Iran nimmt 15 britische Matrosen fest

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Leider haben sich der Irak und der Iran niemals über die Gewässer geeinigt,
Ich verstehe nicht, wie Du daruf kommst. Es geht doch darum, ob sich die Matrosen auf der einen oder anderen Seite einer Grenze befunden haben. Sowohl die Britan als auch die Iraner gehen von einem bestimmten (gleichen) Grenzverlauf aus.

ws
 

Sentinel

Erleuchteter
Mitglied seit
31. Januar 2003
Beiträge
1.626
Winston_Smith schrieb:
Sowohl die Britan als auch die Iraner gehen von einem bestimmten (gleichen) Grenzverlauf aus.
Tun sie das wirklich, oder geht Blair mit Anhang von einem bestimmten Grenzverlauf aus? Lassen wir einen Experten sprechen:

[url=http://infowars.com/articles/ww3/iran_uk_how_blair_faked_iran_map.htm schrieb:
CRAIG MURRAY, Former Ambassador to Uzbekistan and Head of the Foreign Office's Maritime Section (Interview mit Alex Jones)[/url]][...]There is no agreed boundary in the Northern Gulf, either between Iran and Iraq or between Iraq and Kuwait. The Iran-Iraq border has been agreed inside the Shatt al-Arab waterway, because there it is also the land border. But that agreement does not extend beyond the low tide line of the coast.

Even that very limited agreement is arguably no longer in force. Since it was reached in 1975, a war has been fought over it, and ten-year reviews - necessary because waters and sandbanks in this region move about dramatically - have never been carried out.

But what about the map the Ministry of Defence produced on Tuesday, with territorial boundaries set out by a clear red line, and the co-ordinates of the incident marked in relation to it?

I have news for you. Those boundaries are fake. They were drawn up by the MoD. They are not agreed or recognised by any international authority.

To put it at its most charitable, they are a potential boundary. It is accepted practice, where no boundary exists, to work by a rule-of-thumb idea of where a boundary, based on a median line between the two coasts, might be.

But to elevate that to a hard and fast boundary, and then base a major international incident on being a few hundred yards one side or the other, is out of order.

Negotiating a maritime boundary is horribly complicated. To set a median line you agree a series of triangulation points on both coastlines and do a geometric triangulation exercise to find a line running out from the coast.

Of course, both sides will argue about which triangulation points on the coast to use. You are allowed, for example, to draw a line across a bay entrance and use that as the coast, but there is plenty of room for the other side to argue over where that line is drawn.

That is only the start. For territorial seas you start at the low tide mark and uninhabited rocks and sandbanks count.

There is huge room for argument - ownership of a useless sandbank is not necessarily a settled thing. Then it really gets complex. What if the sandbank appears only at low tide or moves? In this area of the Gulf, sands shift endlessly.

It is, in short, impossible to say where a real, negotiated or adjudicated Iran-Iraq boundary might eventually lie. It is also why the instinct of both the Foreign Office and MoD was to play this quietly and negotiate our people back.

But the No10 spin doctors stepped in, seeing a propaganda opportunity to portray Blair as fighting evil Iranians. [...]
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Hmmm. Merkwürdig ist doch aber, dass die Aussage vom ehemaligen Botschafter in Usbekistan offensichtlich nicht Bestandteil der ganzen Diskussion ist.

Nochmal:

Die RN legt eine Karte vor, auf der sich ihre Matrosen in irakischen Gewässern befanden. Grundlage ist hier ein bestimmter Grenzverlauf.

Die Iraner gehen von genau dem gleichen Grenzverlauf aus, nur haben sie die Matrosen (nach iranischer Darstellung) auf der anderen Seite dieser Grenze entführt.

Es geht also nicht um einen unklaren Grenzverlauf sondern um die Position der Matrosen in Bezug auf eine klare Grenze. (Auf der einen oder anderen Seite.)

Wenn sich also die Briten und Iraner über den eigentlichen Grenzverlauf einig sind, wieso spricht Herr Murray jetzt noch von unklaren Grenzen?


ws
 

Sentinel

Erleuchteter
Mitglied seit
31. Januar 2003
Beiträge
1.626
Das scheint seine Fachkundigenmeinung zu sein.

Fraglich ist, ob die Sache überhaupt relevant ist, vom erbsenzählerischen, rechtlichen Standpunkt einmal abgesehen.

Der Iran hätte sich wohl tatsächlich zu Wort gemeldet, falls die Grenzdefinitionen abweichen würden und die Briten dadurch in "ihre" Hoheitsgewässer eingedrungen seien. Davon ist mir aber nichts bekannt.

Bist Du Dir sicher, ob beide Seiten wirklich vom selben Grenzverlauf sprechen? Vielleicht ist die Sache ein ziemlich derbes Missverständnis und es wird ununterbrochen aneinander vorbeigeredet.

Ich schau mal, ob ich etwas finde, was für das "Mißverständnis" spricht und ob der Iran tatsächlich von einem anderen Grenzverlauf ausgeht.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Bist Du Dir sicher, ob beide Seiten wirklich vom selben Grenzverlauf sprechen? Vielleicht ist die Sache ein ziemlich derbes Missverständnis und es wird ununterbrochen aneinander vorbeigeredet
*grins* Würde mich wundern, wenn wir hier die Lösung für das ganze Problem gefunden haben. ;)

Ne, im Ernst. Der Iran hat ja schließlich die Position des "Aufgriffs" selber zwei mal verlegt, damit dieser hinter der Grenze liegt. Man hätte ja viel leichter sagen können, dass der Grenzverlauf gar nicht klar ist und auf sein Recht beharren können.

ws
 
G

Guest

Guest
Offizelles Statement von Vice Admiral Charles Style, Deputy Chief of the Defence Staff bei dem Presse Briefing, in den Defence Headquarters in London am 23.5 (!)

"As shown on the chart, the merchant vessel was 7.5 nautical miles south east of the Al Faw Peninsula and clearly in Iraqi territorial waters. Her master has confirmed that his vessel was anchored within Iraqi waters at the time of the arrest. The position was 29 degrees 50.36 minutes North 048 degrees 43.08 minutes East. This places her 1.7 nautical miles inside Iraqi territorial waters. This fact has been confirmed by the Iraqi Foreign Ministry.
und dann das:




hmmm, ganz andere Koordinaten. Ich hab ja schon mal gesagt, daß das GPS Bild gefaket war.
[/img]
 

phoenix

Großmeister
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
546
Das ist echt dreist und ziemlich töricht ,was die iran. Regierung wieder mal
verzapft.


Wenn der Iran sich nicht vorsieht, wird er komplett brittisch amerik. Hoheitsgebiet sein und dann ist Schluss mit den Faxen.
 

Dominus

Geselle
Mitglied seit
27. Februar 2006
Beiträge
93
phoenix schrieb:
Das ist echt dreist und ziemlich töricht ,was die iran. Regierung wieder mal
verzapft.


Wenn der Iran sich nicht vorsieht, wird er komplett brittisch amerik. Hoheitsgebiet sein und dann ist Schluss mit den Faxen.
ja ne, was spielen die sich auch so auf... die sollten kuschen wenn die großen Mächte befehlen.
 
G

Guest

Guest
Nur noch mal zur Klarstellung, die Britten habe 2 verschiedene Positionsangaben gemacht (siehr meinen letzten Post)

Wenn man das Bild vergrößert, kann man sehen daß das GPS andere Daten Zeigt als die, die der Vize Admiral auf der Pressekonferenz angegeben hat.

Außerdem kann man sehen daß das GPS Bild eine schlechte Photoshop Montage voller Anfängerfehler ist.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Wurde auch langsam Zeit.

Ahmadinedschad kündigt Freilassung britischer Soldaten an

http://edition.cnn.com/2007/WORLD/meast/04/04/iran.sailors/index.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,475716,00.html

Ich hoffe jetzt einfach, dass die Engländer genug diplomatisches Geschick aufweisen und die Begnadigung nicht als Sieg darstellen oder die Rückkehrenden in den Talkshows herumreichen, wo sie sich über die Iraner auslassen. Amb besten einfach unter den Teppich kehren die ganze Geschichte.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
So sehr ich mich über eine Freilassung freuen werden, empfinde ich den Begriff "Begnadigung" gegenüber den Entführen schon ziemlich zynisch.

@Eskapismus
Ich hoffe doch stark, dass die Matrosen nun in diversen Talkshows auftreten und über ihre Entführung berichten. Allen voran die Soldatin, die man gezwungen hat ein Kopftuch zu tragen. Und dann natürlich die Matrosen, die "freiwillig" ihre "Verbrechen" "gestanden" haben.

ws
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Winston_Smith schrieb:
So sehr ich mich über eine Freilassung freuen werden, empfinde ich den Begriff "Begnadigung" gegenüber den Entführen schon ziemlich zynisch.
Hab ich extra so aus den Nachrichten übernommen. Wahrlich fast nicht zu übertreffen.

@Eskapismus
Ich hoffe doch stark, dass die Matrosen nun in diversen Talkshows auftreten und über ihre Entführung berichten. Allen voran die Soldatin, die man gezwungen hat ein Kopftuch zu tragen. Und dann natürlich die Matrosen, die "freiwillig" ihre "Verbrechen" "gestanden" haben.

ws[/quote]

Ja natürlich. Du bist ja auch kein Diplomat, dem es daran liegt weitere Konfrontationen zu vermeiden.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Ja natürlich. Du bist ja auch kein Diplomat, dem es daran liegt weitere Konfrontationen zu vermeiden
Stimmt. Ein Diplomat bin ich nicht. Dafür fehlt mir die Geduld... ;)Allerdings glaube ich kaum, dass es insgesamt noch schlimmer werden kann. Außerdem sind die Matrosen dann ja in GB, was soll also passieren? Und drittens haben die Bürger das Recht zu erfahren, wie mit ihren "Boys and Girls" umgegangen wurde.

Muß ja keine Talkshow sein.

ws
 
G

Guest

Guest
Winston_Smith schrieb:
So sehr ich mich über eine Freilassung freuen werden, empfinde ich den Begriff "Begnadigung" gegenüber den Entführen schon ziemlich zynisch.
ws
Dass die Soldaten "entführt" worden sind, behauptest Du. Für den Iran waren es Gefangene. Bisher ist der Umstand nicht geklärt.

Nur mal so als Anmerkung!

Z
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
Und drittens haben die Bürger das Recht zu erfahren, wie mit ihren "Boys and Girls" umgegangen wurde.
dann soll die regierung es von einem militaersprecher erzaehlen lassen und nicht einfache soldaten fuer ihre propaganda missbrauchen.. :?
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
Wäre mir recht. Allerdings fände ich es schöner, wenn sich die Betroffenen selber äußern dürften.
aber wieso denn? du hast doch nix davon und die noch weniger - ausser vielleicht das die sich durch billige talkshows nur laecherlich machen. noch dazu raubt es der zustaendigen regierung ihre glaubwuerdigkeit, wenn sies zulaesst ihre befreiten spruesslinge im fernsehen auftreten lassen... oder womoeglich wuerden die eh nur das erzaehlen, was ihnen ihre regierung vorgetragen hat...
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
Jimmy bond schrieb:

oder womoeglich wuerden die eh nur das erzaehlen, was ihnen ihre regierung vorgetragen hat...
Das denke ich auch, so wie bei Herr Klein, die Diplomaten finden bestimmt ein passendes Wort für die Zahlung, meine Güte er ist noch später aus der Haft gekommen als der französische Skipper. :roll:

Lg Hosea
 
Oben