Wieso gibt es überhaupt irgendetwas?

gloeckle

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Oktober 2002
Beiträge
1.015
Ist die Schallgeschwindigkeit nicht ein festgesetzter Wert?

Ich habe das Gefühl, nicht verstanden zu werden.
Keines der Stockatome soll sich mit c bewegen...höchstens mit 0,1 m/s!
 

Gammel

Großmeister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
810
gloeckle schrieb:
Ist die Schallgeschwindigkeit nicht ein festgesetzter Wert?

Ich habe das Gefühl, nicht verstanden zu werden.
Keines der Stockatome soll sich mit c bewegen...höchstens mit 0,1 m/s!

Ja, und ?

Das Ende bewegt sich mit 0.1 m/s....d.h. die Atome in dem Ende bewegen sich mit 0.1 m/s (im Mittel). Doch wie übertragen die Atome ihre Bewegung auf das andere Ende ?

Sie stossen gegeneinander, sie schieben einander..etc. Oder allgemeiner...sie üben Kräfte aufeinander aus. Wenn aber Teilchen sowie die Kräfte sich nur mit maximal c ausbreiten (bei Kräften z.b. als Gravitationwelle), dann "merken" die Atome am anderen Ende des Stockes erst allerfrühstend nach "Länge des Stockes/c" dass du am anderen Ende geschoben hast.

Wenn du an einer Seite eines "Stockes" schiebts, so staucht er sich lokal etwas zusammen und diese Stauchung saust mit Schallgeschindigkeit durch den Stock und wenn die Stauchung am anderen Ende ankommt, wird der Stock dort etwas länger...d.h. der ganze Stock hat sich dann verschoben.

(Nichts anderes passiert bei Schallwellen: da haut jemand(z. die Luft) in regelmässigen Abständen auf den Stock.....)

Die Information die du so übertagen kannst ist die läuft mit Schallgeschwindigkeit,


und Schallgeschwindigkeit ist Matterialabhängig und immer kleiner als c(Gruppengeschwindigkeit).
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
hehe gloeckle ^^

und? kann einer meine letzte frage beantworten oder hat auch schonmal drüber nachdedacht?
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
QuikSilver schrieb:
mal im Ernst, woher kommt eigentlich die Natürliche Intelligenz? Also das streben nach Existens und weiterleben und diese preziese und genaue anpassung an die Umgebung (natürlich über realistische Zeiten).

Wenn die "Materie" nicht so "klug" gewesen währe... dann gäbe es kein Leben.. nur "tote" Materie...
das hier ;)
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
da hab ich schon drauf geantwortet:

antimagnet schrieb:
aus not.

ganz früher, da lebten die ersten lebewesen wie die made im speck. alle nährstoffe in direkter reichweite, zur existenz war nichts weiter als existieren notwendig.

durch chemie und physik hat sich aber die umgebung geändert, und plötzlich waren nicht mehr alle nährstoffe direkt erreichbar.

das hat den lebewesen, die nichts weiter konnten als bloß existieren, natürlich das genick gebrochen. gücklich konnten sich die schätzen, die sich fortbewegen konnten. noch besser dran waren die, die systeme entwickelt haben, um sich zielgerichtet zur nahrung fortzubewegen.

usw.
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
ja klar... aber ich rede jetz mal zu beginn von den Einzellern...
Ich meine wie kann von aus toter Materie lebende Zellen enstehen... und vorallem wieso kann das die Natur? wieso findet sie nährstoffe und Energiequellen wie Sonnenenergie oder Mineralien... und passt sich dann immer besser an die umgebung und und wird immer komplexer und "perfekter"...

ich meine es könnte ja auch nur wasser helium und Kohlenstoffe geben bis Eisen... aber die würden nur als Masse existieren und es würde sonst nichts passieren... wieso aber kam "Leben" ? und woher stammt die Natur-Inteligenz?
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
ich meine es könnte ja auch nur wasser helium und Kohlenstoffe geben bis Eisen... aber die würden nur als Masse existieren und es würde sonst nichts passieren...
die meisten planeten halten sich ja auch daran. nur da fragt sich keiner, wieso es bloß eisen etc. gibt.

auf einem dieser planeten ist es halt passiert, dass leben entstanden ist. kein wunder, dass man sich dort auch die frage nach dem ursprung stellen kann.

und woher stammt die Natur-Inteligenz?
genau das habe ich versucht zu beantworten. sie entstand aus not. aus der not, nahrung zu finden.
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@quicksilver
ich kann dich sehr gut verstehen.. das sind auch die fragen die mich beschäftigen.

wieso gibt es überhaupt etwas und nicht nichts?
das alleine ist ja schon so fantastisch, so unwahrscheinlich...

wieso strebt materie nach ordnung?
wieso gibt es naturgesetze?
wie entsteht aus toter, lebloser materie leben und intelligenz? wieso überhaupt? wem dient es? etwa der toten materie?

verrückt...
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
zum teil gibts da aber schon antworten drauf...

benicio schrieb:
wieso strebt materie nach ordnung?
ich dachte sie strebt nach unordnung...

wieso gibt es naturgesetze?
die haben wir menschen gemacht. es ist fraglich, ob es sie "gibt". wir können damit nur sehr sehr gute prognosen machen. eins ist aber klar: naturgesetze sind eine menschliche erfindung.


wie entsteht aus toter, lebloser materie leben und intelligenz?
wie leben entsteht, dazu gibt es auch schon theorien. kenn mich so gut gut mit bio, chemie und physik aus, um sie hier angemessen darstellen zu können.

wie intelligenz entsteht, habe ich oben schon beschrieben. keine lust, das noch mal zu tun, wird ja eh ignoriert... :wink:

wieso überhaupt? wem dient es? etwa der toten materie?
verrückt...
das kann ich nun kaum beantworten. den sinn des lebens muss man schon selber finden, einfach so "geben" tut es ihn m.e. nicht.
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@antimagnet
benicio hat folgendes geschrieben:
wieso strebt materie nach ordnung?


ich dachte sie strebt nach unordnung...
ich meinte damit, dass elemente bestimmte eigenschaften haben und miteinenander reagieren... und sich zusammenfinden.
nur so sind schliesslich wir entstanden.
wäre das universum rein chaotisch ohne gesetze dann gäbe es uns nicht.

die haben wir menschen gemacht. es ist fraglich, ob es sie "gibt". wir können damit nur sehr sehr gute prognosen machen. eins ist aber klar: naturgesetze sind eine menschliche erfindung.
naja, wir menschen haben beobachtet dass bestimmte dinge immer gleich ablaufen da kann man irgendwo schon gewisse gesetzmässigkeiten erkennen.

wie intelligenz entsteht, habe ich oben schon beschrieben. keine lust, das noch mal zu tun, wird ja eh ignoriert...
werd mal zurückblättern... :wink:
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
meinst du etwa das?

aus not.

ganz früher, da lebten die ersten lebewesen wie die made im speck. alle nährstoffe in direkter reichweite, zur existenz war nichts weiter als existieren notwendig.

durch chemie und physik hat sich aber die umgebung geändert, und plötzlich waren nicht mehr alle nährstoffe direkt erreichbar.

das hat den lebewesen, die nichts weiter konnten als bloß existieren, natürlich das genick gebrochen. gücklich konnten sich die schätzen, die sich fortbewegen konnten. noch besser dran waren die, die systeme entwickelt haben, um sich zielgerichtet zur nahrung fortzubewegen.

usw.
irgendwo logisch, aber wer hat den ersten einzellern das bewustsein eingehaucht zu erkennen dass die eigene existenz gefährdet ist und anpassung von nöten ist?
wieso war es nicht egal?
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
es ist ja auch egal. die einzeller, die sich nicht fortbewegen konnten, sind ausgestorben, oder so. nur die mit dem evolutionären vorteil haben überlebt, und so sind wir letztendlich draus entstanden. ich bezweifle auch, dass die einzeller ein bewusstsein hatten.


das große wunder der existenz, unser großes staunen darüber erklärt das natürlich nicht. das gehört aber m.e. zum sinn des lebens, den jeder für sich selber abmachen muss. religionen können dabei wunderbar helfen, man muss nur wissen, dass es sich dabei um glauben handelt.

und ich will glauben nicht dem wissen als unterlegen bezeichnen.
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
wow respekt zu benicio, du weisst was ich meine :) *strahl*

ja... antimagnet hat recht alles was sich nicht anpassen kann oder schwächer ist stirbt aus und der "stärkere" überlebt...

auch viele chemische "Zufälle" halfen den Einzellern zu überleben...

z.B in der Tierwellt da ist alles ganz "einfach" aufgebaut: gibt es viel Grass hat es viele grassfresser so kommen die jäger gleichen es aus und das Grass hat wieder chancen zum nachwachsen und wird nicht von den Grassfressern ausgerottet usw... ein schönes LOGISCHES ausgleichen... aber woher kommt der drang nach existens und hoherer Lebensform? Ich denke jedes Lebewese strebt zum vollkommen Perfekten Lebesen das allen überlegen ist... damit es nicht austerben kann... je weiter die Natur ungestört bleibt... desto komplexer werden die Lebensformen und effizienter werden sie (ähnlich wie im Krieg mit den Waffen und der Panzerung... )
 

Gammel

Großmeister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
810
Auf die allesumfassende "WIESO"-Frage gibt es letztendlich nie eine Antwort (höchstens 42). Denn wie immer die Antwort aussieht, du kannst mit einem "Wieso" weiterfragen...

Religionen neigen dazu Gott ans Ende Ihrer Wieso-Frage-Kette zu stellen (und Leute die "Wieso gibt es Gott" fragen anzufeinden) .

Wissenschafts-"Gläubige" neigen dazu Naturgesetze oder den Urknall als die letzte Weissheit anzusehen (und Leute für bescheuert zu halten, die Naturgesetzt in Frage stellen...).

"Wieso" also eine Frage stellen, von der man weiss, dass man keine Antwort aktzeptieren wird ?

Die Antwort hierauf: Wieso nicht ?
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
es geht ja net ums wieso...



aber schaut euch normal das wunderwerk hirn oder halt den Augapfel an.. eine unglaubliche Prezision und das alles aus "toter" Materie... damit sich ein noch komplexeres Wesen noch ein sinnesorgan hat... und wie kommt die natur drauf das sie die lichtspiegelunge so aufnehmen kann und dann die gegend sichtbar wird?... einfach unglaublich...
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
QuikSilver schrieb:
es geht ja net ums wieso...
:gruebel:

ähhhh wie jetzt ..... im Titel dieses Threads fängt deine Frage mit "Wieso" an .... und jetzt schreibst du es ginge nicht ums Wieso .....
:gruebel:

verwirrte Grüße
Lilly
 

struppo_gong

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.166
antimagnet schrieb:
es ist ja auch egal. die einzeller, die sich nicht fortbewegen konnten, sind ausgestorben, oder so. nur die mit dem evolutionären vorteil haben überlebt, und so sind wir letztendlich draus entstanden. ich bezweifle auch, dass die einzeller ein bewusstsein hatten.
Einzeller sind nartürlich nie ausgestorben :p . Die gibts noch ganz schön häufig. Und die sogenannten Flagellate können sich mit hilfe von Geißeln durchaus fortbewegen, z.B. zur Sonne hin orientieren. Z.B Augentierchen (alge)
Und wie soll etwas ohne Nervensystem ein Bewusstsein haben? Vielleicht ist hier mehr als nur Zweifel angebracht.....

Und zur HAuptfrage; wenn du Systeme hast mit mehr als eine Komponente, dann bilden sich in ihr automatisch irgendwann Strukturen.
Schluss aus basta. Die weiteren Fragen wie warum es denn etwas ach so komplexes wie menschen mit bewusstsein oder Quitscheentchen gibt, ist nichts als emotionales Rumpolemisieren!
Und die Frage warum es im anfang mehr als eine Komponente gab ist auch einfach zu beantworten;
Wenn es nur EIN Nichts gibt, kann es nicht zusammenhalten! Doh!!!
 

struppo_gong

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.166
Man könnte auch sagen nichts ist nicht null und null ist nicht im Anfang oder so. Also - Klappe zu, Hase tot, Thread beantwortet.
Philosophie ..... Pah 8)
 
Oben