Versteht ich möchte nicht gegen Islam und Muslime hetzen

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
haruc schrieb:
vonderoder schrieb:
1435, in unserem Mittelalter, wäre er für eine solche Äußerung in Bezug auf die römisch-katholische Kirche, sicher auf dem Scheiterhaufen geendet.
Du kannst doch nicht aus der Jahreszahl, die irgendein Kalender hat, auf den kulturellen Entwicklungsstand derjenigen schließen, die den Kalender benutzen.
Nee, nicht auf auf den kulturellen Entwicklungsstand derjenigen schließen, die den Kalender benutzen, aber auf den einiger ihrer Führer. Und große teile des jeweiligen Volkes rennen ihnen nach - vielleicht weil sie es nicht anders kennen oder weil was weiß ich warum.

Sie dir die Türkei an. man ist dabei diesen Staat in eine Islamische Republik umzuwandeln. Mustafa Kemal Atatürk, der Begründer der modernen Republik Türkei, würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste was Erdogan dabei ist, aus dem Staat zu machen den er aufgebaut hat. Und so was will man in der EU haben.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
shechinah schrieb:
Asylcampbewohner können ungestraft 23 Polizisten verletzen
Diese Asylsuchenden würde ich dieses Asyl verweigern und ausweisen, und diese linken Krawallhorden sollten eine Anzeige wegen Anstiftung und Beihilfe zu einer Straftat bekommen.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.818
shechinah schrieb:
Es gibt Stadtviertel, wo die Polizei nicht mehr rein geht.
Die Presse...
[...]
Um Religiöse Gefühle von Islamisten nicht zu verletzen, soll das Martinsfest umbenannt werden

Bei allem Respekt shechinah, aber das ist PI-Niveau und Deiner nicht würdig.
Die meisten der genannten Vorfälle sind völlig übertrieben, Meinungsmache tendenziöser Medien oder Einzelfälle irgendwelcher Gestörter.
In jedem Fall spiegeln sie nicht die Mehrheitsmeinung im Westen lebender Muslime.
 
G

Guest

Guest
Ich kann einen prügelnden, marodierenden links- oder rechtsradikalen Mob auch nicht einfach mit dem Argument ignorieren, daß die Masse der Deutschen weder links- noch rechtsradikal ist.

Die Masse hat in der Geschichte noch nie eine aktive Rolle gespielt, sondern war immer am Rand gesessen und hat zugesehen. Es waren immer die radikalen und fanatischen Minderheiten, die das Geschick der Völker gelenkt haben - und oft genug an den Abgrund.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.818
shechinah schrieb:
Die Masse hat in der Geschichte noch nie eine aktive Rolle gespielt, sondern war immer am Rand gesessen und hat zugesehen. Es waren immer die radikalen und fanatischen Minderheiten, die das Geschick der Völker gelenkt haben - und oft genug an den Abgrund.

Es ist sicher richtig, dass Fanatiker oft meinen, sie müssten den Ton angeben. Ohne ein stramm organisiertes Orchester dahinter wird daraus aber kein Konzert.
Hitler hatte bekanntlich die Mitgliedsnummer 5 der NSDAP. Aber ohne eine stramm organiserte SA und die Wahlerfolge ab 1930 wären sie eine unbedeutende Kleinstpartei geblieben.
Und selbst die RAF hatte einen gut organiserten harten Kern von 60-80 Mitgliedern und viele Tausende, die man damals "Sympathisanten" nannte.

Von solchen Strukturen ist der Islamismus in Deutschland weit entfernt, von überregional gar nicht erst zu reden. Was bleibt, sind einzelne, gewaltbereite Fanatiker - aber da braucht man nicht erst ins islamistische Lager zu schauen, um die zu finden. Die Amokläufer der letzten Jahre, Breivik, das NSU-Trio waren schließlich auch keine Islamisten.
Darüber hinaus haben sich die Islamisten in Deutschland dämlich genug angestellt, um sich noch vor ihren Anschlägen verhaften zu lassen. Peinlich genug für die Strafverfolgungsbehörden, dass die NSU sie 10 Jahre lang zum Narren halten konnte.

Die von Dir angeführten Entwicklungen bleiben ohne konkreten Bezug reine Stimmungsmache. Einige sind auch aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gerissen und verstellt oder dramatisiert worden. Soweit mir bekannt, möchte ich auf einzelne Punkte eingehen:

- Umbennung des Martinsfests
Es handelt sich dabei um einen Vorschlag des NRW-Landesvorsitzenden der Partei Die Linke, Rüdiger Nagel. Der Vorschlag stieß auf breite Ablehnung, unter anderem mehrerer deutscher Bistümer und des Zentralrats der Muslime in Deutschland. Die Linke in Nordrhein-Westfalen distanzierte sich inzwischen von der Forderung ihres Vorsitzenden.

- Pressecodex
Der stammt aus dem Jahr 1973 und wurde vom Deutschen Presserat beschlossen. Er umfasst eine ganze Reihe von Richtlinien u.a. zum Schutz der Persönlichkeit, Sorgfaltspflichten, Grenzen der Recherche usw.
Von Dir gemeint ist die Richtlinie Ziffer 12, im Engeren 12.1.
Ich zitiere:

"Ziffer 12 – Diskriminierungen
Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

Richtlinie 12.1 - Berichterstattung über Straftaten
In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte."

Deutscher Presserat, Richtlinien zu Ziffer 12

Da stellt sich das Ganze doch schon ganz anders dar, oder ?

- Verbot der Prostitution
Es handelt sich um eine Kampagne der feministischen Zeitschrift EMMA unter der Federführung von Alice Schwarzer, und nicht um Bemühungen regierungsnaher Kreise. Es erschließt sich mir auch nicht, wo da der Zusammenhang zum Islamismus sein soll.
Des weiteren kein Kommentar.

- Gauck
Was soll er denn als Bundespräsident auch sonst sagen ? Konvertiert zum Christentum oder wandert aus ? Übrigens: Gleichzeitig räumte er ein, dass es in dem noch jungen Fach nach wie vor viele Konflikte und offene Fragen gebe.
Mit der Gründung der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 1845 hat die Orientalistik außerdem in Deutschland eine lange Tradition.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
Malakim schrieb:
Also ich fasse das mal zusammen:
- es gibt viele am Kopf kranke Menschen
- es gibt einen kranken geistlichen Zustand der zu Attentaten führt.

Da haben wir ja den Beweis.
Düsseldorf :
Ein mutmaßlicher „deutscher Taliban” (31) muss sich wegen Terrorverdachts vor dem Oberlandesgericht verantworten.
Er gehörte offenbar der Terrorgruppe „Deutsche Taliban Mudschahedin” an. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass er geisteskrank sei.
Untersuchungen hätten Hinweise auf eine schwere psychische Erkrankung ergeben.
 
G

Guest

Guest
Religion ist immer eine Form von Geisteskrankheit, je religiöser desto schlimmer.
 
G

Guest

Guest
In Lybien wird jetzt die Shariah eingeführt.

Wie ich schon sagte, läuft weltweut prima für die Extremisten.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
shechinah schrieb:
In Lybien wird jetzt die Shariah eingeführt.
Wie ich schon sagte, läuft weltweut prima für die Extremisten.

"Macht hoch die Tür, die Tor macht weit" dieses in Ostpreußen entstandenes Kirchenlied aus dem 17. Jahrhundert, bzw. Psalm24 in dem es heißt "Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch" habe wohl einige im Abendland falsch verstanden oder sie bereiten bewusst den Untergang des Abendlandes vor.
Falsche Toleranz löst Probleme der Integration nicht und falsche Toleranz gegenüber dem Islam wird unserer Gesellschaftsordnung das Genick brechen.
Aber wenn die, die meinen "es ist alles halb so schlimm" aufwachen, dann ist es schon zu spät.

Schon am 21.06.10 waren folgende Worte von Sema Meray in einem Beitrag von ihr in er Zeitung
Auch der letzte Idealist sollte aus seinen Träumen erwachen. Nach mehrjährigen übertoleranten Integrationsversuchen, die nicht von Erfolg gekrönt waren, sollte langsam auch der letzte Idealist aus dem "Gutmenschen-Traum" erwachen. Die Wahlergebnisse unserer Nachbarländer sollten ein Signal sein, beizeiten zu einem klaren Konzept zu finden, bevor man sich in nicht gewünschten Gesellschaftsextremen wiederfindet.

In einem Interview sagte die in Istanbul geborene, deutsch-türkische Soziologin und Publizistin Necla Kelek:
Doch leider scheinen gerade die gut meinenden Deutschen vor diesem Hintergrund dazu zu neigen, in jedem hier Asyl suchenden Ausländer den Wiedergänger eines vor dem Holocaust zu rettenden Juden zu sehen. Solches Schuldbewusstsein ist vielen hierzulande anscheinend wichtiger als die Verteidigung der Verfassung…
Auf einer Veranstaltung hat mir ein strenggläubiger Araber einmal gesagt, der Islam sei kein Spielzeug, das man so oder so auslegen könne.
nachzulesen unter: - Wider die falsche Toleranz
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Die paar Asylbewerber sind wirklich nicht das Problem.
Das wird ein Problem:

Visafreiheit für Türken
Europas unverschämtes Angebot

Die EU will Türken erlauben, ohne Visum in den Schengen-Raum einzureisen. Was großzügig klingt, ist ein Affront - gegen die Bürger der EU, gegen Ankara und gegen den Rest der Welt.

http://www.n-tv.de/politik/Europas-unverschaemtes-Angebot-article11856401.html

Die Türkei liefert in der Regel keine Landsleute aus die in Deutschland straffällig geworden sind. :(
 

haruc

Ehrenmitglied
Registriert
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Wieso soll die Visafreiheit für die Türkei ein Problem werden?

Wer aus wirtschaftlichen Gründen aus der Türkei nach Europa einwandern möchte, findet in irgendeinem EU-Land schon ausreichend Verwandte, um unter dem Vorwand der Familienzusammenführung einzuwandern. Außerdem boomt die türkische Wirtschaft seit einigen Jahren (was der Artikel auch erwähnt) - der Anreiz zur Wirtschaftsmigration ist also sehr gering, demnach wird diese auch mit Visafreiheit keine übermäßigen Ausmaße annehmen. Was das betrifft, da haben wir innerhalb der EU genügend Länder die wirtschaftlich schlechter da stehen als die Türkei...
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.818
haruc schrieb:
Wieso soll die Visafreiheit für die Türkei ein Problem werden?

Das Problem für die Türkei ist offenbar, dass die EU im Gegenzug für die Visafreiheit die Gültigkeit des Schengen-Abkommens auch für die Türkei fordert. In diesem Fall hat sich dann die Türkei auch um alle Flüchtlinge zu kümmern und kann sie nicht mehr an andere Länder abgegeben.
 
G

Guest

Guest
vonderOder schrieb:
"Macht hoch die Tür, die Tor macht weit" dieses in Ostpreußen entstandenes Kirchenlied aus dem 17. Jahrhundert, bzw. Psalm24 in dem es heißt "Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch" habe wohl einige im Abendland falsch verstanden oder sie bereiten bewusst den Untergang des Abendlandes vor.
Falsche Toleranz löst Probleme der Integration nicht und falsche Toleranz gegenüber dem Islam wird unserer Gesellschaftsordnung das Genick brechen.
Aber wenn die, die meinen "es ist alles halb so schlimm" aufwachen, dann ist es schon zu spät.

Das ist nicht mal ein reines Deutschland/Muslim Problem.

Wir leben in einer Zeit der Postaufklärung, wo das Pendel gerade anfängt wieder in die andere Richtung zu schwingen.

In allen von den USA "befreiten Ländern" feiern religiöse Extremisten fröhliche Urstände.

In Indien wurde gerade Homosexualität per se wieder "verboten", in Australien wurde eben die Homoehe wieder verboten.

In Israel bekommen ultraorthodoxe religiöse Extremisten in weiten Teilen die Oberhand, wo Frauen bespuckt und mit Steinen beworfen werden, wenn sie auf der "falschen" Seite der Straße laufen oder keine langen Ärmel tragen. Mittlerweile gibt es sogar jüdische Burkhas.

Mit Volldampf zurück ins Mittelalter - und das weltweit. An allen Ecken und Enden sehe ich ein erstarken von religiösen Extremisten, und auch bei Christen sehe ich immer mehr Hardliner.

Ich fürchte, das was wir gerade sehen, ist erst der Anfang, da sich die Geschichte für gewöhnlich wiederholt. So wie wir jetzt, müssen sich die Kelten gefühlt haben, als die ersten Christen Missionare eingefallen sind.

Zuerst belächelt und unterschätzt, dann ungläubiges staunen, wie immer mehr bei diesem offensichtlichen Schwachfug mitmachen. Am Ende bist du selbst ne Minderheit, die zwangsbekehrt wird.
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
shechinah schrieb:
Mit Volldampf zurück ins Mittelalter - und das weltweit. An allen Ecken und Enden sehe ich ein erstarken von religiösen Extremisten, und auch bei Christen sehe ich immer mehr Hardliner.

Ich denke auch das das jetzt nicht ein reines Islam-Problem wäre. Obwohl aufgrund der fundamentalen Grundagression dieser Religion sich viele von "Gewalt" angezogen fühlen.
Religion ist aber auch immer ein ziemlich guter Aufhänger um Gewalt gegen andere zu rechtfertigen. Aber es ist eher so das eine gewisse Aufbruchstimmung zur Zeit an allen Ecken und Enden der Erde die Runde macht. (wo kommt die eigentlich her? :gruebel: :derweise: )
Dort sind aber die Strukturen ein unterentwickeltes Disaster so das dabei nichts wirklich neues Funktionierendes herauskommen kann.

Sehr viel schlimmer wäre es, wenn in den USA ein fundamentaler Christ und Tea-Party-Anhänger Präsident werden würde.... :e_u_t:
 
G

Guest

Guest
Angel of Seven schrieb:
Sehr viel schlimmer wäre es, wenn in den USA ein fundamentaler Christ und Tea-Party-Anhänger Präsident werden würde.... :e_u_t:

Viel schlimmer als unter Obama kanns auch nicht werden.

Sämtliche Wahlversprechen gebrochen, negativ Rekorde überall, von Verschuldung bis Arbeitslosigkeit. Die Verfassung und Bürgerrechte werden Stück für Stück abgeschafft, hirnlose Kriege an allen Fronten - I have a Drone - und Amerika auf dem in ein totalitäres Regime und Polizeistaat.
 
G

Guest

Guest

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
zu diesem Thema auch die vom Donnerstag den 12.12.2013:
An das Geld anderer Leute möchten auch kriminelle Einbrecherbanden. Sind wir ihnen hilflos ausgeliefert?
PLICKERT: Das ist leider weitgehend der Fall. Wir haben in den letzten vier Jahren beim Einbruchsdiebstahl Steigerungsraten von 50 Prozent. In diesem Bereich verwalten wir die Kriminalität, bekämpfen tun wir sie schon lange nicht mehr. Wir haben keine Ressourcen, um wirksam dagegen vorzugehen. Die Aufklärungsquote stagniert bei 13 Prozent. Polizeiaktionen in diesem Bereich dienen der Beruhigung der Volksseele. Der Wohnungseinbruch durch organisierte Banden ist aber auch der Preis, den eine offene Gesellschaft zahlen muss.

Sie spielen auf das Schengener Abkommen an. Es garantiert offene Grenzen. Am 1. Januar kommt nun die volle Freizügigkeit auch für Bulgarien und Rumänien. Wird es dann noch schlimmer?An das Geld anderer Leute möchten auch kriminelle Einbrecherbanden. Sind wir ihnen hilflos ausgeliefert?
PLICKERT: Das ist leider weitgehend der Fall. Wir haben in den letzten vier Jahren beim Einbruchsdiebstahl Steigerungsraten von 50 Prozent. In diesem Bereich verwalten wir die Kriminalität, bekämpfen tun wir sie schon lange nicht mehr. Wir haben keine Ressourcen, um wirksam dagegen vorzugehen. Die Aufklärungsquote stagniert bei 13 Prozent. Polizeiaktionen in diesem Bereich dienen der Beruhigung der Volksseele. Der Wohnungseinbruch durch organisierte Banden ist aber auch der Preis, den eine offene Gesellschaft zahlen muss.

Unsere Politiker machen mit der Reduzierung der Polizei den Weg frei für die Verbrecher.
Sorry, Verbrecher ist bestimmt ein Schimpfwort und diskriminiert Mitbürger, und ist also nicht Political correctness.
Muß man jetzt also wohl: Verbrecher = "Menschen mit Legalitätsferne".
Hurra, wir kapitulieren!!!
 

haruc

Ehrenmitglied
Registriert
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ja, gestern morgen um 8 Uhr gabs einen Einbruchsversuch zwei Häuser neben uns. Ob das in einem Zusammenhang mit einem Auto mit bulgarischem Kennzeichen steht, das in den letzten Tagen mit Schrittgeschwindigkeit hier herum gefahren ist, kann ich nicht sagen. Aber es "riecht" komisch.

Das war der 4 oder 5 (bekannt gewordene) Versuch seit 2010. Hinzu kommen noch 2 erfolgreiche Einbrüche. Damit ist in der Hinsicht in den letzten 4 Jahren bereits mehr vorgefallen, als in den zwei Dekaden zwischen 1990 und 2010.
 

Ähnliche Beiträge

Oben