Wieso gibt es überhaupt irgendetwas?

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
gestatte mir aber noch einen "angriff": versuchst du dann nicht das unmögliche?
von dir "angegriffen" werden? immer wieder gern :)
ich versuche es ja nicht ausschliesslich nur auf wissenschaftlichem wege.
die kombi machts, eigene erfahrungen, erfahrungen anderer, kulturen/religionen und wissenschaft.
ich glaube so, kann man etwas weiter kommen.
 

Gammel

Großmeister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
810
benicio schrieb:
hmmm... kommt darauf an was man unter messen versteht.
ich glaube es ist möglich werte zu ermitteln über das WIE sich "die sache" verhält, WIE sie in unsere materiellen welt erscheint... aber es wird glaube ich nicht möglich sein "die sache" an sich zu ermitteln.
Das ist aber doch genau dieselbe Art von Messen, die man in der Wissenschaft hat. Ein "Elektron" kann man messen (Ladung, Ort, Impuls....). Aber ein Elektron gesehen hat noch keiner. Es ist nur eine Theorie, eine Vorstellung.

Wenn du es auf diese Art messen kannsz, kannst du es auch wissenschaftlich erfassen.
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
ja ber das ist nicht die wirklichkeit.
wir erfassen somit nur den zuckeguss der auf der torte ist.

Nach neuesten Erkenntnissen nimmt man nun an, dass das Universum zu etwa 73% aus Dunkler Energie, zu 23% aus Dunkler Materie, zu rund 4% aus "gewöhnlicher Materie" (z.B. Atomen) und zu 0,3% aus Neutrinos besteht.
aus wikipedia

sagt das nicht schon einiges aus?... lässt das nicht auf vieles mehr schliessen?
 

Gammel

Großmeister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
810
benicio schrieb:
ja ber das ist nicht die wirklichkeit.
wir erfassen somit nur den zuckeguss der auf der torte ist.
Doch, das ist die Wirklichkeit, zumindestens ein Teil davon.
Nach neuesten Erkenntnissen nimmt man nun an, dass das Universum zu etwa 73% aus Dunkler Energie, zu 23% aus Dunkler Materie, zu rund 4% aus "gewöhnlicher Materie" (z.B. Atomen) und zu 0,3% aus Neutrinos besteht.
aus wikipedia

sagt das nicht schon einiges aus?... lässt das nicht auf vieles mehr schliessen?
Das sagt aus, das es noch vieles gibt, was wir nicht verstehen bzw. noch nicht mal kennen. Von hier aber darauf zu schliessen, das unsere "materielle" Wirklichlkeit nicht real ist, ist aber eben ziemlich weit hergeholt.

Wenn etwas Einfluss auf uns hat, kann man es messen, kann man Theorien aufstellen, sie durch Messung überprüfen...etc. d.h. dann es ist Wissenschaft.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
benicio schrieb:
wir erfassen somit nur den zuckeguss der auf der torte ist.
das gefällt mir... :D



sagt das nicht schon einiges aus?... lässt das nicht auf vieles mehr schliessen?
es lässt darauf schließen, dass da noch viel mehr ist. was aber dieses "viel mehr" ist, das lässt sich daraus nicht erschließen.


Gammel schrieb:
Wenn etwas Einfluss auf uns hat, kann man es messen,
nicht ganz. es haben viele dinge einfluss auf uns - eventuell auch unbekannte. unbekanntes kann man aber nicht messen. man muss es erst kennenlernen, um es messen zu können.

nichtsdestotrotz nimmt die wissenschaft rücksicht auf das unbekannte. wir nennen das dann zufällige einflüsse, weil wir davon ausgehen, dass das unbekannte sich wie zufall verhält. im prinzip gehen wir davon aus, dass die unbekannten einflüsse sich gegenseitig aufheben sollten - der zentrale grenzwertsatz besagt, dass viele unbekannte einflüsse eine normalverteilung annehmen. die wiederum ist berechenbar. dass das messbar ist, würde ich nicht so sagen...
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
es lässt darauf schließen, dass da noch viel mehr ist. was aber dieses "viel mehr" ist, das lässt sich daraus nicht erschließen.
das ist richtig, aber das zeigt, dass genügend spielraum vorhanden ist für eine uns verborgene realität...
 

Gammel

Großmeister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
810
antimagnet schrieb:
nicht ganz. es haben viele dinge einfluss auf uns - eventuell auch unbekannte. unbekanntes kann man aber nicht messen. man muss es erst kennenlernen, um es messen zu können.
Vielleicht können wir uns darauf einige: Wenn etwas Einfluss auf uns hat, können wir es im Prinzip messen. Dies mag praktisch schwierig bis unmöglich sein.


@benicio
Wenn du behauptest OBE-Zustände herbeiführen zu können, was könnte man denn da messen.

Sind Leute die das können glücklicher, gesünder, ausgeglichender,....könnte man alles (mit mehr oder weniger Aufwand) messen.
Kannst du andere (materielle, echte) Orte aufsuchen...etc.

Woher weisst du das dieser Zustand "realer" ist als die Wirkliche Welt.

das ist richtig, aber das zeigt, dass genügend spielraum vorhanden ist für eine uns verborgene realität...
Ja, aber nur weil da etwas ist, was wir noch nicht kennen, heisst das doch nicht, dass das was wir bereits kennen nicht real ist.

Eine "verborgende" Realität, ist z.b. das Leben auf einem Planeten "am anderen Ende" des Universums. Wir werden nie etwas darüber erfahren.
 

benicio

Erleuchteter
Mitglied seit
10. Oktober 2004
Beiträge
1.119
@gammel
Wenn du behauptest OBE-Zustände herbeiführen zu können, was könnte man denn da messen.
- man könnte den körper an alle möglichen technischen geräte anschliessen und schauen was da im moment des austrittes und in der zeit des AK zustandes geschieht. hirnströme und körperfunktionen aller art messen.
man könnte versuchsweise veränderungen im zimmer untersuchen mit feldmessungen oder anderen gerätschaften. diese kirlian-fotographie z.b. so umstritten wie sie auch ist... einfach mal versuchen.
beobachten ob es messbare veränderungen gibt...

- man könnte versuchsreihen starten, alla "geh astral ins zimmer nebenan und schaue was drin ist."
man müsste diesen versuchen aber sowas wie spontanität einräumen, denn es ist nicht einfach gezielt orte zu besuchen. auch spielt das bewusstsein eine rolle welches die ergebnisse beeinflussen/verfälschen könnte... die garantie der wiederholbarkeit ist denke ich nicht gegeben.

Sind Leute die das können glücklicher, gesünder, ausgeglichender,....könnte man alles (mit mehr oder weniger Aufwand) messen.
die meisten leute die solche erlebnisse hatten waren danach in der tat, zumindest nach eigenen angaben, zufriedener, ausgeglichener, weniger ängstlich... soweit wurden auch schon umfragen erhoben.
aber messen liesse sich das denke ich auch, hat man nicht mal buddhistische mönche getestet und festgestellt sie seien glücklicher, ausgeglichener als der durchschnitt? nicht dass ich jetzt behaupten würde OBEler seien mönchen gleichzusetzen, aber tests wären möglich.
aber diese frage wird dir antimagnet besser beantworten können.

Kannst du andere (materielle, echte) Orte aufsuchen...etc.
nein, das kann ich nicht... zumindest kann ich mich nicht gezielt irgendwo hin projezieren. ich erwache (AK werden) oft in meiner umgebung, also in den räumlichkeiten in denen ich gerade im moment gelegen bin.. aber astral reisen, nein das kann ich nicht.
es gibt aber menschen die es können. manche haben auch bereits solche experimente wie oben genannt durchgeführt.

Woher weisst du das dieser Zustand "realer" ist als die Wirkliche Welt.
der zustand ist vom empfinden ganauso real wie das empfinden in dieser welt. dieser zustand hier ist auch real genauso wie die astrale welt real ist.
das materielle konzept zieht sich bis in die astralen ebenen. nicht selten wird auch von einem feinstofflichen bereich gesprochen.
diese ganzen ebenen unterliegen alle den gesetzen des karmas, der dualität... der materiellen existenz.
 

Benkei

Großmeister
Mitglied seit
10. September 2004
Beiträge
535
Existenzen

Booth schrieb:
Eine provokante Theorie:
Bei Deinem Konstrukt des "Wir haben uns diese Welt selber geschaffen" kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß man eine Möglichkeit zur Ursache darin finden könnte, daß Teile der Urenergie vielleicht genau das NICHT in ihrem Urdasein finden konnten - einen Sinn ;)
Wäre irgendwie ganz schön fies, wenn man irgendwann "da oben" ankommt, um zu erwarten, die allerletze Antwort und den allerhöchsten Sinn zu hören, und bekommt dann offenbart, daß man all dieses "reale" Leben gelebt hat, weil man einen solchen Sinn eben gar nicht hatte.
Eine schöne Theorie, die sich mit meiner Sicht der Dinge recht gut in Einklang bringen lässt.

benicio schrieb:
die existenz hat keinen anfang und kein ende.
sie ist. viellicht weiss sie warum vielleicht auch nicht, das weiss keiner.
Diese Existenz (ich nenne sie mal "den Urgrund allen Seins") benötigt an sich überhaupt keinen Sinn für ihr Dasein. Der Sinn dieses Urgrunds ist es vielleicht ausschließlich, es zu ermöglichen, dass überhaupt etwas existieren kann.
Ich sehe diesen Urgrund ebenso wie eine leere Fläche. Erst die Tatsache, dass die Fläche leer ist ermöglicht, dass man sie beispielsweise für das Anlegen von Feldern, dass Bauen eines Hauses oder andere Dinge nutzen kann.

Wenn man den Urgrund in dieser Warte betrachtet, bleibt kein Spielraum für eine Personifizierung und die eigene Existenz wird auch nur durch sie selbst sinnvoll.
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
Hallo zusammen,

stimmt ihr mit mir überrein wenn ich behaupte man kann sich die unendlichkeit (räumlich wie zeitlich) nicht vorstellen sondern nur erahnen.

und wenn ich behaupte das wenn wir von der existens ohne anfang sprechen, das niemand glauben kann, da es unvorstellbar ist.

Auch unser Hirn ist eingeschlossen von Schranken der Natur ;)
 

Bramanti

Meister
Mitglied seit
28. März 2005
Beiträge
195
QuikSilver schrieb:
stimmt ihr mit mir überrein wenn ich behaupte man kann sich die unendlichkeit (räumlich wie zeitlich) nicht vorstellen sondern nur erahnen.
"Grenzenlosigkeit" ist etwas, das man durchaus erfahren kann...
 

Talpa

Großmeister
Mitglied seit
15. März 2004
Beiträge
822
Grenzenlosigkeit ist vorallem ein relativer Begriff.

Eigentlich gibts Nix, aber wir sind gezwungen, dieses NIX wahrzunehmen und unser Weltbild daraus zu formen. Schliesslich atmen wir NIX, essen wir NIX und treibens mit NIX...;-)

Die Frage, "Warum gibt es überhaupt Irgendetwas?" ist die beste philosophische Frage überhaupt. Meistens stellen sie Kinder unter 6 Jahren, gescheiterte Philosophie-Studenten oder aber gewitzte Nihilisten mit einem schlechten Gewissen Gott gegenüber... ;-)


Alles Maya, Illusion!

Dies war das erste Geheimnis, das ich kennengelernt habe.

Oder für Mahte-Freaks:

0 = das ALL bzw. GOTT
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
is ä paar johr her...

leute, hat einer von euch noch was zusagen zu diesem Thema? Ich kenne 2 logische Antworten für die Existenz :) ihr auch?
 

Seth975

Neuling
Mitglied seit
22. Oktober 2008
Beiträge
1
Warum

Das ist eigentlich die Frage mit der sich die Welt der naturwissenschafgten beschäftigt.
Es ist ja nicht so das Chemiker oder Physiker Naturgesetzte "erfinden". Sie beobachten Ereignisse in der Welt, und versuchen Gesetzmässigkeiten zu finden.
Wenn man mit diesen entdecken Gesetzmässigkeiten, ereignisse vorraus Berechnen kann, ist das ein zeichen das die Gesetzmässigkeit/die Theorie zumindest Teilweise stimmt.
Ich denke nur nicht das die Physik oder chemie jemals alle Gesetzmässigkeiten finden kann. Unser Universum ist allem anschein nach mutli-Dimensional aufgebaut. Soll heissen es gibt nicht nur die 3te Dimension, es gibt auch die 4te, 5te und 6te Dimension.
Da der Mensch aber ein Wesen der 3ten Dimension ist, kann er sich die 4te und 5te und 6te und......tste Dimension nicht mehr vorstellen. Er kann nicht mit ihr Experimentieren weil sie völlig anderen Variablen unterliegt, als jene mit denen wir arbeiten.
Aber wenn jemand denkt, Physik und Chemie hätten keine Daseins Berechtigung, dann soll er sich mal neben eine Atom Bombe stellen, sie zünden, und wenn er das Überlebt können wir mal weiterreden. ;)
Oder er soll sich mit einem extrem Starken Laser Strahl Beschiessen lassen, wenn er das ohne folgen übersteht können wir auch weiterreden.
Wenn du Dich gerne mit diesen fragen beschäftigst dann studiere doch Physik. Die Physik beschäftigt sich mit der Frage "woher kommt das Universum".
Allerdings wie oben erläutert, wird sie wohl niemals in der Lage sein, alle antworten zu finden. (Zumindest meiner Meinung nach)
mfg
seth
 

QuikSilver

Geselle
Mitglied seit
6. Juni 2005
Beiträge
57
wie kommst du darauf, dass ich die Physik in Frage stelle?? Was ich mich frage ist: Wie kam es zu dieser Gesetzmässigkeit. Wieso gibt es die grössere Atomare-wechselwrikung, wieso die schwächere Atomare-wechselchwirkung, wieso Materie, wieso Quanten, wieso Super-Strings, wieso "Masse", wieso Kräfte (Gravitation z.B.) sofern wir momentan überhaupt richtig liegen (wahrscheinlich schon ^^). woher kommen diese Gesetzte? Die müssen ja zwingend vor dem Urknall (oder sonst ein anfang) da gewesen sein, aber was oder wie oder wer (wurden)(hatte) sie definiert???

Ich hab 2 relativ logische Antworten =)
 
Oben