NSA und PRISM

G

Guest

Guest
Es wundert mich, daß das hier noch kein Thema ist, vor allem weil in den letzten Tagen ja so einiges an Bomben geplatzt ist.

Ich fang mal an:

Mein letzter Stand der Dinge.

Google, Apple, Yahoo, Facebook und alle anderen haben gelogen, als sie noch vor einer Woche geleugnet haben, der NSA permanenten Vollzugriff auf ihre Daten zu gewähren.
50 Firmen füttern die NSA mit echtzeit Livedaten.

Die NSA mußte inzwischen zugeben, daß Telefongespräche, e-mail, text messages, and instant messages regelmäßig ohne richterliche Erlaubnis abgehört zu haben. Es reichte, wenn ein Analyst beschließt mitzuhören.

All das wird nicht nur mitgehört sondern auch aufgezeichnet und Archiviert - über jeden wird ein Dossier angelegt.

Microsoft baut aktiv Hintertüren ein und McAfee, Norton und andere sorgen dafür, daß die auch offen bleiben.

Die Überwachunng UND Archivierung von quasi ALLEM was über ne Telefonleitung/Internet/Mobilfunk geht, ist weit umfassender als jemals gedacht. Verfassungsartikel und Gesetze die das ganze illegal machen, werden völlig folgenlos ignoriert. Wer sich auf diese Gesetze beruft oder nur darauf aufmerksam macht, ist schneller im Knast als er denkt.
http://www.wtrf.com/story/22587338/...ersy-now-facing-possibility-of-1-year-in-jail

Das ganze sind natürlich nur ziemlich harmlose Eisbergspitzen.

Allerdings auch nix neues.
Heise hat schon 1999 darüber berichtet:
http://www.heise.de/tp/artikel/2/2898/1.html
http://www.heise.de/tp/artikel/5/5274/1.html


http://therebel.org/index.php?optio...7&catid=173:jim-stone&Itemid=1314&acm=733_316
http://news.cnet.com/8301-13578_3-5...-flap-extends-to-contents-of-u.s-phone-calls/
http://news.cnet.com/8301-13578_3-5...e-retrospective-at-t-verizon-never-denied-it/
http://www.wired.com/threatlevel/2012/03/ff_nsadatacenter/all/
http://www.gpo.gov/fdsys/pkg/CHRG-110jhrg38878/html/CHRG-110jhrg38878.htm
http://transcripts.cnn.com/TRANSCRIPTS/1305/01/ebo.01.html
http://articles.washingtonpost.com/2013-06-06/news/39784046_1_prism-nsa-u-s-servers
http://theweek.com/article/index/245311/sources-nsa-sucks-in-data-from-50-companies
 
G

Guest

Guest
100-Millionen-Programm: BND will Internet-Überwachung massiv ausweiten

Trotz des Skandals um das US-Spähprogramm Prism plant der Bundesnachrichtendienst, das Internet stärker zu überwachen. 100 Millionen Euro sollen nach SPIEGEL-Informationen investiert werden - geplant sind technische Aufrüstung und die Einstellung von bis zu hundert neuen Mitarbeitern.

Berlin - Der Name ist umständlich, das Ziel ist eindeutig: Mit dem "Technikaufwuchsprogramm" will der Bundesnachrichtendienst (BND) nach Informationen des SPIEGEL deutlich stärker als bislang das Internet überwachen. 100 Millionen Euro kostet das Programm, das sich über die kommenden fünf Jahre streckt. In einer ersten Tranche hat die Bundesregierung bereits fünf Millionen Euro freigegeben.

Geplant sind demnach der Ausbau der Abteilung "Technische Aufklärung" mit bis zu 100 neuen Mitarbeitern und in großem Umfang der Aufbau neuer Rechen- und Serverkapazitäten.

http://www.spiegel.de/politik/deuts...-will-100-millionen-investieren-a-905938.html
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Das ist jetzt eher die Bestätigung dessen, was eh jeder wußte.

Witzig, dass Microsoft Werbung mit "Ire Privatssphäre ist uns besonders wichtig" macht.
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
dkR schrieb:
Witzig, dass Microsoft Werbung mit "Ire Privatssphäre ist uns besonders wichtig" macht.
Ja klar, sie sagen ja nicht weswegen ihnen die Privatsphäre wichtig ist. Ich find gerade vor der PRISM-Affäre hat das jetzt einen ganz neuen - sarkastischen - Beigeschmack bekommen ;)
 
G

Guest

Guest
dkR schrieb:
Das ist jetzt eher die Bestätigung dessen, was eh jeder wußte.
.
Wenn ich sowas bis vor kurzem erwähnt hatte, hieß es, "Kauf dir doch nen Aluhut du Verschwörungsspinner - sowas würde unsere Regierung niemals zulassen".
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
Kandidat Obama diskutiert mit Präsident Obama über die staatliche Überwachung:

http://www.youtube.com/watch?v=7BmdovYztH8

Kandidat Obama: Auch terroristische Bedrohung gibt dem Staat nicht das Recht, so weit in die Rechte der Bürger einzugreifen.

Präsident Obama: Wenn es gegen Terroristen hilft, dann kann man schon mal ein Auge zudrücken.

Ich finde es übrigens interessant, daß Präsident Obama immer wieder stockt und nach Worten sucht, während Kandidat Obama alles flüssig von den Lippen geht.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Kandidat Obama: "ich werde unseren Nachrichtendiensten und Polizeikräfte alle nötigen Mittel zur Verfügung stellen um Terroristen aufzudecken und diese aus dem Verkehr zu ziehen , ohne unsere Verfassung und Freiheit zu unterwandern. Das bedeutet daß amerikanische Bürger nicht mehr illegal abgehört werden würden."

Präsident Obama : "Was ich über den Wert der Programme sagen kann ist daß diese einen Unterschied in unserer Kapazität ausmachen , um mögliche Terroristenaktivität vorherzusehen und vorzubeugen.
Im Abstrakten kann über Big Brother geklagt werden , ....oder womöglich ein Programm das Amok läuft , ...aber wenn wir die Details anschauen , dann denke ich daß wir die richtige Ballance eingeleitet haben."
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Die Welt wird immer irrer. Von mir aus können die meine sinnlosen Mails an einige meiner beklopptesten Kumpane weltumweit durchlesen. Sogar die an Mike, über den Rezyklations-Antrieb. Glaubt doch eh keiner. Aber sie sollen mir bitte die Gebühren überweisen, die dafür fällig werden. Wenn man da läppische $ 200 pro Mail veranschlagt, könnte das endlich die Photovoltaik-Anlage auf meinem Boot erlauben, und diverse andere Notwendigkeiten. Neue Zähne. Antifouling-Anstrich fürs Unterschiff. Und Katzenstreu für die hinkende Liese.

Tja, Privatsphäre und das Anrecht darauf ... sind eben auch nicht mehr, als Worte, in den Wind geblasen. Ein Glaube mit vielen Anhängern.

Okay. Facebook bin ich nicht mehr. Aber was man ins Internet einbringt, bleibt anscheinend auch ohne diese ganzen Kraken und Abhörfuzzis für immer dort. Theoretisch kann das doch jeder Freak mit etwas Nutzerkenntnissen von überall her abrufen. Wo also gab es oder gibt es im Wesen des W-W-Web eine Privatsphäre?

Was nicht jeder wissen oder hören soll, bespricht man Face2Face in Real-World! So viel Richtmikrophone können die gar nie verticken, wie sie brauchen würden, um jedes Bürgers Sabbeltratsch zu überwachen.
 
G

Guest

Guest
Der britische "Guardian" hat weitere Details zu Überwachungsmaßnahmen des US-Geheimdienstes NSA veröffentlicht. Konkret geht es um zwei Dokumente, die offenbar der Whistleblower Edward Snowden der Zeitung übergeben hat. In denen wird dargelegt, wie die NSA beim Überwachen von Ausländern vorzugehen hat und wie die Überwachung von US-Bürgern minimiert werden soll. Unterzeichnet sind die Dokumente offenbar von US-Generalbundesanwalt Eric Holder, der geheime Foreign Intelligence Surveillance Court soll die Regeln abgesegnet haben.
http://www.spiegel.de/netzwelt/netz...ue-details-zur-nsa-ueberwachung-a-907071.html
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Jetzt mal ehrlich. Spätestens seit der Debatte über die Vorratsdatenspeicherung - eher seit Beginn der Abmahnwelle gegen Filesharer - ist doch völlig klar, dass Internet/Datennetze öffentlicher sind als der örtliche Marktplatz.
Wer jetzt ernsthaft überrascht ist muß schon sehr naiv sein.
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Vor einigen Tagen hatten wir eine Schulung bezüglich Datenschutz durch unseren Datenschutzbeauftragten. Während seines Vortrages erzählte er aus seiner eigenen anwaltlichen Praxis über "Verstöße" unserer westlichen Regierungen, worauf ich dann sagte: "Verdammt, Big Brother ist also schon Realität geworden!". Er lächelte mich kurz an und entgegnete: "Big Brother?! DIE sind schon viel weiter". Für mich persönlich ist es, als würde ich in meinem schlimmsten Alptraum leben.
 

paul20dd

Erleuchteter
Mitglied seit
30. April 2002
Beiträge
1.139
Prism, Tempora, angezapfte Kabel.. Erinnert mich etwas an:

Aktion „Gold“

...Der US-amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) und der britische Geheimdienst Secret Intelligence Service (SIS) hatten im Dezember 1953 das Unternehmen beschlossen und ihm den Decknamen „Gold“ gegeben. Von Rudow aus legten sie ab Herbst 1954 einen Tunnel an. Die Briten führten den Bau aus, die Amerikaner finanzierten das Vorhaben. Im Mai 1955 waren Tunnel und Abhöranlage fertig gestellt. Das Anzapfen der sowjetischen Kabel gelang den britischen Fernmeldetechnikern unbemerkt...

...Elf Monate lang wurden telegrafische und telefonische Nachrichten auf 50.000 Magnetbändern aufgezeichnet. Unter den 380.000 Aufzeichnungen waren zahlreiche Gespräche von politischer Bedeutung, unter anderem zu den Geschehnissen zum XX. Parteitag in der UdSSR...
 
G

Guest

Guest
Das ist ja noch halbwegs dezent.

Bei uns in der nähe steht seit 1971 eine Wullenwever-Antenne der NSA mit dem Durchmesser von 2 Fußballfeldern.

In den 80er Jahren waren da fast 2000 Mitarbeiter unter der NSA/Intelligence and Security Command (INSCOM)/USASA, stationiert
Jetzt steht Fernmeldestelle Bundeswehr drauf, aber jeder hier in der Gegend weiß, das die NSA immer noch mit drin sitzt.
 
G

Guest

Guest
Über 20 Jahre alter Spiegel Artikel von 1989(!).

Aber die Regierung gibt sich "überrascht und empört" - ja genau :roll:

NSA: Amerikas großes Ohr
Die National Security Agency, der aggressivste US-Nachrichtendienst, hört Freund und Feind ab

Im weltweiten Gewimmel der Funkwellen speichert die US-Regierung alle Signale, Befehle und Gespräche. Die National Security Agency (NSA), der geheimste aller Geheimdienste, lauscht rund um den Erdball und rund um die Uhr - auch in der Bundesrepublik....

Von alliierten Sonderrechten ermächtigt und durch Gesetze geschützt, von […] elektronischen Schutzschilden umhüllt, hat sich die NSA zu einer Monsterorganisation entwickelt, die in einem politischen Vakuum weitgehend nach eigenem Gutdünken operiert.

Niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit hat irgendeine Macht der Erde Vergleichbares zustande gebracht - Lauschangriffe rund um die Erde. Was Präsidenten oder Minister in Kabinettssitzungen reden, was in Königshäusern oder auf Vorstandsetagen gesprochen wird, ob Generale saufen oder Botschafter fremdgehen […]: Die Vertraulichkeit des Wortes ist aufgehoben, die Privatsphäre verletzt. Der US-Geheimdienst hört überall und jeden ab […]. Die NSA-Lauscher wissen, was die befreundeten und die feindlichen Dienste einander zu sagen haben, welche Serie die "Washington Post" plant, wie oft der Chef mit Mitarbeiterinnen nach Dienstschluss zugange ist.

deutsche Geheimdienstler wissen längst, dass das Fernmeldegeheimnis, der gesetzliche Schutz des "nichtöffentlich gesprochenen Worts", nichts gilt. Wer immer zwischen Nordsee und Alpen zum Telefonhörer greift, muss gewärtig sein, dass auch die NSA in der Verbindung ist - Freund hört mit.

Das war schon so, bevor Computer die Nachrichtentechnik veränderten. Hermann Höcherl (CSU), Innenminister im letzten Kabinett Adenauer, wusste um die Praktiken der Amerikaner. Abhören? Wir, die Deutschen? "Das hatten wir gar nicht nötig", so Höcherl heute, "wenn wir was wissen wollten, haben wir's den Amerikanern gesagt." Auch heute noch profitieren Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt von den großen Lauschern […], die, einem riesigen Staubsauger gleich, alle nur denkbaren Informationen […] herausfiltern.

Einen solchen Freibrief für die NSA hatte der damalige US-Präsident Harry S. Truman wohl im Sinn, als er am 24. Oktober 1952 seine Unterschrift unter ein siebenseitiges Schriftstück setzte, dessen Wortlaut bis heute geheim ist. Das Memorandum des Präsidenten bedurfte nach amerikanischem Recht keiner Zustimmung des Kongresses. Mit der Geheimorder wurde die NSA gegründet. […] Der Auftrag an die NSA lautete verkürzt: Spionage zugunsten der USA in allen Fällen von nationalem Interesse - politisch, militärisch und wirtschaftlich.

Routine sei, mal "den gesamten diplomatischen Verkehr von Botschaften in Europa aufzuzeichnen, mal nur den Telefonverkehr zwischen Berlin und London oder Rom und Belgrad".

Dass […] auf deutschem Boden, offenbar mit Wissen und Billigung der Bundesregierung jeder Piepser abgehört wird, gilt zumindest unter amerikanischen Geheimdienstexperten als sicher.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494509.html
 
G

Guest

Guest
Die ganze Nummer wird immer absurder. Welche Strippen muß man ziehen können um Frankreich, Italien, Spanien und Protugal dazu zu bringen, den Luftraum für eine Präsidentenmaschine zu spreren und diese Maschine zu zwingen in Wien zu landen.

Flugzeug von Präsident Morales zu Wien-Stopp gezwungen
Eine aus Moskau kommende bolivianische Regierungsmaschine musste wegen entsprechender Gerüchte in Wien landen. Der Außenminister des Landes wies die Vermutungen als "enorme Lüge" zurück.

Wien - Wegen des Gerüchts, der flüchtige US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden befinde sich an Bord seines Flugzeugs, ist Boliviens Präsident Evo Morales zu einer Zwischenlandung in Österreich gezwungen worden. Frankreich und Portugal hätten ihren Luftraum für die Präsidentenmaschine geschlossen, die daraufhin in Wien habe landen müssen, sagte der bolivianische Außenminister David Choquehuanca am Dienstag (Ortszeit) vor Journalisten in La Paz. Grund dafür seien vorab kursierende "Gerüchte" gewesen, der IT-Spezialist befinde sich an Bord.

Er wisse nicht, wer diese "enorme Lüge" verbreitet habe, sagte der Minister auf der Pressekonferenz weiter. Er wolle zudem seinen "Ärger" über die erzwungene Zwischenlandung zum Ausdruck bringen. Dadurch sei "das Leben des Präsidenten" Boliviens gefährdet worden.

Auch die österreichische Regierung wies die Gerüchte über den Passagier Snowden zurück. "Nach unserem Wissenstand stimmt das einfach nicht", sagte der Sprecher des österreichischen Außenministeriums.

Verteidigungsminister Rubén Saavedra sagte dem staatlichen Radiosender Partia Nueva in einem Telefongespräch aus Wien, die Präsidentenmaschine hätte französischen Luftraum überfliegen und eine Zwischenlandung in Lissabon einlegen müssen. Als das Flugzeug bereits in der Luft war, seien sie informiert worden, dass sie den französischen Luftraum nicht überfliegen könnten. Deshalb sei die Maschine in Wien gelandet.
http://www.spiegel.de/politik/ausla...n-a-909108.html#js-article-comments-box-pager

http://derstandard.at/1371171373025...n-zwischengelandet---Snowden-an-Bord-vermutet
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Hätten China oder Russland persönlichen Grund eine US-Maschine zur Landung zu zwingen , dabei müsste nichtmal ein westlicher Regierungsvertreter an Bord sein , würde dies wohl schon als "Angriff" gewertet werden und somit einen Kriegsgrund darstellen.

Es ist nur ein weiteres Beispiel für die arrogante Rücksichtslosigkeit der US-Aussenpolitik die jeden eigenen Nachteil zum hundertfachen Nachteil für andere auslegt und mit Angst regiert. Und genau deshalb macht jeder der darf auch mit , aus der Angst heraus benachteiligt zu werden , und/oder ganz an Bedeutung zu verlieren.
 
Ähnliche Beiträge




Oben