Zu den Regimestürzen in Nordafrika

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
@AgentP
Ich meine ja nur, dass sich die Angreifer dann nicht wundern müssen, wenn sich Gaddafie auf franzöischem oder brittischem Boden für die Angriffe rächen sollte. Schließlich wird er angegriffen und darf sich verteidigen, wie er möchte..

@Lakoon/SimpleMan

Ich bin nach wie vor nicht dafür. Wofür die Türkei gesorgt hat ist, dass die Franzosen, Briten und USA endlich damit aufhören, das Land zu zerbomben und die Befehlshoheit an die NATO übertragen. Damit darf z.B. der Sarkozy nicht mehr eigenmächtig handeln!

Wie heuchlerisch der Westen in Libyen zugange ist, zeigte sich nicht nur daran, dass die Angreifer nach wie vor Öl von Libyen beziehen, sondern auch innerhalb der NATO selbst, wo sich Heuchler breit gemacht haben.

Als Rasmussen gestern Gül anrief, um ihn davon zu überzeugen, dass die Allierten schon richtig handeln mit ihrem Gebombe und die Arabischen Staaten doch kein Interesse hätten, dass die NATO die Führung übernimmt, konterte Gül gleich damit, dass die Vertretung der Arabischen Liga gerade neben ihm Sitz (zufälliger Staatsbesuch), ob Rasmussen dass noch mal mit denen Klären möchte...und schwupps hielt Rasmussen die heuchlerische Fresse.

Und somit übernimmt in Kürze die NATO die Führung, mit VETO-Recht der Türkei versteht sich! - Noch Fragen??

@Phönix
Das die Allierten sicher nicht aus christlicher Nächstenliebe oder höherem Demokratieverständnis bomben, sollte jedem aufgeklärten Leser bekannt sein.
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
:rofl:
Gut, dass du direkt daneben gesessen hast ...

Btw.: ist es nicht vielmehr so, dass die türkische Regierung keine Intervention wollte, weil sie ihre Wirtschaftsbeziehungen zu Libyen gefährdet sah? Ihr Menschenrechtsverletzungen also egal sind, solange ihre wirtschaftlichen Interessen durchgesetzt werden? Ich meine, Investitionen von knapp 15 Milliarden Euro müssen geschützt werden, was interessiert es da, ob Menschen unterdrückt werden ... aber im Gegensatz zu westlichen Ländern ist das vermutlich okay, ist ja die Türkei ... :read:
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Schließlich wird er angegriffen und darf sich verteidigen, wie er möchte..
Natürlich. Wenn er kann. Terroranschläge gegen die französische oder britische Zivilbevölkerung sind allerdings durch das gleiche Kriegsvölkerrecht verboten.

Ich bin nach wie vor nicht dafür. Wofür die Türkei gesorgt hat ist, dass die Franzosen, Briten und USA endlich damit aufhören, das Land zu zerbomben und die Befehlshoheit an die NATO übertragen. Damit darf z.B. der Sarkozy nicht mehr eigenmächtig handeln!
Ah unser Gilga: Wie gewohnt bestens informiert:

Die NATO ist jetzt nur für die Durchsetzung der Flugsverbotszone zuständig.
Angriffe auf die Truppen von Gaddafi werden nach wie vor durch die Einzelstaaten durchgeführt.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-03/nato-libyen-flugverbot-alliierte
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
@Simple
Ich saß nicht daneben...diese Nachricht geht durch die türkische Presse hoch und runter und man veralbert damit einerseits Rasmussen, aber auch den jämmerlichen Versuch der Altimperialisten, hier eigenmächtig zu handeln.

Und mach die mal über Wirtschaftsbeziehungen keine Gedanken. Die Türkei verdient momentan kein Geld, die Allierten Öl-Firmen schon.

@agentP

Noch dürfen die Allierten bomben. Das sollte sich heute nich ändern, wenn die NATO die komplette Regie übernimmt.

**Nachtrag
Und da vielleicht doch besser informiert bin, erwähne ich mal nebenbei, dass die NATO den Sitz der Befehlshoheit in die Türkei verlagert hat Nämlich nach Izmir. Von dort wird die Mission koordiniert werden.
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
diese Nachricht geht durch die türkische Presse hoch und runter
Na, dann muss es ja wahr sein ... :read:

Und mach die mal über Wirtschaftsbeziehungen keine Gedanken. Die Türkei verdient momentan kein Geld, die Allierten Öl-Firmen schon.
Nein, Nein, die 15 Milliarden, die türkische Unternehmen und der türkische Staat in Libyen investiert haben, sind überhaupt nicht gefährdet, fahren überhaupt keine Rendite ein und haben - genauso wenig wie der Wahlkampf in der Türkei - überhaupt nichts mit der ablehnenden Haltung der Türkei zu tun gehabt ... der türkischen Regierung ging es nur um den Schutz der libyschen Bürger ... natürlich nur Schutz vor den Bomben der alliierten Flugzeuge, nicht den Schutz libyscher Flugzeuge, weil ... *ähh* ... die sind weniger tödlich ...
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Du bist sogar besser informiert als die NATO selber, denn die sind im Moment noch dabei darüber nachzudenken, ob sie eine grössere Rolle übernehmen will.

Aktuelle Meldung von heute 11:28Uhr:
Die Nato will schon in wenigen Tagen den gesamten Militäreinsatz in Libyen leiten. "Wir prüfen, ob wir eine größere Rolle übernehmen können", sagt Nato-Sprecherin Oana Lungescu. Sie erwarte eine Entscheidung darüber in den nächsten Tagen. Diplomaten ergänzen, die Nato wolle am Sonntag beschließen, nicht nur die Flugverbotszone zu kontrollieren. Vielmehr werde dann die gesamte Militäroperation von der Nato übernommen. Damit werde die westliche "Koalition" de facto zu bestehen aufhören.
http://www.n-tv.de/libyen/Nato-will...atz-in-Libyen-uebernehmen-article2880616.html
 

phoenix

Großmeister
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
549
Winston_Smith schrieb:
Ob pro-westlich oder nicht, ist doch ziemlich egal. Man hat vorher schon mit dem Gaddafi ganz tolle Geschäfte gemacht und das Öl einfach gekauft. Was übrigens auch in Bezug auf den Vorwurf, die USA wären im Irak wegen des Öls ein Gegenargument ist. Statt Milliarden von Dollars für einen Krieg zu verpulvern hätte man Saddam an der Macht lassen können und eben das Öl kaufen können.

ws

Naja Gaddafi ist ein unberechenbarer Verrückter– auf so einen Geschäftspartner würde man gerne verzichten...

Was mich übrigens verwundert ist, dass China kein Veto eingelegt hat, man betrachtet die Revolutionen dort doch sehr argwöhnisch, im eigenen Land will man solche Freiheitsbewegungen auf jeden Fall verhindern...
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Zur Abwechslung mal guter Journalismus vom Spiegel:

Das Bombengeschäft

Wären die Deutschen nicht abgezogen, gäbe des den Bericht wohl weniger...

Übrigens?? Wer kommt eigentlich für die Kriegskosten auf? Wenn die Ballerfreunde all ihre Waffe dort ablassen, zahlt nicht die zukünftige Regierung Libyens den Einsatz? So kann man seinen Müll auch los werden, neue Waffen testen, alten Schrott los werden und der dumme Nachlibyrer zahlt das dann mit kostenlosem Öl, bis alle Rechnungen beglichen sind.

Und da die zukünftigen Libyer auch auch kaum Geld haben werden, kommen sogleichg auch die Banken und leihen gerne Kredite...
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Gilgamesh am Freitag schrieb:
Ich bin nach wie vor nicht dafür. Wofür die Türkei gesorgt hat ist, dass die Franzosen, Briten und USA endlich damit aufhören, das Land zu zerbomben und die Befehlshoheit an die NATO übertragen.
[...]
Noch dürfen die Allierten bomben. Das sollte sich heute nich ändern, wenn die NATO die komplette Regie übernimmt.

Stand heute, Dienstag, den 29.3.:

Das ganze Wochenende hat die Allianz weitergebombt und seit Sonntag bomben die gleichen Länder weiter, aber halt im Auftrag der NATO.

Ich bin ja froh, das Gilgas Prognosen immer kurzfristiger werden, denn so ist es einfacher nachzuweisen, wie weit er daneben liegt. Bei den sonst üblichen Ankündigungen ("Bis 2015 blablabla...") ist das ja nicht so einfach.

Die Türkei spielt das Spiel zumindest geschickter als Deutschland, wenn auch genauso heuchlerisch: Man hält sich nicht ganz raus und tut so als ob man was ändern könnte. So kann man natürlich besser sicher stellen, dass man nachher was vom Kuchen abkriegt, als wenn man gleich abwinkt, wie unsere Regierung.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
So kann man natürlich besser sicher stellen, dass man nachher was vom Kuchen abkriegt, als wenn man gleich abwinkt, wie unsere Regierung.

Mehr noch. Die Türkei plant jetzt sogar Besatzungstruppen in Bengasi zu stationieren. So hat man dann im Fall des Falles schon mal eine Enklave eingerichtet.

ws
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Oh jaaa, türkische Zeitungen titeln:
Nach 99 Jahren wieder türkische Truppen in Libyen
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Paar Tage zuvor haben zwei Schiffe Bengazi verlassen. Einn Tanker voller Öl, der natürlich nicht an die Kreuzritter liefert. Nein. Der Tanker stuert Qatar an, um von dort an die Kreuzfahrer zu liefern.
Und ein türkisches Schiff, der hunderte Verletzete und Verwundete aufnahm und in die Türkei zur medizinischen Versorgung brachte.

Hier ein Videobericht, wie die Libyer die Türken feiern
http://www.youtube.com/watch?v=8BiNWJcz-Tg

Kurz darauf versammelten sich einige Gestalten vor dem türkischen Konsulat in Libyen und verlangten die Flagge runter zu nehmen. Hier Aufnahmen von den Sicherheitsleuten des Konsulats.

http://www.youtube.com/watch?v=CFm1VdH5gqo

Der Grund liegt nicht darin, dass die Türken gehasst werden, im Gegenteil. Hier nochmal die Freude über die türkische Rettungsmission:

http://www.youtube.com/watch?v=-5u0h9pRXrs

Viel mehr liegt es daran, dass Frankreich und England gerne weiterbomben würde, wenn ihnen das die Türkei über die NATO nicht verbieten würde..

http://www.handelsblatt.com/politik...llen-streiten-ueber-luftangriffe/4031874.html

Und wer hetzt die Rebellen nun gegen die Türken auf? Na wer wohl? Der Gockel aus Frankreich, denn..

http://www.sueddeutsche.de/politik/...uerkei-stellt-sich-gegen-frankreich-1.1075897

Und so versucht sich Sarkozy mit den Rebellen Druck auf die Türken auszuüben, was nicht gelingen wird,denn ein Haufen Rebellen vertritt sicher nicht Libyen. Das wäre so, als wenn hier die FTP mit Waffen unterstützt werden würde..

Kurz gesagt, mein lieber Winston, reine Nebenkrigsschauplätze!
Nicht Libyen weigert sich gegen die humanitäre Hilfe der Türken, sondern eine innerhalb der NATO verschworene Gruppe von Kreuzrittern, die paar Aufständische gegen die Türkei mißbrauchen.

Aber...die Sache sehe ich ganz locker...Die alten Mächte sind moralisch und taktisch am Ende.
 

Themis

Erleuchteter
Registriert
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Kannst Du mal bitte den Schwachsinn mit den "Kreuzrittern" unterlassen? Warum willst Du immerzu plump provozieren? Wegen Winston? Sarkozy? Einfach nur der Beleidigung wegen? Und was bringt Dir das?
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Wo ist das Problem mit den Kreuzrittern? Ist doch nur ein Wort wie "Islamisten"

Gut, dass in deutscher Sprache wenigstens ein Nachrichtendienst objektiv berichtet. Sonst hätt ich den Glauben an den heuchlerischen Westen schon längst verloren...

http://www.heise.de/tp/blogs/8/149618
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Heise ist ein Nachrichtendienst? Das ist ja mal eine spektakuläre Neuigkeit.


Ein Nachrichtendienst oder Geheimdienst ist eine verdeckt operierende Behörde, die zur Gewinnung von Erkenntnissen über die außen-, innen- und sicherheitspolitische Lage die erforderlichen Informationen auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln sammelt und auswertet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nachrichtendienst
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
agentP schrieb:
Heise ist ein Nachrichtendienst? Das ist ja mal eine spektakuläre Neuigkeit.


Ein Nachrichtendienst oder Geheimdienst ist eine verdeckt operierende Behörde, die zur Gewinnung von Erkenntnissen über die außen-, innen- und sicherheitspolitische Lage die erforderlichen Informationen auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln sammelt und auswertet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nachrichtendienst

Zumindest arbeiten die Leute dort geistreicher, als manche hier. Sogar die Leserkommentare sind um Klassen aufgeklärter, als der Nonsens der Mehrheit der ask1 User...

Die Realtität, die Heise und Telepolis wiederspiegeln, entspricht eher meiner Realität als die vielen Fiktionen hier. Aber das müßt ihr nicht so sehen.Ich kann verstehen, dass ihr Telepolis nicht begreift. Mich begreift ihr ja auch nicht...
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
Zumindest arbeiten die Leute dort geistreicher, als manche hier. Sogar die Leserkommentare sind um Klassen aufgeklärter, als der Nonsens der Mehrheit der ask1 User...

Dann lass Dir doch mal von den tollen Leser den Unterschied zwischen einem Nachrichtendienst und einer Nachrichtenagentur erklären.

:don:

ws

P.S. So. Ich nehme mir hier jetzt mal eine Auszeit. Das ist ja nicht zum aushalten. Manmanman.
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
tagesschau.de: "NATO-Einsatz in Syrien undenkbar"
Die Situation in Syrien erinnert an die in Libyen: Ein Diktator lässt auf seine Bevölkerung schießen, er kämpft gegen das eigene Volk. Das ist ein untragbarer Zustand. Aber was kann die Staatengemeinschaft dagegen tun? Der erste Schritt sind Sanktionen. Die Europäische Union will am Freitag darüber beraten. Alle Optionen lägen auf dem Tisch, heißt es in Brüssel. Im Falle Libyens hat die EU bewiesen, dass sie schnell handeln kann. Das ist jetzt auch nötig. Genauso gefordert sind aber auch die USA und die Vereinten Nationen. Die EU alleine wird weitaus weniger wirkungsvoll Druck aufbauen können.


Vielleicht auch ganz interessant:
Institute for Security Studies (European Union): "The Arab democratic wave: How the EU can seize the moment" (PDF)
The failure of the authoritarian model in the Mediterranean calls for a radical overhaul of EU Mediterranean policy and for a new paradigm. Political reforms should be reinstated as the major priority. This report seeks to identify: (i) what the impact of the democratic revolutions has been in the countries of the region; (ii) what are the main challenges to a successful democratic transformation; and (iii) what priorities the EU needs to address in order to assist the pro-democracy forces, in particular in Tunisia and Egypt, and how it should adapt its Mediterranean policy to that end. The democratic revolutions and the failure of the Union for the Mediterranean should be regarded as an opportunity to define a new common objective to be achieved as part of a multilateral initiative: building a Euro-Mediterranean community and revising the Neighbourhood Policy accordingly.
 
Oben