Projekt in Cern startet schon am 1.August ?

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
@MadCow
ganz einfach indem es Materie aufnimmt und dadurch linear wächst.
 
G

Guest

Guest
@MadCow

Selbst wenn die Theorie wieder da ist, verstehe ich nicht wieso jemand, der mal das und dann wiederum dieses sagt, glaubwürdiger angesehen wird als ein Chaos Forscher?
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
Quakle schrieb:
Außerdem gibt es unterschiede zu den vorkommnissen die durch die natürliche Strahlung geschehen und dem LHC. Denn sonst könnten wir uns das Geld für den Teilchenbescheuniger sparen und die Messgeräte ja irgendwo aufstellen und das Ergebnis einfach an dem natürlichen Teilchenbeschuss messen, oder :zwinker:
Yup - es ist sicher problemlos möglich, die Messgeräte in der Atmosphäre aufzustellen... und genau da sind wir dann bei dem wesentlichen Unterschied: Fester Boden statt hoch zu Luft.

Du müsstest letztlich ungefähr eine Einrichtung planen, welche die Wissenschaftler bei der Suche nach Neutrinos gebaut haben. Nur nicht irgendwo tief mi Keller sondern hoch oben in der Luft... wo bekanntermassen Stabilität hinsichtlich der Örtlichkeit ein ziemlich schwer zu erreichender Wunsch ist... insbesondere für Tonnen von Messgeräten.

gruß
Booth
 

MadCow

Großmeister
Mitglied seit
2. Oktober 2002
Beiträge
512
psst schrieb:
@MadCow

Selbst wenn die Theorie wieder da ist, verstehe ich nicht wieso jemand, der mal das und dann wiederum dieses sagt, glaubwürdiger angesehen wird als ein Chaos Forscher?
weil ein biochemiker und chaosforscher sich nicht auf theoretische Elementarteilchenphysik und allgemeine Relativitätstheorie spezialisiert hat?

Das sind zwei völlig unterschiedliche Themenbereiche sowohl von den Zielsetzungen wie auch den mathematischen Methoden.

Du fragst auch nicht deinen Apotheker wie man ein Auto repariert.

Mikroskopische schwarze Löcher werden theoretisch bereits seit vielen vielen Jahren untersucht. Wenn dabei herausgekommen wäre das diese stabil sein könnten und wachsen, hätten die Medien eine bessere Person gefunden um ihre Behauptungen zu untermauern.
 

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
Soweit ich weiss, gab es einige andere Wissenschaftler die auch der Meinung waren, das diese mikroskopisch kleinen schwarzen Löcher nicht verstrahlen. Wenn ich mich recht erinnere, hatten diese nur Angst um Ihre Reputation.

Außerdem war Albert Einstein auch Patentsamt Angestellter und trotzdem glauben Ihm sehr viele, das die Relativitätstheorie korrekt ist. Also wieso dann nicht einem Biochemiker und Chaosforscher glauben?

Und wie du sagst, wurden diese mikroskopischen schwarzen Löcher theorotisch Untersucht. Das bedeutet aber auch, das diese Untersuchungen bei der geringsten Fehlannahme absolut hinfällig sind. Und nachdem schon der renommierteste Wissenschaftler in diesem Bereich seine Theorie revidiert hat, wer weiss was dann noch alles falsch war...

Aber wie gesagt, wenn über dem LHC ein schwarzes Loch entsteht und Flugzeuge darin verschwinden wissen wir bescheid :lach3:
 

the_midget

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
G

Guest

Guest
Egal ob jetzt bestritten oder nicht, man sieht aber, das Hawking selbst an seine Theorien zweifeln kann. Und all das Vertrauen liegt in diesen einen Menschen.

Ich denke auch, das es ist für einen Physiker im Moment auch sehr schwierig ist gegen cern zu sprechen. Das Experiment wird eh durchgeführt, da zuviel Geld reingesteckt wurde. Der Imageverlust und die Glaubwürdigkeit wäre enorm für einen kritischen Physiker.
Wenn nichts passiert wäre seine Kariere danach so gut wie beendet und wenn etwas passiert hätte ein Kritiker danach auch recht wenig davon.
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
Müssten dann nicht eigentlich bei jeder Supernova hunderte oder gar Tausende von schwarzen Löchern entstehen? Da werden ja auch Miyriaden von Hochenergetischen Teilchen ins All geschossen... und um eine sterbende Sonne schweben sicher auch hier und da ein paar Felsklötze oder Planeten rum. Da müssten dann doch rein statistisch zig schwarze Löcher entstehen und wachsen (weil nach einer Supernova nun wirklich reichlich Materie da rumschwirrt).

Und zudem das schon genannte Argument der nicht wenigen Hochenergie-Teilchen, die ja auch bereits jetzt überall im All auf stehende Teilchen schießen. Das passiert ja nicht nur auf der Erde, sonden quasi auf allen Körpern. Da müssten doch ständig zig schwarze Löcher entstehen, da das All ja nun wirklich nicht gerade Arm an Hochenergieteilchen ist.

So gesehen... klingt diese Untergangs-Theorie ziemlich... dünn. Aber ich versteh schon... ist ja langweilig...

gruß
Booth
 
G

Guest

Guest
@Booth

Bei einer Supernova fliegen die teilchen aber von einem Zentrum aus in alle verschiedenen Richtungen weg. Es könnte doch nur ein Zusammenstoss passieren, wenn zwei Supernovas von sich gegenüber stattfinden und dann die teilchen gegeneinander prallen.

Die Energie ist doch auch zig mal höher wenn zwei Autos mit 100km/h gegeneinander prallen, als wenn ein Auto mit 100 km/h gegen einen Wand fährt. So sehe ich das auch wenn teilchen auf die Erde oder andere Planeten prallen.

Aber wie gesagt, ich will auch nicht sagen, das 100% ein Schwarzes Loch entsteht, aber ausschliessen möcht ich nichts, da ich persönlich so ein Ereigniss nicht abschätzen kann.
 

MadCow

Großmeister
Mitglied seit
2. Oktober 2002
Beiträge
512
psst schrieb:
@Booth

Bei einer Supernova fliegen die teilchen aber von einem Zentrum aus in alle verschiedenen Richtungen weg. Es könnte doch nur ein Zusammenstoss passieren, wenn zwei Supernovas von sich gegenüber stattfinden und dann die teilchen gegeneinander prallen.

Die Energie ist doch auch zig mal höher wenn zwei Autos mit 100km/h gegeneinander prallen, als wenn ein Auto mit 100 km/h gegen einen Wand fährt. So sehe ich das auch wenn teilchen auf die Erde oder andere Planeten prallen.

Aber wie gesagt, ich will auch nicht sagen, das 100% ein Schwarzes Loch entsteht, aber ausschliessen möcht ich nichts, da ich persönlich so ein Ereigniss nicht abschätzen kann.
Bei einer Supernova fliegen nicht alle Teilchen in geraden Bahnen voneinander weg, Im gegenteil am Anfang implodiert der Stern sogar.
Und auch in der ausgestoßenen Gaswolke kommt es zu Stoßprozessen.
(Daher kommt übrigens alle Materie die schwerer als Eisen ist)

Bei dem ganzen sind die Energien und Teilchendichten unglaublich viel höher als am LHC.
Wenn am LHC schon alle paar Wochen ein schwarzes Loch entstehen soll müssten in einer Supernova Billiarden davon entstehen.
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
Hier mal ein besonders heftiges Beispiel von hochenergetischen Materieströmen:
http://www.astronews.com/news/artikel/2007/12/0712-025.shtml

Interessanterweise ist hier bzw bei vielen ähnlicher Jets gerade ein schwarzes Loch die Ursache für solche extrem energiereichen Materieströme - Ursache kann aber auch ein Quasar oder ein anderes massereiches Objekt sein.

Es gibt im Universum ne Menge "Gelegenheiten", wo Materie wirklich extrem mit Energie "aufgetankt", also beschleunigt wird. Und diese hochenergetische Materie knallt oft genug auf andere Materie... so leer isses "da draussen" ja auch nun wieder nicht :)

edit: Hier ein Artikel, der sich intensiver mit der Entstehung von Gamma Ray Bursts beschäftigt, und die Ursachen-Theorie beschreibt, daß evtl zwei Neutronensterne miteinander verschmelzen. Ein "Neben"effekt bei solch einem Vorkomnis, ist nicht nur pervers hochenergetische Strahlung (eben die Gammablitze) sondern auch hochenergetische Materie - ich zitiere: >> Diese Materie hat nach unseren Kenntnissen eine Geschwindigkeit von rund 99,9995 Prozent der Lichtgeschwindigkeit <<
http://www.scinexx.de/dossier-detail-372-7.html

gruß
Booth
 

innerdatasun

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
1.258
Maya kalender

Hallo Leute,

unabhängig von der theoretischen/ physikalischen, welch auch immer Wahrscheinlichkeit ob sich nun in dem Ding schwarze Löcher bilden können oder nicht, finde ich die seltsame Übereinstimung zweier Ereignisse bzw. Faktoren viel interessanter.

Und zwar die Berechnung des Tübinger Professors Dr. Otto Rössler, das so ein mögliches schwarzes Loch die Erde innerhalb von 50 Monaten vernichtet könnte und der Tasache das dies taggenau mit dem Ende des Mayakaleners übereinstimmt.
Dieser endet nämlich am 21.12.2012 und das Experiment startet am Tag der Eröffnung am 21.10. 2008

:geifer:


P.s. sehe aber gerade das Quakle es weiter oben auch schon verlinkt hat.
Da ist nämlich auch jemand drauf gekommen........
Wäre doch aber eine direkte Erwähnung hier auch mal wert gewesen.
Gut, dann habe ich es hier einmal gemacht.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Und zwar die Berechnung des Tübinger Professors Dr. Otto Rössler, das so ein mögliches schwarzes Loch die Erde innerhalb von 50 Monaten vernichtet könnte und der Tasache das dies taggenau mit dem Ende des Mayakaleners übereinstimmt.
Dieser endet nämlich am 21.12.2012 und das Experiment startet am Tag der Eröffnung am 21.10. 2008
Hmmmm. Kann man das denn so einfach umrechnen? Laut wiki hat ein Monat (Uinal) im Maya-Kalender 20 Tage (Kin). Hat Herr Rössler seine Prognose den in Mayakalendermonaten berechnet?

Oder wie? :|

ws
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Re: Maya kalender

innerdatasun schrieb:
Und zwar die Berechnung des Tübinger Professors Dr. Otto Rössler,
Dr. Otto E. Rössler ist zwar Professor, aber für Biochemie und nicht für Physik. Von den meisten Physikern werden seine Thesen nicht ernst genommen.
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Hmmmm. Kann man das denn so einfach umrechnen? Laut wiki hat ein Monat (Uinal) im Maya-Kalender 20 Tage (Kin). Hat Herr Rössler seine Prognose den in Mayakalendermonaten berechnet?

Das Datum "21.12.2012" ist ja bereits ein auf unser Datensystem umgerechnetes Datum, in sofern ist es völlig nebensächlich wie der Maya-Kalender rechnet. Die 50 Monate sind logischerweise auch eine Berechnung in unserem, europäisch-christlichen Kalender.
21.10.2008 + 50 Monate = 21.12.2012
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
@somebody

Danke für die Richtigstellung/Info. Ich gebe zu, dass ich mich noch nicht so sehr mit dem Maya-Kalender beschäftigt habe. (Mir ist das zu kompliziert... :wink: )

Dennoch bin ich irgendwie skeptisch. Wie kommt der Prof gerade auf genau 50 Tage? Und zählt das "Enddatum" nun für Europa? Was ist mit der Zeitumstellung/Datumsgrenze?

Also. Ich finde das schwierig.

WS
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Dennoch bin ich irgendwie skeptisch. Wie kommt der Prof gerade auf genau 50 Monate? Und zählt das "Enddatum" nun für Europa? Was ist mit der Zeitumstellung/Datumsgrenze?
ja, das würde mich auch interessieren, vorallem das mit der Datumsgrenze.
Wielange ist bei ihm ein Monat, also mit wievielen Tagen rechnet er pro Monat?

ich hab deine 50 Tage mal in 50 Monate im Quote geändert, ich hoffe du verzeihst mir :D

Alles in allem bin ich auch eher skeptisch ob dieser "Hochrechnung"...
 

innerdatasun

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
1.258
Ersteinmal fande ich die Korrelation beider völlig unabhängiger Faktoren irgendwie interessant.
Berechnung, oder Übereinstimmung von irgendwelchen Kalendern hin oder her........mag ja alles richtig sein.

Also Herr Rössler hat mit dem Mayakalender nun bestimmt gar nichts am hut und ihn von daher garantiert auch nicht zur Grundlage seiner Berechnung genommen.
 
Oben