Reihe von Naturkatastrophen und seltsames Klima in Europa

luisz

Großmeister
Mitglied seit
29. April 2004
Beiträge
565
Sentinel schrieb:
Ich halte die Zahlen immernoch für euphemisierend. Das merkt doch jeder Idiot, daß die Natur "verrückt" spielt.

Wir haben den 13. Januar! Schaut mal nach draußen! Vorgestern waren es noch 15°! Das ist reinstes Frühlingswetter draußen. Normalerweise erreichen wir solche Temperaturen erst im März.
Obwohl ich erst 22 Jahre hier bin, merke ich schon, daß es immer wärmer wird, allein daran, daß ich die letzten Zwei Jahre kein eishockey mehr gespielt hab.
Wissenschaftlichkeit hin oder her.
und genau das ist der punkt. selbst das mit dem eishockeyspielen habe ich schon oft gegenüber freunden erwähnt.
ich habe auch tage gewartet bis endlich jemand ein thema hier eröffnet, da ich doch eher geneigt bin nur zu lesen anstatt konstruktiv etwas beizutragen und ich muss sagen so ganz auf den punkt gebracht wurde das thema hier noch nicht.ich kann es jedenfalls auch nicht,
gruß
 

captainfuture

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2002
Beiträge
2.187
also nur weil heute sich bestimmte dinge nicht mehr exakt so verhalten wie vor 50 jahren würde ich mit dem ausdruck "die natur spielt verrückt" doch etwas vorsichtiger umgehen. der veränderungsprozess der erdoberfläche ist völlig normal und geht seit ca 4 milliarden jahren von statten und wird das auch die nächsten 4 milliarden jahre vorraussichtlich tun. und die wirklich bedeutenden veränderungen waren bis jetzt alle vor unserer zeit .... eiszeiten, asterioden, sintfluten .... demnach ist die natur heute geradezu sanftmütig.

zu dem co2 : es stimmt tatsächlich, dass wasserdampf ein stärkeres treibhausgas ist, als co2. ausserdem dürfen regenwälder eigentlich nur jubeln, wenn sie mehr co2 bekommen.

und ich halte es auch inzwischen für gar nicht mehr so wichtig, ob nun der mensch eine veränderung verursacht oder nicht - fest steht, dass er am wenigsten mit der veränderung umgehen kann.

das klima wird sich verändern, nicht nur in europa. das ist so sicher wie das amen in der kirche. ob der mensch dazu beiträgt ist zweitrangig, denn passieren wird es.
 

MasterX

Geselle
Mitglied seit
25. Januar 2004
Beiträge
79
ich finde es aber schon einen unterschied ob sich das klima über jahrmillionen entwickelt und schwankt, oder ob das in 200 jahren passiert, angeheizt durch eine unmenge von treibhausgasen. da können dann auch die folgen mal vollkommen anders, evtl. krasser, als bei vorangegangen klimaveränderungen sein.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
@samhain
Die Indianer schlummern tief im Tal der Tränen und in unseren Träumen.....das waren Menschen die uns an geistiger Erkenntnis um vielfaches voraus waren , auf einer ganz anderen Ebene....was blieb ist nur noch ein Traum , alles andere ist größtenteils verloren und in tiefer Trauer.

@captainfuture
Möglich , daß die Klimaveränderung ein natürlicher Vorgang ist.
Dennoch würde ich die Zuwirkung des Menschen nicht verharmlosen...man bedenke daß die Erde von innen nach außen gewühlt wird. Wir verändern Rohstoffe zu Produkten mit anderen Eigenschaften....Konzentrieren diese in der Luft , im Wasser , auf der Erdoberfläche. Wir kehren die Erde von innen nach außen und wandeln Stoffe um.Das alles in enormen Mengen.
Da könnten unzählige solcher unbekannten Faktoren entstehen , von denen MasterX sprach.
 

bstaron

Großmeister
Mitglied seit
5. August 2003
Beiträge
857
Soviel grüne Propaganda ist kaum noch auszuhalten. Besonders weil die einfach FALSCH ist. Diese ganze "Umweltschutzbewegung" ist mittlerweile dazu da um Kontrolle zu erlangen - über Energie und die persönlichen Verhältnisse von Menschen.

So, um jetzt mal den Mythos von der Industrialisierung und dem angeblichen Anstieg der Temperaturen, gefolgt von "ganz schlimmen" Folgen für uns alle in die Tonne zu kloppen hier ein Link:
Museum of London

So, vor 110.000 Jahre gabs es also in England Nipferde (die schwammen in der Themse), Löwen, Hyänen, Elefanten, Nashörner, Bisons.

Wo sind denn jetzt die Grünen die für die Wiederansiedlung von Nilpferden in England demonstrieren, damit einhergehend das aufheizen der Themse damits die Viecher schön warm haben?
Nanu? Vielleicht doch eine ganz normale Entwicklung? Hat schon mal jemand an die Sonnenaktivität gedacht? An normale Zyklen in der Erdgeschichte? 1000 Jahre sind NICHTS in der Erdgeschichte.
 

MasterX

Geselle
Mitglied seit
25. Januar 2004
Beiträge
79
ich weiss ja nicht...
naja meine meinung bezüglich akzeptanz des klimawandels und intelligenz hab ich ja schon geschrieben. ein link der nichts mit der thematik zu tun hat. wegwischen von fakten. wie ein kleines bockiges kind, dass nicht wahrhaben will, dass es sich ändern muss.
weil nicht sein kann, was nicht sein darf?
 

captainfuture

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2002
Beiträge
2.187
Zerch schrieb:
@captainfuture
Möglich , daß die Klimaveränderung ein natürlicher Vorgang ist.
Dennoch würde ich die Zuwirkung des Menschen nicht verharmlosen...man bedenke daß die Erde von innen nach außen gewühlt wird. Wir verändern Rohstoffe zu Produkten mit anderen Eigenschaften....Konzentrieren diese in der Luft , im Wasser , auf der Erdoberfläche. Wir kehren die Erde von innen nach außen und wandeln Stoffe um.Das alles in enormen Mengen.
Da könnten unzählige solcher unbekannten Faktoren entstehen , von denen MasterX sprach.
das mag an sich richtig sein, doch die natur macht das auch - nur auf eine andere art und weise und meist gewaltiger und weniger fliessend - siehe auch vulkanausbrüche, fluten, plattenverschiebungen.

das größte problem für den menschen ist doch, dass er veränderungen herbeiführt, mit denen er selbst nicht klarkommt. und an dem punkt gebe ich euch wieder recht (und auch der "grünen propaganda") - wir sollten mit dem wissen der von uns verursachten veränderungen zumindest soweit verantwortlich umgehen, dass wir folgenden generation kein chaos hinterlassen.

@bstaron : sonnenzyklen hin oder her, der temperaturanstieg seit beginn der aufzeichnung (etwas mehr als 100 jahre, daher ist die grafik über die letzten 1000 jahre etwas mit vorsicht zu genießen) ist nicht zu leugnen und die tendenz macht immer mehr deutlich, dass sie mit der menschlichen entwicklung im zusammenhang steht. leider wird das gesamte ausmaß erst nach unserem ableben ersichtlich sein und ich bin mir nicht sicher, ob ein "machen wir's nächstes mal anders" möglich sein wird.
 
W

Weinberg, Oliver

Guest
@samhain
das sehe ich ganz anders:
Na eben, so kommen Diskussionen zustande.. :wink:

Versuch ich es mal so:

Erste Annahme: Der Mensch ist ein Ebenbild Gottes

Zweite Annahme: Auf dessen Verfügung hin, soll er sich die Erde untertan machen (vielleicht hat dieses Wort seine eigentliche Bedeutung im Laufe der Zeit geändert, ich weiß es derzeit nicht.. :roll: )

Zu versuchen, sich gegenseitig zu Untertanen zu machen (wie es in der uns bekannten Weltgeschichte gang und gäbe ist) stellt nun einen fundamentalen Widerspruch zur ersten Annahme dar, hat aber zur Folge, dass bei dem Versuch, sich gegenseitig zu beherrschen, nach und nach alle Ressourcen des Planeten für diese Zwecke genutzt werden und also alles, selbst die beherrschten Menschen zu analem Abfall degradiert wird (und wurde..immer wieder)

Dagegen Dein angeführtes Weltbild eines Indianers (dürfte aber nicht repräsentativ für alle Indianer sein oder weiß das jemand definitiv?):

Ja, so kann ich mir den Menschen bezüglich annahme Eins und Zwei vorstellen, einen Hüter, dem die Schöpfung in dem Maß dient, die sein Hüterdasein bedarf.

So was?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
captainfuture schrieb:
das größte problem für den menschen ist doch, dass er veränderungen herbeiführt, mit denen er selbst nicht klarkommt. und an dem punkt gebe ich euch wieder recht (und auch der "grünen propaganda") - wir sollten mit dem wissen der von uns verursachten veränderungen zumindest soweit verantwortlich umgehen, dass wir folgenden generation kein chaos hinterlassen.
Eigentlich gut ausgedrückt....wir kommen mit unseren Veränderungen nicht klar.
Um es genau zu sagen sind wir schon eine Generation deren Vorgänger ein Chaos hinterliessen.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
captainfuture schrieb:
zu dem co2 : es stimmt tatsächlich, dass wasserdampf ein stärkeres treibhausgas ist, als co2. ausserdem dürfen regenwälder eigentlich nur jubeln, wenn sie mehr co2 bekommen.
Nein... jetzt fängst du auch noch an, es geht um die hohen Luftschichten wo bestimmte Gase und deren Vermischung eine höchst komplexe Auswirkung auf Sonnenstrahlen haben, hier geht es nicht nur um den Treibhauseffekt der schlimm genug ist, sondern auch um die Zerstörung der Ozonschicht, und wenn die jetzt hier auch noch jeder zweite leugnet, geh ich ins Kindergartenforum wo ich ernsthafter diskutieren kann.

Die Regenwälder jubeln schon lange nicht mehr weil sie entweder abgeholzt oder schlimmer abgefackelt werden, der dramatische Rückgang der Regenwälder läßt sich ebenfalls nicht leugnen.


und ich halte es auch inzwischen für gar nicht mehr so wichtig, ob nun der mensch eine veränderung verursacht oder nicht - fest steht, dass er am wenigsten mit der veränderung umgehen kann.
Das findest du nicht wichtig? Die Möglichkeit das wir Menschen wahrscheinlich selbst unsere Lebensgrundlage (und die aller anderen Mitlebewesen ) zerstören ist nicht so wichtig?


das klima wird sich verändern, nicht nur in europa. das ist so sicher wie das amen in der kirche. ob der mensch dazu beiträgt ist zweitrangig, denn passieren wird es.
Das Klima hat sich schon verändert, gestern kam mir einer mit T-Shirt entgegen, mein Gott wir haben Mitte-Januar!

bstaron schrieb:
Soviel grüne Propaganda ist kaum noch auszuhalten. Besonders weil die einfach FALSCH ist.

Was ist falsch? Wo habe ich gelogen oder offensichtlich falsche Fakten dargelegt, bitte sage es mir!
Den Vorwurf der grünen Propaganda verbitte ich mir, ich rede von Tatsachen, auch wenn sie dir nicht in den Kram passen.

Diese ganze "Umweltschutzbewegung" ist mittlerweile dazu da um Kontrolle zu erlangen - über Energie und die persönlichen Verhältnisse von Menschen.
Ja klar, klingt total einleuchtend, die Grünen samt Greenpeace wollen die absolute Kontrolle über Energie und unsere Verhältnisse.
Was redest du da für ein Zeug?


So, um jetzt mal den Mythos von der Industrialisierung und dem angeblichen Anstieg der Temperaturen, gefolgt von "ganz schlimmen" Folgen für uns alle in die Tonne zu kloppen hier ein Link:
Museum of London

So, vor 110.000 Jahre gabs es also in England Nipferde (die schwammen in der Themse), Löwen, Hyänen, Elefanten, Nashörner, Bisons.

Wo sind denn jetzt die Grünen die für die Wiederansiedlung von Nilpferden in England demonstrieren, damit einhergehend das aufheizen der Themse damits die Viecher schön warm haben?
Nanu? Vielleicht doch eine ganz normale Entwicklung? Hat schon mal jemand an die Sonnenaktivität gedacht? An normale Zyklen in der Erdgeschichte? 1000 Jahre sind NICHTS in der Erdgeschichte.
Also das hat mich jetzt aber total überzeugt! :lol:
Ich fass mal zusammen: die Grünen wollen die Kontrolle über Energie und unsere persönlichen Verhältnisse und das sich Nilpferde wieder in der Themse ansiedeln!
Sonnenaktivität soll die extreme Häufung der Naturkatastrophen verursachen?
Das steht wirklich nirgends, absolut niergendwo!!!! das wir jetzt in einer Zeit höherer Sonnenaktivität leben, und auch alle Sonnenaktivitäten in der Vergangenheit sind nur Spekulationen weil keinerlei genauen Aufzeichnungen darüber existieren, nur ein paar Gelehrte vergangener Zeiten haben zu bestimmten Perioden vermehrte Sonnenflecken festgestellt, sonst nichts.

captainfuture schrieb:
@bstaron : sonnenzyklen hin oder her, der temperaturanstieg seit beginn der aufzeichnung (etwas mehr als 100 jahre, daher ist die grafik über die letzten 1000 jahre etwas mit vorsicht zu genießen) ist nicht zu leugnen und die tendenz macht immer mehr deutlich, dass sie mit der menschlichen entwicklung im zusammenhang steht.
Wie kannst du so etwas behaupten?Du bist wohl der grünen Kontrollabsicht aufgesessen, was! :twisted:


LG


AoS
 

Rockefeller

Anwärter
Mitglied seit
29. Dezember 2004
Beiträge
6
Ich denke, daß bei Globaler Erwährmung und Umweltkatastrohen, die in den letzten Jahren ja deutlich zuhnemen mehrere Sachen neben Umweltverschmutzungen eine Rolle spielen. Wie zum Beispiel das HAARP Projekt der Amerikaner, mit dem man einige ziemlich Übele Dinge anrichten kann. Es wird zwar behauptet das HAARP nur für Erdthomographie und zum Orten und Kontaktieren von U-Booten benutzt wird. Dem ist aber ganz bestimmt nicht so. Es kann zum Beispie auch für Mindcontrol und Wetterbeeinflussung verwendet werden. Desweiteren gibt es noch einige ungewünschte Nebenwirkungen durch die Starke Sendeleistung die im hohen Gigawattbereich liegt. Dieses Teil könnte irgendwann unsere ganze Atmosphäre vernichten.
 

captainfuture

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2002
Beiträge
2.187
Angel of Seven schrieb:
captainfuture schrieb:
zu dem co2 : es stimmt tatsächlich, dass wasserdampf ein stärkeres treibhausgas ist, als co2. ausserdem dürfen regenwälder eigentlich nur jubeln, wenn sie mehr co2 bekommen.
Nein... jetzt fängst du auch noch an, es geht um die hohen Luftschichten wo bestimmte Gase und deren Vermischung eine höchst komplexe Auswirkung auf Sonnenstrahlen haben, hier geht es nicht nur um den Treibhauseffekt der schlimm genug ist, sondern auch um die Zerstörung der Ozonschicht, und wenn die jetzt hier auch noch jeder zweite leugnet, geh ich ins Kindergartenforum wo ich ernsthafter diskutieren kann.
aber ozonloch und treibhauseffekt sind zwei völlig verschiedene themen und solche vermischungen macht die "grüne propaganda" unglaubwürdig.

Angel of Seven schrieb:
Die Regenwälder jubeln schon lange nicht mehr weil sie entweder abgeholzt oder schlimmer abgefackelt werden, der dramatische Rückgang der Regenwälder läßt sich ebenfalls nicht leugnen.
und ich halte es auch inzwischen für gar nicht mehr so wichtig, ob nun der mensch eine veränderung verursacht oder nicht - fest steht, dass er am wenigsten mit der veränderung umgehen kann.
Das findest du nicht wichtig? Die Möglichkeit das wir Menschen wahrscheinlich selbst unsere Lebensgrundlage (und die aller anderen Mitlebewesen ) zerstören ist nicht so wichtig?
ich finde es traurig, ja, aber es wird auch leben nach der menschheit geben und das ist viel wichtiger.
 

captainfuture

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2002
Beiträge
2.187
Rockefeller schrieb:
Ich denke, daß bei Globaler Erwährmung und Umweltkatastrohen, die in den letzten Jahren ja deutlich zuhnemen mehrere Sachen neben Umweltverschmutzungen eine Rolle spielen. Wie zum Beispiel das HAARP Projekt der Amerikaner, mit dem man einige ziemlich Übele Dinge anrichten kann. Es wird zwar behauptet das HAARP nur für Erdthomographie und zum Orten und Kontaktieren von U-Booten benutzt wird. Dem ist aber ganz bestimmt nicht so. Es kann zum Beispie auch für Mindcontrol und Wetterbeeinflussung verwendet werden. Desweiteren gibt es noch einige ungewünschte Nebenwirkungen durch die Starke Sendeleistung die im hohen Gigawattbereich liegt. Dieses Teil könnte irgendwann unsere ganze Atmosphäre vernichten.
ja ... und solche märchen über geheimnisvolle mindcontrol machines sind noch mehr kontraproduktiv.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
captainfuture schrieb:
aber ozonloch und treibhauseffekt sind zwei völlig verschiedene themen und solche vermischungen macht die "grüne propaganda" unglaubwürdig.

Das zeigt das du dich mit dieser Thematik noch nicht ausreichend auseinandergesetzt hast. Es sind zwei Themen die sehr dicht beianderliegen.
Und nochmals, extra für dich: ich betreibe keine grüne Propaganda!!!!

Kapito?


LG


AoS
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Hm, ich glaube weniger, dass die Erde uns loshaben will, als ich sagen würde, dass wir uns über das Kaputtkrigen der natürlichen Funktionen auf und über unserer Erde selbst loshaben ( wollen ) werden.

Na ja, wie auch immer, die Erdbeben nehme ich da eher aus. Das ist ganz einfach ein natürlicher Prozess, der auch schon lange ablief, bevor es jemals Menschen gab, die Tektonik würde ich mal sagen ist notwendig für die Erde, oder einfach ein von uns oder unseren Einflüssen unabhängiger Prozess.

Dass wir am Klimawandel mit rumgehunzt haben dürfte logisch sein -- das was vor Jahrmillionen passierte, wenn ein Meteor einschlug oder ein Urwald abbrannte und zum mehr oder weniger ausgeprägten Klimawandel führte, das machen wir seit Längerem mit unseren ganzen Abgasen und unserem Einfluss auf die empfindlichen Wetterzusammenhänge.

Dass uns die Natur quasi eine zwangsläufige Quittung verpasst ist keine böse Laune aus ihrer Regie -- sondern nur die Konsequenz unserer Uneinsichtigkeit und unseres munteren Drauflospfuschens.
So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch wieder heraus.
Oder wer Steine ins Wasser wirft verursacht Wellen.
Diese Klimaverwirrungen werden sich auch wieder irgendwann einpendeln -- vielleicht anders als früher, vor allem mit weitreichenderen Wüsten und Geröllsteppen, wenn erst mal die Regenwälder so gut wie futsch sind, aber es dauert seine Zeit bis sich die Klimazonen verschieben, und das ist was wir in den letzten Jahren miterleben -- dieses Durcheinander, mal Schnee im Winter, mal Badetemperatur, mal ein Jahr lang fast nur Regen, dann wieder eins mit Trockenheit und Hitze, oder stellenweise zu bestaunende Rekordstürme / Rekordregenmengen wie zur Zeit in den USA / CA wieder.
Vielleicht hilft es den US- Leuten ja mal in die Gänge, was die Weltklimaschutzkonferenz angeht -- die enthalten sich dort doch immer so gern. :roll:

Na ja sollten wir es zu bunt treiben mit unserem Klimasystem und der Atmosphärenverschmutzung, dann werden wir uns selbst los bevor uns die Erde abschütteln kann.
 

bstaron

Großmeister
Mitglied seit
5. August 2003
Beiträge
857
Angel of Seven schrieb:
das klima wird sich verändern, nicht nur in europa. das ist so sicher wie das amen in der kirche. ob der mensch dazu beiträgt ist zweitrangig, denn passieren wird es.
Das Klima hat sich schon verändert, gestern kam mir einer mit T-Shirt entgegen, mein Gott wir haben Mitte-Januar!
Wie schrecklich! Im Januar, im T-Shirt! Ruft die Polizei, das Wetter ist los!
Was soll daran schlimm sein? Die Welt ist kein Kasten wo man hier schraubt und dort schraubt und dann kommt das "erwartete Wetter" raus. Das ist genau so dumm wie die merkwürdige Erwartung der "Weißen Weihnacht".


Angel of Seven schrieb:
Was ist falsch? Wo habe ich gelogen oder offensichtlich falsche Fakten dargelegt, bitte sage es mir!
Den Vorwurf der grünen Propaganda verbitte ich mir, ich rede von Tatsachen, auch wenn sie dir nicht in den Kram passen.
1. Mit "grün" meine ich die grüne Bewegung, nicht ausschließlich die Grünen als Partei.
2. Es ist einfach falsch zu behaupten das der Mensch der Grund dafür wäre das es wärmer wird. Ich habe einen Link gepostet der Dir eindeutig zeigt das es vor 110.000 Jahren in England bedeutend wärmer war als heute!

Angel of Seven schrieb:
Ja klar, klingt total einleuchtend, die Grünen samt Greenpeace wollen die absolute Kontrolle über Energie und unsere Verhältnisse.
Was redest du da für ein Zeug?
Es zeigt mir mal wieder das Du schlicht keine Ahnung hast. Ich empfehle, gehe zu http://www.womensgroup.org/ und lese die Berichte von HABITAT I & II - 1996 und RIO+5 - 1997
Die Frau fuhr Jahrelang zu allen wichtigen internationalen Veranstaltungen und berichtet darüber von einem konservativen/libertären Standpunkt aus. Wenn bei uns steht: "UN Konferenz beschließt Schutz bedrohter Tiere" wirst Du bei Veon finden was das bedeutet: Du darfst auf Deinem Grund und Boden kein Gebäude errichten weil der wilde Feldhamster dort seine Bauten hat. Das war nur EIN Beispiel. Der Unsinn mit CO2 und "globaler Erwärmung" fällt aber genau in diese falsche Umweltbewegung. Eventuell liegt Dir dieser Artikel mehr, vom Co-Gründer von Greenpeace, Patrick Moore:
http://www.greenspirit.com/printable.cfm?msid=29



Angel of Seven schrieb:
Also das hat mich jetzt aber total überzeugt! :lol:
Ich fass mal zusammen: die Grünen wollen die Kontrolle über Energie und unsere persönlichen Verhältnisse und das sich Nilpferde wieder in der Themse ansiedeln!
Sonnenaktivität soll die extreme Häufung der Naturkatastrophen verursachen?
Das steht wirklich nirgends, absolut niergendwo!!!
Vedreh mir nicht das Wort im Mund. Mein sarkastisches Beispiel zeigt nur die grüne Logik. Anstatt die veränderten Bedingungen als Realität aufzugreifen wird verlangt das sich der Mensch unterordnet. Siehe Feldhamster und ähnliche Tierchen. Also müßten nach grüner Logik Forderungen existieren das man Nilpferde wieder in der Themse ansiedelt weil die damals ja dort heimisch waren. Aber seltsam, die können dort ja nicht mehr Leben weil es ZU KALT wurde. Trotz der aufkommenden Menschen und der Industrie.
Sonne kann EIN Element von Wetteränderungen sein. Wie etwa die Aktivität der Sonnenflecken. Und von wegen "extreme Häufung". Es wird höchstens auf allen Kanälen aus allen Rohren geschossen um zu "beweisen" das es mehr "extreme Naturkatastrohen" gibt. Nach dem Tsunami kamen auch tatsächlich ein paar Trottel heraus die meinten man sollte doch jetzt mal überdenken wie der Mensch mit der Umwelt umgeht etc pp.
Kaum auszuhalten.


Angel of Seven schrieb:
captainfuture schrieb:
@bstaron : sonnenzyklen hin oder her, der temperaturanstieg seit beginn der aufzeichnung (etwas mehr als 100 jahre, daher ist die grafik über die letzten 1000 jahre etwas mit vorsicht zu genießen) ist nicht zu leugnen und die tendenz macht immer mehr deutlich, dass sie mit der menschlichen entwicklung im zusammenhang steht.
Wie kannst du so etwas behaupten?Du bist wohl der grünen Kontrollabsicht aufgesessen, was! :twisted:
100 Jahre? Das ist GAR nichts. Deshalb kannst Du auch Meteorologen vergessen. Die Erde ist etwa 4.5 Milliarden Jahre alt, hat schon Dinosaurier, extreme Vulkanaktivitäten, Meteoreinschläge etc etc gesehen. Und da kommen so ein paar Melonenkommunisten und wollen mir erzählen weil man Öl verbrennt gibt es Unwetter.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
sillyLilly schrieb:
Verstärkt das Ozonloch nicht die Erderwärmung?

Namaste
Lilly
Beides bedingt sich gegenseitig, da die Treibhausgase auch fürs Ozonloch verantwortlich sind:

Die Emissionsmenge, das relative Treibhauspotential pro Molekül und die atmosphärische Verweilzeit bestimmen den Anteil der einzelnen Gase am gesamten zusätzlichen Treibhauseffekt. Die Zunahme der Konzentration treibhauswirksamer Spurengase führt zu einer Veränderung des Strahlungsgleichgewichts der Atmosphäre und damit zu einem Klimawandel. Die Störung des Strahlungshaushalts bzw. der Strahlungsantrieb (engl. "radiative forcing") durch die anthropogenen Treibhausgase seit Beginn der Industrialisierung wird durch die Veränderung der Nettostrahlungsflußdichte an der Tropopause in Watt pro Quadratmeter (W/m2) angegeben. Die langlebigen und gleichmäßig verteilten Treibhausgase haben zu einem Strahlungsantrieb von 2,45 W/m2 seit dem Anfang des Industriezeitalters geführt. Daran ist die Zunahme des Kohlendioxids mit 1,56 W/m2 beteiligt, die von Methan mit 0,47 W/m2, die von Distickstoffoxid mit 0,14 W/m2 und mit 0,3 W/m2 die der halogenierten Kohlenwasserstoffe (FCKWs). Der Strahlungsantrieb des troposphärischen Ozons ist wegen der ungleichen Verteilung und der Kurzlebigkeit dieses Treibhausgases nur sehr schwer zu quantifizieren und wird auf 0,2-0,6 W/m2 geschätzt.

http://www.hamburger-bildungsserver.de/index.phtml?site=klima

LG


AoS
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
dann würde ich ja gerne von captain Future erfahren, warum er das für 2 verschiedene Themen hält :gruebel:
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
bstaron schrieb:
Wie schrecklich! Im Januar, im T-Shirt! Ruft die Polizei, das Wetter ist los!
Was soll daran schlimm sein? Die Welt ist kein Kasten wo man hier schraubt und dort schraubt und dann kommt das "erwartete Wetter" raus. Das ist genau so dumm wie die merkwürdige Erwartung der "Weißen Weihnacht".
Die Erwartungen der weißen Weihnacht kommen halt aus früheren Zeiten wo jede Weihnacht noch weiß war, aber gut wenn das für dich alles ganz normal ist.
Wo ist denn bei dir die Grenze wo du zugeben würdest das etwas im Argen liegt?
Wenn die Freibäder im Januar aufmachen oder erst wenn der Rhein ausgetrocknet ist?


1. Mit "grün" meine ich die grüne Bewegung, nicht ausschließlich die Grünen als Partei.
2. Es ist einfach falsch zu behaupten das der Mensch der Grund dafür wäre das es wärmer wird. Ich habe einen Link gepostet der Dir eindeutig zeigt das es vor 110.000 Jahren in England bedeutend wärmer war als heute!
Es ist nicht falsch, hier noch eine Grafik für Ignoranten:



Max-Planck-Institut

Das es vor 110000 Jahren wärmer war ist ja wohl absolut kein Beleg dafür das der Mensch nicht die Ursache der derzeitigen Klimaänderung ist.
Vor 40000 Jahren war es vielleicht kälter, ist das jetzt der gegenteilige Beleg?
Du kannst nicht Verhältnisse von mehreren 10.000 Jahren als Argument für heutige Klimaverhältnisse verwenden.


Es zeigt mir mal wieder das Du schlicht keine Ahnung hast. Ich empfehle, gehe zu http://www.womensgroup.org/ und lese die Berichte von HABITAT I & II - 1996 und RIO+5 - 1997
Eine tolle Diskussionsbasis wenn man seinen Gegenüber volkommen unbegründet "keine Ahnung" unterstellt. Als Redakteur müßtes du ja wissen unter welcher Kartogerie so ein Verhalten fällt.
Aber dein Link überzeugt mich voll:

PRINCE CHARLES THE SUSTAINABLE PRINCE
http://www.womensgroup.org
Eine Journalistin die ua. zwei Bücher über Prinz Charles verfasst hat, klar das die sich super mit Erdklima auskennt.
Bitte bring doch mal einen link von Metereologen oder Klimaforschern die deine Thesen stützen, ach nee, bringt nichts, die bringe ich ja schon ständig. :lol:


Die Frau fuhr Jahrelang zu allen wichtigen internationalen Veranstaltungen und berichtet darüber von einem konservativen/libertären Standpunkt aus. Wenn bei uns steht: "UN Konferenz beschließt Schutz bedrohter Tiere" wirst Du bei Veon finden was das bedeutet: Du darfst auf Deinem Grund und Boden kein Gebäude errichten weil der wilde Feldhamster dort seine Bauten hat.
Ist sicherlich richtig das bestimmte Umweltrichtlinien sehr seltsam umgesetzt werden, aber deswegen kann man ja wohl nicht alles andere verteufeln. Ohne zb. Nationalreservate oder Nationalparks oder UN-Weltkulturerbe usw.. ,die zt. von den selben Leuten ins leben gerufen wurden, sähe es bitter aus.


Das war nur EIN Beispiel. Der Unsinn mit CO2 und "globaler Erwärmung" fällt aber genau in diese falsche Umweltbewegung.
Schau dir oben die "unsinnige" Grafik an, falls dir das nicht reicht, bringe ich noch ein paar hundert Grafiken und Berichte seriöser Wissenschaftler, wird aber wohl in deinem Fall nicht sehr viel bringen.




Vedreh mir nicht das Wort im Mund. Mein sarkastisches Beispiel zeigt nur die grüne Logik. Anstatt die veränderten Bedingungen als Realität aufzugreifen wird verlangt das sich der Mensch unterordnet. Siehe Feldhamster und ähnliche Tierchen. Also müßten nach grüner Logik Forderungen existieren das man Nilpferde wieder in der Themse ansiedelt weil die damals ja dort heimisch waren. Aber seltsam, die können dort ja nicht mehr Leben weil es ZU KALT wurde. Trotz der aufkommenden Menschen und der Industrie.
Nochmals... dein Nilpferdbeispiel und dein selbst zusammengesetztes Konstrukt grüner Logik, sind irrelevant.


100 Jahre? Das ist GAR nichts. Deshalb kannst Du auch Meteorologen vergessen. Die Erde ist etwa 4.5 Milliarden Jahre alt, hat schon Dinosaurier, extreme Vulkanaktivitäten, Meteoreinschläge etc etc gesehen. Und da kommen so ein paar Melonenkommunisten und wollen mir erzählen weil man Öl verbrennt gibt es Unwetter.
[/quote]

Ich hoffe mit "Melonenkommunisten" meinst du mich nicht, es wäre traurig wenn diese Diskussion deinerseits, aufgrund schlechter Argumente, ins Beleidigende abrutscht.

Oben kannst Du den Co2- Anteil der letzten 45000 Jahren sehen, läßt sich eindeutig in geologischen Untersuchungen nachweisen.
Übrigens wenn man Öl verbrennt (oder andere Kohlenstoffhaltige Brennstoffe) ensteht Co2, nur um sicher zu gehen das du dir dessen überhaupt bewußt bist.


@Silliy Lilli

sillyLilly schrieb:
dann würde ich ja gerne von captain Future erfahren, warum er das für 2 verschiedene Themen hält :gruebel:
Vielleicht weil er das in einer industriefreundlichen Broschüre oder Web-Seite so gelesen hat und das für bare Münze nimmt. :D


LG


AoS
 
Ähnliche Beiträge




Oben