Globale Einführung einer 2-Kind-Politik dringend notwendig

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Zuletzt bearbeitet:

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
Ja, das stimmt - der Punkt kam schon mal. Die G-20 haben dafür die Zähne nicht. Es gibt keine rechtliche Grundlage, so etwas durchzusetzen und keine Institution, die es rechtlich bindend durchsetzen und begründen kann. Außerdem - welches Mittel zur Durchsetzung hätten die G-20?
Es hat nur den Anschein, weil die G 20 dieses Ziel nicht verfolgt. Würden die G 20 dieses Ziel verfolgen, könnte man sowas ganz leicht durchsetzen.

Wirtschaftliche Öffnung.
Wie gesagt – man könnte beides

Nicht unbedingt. Lies dir mal bei folgenden Link Seite 5 Absatz 2,3 durch. https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf?fbclid=IwAR39fZCAQOOrJ4XKA7QbM3wcq7Gmd19A39uEi7ta6uLKYt-oPxl6jCPSNIU
Dieses Dokument stammt aus dem Jahre 2012. Bereits im Jahre 2012 ging man davon aus, dass in Asien ein Virus ausbrechen wird.

Das bedeutet, dass die Fledermäuse in Wuhan bereits vor dem Jahre oder im Jahre 2012 mit dem Coronavirus infiziert werden mussten. Aber jetzt nach 8 Jahren kann man es nicht mehr nachweisen, wer das gewesen ist. Das könnte jeder gewesen sein. Da müssen nicht zwangsläufig die Chinesen dahinter stecken.
 
Zuletzt bearbeitet:

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Es hat nur den Anschein, weil die G 20 dieses Ziel nicht verfolgt. Würden die G 20 dieses Ziel verfolgen, könnte man sowas ganz leicht durchsetzen.
Die G20 könnte es sich zum Ziel setzen. Aber dafür braucht es Verträge. Und die Nicht-G20 könnte nicht mitspielen wollen, da sie sich überfahren fühlt. Zu drastisch. Wie würden die G20 es durchsetzen können?
Das bedeutet, dass die Fledermäuse in Wuhan bereits vor dem Jahre oder im Jahre 2012 mit dem Coronavirus infiziert werden mussten. Aber jetzt nach 8 Jahren kann man es nicht mehr nachweisen, wer das gewesen ist. Das könnte jeder gewesen sein. Da müssen nicht zwangsläufig die Chinesen dahinter stecken.
Klar - die Sars-Pandemie war in den Jahren 2002/2003. Dass von dort wieder eventuell ein mutierter Erreger kommt, war demnach gar nicht so unwahrscheinlich, aber nur eine Möglichkeit - man konnte sich bei dem Szenario allerdings an den Ereignissen von 2002/2003 orientieren. Der Handel mit den Wildtieren wurde wieder angeschmissen (Die KP hatte es schon eingedämmt). Und nun tragen die Fledermäuse auch eine mutierte Variante in sich, dazu braucht es keine Labore.
Was die KP sich zuschulden hat kommen lassen, ist ihr falscher Umgang in den Anfängen und das Zurückhalten von Information und Einschüchterung (zeigt der Artikel akribisch), dazu das Verbreiten von Desinformation im Nachgang, typisch für ein diktatorisches Regime.
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
Die G20 könnte es sich zum Ziel setzen. Aber dafür braucht es Verträge. Und die Nicht-G20 könnte nicht mitspielen wollen, da sie sich überfahren fühlt. Zu drastisch. Wie würden die G20 es durchsetzen können?
Nun nehmen wir mal folgendes Beispiel. Im Jahre 2015 und die Jahre danach (aber auch schon die Jahre davor) wurde der ganze europäische Kontinent zur Einwanderung gezwungen, obwohl über 60% der Deutschen gegen diese intensive Zuwanderung war.


In den anderen europäischen Völkern war es prozentual bestimmt ähnlich, kann ich mir vorstellen. Um so etwas durchzusetzen war nur eine Hand voll Globalisten nötig und wenn eine Hand voll Globalisten zu so etwas gigantischen in der Lage waren, dann könnten die gesamten G 20 sehr leicht die 2-Kind-Politik global durchsetzen.

Was die KP sich zuschulden hat kommen lassen, ist ihr falscher Umgang in den Anfängen und das Zurückhalten von Information und Einschüchterung (zeigt der Artikel akribisch), dazu das Verbreiten von Desinformation im Nachgang, typisch für ein diktatorisches Regime.
Die Ausbreitung des Coronavirus wurde auf der ganzen Welt unterschätzt, nicht nur in China. Es wurde deshalb unterschätzt, weil sich der Coronavirus exponentiell ausbreitet. (Die Weltbevölkerung breitet sich ebenfalls exponentiell aus. Auch hier stehen wir noch ganz am Anfang und es wird von jedem unterschätzt.)


Zudem muss ich China eher loben, weil Sie den Coronavirus bisher am besten bekämpft haben. Sie haben in den Problemgebieten eine Ausgangssperre verhängt und jeder der sich nicht dran gehalten hat, den haben Sie wieder zurück ins Haus und die Türe von außen zugeschweißt :D


Das Ende vom Lied war, dass es schon nach kürzester Zeit keine Neuinfektionen mehr gab. (Erst als die Ausgangssperre gelockert wurde, gab es wieder Neuinfektionen).
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Um so etwas durchzusetzen war nur eine Hand voll Globalisten nötig und wenn eine Hand voll Globalisten zu so etwas gigantischen in der Lage waren, dann könnten die gesamten G 20 sehr leicht die 2-Kind-Politik global durchsetzen.
Nein. Sie können die Souveränität der anderen Staaten nicht einfach übergehen.

Die Ausbreitung des Coronavirus wurde auf der ganzen Welt unterschätzt, nicht nur in China. Es wurde deshalb unterschätzt, weil sich der Coronavirus exponentiell ausbreitet.
Das Phänomen der exponentiellen Ausbreitung kannte man. Dass es sich allerdings versteckt ausbreitet, hat man unterschätzt bzw. schwer einschätzen können. Deswegen sollte darüber keine Information zurückgehalten werden: und der Vorwurf darf der KP in China gemacht werden.

Das Ende vom Lied war, dass es schon nach kürzester Zeit keine Neuinfektionen mehr gab. (Erst als die Ausgangssperre gelockert wurde, gab es wieder Neuinfektionen).
Auch nicht richtig. Von unten ist zu melden, dass es keine Probleme gibt. Also meldet man die Probleme nicht.
Anderes Beispiel: es war zu melden, dass produziert wird. Also ließ man die Maschinen leer laufen.
Und was auch rauskam: es wurden Tote nicht zu den Statistiken dazugezählt. Nein, das Regime dort hat es nicht so mit der Wahrheit und kann sich gut mit Unterdrückung.
Dass China richtig durchgegriffen hat, daran besteht auch kein Zweifel, und das hat auch Erfolg gezeigt - auch die WHO hat China gelobt, aber so offen wie wir gibt die VR ihre Zahlen nicht bekannt.
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
Nun ich finde, dass man China in seinem Krisenmanagement nicht unnötig diffamieren soll, nur weil dort die 2-Kind-Politik gilt. (Abgesehen davon hat das eine nichts mit dem anderen zu tun.) Die 2-Kind-Politik ist eine gute Sache und sollte überall auf der Welt gelten.
Nein. Sie können die Souveränität der anderen Staaten nicht einfach übergehen.
Wieso denn nicht? In der Flüchtlingspolitik wurde Beispielsweise die Souveränität mehrerer Staaten ja auch übergangen.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Nun ich finde, dass man China in seinem Krisenmanagement nicht unnötig diffamieren soll, nur weil dort die 2-Kind-Politik gilt.
Tue ich nicht. Im Artikel oben ging es darum, wie die KP mit der Information nach dem Ausbruch umgegangen ist. An der Verbreitung des Virus hat sie starke Mitschuld.

2,0 erreicht China doch gar nicht mehr. ;)
Wieso denn nicht? In der Flüchtlingspolitik wurde Beispielsweise die Souveränität mehrerer Staaten ja auch übergangen.
Ist doch ein hinkender Vergleich. Warum sollte sich zum Beispiel die Türkei von den G20 eine 2-Kind-Politik vorschreiben lassen (Ist ohnehin nicht Ziel der Regierung dort), gibt ja keine Grundlage dafür. Oder warum sollte es Nigeria tun, wenn von Außen die Besserwisser-G20 (spielen ja eh nicht mit) Nigeria diese Politik aufs Auge drücken will?
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
2,0 erreicht China doch gar nicht mehr. upload_2020-4-10_0-10-13.gif
Ja weil es endlos viele Ausnahmefälle gibt. Wenn man die 2-Kind-Politik auf der ganzen Welt einführen würde, würde in vielen Erdteilen die 2,0 ebenfalls nicht erreicht werden. Umso wichtiger wäre dieses Gesetz auf der ganzen Welt, um dieser Bevölkerungsexplosion wenigstens ein bisschen entgegenzuwirken.
Ist doch ein hinkender Vergleich.
Oh keines Wegs. Wenn man einen Staat zur Einwanderung zwingt, obwohl 60% der Einheimischen dagegen sind, dann verletzt man durchaus die Souveränität dieses Staates.
Warum sollte sich zum Beispiel die Türkei von den G20 eine 2-Kind-Politik vorschreiben lassen (Ist ohnehin nicht Ziel der Regierung dort), gibt ja keine Grundlage dafür. Oder warum sollte es Nigeria tun, wenn von Außen die Besserwisser-G20 (spielen ja eh nicht mit) Nigeria diese Politik aufs Auge drücken will?
Die G 20 sollte wie gesagt die restliche Welt dazu zwingen, dieses Gesetz einzuführen. Warum sollte ausgerechnet für die Türkei und Nigeria eine Ausnahme gelten? Gegen die Staaten die sich weigern, müsste notfalls militärisch vorgegangen werden.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Ja weil es endlos viele Ausnahmefälle gibt.
Nein, China liegt drunter und würde gerne die Geburtenrate wieder steigern. Das gelingt aber nicht.
Oh keines Wegs. Wenn man einen Staat zur Einwanderung zwingt, obwohl 60% der Einheimischen dagegen sind, dann verletzt man durchaus die Souveränität dieses Staates.
Du willst Staaten von außen eingreifen lassen, entgegen der Regierungspolitik der jeweiligen Länder. Du gibt also den G20 die Macht, die Souveränität von Staaten zu beschneiden.
Warum sollte ausgerechnet für die Türkei und Nigeria eine Ausnahme gelten?
Türkei habe ich nur als Beispiel genommen, da die dortige Regierung explizit gerne mehr Nachwuchs hätte, also sie möchte, dass die Bevölkerung in der Türkei stärker steigt.
Gegen die Staaten die sich weigern, müsste notfalls militärisch vorgegangen werden.
Das ist doch Unsinn. Die G20 sollen Afrika besetzen?
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
Nein, China liegt drunter und würde gerne die Geburtenrate wieder steigern. Das gelingt aber nicht.
Ja umso besser
Du willst Staaten von außen eingreifen lassen, entgegen der Regierungspolitik der jeweiligen Länder. Du gibt also den G20 die Macht, die Souveränität von Staaten zu beschneiden.
Kurz gesagt, ja
Das ist doch Unsinn. Die G20 sollen Afrika besetzen?
Nein nicht ganz Afrika, sondern nur die Staaten, die sich widersetzen sollten.

Ps: Auch wenn du es einfach nicht glauben willst, aber die sogenannten Global-Player dieser Erde könnten so ein Gesetz ganz leicht Global einführen. So stark könnten sich die einzelnen Staaten gar nicht wehren.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Ps: Auch wenn du es einfach nicht glauben willst, aber die sogenannten Global-Player dieser Erde könnten so ein Gesetz ganz leicht Global einführen. So stark könnten sich die einzelnen Staaten gar nicht wehren.
Es geht mir nicht um Nichtglaube, sondern darum, dass ich den Gedanken für obsolet halte. Es gibt keine Institution, die diese Gesetze als bindend erklären könnte, ohne Unrecht zu begehen. Also müsste sich rechtlich kein anderer Staat daran halten. Außerdem wäre es die Schaffung von Krisenherden und Kriegen - soll die Rüstungsindustrie wieder blühen? Sollen sich die Afrikaner, dich sich übrigens in der Afrikanischen Union organisiert haben, wieder in einem Neokolonialismus sehen?

Wenn eine Institution am Zuge wäre, dann die Afrikanische Union.
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
Also ich persönlich halte ja die Tatsache dass man schon seit Jahren gleich mehrere Staaten (und gegen den Willen der Mehrheit) zur Einwanderung zwingt, viel dreister als wie wenn man global die 2-Kind-Politik einführen würde, aber naja.


Dieselben Global-Player, die Greta Thunberg aufgebauscht haben und sämtliche Staaten dazu zwingen wollen, ihre ehrgeizigen Klimaziele zu erfüllen, hätten sich ein paar Gedanken über Geburtenkontrollen machen sollen, da das Kinderkriegen schließlich die mit Abstand größte Umweltsünde überhaupt ist.


Denn was nützt es, wenn die Völker in den Industriestaaten jetzt damit anfangen, völlig enthaltsam und voller Entbehrungen zu leben, wenn die Bevölkerung in der dritten Welt nach wie vor regelrecht explodiert und all diese Völker vom westlichen Wohlstand träumen und diesen auch anstreben?


Das ist doch ein Fass ohne Boden. Aus diesem Grunde ist für mich der Ganze Klimahype um Greta Thunberg der reinste Witz.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Denn was nützt es, wenn die Völker in den Industriestaaten jetzt damit anfangen, völlig enthaltsam und voller Entbehrungen zu leben
Man kann auch genügsam sein, genug haben wir ja. Gärtnern, sich selbst versorgen, solidarisch leben. Man muss nicht immer mehr haben wollen und um die Welt fliegen oder fahren, um glücklich zu sein. Das ist weder Enthaltsamkeit noch Entbehrung.

Aus diesem Grunde ist für mich der Ganze Klimahype um Greta Thunberg der reinste Witz.
Thunberg hat angeprangert. Hat sie Lösungen gezeigt?
Ich finde auch, dass sie zu viel Kamera abbekommen hat. Es gibt andere, die vor dem Peak Oil gewarnt haben. Aber wem der Umwelthype zu viel ist, sollte mal darüber nachdenken, dass man auch Öl sparen kann, damit man länger was davon hat.

wenn die Bevölkerung in der dritten Welt nach wie vor regelrecht explodiert und all diese Völker vom westlichen Wohlstand träumen und diesen auch anstreben?
Leider sind wir umwelttechnisch mit schlechtem Beispiel vorangegangen, also müssen wir uns auch an die eigene Nase fassen. Vielleicht ist das westliche Modell für andere Regionen einfach nicht passend - und sie müssen ihre eigenen Lösungen finden.
Dass sie allerdings Einkommenshürden überwinden wollen, kann man den armen Staaten nicht verdenken. Mit jedem Überspringen der Einkommenshürde sinkt jedoch die Kinderzahl erheblich.
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
Dass sie allerdings Einkommenshürden überwinden wollen, kann man den armen Staaten nicht verdenken. Mit jedem Überspringen der Einkommenshürde sinkt jedoch die Kinderzahl erheblich.

„erheblich“ würde ich jetzt nicht unbedingt sagen. In meinem Rechenbeispiel vom 9.November 2015 habe ich es bereits bewiesen, dass die Geburtenrate selbst dann nicht auf unter 2,0 gedrückt werden kann, wenn es jeden vierten (dessen Eltern ein niedriges Einkommen hatten) gelingen sollte, die Einkommenshürden zu überwinden.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
„erheblich“ würde ich jetzt nicht unbedingt sagen. In meinem Rechenbeispiel vom 9.November 2015 habe ich es bereits bewiesen, dass die Geburtenrate selbst dann nicht auf unter 2,0 gedrückt werden kann, wenn es jeden vierten (dessen Eltern ein niedriges Einkommen hatten) gelingen sollte, die Einkommenshürden zu überwinden.
Das stimmt allerdings. Es muss schon eher die souveräne Mehrheit sein, die die Einkommenshürde überspringt, keine Frage.
 
Oben