neue Erkenntnisse von der Gentechnikfront

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Der Vollständigkeit halber verlinke ich hier mal einen älteren Sammelthread, in dem einige Artikel und gegen Ende auch die Monsanto-Ratten-Studie zu finden sind:

http://www.ask1.org/postt16084.htm

Und danke für die Links, die Infos aus dem ersten waren mir neu.

mfg
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
hatte deinen thread durch die suche gefunden, aber die überschrift liess für mich eher auf nur eine spezifische gefahr schliessen und nicht darauf, dass du da schon regelmäßig links reinhaust. also sorry!

hab mal eine "weiterleitung" gemacht :)
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
habe den thread auch mit der zeit weiträumiger gemacht, als zunächst geplant, also alle möglichen interessanten links zum Thema reingepackt. Vielleicht poste ich auch noch ein "Best-of" (würg) hier hinein ;)
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Gentech-Konzern Monsanto will weltweites Monopol auf Schweinezucht

02.08.2005 - 10:16 Uhr, Greenpeace e.V. [Pressemappe]
Hamburg (ots) - Nach Recherchen von Greenpeace hat der
US-amerikanische Gentech- Konzern Monsanto weltweit Patente auf
Schweinezucht angemeldet, die zum Teil übliche Verfahren zur Züchtung
aber auch die Schweine selbst umfassen. Die Patentanmeldungen mit den
Nummern WO 2005/017204 und WO 2005/015989 wurden bei der
Weltpatentbehöre in Genf für mehr als 160 Länder angemeldet und sind
dort seit Februar 2005 im Register verzeichnet. Auch in Europa soll
das Patent erteilt werden. Die Ansprüche umfassen die Kombination
normaler Kreuzungsverfahren sowie die Untersuchung der Schweine auf
natürliche Gen-Varianten, die zu schnellerem Wachstum führen sollen.
Beansprucht werden ganze Schweineherden und deren Nachkommen.
http://www.presseportal.de/story_rss.htx?nr=708226



Syngenta verdient gut an Schädlingen


Streit im Kornfeld



Ebenfalls interessant:
Der Irak und Washingtons «Samen der Demokratie»

«Wir sind im Irak, um die Samen der Demokratie zu säen, so dass sie dort gedeihen und sich in der gesamten Region des Autoritarismus ausbreiten mögen.» George W. Bush

Als George W. Bush davon sprach, «den Samen der Demokratie» zu säen, realisierten wenige, dass er damit die Samen Monsantos im Sinn gehabt haben könnte. Seit der Besetzung des Irak im März 2003 durch die USA hat sich das wirtschaftliche und politische Leben des Landes radikal verändert. Der Irak wird ökonomisch vollständig durch die US-Besatzungmacht kontrolliert.
http://www.zeit-fragen.ch/ARCHIV/ZF_132a/T10.HTM

Siehe auch:
Landwirtschaft im Irak: Multis sichern Interessen
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Hier noch ein Beitrag zum bt-cotton von Monsanto, der für Ärger in Indien sorgte:
Temporal and intra-plant variability of Cry1Ac
expression in Bt-cotton and its influence on the
survival of the cotton bollworm, Helicoverpa
armigera



und man darf mal wieder gespannt sein:

Biotech tool could be patented

Anna Salleh
ABC Science Online
Friday, 5 August 2005

A new DNA patent claim has split the biotech industry (Image: US DOE)
A genetic tool that researchers use to probe inherited disease or how life evolved on Earth could be patented, if a US test case is successful.

The case refers to expressed sequence tags or ESTs, genetic material that the US Patent and Trademark Office has long-refused to patent.

But biotechnology giant Monsanto is challenging this policy in court, with a judgement expected soon.
http://www.abc.net.au/science/news/stories/s1431194.htm


Am RAnde vermerkt:
Philippines OKs Monsanto biotech corn variety




Und nochmal zu den Schweinezuchtpatenten:
Schweinereien

Das internationale Patentrecht wird von dubiosen Geschäftsleuten mißbraucht

[...]

„Hier geht es nicht um den Schutz von Erfindungen. Monsanto hat weder die Schweine noch deren Zucht erfunden“, sagte dazu Christoph Then, Patentexperte von Greenpeace. Der Konzern mißbrauche das Patentrecht, um weltweit alle Stufen der Nahrungsmittelerzeugung zu beherrschen. Die Recherchen der Umweltschützer zu den Patentanmeldungen wurden auf einer Pressekonferenz in Indien vorgestellt. Dort warnte Greenpeace gemeinsam mit verschiedenen indischen Organisationen vor der zunehmenden Kontrolle der Lebensmittelproduktion durch Patente auf Leben.
weiter
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
:read:


Brüssel lässt umstrittenen Monsanto-Genmais zu

Die EU-Kommission hat einen umstrittenen Genmais des US-Konzerns Monsanto für den EU-Markt zugelassen. Der Import-Mais MON 863 dürfe allerdings nur als Futtermittel eingesetzt werden und nicht als Speisemais, entschied die Behörde am Montag in Brüssel. Auch der Anbau bleibt in Europa verboten. Der Mais ist umstritten, seitdem französische Forscher bei Labortests mit Ratten zahlreiche Probleme festgestellt hatten. Im Juni hatten sich die EU-Umweltminister nicht auf eine Zulassung verständigen können. Die EU-Kommission betonte nun, die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, EFSA, schätze den Mais als sicher ein.
link


Was würde die EU nur ohne diese kompetente und vertrauenswürdige Kommission machen, die so verbraucherfreundliche Entscheidungen trifft....

Und wer schon wieder vergessen hat, was MON 863 eigentlich war, kann sich hier noch mal ein paar ältere Links anschauen:

Zugelassen für den EU-Markt wurde MON 863 jedoch bislang nicht. Im Regelungsausschuss fand sich Ende 2004 dafür keine Mehrheit, die Maissorte wurde zum Politikum. Vertreter von einigen EU-Mitgliedsstaaten forderten bei der letzten Entscheidung Ende 2004 weitere Informationen über Monsantos Toxizitätsstudie. Ein Jahr zuvor hatte die "Commission Du Genie biomoleculaire" (CGB) des französischen Landwirtschaftsministeriums nach Durchsicht der Studie weitere Untersuchungen gefordert. Bei einem Versuch wurden an 400 Ratten MON 863 und herkömmliche Maissorten verfüttert. Bei den Ratten, die 90 Tage lang mit MON 863 gefüttert wurden, zeigten sich Veränderungen im Blutbild und bei der Niere, die gegenüber den Kontrolltieren um durchschnittlich 7 Prozent kleiner war und Zeichen von Entzündung aufwies. Das könnte, wie manche Experten sagen, ein Hinweis auf eine Beeinträchtigung des Immunsystems sein.

Monsanto hat bislang nur das Ergebnis der Studie veröffentlicht, weigert sich aber, den Text der gesamten Studie vorzulegen, weil das eine "vertrauliche Unternehmensinformation" sei.
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20147/1.html


Monsanto fights back over controversial GM study


Seit dem sogenannten "Gentech-Moratorium" wurden in der EU drei gentechnisch veränderte Organismen zugelassen - Bt11 von Syngenta (Bt10 und 11 wurden hier schon besprochen) und NK 603 sowie jüngst MON 863 von Monsanto: eine Sorte, die, wie in obigen Links genauer dargestellt, bei Tierversuchen zu deutlichen Gesundheitsproblemen führte...


Und der nächste Kandidat steht an:

(lid) - Nach einem jahrelangen Marsch durch verschiedene Instanzen der EU-Institutionen steht der gentechnisch veränderte Raps GT 73 unmittelbar vor der Zulassung.

Sollte er am nächsten Montag wie geplant genehmigt werden, wäre dies der dritte gentechnisch veränderte Organismus (GVO), den die Gemeinschaft nach der Aufhebung des Gentechmoratoriums zulässt. Seit Mai letzten Jahres ist neben dem Bt11-Mais von Syngenta auch der Mais NK 603 von Monsanto in der EU erlaubt, schreibt der Agrarpressedienst Agra-Europe.
link




Und noch etwas aktuelles:

legal loophole exposed

08/08/2005 - GM crops could be grown in the UK without farmers having to notify the authorities, according to a British newspaper.

The Guardian claims that it has discovered a legal loophole that allows individuals to legally grow their own GM maize.
Farmers can apply to biotech companies for a sample pack of GM maize, provided they send back the test results and do not breach patents by selling the seed to a third party.

In effect, this would allow Monsanto maize to be grown in the UK without the need to notify the department of environment, food and rural affairs (Defra).
link
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Hier noch ein paar Meldungen zur Biopolitik der EU-Kommission, teilweise schon ein paar Wochen bis Monate alt, alle gerade bei "Euractiv" gesammelt (eine ganz interessante Seite, aber man vermisst doch so einige Infos):


Mittwoch 27. April 2005

Kommission fordert Aufhebung von Verboten gegen zugelassene GVO und droht mit rechtlichen Schritten

In Kürze:

Die Kommission droht fünf EU-Regierungen mit rechtlichen Schritten für den Fall, dass diese die Verbote einer Reihe verschiedener gentechnisch veränderter Getreidesorten, die von der für Lebensmittelsicherheit zuständigen EU-Behörden zugelassen worden sind, nicht aufheben.
link

Montag 27. Juni 2005

EU-Minister halten an GVO-Verboten fest

In Kürze:

Die EU-Umweltminister haben sich am 24. Juni 2005 mit großer Mehrheit gegen einen Vorschlag der Kommission ausgesprochen, der vorsah, dass die Verbote von acht gentechnisch veränderten Getreidesorten, die in fünf EU-Ländern herrschen, aufgehoben werden.
link


Nicht zu vergessen:

Dienstag 19. Juli 2005

Kommissionsbericht: Gensequenzen sind patentierbar

In Kürze:

Ein Bericht der Kommission kommt zu dem Schluss, dass es keine objektiven Gründe dafür gibt, Sequenzen menschlicher Gene vom Patentschutz auszuschließen. Der Bericht wirft jedoch andere Fragen in Bezug auf Ethik, Forschung und Wirtschaftlichkeit auf.

[...]

The report states that totipotent stem cells (those capable of developing into a human being) are excluded from patentability on the grounds of human dignity, but says that giving a definite answer on patentability of inventions relating to embryonic pluripotent stem cells (those which can develop into other types of cell but are not capable of developing into a human being) would be premature.

The Commission has launched a study that will analyse the extent of human DNA patenting in Europe and its potential consequences on research and innovation.
link



Am Rande vielleicht bemerkenswert:

Technologie-Plattform soll Innovation im Lebensmittelbereich fördern

In Kürze:

Die europäische Technologie-Plattform "Food for Life" soll einen Beitrag zur Forschung und zur Entwicklung von Herstellungsverfahren und neuer Produkte im Lebensmittelbereich leisten, um auf diese Weise das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Lebensmittelqualität für die europäischen Verbraucher zu erhöhen.

Kurznachrichten:

The new European technology platform 'Food for life' was officially launched on 5 July 2005. Under the supervision of the Confederation of the Food and Drink Industries (CIAA), the representative organisation of the European food and drink industry, the platform brings together the sector's private and public stakeholders, who will work together to enhance the impact of EU research and development, to foster competitiveness and to bring benefits to European consumers.
link
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Wahrscheinlich sollte man für jede einzelne Meldung einen eigenen Thread eröffnen, da die Berichte ansonsten offenbar nicht wahrgenommen werden, aber hier nochmal der Versuch, die jüngsten Ereignisse um MON 863 kurz darzustellen:



Vorgeschichte: Monsanto will als eine der einflussreichsten Biotechfirmen den internationalen Markt erschließen. Mehrere genetisch veränderte Produkte werden auch von der EU "geprüft".

Oktober 2004: Obwohl die "Commission Du Genie biomoleculaire" (CGB) des französischen Landwirtschaftsministeriums bereits 2003 weitere Studien zur Toxizität der gentechnisch veränderten Maissorte MON 863 gefordert hatte, die nicht erfolgten, wurde MON 863 von der "European Food Safety Authority" für unbedenklich erklärt und für den Markt freigegeben. Im Regelungsausschuss fand sich jedoch wiederum keine Mehrheit, weswegen MON 863 keine Zulassung erhielt und abermals weitere Studien gefordert wurden.

April 2005: Nachdem es im zuständigen Ausschuss keine Mehrheit gegeben hat, reicht die EU-Kommission beim Rat den Vorschlag ein, den gentechnisch veränderten Mais MON 863 zuzulassen. Sollte nach drei monaten keine Einigung erzielt sein, ginge die Verantwortung wieder an die Kommission.

Mai 2005: Im Independent erscheint ein Bericht über eine von Monsanto in Auftrag gegebene Vergleichsstudie an Ratten, in der negative Veränderungen innerer Organe und des Blutbildes bei denjenigen Ratten deutlich wurden, die MON 863 zu sich nahmen.
Die großen Medien reagieren nur sehr vereinzelt. Vor allem kritische Seiten wie Telepolis, einige Umweltmagazine sowie Internetforen greifen die Meldung auf und verbreiten sie weiter.
Vergleiche mit den Studien von Arpad Pusztai werden vereinzelt gezogen, Widerstand gegen diese offenbar gesundheitsschädlichen Formen der Gentechnik wird erwartet.

August 2005: Es gab keine Einigung im Rat, die Kommission übernimmt den Fall MON 863.
MON 863 wird als Futtermittel in der EU zugelassen.
Keine weiteren Studien wurden durchgeführt.
Die EU gilt den Medien weiterhin als Bollwerk einer restriktiven Bioethik.




Wenig überraschend positioniert sich übrigens CDU/CSU auf der Seite der Kommission:


"Technologiefeindlichkeit hat Spitzentechnologien und Industriebranchen (Chemie, Bio- und Gentechnologie, Kernforschung) mit zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen ins Ausland vertrieben", heißt es denn auch im Wahlkampfprogramm der Unionsparteien. Deshalb soll beispielsweise die Gentechnologie in Zukunft stärker gefördert werden. Auf EU-Ebene hat sich die Bundesregierung z.B. bei Abstimmungen über die Zulassung neuer gentechnisch veränderter Organismen (GVO) bisher immer enthalten. Eine CDU/CSU-geführte Regierung könnte sich für die Genehmigung neuer GVO aussprechen.

Auch bei der umstrittenen Chemikalienverordnung (REACH) könnten sich die Verhältnisse im EU-Rat nach den Bundestagswahlen ändern. "Wir wollen bürokratische EU-Regelungen, wie zum Beispiel die Chemikalienrichtlinie, die die Wirtschaft unnötig belasten, auf wirklich unumgängliche Regelungen beschränken", steht im Programm der CDU/CSU. Grundsätzlich wollen sich die Unionsparteien für eine Deregulierung des EU-Rechts einsetzen. Neue Gesetzesvorhaben - insbesondere im Umweltbereich - sollen erst nach einer Kosten-Nutzen-Analyse erlassen werden. Das entspricht auch der Linie der neuen EU-Kommission unter Jose Manuel Barroso.
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2005-08/artikel-5174685.asp



Außerdem:
Herbicide-Resistant Weed Plagues California




@ Tortenhuber: Da dieser und ähnliche Sammelthreads meist kaum Beachtung erfahren und auch nicht in erster Linie für Diskussionen da sind, wäre ich dafür, Threads wie den vor kurzem geschlossenen Schweinzuchtpatent-Thread offen zu lassen - du siehst ja selbst, wie wenige Reaktionen es auf meine Einträge zu diesem Thema hier gibt, und wieviele dann plötzlich auf den eigenständigen Thread antworteten...
Also ich wäre schon froh über Diskussionen zu bioethischen Themengebieten und deshalb für die Öffnung von allen diesbezüglichen Threads - außer, wenn konkrete Themen eben doppelt diskutiert werden sollen, aber die Gentechnologie ist ein weites Feld...

Mein Vorschlag also: Derartige Threads in Zukunft offen lassen, zum Sammelthread verlinken, so in etwa: "da gibt es noch mehr Infos zur Gentechnik:..."

Vielleicht schreckt aber auch der orthographisch mangelhafte Threadtitel hier die Leute ab? :) ;)


mfg
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
hives schrieb:
Wahrscheinlich sollte man für jede einzelne Meldung einen eigenen Thread eröffnen, da die Berichte ansonsten offenbar nicht wahrgenommen werden, aber hier nochmal der Versuch, die jüngsten Ereignisse um MON 863 kurz darzustellen:
naja der thread hier sieht so aus, als wäre eine diskussion nicht wirklich erwünscht sondern als wäre es eben in erster linie ein thread für das sammeln der informationen
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
forcemagick schrieb:
naja der thread hier sieht so aus, als wäre eine diskussion nicht wirklich erwünscht sondern als wäre es eben in erster linie ein thread für das sammeln der informationen
Es hat mich nur gewundert, dass bei einem neu eröffneten thread zu einem Thema, zu dem ich in diesem Sammelthread schon Tage zuvor zwei Artikel zitiert und verlinkt habe, erst einmal Fragen nach Quellen und dann Erstaunen kam - der Sammelthread sollte wohl bei wichtigen Themen durch eigene Threads ergänzt werden... mon 863 wäre z.b. einen eigenen Thread wert. jetzt warte ich erst mal, was der berufsmäßige Threadschließer Tortenhuber dazu meint :p




Aber hier noch etwas ontopic:


GM Maize Fight Goes to Court

US seed firms want to grow in Germany




American biotech firms want to use legal action to force Germany to approve their genetically modified maize for cultivation.

The America seed companies Monsanto and Pioneer are trying to get provisional approval to cultivate their pest-resistant maize, Mon 810, in Germany, according to German consumer protection authorities.
http://www.dw-world.de/dw/article/0,1564,1675080,00.html


Und nochmal Roundup:

Attack of the 12-foot horseweed

Herbicide-resistant strains plague California farmers


That Weed Won't Die
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
Vielleicht schreckt aber auch der orthographisch mangelhafte Threadtitel hier die Leute ab?
jetzt ok?


ich glaub eher die leute werden hier dadurch abgeschreckt, dass sie mehr informationen bekommen, als sie haben wollen.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Zumindest Telepolis berichtet über die erwähnten juristischen Anstrengungen von Monsanto:

Monsanto hat es eilig
Brigitte Zarzer 12.08.2005

Der Gentech-Multi klagt die Bundesrepublik Deutschland an und will Zulassung von Gentech-Mais per Gerichtsbeschluss erzwingen
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20709/1.html

Und obwohl kontinuierlich deutlich wird, welche Prioritäten bei den patentierenden Vorreitern der internationalen Grünen Gentechnik herrschen, kommen weiterhin die altbekannten Schlagzeilen - als wäre alles auf bestem Wege:

Rice genetic code discovery key to hunger


Hier noch ein deutschsprachiger Artikel zu Roundup:

Monsanto Pflanzenspritzmittel verantwortlich für weltweites Fröschesterben?
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Auch ne Möglichkeit manipulierte Gene zu verbreiten :lol: :lol: Ausreisen und im Gelände verteilen. Sehr intelligent.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Noch ein kleines Detail zu mon 863:

Trittin hatte bei einer Abstimmung im Juni, bei der es dann doch keine klare Mehrheit gab, im Namen Deutschlands für eine Zulassung von mon 863 gestimmt, weil ja auch das Robert-Koch-Institut mon 863 als ungefährlich einstufte (das jedoch lediglich die Abweichungen der mon863-Ratten als unbedenklich bewertet ohne weitere Studien vorzunehmen) - und auch die cgb ihre Kritik inzwischen relativierte...

Da könnte man sich schon fragen, warum man auch bei so zweifelhaften Fällen sparsam mit Studien ist... und eher noch weitere Kontrollgruppen zugefügt werden, um die Abweichungen der geprüften Gruppe als unsignifikante Variationen beschreiben zu können...

Im September könnte übrigens entschieden werden, das mon 863 auch als Lebensmittel in der EU zulässig ist.

Da wünsche ich doch schon mal allen einen gesegneten Appetit!
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
hives schrieb:
Noch ein kleines Detail zu mon 863:

Trittin hatte bei einer Abstimmung im Juni, bei der es dann doch keine klare Mehrheit gab, im Namen Deutschlands für eine Zulassung von mon 863 gestimmt, weil ja auch das Robert-Koch-Institut mon 863 als ungefährlich einstufte.
Ich hielt die Grünen ja schon lange für ne Witzpartei, aber jetzt ist es bewiesen :lol:
 
Oben