Welche Kleinigkeiten bringen euch zum (fast) ausrasten?

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
369
Och...ich koche und backe schon recht lange.
Bisher wurde das recht gerne gegessen was ich so fabriziere.
Ändert nichts daran, dass ich gerne mal ein Rezept ausprobiere oder mir eins von einem Profi geben lasse.
:)
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
369
Das mit den Mücken geht mir auch so und ich habe mich auch bei vielen anderen Situationen wiederentdeckt :) Es bringt mich auch zur Weißglut, wenn meine Frau x Handtücher gleichzeitig benutzt, weil sie eins auf den Balkon hängt, eins über den Stuhl und dann noch ein neues fürs Bad nimmt.
Mein Sohn kann das auch gut- ich merke immer wie mein Genervtheitspegel stark ansteigt, wenn ich höre, dass er sich wieder ein neues Handtuch aus der Schublade nimmt.
Aktuell nerven mich manche Menschen vorm Büffet.
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Ich weiß nicht, ob einen das nerven darf, aber dass man, wenn man weder Fratzenbuch, noch Schmatzfon, noch Waldsepp oder Zwitscher und was es da noch so geben mag nutzt, für einen Großteil des Bekanntenkreises nicht mehr existiert, das finde ich nervig bis schlimm. Nicht mal deshalb, weil sich die Leute per E-Mail, Briefpost oder persönlich Aufkreuzen auch nicht mehr mitteilen können, aber wie sehr verarmen die ihre Welt eigentlich selbst? Kriegen sie das überhaupt selbst noch mit?

Ja, und Leute, die sich beklagen, eine DiN-A-4-Buchseite an Text sei ein endloser Roman und das würde kein Mensch lesen, so VIEL Text, was für eine Zumutung...

Handtücher war zuhause einfach. 5 Leute, 6 Handtücher. Man ging achtsam damit um, oder musste ohne klarkommen.

Kuchenform 18cm ... ist da jetzt die Länge gemeint, der Durchmesser oder die Breite einer Kastenform? Aber wegen 18cm Kuchen lohnt es sich doch nicht, den Backofen zu starten, oder nimmt man dazu so eine Mini-Backmaschine her?
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
369
Also ich bin ja schon bei Fratzenbuch. Warum man jetzt x Messengermöglichkeiten haben will, weiß ich nicht. Ich kapiere das System offensichtlich nicht.
Neu ist jetzt, das man keinen Text mehr schreiben muss, man sendet Sprachnachrichten.
Das erfordert kein mühseliges Tippen von Buchstaben.
Das war der Durchmesser. Und eben.
Hier sind halt die Handtücher immer schell in der Wäsche- ich hätte einen abschließbaren Schrank kaufen sollen.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Ich weiß nicht, ob einen das nerven darf, aber dass man, wenn man weder Fratzenbuch, noch Schmatzfon, noch Waldsepp oder Zwitscher und was es da noch so geben mag nutzt, für einen Großteil des Bekanntenkreises nicht mehr existiert, das finde ich nervig bis schlimm. Nicht mal deshalb, weil sich die Leute per E-Mail, Briefpost oder persönlich Aufkreuzen auch nicht mehr mitteilen können, aber wie sehr verarmen die ihre Welt eigentlich selbst? Kriegen sie das überhaupt selbst noch mit?
Willkommen im 21. Jh.
Ich halte es da mit Karl Valentin: Die werden wir nicht einmal ignorieren. :mrgreen:

Vor einiger Zeit hätte ich ein kostenloses und in der Benutzung kostenfreies, wenn auch nicht das neueste, Smartphone (SM) haben können. Ich trug es ein paar Tage mit mir herum, ohne es zu benutzen. Brauche ich das? Tatsächlich bin ich noch nie sonderlich Telefon-affin gewesen und meine Computernutzung habe ich, als ehemaliger Nerd und Computeriot, mittlerweile auf ein Minimum von max. 2x die Woche auf wenige Std. eingeschränkt. Aus gutem Grund.
Das SM gab ich meinem Chef bald zurück. Ich brauchte es nicht und es war mir lästig. Man muss es dauernd aufladen, auch wenn man es nicht benutzt. Ich muss darauf aufpassen, damit man es nicht klaut oder es nicht herunterfällt. Es ist schwer. Kurz: Ich muss mich darum kümmern, obwohl ich das nicht brauche.

Ich habe eine neue Minimal-Handy-Gurke. Wer mich anruft, der erreicht mich da oder kann mir eine SMS schicken. Ich werde ans Telefon gehen, wenn es zeitlich passt. Ende Gelände und eure teuren, nutzlosen und letztlich suchterzeugenden Spielzeuge brauche ich nicht.
Immerhin ein Fortschritt im Vergleich zu früher. Bis etwa vor 1,5 Jahren hatte ich gar kein Handy. Da haben sich alle beschwert, "dass man mich nie erreicht". Z.B., um mich einzuladen oder wasauchimmer.

Mittlerweile habe ich ein Handy und alle haben die Nummer, sogar zwei. Es ruft mich aber trotzdem keiner an und wenn ich mal anrufe, dann quake ich auf eine Mailbox, die keiner abhört, zumindest ruft niemand zurück.
Bittesehr, dann können sie mich dann auch mal im Pompsgraben suchen.
Lebe in einer Großstadt, vielleicht treffen wir uns mal zufällig. Ist wahrscheinlich eh besser.
 
Oben