Türkei bereit für Europa?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ibrayen

Meister
Mitglied seit
14. März 2004
Beiträge
116
@SeaBiscuit

das kurdenproblem würde sich mit einer wirtschaftlich stärkeren türkei automatisch lösen, denn das problem ist denke ich nicht so arg ethnisch begründet wie man denkt
Es tut mir leid, wenn ich mich schon zum x.Mal wiederhole: Du hast keine Ahnung, was du da sagst, denn das, was du sagst, ist nichts anderes als die offizielle türkische Politik: "Es geht nur um wirtschaftliche Fragen, sonst nix", so argumentiert der türkische Staat, um zu leugnen, dass die Kurden mit der Politik "Kurden existieren nicht" nicht einverstanden sind!

aber was die türkei doch will ist jetzt doch sowieso nicht mitgliedschaft, nein, sie wollen einen termin für den beginn der verhandlungen, damit sie sich an die eu anpassen, so wie alle anderen neuen staaten dies auch getan haben, und noch tun.
Verzeihung! Hier ist etwas total unlogisch: Was kommt denn nach den Verhandlungen? Oder meinst du die Türkei könne sich bis zur Verhandlungstermin der EU anpassen? Die Türkei muss sich nicht der EU anpassen, um in die EU zu kommen, sondern sie müssen einfach grundlegende Prinzipien der Demokratie nicht nur auf dem papier anerkennen, sondern auch befolgen. Außerdem kann die Türkei nicht EU-bereit sein, wenn sie sich nur dann verändern wollen, wenn sie einen festen Verhandlungstermin haben, d.h. die Türkei ist unfähig sich aus eigener Kraft zu demokratiesieren und deswegen brauchen die Impulse vom EU? Also man will sich nicht aus eigener Überzeugung ändern, sondern für anderen und das ist eine schwache Leistung!!!

die türkei ist überall europäisch, nix westlicher zipfel, alle städte im norden!, da war ich nämlich schon in allem, der westen und süden sowieso, der südosten jedoch nicht, aber der ist auch kaum bewohnt, da wohnt pro qkm weniger als 1 mensch!
Oh mein Gott!!! Was laberst du nur da? Ist Anatolien etwa der Nordpol oder doch Südpol? Wo leben die 20Millionen Kurden? Und hier zeigt sich wiedermal, dass du hier uns nur was vorgaukelst, denn Anatolien hat verdammt nochmal nichts mit Europa am Hut! Denn Anatolien ist viel orientalischer als europäisch.



@Reflektionsgesetz

...Nur müsst ihr beachten das das osmanische Reich keine Verbindung zur Republik Türkei hat und die Republik Türkei sich als letzten Staat der sich von der osmanischen Herrschaft befreien konnte, ansieht. ...
Ach dann träume ich wohl jedes Jahr, dass die Türken die glanzvolle Zeit der Osmanen feiern, unteranderem stellen sie nach, wie man z.B. Istanbul erobert hat usw. Darauf ist man sehr stolz. Und es will mir nicht in den Kopf gehen, warum man denn Unterdrücker feiert und auf dessen Imperium stolz ist.

Und du beziehst dich oft gerne auf Talat Pasa, Cemal Pasa und Enver Pasa, wenn es um Schuldzuweisungen geht, nur ist wohl kaum möglich, dass nur drei Leute so viel anrichten konnten, ohne dass ein gewaltiger Macht dahinter stand.

Ich glaube nach wie vor das die Türkei nicht daran schuld ist. Der eigentlich Entscheidende Unterschied übrigens in deinem Vergleich ist, dass das Deutschland nach wie vor der selbe Staat blieb und nur an der Spitze sich was änderte und das System leicht geändert wurde, aber die Türkei hat sich von einem Imperium gelöst...
Ja, das mit dem Glauben ist ja auch so eine ansichtssache und die Türkei ist, wie gesagt, stolz auf seine Vergangenheit und rühmen sich, eine 1000jährige Imperium (obwohl 700Jahren) besessen zu haben und dem entsprechend feiern sie jedes jahr die osmanische Tradition. Es waren doch die Türken, die den harten Kern des Imperiums bildeten. Die Türkei hebt heute noch Anspruch auf kurdische Städte in Nordirak, weil die mal auch wie viele andere Städte unter osmanischer Kontrolle waren, wie kann man das machen, indem man sich nicht zur Osmanischer Vergangenheit bekennt?

Dagegen sage ich auch nichts, dass finde ich genauso falsch. Ich bin auch so ziemlich allein bei meiner Meinung. Ich glaube das der Genozid stattgefunden hat, aber finde es falsch, dass die Republik Türkei Verantwortlich dafür gemacht wird, wenn der eigentliche Schuldige in Paris sich eine ruhige Zeit gönnt.

Natürlich ist es falsch das damalige Triumvirat und ihre Entschlüsse zu decken, da das auch vorallem zu einem falschen Bild des Staates führt.
Ich glaube nicht, dass die Elite der Türkei so dumm ist und aus Naivität eine Genozid leugnet den sie nicht begangen haben soll. Sie leugnen, weil sie ganz genau wissen, was es damit auf sich hat. Wieso pfeifen sie nicht auf die Osmanen, die angeblich nichts mit Türken zu tun haben soll, dann könnten sie ja auch anerkennen, dass eine unter der Osmanischer Herrschaft stattgefunden hat.

Wieso Atatürk gesagt hat stolz Türke zu sein kann ich dir genauso leicht erklären:

Im osmanischen Reich wurden Nationale Identitäten meist verleugnet und vergraben. Das einzig wichtige und damit die einzige Trennung unter den Menschen war die Religion. Es gab Muslime und Nicht-Muslime. Das war die einzige Unterscheidung. Es ging sogar soweit, dass Türken gegen Ende des Osmanischen Reiches nur als Soldaten benötigt wurden. Sie hatten in Istanbul und den Regierungsapperaten nichts zu suchen. Es war den Menschen peinlich zuzugeben Türken zu sein. Das änderte sich zur Zeit der Jungtürken zwar etwas, aber im großen und ganzen war es dennoch Schande Türke zu sein.
Die 10 Jahres Amsprache Atatürks mit dem Letzten Satz "Welch Freude dem, der sich Türke nennen kann" war daher ein großer Schritt um ihr selbstwertgefühl und ihre Nationale Identität, die sie in den 700 Jahren Osmanischer Herrschaft verloren hatten, wieder aufzubauen.
Also ich bin jetzt total verwirrt: Wer waren denn die Osmanen und wo sind die denn jetzt? Nicht etwa Türken? Türken haben gegen osmanische Reich gekämpft? Soweit ich weiß, hat Atatürk gegen den Sultanat gekämpft um selbst an die Macht zu kommen und die Türkei, das den Kern und Machtzentrum des osmanischen Reichs bildete, nach europäischem Vorbild zu regieren. Diese Erklärung der Aussage "Stolz, ein Türke zu sein" ist ein bisschen daneben, denn diese Aussage existierte und existiert noch immer, um die Kurden zu türkisiern, das ist auch das erste, was die kurdische Schüler in der Schule lernen. Und wenn die kurdischen Kinder jedes Morgen in der Schule als Begrüßung "Wie stolz dem, der sich Türke nennt" (tr.: Ne mutlu türküm diyene) rufen müssen, dann hat das absolut nichts mit minderheitskomplex der Türken unter osmanischer Herrschaft zu tun, denn die Osmanen waren die Türken und die Türken sind die Osmanen!

Übrigens hat die heutige Türkei damit nichts zu tun, aber sollte aus moralischen Gründen, wenigstens den Genozid anerkennen.
Warum sollten sie etwas anerkennen, den sie nicht begangen haben soll? Und allein aus moralischen Gründen so eine schwere Schuld auf sich zu nehmen, das als ein dunkler Fleck in der Geschichte immer dastehen wird, ist Dummheit, deswegen wäre es einfach viel gerechter für alle Seiten, wenn die Türkei einfach die Tatsachen anerkennen würde, die existiert haben.


@Gorgona

Ich oute mich vielelicht als absolut unwissend, aber mir sind jetzt von Atatürks Seite keine Progrome gegen Armenier, Kurden und Griechen bekannt.
Von Progrome gegen Armenier und Griechen weiß ich nichts genaueres, aber die Kurden hat er auf das übelste verraten. Die Kurden hatten die Chance auf die Seite der Russen zu kämpfen, dann sähe die Türkei wahrscheinlich heute anders aus, aber die Kurden haben aus Freundschaft und das Vertrauen in Atatürks versprechen zu Türken gehalten. Atatürk versprach den Kurden, dass z.B. Türken und Kurden gleichgestellt sein werden, man werde das befreite Land gemeinsam regieren...und und.
Daraufhin haben Kurden gemeinsam auf die Seite der Türken gegen Kolonialmächte gekämpft. Als das Land befreit war und die Republik ohne Kurden ausgerufen wurde, haben die Kurden eine Delegation zusammen gestellt, die Atatürk an das vereinbarte erinnern sollten, wurden festgenommen und hingerichtet und Atatürk vergass wer denn überhaupt die Kurden seien. Den Rest kannst du dir ausdenken: Es kam zu kurdischen Aufstände gegen dieses Verrat und als Reaktion hat die Türkische Armee jedesmal Feldzüge gegen Zivilbevölkerung geführt, wobei unzählige Kurden ermordet wurden.
 

MrMister

Erleuchteter
Mitglied seit
13. April 2003
Beiträge
1.905
Ich sehe ja die Argumentationen mit den Landkarten allgemein als Schwachsinnig an, denn die Landkarten und ihre Grenzen dienen dazu, dem menschlichen Denken "Grenzen" zu setzen. Und das macht sich bei vielen deutlich. Auch hier im Thema. Man betrachtet alles nur bis zum Bosporus und zum Ural und alles was dahinter ist, gehört nicht zu Europa und sollte dem entsprechend weniger beachtet werden. Aber was ist denn so schlimm auch mal etwas weiter zu schauen? Vielleicht mal über den Ural und über den Bosporus...
Es heißt zum einen Europäische Union, und nicht Menschliche Union oder Weltunion. Desweiteren haben wir alle nichts davon, die halbe Welt aufzunehmen, wenn dadurch die Wirtschaft kollabiert und alles wieder zerfällt!

Es hat sich nunmal in die Köpfe der Europäer eingebrannt, dass nach Istanbul schluss ist. Warum? Ich seh' es bereits kommen, während sich die gesamte Welt versucht zu vereinen, werden die Europäer sich weiter in ihrer Ecke verstecken und sich von dem Rest absondern.
Der europäische Kontinent ist doch eine reine Erfindung, selbst wenn man die Grenzen nachziehen möchte muss man fantasieren, da es kaum markante Zechen gibt wie bei den anderen Kontinenten. Europa kann man nunmal nur durch Fantastereien von Asien trennen, ansonsten ist Europa eigentlich ein Teil Asiens. Sie liegen sogar auf der selben Erdplatte.
1. Die Europäer haben keinen Grund sich zu verstecken, immerhin sind wir momentan die Einzigen, die wirklich zur Einigkeit beitragen! Die USA interessiert die UNO nicht mehr, Russland hat genug eigene Probleme und macht was es will, China will sich Taiwan krallen und wir nehmen 10 Ostblockstaaten auf. Fällt dir was auf!?

2. Sicher sind die Grenzen Europas künstlich, aber diese Grenzen legen nunmal die Fest, die in Europa sitzen, und nicht die, die rein wollen! Punkt!

habe ich gesagt das russland nicht europäisch ist? wo denn?
natürlich ist russland einfach zu groß um darauf abgebildet zu werden, das ist es doch was ich meine!!!!
du verstehst nicht:wink:
Du hast argumentiert, dass die Türkei auf einer Europakarte abgebildet ist und Russland nicht ganz. Darum ging es! Du wächselst deine Meinung auch wie andere ihre Unterwäsche...

@ibrayen: Zustimmung!
 

SeaBiscuit

Geselle
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
72
das wird ja immer witziger hier^^, also:



Es tut mir leid, wenn ich mich schon zum x.Mal wiederhole: Du hast keine Ahnung, was du da sagst, denn das, was du sagst, ist nichts anderes als die offizielle türkische Politik: "Es geht nur um wirtschaftliche Fragen, sonst nix", so argumentiert der türkische Staat, um zu leugnen, dass die Kurden mit der Politik "Kurden existieren nicht" nicht einverstanden sind!
lol, und wieso sind sie dann jetzt ruhig geworden?, weil es ihnen durch die reformen besser geht, oder ist dies gar die ruhe vor dem sturm, uiuiui, wie ich schon angst habe^^

Verzeihung! Hier ist etwas total unlogisch: Was kommt denn nach den Verhandlungen? Oder meinst du die Türkei könne sich bis zur Verhandlungstermin der EU anpassen? Die Türkei muss sich nicht der EU anpassen, um in die EU zu kommen, sondern sie müssen einfach grundlegende Prinzipien der Demokratie nicht nur auf dem papier anerkennen, sondern auch befolgen. Außerdem kann die Türkei nicht EU-bereit sein, wenn sie sich nur dann verändern wollen, wenn sie einen festen Verhandlungstermin haben, d.h. die Türkei ist unfähig sich aus eigener Kraft zu demokratiesieren und deswegen brauchen die Impulse vom EU? Also man will sich nicht aus eigener Überzeugung ändern, sondern für anderen und das ist eine schwache Leistung!!!

doppellol^^: natürlich macht man das nur wegen der eu, na und? wo ist da das problem? denkst du jetzt wirds besser? nein es wird nur anders!!

zu den reformen, erdogan hat angekündigt die reformen zur anpassung an die eu durchzuführen, egal ob die eu sie aufnehmen will oder nicht. im gegensatz zu anderen völkern aber ist die türkei von innen demokratisch geworden, nicht gar nicht oder durch andere!


Oh mein Gott!!! Was laberst du nur da? Ist Anatolien etwa der Nordpol oder doch Südpol? Wo leben die 20Millionen Kurden? Und hier zeigt sich wiedermal, dass du hier uns nur was vorgaukelst, denn Anatolien hat verdammt nochmal nichts mit Europa am Hut! Denn Anatolien ist viel orientalischer als europäisch.
1. ich habe es satt mit diesen falschen zahlen, in der türkei leben keine 20 millionen kurden, maximal 12 millionen, diese vollkommen übertreibung nervt einfach nur!!,

mal ne karte wie das ist: hab ich gescannt ausm atlas:





auf der karte kann man sehen wie das mit der bevölkerung aussieht, hinter den orangen linen leben vielleicht 5 millionen menschen, mehr definitiv nicht! diese sind aus meiner sicht nicht europäisch, die hinter der roten linie sind so halba halbe, und die hinter der schwarzen linie sind auch ziemlich cool drauf;)
davor, also wo ca. 60-70% der bevölkerung leben, ich denke sogar mehr ist das so europäisch wie spanien oder so ähnlich auch!





so, das mal so;)

das seldschukische reich ist auch unser reich gewesen, dieses ist etwa um die 700n chr entstanden, d.h. die türken sind schon seit 1300 jahren da, also sogar mehr, dann wurde das ja im jahre ca 1300 abgelöst vom osmanischen.
ja, die türken sind osmanen, klaro, aber die türkei ist nicht das osmanische reich, das ist ein gewaltiger unterschied, und ich wüsste nicht, weshalb man nicht auf sie stolz sein sollte, kurden haben sowas nicht zusatenen bringen können, beneidet uns nicht, haha....



das atatürk sowas versprochen haben soll glaube ich nicht, ich glaube das ist nur eine erfindung von euch um uns schlechtzureden!
ausserdem denke ich nicht dass es euch unter den russen besser ergangen wäre!




mr mister:

soll die eu doch die türkei nicht aufnehmen, das ist doch irrelevant in diesem thema, thema ist ob man die türkei aufnehmen soll aus unserer sicht, und ich sage, wenn die türkei bereit ist : JA!
 

Paran

Großmeister
Mitglied seit
30. November 2003
Beiträge
882
@ Implo

Also ich bin nicht der Meinung dass man irgendeinen kleinen Beamten dafür bestrafen soll, dass er ein NSDAP-Parteimitglied war! Der hat wahrscheinlich genauso wenig gewusst wie Millionen Deutsche ohne Parteibuch. Ich glaube wenn man absolut kompromislos vorgegangen wäre und jedes einzelne Mitglied suspendiert hätte wäre vom Verwaltungsapparat nicht mehr viel übrig geblieben. Ich finde, dass hier eher der Zweck die Mittel heiligt.
 

ibrayen

Meister
Mitglied seit
14. März 2004
Beiträge
116
@SeaBiscuit

so, das mal so;)

das seldschukische reich ist auch unser reich gewesen, dieses ist etwa um die 700n chr entstanden, d.h. die türken sind schon seit 1300 jahren da, also sogar mehr, dann wurde das ja im jahre ca 1300 abgelöst vom osmanischen.
Welche Geschichtsbewusstsein! Schon und gut, die Türken sind seit 1300 Jahren in Kleinasien und Anatolien.
Nur die Kurden sind viel länger da gewesen, wo die Türken bei ihren Eltern in Zentralasien/Mongolei waren.

ja, die türken sind osmanen, klaro, aber die türkei ist nicht das osmanische reich, das ist ein gewaltiger
unterschied, und ich wüsste nicht, weshalb man nicht auf sie stolz sein sollte, kurden haben sowas nicht zusatenen
bringen können, beneidet uns nicht, haha....
Glaub mir, ich und kein einziger Kurde beneidet euch und eure Völkermorde. Und außerdem kann ich euch nicht verstehen,
ob ihr nicht in der Lage seit zu verstehen oder ob euch das Gripps fehlt zu verstehen oder ob ihr einfach nicht verstehen wollt: Einige behaupten, die Osmanen seien nicht Türken gewesen, aber darüber zu diskutieren ist sinnlos, denn es war und es ist klar, wer die Osmanen sind. Wenn ihr auf die Osmanen
stolz seit und die Osmanen als eure Väter ansieht, dann müsst ihr, soweit das menschliche Verstand erlaubt, für die Taten eurer Väter sorge tragen. Ihr könnt nicht die Osmanen feiern und auf dessen Imperium stolz sein und gleichzeitig bekunden,
Türken und Osmanen hätten nichts gemeinsam. Aufgrund all dessen müsst ihr folgerichtig, das Völkermord anerkennen, wenn nicht,
dann gehört so ein verlogener Staat nicht in die EU!

das atatürk sowas versprochen haben soll glaube ich nicht, ich glaube das ist nur eine erfindung
on euch um uns schlechtzureden!
ausserdem denke ich nicht dass es euch unter den russen besser ergangen wäre!
Wir brauchen euch nicht schlechtzureden, sondern wie ihr euch im internationalen Beziehungen verhält,
ist auch ohne uns schlecht genug. Es kommt nicht drauf an, ob du nicht glaubst, dass Atatürk ein Verrat begangen hat, sondern was die Tatsachen sind. Und die Tatsache ist nunmal, dass ihr
Türken niemals zugeben könnt, dass ein Verrat an Kurden stattgefunden hat seitens euer Gott.
 

SeaBiscuit

Geselle
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
72
Welche Geschichtsbewusstsein! Schon und gut, die Türken sind seit 1300 Jahren in Kleinasien und Anatolien.
Nur die Kurden sind viel länger da gewesen, wo die Türken bei ihren Eltern in Zentralasien/Mongolei waren.
ja, und amiland gehört den indianern



Glaub mir, ich und kein einziger Kurde beneidet euch und eure Völkermorde. Und außerdem kann ich euch nicht verstehen,
ob ihr nicht in der Lage seit zu verstehen oder ob euch das Gripps fehlt zu verstehen oder ob ihr einfach nicht verstehen wollt: Einige behaupten, die Osmanen seien nicht Türken gewesen, aber darüber zu diskutieren ist sinnlos, denn es war und es ist klar, wer die Osmanen sind. Wenn ihr auf die Osmanen
stolz seit und die Osmanen als eure Väter ansieht, dann müsst ihr, soweit das menschliche Verstand erlaubt, für die Taten eurer Väter sorge tragen. Ihr könnt nicht die Osmanen feiern und auf dessen Imperium stolz sein und gleichzeitig bekunden,
Türken und Osmanen hätten nichts gemeinsam. Aufgrund all dessen müsst ihr folgerichtig, das Völkermord anerkennen, wenn nicht,
dann gehört so ein verlogener Staat nicht in die EU!
Türken und Osmanen sind das gleiche Volk, ist klar.
Die türkei ist nicht das osmanische reich, die türkei ist ein nachfolgerstaat, deswegen kann man drüber stolz ein, man kann auch einiges einsehen und bla.................aber jetzt mal ehrlich, was haben diese völkermorde noch heute zu bedeuten, wenn man sie anerkennt sind sie alsbald vergessen.......
dan kommen wir halt net in die eu, lol, als ob das das ende wäre...

Wir brauchen euch nicht schlechtzureden, sondern wie ihr euch im internationalen Beziehungen verhält,
ist auch ohne uns schlecht genug. Es kommt nicht drauf an, ob du nicht glaubst, dass Atatürk ein Verrat begangen hat, sondern was die Tatsachen sind. Und die Tatsache ist nunmal, dass ihr
Türken niemals zugeben könnt, dass ein Verrat an Kurden stattgefunden hat seitens euer Gott.
öhm ja, natürlich gibt es kleine reibereien, aber wo bitte verhaltet sich die regierung international gesehen falsch......ich frag mich da mal wies mit den kurden dann wäre international, so wie die irakis wahrscheinlich, lauter sanktionen, weil das so ein barbarisches araber-volk ist^^

Zu Atatürk: Jo, und ich bin der liebe Gott! :D
 

MrMister

Erleuchteter
Mitglied seit
13. April 2003
Beiträge
1.905
ja, und amiland gehört den indianern
Toll, jetzt argumentiert du auf Kindergartenniveau... "Mama, der hat aber auch!"... Deutschland könnte auch alles auf die Österreicher schieben, immerhin war er ja kein Deutscher! Das das Schwachsinn ist siehst du aber ein, oder?

Die türkei ist nicht das osmanische reich, die türkei ist ein nachfolgerstaat, deswegen kann man drüber stolz ein, man kann auch einiges einsehen und bla.................aber jetzt mal ehrlich, was haben diese völkermorde noch heute zu bedeuten, wenn man sie anerkennt sind sie alsbald vergessen.......
Es geht hier mehr um den guten Willen. Wenn sie bald vergessen sind, wäre das zwar schade, aber dann dürfte es euch doch nicht sehr jucken, oder?
 

SeaBiscuit

Geselle
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
72
1. ich kann das auch hochdiplomatisch formulieren, aber wenns so kürzer geht;)

2. mich juckts auch heute nicht wirklich :roll:
 

Qrt

Meister
Mitglied seit
28. März 2004
Beiträge
407
Türkei bereit für Europa ??

Erst wenn Mustafar seiner Frau Eiche beim tütentragen hilft. Sonst nicht. 8O

gruss qrt :p
 

MrMister

Erleuchteter
Mitglied seit
13. April 2003
Beiträge
1.905
Danke, dass du uns nach 32 Seiten mit diesem philosppischen und politisch vollkommen korrekten Satzkonstrukt bombadierst...

Ach übrigens, das war ironisch gemeint....
 

Arkan

Meister
Mitglied seit
7. Juli 2002
Beiträge
420
HALLO GILGAMESCH, ich bin zurück!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Habe aber bisher nur die ersten vier Seiten lesen können und auch nicht viel Zeit. Das was Du in diesen ersten Seiten geschrieben hast, war ja mal wieder unter aller Sau. Dazu komme ich irgendwann noch zu sprechen.

Aber eines muss ich Dir noch sagen: in ein zwei Punkten aus unserer alten Diskussion muss ich Dir dann doch noch recht geben, da habe ich meine Meinung geändert. Aber dazu auch mehr, wenn ich wieder Zeit habe....bis dann....
 

Paran

Großmeister
Mitglied seit
30. November 2003
Beiträge
882
@ Arkan

Das war ja wirklich ein inhaltsreicher Beitrag! Kleine Frage am Rande:

Warum benennst du dich mit einem Namen eines Kriegsvebrechers?
 

SeaBiscuit

Geselle
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
72
uiuiui, arkan ist zurück, arkan, erinnerst du dich noch an mich? mittlerweile hat sich zwar mein name verändert aber dennoch^^


@qrt
hey qrt, das war awa witzig, muss ich dir recht geben^^



@mrmister
oki doki mein herr!




mal ne frage von mir: wieso ist israel in der uefa, und wieso machen die bei der eurovison mit?
 

ibrayen

Meister
Mitglied seit
14. März 2004
Beiträge
116
@SeaBiscuit

Türken und Osmanen sind das gleiche Volk, ist klar.
Türken und Osmanen sind nicht das gleiche Volk, sondern die Türken sind die Nachfahren der Osmanen. Aber für dich reichts ja auch, wenn du die Beziehung zwischen Türken und Osmanen nicht kennst, aber trotzdem auf Kindergartenniveau mitdisskutieren willst.

Die türkei ist nicht das osmanische reich, die türkei ist ein nachfolgerstaat, deswegen kann man drüber stolz ein, man kann auch einiges einsehen und bla
Ja, super erkannt!!! Und dein Nickname hieß vorher "DersertEagle" und jetzt "SeaBiscuit", somit bist du jetzt nicht derselbe wie vorher als du "DesertEagle" hieß? oder soll ich mich weiter mit deinem Schwachsinn-Argumente beschäftigen?

aber jetzt mal ehrlich, was haben diese völkermorde noch heute zu bedeuten, wenn man sie anerkennt sind sie alsbald vergessen.......
Ich könnte dir jetzt schreiben, was die Anerkennung des Völkermordes bringen wird, aber ich machs lieber nicht, denn du würdest das nicht verstehen (auch kein Wunder auf deinem Niveau) und ich habe keine Lust mich mit deine lächerlichen, sinnlosen Argumenten zu beschäftigen!

dan kommen wir halt net in die eu, lol, als ob das das ende wäre...
Sag das mal deinem Papa Erdogan und Mustafa Kemal, beide würden dich aufhängen, denn nach deren Vorstellung ist die Zukunft der Türkei nur in Europa rosig, sonst droht der Türkei der Weltuntergang.

1. ich kann das auch hochdiplomatisch formulieren, aber wenns so kürzer geht;)
Einer, der hochdiplomatisch argumentieren kann, labert nicht nur mist, sondern würde ab und zu mal vernünftig argumentieren.
 

type_o_negative

Meister
Mitglied seit
5. Juni 2002
Beiträge
342
Hallo!

Ich habe mir in den letzten Tagen sehr viele Meinungen zu dem Thema "Türke -> EU" angehört.

In Österreich sind sich fast alle Parteien einig! Und zwar sind die meisten gegen einen Beitritt. Wie z.B: der Sozialdemokrat
Alfred Gusenbauer:
kurier.at schrieb:
Die Türkei ist derzeit nicht reif für die EU, und die EU ist nicht reif für die Türkei. Ich bin derzeit gegen einen Beitritt. Grund: Schon die Erweiterung ist durch die Versäumnisse der Bundesregierung schlecht vorbereitet. Es wäre unverantwortlich, ohne eine Festigung der EU-25 die Türkei aufzunehmen.
Da ist sicht Gusenbauer einig mit den "rechten" FPÖ-lern.
Die ihren EU-Wahlkampf mit Slogens wie:"Türkei in der EU? Nicht mit uns!" (So in etwa) führen.
Und die Volskpartei ist auch nicht anderer Meinung.


http://kurier.at/oesterreich/610583.php

Selbst die so grünnen Grünen werden gelb!

die Presse schrieb:
Grüne: Türkei braucht eine europäische Perspektive

Ablehnung kommt auch von den Grünen: “Die Türkei braucht eine europäische Perspektive, damit der Reformprozess weitergeht,“ so Johannes Voggenhuber, Spitzenkandidat der Grünen für die EU-Wahl. Europa sei aber in den nächsten zehn Jahren wegen der gerade erfolgten Erweiterung nicht in der Lage, die Türkei aufzunehmen. „Zudem müsse es in der Türkei substanzielle Fortschritte geben", so Johannes Voggenhuber weiter
http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=p&ressort=euw&id=421151

In Deutschland ist die Meinung bei der CDU/CSU anscheinend auch nicht sehr anders...

ZDF schrieb:
Merkel: Kein Anti-Türkei-Wahlkampf

Heftige Kritik an ihrem Kurs

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel ist mit ihrem Nein zu einem EU-Beitritt der Türkei auf Unverständnis und massive Kritik gestoßen. EU-Erweiterungskommissar Günter Verheugen erinnerte in Brüssel an anders lautende, einstimmige Beschlüsse der Staats- und Regierungschefs.
http://www.heute.t-online.de/ZDFheute/artikel/10/0,1367,POL-0-2105258,00.html


Anscheinend sind sich die meisten EU-Politker einig? Man schiebt den beitritt extreme-weit auf! Die Sprache ist von 2023.... Da wird es vielleicht gar kein Europa mehr geben (.... übertrieben, ich weiß)!
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die EU-Politiker, die Türkei nicht wirklich in der Europäischen Union sehen wollen. Aber anscheinend sind die Politker zu feige es wirklich auszusprechen!

Ich denke, dass wichtigste sollte sein, den Türken klip und klar zu sagen, was möglich und was nicht möglich ist. Aber vielleicht irre ich mich ja, und die Türkei wir ja echt irgendwann mal aufgenommen.... Aber dann auch bitte Russland aufnehmen!

siju
 

SeaBiscuit

Geselle
Mitglied seit
10. März 2004
Beiträge
72
Türken und Osmanen sind nicht das gleiche Volk, sondern die Türken sind die Nachfahren der Osmanen. Aber für dich reichts ja auch, wenn du die Beziehung zwischen Türken und Osmanen nicht kennst, aber trotzdem auf Kindergartenniveau mitdisskutieren willst.
hast schon recht, osmanen gab es sogesehen nicht, die gründer vom osmanischem reich, und die beherrschende volksgruppe waren die türken.

aber nunja, mit dir kann man net diskutieren, möchte mich dazu mal nicht äußern*g*


Ich könnte dir jetzt schreiben, was die Anerkennung des Völkermordes bringen wird, aber ich machs lieber nicht, denn du würdest das nicht verstehen (auch kein Wunder auf deinem Niveau) und ich habe keine Lust mich mit deine lächerlichen, sinnlosen Argumenten zu beschäftigen!
LOL^^, jetzt will er angeblich was sagen dass er doch nicht sagen will weil er nichts zu sagen hat, jo man ok!
und ich könnte sagen, denken wissen, ..... dass der öcalan ein terrorist ist


Ja, super erkannt!!! Und dein Nickname hieß vorher "DersertEagle" und jetzt "SeaBiscuit", somit bist du jetzt nicht derselbe wie vorher als du "DesertEagle" hieß? oder soll ich mich weiter mit deinem Schwachsinn-Argumente beschäftigen?
mach das, ich gehe derweil etwas essen, ok?
ps: ich bin nicht derselbe;)



Sag das mal deinem Papa Erdogan und Mustafa Kemal, beide würden dich aufhängen, denn nach deren Vorstellung ist die Zukunft der Türkei nur in Europa rosig, sonst droht der Türkei der Weltuntergang.
nein nein nein, du vergleichst mein volk mit deinem, wir hängen uns nicht gegenseitig auf wenn wir ne andere meinung haben, wirs sind nämlich nicht so barbarisch wie deines.....papa erdogan und opi atatürk sind schon um einiges lieber als dein papa öcalan, aber ups, ich hatte ja vergessen, dass mein alter ihn eingesperrt hat....
der weltuntergang kann der türkei so leicht nicht drohen, wenn sie nicht in die eu kommt, dann werden die beziehungen trozdem enger geknüpft werden, und blablubb und blablubb....


Einer, der hochdiplomatisch argumentieren kann, labert nicht nur mist, sondern würde ab und zu mal vernünftig argumentieren.
Achso ja, ich hatt vergessen dass du Botschafter bist^^.


PS: du gehst mir auf die eier^^
mit dir kann man net reden, soweit ist alles klar;)



zurück zum thema:

österreich ist gegen beitritt, wie wunderbar, und die cdu, diese eine französische partei und so weiter und so weiter..... na und?
hat das weiter was zu bedeuten?
die meisten menschen wissen doch sowieso net was das für auswirkungen haben könnte, es ist nicht das wissen was sie davor abhält, es ist die angst, man will es sich leicht machen, ok kann ich verstehen, soll mir egal sein;)

vor 2023 kann die türkei nicht soweit sein um beizutreten, was ist daran nicht normal? deswegen haben die meinungen der parteien von heute sowieso nichts zu bedeuten, mal sehen wie das nach einigen jahren aussieht, wenn so langsam die gegenargumente ausgehen, denn man kann den ostblock nicht eweig verdauen, und die türkei wird nicht stehen bleiben....
russland ist glaube ich noch immer zu stolz um aufgenommen zu werden, aber vielleicht irre ich mich....ich wäre generell, dafür russland aufzunehmen, wenn sie bereit sind und das volk es so will
 
Mitglied seit
11. Januar 2004
Beiträge
40
Qrt schrieb:
Türkei bereit für Europa ??

Erst wenn Mustafar seiner Frau Eiche beim tütentragen hilft. Sonst nicht. 8O

gruss qrt :p
Damit hast du eigentlich garnicht so unrecht. Ich stimme dir absolut und vollkommen zu. Es ist halt eine Sache der Kultur und Religion. Nur die Namen sind falsch geschrieben (stark germanisiert würd ich sagen :D )

Naja ich bin froh das ich mich zurück gezogen hab aus der Diskussion die spitzt sich meiner Meinung nach zu sehr zu und auf schroffe und destruktive Meinungen hab ich vorerst mal keine Lust.

PS: die Osmanen waren kein Volk, sondern eine Dynastie oder Familie. Vergleichbar wie die Habsburger, aber keine Türken. Die Vorfahren Osman und Orhan waren Türken, aber die späteren waren nicht Türken ihre Eltern waren auch keine. Ihre Ehefrauen waren alle fremder Herkunft. Sogar die Ehefrau von dem Gründer Osman Gazi war eine Mongolin.
Also in dem Sinne :arrow: das Reflektionsgesetz
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Merkel schmiedet europäische Anti-Türkei-Koalition

Merkel schmiedet europäische Anti-Türkei-Koalition



CDU-Chefin Angela Merkel will eine EU-weite Kampagne gegen den EU-Beitritt der Türkei starten. Doch längst nicht alle Unions-Politiker sind bereit mitzumachen - schließlich ist es eine Abkehr von der Position der Kohl-Regierung.

Sie bekräftigt darin ihre Auffassung, dass eine Vollmitgliedschaft der Türkei die Integrationskraft der EU überfordern würde.

mehr: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,318313,00.html
 

Hegg

Lehrling
Mitglied seit
21. Juli 2003
Beiträge
39
Richtig so!

Es muß oberstes Ziel deutscher EU-Politik sein, einen Betritt der Türkei in die EU zu verhindern.
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
so muss das also oberstes ziel sein?

frisch aus timbuktu eingeflogen ;)

na erzähl mal warum es oberstes ziel sein muss.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben