Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

neue Erkenntnisse von der Gentechnikfront

Dieses Thema im Forum "Technik, Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von Tortenhuber, 13. Juli 2005.

  1. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.623
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Letztendlich zähle ich die Grünen noch immer zu den verbraucherfreundlicheren Parteien - aber derartige Entscheidungen sind m.E. keine grüne Realpolitik mehr, sondern vollkommen basisfern und zumindest unvorsichtig...

    Andererseits muss man Trittin eben zugestehen, dass er sich an die Beurteilung des RKI hielt und zudem SPD-Partei(bzw. Wirtschafts-)politik sicherlich auch keine zu vernachlässigende Rolle spielte...

    Jedenfalls ist man verbraucherschutztechnisch bei den Grünen zweifellos auch weiterhin wesentlich besser aufgehoben als etwa bei CDU/CSU. Da geht es eigentlich hauptsächlich um den Abbau von Forschungs- und Wirtschaftshürden.

    Hier etwa ein Kommentar einer CDUlerin (MdB), die eigentlich für Vebraucherschutz einzutreten scheint:

    link

    :lol:

    Oder:
    link




    Noch ein paar aktuelle Meldungen:


    link

    Das ist doch Klasse: die biologische Diversität bleibt vielleicht dank wirtschaftlicher Konkurrenz auch langfristig auf einer... nun ja... etwas anderen Ebene erhalten...


    Zur Abwechslung mal wieder ein Artikel zur Situation in Indien:

    The Hindu



    Und hier, sehr erbaulich:

    link
     
  2. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das isses ja bei den Grünen, dass sowas dummerweise eben doch bei denen Realpolitik ist.
    Nach außen hin tun sie immer noch so, als wären sie die umweltschützenden pazifisten Weltverbesserer und hin und wieder merken sie erschrocken, dass die Realtität nicht immer PC ist. Was sie aber nicht veranlasst, vielleicht mal die Theorie an die Praxis anzupassen.
    Was rauskommt sieht man beim Atomaustieg, der Visa Affäre, dem Kosovo-Krieg und einem Außenminister, der früher Polizisten verprügeln als legitime Methode für politische Aussagen ansah.
    Die Basis macht hier in Hessen und sicher auch anderswo ne Kampagne JEGLICHE Gentechnik in D abzuschaffen und zu verbannen, und Trittin winkt GVOs durch. :lol:
     
  3. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.623
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Warum sollte man denn hier überhaupt eine Theorie an "die Praxis" anpassen?
    Meinst du die konkreten Verhältnisse der SPD-Koalitions-Praxis? Sollten sie deiner Meinung nach ihre "Theorie" an die SPD anpassen, wenn sie mitregieren wollen?
     
  4. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Weil das so die totale Verarsche nicht nur der Wähler sonder auch der eigenen Partei ist. Ich meine die Praxis und konkreten Verhältnisse der Realität. Der erste Realitätschock kam gleich nach der Wahl, als man festestellte, dass man nicht - wie hoch und heilig versprochen - sämtliche Atomkraftwerke von heut auf morgen abschalten kann. Man einigte sich auf Übergangsfristen, bei denen es sich fast lohnt, neue AKWs zu bauen und kehrte das Thema still heimlich untern teppich. Bis darauf, dass man immer noch manchmal mit angibt, weil man hat ja den Atomaustieg (in 20 Jahren oder so) ermöglicht. :lol: Das Dosenpfandsystem hätte man sicher auch etwas weniger Chaotisch aufziehen können, auch wenns garnicht ihre Idee war.
    Das hat zwar so einen hohen Unterhaltungswert, aber wenn ich sehe, was diese realitätsfremden Kerlchen hin und wieder von sich geben und ernstmeinen, krieg ich das nakte Grausen.


    /ich geh mir jetz erstmal nen Kaffee machen
     
  5. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.623
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Naja, ich krieg dann doch eher bei den Kerlchen von der FDP das (gut angezogene) Grausen - danke dir jedoch für deine weiteren Ausführungen. Einiges würde ich unterstreichen, relativieren, anders bewerten, aber eigentlich wollte ich mit meinen Fragen nur sicher gehen, ob ich dich richtig verstanden habe... wir sind ziemlich offtopic, und m.E. enden ohnehin viel zu viele Threads hier in parteipolitischen offtopic-Diskussionen - wenigstens die Wissenschaftsforen sollten wir vielleicht davor bewahren ;)
     
  6. Tortenhuber

    Tortenhuber Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.033
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ähm freunde, thema: gentechnik ;)
     
  7. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.623
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Manchmal gibt es noch wirkliche Überraschungen:
    link


    Auch ganz interessant: Wir müssen die Bananen verändern, um sie zu bewahren!

    link



    Und bei der Jagd nach Patenten geht es übrigens nicht "nur" um Nahrungs- und Futtermittel:

    link
     
  8. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.623
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Die Publikationen von Greenpeace sollten auch mal genannt werden - hier ein paar pdfs zum Themenfeld "Patente", die ich eigentlich gerade in "Mosanto lässt sich das Schwein patentieren" posten wollte:

    Monsanto will weltweites Schweinemonopol
    (dürfte hier ja inzwischen bekannt sein ; )

    Gen-Giganten und der Trick mit der Kanone - Patent von Monsanto auf Saatgut und Pflanzen

    Syngenta Weltweites Monopol auf Reis-Saaten

    Monsantos gekaufte Unternehmen / Englisch
    (da ist in 10 Jahren schon so einiges zusammen gekommen...)

    Monsantos Machtstrategien - Ein Gen-Gigant kontrolliert die Landwirtschaft
    (Kurz: Kaufen von Saatgutfirmen weltweit, Patentieren, Kontrollieren der Käufer, Kontaminieren - letzteres wird vehement bestritten; siehe hierzu auch den oben verlinkten älteren thread)

    Patente des US-Saatgutkonzerns Monsanto - ein tabellarischer Überblick
     
  9. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.623
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Eine Zusammenfassung der aktuellen Vorgänge findet sich im folgenden Artikel, in dem neben MON 810 und 863 auch die Zerstörung von Feldern erwähnt wird. Da zu MON 863 schon einiges in diesem Thread zu finden ist, zitiere ich mal einen Abschnitt zu MON 810:

    http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=76610&IDC=3


    Hier noch ein Artikel zu den Patentieranstrengungen von Syngenta:

    http://www.financialexpress.com/fe_full_story.php?content_id=99412



    Ebenfalls bemerkenswert:


    http://www.grainnet.com/info/articles.html?type=bn&ID=27687
     
  10. Semiramis

    Semiramis Großmeister

    Beiträge:
    652
    Registriert seit:
    21. August 2005
    Tja, vielleicht finde ich eine Antwort, wenn ich mich durch dreieinhalbtausend Verweise lese. Vielleicht hilft auch einfach Fragen:
    Was bitte ist denn so schlimm an der Gentechnik? Was soll das für schreckliche Konsequenzen haben, wenn man gentechnisch veränderten Mais zu sich nimmt? Oder ist der Grund dahinter ein rein wirtschaftlicher?
     
  11. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Tja, das ist das Problem: Niemand kann dir sagen welche Konsequenzen das hat, wenn du ihn isst. Die Kritiker nicht, aber die Befürworter auch nicht.
    Ich persönliche ziehe es allerdings vor nur Dinge zu essen, von denen ich weiss, wie sie auf meinen Körper wirken.
    Ausserdem wäre es natürlich auch nicht schlecht, wenn man wüsste, wie so ein Mais sich verhält, wenn er in der Natur in Konkurrenz zu einheimischen, natürlichen Arten tritt. Auch das ist nicht immer bekannt.
     
  12. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Meines Wissens wird Genmais seit Jahren an Millionen Amerikanern getestet, ohne daß bisher Komplikationen aufgetreten sind.

    Weißt Du es denn von Zuchtmais genauer als von Genmais, oder verläßt Du Dich da nur auf Erfahrungswerte?
     
  13. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    millionen amerikaner testen das gute genfood und keiner ist davon krank geworden... in den usa wird bestimmt nicht gelogen und betrogen.. wenn jemand krank wird, dann hat er wohl eher geraucht... das ist ja ganz gefährlich wie man weiss...
    auch die golfkriegsveteranen sind kerngesund.
    mobiltelefone sind harmlos, doch irgendwie werd ich den eindruck nicht los, dass ich sowohl schnurlose telefone als auch handies regelrecht spüren kann.. das handy wenn ich es längere zeit am kopf halte um zu telefonieren... das schnurlose, wenn sich etwa derer zwei im raum befinden und strahlen.. alles einbildung?
    bestimmt.. wie der ganze elektrosmogfirlefanz ja auch...
    ist alles wissenschaftlich nicht nachgewiesen und ergo gesund.

    http://www.naturkost.de/schrotundkorn/genfood/texte/nachrichten/20050623b.html
    wissenschaftlich nachweisbar sind diese gefährdungen natürlich nicht unbedingt beim menschen... obwohl.. irgendwie scheint auch politikern die muffe zu gehen denn umsonst gibts die kennzeichnungspflicht ja wahrscheinlich nicht
    http://www.lifeandscience.de/documents/Kennzeichnungspflicht.pdf

    vielleicht ist einfach noch nichts nachgewiesen weil man es eben noch nicht richtig erforscht hat.
    http://www.lehrer-online.de/dyn/9.asp?url=408297.htm
    was passiert eigentlich wenn jemand eine allergie hat auf bestimmte lebensmittel und sich nun gewisse elemente des allergieauslösenden lebensmittels in anderen lebensmitteln wiederfinden, die bisher nicht im ruf standen allergien auszulösen?
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,993206,00.html
    http://www.genfood.at/Argumente/Fakten/663/index.html
    http://www.optipage.de/print/genfood.html

    interessiert es eigentlich jemanden wenn etwa alkohol in diversen schokoladen enthalten ist? interessiert es jemanden wenn eine kleine gruppe menschen ein problem mit gewissen lebensmitteln hat? wie laut würden die meldungen werden wenn einzelne menschen nach dem genug eines "harmlosen" lebensmittels aus den latschen kippen?
    nicht sehr befürchte ich.

    mal abgesehen von den risiken für den menschen direkt scheint es auch gewisse umwelrisiken zu geben
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/16/16244/1.html

    insgesamt scheint es hinsichtlich des genfoods mehr berechtigte fragen als beruhigende antworten zu geben

    aber auch diese scheinen nicht so sehr zu interessieren...
     
  14. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    :mrgreen: :-%:
    Ich wollt´s nicht sagen
     
  15. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    ... und eine handvoll halbwegs überschaubarer Zuchtmaissorten wird seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden getestet, was die Grundgesamtheit doch erheblich erhöht und damit vermutlich auch die Zuverlässigkeit der Ergebnisse.

    Ansonsten:
    Wer Zweifel an der Neutralität der Quelle hat, dem biete sie zumindest weiterführende Verweise.
     
  16. Semiramis

    Semiramis Großmeister

    Beiträge:
    652
    Registriert seit:
    21. August 2005
    Nun will ich mal eine Zusammenfaßung versuchen.
    Oft zitiert, aber noch einmal:
    Ich denke, das ist eines der Probleme: Was sind denn natürliche Arten??
    Nichts von dem, was wir heute an Pflanzen (oder Tieren) haben, ist - genetisch gesehen - seit Anbeginn unverändert. Seit wann gibt es "natürliche" Kartoffeln? Was bitte ist Blumenkohl und viele andere Kohlsorten, was unser heutiges Getreide, oder Äpfel: was, wenn nicht Pflanzen, die durch gezielte Züchtung gelenkt und verändert wurden.
    Auch bei der herkömmlichen Kreuzung verschiedener Pflanzen, wie es seit langem geschieht, kann doch auch etwas herauskommen, was plötzlich gar nicht mehr so gesund und verträglich ist. Ein Einwand von Gentechnik-Befürwortern ist, dies seit sogar schlimmer, weil es unkontrollierter und unkontrollierbarer geschehe, wohingegen man bei gentechnischer Veränderung zumindest genau wisse, was man getan habe. (Und daher wisse, woran es lag, daß plötzlich einige Menschen dagegen z. B. allergisch sind. Eine unvorhergesehene Möglichkeit übrigens, die Ursache von Allergien herauszufinden!)
    Ein anderer Punkt ist:
    Warum sollen z. B. Herbizidresistenzgene, die in manchen gentechnisch veränderten Pflanzen eingebaut sind, dann über die Nahrung von uns aufgenommen werden? Bin ich da nur unwissend, aber bei sogenannten "normalen", "natürlichen" Lebensmitteln habe ich von keinem solchen Vorgange gehört. Jemand sagte mir, man befürchte, z. B. antibiotikaresistent zu werden durch den Verzehr von solch genetisch Verändertem. Ich glaube, da ist das unvorsichtige Vorgehen vieler Menschen, Antibiotika nicht lang genug zu nehmen, viel effektiver, wodurch es ja zu antibiotikaresistenten Krankheitserregern kommt.
    Oder ist es eben doch vor allem ein wirtschaftliches Problem?
    Daß Konzerne mit Weltpatenten den Markt bestimmen können, wenn sich ihre Sorten durchsetzen, die vielleicht auch noch jedes Jahr nachgekauft werden müssen (oder z. T. wohl auch wegen einjähriger Lizenzen, wie ich auf dem Link von forcemagick: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/16/16244/1.html las), vielleicht sogar auch noch zusamen mit dem speziell dazugehörenden Dünger und den Unkrautvernichtungsmitteln.
    (Da hat mir doch jemand erzählt, der sich noch dran erinnerte, daß der allseits bekannte Monsanto-Konzern 1999 erklärt haben soll, aufgrund starker Proteste unter Landwirten, er wolle fürderhin nicht mehr der Unternehmenspolitik fröhnen, die Sorten derart zu gestalten, daß man als Landwirt zu einem einjährigen Neukauf von Samen und anderem gezwungen sei. Nun, ich denke, die auf den vorigen Seiten dieses Threads schon zusammengetragenen Tatsachen sprechen ja in der Tat eine andere Sprache..)
    Und das letzte, was mir jetzt im Moment noch einfällt, sind die Medikamente: Werden nicht schon seit einiger Zeit manche Medikamentenstoffe in gentechnisch veränderten Lebewesen hergestellt. Dagegen ist allerdings bestimmt nichts einzuwenden, aber das ist ja auch nicht so ganz die Art von Gentehnik, um die es hier geht....
     
  17. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Moment. Bei der Zucht werden die Reproduktionsmechanismen benutzt, die genau so auch in der Natur vorkommen, lediglich die natürliche Zuchtwahl wird beschleunigt und man schaltet den Zufall aus, indem man gezielt befruchtet. Im Endeffekt passiert da nichts, was in der Natur nicht auch passiert, nur eben erheblich langsamer. Bei der Zucht ist es ebensowenig wie in der Natur möglich unterschiedliche Arten zu kreuzen oder anders ausgedrückt: Mit den mitteln der Natur oder eben der Zucht bekommt man kein Algengen in einen Hasen. Und hier liegt der wesentliche Unterschied zur Genmanipulation, wo derartiges durchaus möglich ist.
     
  18. Guest

    Guest Guest

  19. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.792
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    NB: Ich wüßte ehrlich gesagt nicht, welches Lebensmittel aus Mais ich überhaupt essen sollte.
    Gemüsemais aus der Dose ? Würg.
    Gebratener Maiskolben ? Na ja. Wer's unbedingt braucht ...
    Polenta ? Für den Aufwand zu nichtssagend.
     
  20. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Tortillia-Chips, Mais im Salat, Mais in der Gemüsemischung, Mais im Chili, sind nicht französische Baguetts aus Maismehl?...
    Da findet sich schon einiges.
    Wie willst du die Gene vorher aus deiner Nahrung rauskriegen? Du isst natrülich die Gene mit. Macht aber nichts, oder hat schon jemand von Salat Wurzeln geschlagen?
    Ich bin schon von Haus aus AB resistent, da muß ich keine Gene für Essen.