Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Eva Herman und die Nazis

Dieses Thema im Forum "Printmedien/Mediendiskussion" wurde erstellt von Simple Man, 12. September 2007.

  1. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Standardverwaltungshandeln wie den Bau eines Amtsgerichts würde ich nicht unbedingt der jeweiligen Regierung zurechnen.

    Sie und einige andere, die zu jedem Thema öffentlich ihren Senf dazugeben dürfen und die sich karrussellmäßig gegenseitig in ihre Sendungen einladen. Sie ist ja auch nicht die erste, die durchgedreht ist und meinte, der Nation ihre Meinung als Buch verkaufen zu müssen. Hätte sie mal über Eigenurintherapie oder den Jakobsweg geschrieben.
     
  2. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Das mit den Autobahnen ist vorallem deshalb ein bescheuertes "Argument", weil die Dinger bereits in der Weimarer Republik geplant wurden und die erste Autobahn im August 1932 eingeweiht wurde ... Pläne zum Aufbau eines größeren Autobahnnetzes gab es schon vor Hitler ... davon mal abgesehen, ist die "Argumentation" mit den Autobahnen doch nur dann "schlüssig", wenn man der Familienpolitik der Nazis eben doch was Gutes abgewinnen kann, oder?
     
  3. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Tigerpanzer: Marschgeschwindigkeit 30 km/h, technischer Halt alle zwei Stunden. So ungefähr. Für Panzer gibt es kaum etwas nutzloseres als Autobahnen, und ohne Gummi in den Ketten fahren sie sie auch noch kaputt. (Einer der Gründe, warum die DDR-Regierung '89 keine Panzer eingesetzt hat, war, daß sie nicht wußte, wie sie hinterher die Straßen in Ordnung bringen sollte.)

    Eisenbahnen waren wichtig. Und die Reichsbahn hat Hitler in den Jahren vor dem Krieg total vernachlässigt; sowohl Schienen als auch rollendes Material waren heruntergekommen. Letzterem Problem war mit französischen Beutewaggons abzuhelfen, aber dem Verfall der Geleise nicht.
     
  4. Boardadmin

    Boardadmin Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.370
    Registriert seit:
    9. April 2002
    Ort:
    Poughkeepsie
  5. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Ok, ok. Da hast Du eigentlich Recht. :wink:

    Aber für blöde habe ich sie eigentlich nie gehalten. Immerhin hat sie zwei Bücher geschreiben. Wobei Bohlen und Möllemann auch eines geschrieben haben... :lol:

    ws
     
  6. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.795
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Nun, Hedwig Courths-Maler hat 208 Bücher geschrieben - nur leider steht in jedem Buch derselbe Stuss drin: Das man Bücher schreibt, muss für sich alleine noch nichts heißen - auf den Inhalt kommt es an.

    Meiner Meinung nach hat sie sich völlig vorführen lassen. Es war doch völlig klar, dass man sie zu ihren Aussagen - ein deutsches Reizthema selbstgerechter Befindlichkeiten - befragen würde. Dabei konnte sie nur verlieren, entweder als "Nazi-Sympathisantin" oder als "Wendehals". An ihrer Stelle wäre ich gar nicht erst angetreten. Man muss schließlich nicht im scheinheiligen Talkshow-Circus auftreten.

    Außerdem geht die ganze Debatte völlig daran vorbei, dass sie selbst das Rollengefüge, welches sie anderen als Modellvorstellung anempfiehlt, überhaupt nicht lebt:

    5 Lebenspartner, 3 Scheidungen, 1 Sohn, erfolgreiche Moderatorin - das sieht so gar nicht nach dem propagierten Familien-Frau und Mutter am Herd-Lebensmodell aus.
    Mit welchem Recht maßt sie sich also konservative Belehrungen unsereiner an, wenn sie selbst das anzustrebende Lebensmodell nicht annähernd realisieren kann ? Danach sollte man sie befragen !
    Aber ich bin mir sicher: Bei ihr selbst ist das natürlich alles etwas gaaaanz anderes.
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Man, was für ein schei...

    Hinter der Hetze steckt doch eine Verschwoerung von Alice Schwarzer.

    Das die Familien hier nicht gut funktionieren sieht man jeden Tag in den Nachrichten.

    Die Emazipation ist ja ok und auch ein gutes Recht, aber es gibt auch Nachteile. Und nix anderes meinte diese Herman.

    - keine Zeit für Kinder. (Eltern wollen ja lieber fett kohle machen damit Sie ihrem emotional verwahlosten Kind ne PS3 zu weihnachten kaufen können. Naja und privat muss das neue Handtäschchen zum Händy passen).

    - Frauen sind jetzt im arbeitsleben voll angekommen und stehen mit den Männern in direkter konkurrenz.
    Nunja, früher (vor-nach hitler.. falls so ne frage kommt) war das anders gedacht. Da ging der Mann arbeiten (deswegen verdiente er auch dementsprechend und konnte die Frau und seine Kinder Versorgen. Die frau hat auf das Kind aufgepasst und dadurch eine stärkere Bindung zum Kind gehabt).
    Darum wurde auch das Heiraten erfunden. Ja, das ist nicht erfunden worden um Prinz und Prinzessien zu spielen. Nein, es hat seinen Sinn gehabt. "Willst du für deine Frau Sorgen bis das der Tod euch Scheidet ?"

    Warum gibt es jetzt den käse noch ? Damit die Frau doppelt abgesichert ist oder wegen dem weisen unschuldigen Brautkleid ?
    Wenns dann doch so toll ist, warum ist die frau dann keine Jungfrau mehr ? Das bedeutet doch das weise Kleid. Unschuld.
    Naja, mir ist es auch egal, aber dumm ist es allemal.

    Von verwahlosten Kindern die ohne Liebe wegen mangelnder Zeit erzogen werden, von denen braucht man im alter auch nicht erwarten versorgt zu werden.
    Somit kriegen es die Eltern irgendwann zurück. Keine liebe seitens der Kinder sondern nur warten das man abkratzt um das toll erarbeitete Erbe zu verhuren.


    Komisch wenn man folgen der emanzipationen kritisiert ist man heute ein Nazi ?
    Ist das der Club der Emanzen und Pantoffelträger ?
     
  8. antimagnet

    antimagnet Forenlegende

    Beiträge:
    9.726
    Registriert seit:
    10. April 2002
    oh, danke für den link, chef. habs mir grad mal reingezogen... uff, hat da die schreinemakers mal wieder betroffenheit hysterisiert.

    bin auch zu dem ergebnis kommen, dass ich die eindeutigkeit, mit der aphorismus die aussagen hermans interpretiert, nicht teilen kann. bin zwar kein germanist, kann aber aufgrund meiner exzeptionellen lateinbildung zumindest grammatikalisch gut mithalten... 8)


    wieso ist nur der letzte teil relevant?

    im gegenteil ist der erste teil, ja sogar der satz davor noch sehr relevant:

    die nazis und die 68er haben also ein wertzuschätzendes bild der mutter abgeschafft. man merke sich: mutterbild der nazis = scheiße.


    aha. es geht also um 1968.

    die punkte und die hervorhebung sind von mir. passen aber besser zum o-ton. also, 68 wurden alle werte... ja was wurden sie? abgeschafft, siehe im letzten teil ihrer aussage.

    ein eigentlich recht sinnfreier einschub. eben 68er, plötzlich nazis. warum? weil einige "werte" von den 68ern zurecht abgeschafft wurden. nämlich die nazi-überbleibsel. ok, keine zwingende lesart, aber eine mögliche interpretation (die ich nicht nur technisch anführen möchte, sondern tatsächlich so teile).

    aha. es wurden also 1968(!), alle werte abgeschafft, sowohl die nazi-werte (siehe nazi-einschub oben), aber auch die guten werte wie mütterlichkeit und der ganze herman-schmonzes.

    insofern, aphorismus: die beiden "damals" beziehen sich 68, das "aber" darauf, dass alle werte 68 abgeschafft wurden, schlechte werte, aber auch gute.

    dass die nazis eine in ihrem sinne gute familienpolitik gehabt hätten, hat sie - zumindest in dieser sendung, mehr kenne ich von ihr nicht - nicht nur nicht gesagt, sondern sich auch klar davon distanziert.


    ihr autobahn-argument, das bei den diskussionspartnern für so tiefe, tiefe betroffenheit sorgte, und zwar weil sie nicht richtig zugehört haben, ist, finde ich, durchaus gerechtfertigt. sie sagt nämlich nicht - was wohl alle gedacht haben, als sie die worte nazizeit und autobahn gehört haben - unter hitler war ja nicht alles schlecht, er hat zum beispiel autobahnen gebaut. sondern, sinngemäß: leute, ich weiß, dass gleichschaltung ein begriff ist, den die nazis gebraucht haben. aber heute wird er auch anderweitig häufig gebraucht. wir gebrauchen ja auch die autobahnen, auch wenn sie von nazis gebaut wurden. da ist schlicht und einfach keine wertung mit drin.

    sie hätte natürlich auch medienkonvergenz oder besser: -konsonanz sagen können. aber das hätte der barth nicht verstanden.
     
  9. Boardadmin

    Boardadmin Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    2.370
    Registriert seit:
    9. April 2002
    Ort:
    Poughkeepsie
    Gut argumentiert antimagnet.

    Ich denke erschwerend kam noch hinzu, dass sie nicht nur "Autobahn" sagte, sondern dass sie auch eine deutliche Position gegen die 68er bezog.

    Die Auswahl der Gäste IMHO recht bescheiden:

    Frau Berger, eine bekennende 68erin ( "Ich habe die 68er Revolution gelebt!" ) und ebenso bekennende Abtreiberin ( "Wir haben abgetrieben!“ ), die als Diva autrat - "Ich gehe" und sie blieb dabei sogar sitzen...

    Frau Schreinemakers, übrigens gleicher Jahrgang wie Hermans - hat sich wohl mal wieder nach Deutschland getraut. Und versuchte sich in der Sendung ja auch kurz von ihrer Schuld reinzuwaschen. Sehr interessante Vorgeschichte:

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Margarethe_Schreinemakers

    Dann wäre da noch Mario Barth - ein sog. Comedian, nunja wer es mag.

    Und nicht zuletzt der "Faschismusexperte" Wippermann, Professor für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin:
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Wippermann

    Naja und dann die Frau Herman, die ja ihren Job verlor und nun ihr Buch bewerben muss. Sie wusste worauf sie sich einlässt. Ihr Buch ist bei Amazon nun aus den hinteren tausend Plätzen auf Platz 18 gerutscht.
     
  10. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell

    Obwohl.... eigentlich jeder wissen müsste, dass Hitler die Autobahn nicht erfunden hat, sondern die Pläne dafür in der Weimarer Republik geschaffen wurden. Zudem konnte der Bau nur durch die vielen Arbeitslosen der damaligen Zeit durchgeführt werden. Sinn machte der Bau keinen, gab ja kaum Autos.. Kriegsvorbereitung war wohl der einzige Grund.

    http://www.welt.de/motor/article1083628/75_Jahre_Autobahn__eine_Legende_aus_Beton.html

    Deswegen finde ich es befremdlich wenn eine gebildete Dame wie Frau Hermann mal wieder Autobahn und Nazis bzw. Hitler in einen Atemzug nennt... nach dem Motto: "war doch gar nicht alles so schlecht, im Dritten Reich... selbst heute profitieren wir noch davon" alles eine Verzerrung der Wirklichkeit... :roll:


    LG

    AoS
     
  11. Hosea

    Hosea Erleuchteter

    Beiträge:
    1.519
    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Ein Liberaler schrieb:

    Gut? Eher eine zwangsläufige Konsequenz, auf die Hege des Wildes und der Umwelt wäre bestimmt auch ein anderer gekommen, oder nicht?
    http://www.waldklein.de/jagd/jagd-z02.htm

    Geht es nicht eigentlich um dieses Zitat bei ihrer Buchbesprechung (eben nicht Stammtisch)? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was es da zu deuten gibt?

    Lg Hosea
     
  12. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Zur Kriegsvorbereitung taugten sie aber nicht. Für den Krieg brauchte man vielmehr Eisenbahnen, die Hitler verkommen ließ. Eisenbahnen haben unter anderem den Vorteil, mit Kohle zu fahren, die das Reich im Gegensatz zu Benzin in ausreichender Menge hatte. Außerdem war nur ein Bruchteil der Wehrmacht motorisiert, der größte Teil machte ohne Eisenbahn zu Fuß oder Pferd 50 km am Tag - für ein paar Tage.

    Die Autobahnen waren ein Friedensprojekt. Hitler hatte es ja auch übernommen. Wenn Autobahnen für den Krieg getaugt hätten, würde das bedeuten, daß die demokratischen Vorgängerregierungen den Krieg geplant hätten.

    Ich sehe eher Größenwahn, Modernisierungswut und Arbeitsbeschaffung als Grund für den Autobahnbau. In Sachen Arbeitsbeschaffung war er übrigens ein Schuß in den Ofen.

    ??

    So hat sie das ja nicht gesagt. Ihr wurde vorgeworfen, einen Nazibegriff zu gebrauchen, und sie hat gekontert, wir würden ja auch Naziautobahnen gebrauchen. Sinnlos, aber anders sinnlos.

    Da ist ja auch ein anderer drauf gekommen. Göring hat es bloß durchgedrückt.

    Eigentlich ist das gar kein Zitat. Zumindest kein wörtliches.
     
  13. Hosea

    Hosea Erleuchteter

    Beiträge:
    1.519
    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Ein Liberaler schrieb:

    Das stimmt wohl, bin schon völlig durcheinander :

    klick

    Die letzten drei Fragen bleiben für mich. Aber ganz ehrlich, wenn ich mit jemanden über "Familienpolitik" (2007) unterhalte und er bringt das "dritte Reich" mit ins "Spiel, dann wäre ich paff.

    Lg Hosea
     
  14. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Nun ja... sagen wir es mal so: Hitler dachte die Autobahnen wären toll einsetzbar... für den Krieg. Einer seiner vielen Irrtümer:

    LG

    AoS
     
  15. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.795
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Tut mir leid psst, aber Dein Familienbild ist eine Lieschen-Müller-Vorstellung.

    Die Mütter des 19.Jh. mussten genauso - will sagen: eher mehr - schuften, um ihre Zwergl durchzubringen: Landwirtschaft, Heimarbeit, Zugehfrau ...
    Die Kinder wurden ihren älteren Geschwistern überlassen oder gar sich selbst. Und sobald sie ein bestimmtes Alter erreicht hatten, mussten auch die Kinder kräftig mitschuften - in der Landwirtschaft, in der Fabrik, im Bergwerk.
    Und Du glaubst doch nicht im Ernst, dass das eine bessere Zuwendung ist, als ein Kindergarten oder die Schule.
     
  16. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    @ anti:

    So, jetzt habe ich meine Mutter, ihres Zeichens Deutschlehrerin, eingeschaltet. Wir kamen zu folgendem Ergebnis:

    Grammatikalisch ist Frau Hermans "Satz" so dermaßen falsch, dass man die grammatikalischen Bezüge, insbesondere die beiden "damals" willkürlich interpretieren kann. Man kann das zweite "damals" wahlweise auf die 68er oder die Nazis beziehen.

    Logisch hingegen ist durch die Verwendung des Wortes "aber" eindeutig, dass sie die negativen Aspekte des dritten Reiches mit den vermeintlch positiven Aspekten kontrastiert. Daher hat sie in diesem Teilsatz imho tatsächlich die Werte der Nazis gelobt, bzw. kann man das so sehen, wenn man den logischen Bezug miteinbezieht anstatt nur das grammatikalische Argument, was willkürlich deutbar ist, zu berücksichtigen.

    Ich hab' jetzt gerade keine Zeit/Lust, das als aussagenlogisches Argument nachzubauen, weil besagte Mutter gerade - wohl sehr zur Freude Eva Hermans - am Herd steht und dem lieben Aphorismus was leckeres kocht. :wink:

    Ich reiche das aber gerne nach.
     
  17. antimagnet

    antimagnet Forenlegende

    Beiträge:
    9.726
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ja, aphorismus, in diesem teilsatz. der satz fängt aber vorher an, und der kontext noch einen satz vorher. und da passt das aber dann.

    sie sagt:

    die nazis und die 68er waren schlecht. die 68er haben alle werte abgeschafft, die nazis waren schlimm, aber es gab auch gute werte, die die 68er abgeschafft haben.

    letztlich geht es um die frage, was das blau markierte "ist" bedeutet:

    bedeutet es: "es gab", "es ist da was gewesen" - so kann das so intepretiert werden, dass es zur nazizeit gute werte gab.

    bedeutet es: "es ist abgeschafft worden", bedeutet es entweder: "die nazis haben damals, was gut war, abgeschafft" oder "die 68er haben damals, was gut war, abgeschafft".

    guten hunger!
     
  18. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Damals war nicht alles schlecht: Die Politik, ja, die zweifellos komplett, aber privatim wurden noch Werte hochgehalten.

    Könnte man auch interpretieren. Inhaltlich.

    Denn grammatikalisch derart verunglückte Sätze stecken der rein grammatikalischen Interpretation eben Grenzen.
     
  19. Gestreift

    Gestreift Erleuchteter

    Beiträge:
    1.028
    Registriert seit:
    12. Juli 2003
    Ort:
    woanders
    Ich lese das alles hier und fasse es nicht, wie man sich darüber überhaupt unterhalten kann. Ich möchte daher folgende Fragen stellen:

    Ist es wirklich wichtig, was Eva Herman zu dem Themen „Nationalsozialismus“ oder zur „Rolle der Frau in der Gesellschaft“ sagt?

    Lohnt es sich tatsächlich recht umfangreiche Betrachtungen anzustellen, was ein völlig verquaster Satz einer – wenn auch zugegebenermaßen sehr bekannten – ehemaligen Moderatorin bedeutet? Wenn ja, in welcher Weise bringt euch das in eurem Leben weiter? Oder will hier nur jemand Recht behalten?

    Ist es nicht vielmehr so, dass diese Frau weder in der einen noch anderen Thematik kompetent genug ist, um sich auch nur annährend in einer Art und Weise dazu zu äußern, die es dem Rest der Menschheit ermöglicht, auch nur einen Gran an Gewinn aus ihren Äußerungen zu ziehen?

    Interessant im Zusammenhang mit diese Geschichte, finde ich eigentlich nur, dass ich sich mein Bild von JBK bestätigt hat, insbesondere durch seinen Vergleich der Zitate von Rosenberg und Herman (Gott, wie schlecht kann man sein?).

    Mir fiel die Redewendung „Sturm im Wasserglas“ ein, nachdem ich den Thread gelesen habe und ich hoffe, euch ist einfach nur langweilig und ihr schreibt deshalb soviel dazu. Noch besser wäre es aus meiner Sicht, ihr benutzt diesen Thread nur um euch rhetorisch und dialektisch zu schulen.
    Ich sah mich zu diesem Post veranlasst, weil ich ein anderes Niveau aus diesem Forum gewohnt bin.

    Und abschließend noch eine Frage: War das eine Fersehsendung für Grenzdebile?
     
  20. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Ich habe zweieinhalb harte Monate nicht besonders spannender Semesterferien hinter mir, sitze zu Besuch in einem Kuhkaff in Niedersachsen fest, wo ich absolut keine anderen Freizeitmöglichkeiten habe, wenn man von spazieren gehen, Indonesisch-Vokabeln lernen und Heidegger lesen absieht. Ich genieße die Ruhe, aber offenbar staut sich da dann regelmäßig "Aktionspotential" an. Insofern: Du hast völlig Recht. Eigentlich lohnt das Thema nicht. Erstaunlich, dass das nicht nur bei mir, sondern in ganz Deutschland, wo die meisten Leute irgendwie schon etwas sinnvolleres zu tun haben dürften, auf solche Resonanz stößt. Daher werde ich, sollte ich nach diesem Post nicht konkret angesprochen werden, meine Stellungnahmen zu diesem Thema auch beenden.

    Sicher. Aber Menschen widersprechen sich auch gerne mal unabhängig vom Kontext. Wenn ich jetzt einen dreiminütigen Monolog darüber halte, wie lecker das Essen gerade war und dann zwischendurch inmitten eines grammatikalischen Chaos' einfüge, dass meine Mutter kein bisschen kochen kann, dann ist zwar aus dem Kontext ersichtlich, dass ich die Aussage nicht so meinen kann, da ich mir sonst widersprechen würde, aber das ändert nichts daran, dass diese Aussage gefallen ist.

    Da bin ich mir nicht ganz so sicher.

    Bis hier ist es eindeutig. Sie nimmt hier Bezug auf ein Mutterbild vor den 68ern und vor den Nazis. Jetzt kommt der wirre Teil:

    Die 68er haben also alles an Werten abgeschafft. (Absoluter Müll und Gedankendiarrhoe, by the way.) Dazwischen kommt ein vollkommen wirrer Einschub, in dem sie präzisiert, welche und wessen Werte von den 68ern ihrer Meinung nach abgeschafft worden sind. Und da kommt sofort der NS-Bezug:

    So. Jetzt ist die Frage, ob der NS-Bezug an dieser Stelle vorbei ist, oder noch weiter geht. Ist er hier vorbei, hat sie die Werte der Nazis nicht gelobt. Allerdings würde das bedeuten, dass sie den 68ern vorwirft, die Werte der Hitler-Zeit abgeschafft zu haben. Das wird sie auch nicht wirklich gemeint haben wollen, oder? :gruebel:

    Die Frage ist jetzt, wie man das "damals" versteht. Offenbar bezieht sich das, genau wie das erste "damals", auf die 68er. Diese haben laut Frau Herman auch "das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt" abgeschafft.

    Soweit ist das, denke ich, unstrittig. Die Frage ist jetzt, ob sich der Teil über die positiven Werte, die die 68er angeblich mitabgeschafft haben, auf die Nazis bezieht oder nicht. Für mich ist klar, dass dieser Bezug bestehen muss. Begründung:

    Sie kontrastiert, was durch die Verwendung des Wortes "aber" deutlich wird, die Schrecken der NS-Zeit mit den Werten der NS-Zeit.

    Ich stimme völlig mit dir überein, dass die Frage, wie man das verstehen soll, davon abhängt, wie man den Teil mit dem "ist" interpretiert.

    Ganz genau. Imho spricht für diese Interpretation die Verwendung des Wortes "aber". Ich lese das wie folgt:

    "Es (Die Nazi-Zeit) war 'ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle, aber es ist damals (von den 68ern) eben auch das, was (in der NS-Zeit) gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt - das ist abgeschafft worden."

    Ich sehe ein, dass dies eine Interpretation ist, aber mir ist bis jetzt keine andere Möglichkeit, wie man ihren "Satz" verstehen könnte, die auch nur halbwegs plausibel ist, begegnet.

    Was meiner Meinung aber nicht plausibel ist, ist, dass sie meinen könnte, die Nazis selbst hätten die guten Werte abgeschafft. Diese Interpretation passt auch überhaupt nicht zu dem, was sie bei "Kerner" gesagt hat. Da war ihr Argument, auch in Bezug auf ihr Zitat, dass die Nazis die guten Werte so übersteigert und pervertiert hätten, dass die 68er praktisch als Reaktion darauf einfach alle Werte abgeschafft hätten.

    Ob es dabei um die privat gelebten Werte oder die des Staates geht, hat sie tatsächlich nicht gesagt. Das muss sie aber auch gar nicht. Wer Hitler auf die eine Seite der Gleichung packt, kann auf die andere Seite nicht die guten, braven (Nazi-)Deutschen mit ihren tollen Familienwerten packen. Das geht sonst ganz schnell zu einem apologetischen "Wir haben doch nichts gewusst"-Mitläufertum über, dass zu Ende gedacht noch widerlicher als ihr eigentliches Statement wäre.

    Zu behaupten, die braven Nazi-Normalbürger hätten privat zwischen 33 und 45 im Gegensatz zu den 68ern wenigstens noch anständig gelebt und ihre Kinder vernünftig erzogen, hätte ihren Jobverlust erst Recht gerechtfertigt, denn so eine Behauptung wäre wirklich unerhört. So kann man ihr Gebrabbel auch nicht retten.