Schwere Unruhen in England

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ist das nicht die gleiche Klientel wie in Frankreich?
Gelangweilte Jugendliche fackeln ihre Nachbarschaft ab.
 

Tramorija

Anwärter
Mitglied seit
27. August 2008
Beiträge
19
Ich würde sagen: JA.

Bedauerlich dass diese Bengels zum größten Teil nicht erwischt werden. Ein wenig Trommelwirbel mit dem Schlagstock auf deren Rübe bringt vielleicht was. :roll:
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Es wird wohl Zeit sich zusammen zu schließen, zu einer Bürgerwehr, bewaffnet natürlich, denn diese Scheißkerle sind's ja auch.
 

Duftbaum

Großmeister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
567
Traurig ist und nachdenklich stimmt, dass die Gruppe der "Aufständischen" der Zusammensetzung einer Bürgerwehr in ihren Vierteln entsprechen dürfte.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Duftbaum schrieb:
Traurig ist und nachdenklich stimmt, dass die Gruppe der "Aufständischen" der Zusammensetzung einer Bürgerwehr in ihren Vierteln entsprechen dürfte.
was stimmt daran nachdenklich und traurig? wenn mich solche Arschlöcher meiner Existenzgrundlage berauben oder diese zerstörten, und oder selbiges mit meiner Unterkunft machen, dann habe ich mit denen nichts mehr gemeinsam. das sind keine Aufständischen (auch Du dieses Wort in Anführungszeichen gesetzt hast), das sind ganz einfach Verbrecher - und als solche zu behandeln.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
das sind ganz einfach Verbrecher - und als solche zu behandeln.
Verbrecher werden in westlichen Rechtsstaaten meines Wissens nicht von Bürgerwehren, sondern von Polizei und Justiz "behandelt".
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Die selbe Polizei und Justiz, die dem Mob seit 3 Tagen beim Brandschatzen fremden Eigentums zuguckt?
Auf die würd ich mich jetzt nicht unbedingt verlassen.

btw. Gerüchten zufolge haben sich in Teilen Londons Bürgerwehren gebildet um den Mob abzuhalten.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
agentP schrieb:
das sind ganz einfach Verbrecher - und als solche zu behandeln.
Verbrecher werden in westlichen Rechtsstaaten meines Wissens nicht von Bürgerwehren, sondern von Polizei und Justiz "behandelt".
da fällt mir doch glatt ein westliches Land ein in dem Bürgerwehren noch als solche existent sind.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
dkR schrieb:
Die selbe Polizei und Justiz, die dem Mob seit 3 Tagen beim Brandschatzen fremden Eigentums zuguckt?
Auf die würd ich mich jetzt nicht unbedingt verlassen.
Das Problem ist doch, das zeitgleich in der gesamten Stadt Ausschreitungen stattfanden, so wie es aussieht über sms und Internet kurzfristig arangiert und koordiniert.

Schonmal in London gewesen? Eine Stadt mit 8 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von laut wiki 1500 km² mit 4.758 Einwohner/km² und mit insgesamt 6000 Polizisten für die gesamte Stadt, was ca. 4 Polizisten pro km² bzw. 1 Polizist pro 1333 Einwohnern entspricht.
Da würde bei der Menge an so vielen Orten mit Ausschreitungen und den Relationen der Stadt so ziemlich jede Polizei der Welt zugucken.

vonderOder schrieb:
da fällt mir doch glatt ein westliches Land ein in dem Bürgerwehren noch als solche existent sind.
Ungarn? :roll:
 
G

Guest

Guest
Themis schrieb:
Eine Stadt mit 8 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von laut wiki 1500 km² mit 4.758 Einwohner/km² und mit insgesamt 6000 Polizisten für die gesamte Stadt, was ca. 4 Polizisten pro km² bzw. 1 Polizist pro 1333 Einwohnern entspricht.
Da würde bei der Menge an so vielen Orten mit Ausschreitungen und den Relationen der Stadt so ziemlich jede Polizei der Welt zugucken.
Na ja, es sind ja nicht alle Einwohner Londons die brandschatzend durch die Gegend ziehen. Die Polizei spricht von ca. 1500 und über 500 wurden bereits festgenommen.

http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/3742163/Do-you-know-a-riot-yob.html

Für die Typen scheint das ganze eine Spaßveranstaltung mit Selbstbedienung zu sein.Das sind Kriminelle die überhaupt nix mehr kennen.

Und das hier, ist ja wohl das dreisteste, was ich je gesehen habe:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fsRwwQJdKjE#at=37

Solche Szenen bestärken mich wieder in der Meinung, daß jeder eine Handfeuerwaffe tragen sollte. Die Polizei kann keinen Schutz für Eigentum und Leben bieten - die kommen meistens erst wenn schon alles zu spät ist. Wer sich, seine Familie und sein Eigentum nicht selbst schützen kann ist dem Mob völlig wehrlos ausgeliefert.

Wie sagt George Carlin so schön: Shoot the Fuck and walk away. :twisted: :twisted: :twisted:

Ach ja, und im übrigen bin ich für ein Verbot von Kapuzenpullovern - wenn ich mir die Bilder so ansehe, scheint es einen direkten Zusammenhang zwischen diesem Kleidungsstück und der Gewaltbereitschaft des Trägers zu geben. :wink:
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Solche Szenen bestärken mich wieder in der Meinung, daß jeder eine Handfeuerwaffe tragen sollte.
Aha, Du willst also dem vermutlich 15jährigen Jungen irgendwas zwischen kleinkalibriger Pistole und Maschinengewehr in die Hand geben, damit er sich zur Wehr setzen und zur Selbstjustiz an kapuzzenpullitragenden Jugendlichen schreiten kann. Respekt.
 
G

Guest

Guest
Themis schrieb:
Aha, Du willst also dem vermutlich 15jährigen Jungen irgendwas zwischen kleinkalibriger Pistole und Maschinengewehr in die Hand geben, damit er sich zur Wehr setzen und zur Selbstjustiz an kapuzzenpullitragenden Jugendlichen schreiten kann. Respekt.
Es offensichtlich ein Zeichen eines Rechtsstaates, wenn ein Haufen Krimineller unsere Kinder auf offener Straße zusammenschlägt und ausraubt. Außerdem muß es es deiner Meinung nach also verboten sein, daß das Opfer sich zur Wehr setzt.

Das selbe gilt wahrscheinlich auch für die Besitzer all der kleinen Geschäfte, von denen nicht wenige vor dem Ruin stehen dürften.

Wenn der Staat nicht mehr Willens oder im Stande ist ,seine Bürger zu schützen, ist es nicht nur das verdammte Recht, sondern auch die Pflicht der Bürger, dies selbst in die Hand zu nehmen.
Und wenn das bedeutet, daß es nötig ist, einem 16jährigen eine Knarre in die Hand zu drücken, dann soll es so sein.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Ich weiss zufällig, dass in Ländern, in denen Schußwaffen weit verbreitet sind, viele Konflikte eben mit diesen "gelöst" werden, auch ohne dem Vorliegen eines Notstandes oder einer Situation, in welcher Notwehr erforderlich ist.
Nichts rechtfertigt das Recht auf eine Schußwaffe unterm Kopfkissen - zumindestens nicht in einem modernen Rechtsstaat, und diesen Status würde ich dem Vereinigten Königreich noch nicht absprechen wollen.
 
G

Guest

Guest
Zunächst mal hoffe ich, daß du deine gewagte Behauptung mit irgendwas belegen kannst. Soweit ich weiß ist es quasi unmöglich darüber irgendwelche aussagekräftigen zahlen zu bekommen.

Die üblichen Statistiken unterscheiden nicht nach

1. Erschossen von einem Kriminellen
2. Erschossen von einem Verrückten
3. Erschossen mit einer Illegalen Waffe
4. Erschossen im Suff
5. Aus versehen erschossen
6, Erschossen im Streit
7. Erschossen in Notwehr

Außerdem gibt es auch keine Zahlen wie viele Leute nicht erschossen wurden, WEIL sie eine Waffe hatten.

Diese Diskussion ist also mangels verlässlicher Zahlen müßig.

Nichts spricht gegen das Recht Leben und Eigentum gegen Kriminelle mit einer Waffe zu verteidigen. In einem Rechtsstaat sollte der Gebrauch der selbigen jedoch nur höchst selten notwendig sein.

In einem Rechtsstaat dürfte es ebenfalls nicht nötig sein aus dem Fenster seines brennenden Hauses in den Tod zu springen, weil die Polizei nicht in der Lage ist, die Feuerwehr vor marodierenden banden zu beschützen.

Aber wenn das deine Vorstellung von einem so genannten "Rechtsstaat" ist, dann viel Vergnügen, wenn es bei uns los geht und du vielleicht selbst die Errungenschaften eines "Modernen Rechtsstaats" in vollen Zügen genießen kannst.

Was würdest du vorziehen?

Lebendig in deinem Haus verbrennen, oder nur hilflos zusehen, wie dein Auto in Flammen aufgeht?

Wie viel Menschenverachtung kann man eigentlich aufbringen?
Egal wie viele sterben oder verletzt, ausgeraubt und ruiniert werden, egal ob der mutwillige Sachschaden in die Milliarden geht, aber Hauptsache man krümmt den Tätern ja kein Haar.

Diese Typen haben sich über Recht, Gesetz und Ordnung erhoben.
Es ist ihnen einfach scheißegal wie sehr Unschuldige darunter leiden. Sie haben nicht nur Tote und Verletzte billigend in Kauf genommen, sie haben sogar zum Töten angestiftete. Soll jemand der das Recht anderer mit Füßen tritt, sich zu seinem eigenen Schutz auf das Waffengesetz berufen können?
 

Tramorija

Anwärter
Mitglied seit
27. August 2008
Beiträge
19
Zum Glück wird es in Deutschland solche Ausschreitungen nicht geben. Die Gesellschaft ist hier eine völlig andere, trotz ähnlicher Problem.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Vielleicht, ganz vielleicht, bin ich nochmal bereit, mich auf eine Diskussion über freien oder halbwegs freien Waffenbesitz einzulassen. Also, ich würde schon gerne, auch wenn ich das dicke Ende kommen sehe. Könnte man daraus einen eigenen Thread machen?
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Zum ersten Mal berichten Londoner Zeitungen jetzt (09.08.2011), dass Schwarze gezielt Jagd auf Weiße machen.
- http://www.dailymail.co.uk/news/article-2023949/London-riots-2011-Hackney-Croydon-violence-shows-sign-abating.html

Kurz vor 21 Uhr am Montagabend (08.08.2011), randalierte eine Gruppe von 20 bis 30 junger Menschen an der Hässelby Gård U-Bahnstation, im Westen der schwedischen Hauptstadt. Als die Polizei eintraf wurde sie mit Steinen beworfen. Die schwedische Polizei hat bestätigt, dass sie eine Person nach Zusammenstößen in dem Stockholmer Vorort am Montag verhaftet hat, aber verharmlost den Fall und sieht keine Verbindung zu den Unruhen in London.
- http://www.thelocal.se/35442/20110809/
 
Oben