Wieso suchen wir einen Sinn des Lebens?

Jiddu

Lehrling
Mitglied seit
24. Juli 2005
Beiträge
32
hallo allerseits

habt ihr euch schon einmal gefragt, wieso wir ständig auf der suche nach dem sinn des lebens sind?
seit menschengedenken suchen wir den sinn, doch warum?
können wir es nicht ertragen, wenn unser leben sinnlos ist? muss unser leben einen sinn haben? habt ihr euch schon einmal gefragt, was wäre, wenn wir bloss ein big brother für ausserirdische sind? vielleicht sind wir ein experiment von etwas grösserem? sind wir überhaupt in der lage den sinn jemals herauszufinden?

ich freu mich jetzt schon auf eure beiträge, bin gespannt was ihr zu diesem thema zu sagen habt.

greets jiddu
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
jemand mensch hat bestimmte vorstellungen was er gerne erleben/erreichen moechte, wenn dies geschafft ist kann man ruhigen herzens vom leben abtreten. wieso das alles? ich denke mal jeder moechte etwas besonderes sein, ein grund, ein wichtiger punkt im leben eines oder mehreren im leben...

...wenn es keinen sinn gebe, dann wuerden menschen sicherlich ihren lebenswillen (/wunsch) aufgeben...

denn:

wozu arbeiten, wenns kein geld gibt
wozu sich lieben, wenn man den benoetigten hoehepunkt nicht erlangt
wozu essen, wenn man doch nicht satt wird
wozu das leben geniessen, wenns keinen wert hat
etc.

du verstehst aber was ich meine, oder? (...und auch die anderen...)

edit:

hier noch en aenlicher thread: Wieso gibt es überhaut irgendetwas?

und noch en edit: ^^ hier etwas krankhaftes religioeses ergooglet.... http://lebenssinn.com/
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
JimmyBond schrieb:
und noch en edit: ^^ hier etwas krankhaftes religioeses ergooglet....http://lebenssinn.com/
Meine Güte ist das doof *ablach* ... Die Evolutionstheorie ist Mist und der Sinn des Lebens ist Gott... *augenverdrehächz*
Naja, jeder auf seine Weise - wenns nicht anders geht *ggg*

Ansonsten hat Jimmy das ziemlich klar beschrieben. ALLES, was wir tun, hat einen Sinn. Meist könnte man "Sinn" synonym zu "Motivation" nehmen. Alles, was wir tun, tun wir aus einer Entscheidung pro oder contra heraus. Sei diese Entscheidung nun bewusst oder unbewusst, freiwillig oder unfreiwillig.

Nur ins Leben sind wir nicht mit einer bewussten Entscheidung gekommen. Jedenfalls nicht soweit, wie wir uns üblicherweise erinnern.
Logisch will man den Grund wissen, wenn doch alles andere einen Grund hat, muss doch das auch irgendwie einen Grund haben. Oder nicht? Wir versuchen einfach, die grosse Lücke zu füllen. Denn bei allen anderem können wir uns mehr oder weniger erklären, warum wir es tun. Ob wir nun davon begeistert sind oder nicht, ist eine andere Frage *g*

Der Sinn des Lebens ist ein grosses schwarzes Loch in einem Universum, wo wir sonst für eigentlich alles ziemlich schnell mit vielen Gründen antworten können.
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Mich hat mal beschäftigt, warum mir der Sinn des Lebens völlig egal ist, während andere sich geradezu an der Frage danach verzehren können und manche dann auf so komischen Seiten landen.

Eine - etwas dürftige, zugegeben - Erklärung hab ich bei der Stellung des Glückspunktes im Horoskop festgestellt. Der meinige ist im Schützen, und dem reicht das reine Am-Leben-Sein als Lebenssinn aus.

Manche brauchen das Gefühl, etwas aufgebaut zu haben, als Lebenssinn (Stier), manche die totale Auflösung des eigenen Ichs in etwas größerem (Fische), manche hingegen die volle Entfaltung des eigenen Ichs (Wassermann). Einige merken erst, wenn sie sich selbst spüren, was sie am Leben haben (Krebs), anderen verschafft die Anerkennung der Gemeinschaft den nötigen Lebenssinn (Löwe).

Es gibt da sicherlich Überschneidungen, und jeder wird das eine oder andere Gefühl sicher kennen, aber es gibt im Leben eines jeden einen ausschlaggebenden Lebenssinn.
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
JimmyBond schrieb:
...wenn es keinen sinn gebe, dann wuerden menschen sicherlich ihren lebenswillen (/wunsch) aufgeben...

denn:

wozu arbeiten, wenns kein geld gibt
wozu sich lieben, wenn man den benoetigten hoehepunkt nicht erlangt
wozu essen, wenn man doch nicht satt wird
wozu das leben geniessen, wenns keinen wert hat
etc.

du verstehst aber was ich meine, oder? (...und auch die anderen...)
Es ist egal ob es einen Sinn gibt oder nicht! Hätten wir die Gewissheit, dass das Leben Sinnlos wäre, würde sich nichts an unserem Leben ändern. Die einen würden weiter suchen, die anderen weiter TV schauen ;D

Objektiv betrachtet macht das Leben in meinen Augen keinen Sinn. Die Frage ist nur was man daraus macht!

Es gibt für jene Menschen einen Sinn im Leben, welche sich einen Sinn machen. Der Großteil der Menschen lebt sein Leben sinnlos dahin, weil sie garnicht darüber nachdenken, was für sie Sinn machen könnte! Doch sie wollen es auch gar nicht, denn es ist der bequemste, zwar oft nicht der schönste, Weg.


Woppadaq schrieb:
Es gibt da sicherlich Überschneidungen, und jeder wird das eine oder andere Gefühl sicher kennen, aber es gibt im Leben eines jeden einen ausschlaggebenden Lebenssinn.
Und den sollte man selbst herausfinden, satt im Horoskop nach zu blättern. Sry, aber bei den Überschneidungen geb ich dir vollkommen recht ^^. Alle Punkte die du angeführt hast sind Ziel eines jeden Menschen. Es ist richtig, dass ein Ziel höher als das andere gesteckt wird, doch bilden nicht alle Ziele vereint der Sinn ansich?
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Jiddu schrieb:
habt ihr euch schon einmal gefragt, wieso wir ständig auf der suche nach dem sinn des lebens sind?
seit menschengedenken suchen wir den sinn, doch warum?
Es gibt nichts sinnloses, nur ein nicht Erkennen des Sinns durch allzu materialistische, bequemliche Lebensweise.
Diesen Sinn des Lebens und Sinn für Schönheit haben Zarathustra und auch die ionischen Griechen Homer, Hesoid, Platon und Sokrates bereits vor 3000 Jahren erkannt und beschrieben, langsam müssen wir uns nach langer Zeit der Verwirrung durch fanatische religiöse Unruhestifter wieder zu diesem Sinn hin-arbeiten, durch Widerstände der niederen Geisteswelt nicht beeindrucken lassen, die ständig versucht, den Menschen auf Abwege zu bringen und den eigentlichen Sinn zu vernebeln.
Das erfordert ständige Arbeit an einem selber, immer wieder Überlegung und Feinfühligkeit für die Auswirkung eigener und anderer Handlungen.

interessanter Artikel hierzu: Schönheit – Werner Heisenberg über die Bedeutung des Schönen in der Naturwissenschaft im Heft 1/2001 von Museion2000.
Seit früher Jugend beschäftigte sich der berühmte Physiker mit der philosophischen
Seite der Wissenschaft. Beeinflusst von der Geisteswelt Sokrates’ und Platons sieht er das Schöne im Zusammenhang mit den geistigen Urbildern und »Ideen«, die gemäss Platon der materiellen Welt vorgelagert und in der Seele des Menschen bereits vor ihrem Erdendasein verwurzelt sind.
Gruss Arius
 

Jiddu

Lehrling
Mitglied seit
24. Juli 2005
Beiträge
32
wieso streben wir überhaupt nach zielen?
wir sind so stark in unserer gesellschaft eingebunden, dass wir nichts anderes kennen, als sich jedes mal neue ziele zu setzen und diese zu verfolgen, bis wir sie erreicht haben.

wisst ihr was das problem ist? wir streben jedes mal nur nach einem gefühl, dem glücksgefühl!

sobald wir ein ziel erreicht haben bekommen wir dieses gefühl, nur hält es nicht sehr lange an...... schon müssen wir uns neue ziele setzen, um wieder dieses glückgefühl zu erhalten.
das ist ein teufelskreislauf, denn der witz bei der ganzen sach ist: der weg ist das ziel, also wieso sollten wir uns auf dem weg die ganze zeit stressen wenn das glücksgefühl nur so kurz anhält?

wir streben nach ewiger glückseeligkeit, das ist unser antrieb des lebens. leider suchen wir dieses gefühl im äusserlichen, d.h. geld, auto, haus usw. jedoch finden wir das gefühl nur ganz tief in uns drinn.

jeder muss seinen eigenen weg gehen, es gibt keine richtlinien, wie man es am besten macht. jeder muss es für sich selber hausfinden, da liegt die schwierigkeit drin 8)
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
Deine Frage ist berechtigt Jiddu!

Gegenfrage: Streben wir ein Ziel nur deshalb an, um ein Glücksgefühl zu bekommen, dass nur kurze Zeit anhält?

Ich glaube es ist viel mehr dahinter! Jedes Ziel das wir erreichen, formt unsere Persönlichkeit und erweitert unseren horizont, um weitere Ziele erkennen zu können, oder um an weitere Ziele glauben zu können!
 

Jiddu

Lehrling
Mitglied seit
24. Juli 2005
Beiträge
32
ich glaube nicht, dass wir ein ziel anstreben für ein kurzes glücksgefühl. am liebsten hätten wir es für die ewigkeit, das problem ist aber, dass es nur kurze zeit anhält.

ich verstehe was du meinst black jack me, aber brauchen wir denn überhaupt ein ziel, wenn der weg das ziel ist?

ich glaube, dass wir viel zu stark von den medien und unserem umfeld allgemein abhängig sind, mich eingeschlossen. unser denken an sich ist schon falsch, denn es wird uns ja von klein auf beigebracht. es ist sehr schwierig, sich davon zu lösen, denn es gibt auch viele dinge, die uns in diesem system gefallen. da sind wir wieder einmal beim inneren konflikt mit sich selbst :O_O:

ich frage mich nur, ob es überhaupt sinn macht, sich ziele zu setzen?
 

Benkei

Großmeister
Mitglied seit
10. September 2004
Beiträge
535
Glück und Leid

Die Motivation eines jeden Lebenwesen ist es, Glück zu mehren und Leid zu vermeiden.
S. H. XIV Dalai Lama

Vielleicht ist schon das der Sinn des Lebens, das simple "Glücklich sein"?
Da man aber immer weiter strebt und sich neue Ziele setzt um sein Glück zu finden bleibt dieses simple "Glücklich sein", also natürliche Zufriedenheit, unerreichbar.

Ich denke, wenn die Zeit kommt, und man "den Löffel reichen kann" ohne einen Anklang von Bedauern über sein "Lebenswerk" zu haben, dann hat man schon ein sinnvolles Leben hinter sich gebracht.
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
Jiddu schrieb:
ich glaube nicht, dass wir ein ziel anstreben für ein kurzes glücksgefühl. am liebsten hätten wir es für die ewigkeit, das problem ist aber, dass es nur kurze zeit anhält.
Das Glücksgefühl zeigt mir lediglich das Ende eines Weges und belohnt mich für meine Anstrengungen. Für die Belohnung bin ich den Weg nicht gegangen, denn da stecken ganz andere Motive dahinter!

Ich gehe einen Weg, um etwas zu meiner persönlichen Entwicklung beizutragen. Diese ist aufgebaut auf vielen Erlebnissen. Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte und führt deshalb ein anderes Leben. Der eine ist Leistungssportler, der andere ist Manager. Es kommt auf mich an, welche Ziele ich mir stecke und was ich aus meinem Leben mache. Stecke ich mir keine Ziele, ist es, als würde die Uhr ticken ohne dass sich etwas verändert.

Stelle dir einen Baum vor. Am Anfang war er nur eine Wurzel, doch dann kam der dicke Stamm aus der Erde, der viele Äste wachsen lies. Der Baum wächst nicht kerzen gerade in richtung himmel und ist ein einziger Stamm ohne Äste. Am Ende steht der fertige Baum da. Als einzelne Äste aus dem Stamm gewachsen waren, wussten sie nicht, dass sie wachsen, damit sie ein Teil vom Baum sind, doch sie haben dazu beigetragen.

Jiddu schrieb:
brauchen wir denn überhaupt ein ziel, wenn der weg das ziel ist?
Vielleicht interpretiere ich diesen Satz falsch, doch in meinen Augen heißt dies soviel wie: Ohne Weg kein Ziel. Ich muss den Weg gehen, der mich zum Ziel führt. Bin ich erstmal auf diesem Weg, bringt mich sowiso nichts mehr davon ab, weil ich fest entschlossen bin, diesen Weg zu gehen.

Jiddu schrieb:
ich glaube, dass wir viel zu stark von den medien und unserem umfeld allgemein abhängig sind, mich eingeschlossen. unser denken an sich ist schon falsch, denn es wird uns ja von klein auf beigebracht. es ist sehr schwierig, sich davon zu lösen, denn es gibt auch viele dinge, die uns in diesem system gefallen. da sind wir wieder einmal beim inneren konflikt mit sich selbst :O_O:

ich frage mich nur, ob es überhaupt sinn macht, sich ziele zu setzen?
Wenn ich Medien und Umfeld lese, gehe ich davon aus, dass du die Materiellen Ziele meinst wie zB: Auto, Haus mit Garten und Pool, schöne junge Frau um die einem jeder Junge beneidet und vielleicht noch ein bischen mehr ^_°

Vielleicht macht es Sinn sich diese Ziele zu stecken. Manche Menschen werden allerdings glücklicher im Leben, wenn sie andere Ziele anstreben.



*edit*

Doch wozu das ganze? 8O Am Ende sterbe ich doch eh, und was haben mir dann meine ganzen Ziele gebracht? Ist es das, was du wissen möchtest?

Ich glaube, dass der Mensch, der Ziellos ist, Leblos ist, wenn du verstehst was ich meine :lol:
 

Zarnikor

Meister
Mitglied seit
22. Juni 2003
Beiträge
315
[IRONIE]
das ist doch völlig klar!
weil uns der blöde computer nicht mehr, als
42
sagen konnte und wir damits nicht anfangen können! :lol:
[/IRONIE]

nein mal im ernst - wie schon erwähnt würde ich auch sagen, dass wir einfach nur unsre persönlichen träume und wünsche verwirklichen wollen und die damit verbundene zufriedenheit und ruhe geniessen wollen.

im tierreich ist der einzige sinn des lebens sein erbgut weiterzugeben und die art zu erhalten. beim menschen nicht anders.
so gesehn bilden wir alle eine riesige nahrungskette, die sich andauernd erneuert und so gesehn zu gar nichts gut ist, ausser da zu sein und zu funktionieren ;)

mein sinn des lebens gestaltet sich so:
im leben zu reifen und wissen, sowie erfahrungen zu sammeln. sich durch diese lebensfeindliche gesellschaft und welt zu boxen und einen gewissen teil an zufriedenheit zu erreichen. quasi mit dem zufrieden sein zu können, was man erlebt und erreicht hat.

sicher ist das nur ein ideeler grund und rechtfertigt nicht meine existenz und deren notwendigkeit hier, aber da es für den biologischen grund nur eine kreisförmige evolutionstheorie gibt, die uns zum einen noch nicht bis ins detail bekannt und zum andern auch noch etwas unerklärlich ist, gebe ich mich mit dem zu frieden, was ich als erfolg und ruhe bezeichne.

sicher könnte man hier endlos anknüpfen und bis ins poetische gehn, aber in den grundzügen sollte das genügen :)

zarni
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
Zarnikor schrieb:
im tierreich ist der einzige sinn des lebens sein erbgut weiterzugeben und die art zu erhalten. beim menschen nicht anders.
so gesehn bilden wir alle eine riesige nahrungskette, die sich andauernd erneuert und so gesehn zu gar nichts gut ist, ausser da zu sein und zu funktionieren ;)
Das ist korrekt, und in dieser Nahrungskette versuchen wir, uns von den anderen in erster Linie abzuheben und dieses Wissen zusätzlich zu unserern vererbten Genen weiter zu geben, damit es von unserern Kleinen noch weiter ausgebaut werden kann.
 

Zarnikor

Meister
Mitglied seit
22. Juni 2003
Beiträge
315
Black-Jack-ME- schrieb:
Zarnikor schrieb:
im tierreich ist der einzige sinn des lebens sein erbgut weiterzugeben und die art zu erhalten. beim menschen nicht anders.
so gesehn bilden wir alle eine riesige nahrungskette, die sich andauernd erneuert und so gesehn zu gar nichts gut ist, ausser da zu sein und zu funktionieren ;)
Das ist korrekt, und in dieser Nahrungskette versuchen wir, uns von den anderen in erster Linie abzuheben und dieses Wissen zusätzlich zu unserern vererbten Genen weiter zu geben, damit es von unserern Kleinen noch weiter ausgebaut werden kann.
das ist auch richtig, aber es bleibt nach wie vor schleierhaft aus welchem grund ;)
eigentlich sind wir doch nur hier um zu funktionieren, unsre art am leben zu halten, aber für wen, oder was?
aus welchem grund lebt das wesen an der spitze der nahrungskette?
mit viel fantasie betrachtet könnte dieser unendliche kreis der nahrungskette dem all gleichen (aber das ist nur eine verschwommene theorie kurz nach dem aufstehn ;)) im all ist es ja so, dass jeder raum in einem größeren liegt.
zimmer-haus-stadt-kontinent-planet-milchstrasse-sonnensystem-galaxy-all-? (oder so ählich ;)) da weiss man auch nicht wie es weitergeht...

zarni
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
Welchen Sinn das alles am Ende macht kann ich dir schon sagen: Es macht absolut keinen Sinn :lol:

Denn auch wenn uns Gott erscheinen würde und uns sagen würde, was der wirkliche Sinn hinter all dem ganzen ist, müssten wir diese "Wahrheit" erneut hinterfragen und den Sinn dieser Aufgabe erforschen. Die Suche nach dem objektiven Sinn des Lebens würde nie ein Ende finden 8)

Doch das soll nicht heißen, dass wir diese Tatsache auch wirklich akzeptieren müssen, oder?
 

Jiddu

Lehrling
Mitglied seit
24. Juli 2005
Beiträge
32
wir können den sinn des lebens nicht wissen, denn sonst wären wir nicht hier 8)

die frage ist, wieso wir alle den drang so tief in uns haben, es herauszufinden :?:
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
8) alle haben nicht diesen drang...

warum haben nicht alle diesen drang?

Gäbe es noch kriege, wenn wir uns alle diese Fragen stellen würden?

Wären wir nicht alle ***?


8)
 

Jiddu

Lehrling
Mitglied seit
24. Juli 2005
Beiträge
32
sind wir nicht alle ein bisschen bluna? :O_O: 8O :roll:

ich glaube schon, dass alle diesen drang in sich haben, nur sind sehr viele menschen spezialisten im verdrängen; sie lenken sich ab durch materielle dinge.

kriege haben wir wegen unserem egoismus und unser gier nach macht.....
 

disturbed

Geselle
Mitglied seit
31. August 2003
Beiträge
70
Re: Glück und Leid

Vielleicht ist schon das der Sinn des Lebens, das simple "Glücklich sein"?
Es gibt wohl nichts, was noch komplizierter ist, als das Glück dass er in seinen Büchern versucht zu beschreiben. Also alles andere als simple. Wie würdest du denn Glück beschreiben?
 
Oben