Nie gestellte Frage

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
So manch Arbeiter produziert täglich Dinge die er sich niemals selbst leisten könnte ohne auf etwas anderes verzichten zu müssen.
Ich verstehe diesen Satz gerade nicht: auch ein Filialleiter bei der Deutschen Bank kann sich gewisse Dinge nur leisten, wenn er auf andere verzichtet.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Ein Filialleiter ist auch nur ein etwas "besserer" Diener , und es ist dennoch ein enormer Unterschied, ob ich auf eine 20.0000 Euro Surroundanlage vorerst verzichte , weil ich gerade für 60.0000 Euro auf Erdwärme umsteige , was mir im Moment wichtiger erscheint , oder ob ich ein Arbeiter in einer Manufaktur bin , nach Abzug der monatlichen Fixkosten sowieso nur noch den halben Lohn zur Verfügung habe , immerhin doppelt so viel wie ein Hartz-IV Empfänger , aber eben nicht so viel um sich mal schnell ne Surroundanlage für 2000 Euro kaufen , da muss ja wieder 2 Monate gebuckelt werden dafür , vorrausgesetzt es wird nichts darüber hinaus ausgegeben , denn sonst wären es 3-4 Monate die man dafür schuften müsste.

Wer ist nun mehr Verlierer ? Ein Filialleiter einer Bank der im Sitzen mit Zahlenspiele und Prestigeangelegenheiten Geld verdient, oder ein Arbeiter der täglich reale Werte schafft , aber nur das Nötigste dafür bekommt.

Wünsche hat jeder .... manch armer Schlucker wünscht sich nur was warmes zu essen , manch einer mit viel Geld wünscht sich eine gepanzerte Luxusyacht mit kleiner Privatarmee. Es gibt also gewaltige Unterschiede.-Verlierer , Gewinner , und die Zwischenstufen.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
agentP schrieb:
Also was? Sollen wir den 7er BMW so billig machen, dass ihn sich auch der Lehrling leisten kann oder sollen wir den Lehrling so gut bezahlen, dass er ihn sich leisten kann oder sollen wir lieber wieder Trabis bauen und gar keine BMWs mehr?
Nein , wir brauchen nur ein dem Zweck entsprechendes Fahrzeug. Kein Trabi , aber erschwinglich und dennoch mit modernsten Sicherheitsstandarts.
Etwa das was den Urgedanken des Volkswagens ausgemacht hat.

*Und zudem ist der beste Ingeneur als Theoretiker ein sinnloser Geselle , ohne seine erfahrenen Praktiker , die seine ausgeklügelte Konstruktion in die Realität umsetzen sollen.

Und das Beispiel Friseuse ist wieder so eine Sparte. Eine angestellte Friseuse ist mit Sicherheit deutlich unterbezahlt , denn sie kommt mit reizenden Chemikalien , fremden Köpfen und deren besonderen Ansprüchen in Berührung -wie unangenehm , und allein das schreit nach angemessenem Ausgleich.
Haare selbst schneiden ist kein Problem und kostenlos , und wer sich die Haare professionell schneiden lassen will , der sollte auch die Leistung und den Einsatz der Friseuse angemessen bezahlen müssen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Bond schrieb:
Genau, du sagst es, boom and burst, es stellt sich immer ein mittlerer Marktwert ein, wer darüber kauft macht das in spekulativer Absicht und nicht aus kaufmännischen Sinn, soziale und ethische Fragen, geschweige städtebauliche, lasse ich mal außen vor.
Ich schrieb allerdings nicht von Boom und Bust, sondern von einer Region, die mehr Zuzug hat, als Wohnungen gebaut werden, dazu vielleicht noch steigende Produktivität/Löhne, also erhöhte Wohnungsnachfrage.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Es tut mir Leid aber trotz aller interessanten Gedanken zum mehr oder weniger Thema, möchte ich trotzdem ein weiteres Mal auf die ursprüngliche Frage aufmerksam machen:
Woher würde, wenn es denn gebraucht würde, all das Geld kommen? Selbst wenn es nicht gebraucht würde, so hat der Staat es doch zumindest parat. Allein dadurch, dass den Banken in Form eines Rettungspaketes gewisses Geld angeboten wird, heißt das doch für uns einfach denkende Menschen nichts anderes als: "Das Geld bekommt ihr garatiert wenn ihr es braucht. Also, aus welche Quelle käme es den, gesetz dem Fall......?

Da ich kein Finanzexperte bin, wie mir ja deutlich genug unter die Nase gerieben wird, so vermute ich doch mal, dass es hier sicher Leute gibt, die diese Frage beantwoten können ohne zynische und herabwürdigende Bemerkungen zu machen. Schließlich ist das keine Comedy, sondern eine ernst gemeinte Frage. Vielen Dank
Ich weiß, das Thema ist unheimlich ausbaufähig und man kommt von einem auf´s andere aber ich finde es trotzdem verwunderlich, dass diese Frage kein Mensch wirklich beantworten kann (auch unsrere ganz Schlauen nicht) und das liegt daran, dass es einfach keiner weiß, genauso wenig wie die, die diese "Bürgschaften" vergeben es nicht wissen. DIe hoffen Tag für Tag, dass dieses Geld nicht gebraucht wird und drücken die Daumen, dass nicht mehrere Banken gleichzeitig das Geld benötigen. Wäre das nämlich so, müsste man die Druckerpressen anwerfen und die Geldmenge erhöhen. Das wissen die ganz genau und es ist ihnen auch klar, welche Folgen das haben würde.
Wie gesagt, in den USA ist kürzlich die 92. Bank Pleite gegangen und dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wie in den USA das Bankenwesen zusammenhängt oder miteinander verknüpft ist.. (Gott bewahre! Die Gefahr eines Crash´s ist so doch noch viel höher) Wichtig ist, DASS diese 92 Banken Pleite SIND und dass das uns etwas zeigen sollte. Genau darum bringt keiner etwas darüber in den Nachrichten (nur als Laufband, damit sich niemand über Informationszurückhaltung aufregen kann).

Aber um nochmal zum Thema zu kommen. Wenn mein Kumpel sich für 10000 Euro etwas kauft (Raten) und ich ihm als Bürge zur Verfügung stehe dann heißt das im Klartext: Ist er nun zahlungsunfähig, muss ICH das Geld aufbringen, heißt, ich muss im Vorfeld schon genau wissen, woher ich dieses Geld im "Ernstfall" nehmen würde. Ansonsten bräuchte ich mich auf die Bürgschaft ja nicht einlassen. Genau so ist es auf diese Rettungspakete bezogen (abgesehen von den Banken, die bereits tatsächliche Zahlungen erhalten haben, wie die HRE zB.) Also nochmal:

Würde ich Frau Merkel fragen: Woher nehmen Sie im Ernstfall dieses Geld? Glaubt ihr, ich würde auf anhieb eine Antwort bekommen die für jederman plausibel ist? Ich wage das sehr zu bezweifeln (abgeshen davon, dass sie die Sache mit der Druckerpresse sicher nicht preisgeben würde)
Fazit:
DIE WISSEN SELBER NICHT, WOHER NEHMEN....und haben die Hosen gestrichen voll. Die sehen ihre Felle davon schwimmen und wissen ganz genau, dass wir so, wie wir gerade leben nicht mehr lange durchhalten werden und dass sich grundlegende Dinge verändern müssen.
Kann ja sein, dass sie das selber auch so sehen und gern etwas verändern würden, nur ist es sicher nicht einfach, die, deren Lobbyisten sie sind von der Notwendigkeit dessen zu überzeugen. Es sind nicht unsere Politiker die Politik machen. Es werden hier nur die Interessen ganz bestimmter Menschen vertreten. (WIR sind im übrigen damit nicht gemeint).



HunabKu
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Würde ich Frau Merkel fragen: Woher nehmen Sie im Ernstfall dieses Geld? Glaubt ihr, ich würde auf anhieb eine Antwort bekommen die für jederman plausibel ist? Ich wage das sehr zu bezweifeln (abgeshen davon, dass sie die Sache mit der Druckerpresse sicher nicht preisgeben würde)
Wenn es hart auf hart geht, z.B. aus Steuererhöhungen, aber das hat man längst versucht dir zu erklären.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Steuererhöhungen, Aufnahme neuer Staatskredite, Kürzungen von Sozialleistungen, Verkauf von Staatsbetrieben etc. ...
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Wenn es hart auf hart geht, z.B. aus Steuererhöhungen, aber das hat man längst versucht dir zu erklären.

*Steuererhöhungen, Aufnahme neuer Staatskredite, Kürzungen von Sozialleistungen, Verkauf von Staatsbetrieben etc. ...
...hat man also versucht mir zu erklären Aha...nur gut, dass ich völlig blöd bin und ihr mich darauf aufmerksam macht, würde mir sonst überhaupt nicht bewusst werden :wink:

Ne, mal Spaß bei Seite. Genau das* wollte ich ja hören. Ich wollte ja nur hören, dass sie in einem solchen fall wieder Dinge tun würden, die uns nur noch weiter in die Schei... reiten und den Zusammenbruch des ganzen schwachsinnigen Apparates nur noch schneller vorantreiben würden.
(Hätte ich das* geschrieben, wäre ich sicher wieder der Böse, ewig nörgelnde Schwarzmaler gewesen, nehme ich an)

Leute, ich weiß, dass die da oben keinen blassen Schimmer haben, was sie noch tun sollen um den ganzen Schlamassel aufzuhalten und sie wissen im grunde genau, dass sie das eh nicht schaffen. Dieses System ist kaputt und nicht einfach nur mit Geld zu reparieren (was man an QUELLE ja ganz gut gesehen hat. Opel wird der nächste sein...)

Aber mal abgesehen davon war das nicht meine Frage. Sicher würden sie das oben beschrieben* tun aber auf die Art wird ja nicht sofort sondern eher langfristig Geld frei. Was sie also tun müssten wäre wohl tatsächlich eine Geldmengenerhöhung. Das wäre das, was ich vermute.


HunabKu
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Sicher würden sie das oben beschrieben* tun aber auf die Art wird ja nicht sofort sondern eher langfristig Geld frei.
Nein. Staatskredite können auch kurzfristig Geld "frei" machen und auch der Verkauf von (Anteilen an Staatsbetrieben) kann recht zügig gehen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wer sagt denn, daß die Forderungen der Gläubiger an den Bürgen von heute auf morgen bedient werden müssen, am besten noch in bar? Die Regierungen dürften auch ernsthafte Schwierigkeiten haben, willkürlich die Geldmenge zu erhöhen, dafür sind die schlicht nicht zuständig. Das Instrument der Geldpolitik haben sie an die EZB abgegeben.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Das Instrument der Geldpolitik haben sie an die EZB abgegeben.
wie sie das in den USA an die FED abgegeben haben (was ja manche imernoch leugnen)
Wer sagt denn, daß die Forderungen der Gläubiger an den Bürgen von heute auf morgen bedient werden müssen, am besten noch in bar?
Nun, wir haben gesehen wie schnell, und zwar sehr wohl von heute auf mogen, man der HRE Milliarrden in den Rachen geworfen hat da sie nämlich sonst (auch von heute auf Morgen) PLEITE gewesen wär. Und ich denke ja, in bar (oder zumindest in digitalen Zahlen) Hör doch endlich auf, die Tatsachen immernoch zu leugnen. Bla Bla Bla.... ich kann´s nicht mehr hören.

Die Regierung (im Grunde eingentlich WIR) bürgen dafür, dass wenn eine dieser Banken droht Pleite zu gehen, sie von der Regierung (UNS) eine bestimmte Summe bekommen um nicht dicht machen zu müssen. Glauben die denn wir sind dämlich und können uns nicht vorstellen wie das läuft.

Allerdings wissen die immernoch nicht, woher sie das Geld im "Ernstfall" nehmen würden, womit wir schon wieder bei der Ursprungsfrage sind, die immernoch niemand beantworten kann. Ich find´s lustig.

HunabKu
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Mit Verlaub, wir haben der HRE keine Milliarden in den Rachen geworfen ... das waren Bürgschaften, damit andere ihnen weiterhin Geld geben ... und die bekommen dann auch das Geld, wenn die HRE ihnen das geliehene Geld nicht zurückgeben könnte ... hör doch endlich auf, das zu leugnen ... blablabla ... ich kann es nicht mehr hören ...

Im Übrigen sind FED und EZB zwei verschiedenen Paar Schuhe ... die EZB ist wesentlich unabhängiger von der Politik, als es die FED ist ... das ändert sich übrigens auch nicht dadurch, dass du das ständig leugnest ...

Allerdings wissen die immernoch nicht, woher sie das Geld im "Ernstfall" nehmen würden, womit wir schon wieder bei der Ursprungsfrage sind, die immernoch niemand beantworten kann.
Steuererhöhungen, Aufnahme neuer Staatskredite, Kürzungen von Sozialleistungen, Verkauf von Staatsbetrieben etc. ...
Wir können auch noch höhere Staatseinnahmen aufgrund steigenden Wirtschaftswachstums dazunehmen ...

Du hast sogar schon darauf geantwortet ... ich frage mich, a)hast du Tomaten auf den Augen, b)hast du nur das Kurzzeitgedächnis einer Eintagsfliege oder c)ignorierst du das, weil das nicht in dein Weltbild passt?
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Wir können auch noch höhere Staatseinnahmen aufgrund steigenden Wirtschaftswachstums dazunehmen ...
Aufgrund wessen? Solche Anmerkungen sind heute eigentlich Grund um ausgelacht zu werden, ist dir das bewusst? Unendliches Wirtschaftswachstum in einem endlichen raum....wie sollte das denn gehen??? Nur aufgrund dessen, dass man uns Zahlen vorlegt und uns erzählt, die Wirtschaft würde wieder wachsen glaubst du, dass dies auch so ist? Denkst du echt die würden auf die Idee kommen uns die Wahrheit zu sagen?
wir haben der HRE keine Milliarden in den Rachen geworfen
Nein, natürlich nicht.
...damit andere ihnen weiterhin Geld geben ... und die bekommen dann auch das Geld, wenn die HRE ihnen das geliehene Geld nicht zurückgeben könnte.
was sie mit Sicherheit auch nicht kann. Heißt, das Geld würde (auch wenn es tatsächlich so ist wie du sagst) fließen müssen. Aber es geht ja auch garnicht darum sondern es geht um die tatsache, dass wenn ich für etwas bürge, ich mir im Vorfeld auch sicher sein, bzw genau wissen muss, woher ich denn das Geld nähme, wenn ich als Bürge gerade stehen muss. Das Prinzip ist es, worum es mir hier geht und genau dieses Prinzip gepaart mit Respekt und Wertschätzung vor uns klienen Leuten ist das, was diese Verbrecher da oben nicht haben.
gugst du hier nochmal: http://www.sueddeutsche.de/finanzen/808/455483/text/


HunabKu
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Können wir also diesen Thread beenden. Denn demnach weiß auchhier keiner (ebenso wenig wie unsere Regierungsmenschen) woher das Geld, sollte es denn tatsächlich benötigt werden denn kommt. Genau das hatte ich auch erwartet. Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.


HunabKu
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
?

Waren hier nicht mehrere User die lang und breit erklärt haben wo das Geld herkommt wenn man es denn braucht? :kerze:
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Ja, aber das ist einem HunabKu völlig egal, den die waren nicht seiner Überzeugung. Verständlich oder? Der demokratische Ablauf ist ausgeblendet, der wissenschaftliche Ablauf inexistent. Willkommen in HunabWorld, setz dich, nimm dir einen Keks.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Jaja, was HunabKu wohl meint ist folgendes:

Banken gingen Bankrott. Anstelle diese für den Restwert aufzukaufen, steckt der Staat ein vielfaches auf Kosten der Steuerzahler in diese Banken, um sie am Leben zu halten. Siehe HRE.

Dieses Geld, was auf Kosten des Steuerzahlers in die HRE gesteckt wird kommt nicht unbedingt aus der Portokasse. Der Staat leiht sich hier Geld von anderen Banken um es kranken Banken in den Rachen zu stecken.

Nun sind die kranken Banken gerettet und leihen dem Staat wieder Geld, um dieses später vom Steuerzahler wieder einzufordern.

Mit anderen Worten:
Gerette Banken leihen uns unser Geld und wollen dafür auch noch belohnt werden,sprich daran verdienen.

Ich wundere mich noch immer, warum die HRE am Leben gehalten wird. Eigentlich erwarte ich jederzeit den Zusammenbruch und ein damit beginnenden Absurz der Immobilienpreis in Deutschland, denn das ist der nächste Schritt für eine ökonomische Breinigung.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Auch an dich die Frage, Gilgamesh: wieviel Geld war es denn, das an die HRE tatsächlich geflossen ist?
 
Oben