch immer das verursacht hat: Diese Person ist entsprechend verantwortlich für mehrere Tote. Das ist nicht das Werk eines dänischen Redakteurs - da sind andere involviert.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.797
holo schrieb:
Diese Person ist entsprechend verantwortlich für mehrere Tote.
Sicher, aber wen stören derzeit mehrere Tote? Die? Uns?
Wohl kaum. Das ist zynisch, aber die Toten der Sprengstoffanschläge und Selbstmordattentäter im Irak waren doch auch schon längst unter den 4-Zeilern auf Seite 9.
Jetzt werden die Toten dann auf einmal nachrichtenrelevant, weil es etwas mit uns zu tun hat.
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
dkR schrieb:
Ersetze DU durch WIR DEUTSCHEN und du kommst der Sache sehr nahe.
Hihi - lustiger Unsinn...

On Topic
Mal ganz praktisch gedacht: Vielleicht fehlt es denen einfach nur am Brennholz, wenn die Fahnen verbrennen? ;)

Aber im Ernst: Natürlich ist es im Interesse eines jeden Regimes dem Volk ein äusseres Feindbild (welches auch im selben Land zu finden sein kann) unterzujubeln. Nur schade, daß so viele Menschen auf diesen alten Trick immer wieder reinfallen.

gruß
Booth
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Kannn Giacomo nurzustimmen.

Wir sollten nicht auf Stammtischniveau sinken und alle möglichen
alten Geschichten auf den Tisch packen.
Denn das ist dieser schönen Community nicht würdig.
Wir sollten zeigen das wir es besser können und auf
gehobenerem Niveau diskutieren.

Leider kommen bei dem Thema hier momentan keine
wirklich neuen Aspekte hinzu.
Alles wurde eigentlich schon gesagt und die meisten die das
Thema interessiert haben ihre Meinung kundgetan.
Momentan bewegen wir uns im Kreis und es artet wieder
in irgendwelche Grundsatzdiskussionen und Argumentationsschlachten
aus.


Ich mach jetzt erstmal den Fernseher an, schnapp mir n paar Chips
und ne Limonade und schau der Menschheit zu wie sie ins
Chaos stürzt.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Mr. Anderson schrieb:
Warum sollte ich mich daran stören, dass irgendwelche minderbemittelten Radau-Heinis die deutsche Fahne verbrennen? Ich würde mich ansonsten auch nicht darum scheren, was Religions-Hooligans in ihrer Freizeit anstellen. Schlimm finde ich eher, dass diese Leute inzwischen Botschaften stürmen, Sachen beschädigen und Gebäude plätten; aber das ist dann wohl eine Sache der einheimischen Polizei.
Im Gegensatz zu den Karrikaturen, für die sich ein demokratischer Staat in dem Pressefreiheit herrscht nicht entschuldigen kann, müssen sich meiner Meinung nach die Staaten, die ausländische Botschaften nicht angemessen schützen und Verbrennungen ausländischer Fahnen zulassen, dafür entschuldigen.
 

Bundeskanzler

Erleuchteter
Mitglied seit
11. April 2002
Beiträge
1.023
Und mit dieser Entscheidung werden wir in absehbarer Zeit eine Menge "staatlich kontrollierter" Islamschulen ohne Schwimm- und Sportunterricht und 20 Stunden Koranlesen bekommen. Denkt von solchen Leuten denn nie jemand über die Konsequenzen nach?

Was man dem bigotten, mörderischen Christenpack zugesteht, muss man in Europa auch den anderen Religionen zugestehen, wenn sie nur penetrant genug auf ihrer Religion herum reiten.

Die 12 Stämme verweigern ihren Kindern Allgemeinbildung und wollen ihre Gören dann mit Märchen zu den gleichen Religionsfanatikern erziehen wie die Muslime, die ihre Kinder nicht zum Sport- und Schwimmunterricht lassen.

Den Eltern der 12-Stämme-Fanatikern gehört das Sorgerecht entzogen. Aus solchen Verhältnissen wachsen dann genau so intolerante Verfassungsfeinde mit deutschem Pass heran wie in den Koranschulen Pakistans.

http://www.spiegel.de/unispiegel/schule/0,1518,399338,00.html
 

Technoir

Erleuchteter
Mitglied seit
29. April 2002
Beiträge
1.697
Aus solchen Verhältnissen wachsen dann genau so intolerante Verfassungsfeinde mit deutschem Pass heran wie in den Koranschulen Pakistans.
Das ist ja auch Sinn der Sache.
Wenn du die nicht militärisch besiegen kannst, unterhöhle einfach Ihre Gesellschaft.
Dauert zwar länger, funktioniert aber auch ganz gut.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Aphorismus schrieb:
Im Gegensatz zu den Karrikaturen, für die sich ein demokratischer Staat in dem Pressefreiheit herrscht nicht entschuldigen kann, müssen sich meiner Meinung nach die Staaten, die ausländische Botschaften nicht angemessen schützen und Verbrennungen ausländischer Fahnen zulassen, dafür entschuldigen.
Für den mangelhaften Schutz der Botschaft müssen sie sich natürlich entschuldigen, da stimme ich Dir zu. Aber was auf der offenen Straße bei den Demos vor sich geht, ist eben nicht Sache des Staates. (Es sei denn, die Demos sind staatlich gelenkt, was natürlich auch erstmal bewiesen werden muss.)
 

shera

Geselle
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
77
hallo,

ich möchte euch alle bitten, in euren nächsten threads die verallgemeinernden wörter wie "moslems", "diese bevölkerunsgruppen" oder dergleichen, zu unterlassen. wenn wir hier von toleranz und akzeptanz reden wollen, dann fangen wir bitte auch mit diesen wörtern an.
zunächst einmal ist es unglaublich, was manche hier von sich geben. naja darauf möchte ich auch gar nicht weiter eingehen.
es ist wirklich erschreckend sich solche bilder in den medien anzusehen/zu lesen. doch es ist auch wirklich erschreckend, wie gerne einige menschen mit holz ins offene feuer laufen.
pressefreiheit, meinungsfreiheit, europas schwer erworbene werte. islam, mohammed, allah (was übrigens das arabische wort für gott heisst und nicht irgendein anderer gott) sind die grundzüge und werte von den menschen im nahen osten, und vielmehr von allen muslimen. warum das ganze nun vermischen und daraus einen brei machen?
ich meine, ich tolerier in keinster weise gewalt. und diese diskussion gab es schon mal im forum. aber wo genau befindet sich die würde jedes einzelnen menschen, wenn wir sagen "DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR". müssen wir nicht erst einmal anfangen zu analysieren, wo die grenzen eines volkes bzw eines menschen sind? oder vielmehr, ist es nicht schon bekannt, wie empfindlich die islamische welt auf so etwas reagiert? wieso noch das ganze in die spitze treiben?
wenn man über den christentum beleidigende karikaturen oder witze macht, finde ich das genauso niveaulos. es muss einfach nicht sein, dass man sich über dinge, die für manche menschen wichtig sind, sich lustig macht. ein gewisser respekt muss schon da sein. oder wo landen wir, wenn niemand mehr dem gegenüber respekt zeigt?
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Mr. Anderson schrieb:
Aber was auf der offenen Straße bei den Demos vor sich geht, ist eben nicht Sache des Staates. (Es sei denn, die Demos sind staatlich gelenkt, was natürlich auch erstmal bewiesen werden muss.)
Wenn öffentlich Enthauptungen von Journalisten gefordert und ausländische Fahnen verbrannt werden, fällt das hoffentlich unter bestimmte Gesetze, zu deren Einhaltung die Bürger des jeweiligen Sattes verpflichtet sind. Vom Stürmen irgendwelcher Botschaften mal ganz zu schweigen. Bei Zuwiderhandlungen muss der Staat eingreifen. Allerdings schreibe ich "hoffentlich", weil ich was die Gesetze im Iran und in Palästina (als Beispiele) angeht keine Ahnung habe.
 

SALZinDERsuppe

Meister
Mitglied seit
5. Dezember 2004
Beiträge
131
oder vielmehr, ist es nicht schon bekannt, wie empfindlich die islamische welt auf so etwas reagiert? wieso noch das ganze in die spitze treiben?
Ja, genau richtig, deswegen bin ich auch für ein Minirockverbot im Sommer - die armen, armen Triebtäter stehen schon genug unter Spannung, man muß die Jungs nicht auch noch unnötig reizen. Finde ich halt. Eigentlich sollen sich die Weiber DANN gar nicht wundern! Wenn die sich so aufbrezeln.
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
es muss einfach nicht sein, dass man sich über dinge, die für manche menschen wichtig sind, sich lustig macht
Genau dieser Sprachgebrauch unterscheidet den freiheitlichen Staat von der Diktatur:
Muss nicht <=> Darf nicht.

gruß
Booth
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
shera schrieb:
ich möchte euch alle bitten, in euren nächsten threads die verallgemeinernden wörter wie "moslems", "diese bevölkerunsgruppen" oder dergleichen, zu unterlassen.
Aber mit Ausagen um die Ecke kommen wie:
"Wir alle wissen das Deutsche Ingeneure besser sind als Amerikanische".
Na super. :roll:


shera schrieb:
ist es nicht schon bekannt, wie empfindlich die islamische welt auf so etwas reagiert?
wieso noch das ganze in die spitze treiben?
Nun es sollte doch auch bekannt sein das bei "uns" Meinungsfreiheit im Grundgesetz steht.
Frag doch den Typen der, der Zeitung die Bilder untergeschoben hat warum er das ganze auf die Spitze getrieben hat.

shera schrieb:
es muss einfach nicht sein, dass man sich über dinge, die für manche menschen wichtig sind, sich lustig macht. ein gewisser respekt muss schon da sein. oder wo landen wir, wenn niemand mehr dem gegenüber respekt zeigt?
Hey ich finde auch das sowas nicht sein muss.
Aber es kann doch irgendwie nicht sein das z.B. Karikaturen über die Weltverschwörung des Judentums quasi Gang und Gebe sind und das "bestimmte" Regierungen sich in diesem Fall nicht dafür entschuldigen aber in einem anderen Fall, wenn zufällig mal die eigene Religion betroffen ist eine Entschuldigung fordern und einen Volksaufstand anheizen.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Giacomo_S schrieb:
Sicher, aber wen stören derzeit mehrere Tote? Die? Uns?
Wohl kaum. Das ist zynisch, aber die Toten der Sprengstoffanschläge und Selbstmordattentäter im Irak waren doch auch schon längst unter den 4-Zeilern auf Seite 9.
Jetzt werden die Toten dann auf einmal nachrichtenrelevant, weil es etwas mit uns zu tun hat.
Mich stören die Toten. Ja, ich denke ich weiss, worauf du eigentlich hinaus willst. Nur interessiert mich dabei nicht die Nachrichtenrelevanz oder die Tatsache, dass es etwas mit uns zu tun haben könnte oder was die Allgemeinheit abhängig von einem Grad an Sensation oder Popularität von sich gibt.
Es wurden Lügen verbreitet und der Tod ist ein Teil des Preises. Das stört mich. Es stört mich, dass es dort Menschen gibt, die wegen kleiner Bildchen ihr Leben verlieren - auch wenn dies nur ein Initialzünder für andere Missstände zu sein scheint. Es spielt noch nicht mal eine Rolle, ob sie es selbst verschuldet haben. Sie sind dumm. Ja. Aber sie scheinen es nicht besser zu wissen. In jedem Fall rücken durch solche Verschwörungen die Ideologien nicht weiter zusammen. Es schadet allen.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Eine Karrikatur dient doch dazu um die momentanen politischen
oder gesellschaftlichen Missstände anzuprangern. und genau
das ist hier passiert. Es ist schließlich Tatsache das sich schon
ungezählte Muslime im Namen ihres Glaubens in die Luft gejagt
haben und Unschuldige dabei getötet haben. Die Pointe dabei
ist, das es bei so einem 'Martyrertod' Jungfrauen for free im Paradies
gibt. und genau das wird in einer der karrikaturen gezeigt,
bzw Karrikiert.

Was ist nun eine größere Beleidigung für den Islam.
Sprengstoffgürteltragende Selbstmörder oder ein paar Cartoons?
Ich sags dir: Es sind die Selbstmordattentäter. Aber derentwegen
gehen nicht 10 000e brandschatzend auf die Straße.
Wenn hier jemand etwas auf die Spitze treibt, dann sind es nicht
die Karrikaturen sondern ebensolche Attentäter, und das ist schon
lang passiert. Daran hat man sich gewöhnt und es kümmert
leider keinen mehr.

Ich fühle mich übrigens auch verletzt wenn ich sehen muss wir Jugendliche
gelyncht werden weil sie sich offen zu ihrer Homosexualität bekennen,
oder wenn Frauen gedemütigt oder sogar hingerichtet werden
wenn sie wagen ihren prügelnden Ehemann oder Vergewaltiger
anzuzeigen.
Wenn etwas einen derartigen Entrüstungssturm rechtfertigt,wie
wir ihn gerade erleben dann doch eher solche Taten und nicht einige
Cartoons.
Klar, sind es sicher kleine radikale (islamische) Gruppen die jetzt
die Wut noch weiter hochpeitschen und einzelne radikale Imame
die in den Moscheen gegen den Westen wettern.
Aber wie du in den Nachrichten siehst folgen 10000e.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Aphorismus schrieb:
Mr. Anderson schrieb:
Molech ist der Name, den Grover selbst verwenden. Enzyklopedien gibt es genug, die den "molech-worship" vergangener Zeiten beschreiben.
Was Du nicht sagst ;)

Wenn öffentlich Enthauptungen von Journalisten gefordert und ausländische Fahnen verbrannt werden, fällt das hoffentlich unter bestimmte Gesetze
Tut es vermutlich auch. Aber ehe ich nichts konkretes darüber weiß, wie nun welche Behörden auf was reagieren, hat es wohl keinen Sinn, mich darüber zu äußern. Vielleicht kommt ja noch eine Meldung dazu.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Genau das habe ich auch gerade gesehen. Kurios. Entschuldige bitte. Ich editiere es eben um. Jaja, Multithreadding.... :wink:
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
shera schrieb:
hallo,

ich möchte euch alle bitten, in euren nächsten threads die verallgemeinernden wörter wie "moslems", "diese bevölkerunsgruppen" oder dergleichen, zu unterlassen. wenn wir hier von toleranz und akzeptanz reden wollen, dann fangen wir bitte auch mit diesen wörtern an.
Hallo, Shera. Was ist dein Problem? Sollen wir lieber von dunkelgrünen oder hellgrünen Männchen sprechen? So weit ich mich erinnere, gehört es sich, den Begriff "Bevölkerungsgruppen" zu benutzen. "Rassen" ist grundverkehrt, Muftis" ist fremdenfeindlich. Wir sollen nicht "Moslems" schreiben? Also wenn du schon ein Problem damit hast, dann mach mal einen brauchbaren Vorschlag, denn ich halte das für eine angemessene Rhetorik.
shera schrieb:
zunächst einmal ist es unglaublich, was manche hier von sich geben. naja darauf möchte ich auch gar nicht weiter eingehen.
es ist wirklich erschreckend sich solche bilder in den medien anzusehen/zu lesen. doch es ist auch wirklich erschreckend, wie gerne einige menschen mit holz ins offene feuer laufen.
Das ist jetzt das Problem. "Einige", "einige Menschen" - meinst nicht, das so ein Kriterium zur Unterscheidung dem Verständnis förderlich wäre? Sowas verhindert missverständliche Interpretationen, die sogar schon zu gewaltigen Aufständen geführt haben sollen.
shera schrieb:
pressefreiheit, meinungsfreiheit, europas schwer erworbene werte. islam, mohammed, allah (was übrigens das arabische wort für gott heisst und nicht irgendein anderer gott) sind die grundzüge und werte von den menschen im nahen osten, und vielmehr von allen muslimen. warum das ganze nun vermischen und daraus einen brei machen?
Nicht irgendein anderer Gott? Und was haben die Christen hier? Isses der selbe, passt es in einen Brei. Nur mit jeweils unterschiedlichen Spielregeln.
Oder Passt es nicht, haben Christen und - ja, die anderen eben - einen individuellen Gott. Also ich kapier´ nicht, was du damit sagen willst.
shera schrieb:
ich meine, ich tolerier in keinster weise gewalt. und diese diskussion gab es schon mal im forum. aber wo genau befindet sich die würde jedes einzelnen menschen, wenn wir sagen "DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR". müssen wir nicht erst einmal anfangen zu analysieren, wo die grenzen eines volkes bzw eines menschen sind? oder vielmehr, ist es nicht schon bekannt, wie empfindlich die islamische welt auf so etwas reagiert? wieso noch das ganze in die spitze treiben?
Offensichtlich ist es nicht jedem bekannt. ABER: Wer hat die anderen drei Bilder, die ja nun wirklich das allerletzte sind, dazu gemogelt?
Das sollte die Frage sein. Oder meinst du, dass die ersten zwölf so einen Aufstand rechtfertigen? Die waren ja nun wirklich nicht sooo übel.
shera schrieb:
wenn man über den christentum beleidigende karikaturen oder witze macht, finde ich das genauso niveaulos. es muss einfach nicht sein, dass man sich über dinge, die für manche menschen wichtig sind, sich lustig macht. ein gewisser respekt muss schon da sein. oder wo landen wir, wenn niemand mehr dem gegenüber respekt zeigt?
Ja, hast recht. Nur wenn einer die Schwelle mit ein paar provozierenden Bildchen überschreitet ist es auch eine Frage von Intelligenz, wie damit umgegangen wird.
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
NoToM schrieb:
Karikaturen-Streit: Schweizer Flagge verbrannt

In der Folge des Unmuts über Karikaturen des Propheten Mohammed haben palästinensische Demonstranten eine Schweizer Fahne verbrannt.


War wahrscheinlich ein irrtum, da die Schweizer Flagge der dänischen Fahne ähnlich sieht.
wahrscheinlich, oder einfach gedacht; ein Kreuz gehöhrt sicher zu denen.. soll auch brennen oder die Flaggen sind einfach ausgegangen..

dkR schrieb:
Mehrere tausend wütende Muslime haben auch heute gegen die Mohammed-Karikaturen demonstriert. In Afghanistan kamen bei den Protesten zwei Menschen ums Leben, in Teheran wurde die Botschaft Österreichs angegriffen. Die Demonstranten zündeten dabei eine deutsche Fahne an.
vom Spiegel
Den ihr Weltatlas ist nicht ganz aktuell, was?
verhasster Westen ist Westen da spielt die Farbe einer Nationalflagge keine Rolle, einfach ein Symbol.
Danke für den Link zumal die Info ; Auf einem Spruchband forderten sie ihre religiösen Führer zum Erlass einer Fatwa auf, welche die Ermordung der Karikaturisten gestattet.


Mr. Anderson schrieb:
Warum sollte ich mich daran stören, dass irgendwelche minderbemittelten Radau-Heinis die deutsche Fahne verbrennen? Ich würde mich ansonsten auch nicht darum scheren, was Religions-Hooligans in ihrer Freizeit anstellen. Schlimm finde ich eher, dass diese Leute inzwischen Botschaften stürmen, Sachen beschädigen und Gebäude plätten; aber das ist dann wohl eine Sache der einheimischen Polizei.
Genau die Verletzung der Extraterritorialität der diplomatischen Vertretungen ist ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht.
Kei Wunder wieso Norwegen sauer ist; Und wir werden die Sache vor die UNO tragen

Ich glaube der Figaro hat es gut auf den Punkt gebracht;
Wie kann man auf die Zukunft einer Demokratie setzen, die sich zwar den Menschenrechten verbunden erklärt, die aber jedes Mal kapituliert, wenn die Ausübung einer Freiheit von einer Minderheit bedroht wird, die Gewalt zur Erpressung einsetzt?"

liebe shera

ich möchte euch alle bitten, in euren nächsten threads die verallgemeinernden wörter wie "moslems", "diese bevölkerunsgruppen" oder dergleichen, zu unterlassen
Ich verstehe deine Intention nur was soll ich statt Moslems schreiben ?
"Tod Dänemark, lang lebe der Islam” so in Kabul, aber auch in Syrien,Iran,Libanon sind solche Sprechchöre zu höhren.
Die "Demonstrationen" hatten einen religiösen Hintergrund die Mohammed-Karikaturen. Moslems waren über diese Aufgebracht! Also was soll ich schreiben ?

"DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR". müssen wir nicht erst einmal anfangen zu analysieren, wo die grenzen eines volkes bzw eines menschen sind? oder vielmehr, ist es nicht schon bekannt, wie empfindlich die islamische welt auf so etwas reagiert?
Für mich ist vor einen Botschaftgebäude einmal eine Grenze. :wink:
Du spricht das empfindliche Gemüht der islamischen Welt an.

Es gibt ebenfalls das Recht, gegen solche Karikaturen zu demonstrieren.

Aber es gibt kein Recht darauf, sogenannte religiöse Gefühle zu einem universellen gesetzlichen Maßstab zu machen, auch wenn es Islamisten für ihre Pflicht halten. Religiöse Gefühle gehen in unserer Welt nur den etwas an, der sie hat.

Guter Artikel bye the way ..
Ich glaube das es in der letzten Zeit ein Gefühl der Minderwertigkeit in der islamischen Welt breit gemacht hat durch Globalisierung,militärische Interventionen und politische Allmachtsansprüche einiger westlichen Staaten.
Und bei gewissen Dingen kocht der Volkszorn über(Koran in Guantánamo usw).
Natürlich etwas angestachelt duch diverse Leute je nach Motiv.
Aber trotzdem sehe ich eine brütalität,gewaltbereitschaft und den fast schon willenlosen religiösen Fanatismus der mich bestürtzt.
"Wer dieses Verbechen begangen hat, sollte sich islamischer Rechtsprechung stellen und nach islamischem Recht bestraft werden", sagt der 25-jährige Amirulladin Khadum. In den Sprechchören wurde diese Strafe bereits festgelegt: "Tod den Ungläubigen, Tod den Feinden des Propheten”

Leider gibt es zu wenige mässigende Stimmen. Was mir sehr gut gefallen
hat war ein Kommentar Ägypten; "Was wollen wir mehr? Wollen wir, dass Dänemark zu einem muslimischen Land wird? Wollt ihr Dänemark erobern, oder wollt ihr, dass Terroristen unschuldige Menschen angreifen und töten".

Den eine Differenziereng sehe ich in diesen ganzen Karikaturstreit nicht mehr. Ganz Europa wird zum bösen stilisiert und bald bekommt die USA als "großer Satan" und Israel der "kleine Satan" zuwachs mit Europa als was ?

Es geht nicht darum etwas an die Spitze zu treiben wenn hier über den den westlichen Rationalismus und Säkularismus, den Liberalismus und die westliche Lebensweise insgesamt geschrieben wird oder diese Lebensweise
verteidigt wird.

Den an die Spitze getrieben hat dies sicher nicht die Jyllands-Posten. Sondern die Gruppe in Dänemark, von dänische Imame, die durch die arabische Welt tingelten und über das ach so Gottlose Dänemark aufhetzend in arabischen Rundfunksendern darüber sprachen und auf die zwölf Karikaturen aus „Jyllands-Posten” aufmerksam machten, aber auch auf "Karikaturen”, die nie in Dänemark erschienen waren oder schlichte Fälschungen gewesen sind hingewiesen haben mit den einen Zweck.
Das wieder der Volkszorn zum kochen gebrcht wird .
 
Oben