Apple... einfach so

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Wenn die Fähigkeit zur Kommunikation versagt wird youtube verlinkt ... und das bei so einem Thema, man glaubt es nicht. :roll:
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Also mir geht der Hype um Apple tierisch auf den Senkel ... aber mich nerven Hypes generell ... ^^ ... ich bin auch nicht so der Fan von iPods ... irgendwie das doppelte für den gleichen Speicherplatz bezahlen, nur damit ich das schicke Design habe (was mir nix hilft, weil ich das Ding eh die meiste Zeit in der Tasche hätte), das ist nicht so meins ... ebenso das iPhone ... früher haben die Leute sich wenigstens noch ein schnelles Auto besorgt um evtl. zu kurz geratene Körperteile zu kompensieren, heute reicht da scheinbar ein iPhone ... :geifer:

Und was Macs angeht: ich durfte mir hin und wieder auch von Mac-Usern anhören, wie "doof" ich doch sei, noch Windows zu nutzen ... ähh, sorry, aber das läuft bei mir schnell, sicher und ich kann Peripherie-Geräte anschließen ohne vorher überprüfen zu müssen, ob es dafür auch Treiber für mein Betriebssystem gibt ... es liegt doch eh immer am User selber ... :egal:
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.302
Simple Man schrieb:
... früher haben die Leute sich wenigstens noch ein schnelles Auto besorgt um evtl. zu kurz geratene Körperteile zu kompensieren, heute reicht da scheinbar ein iPhone ... :geifer:
:basi:
Ach, der reine Neid spricht aus dir. :kloppe:
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.798
Simple Man schrieb:
Und was Macs angeht: ich durfte mir hin und wieder auch von Mac-Usern anhören, wie "doof" ich doch sei, noch Windows zu nutzen ... ähh, sorry, aber das läuft bei mir schnell, sicher und ich kann Peripherie-Geräte anschließen ohne vorher überprüfen zu müssen, ob es dafür auch Treiber für mein Betriebssystem gibt ... es liegt doch eh immer am User selber ... :egal:
Ja, viele Mac-User sind überheblich :?

Persönlich verwende ich vorwiegend Macs, aber auch PCs seit mehr als 15 Jahren. Der Mac Pro, den ich zuletzt für eine Werbeagentur aufgestellt habe, war teuer - allerdings ist ein PC mit einer vergleichbaren Hardware-Leistung mit 8 Prozessoren, Speicher, u.v.m. auch nicht billiger.
Der Arbeitsplatz, an dem vor allem Renderings mit hohen (Druck-) Auflösungen produziert wurden, hat davon deutlich profitiert: Er war 16x schneller als der Rechner, der dort vorher stand.

Den habe ich geerbt, der ist mittlerweile 6 (?) Jahre alt - und versetzt mich dennoch noch in die Lage, mit fast neuer Software (Photoshop CS z.B.) noch professionell Daten mit hoher Auflösung für Print zu bearbeiten.
Ich finde, mehr kann man von einem Rechner nicht verlangen, zumal dieser in dem Zeitraum auslastend betrieben wurde.
Die PCs, die in der Agentur u.a. von Kontaktern benutzt wurden, waren etwas günstiger, gaben aber nach rund 4 Jahren i.d.R. auch den Geist auf.
Die "alten" Macs wurden meist weiter betrieben, als Grafik-Praktikanten-Rechner, Drucker-Server usw. Besagter Mac war der erste, der aufgrund der reinen Anzahl "überflüssig" wurde.

Schwierigkeiten mit Peripherie-Geräten sehe ich eher nicht. Eher ein Plug & Play (anstatt Plug & Play the next five days), wo man bei PCs auch schon mal seinen Spaß haben kann. Mit typischen USB-Geräten habe ich bisher nie Probleme gehabt.

Sicher ist das aufwändigere Betriebssystem mit Leistungseinbußen erkauft. Anderseits ist, z.B. im Berufsleben, der typische User eher keiner, der seinen Rechner unbedingt auftakten oder einen Fuchsschwanz dran hängen will. Er gewinnt dafür Zeit durch ein intuitiveres Bedienen mit einer benutzerfreundlicherer Oberfläche und will sich mit dem, was unter Haube liegt, meist nicht auseinandersetzen. Daher sind die Macs auch bei Grafikern beliebt. Denn die sind eher keine Nerds, sondern wollen an den Dingern eher eines: Flüssig arbeiten.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Windows-Rechner haben imhO im Arbeitsleben den Vorteil, dass der User die Bedienung (leidlich) beherrscht, d.h. weniger Anlern- und Schulungskosten anfallen, schlicht, weil er das auch von zu Hause kennt. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste dem durchschnittlichen Büro-User auch noch Mac erklären ... :hot:
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Simple Man schrieb:
Windows-Rechner haben imhO im Arbeitsleben den Vorteil, dass der User die Bedienung (leidlich) beherrscht, d.h. weniger Anlern- und Schulungskosten anfallen, schlicht, weil er das auch von zu Hause kennt. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste dem durchschnittlichen Büro-User auch noch Mac erklären ... :hot:
Meiner Erfahrung nach ist es besser wenn man jemandem etwas von grund auf beibringt als wenn der mit halbwissen um die Kurve kommt.

Beipiel Word, die meisten Menschen denken sie können damit umgehen und wenn Du sie einen Text über 50 Seiten mit Inhaltsverzeichnis und Zitaten, Tabellen und Feldern vorlegst dann klatscht das derbe an die Wand. Setzt Du den gleichen Typen mit der gleichen Aufgabe vor ein LaTeX was er garnicht kann, muß er es sich beibringen und es kommt was sinnvolles heraus.

Insgesamt mag ich es nicht das dem User vorgespielt wird er hätte alles im Griff und in wirklichkeit stimmt nix. Das gilt aber für Mac wie für Windows.
 
G

Guest

Guest
Ich weiß nicht woher immer dieser Mythos kommt, ein gleichschneller PC wäre auch nicht billiger als ein Mac?

Apple Mac Pro 3,33 GHz Quad-Core BTO
Ein 3,33 GHz Quad-Core Intel Xeon "Nehalem"
3 GB (3x 1GB) 1066 MHz DDR3 ECC SDRAM-Speicher
640 GB 7200-rpm Serial ATA 3Gb/s Festplatte
NVIDIA GeForce GT 120 512 MB mit 512 MB GDDR3 Speicher
Ein 18x SuperDrive Laufwerk (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW)

3239.00 Euro!

Ein vergleichbar schneller PC kostet zwisxchen 800 und 1500
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
shechinah schrieb:
Ich weiß nicht woher immer dieser Mythos kommt, ein gleichschneller PC wäre auch nicht billiger als ein Mac?

Apple Mac Pro 3,33 GHz Quad-Core BTO
Ein 3,33 GHz Quad-Core Intel Xeon "Nehalem"
3 GB (3x 1GB) 1066 MHz DDR3 ECC SDRAM-Speicher
640 GB 7200-rpm Serial ATA 3Gb/s Festplatte
NVIDIA GeForce GT 120 512 MB mit 512 MB GDDR3 Speicher
Ein 18x SuperDrive Laufwerk (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW)

3239.00 Euro!

Ein vergleichbar schneller PC kostet zwisxchen 800 und 1500
Es kommt da auf viel mehr an als nur den Prozessor, da gibt es noch viele Chipsätze, wie das aufgebaut ist, ... wenn Du das wirklich vergleichbar aufziehen willst liegst Du immernoch unter dem Mac vermutlich aber nahe dran.

[Edit]
Nicht zu Letzt Luxus wie die Art und weise wie man das Ding auseinanderbauen kann. Für Macs weiß ich es nicht, aber eine SGI ist unendlich cool zu öffnen. Man kommt ohne Schraubendreher an alles in sekundenschnelle ran, kann alles im laufenden Betrieb austauschen und so ... mein Thinkpad ist auch unglaublich komfortabel zu öffnen und so.

Details sind teuer.... aber auch unnötig. Einen Mac Pro würde ich mir nie kaufen
[/Edit]
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.798
Simple Man schrieb:
Windows-Rechner haben imhO im Arbeitsleben den Vorteil, dass der User die Bedienung (leidlich) beherrscht, d.h. weniger Anlern- und Schulungskosten anfallen, schlicht, weil er das auch von zu Hause kennt. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste dem durchschnittlichen Büro-User auch noch Mac erklären ... :hot:
Es sind eben zwei verschiedene Religionen ... :wink:
Folgerichtig gibt es übrigens Konvertiten in beide Richtungen.

Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass es eher unkompliziert ist, jemanden an einen Mac zu setzen. Insbesondere die Berufsanfänger, mit denen ich zu tun hatte und die oft aus der PC-Ecke kamen, haben selten länger als 1 Woche gebraucht.

Persönlich gibt es ein paar PC-Dinge, wo ich eine Halskrause bekommen, wenn ich, was öfter vorkommt, mal im Internet-Café am PC sitze.
Z.B.:
- Am Mac gibt es so einen Minimal-Texteditor, dort heisst er "Text Edit". Der kann .txt und rtf. öffnen, und egal aus was für einer Quelle das kommt, ist die Darstellung korrekt. Dass beim MS-Pendant die Sonderzeichen nicht stimmen, damit kann ich u.U. noch leben. Dass er aber, egal bei welcher Fenstergröße, aus meinem langseitigen Text einen 3-Zeiler mit entsprechend langen, zu scrollenden Zeilen macht ...
- Woran ich mich nicht gewöhnen kann: Dass mit dem Schließen des letzten Fensters am PC auch das Programm beendet wird.

@ Shechinah
Es gibt oft große Unterschiede zwischen "offiziellen" und "Straßenpreisen". Besagten 2 x Quad - Mac mit 4 GB Speicher habe ich für 1.800 eingekauft.
Hardwaretechnisch ist der auf einem Niveau von Dell-Rechnern, und die sind auf demselben Niveau.
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
Giacomo_S schrieb:
Dass beim MS-Pendant die Sonderzeichen nicht stimmen, damit kann ich u.U. noch leben. Dass er aber, egal bei welcher Fenstergröße, aus meinem langseitigen Text einen 3-Zeiler mit entsprechend langen, zu scrollenden Zeilen macht ...
Du musst unter Format-> Zeilenumbruch einstellen.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.798
Marc schrieb:
Giacomo_S schrieb:
Dass beim MS-Pendant die Sonderzeichen nicht stimmen, damit kann ich u.U. noch leben. Dass er aber, egal bei welcher Fenstergröße, aus meinem langseitigen Text einen 3-Zeiler mit entsprechend langen, zu scrollenden Zeilen macht ...
Du musst unter Format-> Zeilenumbruch einstellen.
Danke für den Tipp!

Und nur einmal in diesem Zusammenhang:
Dass - und damit sind jetzt einmal alle Hersteller gemeint - sie es im 21. Jh. noch immer nicht geschafft haben, für die Sonderzeichen zumindest der wichtigsten europäischen Sprachen mit lateinischer Schrift ein einheitlich funktionierendes Instrumentarium bereitzustellen, halte ich für skandalös.
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
Giacomo_S schrieb:
Marc schrieb:
Giacomo_S schrieb:
Dass beim MS-Pendant die Sonderzeichen nicht stimmen, damit kann ich u.U. noch leben. Dass er aber, egal bei welcher Fenstergröße, aus meinem langseitigen Text einen 3-Zeiler mit entsprechend langen, zu scrollenden Zeilen macht ...
Du musst unter Format-> Zeilenumbruch einstellen.
Danke für den Tipp!
Da habe ich mich auch schon drüber geärgert.
(Aus meiner Sicht hätte es mehr Sinn gemacht diese Einstellung als standard default wert zu setzen)

Giacomo_S schrieb:
Dass - und damit sind jetzt einmal alle Hersteller gemeint - sie es im 21. Jh. noch immer nicht geschafft haben, für die Sonderzeichen zumindest der wichtigsten europäischen Sprachen mit lateinischer Schrift ein einheitlich funktionierendes Instrumentarium bereitzustellen, halte ich für skandalös.
Das kann ich nur unterschreiben!
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.798
Marc schrieb:
Giacomo_S schrieb:
Marc schrieb:
Giacomo_S schrieb:
Dass beim MS-Pendant die Sonderzeichen nicht stimmen, damit kann ich u.U. noch leben. Dass er aber, egal bei welcher Fenstergröße, aus meinem langseitigen Text einen 3-Zeiler mit entsprechend langen, zu scrollenden Zeilen macht ...
Du musst unter Format-> Zeilenumbruch einstellen.
Danke für den Tipp!
Da habe ich mich auch schon drüber geärgert.
(Aus meiner Sicht hätte es mehr Sinn gemacht diese Einstellung als standard default wert zu setzen)
Nicht mal das, oder ?
Sollte es nicht selbstverständlich sein: Es wird so umbrochen, wie die Breite des Fensters vorliegt ? Ich mach's breiter => weniger Zeilen. Ich mach's schmaler => mehr Zeilen.
TextEdit kann's ja auch.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
früher haben die Leute sich wenigstens noch ein schnelles Auto besorgt um evtl. zu kurz geratene Körperteile zu kompensieren, heute reicht da scheinbar ein iPhone ...
Also mein iPhone ist eher die äussere Manifestation eines sehr wohlgeratenen Körperteils. Sag ja, sonst droht bei deinem nächsten Berlinbesuch ein offizieller Vergleich und womöglich muss ich dich danach zum Ferrari-Händler begleiten. :lach3:
 
Ähnliche Beiträge




Oben