Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Eva Herman und die Nazis

Dieses Thema im Forum "Printmedien/Mediendiskussion" wurde erstellt von Simple Man, 12. September 2007.

  1. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel
    Das ist interessant. Ich habe vor einem knappen halben Jahr auf NDR2 einem Bericht gelauscht, indem es darum ging, dass die Frauen wohl bis in die 60er Jahre eine Einverständniserklärung ihres Gatten benötigten, um eine berufliche Tätigkeit aufnehmen zu dürfen. Für mich einfach unvorstellbar...

    edit: Schön dich mal wieder hier zu sehen, vonderOder...
     
  2. Shishachilla

    Shishachilla Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.308
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Oh Discordia!!!!
    Aber darum geht es doch gar nicht. Es geht doch darum, dass die Familien ihrer Meinung nach früher einen besseren Zusammenhalt hatten, und das für die Familienmitglieder besser war. Ob das in der Realität zutrifft ist doch wurschd egal. Auf nationalsozialistische Werte hat sie sich auch nicht bezogen.
    Also ist es mir ziemlich schnuppe, ob sich einzelne Querdenker, Homosexuelle oder Ähnliche in diesem Zusammenhalt wohl fühlen oder nicht. Nach Frau Hermanns Meinung ist das so wie sie es ausgedrückt hat, und wer was anderes reininterpretiert, sollte vllt mal direkt hinterfragen. Und ich finde nicht, dass das irgendeinen Bezug auf ihre Arbeit hatte.
     
  3. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    das scheint aber nicht nur in Deiner Familie so gewesen zu sein. für viele Frauen ist das wohl auch noch heute Realität, auf alle Fälle beim Blick in die 'Lohntüte'.
     
  4. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel
    Darf ich mal kurz eine Zwischenfrage stellen?

    Was ist denn heute noch Familie? Worin unterscheidet sie sich zu früher?
    Ich kann mich noch an meinen Wirtschaft und Politik Unterricht erinnern, wo es mal geheißen hat, die Familie ist praktisch die kleinste Zelle des Staates... hmmm...
     
  5. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Der Gesellschaft. Der Staat versucht die Familie allenfalls zu kapern.

    Meine Meinung: Eva Herman ist strunzdoof, sowas zu sagen. Jeder kann sich ausrechnen, was daraus wird. Einzelne Aspekte des deutschen Staates oder der deutschen Gesellschaft unter dem Nationalsozialismus zu rechtfertigen, kommt immer wieder vor und muß kein Nähe zum Regime zur Grundlage haben. Politisch ist es aber Selbstmord und zeugt von erheblicher Dummheit.

    Über den NDR als Hüter der Moral könnte ich mich kaputtlachen. Hüter der politischen Korrektheit vielleicht. Egal; wer sich mit dem Sender einläßt, muß sich über die Bedingungen im klaren sein, und wer nichts dabei findet, sich ein üppiges Einkommen aus meinen Rundfunkgebühren zu sichern, kann nicht auf mein Mitleid rechnen, wenn er rausfliegt.

    Der Ganze Sender sollte von heute auf morgen geschlossen und alle Beschäftigten ohne Pension auf die Straße gesetzt werden, wenn Ihr mich fragt.
     
  6. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    in der Präambel des Familiengesetzbuch der DDR von 1965 hieß es:
     
  7. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel
    Im großen und ganzen kann ich dir hier völlig zustimmen.


    Meine weitere Frage an alle wäre allerdings, hat sie denn wirklich in ihrem Buch nur Bezug zur Stellung der Frau und Familie im Dritten Reich genommen oder hat sie es einfach nur allgemein gehalten? Nach dem Motto: Früher war eh alles besser...

    Edit: Wie gesagt, ich habe ihre Bücher noch nicht gelesen. Bislang kam ich nur in den Genuß überformatiger Schlagzeilen beim Kiosk und normalerweise schiebe ich solche Berichterstattung gleich in den Ordner Klatsch und Tratsch, oder Dinge die die Welt nicht wirklich braucht...
     
  8. LStrike

    LStrike Erleuchteter

    Beiträge:
    1.001
    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Ort:
    Hamburg
    Ich habe dieses Buch nicht gelesen (ist es überhaupt schon erschienen?).
    Soweit ich weiß hat sie das nicht in ihrem Buch geschrieben, sondern "nur" öffentlich gesagt.
     
  9. Shishachilla

    Shishachilla Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.308
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Oh Discordia!!!!
    dazu passend: wir sollten nen Thread aufmachen: "Das könnte in den Titel der großen deutschen Zeitung mit den vier großen Buchstaben"! Nur wär der Titel zu lang.
     
  10. luisz

    luisz Großmeister

    Beiträge:
    565
    Registriert seit:
    29. April 2004
    eigentlich sehe ich bei solchen dingen manchmal die situation anders, als sie hier eingetroffen ist. aber, einen familienbezug zum dritten reich herzustellen ist leider etwas gewagt und dumm. die "arische" familie wurde geachtet, was aber ist mit den zerrissenen familien, beisspielsweise der jüdischen, die sind im konzentrationslager gelandet, ermordet, auseinandergerissen, abartige versuche an kindern und erwachsenen miteinbezogen. wie gesagt, sie hätte jawohl damit rechnen müssen, dass sie fliegt, also? -> selber schuld.
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Ich weiß gar nicht was die Hermann hat.

    Unsere Bundesgebärmutter Ursula „Röschen“ von der Leyn
    ist doch kurz davor das Mutterkreuz wieder einzuführen.
     
  12. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    in den vom Statistische Bundesamt veröffentlichten Geburtenzahl für 2006 ist nachzulesen, das die Geburten auf einen neuen Negativwert sackten. Gegenüber dem Höchststand von 1.357.304 Geburten 1964 sank die Zahl der Geburten im Jahr 2006 auf das Rekordtief von 672.724. Davon geht ein Drittel auf das Konto von Bürgern mit „Migrationshintergrund“. es wurden 2006 mehr Todesfälle (148.000) registriert als Geburten. 2005 war das Geburtendefizit um etwa 5.000 Personen geringer. Im Jahr 2006 heirateten 374.000 Paare, im Jahr 2005 waren es 388.000 gewesen. Damit ist die Zahl der Eheschließungen weiter zurückgegangen (3,8%).
     
  13. Guest

    Guest Guest

    Na prima, ein Schritt in die richtige Richtung.
    Wenn wir Glück haben, sinkt die Bevölkerungszahl wieder auf Vorkriegsniveuau.
     
  14. Booth

    Booth Erleuchteter

    Beiträge:
    1.951
    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Ort:
    Deutschland
    Und mir gehts darum, daß ich diese Meinung für vollkommenen Quatsch halte - und dies habe ich zum Ausdruck gebracht... und wieso ich diese Meinung für Quatsch halte, habe ich auch zum Ausdruck gebracht. Und daß Dir meine Begründung egal ist, kann ich akzeptieren - dadurch wird die Begründung nicht besser oder schlechter.

    Letztlich isses aber eh schon zuviel, was ich für dieses Thema geschrieben habe. Die Frau wie auch ihre Meinung weckt eh nicht sonderlich mein Interesse. Wenn sie sich vom Arbeitgeber ungerechtfertigterweise gekündigt sieht, soll sie klagen - es gibt für sowas Arbeitsgerichte. Wobei sie ganz sicher nicht die Frau ist, die nun finanzielle Existenzängste haben muss *schulterzuck*

    gruß
    Booth
     
  15. Tuss

    Tuss Meister

    Beiträge:
    120
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    Korriban
    Ich wollte es nicht gesagt haben...

    Zu der Aussage: weiche vergleiche zum 3 Reich.. das nenne ich wiederum Deutsche Kleinkariertheit ... man kanns auch übertreiben

    Auch weiß ich nicht was mir wirklich besser gefällt: Der heutige verloren gegangene Familiensinn und der in der Grundschule antrainierte Solo Egoismus eines jeden einzelnen? oder lieber doch die Staatstreue Familie?

    ach ein Teufelskreis
     
  16. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Was hat die Familie mit Staatstreue zu tun? Gerade wer keine Familie mehr hat, die ihn stützt, ist doch auf den Staat zurückgeworfen, nichts paßt dem Staat weniger ins Konzept als große, harmonische Familien.
     
  17. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel

    GröhlendaufdieSchenkelklopfend !!!! Das ist gut...
     
  18. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel
    Eigentlich kann ich Dir zustimmen...

    Der Zusammenhalt der Familie "früher" war vielleicht, äh "besser", hatte aber ja eher pragmatische Gründe ( kann man das so beschreiben ? )... Allerdings kommt noch eine Sache hinzu, die wohl eben aus dieser Zweckmäßigkeit erstanden ist... Ein Gefühl von Sicherheit und eventuell sogar Geborgenheit. Ich könnte mir vorstellen, dass eben dieses Gefühl vielen Menschen mittlerweile verloren gegangen ist und vermißt wird...

    soweit erstmal...
     
  19. Tuss

    Tuss Meister

    Beiträge:
    120
    Registriert seit:
    20. Dezember 2004
    Ort:
    Korriban
    wir reden von gut 60 Jahren her ... und Staatstreue hatte bisher immer was mit Familie zu tun ... das war im 3 Reich so .... in der DDR so ... nur heute nich mehr .. weil wir nur noch Egoisten sind.. grins. Vielleicht wirds ja nochmal neu erfunden ..wer weiß
     
  20. Shishachilla

    Shishachilla Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.308
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Oh Discordia!!!!
    Aber genau diese Gründe sind doch sowas von egal. Sie hat doch nie gesagt, dass die Gründe für den besseren Familienzusammenhalt toll waren, oder dass sie eine bestimmte Politik von damals unterstützt. Sie fand die Familien wie sie damals waren besser, fertig!!!! Null Bezug zu Familienpolitik des Dritten Reichs!!!!