Krieg gegen Syrien?

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
Die Amerikaner haben schon Truppen zusammen gezogen und die britischen Streitkräfte arbeiten nach Regierungsangaben an Plänen für einen möglichen Militäreinsatz gegen Syrien. Und das obwohl nicht bewiesen ist, dass das Giftgas (den Typ hat man auch noch nicht) wenn es eingesetzt wurde, von wem es eingesetzt wurde. Für die meisten Medien steht der Schuldige bereits fest: „Assad“. Doch diese sollten sich zurückhalten, denn das was sie 2003 Amerikanern und Briten, in Bezug auf irakische Massenvernichtungswaffen nachbeteten, stellte sich im Nachhinein ganz ganz schnell als Lüge heraus und bestätigte, dass es bei diesem Krieg nur um geoglobale und wirtschaftliche Interessen ging.

Was passiert wenn sich im Nachhinein herausstellt: Die Rakete wurde von Assad-Gegner abgeschossen, um die USA und andere Staaten in einen Krieg zu ziehen den sie selbst nicht gewinnen können weil ihnen auch der Rückhalt in der Bevölkerung fehlt.
Nach russischen Angaben wurde die betreffende Rakete aus einem Gebiet abgefeuert, das von Rebellen kontrolliert wird. Das dürften dann ja wohl auch amerikanische Spezialisten beim Auswerten von Aufnahmen der US-Spionagesatelliten festgestellt haben.

Passieren in punkto Demokratie und so, wird wohl nichts weiter. Es wird ein Land im Nahen Osten mehr geben, in dem nun auch Islamisten die Herrschaft an sich reißen wollen und ein Glaubenskrieg an der Tagesordnung ist, und Mord und Totschlag.
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Nichts. Was soll schon passieren?

Die Sache ist nicht zu lösen. Keine Seite hat Interesse an einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft - in Syrien so wenig wie in Ägypten.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
dkR schrieb:
Nichts. Was soll schon passieren?
Die Sache ist nicht zu lösen. Keine Seite hat Interesse an einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft - in Syrien so wenig wie in Ägypten.
Du hast den Irak und Afghanistan vergessen.

Ich glaube schon das es in Ägypten eine demokratische Gesellschaft geben kann, aber eben nicht unter den Muslimbrüdern und ihrer Freiheits- und Gerechtigkeitspartei.
 
G

Guest

Guest
vonderOder schrieb:
Für die meisten Medien steht der Schuldige bereits fest: „Assad“...
.

Ich hab da gleich ein mehrfach Deja-Vue

Golf von Tokin Lüge
Brutkasten Lüge
Irak Lüge

Ganz zu schweigen von der 911 Lüge und allen anderen Lügen, welche die US Administration konstruiert hat um wieder mal ein Land in Schutt und Asche zu legen.

Dabei war das vorhersehbar.

Schon 2007 sprach U.S. General Wesley Clark öffentlich von dem Plan aus 2001, innerhalb von 5 Jahren 7 Staaten anzugreifen. Libyen, Syrien, Iran, Libanon. Irak, Somalia, Sudan.

http://www.youtube.com/watch?v=SXS3vW47mOE
 

somebody

Erleuchteter
Registriert
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Mmmmhhhhh...

Da das Internet ja nichts vergisst, möchte ich mal diesen Artikel der "Daily Mail" vom 29.01.2013 verlinken.

Zufall?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
http://www.youtube.com/watch?v=sPtGJbrvpjQ

Wer war es nun ? Die Medien betreiben Volksverhetzung ohne eindeutige Beweise. Am Ende denken alle daß die "Gerechtigkeit" gesiegt hat , obwohl das Gegenteil ebenso die Wahrheit sein könnte.

Die unbetroffenen Menschen sind sich anscheinend nicht über die Konsequenzen eines Urteils und dessen Gültigkeit bewusst.


Anscheinend geschahen neue Giftgaseinsätze in Syrien. Die syrische Armee schreibt es erneut den Rebellen zu.
http://de.rian.ru/politics/20130828/266757736.html

Für den Fall einer Unschuld Syriens , wird es bei diesen Verdächtigen auch sein Recht durchsetzen können ?
http://de.rian.ru/politics/20130828/266756557.html

Ich denke Syrien wird schuldig gemacht , selbst wenn es unschuldig ist. Ansonsten droht in Europa und Amerika Bürgerkrieg auf dem Plan zu stehen.
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
vonderOder schrieb:
Ach was sind wir doch für böse und undankbare Anti-Amerikanisten.

Zumindest seid ihr etwas schräg.

In Syrien herrscht seit über zwei Jahren Bürgerkrieg mit weit über 100.000 Toten und Millionen Vertriebenen. Die Lage ist soweit eskaliert, dass Chemiewaffen im Häuserkampf und gegen Zivilisten eingesetzt werden.
Und was euch am meisten Bauchschmerzen bereitet ist, dass jemand (sprich die USA) diese unmenschliche Barbarei beenden könnte?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
dkR schrieb:
In Syrien herrscht seit über zwei Jahren Bürgerkrieg mit weit über 100.000 Toten und Millionen Vertriebenen. Die Lage ist soweit eskaliert, dass Chemiewaffen im Häuserkampf und gegen Zivilisten eingesetzt werden.
Und was euch am meisten Bauchschmerzen bereitet ist, dass jemand (sprich die USA) diese unmenschliche Barbarei beenden könnte?

Wer der Barbar ist hat sich eben noch nicht eindeutig erwiesen bei diesem Lügenspiel. Selbst am Anfang des Konfliktes gab es Gegenaussagen wie die Amerikaner würden Killer bezahlen , welche Zivilisten abschiessen um es Assad in die Schuhe zu schieben und einen Konflikt zu provozieren.

Und wenn wir die Vergangenheit betrachten , dann müssten wir eher den USA , Israel und dem gesamten Nato-Bündel Misstrauen gegenüber bringen.
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ja, das war jetzt der zwingend notwendige Bogen um sich vor meiner Frage zu drücken.

Dein Misstrauen vor dem NATO-Bündel hilft syrischen Zivilisten echt weiter.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
dkR schrieb:
vonderOder schrieb:
Ach was sind wir doch für böse und undankbare Anti-Amerikanisten.
Zumindest seid ihr etwas schräg.

Entschuldige die Frage: "etwas schräg"?, nur weil uns auch in diesem Zusammenhang
shechinah schrieb:
Lügen, welche die US Administration konstruiert hat um wieder mal ein Land in Schutt und Asche zu legen,
einfallen?
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Aus dem Tonkin-Zwischenfall folgt weder zwingend, dass a) diesmal auch etwas vorgeschoben wird b) die syrische Regierung kein verbrecherisches Regime ist c) irgendjemand vielleicht etwas gegen das Morden tun sollte.
Das ganz unabhängig von der Sinnhaftigkeit von Militärschlägen, vor allem ohne Zustimmung Chinas und Russlands.



Ach was sind wir doch für böse und undankbare Anti-Amerikanisten

Streich doch einfach "böse und undankbar" und setze "zynische", dann passt es ganz gut und hab´doch einfach mal die Eier dazu zu stehen.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Diese Aussage nach über 60 Jahren lückenlosem Globalkonflikt und ständiger Beteiligung der USA , von Korea bis Syrien , ist lächerlichst.


Die meisten Menschen wollen nur nicht wahrhaben daß sie tatsächlich den größten Verbrechern an der Menschheit dienen und die bequeme Lüge weiter ausleben.


"Syrien Gas-Angriff begünstigt die Rebellen"
http://www.presstv.ir/detail/2013/08/29/321015/syria-gas-attack-benefited-insurgents/
 

haruc

Ehrenmitglied
Registriert
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
+
dkR schrieb:
Und was euch am meisten Bauchschmerzen bereitet ist, dass jemand (sprich die USA) diese unmenschliche Barbarei beenden könnte?

Das Problem ist ja eben, dass sie genau das nicht vor haben. Die MIlitärschläge sollen die syrische Armee eigentlich gar nicht schwächen.
Nur so auf die Finger klopfen. Sonst gewinnen ja die Rebellen, und das wäre nicht minder schlimm als ein Sieg Assads...

angentP schrieb:
c) irgendjemand vielleicht etwas gegen das Morden tun sollte.

Die Situation ist aber total verfahren und recht komplex - auf allen Ebenen.
Gewinnt Assad, wird er sich an den Rebellen rächen. Gewinnen die Rebellen, werden sie sich an den Anhängern Assads rächen. Egal auf welcher Seite man nun eingreift, das Morden wird damit kein Ende haben. Die Mischung aus kultureller Vielfalt und politischen Ansichten (auf beiden Seiten), die eine solche Vielfalt negieren kann nicht dauerhaft zu einer stabilen Lage führen.
Noch dazu erhalten beide Konfliktparteien Rückendeckung von politischen und militärischen Schwergewichten.
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Diese Aussage nach über 60 Jahren lückenlosem Globalkonflikt und ständiger Beteiligung der USA , von Korea bis Syrien ist lächerlichst.

Ich persönlich finde eher diese Aneinanderreihung von logischen Fehl- und Kurzschlüssen und dieses alberne "Schwarz-Weiss-Denken" lächerlich, wie man sie bei allen Anhängern von geschlossenen Glaubenssystemen findet.

Die Situation ist aber total verfahren und recht komplex - auf allen Ebenen.

Natürlich.
Das ganze auf irgendwelche amerikanischen Interessen zu reduzieren ist allerdings genau das Gegenteil von irgendeiner Komplexität Rechnung tragen.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Nicht die Interessen von Israel und die Natomitglieder vergessen , während einige Forumteilnehmer hier wieder alles auf die USA re-reduzieren , inklusive Ihnen , agentP. (Wohl nur um die Anderstdenkenden vor anderen Lesern in ihrer Quintessenz wieder zum "Antiamerikanisten" zu stufen ?)
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Und was ist mit den Interessen von China? Russland? Iran? Ach so, ganz vergessen... Die sind alle per se interessenlos (vor allem im Nahen Osten), von Skrupeln gehemmt und auch sonst Leuchtfeuer moralischen Handelns.

Ich reduziere gar nix. Ich halte auch die USA weder für unfehlbar noch bestreite ich, dass sie Fehler machen, Verbrechen begangen haben und begehen oder dass Bombardierungen in der Regel keine Lösung sind, etc.
Wer allerdings ausschließlich einseitig Kritik übt, der muss sich eben gefallen lassen, dass die Vermutung aufkommt, dass es ihm in keiner Weise um den Versuch von Objektivität geht, sondern dass er einer Doktrin folgt und dass ihm die Bestätigung von Ressentiments wichtiger sind, als eine differenzierte Betrachtung.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
agentP schrieb:
Und was ist mit den Interessen von China? Russland? Iran? Ach so, ganz vergessen... Die sind alle per se interessenlos (vor allem im Nahen Osten), von Skrupeln gehemmt und auch sonst Leuchtfeuer moralischen Handelns.

Ich reduziere gar nix. Ich halte auch die USA weder für unfehlbar noch bestreite ich, dass sie Fehler machen, Verbrechen begangen haben und begehen oder dass Bombardierungen in der Regel keine Lösung sind, etc.
Wer allerdings ausschließlich einseitig Kritik übt, der muss sich eben gefallen lassen, dass die Vermutung aufkommt, dass es ihm in keiner Weise um den Versuch von Objektivität geht, sondern dass er einer Doktrin folgt und dass ihm die Bestätigung von Ressentiments wichtiger sind, als eine differenzierte Betrachtung.
Eine differenzierte Betrachtung wird es geben wenn sich China, Russland, der Iran so aus dem Fenster lehnen wie es USA immer wieder mit ihrer
agentP schrieb:
Aneinanderreihung von Fehl- und Kurzschlüssen
tun, um "ureigenste Amerikanische Interessen zu vertreten" und der Meinung sind "Das gefährde die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten."

Zynismus? Wenn Du meinst.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
es

Bisher sehe ich blau agieren und rot reagieren , selbst im Wirtschaftskrieg sind die Ex-Kommunisten in den Kapitalisten-Wirtschaftsöko-Kittel geschlüpft um gegen die westlich dominierte Welt zu reagieren indem die gleichen Methoden und Waffen genutzt werden.

Einseitige Kritik ? - Alle Supernationen sind verrückt und scheinen ausnahmelos über Leichen zu gehen. Es geht nur darum daß der Westen maßlos übertreibt , und wie ein kleines jähzorniges Kind agiert , welches zudem immer das letzte Wort haben muß.
 

Ähnliche Beiträge

Oben