Ist der Mond gespalten?

GrossesIrrlicht

Meister
Mitglied seit
23. Februar 2004
Beiträge
113
Ich denke mit dem "gespaltenen Mond" ist sogar ziemlich sicher die Tatsache gemeint, dass wir von der Erde aus immer nur die selbe Seite des Modes sehen.
Das suggeriert irgendwie, dass es keine andere Seite gibt und der Mond demanch nur eine rotierende Halbkugel ist. Wundern würde es mich nicht, wenn das die Leute zu damaligen Zeit verwirrt hätte.... :D


@NightHawk: Wie kommst du darauf, dass die Rotationen unabhängig seien?? Noch nie was von Gravitation gehört??? :wink:
 

Konyo

Anwärter
Mitglied seit
19. Dezember 2004
Beiträge
14
@Munich

Also diese Variante habe ich noch nie gehört. Das Jesus gestorben ist für alle Sünden das schon. Kein Jüngstes Gericht??? Kannst du das mir vielleicht sagen wo man das in der Bibel nach lesen kann?

Aber was sagst du denn den Moslems? Die werden es dir nicht glauben auch wenn es dich nicht juckt und du es ihnen auch nicht erklären willst.

Ich weiß der Thread wird Religiöser aber ich hoffe wir können weiter diskutieren ohne das er geschlossen wird!!!


MfG
 

NightHawk

Meister
Mitglied seit
7. Juni 2002
Beiträge
170
@NightHawk: Wie kommst du darauf, dass die Rotationen unabhängig seien?? Noch nie was von Gravitation gehört???
Hmm... Ich lasse mich gerne aufklären; man lernt ja nie aus. Also: Wie würdest du mit deinen eigenen, klaren, einfachen Worten beschreiben, wie das Verhältnis der Gravitation, bezüglich der präzisen Koordination zwischen Erde und Mond aussieht? :O_O:

Gruß,

NightHawk
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
immer wieder Missverständnis betr. dem 'Letzten Gericht'

Konyo schrieb:
Also diese Variante habe ich noch nie gehört. Das Jesus gestorben ist für alle Sünden das schon. Kein Jüngstes Gericht??? Kannst du das mir vielleicht sagen wo man das in der Bibel nach lesen kann?
Ja, aber nur für die Sünde des Abfalls, nicht für die täglichen Sünden, das wird oft nicht beachtet !

Und das Jüngste Gericht fand am 27.-29.April des Jahres 28 statt. Jesus sprach davon natürlich von einem künftigen Ereignis, denn als er lebte und die drei Jahre von 25-28 n.Chr. wirkte, war in der Tat dieser Tag erst in der Zukunft. Denn das Gericht fand ja dann erst statt, als er als Mensch Sieger blieb gegen Luzifer und Gott treu bis zum Tode, erst dann hatte er die Möglichkeit, gerüstet und unterstützt von den Heerscharen Michaels in die Hölle einzudringen und dort Luzifer zu bezwingen und dann die endgültige Gesetzgebung aufzuerlegen, die bis ans 'Ende der Wlet' gültig bleibt !

Doch hierzulande wird diese Tatsache gerne verschwiegen, bei meinem Besiuch auf Zypern fiel mir auf, dass dort viel öfters Szenen gemalt waren von diesem Kampf in der Hölle und Adam und Eva symbolisch herausgezogen wurden. Dem Rückkehr steht also für alle beim Engelssturz gefallenenen Wesen, und das sind WIR, seither nichts im Wege. In der Tat scheinen aber viele noch weit, weit von der einstigen himmlischen Heimat entfernt zu leben, denn viele haben damals beid er Erlösung die höllischen Sphären nur deshalb verlassen, um von den Schmerzen, die sie dort erlitten, sich zu befreien, in ihrem Innern haben viele noch nicht die 'innere Umkehr' vollzogen... dazu sind noch viele Erdenleben erforderlich.

Natürlich behält sich die göttliche Welt vor, auch in künftiger Zeit hohe Geistwesen des Himmels oder gar einen der Gottessöhne wieder zu senden, aber die Erlösung wurde bereits vor knapp 2000 Jahren durchgeführt ! Daggegen sind Weltuntergangsszenarien haltlos und die Schürung von Angst nur auf Einflüsse der Unterwelt zurückzuführen, die zwar den Aufstieg nicht aufhalten, aber erheblich bremsen kann.

Daher ist jeder aufgerufen, sich seine ehemaligen Tugenden wieder zurückzuerobern und sich eisern kämpfend daran macht, den Heilsplan zu fördern.

Ich hoffe nun, die Missverständnisse ausgeräumt zu haben !

Dies gehört wirklcih nciht zum Thema des Threads, also wo anders weiter zu diskutieren, bitte !

Nun doch noch was: Symbolisch wird der Mond oft für Luzifer, die Sonne für Christus verwendet, das hat sinnbildliche Bedeutung, denn von wem kommt Licht, Wärme, Leben, doch was ist näher an der Erde als der nur Licht schluckende Mond ?
Genau übereinstimmend zur Bibel war um 15:03 Uhr Jerusalemer Zeit am 27.April des Jahres 28 Vollmond, d.h. die Erde befand sich zwischen Sonne und Mond, es war also Vollmond, als Jesus am Kreuz verschied und er mit Jubel in die erdnahe Spähre des Paradieses gebracht und dort für den Kampf in der Hölle eingekleidet wurde.

Gruss

Arius
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Natürlich reflektiert der Mond das Sonnenlicht und beeinflusst in starkem Masse das Leben auf Erden. Er ist also der 'trügerische Abglanz' der Sonne.

Zum oben angegebenen symblischen Vergleich habe ich nun die ersten sieben Verse des auf Salomo zurückgehenden Psalms 72 gefunden:

O Gott, gib dein Gericht
dem König [Christus]
und deine Gerechtigkeit
dem Königssohne [Salomo],
dass er dein Volk richte
mit Gerechtigkeit
und deine Elenden nach dem Recht.
Die Berge mögen dem Volke Heil tragen
und die Hügel Gerechtigkeit.
Er [Christus] wird Recht schaffen
den Elenden des Volkes,
wird den Armen helfen
und den Bedrücker zermalmen.
Er wird leben,
solange die Sonne scheint
und der Mond,
Geschlecht um Geschlecht.
Er ist wie Regen,
der herabströmt auf die Aue,
wie die Tropfen, die die Erde netzen.
In seinen Tagen blüht das Recht
und reiches Glück,
bis der Mond nicht mehr ist.


Der letzte Vers bedarf eines kurzen Kommen­tars. Der Mond steht in Salomos Psalm an dieser Stelle für den 'trügerischen Abglanz' der Sonne. Mit der Sonne ist sinnbildlich hier Christus ge­meint, mit dem Mond der Widersacher. Im Hohen Lied gibt es einen Hionweis auf Luzifers Dual Raphael.

Raphael wird im Hohen Lied (1, 8) von Chri­stus als Frau offenbart.
Sie ist die Mutter der zwölf Engel, jener sechs Dualpaare, denen die sechs 'Löwen' -Stämme entsprossen, also Urmutter der geistigen weißen Rasse.
Dementspre­chend trägt sie auf ihrem Haupt einen Kranz von zwölf Sternen; denn die Krone einer Frau sind ihre Kinder. Mit den Sternen sind hier im Sinnbild unmissverständlich Engel gemeint (vgl. Off. 12, 4).

»Der Mond unter ihren Füßen« besagt: Ra­phael steht über ihrem gestürzten Dualwesen Luzifer. Der Mond ist Sinnbild des wechselhaften 'nächtlichen Abglanzes' der 'Sonne' Christus, be­deutet also den Widersacher. Davon war schon vorher bei Vers 7 in Psalm 72 die Rede, der lautet: »In seinen [Christi] Tagen blüht das Recht und reiches Glück, bis der Mond [Luzifer] nicht mehr ist.«

Dass mit dem Mond sinnbildlich Christi Wi­dersacher gemeint ist, erhellt aus dem gleich anschließend (Off. 12, 3) angeführten Sinnbild eines »feuerroten großen Drachen«. Von ihm heißt es (Off. 12, 4):
»Und sein Schweif zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich.«.
Hieraus folgt: Luzifer riss beim Abfall von einst den dritten Teil der Engel im Höllensturz mit sich. Hier waren wir alle dabei !

Es bleibt noch die bohrende Frage zu beantwor­ten: Warum schrie Raphael bei der Geburt ihres letzten Kindes [Maria] »in Wehen und Schmerzen«? Es handelte sich doch um eine Geburt im Himmel, und eine solche bereitet mütterlichen geistigen Wesenheiten keine Schmerzen. Mit dieser Ge­burt muss es also eine besondere geistige Be­wandtnis gehabt haben.

Aus dem Hohen Lied (3, 1 und 5, 6) erfahren wir: Das Dualwesen der Himmelsfürstin Ra­phael - also der Vater des Kindes - hatte sich ihr allmählich entfremdet und sie schließlich ver­lassen. Dies geschah offensichtlich vor der Ge­burt des Kindes, von dem hier die Rede ist. Damals muss sich Luzifers Abfall vom 'Wort Gottes', von Christus, zwar schon angebahnt haben; doch der Sturz der Abtrünnigen aus den Himmeln war noch nicht erfolgt (vgl. H. L. 5, 7). Halten wir uns dies vor Augen, beginnen wir zu ahnen, warum diese letzte Geburt für Raphael so qualvoll war: Sie löste furchtbare seelische Nöte in ihr aus...

Interessant ist ja auch die wissenschaftlich erwiesene Tatsache, dass der Mond sich immer weiter vond er Erde entfernt und in Millionen von Jahren nur noch von eienr Seite der Erde aus gesehen werden kann, er also stationär wird.

Ich werde die entsprechenden Stellen bei dem dazu passenden anderen Treads noch einfügen.

Gruss

Arius
 

Hammerhand

Meister
Mitglied seit
9. März 2003
Beiträge
290
Ich komme irgendwie nicht um den Vergleich mit einer Kokosnus herum.

Irgendwie muss ich mir immer vorstellen, wie ich am Strand irgendwo im Süden liege und ein Kerl ankommt: "Kokos, Vitaminas" Ich kauf mir eine und er spaltet das Ding mit einer Machete! :O_O:
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Re: immer wieder Missverständnis betr. dem 'Letzten Gericht

arius schrieb:
Nun doch noch was: Symbolisch wird der Mond oft für Luzifer, die Sonne für Christus verwendet, das hat sinnbildliche Bedeutung, denn von wem kommt Licht, Wärme, Leben, doch was ist näher an der Erde als der nur Licht schluckende Mond ?
Genau übereinstimmend zur Bibel war um 15:03 Uhr Jerusalemer Zeit am 27.April des Jahres 28 Vollmond, d.h. die Erde befand sich zwischen Sonne und Mond, es war also Vollmond, als Jesus am Kreuz verschied und er mit Jubel in die erdnahe Spähre des Paradieses gebracht und dort für den Kampf in der Hölle eingekleidet wurde.

Gruss

Arius

@Arius

Ehrlich...ich will dir wirklich nichts, aber diese hanebüchenen Behauptungen.... wo hast du die nur her?

Der griechische Name für die Venus als Abendstern lautete Hesperos, den Morgenstern nannte man Phosphorus. Bei den Römern hieß die Venus Luzifer , der Lichtbringer

Lexicon der Astrologie

(lat. „Lichtträger”) Nach kirchenväterlicher Deutung ist der antike Gott des Morgensterns , der römische Lucifer, der gefallene Engel, von dem die Bibel berichtet (Jes. 14,12 und Lukas 10,18). Er wird auch in der Göttin des Schadens und der Verblendung, Ate, wiedererkannt.


Das schwarze Netz
Arius schrieb:
Genau übereinstimmend zur Bibel war um 15:03 Uhr Jerusalemer Zeit am 27.April des Jahres 28 Vollmond, d.h. die Erde befand sich zwischen Sonne und Mond, es war also Vollmond, als Jesus am Kreuz verschied und er mit Jubel in die erdnahe Spähre des Paradieses gebracht und dort für den Kampf in der Hölle eingekleidet wurde.
Das ist so was von lächerlich: "genau übereinstimmend zur Bibel" :lol: das ich nichtmals mehr darauf eingehe!


LG


AoS
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
arius schrieb:
Zum oben angegebenen symblischen Vergleich habe ich nun die ersten sieben Verse des auf Salomo zurückgehenden Psalms 72 gefunden:


In seinen Tagen blüht das Recht
und reiches Glück,
bis der Mond nicht mehr ist.


Der letzte Vers bedarf eines kurzen Kommen­tars. Der Mond steht in Salomos Psalm an dieser Stelle für den 'trügerischen Abglanz' der Sonne. Mit der Sonne ist sinnbildlich hier Christus ge­meint, mit dem Mond der Widersacher.


Da steht nur: bis der Mond nicht mehr ist, das kann alles Mögliche bedeuten- zb. das die Materialität überwunden wurde-

Außerdem ist Deine These absolut wiedersprüchlich zur Schöpfungsgeschichte welche da lautet:

Und es erscholl das Wort des Vaters: "Es werde Licht!" und es entstanden das Licht und die leuchtenden Engel. Denn, da er sagte: "Es werde Licht!" wurde außer den Lichtern am Himmel auch das Licht erschaffen, das die Engel sind. Als er aber sagte: "Es werden die Lichter!" ist damit das Licht am Himmel (*) gemeint, das wir sehen.
(* Licht am Himmel = Tageslicht bzw. Sonne, Mond und Sterne)

Hermes Trismegistos.com


Diese Museion2000-Ansichten tanzen immer total aus der Reihe (zu allen andern gebildeten Thesen) und sind nicht schlüssig!



Im Hohen Lied gibt es einen Hionweis auf Luzifers Dual Raphael.
Niergendwo... wirklich nirgendwo, steht in der Literatur die sich intensiv mit Engeln befaßt das Raphel ein Dual hätte, geschweige denn das es Lucifer wäre.


Arius schrieb:
Dass mit dem Mond sinnbildlich Christi Wi­dersacher gemeint ist, erhellt aus dem gleich anschließend (Off. 12, 3) angeführten Sinnbild eines »feuerroten großen Drachen«. Von ihm heißt es (Off. 12, 4):
»Und sein Schweif zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich.«.

Tut mir leid, bei mir erhellt sich da rein gar nichts, aus den obigen Zitat ist absolut nicht ersichtlich das Christi Widersacher der Mond ist.


Hieraus folgt: Luzifer riss beim Abfall von einst den dritten Teil der Engel im Höllensturz mit sich. Hier waren wir alle dabei !
Ich nicht, ich habe noch nicht bei einer Fantasyaufführung mitgewirkt.





Arius schrieb:
Interessant ist ja auch die wissenschaftlich erwiesene Tatsache, dass der Mond sich immer weiter vond er Erde entfernt und in Millionen von Jahren nur noch von eienr Seite der Erde aus gesehen werden kann, er also stationär wird.
Noch interessanter ist, ist das das schon immer der Fall war und ist, wir können den Mond von der Erde nach wie vor nur von einer Seite betrachten! Auch dreht sich der Mond sich nicht um seine eigene Achse wie fälschlich angenommen wird, er ist jetzt schon stationär. Auf jeden Fall vom irdischen Blickwinkel.


Ich werde die entsprechenden Stellen bei dem dazu passenden anderen Treads noch einfügen.


Da bin ich mal gespannt, besonders der drehende Mond interressiert mich.


Nachtrag:
Ich glaub mir geht ein Licht auf, du meinst das der Mond nur von einer Erdhälfte noch sichtbar sein wird, er quasi als Satelit die Erde begleitet, oder wie soll man das verstehen?
Das wäre allerdings dem Untergang der Erde gleichzusetzen, astronomisch gesehen sind die gegenseitigen Anziehungskräfte Erde-Mond viel wichtiger als es scheint.

LG


AoS
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Selbstverständlich gibts kein materielles Leben mehr, wenn das Ende der Welt [der Herrschaft Luzifers] erreicht ist.
Dann sind alle materiellen Sphären vergeistigt und Raphael kann mit dem rückgekehrten 'Mond' Marias Dual zeugen !

Der Mond ist im Gegensatz zum späteren Geschehen jetzt aber noch von jeder Seite der Erde aus sichtbar, das ist dann nur noch von einer Seite der Erde aus der Fall!

Die Realität als Fantasy zu bezeichnen ist typisch für das Wirken der niederen Geisteswelt, das im Ablenken besteht, im Verzögern des Heilsplanes, das sie aber nicht aufhalten kann... im Unterbewußtsein merken aber viele Menschen, dass da doch was dran ist, denn warum waren z.B. auch so viele im 'Herr der Ringe' zum Beispiel ? Nur die Art wie die Kirchen und Religionen das ganze Geschehen rüberbringen bzw. verschweigen oder tabuisieren, ist viel zu trocken und abstoßend, das muss vielmehr mit Leben erfüllt werden...

Aus dem Innern des Menschen muss dieses Interesse langsam erwachsen und reifen...
 

fumarat

Erleuchteter
Mitglied seit
21. Januar 2003
Beiträge
1.168
Der Mond wurde mit Gottes Hilfe gespalten. Dies geschah in der Frühzeit der Berufung als eine Gruppe von Menschen den Propheten Mohammed um ein Zeichen baten. Viele Leute haben das beobachtet und überliefert. Die Leute sahen je eine Hälfte über einem Berg.

Wie jedes Wunder läßt sich das nicht wissenschaftlich erklären.


Grüße fumarat
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.797
fumarat schrieb:
Der Mond wurde mit Gottes Hilfe gespalten. Dies geschah in der Frühzeit der Berufung als eine Gruppe von Menschen den Propheten Mohammed um ein Zeichen baten. Viele Leute haben das beobachtet und überliefert. Die Leute sahen je eine Hälfte über einem Berg.

Wie jedes Wunder läßt sich das nicht wissenschaftlich erklären.


Grüße fumarat
Nun...über Wunder diskutiere ich nicht, genauso wenig wie ich an sie glaube. Und was die Leute beobachten und überliefern...wenn Homer im Jahr 800 v.Chr. über den einäugigen Zyklopen Polyphem schreibt, glaubst Du da auch, daß ihm Odysseus einst sein Auge ausstach ?

Was die hier "dunkle Seite des Mondes" betrifft, erlaube ich mir allerdings etwas dazu zu sagen.
Ja es stimmt, wir sehen immer dieselbe Seite des Mondes. Annähernd.
Das liegt daran, daß der Mond sich genau mit derselben Geschwindigkeit um sich selbst dreht, wie um die Erde ( oder genauer gesagt: Erde und Mond drehen sich um einen gemeinsamen Schwerpunkt, der allerdings deutlich zur Erde hin verschoben ist. )
Das hat aber nicht die "göttliche" Perfektion, wie man jetzt annehmen soll: Durch Bahnschwankungen sehen wir etwa 6/11 des Mondes.
Dir Rückseite ist übrigens durch Satelliten kartographiert und nicht aufregender als die Vorderseite.
 

Inuyasha

Meister
Mitglied seit
3. Dezember 2003
Beiträge
228
Ich möchte auf den Eingangs-Post zurückkommen. Im meinen Augen geht nicht unbedingt klar hervor, das es sich um eine Prophezeiung handelt... Es kann genausogut ein Ereignis in der Vergangenheit gemeint sein, das bereits stattgefunden hatte vor langer Zeit.

Es ist eine logische folge, das, wenn der Mond zerbricht, also gespalten wird, der jüngste Tag und die letzte Stunde anbricht, wenn seine Reste dann auf die Erde stürzen.

Selbstverständlich ist dann hinterher auch kein Mond mehr da.

Ich habe nicht viel dazu gefunden, aber offenbar gibt es einige wenige Gedanken, die sich mit dem Thema "Mondabsturz" beschäftigen hier:

http://www.heinz-schumann.de/Mond/mond3/mond3.html

und hier:

http://www.science-explorer.de/reports/tertiaer_hochkultur.htm

Die Texte sind etwas umfangreicher, es lohnt sich aber, sie ganz zu lesen.

Zugegeben, die Theorie ist etwas skurril, aber ich wollte sie mal hier beisteuern, weil mir das grad so über den Weg gelaufen kam
:wink:
 

fumarat

Erleuchteter
Mitglied seit
21. Januar 2003
Beiträge
1.168
Giacomo S schrieb:
Nun...über Wunder diskutiere ich nicht, genauso wenig wie ich an sie glaube. Und was die Leute beobachten und überliefern...
Da ich persönlich diese Quellen im Gegensatz zu manch anderen für authentisch halte, glaube ich persönlich fest daran. Ich hatte jedoch nicht vor über dieses Wunder zu diskutieren, ist ja auch sinnlos und müßig. Ich glaube auch dass Jesus Blinde heilte, und Tote zum Leben erweckte mit Gottes Erlaubnis. Auch hier, die Diskussion kann höchstens auf Basis der Authentiziät der Quelle geführt werden, nicht auf Basis des Wunders als solches. Ein Wunder ist ja weder wissenschaftlich erklärbar noch wiederholbar...

Ebenso hatte ich nicht vor hier ein modernes wissenschaftliches Wunder zu konstruieren, sondern ich habe nur erklärt worüber die Koranverse handeln, nicht mehr und nicht weniger.

Der Mond ist ein Himmelsobjekt welches seiner Bahn entlangfliegt.


Grüße fumarat
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
fumarat schrieb:
Der Mond wurde mit Gottes Hilfe gespalten.
hi fumarat,

schön, dass jetzt jemand dabei ist, der sich auskennt... :wink:

ich verstehs aber noch nicht ganz - wie gespalten? ist er jetzt wieder zusammengefügt, ist ein riss durch, oder wie...? ich werd ja schon von dir aufgefordert, das "gespalten" wörtlich zu nehmen, oder?
 

Konyo

Anwärter
Mitglied seit
19. Dezember 2004
Beiträge
14
fumarat hat es schon gut erklärt nicht die Propheten direkt waren es sondern durch Gottes hilfe konnten die Wunder geschehen oder konnten sie heilen etc.

Nun zum eigentlichen, mein Kumpel erzählte mir ein Mann hat denn Koran gelesen und hat genau diese Verse gemerkt. Später hat er dann im Fernsehen verfolgt wie Wissenschaftler heraus gefunden haben das der Mond gespalten war. Der Mann denkt natürlich: "Hä das habe ich doch gerade im Koran gelesen!"

Ich werde nochmal nachhacken in der Moschee. Die können es mir vielleicht genauer erklären worum es da wirklich geht! Nicht das ich sagen möchte ihr Lügt hier alle!!!

MfG
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Konyo schrieb:
Ich werde nochmal nachhacken in der Moschee. Die können es mir vielleicht genauer erklären worum es da wirklich geht! Nicht das ich sagen möchte ihr Lügt hier alle!!!

MfG
Klar...die werden dir das genau erklären in der Moschee wie und warum der Mond gespalten ist..wenn du schon mal da bist frag doch auch gleich mal wie sich Kernfusion verwirklichen läßt, damit die Energieprobleme der Menschheit gelöst werden können. :wink:


LG


AoS
 
Oben