Schwere Krawalle in Griechenland

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Auch wenn meine Quelle vonder goldenen Morgendämmerung natürlich der Meinung war, daß die "τρελός" nur Schiß vor einer Konfrontation mit "echten Spartanern" hatten...

Ganz gut trifft auch der Text hier zu:

Griechen gehören zu den zufriedensten Völkern
Europas, wenn nicht sogar, weltweit!

Ich gönne es ihnen, diese Zufriedenheit

Davon abgesehen, gelange ich zu der persönlichen Erkenntnis,
dass zum menschlichen Zufriedensein folgende griechische Kochzutaten gehören:


- uneingeschränktes Vertrauen an "Panagia",
die für alle Kalamitäten haftet
(in der Ägäis übernimmt "Agios Nikolaos" die Aufsicht);
und wenn alle Stricke Reißen werden sich schon die Olympier drum kümmern

- der sprichwörtlich unverrückbare Glaube, dass man selbst,
nie und nimmer schuldig daran sein könnte,
schlimmstenfalls die "Politik";

- die entlastende Überzeugung, dass für den Müll
auf den Strassen der "Dimos" (die Verwaltung)
verantwortlich zeichnet;

- die nicht minder bewunderungswürdige Einstellung,
"jeder für sich, keiner für alle" ("Individualismus");

- dass Chaos auch seine guten Seiten hätte,
befreite es doch das Volk vor dem
gesundheitsschädigenden Grübeln

und schließlich der damit einhergehende Glaube an Wunder!

Griechen bleiben also unregierbar und chaotisch,
dafür aber unendlich zufrieden!

Mögen sich die Xenos über das hellenische, ökonomische Elend
den Kopf zerbrechen - die Zufriedenheit der Hellenen zählt!
Her mit Ouzo, Souvlaki und Bakklava bitte!
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Lieber Malakim, ich weiß doch warum dort der Teufel los ist. Ich wollte auf die Art nur mal wieder kitzeln und ein wenig provozieren. Es sollte nur deutlich werden, dass (so wie ich es heute Morgen auch schon wieder im TV gesehen habe) uns der Mainstream diese Leute nur als Krawallmacher und völlig bescheuert darstellt. Jetzt reden die gar schon von Krawall-Tourismus und behaupten, dort seinen größtenteils ausländische Jugendliche "am Werk", welche nur aus Gründen des randalieren wollens um die Welt reisen und dort mitmischen wo gerade etwas "los ist". Und was das lustigste ist, die gehen auch noch davon aus, dass wir das glauben. Die halten nicht nur die Jugendlichen in Griechenland für blöd, sondern auch uns, die wir uns auf die Mainstreamnachrichten zum größten Teil verlassen.
Sicher kenne ich die Blogs, die Foren und alternative Nachrichten. MICH musst du das nicht fragen. Frag das die, die immer alles was sie in den Nachrichten hören oder lesen als gegeben hinnehmen. Derer gibt es leider noch zu viele.


HunabKu
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
HunabKu schrieb:
Es sollte nur deutlich werden, dass (so wie ich es heute Morgen auch schon wieder im TV gesehen habe) uns der Mainstream diese Leute nur als Krawallmacher und völlig bescheuert darstellt. Jetzt reden die gar schon von Krawall-Tourismus und behaupten, dort seinen größtenteils ausländische Jugendliche "am Werk", welche nur aus Gründen des randalieren wollens um die Welt reisen und dort mitmischen wo gerade etwas "los ist".
Karawalltourismus gibt es aber wirklich. da brauchst du garnicht soweit zu reisen. nach Berlin um die Nacht zum 1.Mai auf dem Mariannenplatz reicht schon. die Gaffer sind die Füllmänge für Chaoten., die unter die friedlich feiernden Leute mischen.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Wer Steine und Brandbomben wirft, Autos anzündet, Geschäfte plündert und Polizisten angreift, der IST ein völlig bescheuerter Krawallmacher.
Das ist erstmal richtig. Es wird aber so dargestellt, als bestehe diese Menge ausschließlich aus Krawallmachern. Klar, wenn man vordergründig nur Bilder dieser Randalierer zu sehen bekommt, wie sollte bei Otto-Normaldenker da ein anderer Eindruck entstehen?
Wie ich schon mehrfach schrieb, die Meinungsmache ist eines der "wertvollsten" Einsatzmittel unserer Obrigkeit und die Medien verstehen sich sehr gut darin, ihnen dabei hilfreich unter die Arme zu greifen.
Das, was die Menschen zu sehen und zu hören bekommen glauben sie nun mal, zumindest der Großteil der Bevölkerung tut das. "Ich schaue jeden Tag die Nachrichten" sagte mir gestern eine Bekannte, "Ich muss doch wissen, was es neues gibt". Als ich sie fragte, ob sie dass denn alles so akzeptiert wie man es ihr vorstezt und auf die Frage hin, ob sie hier und da mal auf die Idee kommt, dass da was nicht stimmt oder sie evtl mal hinterfragt, antwortete sie auf das erste mit "Wieso nicht?"", auf letzteres mit "Nö, warum?". Soetwas gibt mit, vor allem aufgrund der Tatsache, dass diese Bekannte Politikwissenschaft und Geschichte studiert hat, doch schon sehr zu denken.
Dass die meisten Leute alles fressen was man ihnen vorwirft ist also nicht ausschließlich auf die so genannte Unterschicht zu beschränken mit der Begründung sie seien eh ungebildet (auch diese Meinung wurde übrigens "gemacht").
Ich denke unsere Angst und Naivität sind es vordergründig, die uns dort hin gebracht hat wo wir sind, nämlich in Abhängigkeit.


HunabKu
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.298
HunabKu schrieb:
Es wird aber so dargestellt, als bestehe diese Menge ausschließlich aus Krawallmachern. Klar, wenn man vordergründig nur Bilder dieser Randalierer zu sehen bekommt, wie sollte bei Otto-Normaldenker da ein anderer Eindruck entstehen?
Ich weiß ja nicht, welche Nachrichten du so verfolgst, aber in den sog. Mainstreamnachrichten ging eindeutig hervor, dass sich Krawallmacher in eine friedliche Demonstration gemischt hatten, und aus ihr heraus dann die Polizei angegriffen hat. Es wurde DEFINITIV nicht Meinung gegen alle Demonstranten in Griechenland gemacht. Es wurde extra hervorgehoben, dass die Krawallmacher die Demos für ihre Zwecke missbrauchten.
Vielleicht solltest du dir die sog. Mainstreamnachrichten erstmal reinziehen, bevor du darüber urteilst oder dagegen Meinung machst. ;-)
Soetwas gibt mit, vor allem aufgrund der Tatsache, dass diese Bekannte Politikwissenschaft und Geschichte studiert hat, doch schon sehr zu denken.
Mir gibt es sehr zu denken, dass du quasi nur dein Umfeld und die Meinung der anderen, der sog. Mainstreamopfer, in Frage stellst, jedoch niemals deine eigene. Selbst dann nicht, wenn du scheinbar selbst erkannt hast, dass dir dein Gegenüber bei betreffendem Thema bildungstechnisch überlegen ist. :k_schuettel:
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Auf das "Wieso nicht?" und das "Nö, warum?" hätte man dann, rein theoretisch, mit Argumenten antworten können. Als Politikwissenschaftlerin wird die Dame wissen, daß "da (grundsätzlich) mal was nicht stimmen" kann und vermuten, daß der Frager auf einen Einzelfall hinauswill. Also fragt sie zurück, und was bekommt sie zu hören?

Man kann außerdem mutmaßen, in welchem Bekanntschaftsverhältnis unser Freund mit einer Politikwissenschaftlerin steht und mit welcher Begeisterung sie sich mit ihm auf Diskussionen einlassen mag. Seinen Anlageberater treibt er ja in den Wahnsinn.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Ach Liberaler. Sie wollte doch überhaupt nicht darüber dikutieren. Sie hat Politikwissenschften als Zweitfach und Geschichte als Hauptfach studiert. Heute hat sie aber einen Job, der mit beidem absolut nichts mehr zu tun hat. Was ich mit all dem sagen wollte ist, dass sie aufgrund ihres Studiums egentlich jemand sein müsste der nachfragt, hinterfragt und skeptisch ist. Leider ist sie weder noch und hält die mainstreaminformationen für das Maß aller Dinge un nimmt sie für bare Münze.

Selbst dann nicht, wenn du scheinbar selbst erkannt hast, dass dir dein Gegenüber bei betreffendem Thema bildungstechnisch überlegen ist. Manmanmanmanman.....
Nun, studiert sein bedeutet nicht grundsätzlich, dass man einem Anderen geistig überlegen ist der bezogen auf ein bestimmtes Thema nicht studiert hat. Der Umgang mit dem im Studium erwobenen Wissen ist es was wichtig ist. Was nütz dir das tollste Grundstück, wenn es nicht bewirtschaftet wird und verwildert....
Nur allein das Studium selbst bedeutet bei weitem nicht, dass jemand bildungstechnisch überlegen ist.

ch weiß ja nicht, welche Nachrichten du so verfolgst
Das heute-journal, die Tagesschau und dergleichen. Sicher wird erzählt..aber was gezeigt wird ist ausschlaggebend. Die Leute nehmen visuell mehr wahr als akustisch, prägt sich eher ein. Ich komme aus der Werbebranche...bissl weiß ich bescheid.


HunabKu
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Erstaunlich, wie HunabKu mal wieder alles reletiviert mit der Zeit - erst wird das Thema gar nicht angesprochen, dann beschränkt sich das nicht-ansprechen auf die Mainstreammedien, dann nur noch auf das visuelle ... :lol:

Wie stellt man denn Nicht-Krawallmacher visuell dar? Durch ne friedliche Demonstration? Wurde gezeigt, in den Mainstreamnachrichten ...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Sie wollte doch überhaupt nicht darüber dikutieren.
Was zweifellos daran liegt, daß sie ein Schäfchen ist. Andere Gründe kann es nicht geben, jedermann liebt die angeregten Diskussionen mit HunabKu.

Edit: Ich kenne übrigens eine Reihe von Leuten, deren Meinung nach die Demonstranten im öffentlich-rechtlichen "Rotfunk" empörend gut wegkommen.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.298
stimmt, manchmal kann man nur noch den Kopf schütteln. :k_schuettel:

Er scheint recht resistent gegen Argumentation zu sein. Dreht sich alles bis es passt.
Was nicht passt wird passend gemacht, sozusagen.

Er scheint nichtmal den Unterschied zwischen Bildung und Intellekt zu kennen.
@ Hunabku: Ich glaube es könnte die Welt untergehen und du würdest dennoch nicht an deiner Überzeugung oder deinem Weltbild zweifeln, gar es in Frage stellen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
HunabKu schrieb:
Das heute-journal, die Tagesschau und dergleichen. Sicher wird erzählt..aber was gezeigt wird ist ausschlaggebend. Die Leute nehmen visuell mehr wahr als akustisch, prägt sich eher ein. Ich komme aus der Werbebranche...bissl weiß ich bescheid.
Aus eigener Anschauung kann ich das nicht bestätigen. Erstens höre ich ohnehin mehr Radio als fernzusehen, und zwotens lese ich, wenn ich es tue, meist nebenher ein Buch. Für mich steht das Bild im Hintergrund.

Sicherlich ist das auch bei einem Großteil der ungebildeten, verführbaren Unterschicht so, die HunabKu gleich für seine Sache in die Arena schicken wird, denn soweit ich weiß, sieht die entweder überhaupt keine Nachrichten oder läßt sie beim Essen oder Bügeln als Hintergrundberieselung laufen.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Erstaunlich, wie HunabKu mal wieder alles reletiviert mit der Zeit - erst wird das Thema gar nicht angesprochen, dann beschränkt sich das nicht-ansprechen auf die Mainstreammedien, dann nur noch auf das visuelle ... Laughing
Nun, ich würde es mir ja auch gern ersparen, immer alles haarklein und extra nächträglich zu erklären. Wie die Medien arbeiten, dachte ich, sei dir klar und dass ich meinte, man ZEIGT uns in den Medien halt immer nur die Krawallmacher und dass die Leute über´s Auge einfach das meiste wahrnehmen würdest du auch wissen. Da hatte ich mich wohl getäuscht. Wenn ich es im Nachhinein dann eben doch erklären muss, kommt halt sowas bei raus und wird (absichtlich?) fasch verstanden.

Er scheint nichtmal den Unterschied zwischen Bildung und Intellekt zu kennen.
Genau die Frage stellte ich mir bei euch auch...warum wird immer davon ausgegangen das Intellekt und Bildung haben das selbe ist. Zumindest kommt es so an.

Erstens höre ich ohnehin mehr Radio als fernzusehen, und zwotens lese ich, wenn ich es tue, meist nebenher ein Buch. Für mich steht das Bild im Hintergrund.
...ein prima Beispiel dafür, warum ich immer alles nachträglich erklären muss. Ich habe auch oft den Eindruck, wie gesagt, dass man absichtlich so tut, als hätte sich sein Gegenüber nicht klar ausgedrückt.
Lieber Liberaler. Du weißt im Grunde ganz genau wie ich das mit dem Bild gemeint hatte. Was du im einzelnen tust und dass du wenig Fern siehst, ist dabei doch überhaupt nicht von Bedeutung. Die meisten Leute sehen nun mal primär fern und genau die möchte man vordergründig auch erreichen. Das Bild spielt selbstverständlich nur im TV, oder in Zeitschriften (oder der BILD) eine große Rolle. Was soll es auch im Radio? War davon die Rede. Nein?
Ich denke du zerpflückst einfach nur gern meine Sätze, damit du überhaupt was zu Meckern hast.

Wie ich schon oft sagt. Leute wie ich, die Dinge ansprechen die man besser nicht anspricht, ob nun aus gesellschaftlichen Gründen oder warum auch immer, die mag man nicht und das macht man ihnen auch ganz gut deutlich. Sie werden als dumm bezeichnet, als Unruhestifter, man macht sich über sie lustig und versucht sie im schlimmsten Fall Mundtot zu machen. Und weil das überall so ist und auch immer schon so war, weiß ich auch, wie ich den einen oder anderen hier zu verstehen habe. Denn auch hier sind es die selben Gründe.....


HunabKu
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Du behauptest etwas, das nachweislich falsch ist, windest dich dann raus, wenn Leute dich darauf hinweisen und flüchtest dich dann wieder in deine angebliche, selbstgewählte Opferrolle, indem du auf eine sehr billig gewählte Metaebene ausweichst ... einfach zu sagen, dass du falsch liegst, kommt dir gar nicht in den Sinn.

Um es klar zu sagen: nein, in den Mainstreammedien wird nicht quer über alle Medien hinweg das Bild vermittelt, dass in Griechenland nur idiotische Krawallmacher unterwegs sind. Nach allem was ich so gesehen habe, wird auf die massiven Probleme Griechenlands hingewiesen, damit die Demonstrationen erklärt und begründet, aber auch gezeigt, dass es Idioten gibt, die eben diese Demonstrationen für Gewaltakte nutzen ...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Natürlich geht es auch ums Radio, es geht ja um die Medien. Und da frage ich mich doch, was die Leute auf dem Weg zur Arbeit machen, Radio hören oder fernsehen? Was sie den ganzen Tag neben der Arbeit laufen lassen - Radio oder Fernseher? Usw. usf. Es ist aber immer dasselbe, sobald Herrn HunabKu die Argumente ausgehen, erklärt er seine Diskussionspartner zu Lügnern, die sehr gut wissen, daß er recht hat, ihn aber unterdrücken wollen.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.298
Simple_Man schrieb:
Um es klar zu sagen: nein, in den Mainstreammedien wird nicht quer über alle Medien hinweg das Bild vermittelt, dass in Griechenland nur idiotische Krawallmacher unterwegs sind. Nach allem was ich so gesehen habe, wird auf die massiven Probleme Griechenlands hingewiesen, damit die Demonstrationen erklärt und begründet, aber auch gezeigt, dass es Idioten gibt, die eben diese Demonstrationen für Gewaltakte nutzen ...
Genau so siehts aus.
Ich hätte es nicht besser ausdrücken können.
Hunabku schrieb:
Genau die Frage stellte ich mir bei euch auch...warum wird immer davon ausgegangen das Intellekt und Bildung haben das selbe ist. Zumindest kommt es so an.
Hm, warum weichst du aus?
Fällt es dir schwer mal genau auf die Aussagen einzugehen, die getroffen wurden?
Shishachilla schrieb:
Du lenkst nichtmal von deiner Meinung ab wenn dir jemand, mit augenscheinlich höherer Bildung, sagt, dass du vielleicht auf dem Holzweg bist.
Hunabku schrieb:
Nur weil sie studiert hat heißt es nicht, dass sie intelligenter ist!
Shishachilla schrieb:
Du verstehst den Unterschied zwischen Bildung und Intellekt nicht
Hunabku schrieb:
Genau: Ihr bringt das ständig durcheinander oder setzt es gleich!
:roll:
Ich hoffe, du musst nun selbst mit den Augen rollen.
Also nochmal, auch wenn wir gerade leicht OT sind: Wieso hälst du eher an deiner Meinung fest als sie in Frage zu stellen, auch wenn dir jemand gegenüber steht, der, auf den ersten Blick, sich stärker mit dem Thema auseinander gesetzt hat. Es muss ja nicht heißen, dass deine Meinung falsch ist, aber du setzt sie generell als Maß der Dinge vorraus. Du würdest sie niemals in Frage stellen, das ist es was mich stutzig macht. Du legst eine unglaubliche Resistenz gegen Argumente an den Tag.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
lieber Shishachilla. Jetzt verrate mir doch bitte mal eines: Warum wird von mir verlangt, ich solle nicht an meiner Meinung festhalten und sie statt dessen eher in Frage stellen? Gibt es dafür einen driftigen Grund? Abgesehen von der Tatsache, dass du und einige Andere hier genau das was von mir verlangt wird selber auch nicht tut. Woher wird das Recht und die Sicherheit genommen dass nun ausgerechnet ich(als Beispiel für viel Andere die denken wie ich) und nicht ihr auf dem Holzweg seid.

Es muss ja nicht heißen, dass deine Meinung falsch ist, aber du setzt sie generell als Maß der Dinge vorraus
und genau das tue ich eben nicht. Es wird nur von ganz bestimmten Leuten hier immer so dargestelllt als täte ich das, obwohl ich fast imer die Wort "könnte", "macht den Eindruck als", "evtl", "vielleicht" usw benutze. Soviel dazu. Es ist für einige nur bequemer es so zu drehen wie es am einfachsten ist darauf zu kommentieren.

Du lenkst nichtmal von deiner Meinung ab wenn dir jemand, mit augenscheinlich höherer Bildung, sagt, dass du vielleicht auf dem Holzweg bist.
Findest du tatsächlich, dass Antorten wie: "Nö warum" und "wieso nicht" ausreichend sind, mich von einer Meinung abzubringen? Ich denke dazu gehört erstens doch ein wenig mehr der Untermauerung dieser 4 kleinen Worte und zweitens beweisen solche Worte auch nicht unbedingt, dass mein Gegenüber einen höheren Bildungsstand hat als ich. Findest du nicht auch, dass da etwas mehr dazu gehört?
Wie gesagt, nicht studiert zuhaben bedeutet nicht automatisch auch ungebildet zu sein, was von einigen aber gern mal so gesehen wird.

... einfach zu sagen, dass du falsch liegst, kommt dir gar nicht in den Sinn.
sicher käme mir das in den Sinn wenn es so wäre lieber Simple Man, nur sehe ich keine Veranlassung mir einreden zulassen, meine Wahrnehmung sei gestört und meine Augen spielten mir einen Streich. Was ich höre und sehe, kann ich mit meinen fast 40 Jahren auch noch ganz gut verarbeiten und mir daraus eine Meinung bilden. Es bedarf also keine Leute, deren Studium solange noch nicht her ist, um mir zu sagen dass ICH blöd sei, damit sie ihre eigene Meinung im rechten Licht dastehen lassen können. Muss ich nicht haben, sorry


HunabKu
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Der einzige, der immer darauf herumreitet, daß Du nicht studiert hast, bist Du selbst. Wieso eigentlich? Ist das irgendwie ein Verdienst?

Es geht doch um ganz simple Tatsachen, die jeder beobachten kann, darum, ob und wie die Medien berichten. Alles was von Dir verlangt wird, ist einzuräumen, daß man es auch anders sehen kann als Du, aber Du weichst in einzelnen Punkten zurück, nur um an Deinem Fazit starr festzuhalten. Deine Ergebnisse stehen fest, völlig egal, ob Du Deine empirischen Beobachtungen korrigieren mußt.
 
Oben