Schwere Krawalle in Griechenland

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Nein. Es geht um die Tatsachen, dass, sobald sich rausstellt, dass jemand nicht studiert hat (bezogen auf hier), er sich auch nicht das Recht herausnehmen "darf", sich zu gewissen Dingen, die man ja während eines Studiums ganz genau und richtig vermittelt bekommt zu äußern. Ich bekam hier shcon so oft durch die Blume gesagt: Du warst auf keiner UNI, also halte dich besser raus, hast eh keine Ahnung. Und genau deswegen kann ich gewisse Leute hier auch nicht all zu ernst nehmen. Mit einer solchen Einstellung andere gegenüber ist es nicht möglich vernünftig zu reden. Sorry


HunabKu
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Du äußerst Dich immer wieder sehr abfällig über universitäre Bildung. Dazu hast Du, da Du nichts davon verstehst, kein Recht. Beleidigend ist es außerdem. Soweit es um Sachthemen geht, ist es allein Deine arrogante Rechthaberei, die eine Diskussion unmöglich macht.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.308
HunabKu schrieb:
lieber Shishachilla. Jetzt verrate mir doch bitte mal eines: Warum wird von mir verlangt, ich solle nicht an meiner Meinung festhalten und sie statt dessen eher in Frage stellen? Gibt es dafür einen driftigen Grund? Abgesehen von der Tatsache, dass du und einige Andere hier genau das was von mir verlangt wird selber auch nicht tut. Woher wird das Recht und die Sicherheit genommen dass nun ausgerechnet ich(als Beispiel für viel Andere die denken wie ich) und nicht ihr auf dem Holzweg seid.
Weil Leute wie wir (ich kenne die meisten Stammuser an Board seit vielen Jahren und schließe die einfach mal mit ein) eben nicht so schwarz-weiß denken wie du es hier zumindest zeigst. Fast jeder hat eine Meinung zu fast allem was hier an Board angesprochen wird. Aber wenn klar wird, dass sich der eine deutlich mehr mit einem Thema beschäftigt hat, und gut und sachlich argumentieren kann, dann löst man nunmal ab und an auch den Klammergriff um die eigene Einstellung und überdenkt, ob das Gegenüber nicht vielleicht doch ein wenig mehr im Recht ist, bzw. die sinnvollere Einstellung zu einem Thema hat.
Es muss ja nicht heißen, dass deine Meinung falsch ist, aber du setzt sie generell als Maß der Dinge vorraus
und genau das tue ich eben nicht. Es wird nur von ganz bestimmten Leuten hier immer so dargestelllt als täte ich das, obwohl ich fast imer die Wort "könnte", "macht den Eindruck als", "evtl", "vielleicht" usw benutze. Soviel dazu. Es ist für einige nur bequemer es so zu drehen wie es am einfachsten ist darauf zu kommentieren.
Gut, kann ja sein, dann liegen alle andern wieder falsch. OK.
Du lenkst nichtmal von deiner Meinung ab wenn dir jemand, mit augenscheinlich höherer Bildung, sagt, dass du vielleicht auf dem Holzweg bist.
Findest du tatsächlich, dass Antorten wie: "Nö warum" und "wieso nicht" ausreichend sind, mich von einer Meinung abzubringen? Ich denke dazu gehört erstens doch ein wenig mehr der Untermauerung dieser 4 kleinen Worte und zweitens beweisen solche Worte auch nicht unbedingt, dass mein Gegenüber einen höheren Bildungsstand hat als ich. Findest du nicht auch, dass da etwas mehr dazu gehört?
Wie gesagt, nicht studiert zuhaben bedeutet nicht automatisch auch ungebildet zu sein, was von einigen aber gern mal so gesehen wird.
Ja, das haste dir jetzt schön zurecht gedreht. Pass mal auf, bist du allen Ernstes der Meinung, du hättest dich mehr mit dem Thema Politik und Geschichte auseinander gesetzt als deine Bekannte, die das jahrelang studiert hat?
Wenn ja, schön und gut. Kann ja auch sein. Und deshalb schrieb ich "augenscheinlich". Und dass ihre Antwort keinen Beweis für ihren Bildungsstand liefert ist auch klar. Weiß gar nicht wie du jetzt auf die Idee kommst. Und kein Mensch hat behauptet, dass jemand der nicht studiert hat ungebildet ist. Hat nie jemand behauptet, hast du dir aber schön zurecht gedreht. Niemand hier stellt das so dar, verstanden?
Es bedarf also keine Leute, deren Studium solange noch nicht her ist, um mir zu sagen dass ICH blöd sei, damit sie ihre eigene Meinung im rechten Licht dastehen lassen können.
Au man, unglaublich. Du schiebst dich doch durch solche Aussagen selbst ins Aus, merkst das nicht? Und dein Verstricken von Bildung und Intellekt untermauert das noch.
Naja, ich glaube es ist an der Zeit wieder zum eigentlichen Thema zu kommen.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Weiß gar nicht wie du jetzt auf die Idee kommst.
Selbstverständlich "weißt" du das nicht. Ist mir schon klar.
Und kein Mensch hat behauptet, dass jemand der nicht studiert hat ungebildet ist. Hat nie jemand behauptet, hast du dir aber schön zurecht gedreht. Niemand hier stellt das so dar, verstanden?
Niemand sagt das direkt mit Worten, stimmt. Es wird einem aber ganz gern versucht zu verdeutlichen. Oft genug wurde das im Laufe der zeit dem einen oder anderen so dargestellt. Wieder ein Beispiel dafür, dass einem hier eine "gestörte Wahrnhemung" vorgehalten wird.

Die sinnvollere Einstellung zum Thema hat man nicht automatisch, nur weil man diese mit noch einigen anderen teilt. Niemals habe ich behauptet, ich hätte Recht mit alledem was ich schreibe. Ich bekomme nur sehr gern unterstellt, ich würde das tun. Ständig wird mir vorgeworfen, ich würde das was ich sage als Faktum hinstellen. Ich übertreibe nur gern und das absichtlich. Dies ist aber nicht gleichzusetzen mit der Behauptung ich würde darauf bestehen Recht zu haben. Einige sehen es nur ganz gern so. Auf die Art ist es einfacher, gegen das was ich schreibe zu feuern. So muss man sich um das Gesagte selbst keine weiteren Gedanken machen.

Diese bekannte, von der ich schrieb ist erstens 10 Jahre jünger als ich, zweitens hat sie sich ausschließlich während ihres Studiums mit diesen Theman beschäftigt. Ihr Hauptaugenmerk lag auf dem Fach Geschichte. Ich hingegen beschäftige mich bereits seit über 20 Jahren intensiv mit Politik, habe einiges kommen und gehen sehen und ich denke ich weiß, wie ich das eine oder andere zu verstehen habe und bin auch in der Lage, meine Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Logisches Kombinieren spielt da nämlich eine nicht unerhebliche Rolle. meine Bekannte interessiert sich privat nur sehr bedingt für Politik. Ich denke sie hat bereits sogar das meiste vergessen, was sie während ihres Studiums vermittelt bekam.

Naja, ich glaube es ist an der Zeit wieder zum eigentlichen Thema zu kommen.
Sehe ich ähnlich


HunabKu
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Es müsste jedem selbstständig denkendem Wesen zunehmend auffallen , dass irgendwo etwas aus den Fugen geraten ist , nämlich an allen Ecken und Enden , und besonders was wichtige Lebensgrundlagen angeht.

Wenn irgendwo Krawalle ausbrechen ist das nur logisch. Ausser in Kriegszeiten wurden niemals so schnell Reformen durchgepeitscht wie heutzutage , ...achja ich vergass , wir sind ja im Krieg gegen den Terror , und wir alle sind potenzielle Terroristen. Und dann sind da ja noch unsere Truppen auf Friedensmission in Afghanistan , welche Gemüse pflanzen , Häuser bauen , mit Demokratie , Freiheit und Nächstenliebe nur so umsich sprühen.Und auf irgendwelchen LAN-Parties werden Menschen getötet.

-Ich vergass wohl was geschieht wenn ich den Konsens der Medientrommeln wörtlich nehme und aneinander Reihe.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Ausser in Kriegszeiten wurden niemals so schnell Reformen durchgepeitscht wie heutzutage
Was ist denn das wieder für eine Aussage? Kannst du das mal auf empirische Beine stellen oder ist das lediglich ein Zerchsches Bauchgefühl? Wie war den die durchschnittliche Reformpeitschgeschwindigkeit so in den letzten Jahrzehnten im Vergleich zu heute?
Ich persönlich bin in den 60ern geboren und erinnere mich rein subjektiv an Zeiten, die rein subjektiv locker genauso turbulente Umbruchphasen waren, wie die heute. Die Themen mögen sich ändern, aber meinetwegen die 80er mit dem Wettrüsten und dann schliesslich dem Zusammenbruch ganzer Systeme kommen mir zumindest nicht unturbulenter und von weniger Veränderungen geprägt vor, als die jetzige Zeit.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Der kalte Krieg war , obwohl ebenfalls mit Ängsten verbunden , eine ganz andere Situation.Heutzutage sind noch viel mehr Ängste hinzugekommen.
Man sieht ja was aus den sog. 68ern so geworden ist. Die ersten rebellischen Wohlstandskinder , die später dann doch lieber in der Wirtschaft Karriere machten , als auf Demos rumzuhängen.

"zerchsches Bauchgefühl" - das klingt wie "Wie ist ihr Herzalter". Die Werbung erfindet schon genug bescheuerte Begriffe.

Eine solch grundlegnde Reform , wie z.B. der Lissabon-Vertrag , der einfach nur durchgeboxt wurde , ist seit 1949 nicht mehr geschehen.

Und zudem schien es während der Krise ein wichtiges zu sein das Rauchverbot durchzusetzen , Genpflanzen freizugeben , um Beispiele zu nennen.
Es geht um die Grundlage und die Freiheit der Menschen , was eine unbestimmte Zukunft hat.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Es ist nur eine Frage der Zeit , bis wir am Ende sind. Wir sind jedenfalls auf dem besten Weg.
Bisher ist ja erst den schwächeren Ländern die Luft ausgegangen.
Unsere ruinöse Lage lässt nunmal nichts anderes als Ruin zu.....egal wie lange es noch hinausgezögert werden kann , es wird sich nur noch schlimmer entspannen müssen.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Eine solch grundlegnde Reform , wie z.B. der Lissabon-Vertrag , der einfach nur durchgeboxt wurde , ist seit 1949 nicht mehr geschehen.
Sehe ich anders. Die Ostverträge, die SALT-Abkommen, die Wiedervereinigung, diverse Verträge zur EU und EG, die Währungsunion...
waren nach meinem Dafürhalten mindestens genauso grundlegend und ich wüsste auch nicht, was da weniger "geboxt" worden wäre. alles sicher eine rein subjektive Einschätzung, aber daraus mache ich auch kein Hehl.

Der kalte Krieg war , obwohl ebenfalls mit Ängsten verbunden , eine ganz andere Situation.Heutzutage sind noch viel mehr Ängste hinzugekommen.
Och ich kenne eine Menge Leute aus meiner Generation, die sagen, dass sie sich während der Thatcher-Reagan Ära im Kalten Krieg deutlich bedrohter fühlten als heute.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Der kalte Krieg mit seiner Hemisphärenpolitik ist zwar nicht mehr , aber die atomare Bedrohung ist nach wie vor vorhanden.
Heute sorgen die Gentechnik , Cybertechnologie , die zunehmende Grundlagenvernichtung und viel anderer Kram für zusätzliche Ängste.

Das Bedrohungsszenario ist gewaltig gewachsen , und die Menschen haben sich zwischenzeitlich an einiges gewöhnt.
 
Oben