neue Erkenntnisse von der Gentechnikfront

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Im Folgenden mal wieder ein paar aktuelle Meldungen:


Corporate-sponsored PBS Documentary Riles Small Farming Advocates

Environment, consumer, agriculture and media watchdogs say the production of upcoming PBS show America’s Heartland exemplifies the problem of major corporations driving television journalism.

[...]

While the program’s underwriters may not exert control over editorial content, Rampton said he is "sure that Monsanto and company have a pretty good idea about what shows are going to be broadcast." He added, "I think they can feel confident the program they’re sponsoring is not going to sponsor investigative journalism about genetic engineering or pesticide use."
http://newstandardnews.net/content/index.cfm/items/2262


Während den US- Konsumenten "America's Heartland" bevorsteht, dürfen sich die Briten auf die "Christmas science lectures" freuen:

Pro-GM scientist to give TV lectures

One of Britain's most provocative scientists, who has been accused of protecting the biotech food industry and has dismissed organic produce as "an image-led fad", will give the televised Christmas science lectures on Five, which are aimed at children and young adults.

[...]

His critics now fear he will use the influential Christmas lecture platform to promote his own beliefs. "Sir John has always gone out of his way to promote GM and attack organic foods. Children deserve to get a balanced message. We are sick and tired of being told by government and some scientists that GM food is necessary and the only way to avoid starvation", said Pete Riley, head of GM Freeze, which represents more than 120 British consumer and environment groups.
Guardian

(Ebenfalls im Guardian wird übrigens mal wieder die Grüne Gentechnik als einzige Rettung der Hungerleidenden dieser Welt beschworen, dieses Mal von Johnjoe McFadden, Professor für Molekulargenetik: The world's population is expanding by 86 million a year - but GM rice can save us from famine )



Hier ein weiterer Artikel zu den Patentierversuchen von Monsanto:
A heated debate over the patenting of pigs


Proteste in Deutschland:

Landliebe und Müllermilch: Greenpeace deckt Verbindung von Gen- Äckern zu Milchprodukten auf

Seelow/Brandenburg (ots), 23. 8. 2005 – Nach Greenpeace-
Recherchen beziehen die zwei großen deutschen Molkereien
Müller und Landliebe/Campina Milch von fünf landwirtschaftlichen
Betrieben, die derzeit auch den genmanipulierten Mais MON810 anbauen.
Damit der umstrittene Mais nicht an die Milchkühe verfüttert wird,
protestiert Greenpeace heute an einem Gen-Maisacker bei Seelow in
Brandenburg.
http://www.presseportal.de/story_rss.htx?nr=715645


Unterdessen in Wales:

'Secret' GM milk sale attacked



Außerdem vielleicht bemerkenswert:

Monsanto readies distribution of new GM corn
SEED giant Monsanto Philippines will begin over the commercial distribution here of a genetically-engineered corn variety that could resist both the destructive Asiatic corn borer and herbicides used to eliminate field weeds.


Man darf wohl auf das nächste "12-foot-horseweed" gespannt sein... :twisted:
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
Hives schrieb :

Landliebe und Müllermilch: Greenpeace deckt Verbindung von Gen- Äckern zu Milchprodukten auf....
Ich persönlich hab mein "Trinkverhalten" daraufhin angepaßt, mir geht es nicht unbedingt um den Sinn/Unsinn von Genmanipulation, mir geht es um die Kennzeichnung.

Hier mal die Studie (USA) zu Gentechnisch veränderten Pflanzen und Pestizideinsatz der ersten 9 Jahre :

http://www.greenpeace.de/fileadmin/...entechnik/benbrook_pesticide_usa_okt_2004.pdf

Wer ähnlich denkt im Müller-Fall, kann seinen Protest hier zum Ausdruck bringen :

http://act.greenpeace.org/ams/de?a=1713&s=gen_de
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Nun, schrecklich ist das unerhörte Tun gewisser gwissenloser Konzerne! Darüber wird noch viel zu wenig diskutiert in der Öffentlichkeit, es wird noch viel zu wenig zur Kenntnis genommen vom Fernsehen, von regulären Zeitungen!
Aber das ist kein alleiniges Gentechnologie-Problem. Neuere Verfahren schaffen wahrscheinlich einfach mehr Möglichkeiten für (leider oft schlechte) Veränderungen (Patentrechte, "wirtschaftlichere" Produktionen), aber ob die Gentechnik daran schuld ist?????
Mir scheint, solche Vorgänge in der Landwirtschaft sind mittlerweile allgemein üblich: dieses Drama mit Linda, der Kartoffel? Hat schon jemand herausgefunden, ob die neue Sorte, die sie ersetzen soll, mit gentechnischer Hilfe entstand?
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
Semiramis schrieb :

Hat schon jemand herausgefunden, ob die neue Sorte, die sie ersetzen soll, mit gentechnischer Hilfe entstand?
Das ist ne sehr gute Frage, bisher lautet die "offiziele" Aussage lediglich :

Fa. Böhm / Europlant hat kein Interesse mehr an der LINDA, da sie ihre Neuzüchtungen mit Lizenzgebühren auf dem Markt vertreiben möchten. Da steht LINDA in eigener Konkurrenz.
http://www.kartoffelvielfalt.de/linda.htm

Es geht wohl eher um den Sortenschutz, der nach 30 Jahren ausläuft, darum will die Firma Europlant lieber eine "neue" Kartoffel auf dem Markt mit Lizensgebühren verteiben.

Ganz aktuell von heute, wurden wohl die die "restlichen" Linda Kartoffeln beschlagnahmt und versiegelt :

http://www.kartoffelvielfalt.de/HA Linda beschlagnahmt und versiegelt 27.08.05.pdf

Hier auch das Video zum "Kartoffelkrimi" aus den Tagesthemen :

http://www.tagesschau.de/sendungen/0,1196,SPM830_OIT4676220,00.html
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Monsanto Wins EU Backing for Genetically Modified Rapeseed

Monsanto und Co. geht das alles noch nicht schnell genug:

The World Trade Organization is set to rule in October on a complaint by the biggest growers of gene-altered crops that the European system for approving the plants is unnecessarily slow. Today's approval, the second in a month, was delayed from January as the new commission debated its stance.


Auch bemerkenswert:

Shareholders demand ethics committee for Monsanto

An investment house has filed a shareowner resolution calling for an independent ethics committee to keep tabs on Monsanto after the biotech giant was forced to pay US$1.5million to federal authorities following allegations of corruption in Indonesia.
http://www.edie.net/news/news_story.asp?id=10479&channel=0
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Hier noch zwei aktuelle Links zur wirtschaftlichen Entwicklung von Monsanto:

Nearly a decade after shelling out billions to buy its first seed companies, Monsanto spent another $400 million in the past seven years upgrading its facilities. Then it spent $1.7 billion sinking deeper roots into the seed business through two acquisitions this year.

The result: Profits are up, and so is the company's stock, up almost 20 percent from the beginning of the year to its Aug. 31 close of $63.84 a share.

[...]

This year's seed expansion started in March when Monsanto paid $1.4 billion for Seminis Inc., an Oxnard, Calif.-based fruit and vegetable seed producer that claims to be among the largest in its field in the world. Within weeks Monsanto completed a $300 million purchase of Emergent Genetics Inc. of Boulder, Colo., a company with a 12 percent share of the U.S. cotton seed market.
http://www.bizjournals.com/stlouis/stories/2005/09/05/story3.html


Kein Ende in Sicht:

ST. LOUIS (AP) -- A subsidiary of the agriculture biotechnology leader Monsanto Co. acquired five seed companies for $52 million on Friday, the company said.

Monsanto's American Seeds Inc. bought four companies in the Core Group, an association of family-based seed companies serving farmers in the corn belt. The subsidiary also acquired Specialty Hybrids Inc., which serves the eastern corn belt.
http://www.newstribune.com/articles/2005/09/04/news_state/0903050049.txt


"Monsanto not only transformed its product mix, it transformed its image with farmers, who now like working with the company," Cash [UBS analyst] said.
:wink:
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Heute mal wieder ein paar Meldungen:

Gentech-Firma sät illegal aus
Monsanto-Tochter spricht von "Versandfehler"
Die in Niedersachsen ansässige Firma Seminis Vegetable Seeds Germany, eine Tochter des US-Konzerns Monsanto, hat in der Pfalz ungenehmigt gentechnisch veränderte Gemüsepflanzen freigesetzt. Die Pflanzen seien mittlerweile wieder "außer Landes geschafft worden", sagte ein Sprecher des Mainzer Umweltministeriums.
Quelle

W. Australia finds biotech canola in regular crop

A Western Australia official is calling on biotech seed companies to take better care of their product after trace levels of Monsanto Co.'s genetically modified canola were found in non-genetically modified canola.
Quelle


Investigation Confirms Case of Glyphosate-Resistant Palmer Pigweed in Georgia

St. Louis, MO--Dr. Stanley Culpepper, a University of Georgia weed scientist, and Monsanto have determined that Palmer amaranth (Palmer pigweed) at specific sites in central Georgia is resistant to glyphosate, the active ingredient in Monsanto's Roundup® agricultural herbicides.

Numerous field and greenhouse trials completed earlier this year indicated probable resistance; however, heritability studies — to determine whether the lack of control is passed on to the next generation — are now complete and confirm this Palmer amaranth population as resistant.
http://www.grainnet.com/info/articles.html?type=bn&ID=28195




Dow Chemical wins patent for insect-resistant crops
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Grüne Gentechnik gegen den Hunger!
...der US-amerikanischen Soldaten:

Soldiers' meals on the minds of scientists

Soon, American soldiers in the field may find more fresh fruits and vegetables in their daily rations, thanks to research conducted by a Davis-based agricultural biosciences company.

Arcadia Biosciences, which has offices on Cousteau Place in Mace Ranch, announced Wednesday it has received a $2.9 million contract from the U.S. Department of Defense to develop tomatoes and lettuce with a longer shelf-life that don't spoil as quickly as conventional varieties.
weiter


GM crop contamination may spark review

The federal and state governments are being urged to consider national liability laws after canola crops in four states were contaminated with genetically modified (GM) material.

The West Australian government said the legal framework surrounding the GM technology and its escape into GM-free crops needed an urgent review in the wake of the nation's biggest ever contamination cases.
weiter


Recht interessant klingt die Doku "The Future of Food", unter folgendem Link von der NY Times kommentiert:

When Food From the Laboratory Leaves a Bitter Taste
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Zitat:

Soldiers' meals on the minds of scientists

Soon, American soldiers in the field may find more fresh fruits and vegetables in their daily rations, thanks to research conducted by a Davis-based agricultural biosciences company.

Arcadia Biosciences, which has offices on Cousteau Place in Mace Ranch, announced Wednesday it has received a $2.9 million contract from the U.S. Department of Defense to develop tomatoes and lettuce with a longer shelf-life that don't spoil as quickly as conventional varieties.
Na bitte! Da kann man ihnen auch durchaus mal Glauben schenken, denke ich. Wenigstens nicht mehr diese verlogenen Köder wie Gentechnik für die Bekämpfung des Hungers weltweit, for the good of mankind, etc... Für die army ist dagegen wohl immer Geld da...
Aber da ist auch wieder viel Politik drin: Schaut her, nein, wir verheitzen nicht unsere Söhne in sinnlosen Kriegen, wir tuen was Gutes für unsere Soldaten (und lassen es uns sogar noch Geld kosten)!
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Das Verwaltungsgericht Hannover hat am Freitag den Antrag dreier international tätiger Saatgutfirmen abgelehnt, in einem Eilverfahren das Bundessortenamt zur Zulassung von Gen-Maissaatgut (MON810) zu verpflichten. Das Gericht verwies die Firmen unter der Führung des US-amerikanischen Gentechnikgiganten Monsanto an ein gewöhnliches Hauptsacheverfahren.
Interessant ist die Begründung der Kammer. Danach würden Entscheidungen im Eilverfahren nur getroffen, wenn danach noch eine Korrektur in einem Hauptsacheverfahren möglich sei. Das sei in diesem Fall jedoch nicht gegeben, weil nach einer Zulassung das Saatgut verkauft und angebaut werden dürfte. Und das könne dann nicht mehr korrigiert werden. Außerdem sah das Gericht keine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Firmen im Hauptsacheverfahren Recht bekämen.
Quelle

Die beiden Gentech-Konzerne wollten damit gegen den Willen von Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast (Grüne) die Zulassung für ihre Genmaissorte MON 810 als Saatgut erzwingen. Umweltschützer sehen in dem Mais eine Gefahr für Schmetterlinge und Raupen. Künast begrüßte das Votum.
Quelle


Was sagt man dazu:
For two days this week, the Monsanto company was transformed from one of the area's largest seed-producing facilities into a gigantic educational establishment that was committed to teaching all Saline County youths about the importance of safety in every aspect of their young lives.
http://www.marshallnews.com/story/1119396.html



Semiramis schrieb:
Aber da ist auch wieder viel Politik drin: Schaut her, nein, wir verheitzen nicht unsere Söhne in sinnlosen Kriegen, wir tuen was Gutes für unsere Soldaten (und lassen es uns sogar noch Geld kosten)!
Zweifellos. Die "Grüne Gentechnik gegen Hunger"- Kampagne wurde in gewisser Weise ergänzt...
 

r2-d2

Meister
Mitglied seit
29. August 2005
Beiträge
265
"Nein, diese Kartoffeln würde ich nicht essen." Als der schottische Wissenschaftler Arpad Pusztai vor sieben Jahren diesen Satz in ein Mikrofon eines britischen Kamerateams sagte, wusste er noch nicht, dass er damit einen spektakulären und unerbittlich geführten Forschungsstreit auslösen wird. Der bis zu seinem Fernsehauftritt international renommierte Professor hatte vor der Kamera über erste Ergebnisse einer Fütterungsstudie mit gentechnisch veränderten Kartoffeln berichtet. Seine Versuche hätten gezeigt, dass die mit einem Gen aus Maiglöckchen ausgestatteten Kartoffeln bei Ratten zu Organveränderungen führten, berichtete Pusztai damals. Zwei Tage später bekam er seine Suspendierung überreicht. Seinen Arbeitsplatz am Rowett Research Institut (RRI) in Aberdeen durfte er nicht mehr betreten. Über 35 Jahre hatte Pusztai dort gearbeitet.
http://www.taz.de/pt/2005/10/15/a0110.nf/text

edit:
aufgeschreckt durch den Begriff Whistleblower in den Blog-Block geguckt und sieh an: da wird auch drüber gesprochen
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Eine TV- Empfehlung für Dienstag, den 15. November 2005:

Arte TV Themenabend "Wem gehört die Natur?"

Patentpiraten, Dokumentation, Regie: Marie-Monique Robin, Arte France, Frankreich 2005, 52 Minuten.
Erstausstrahlung Arte TV, Dienstag, den 15. November 2005, 20.40 Uhr

Weizen – Chronik eines angekündigten Todes, Dokumentation, Regie: Marie-Monique Robin, Arte France, Frankreich 2005, 52 Minuten.
Erstausstrahlung Arte TV, Dienstag, den 15. November 2005, 21.40 Uhr

Wem gehört die Natur?, abschließende Diskussionsrunde, 15 Minuten.
Arte TV, Dienstag, den 15. November 2005, 22.30 Uhr


Ein interessanter Artikel von Telepolis zur Thematik:
Marken-Gene: Fortpflanzung als Urheberrechtsbruch und Patente auf Leben


Sehr interessant hört sich auch die Doku "The Future of Food" an:

http://www.thefutureoffood.com/AboutFOF.htm
link
http://www.bostonphoenix.com/boston/news_features/this_just_in/documents/05040069.asp
http://www.chicagotribune.com/entertainment/movies/chi-0510260369oct27,1,3119333.story



Aktuelle Informationen gibt es im Biopolitik- Blog, ich spare mir mal das Zitieren des neusten Eintrags:

http://www.ask1.org/blog/index.php?/categories/7-Biopolitik

http://www.ask1.org/blog/index.php?/archives/42-guid.html
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
:lol:
sorry, das folgende ist leicht unpassend, ich konnte es mir jedoch nicht verkneifen - keine Ahnung, worauf der Konzern Monsanto seinen Namen nun wirklich zurückführt, aber das würde mir irgendwie einleuchten:

Das benachbarte Dorf Monsanto mit seinen mittelalterlichen Mauern und der imponierenden Festung dagegen war eine der wichtigsten Burgen der Tempelritter und ihrer Nachfolger, des Ordens der Christusritter.
Quelle

;)




Und noch ein lesenswerter ontopic- Artikel:


Erst die Hausaufgaben
http://www.woz.ch/artikel/rss/12489.html


Unter anderem wird auch von weiteren Untersuchungen neben den Pusztai- Versuchen und MON 863- Studien berichtet:
Die Molekularbiologin Manuela Malatesta von der Universität Urbino untersuchte Mäuse, die mit gentechnisch verändertem Roundup-Soja gefüttert wurden, und verglich sie mit solchen, die normales Futter bekamen. «Wir unter- suchten die Zellkerne von Leberzellen. Bei Mäusen, die gentechnisch manipuliertes Futter bekamen, fanden wir signifikante Veränderungen», erzählt Malatesta. «Die Leberzellen wiesen unregelmässig geformte Zellkerne auf - diese sahen aus, als wären sie gerunzelt - wohingegen die Zellkerne der Kontrolltiere eine glatte rundliche Form hatten. Eine unregelmässige Form deutet im Allgemeinen auf eine hohe Stoffwechselrate hin, und zusammen mit einer grossen Anzahl von Poren in den Zellkernmembranen lässt das auf eine intensive Molekularbewegung schliessen. Unser Fazit lautet: Die Leber einer Maus, die mit Gentech-Soja gefüttert wurde, scheint Zellen zu haben, die härter arbeiten müssen, als die Leber einer Maus, die mit natürlichen Sojabohnen gefüttert wurde.» Malatesta sagt, es brauche noch viele multidisziplinäre Studien, bevor GVO angebaut und konsumiert werden könnten - falls dies überhaupt eine Option sei.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
organveränderungen? pfff...

die antidemokratischen volkstreter haben entgegen dem mehrheitswillen der bevölkerung und zugunsten der gen-lobby anders entschieden:

Neu: Essen aus der Genküche
Lebensmittel dürfen demnächst Gene enthalten, deren gesundheitliche Wirkung bislang nicht geprüft wurde. Darauf hat sich die rot-schwarze Koalition geeinigt
http://www.taz.de/pt/2005/11/15/a0095.nf/text

"Zehn Jahre nach dem ersten kommerziellen Anbau von Gen-Soja ist es Zeit für eine Bilanz", sagt Christoph Then, Gentechnik-Experte von Greenpeace. Dazu veröffentlichen wir eine Dokumentation, in der neun international renommierte Wissenschaftler über ihre aktuellen Forschungsergebnisse aus Grundlagenforschung, Toxikologie und Pflanzenzüchtung berichten.
greenpeace
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Hier noch die m.W. ursprüngliche Quelle zu der von lowtide verlinkten Meldung:

Transgenic Expression of Bean -Amylase Inhibitor in Peas Results in Altered Structure and Immunogenicity

[...]

Abstract:

The development of modern gene technologies allows for the expression of recombinant proteins in non-native hosts. Diversity in translational and post-translational modification pathways between species could potentially lead to discrete changes in the molecular architecture of the expressed protein and subsequent cellular function and antigenicity. Here, we show that transgenic expression of a plant protein (-amylase inhibitor-1 from the common bean (Phaseolus vulgaris L. cv. Tendergreen)) in a non-native host (transgenic pea (Pisum sativum L.)) led to the synthesis of a structurally modified form of this inhibitor. Employing models of inflammation, we demonstrated in mice that consumption of the modified AI and not the native form predisposed to antigen-specific CD4+ Th2-type inflammation. Furthermore, consumption of the modified AI concurrently with other heterogeneous proteins promoted immunological cross priming, which then elicited specific immunoreactivity of these proteins. Thus, transgenic expression of non-native proteins in plants may lead to the synthesis of structural variants possessing altered immunogenicity.
http://pubs.acs.org/cgi-bin/abstract.cgi/jafcau/2005/53/i23/abs/jf050594v.html



Und ein paar weitere Links zu "The Future Of Food":

'Future' heaps on the biotech food horrors
http://seattlepi.nwsource.com/movies/249332_food23q.html?source=rss

ATTACK OF THE KILLER TOMATOES
http://www.portlandphoenix.com/features/this_just_in/documents/05107391.asp

Auszugsweise:

Garcia paints a future that could include genetically engineered livestock and fish, and vegetables sprayed with pesticides as toxic as Agent Orange, leading to what one of the movie’s subjects calls "the largest biological experiment man has ever entered into."

Fresh, organic, and healthy foods form the foundation of what Garcia calls a "counter-revolution ... where people are very conscious of their food choices."

For now, the lack of required labeling on genetically modified fare makes it hard to know what you’re eating. "People are being disconnected from their food in general," Garcia says. "You’re not feeding yourself, you’re just fueling. It becomes more compulsive, it becomes more unhealthy."
Natürlich wird auch Kritik geübt, bspw.:

[...] The outrage continues in other tales of farmers pitted against ever more sinister science perpetrated by unfeeling corporations.

The overbearing and completely one-sided nature of the information presented doesn't necessarily mean that it's not all true. There are plenty of scary, well-researched details that may make you want to put down that spoonful of corn flakes.

Still, it's a little exasperating to hear the light and airy music kick in behind the organic growers' David-like message of sustainable agriculture after more than an hour of the horror-movie soundtrack that accompanied depictions of such a malevolent Goliath.

"The Future of Food" carries an important warning that deserves heed. The problem is it will likely be preaching only to a duly incensed choir, which is its greatest pity.
http://seattletimes.nwsource.com/html/artsentertainment/2002640315_future23.html



Zum Abschluss der aktuelle Blogeintrag im Bereich Biopolitik:
Schweizer Absage an Grüne Gentechnik
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
hives schrieb:
Gentech-Multis bringen die Terminator-Technologie, die Saatgut keimungsunfähig macht, wieder ins Spiel
Ist es nicht eines der Hauptargumente gegen Gentechnik in ihrer heute praktizierten Form, dass der Bauer jedes Jahr neues Saatgut kaufen muß, weil das alte nicht fertil ist? - Der arme geknechtet Bauer.
Das andere große Argument, ist dass - wenn man fertiles Saatgut hat, dieses die veränderten Gene in der Umgebung verteilen. - Die arme vom nicht mehr armen Bauern geknechtete Umwelt.
Die Sache hat Methode, was? :wink:
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
dkR schrieb:
Ist es nicht eines der Hauptargumente gegen Gentechnik in ihrer heute praktizierten Form, dass der Bauer jedes Jahr neues Saatgut kaufen muß, weil das alte nicht fertil ist?
Naja, was heißt "Hauptargumente"? Es ist eines von zahlreichen Argumenten gegen die Ausbreitung der kommerziellen "Grünen Gentechnik".

Das andere große Argument, ist dass - wenn man fertiles Saatgut hat, dieses die veränderten Gene in der Umgebung verteilen. - Die arme vom nicht mehr armen Bauern geknechtete Umwelt.
Die Sache hat Methode, was? :wink:
Und du hältst beide von dir genannten Aspekte für vollkommen unproblematisch?

Das hat wahrscheinlich keine Methode, oder? ;)


Wobei angemerkt werden sollte, dass veränderte Gene auch aus infertilen Organismen durch natürliche Vektoren übertragen werden können.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ersetze "Hauptargumente" gegen "oft verwendete", besonders im Zusammenhang mit künstlichem Saatgut, dass auf Mängelböden wächst und somit gerne in Afrika und Inden verkauft wird.
Und du hältst beide von dir genannten Aspekte für vollkommen unproblematisch?
Nein. Ich finde nur die erwähnte Argumentationsart lustig. Erinnert mich etwas an Monty-Python at it´s best. ;) "Was hat die Biotechnologie jemals für uns gemacht?"
Ich bringe nur eine Gegendarstellung wo ich es für angebracht halte.
Hab jetzt aber eigentlich keine Lust wieder mein "Ja, es gibt Risiken, aber dafür macht man ja die Studien und wegen der Risiken alle Vorteile blabla..." Sprüchlein aufzusagen. Wieso kommen denn keine "Negativmeldungen" mehr von der weißen Gentechnikfront?

Wobei angemerkt werden sollte, dass veränderte Gene auch aus infertilen Organismen durch natürliche Vektoren übertragen werden können.
Dann sollte man auch anmerken, dass die Sache etwas komplizierter ist als einfach ein paar Nukleinsäuren in den Zellkern zu werfen und warten bis das Kaninchen grün leuchtet.

[EDIT] PowerPoint tötet die Rechtschreibung
 
Oben