Das jüngste Gericht / Szenario aus Terminator

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
SentByGod schrieb:
Zumal, der Mensch ist auch nur eine biologische Maschine. Und auf mechanischem Wege einen dem Menschen ähnlich bewegbaren Körper zu entwickeln halte ich für wesentlich greifbarer als z.B. ein künstliches Gehirn.

Ich halte beides für nicht möglich. Eine Maschine ist immer statisch, einmal gebaut und fertig. Ein biologischer Körper ist ständig Veränderungen unterworfen weil er sich gut anpasst, das ist Leben! Brech dem Fußballroboter mal das Bein, was dann?

LG

AoS
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Brich einem Soldaten das Bein, und er fällt auch aus.


Die Amerikaner benutzen die lustigen Toaster als Waffenplattformen in Kriegsgebieten und die Deutschen als Bomb-Squads.

Ja, auf ebenem Boden und ferngesteuert. Und wenn sie es mit Sdrahtrollen und liegenden Bäumen zu tun bekommen und das Herrchen ein paar Hundert Meter entfernt ist und der Gegner sich bewegt?
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Ein_Liberaler schrieb:
Brich einem Soldaten das Bein, und er fällt auch aus.

Ja... aber die meisten Defekte reparieren sich von selbst, Schiene drum und der ist bald wie neu.
Ein Roboter ist auf ein Ersatzteilager und entsprechende Logistik angewiesen, also quasi abhängig vom Schöpfer.
Wir haben die Freiheit zu sagen und zu leben, daß wir keinen Schöpfer brauchen, obwohl es falsch ist. :)


LG

AoS
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Okay, laß es einen unsauberen Bruch sein, und er ist vielleicht nie mehr wie neu. Außerdem läßt sich ein Roboter schneller ersetzen.

Was den Schöpfer angeht... Wir wissen nicht, ob wir einen haben. Wir haben nur schlaue Theorien, wie wir ohne entstanden sein können, und solche zu entwickeln dürfte einem Roboter schwerfallen, selbst wenn sein Innenleben ohne Rädchen auskommt.
 

maik79

Meister
Registriert
6. November 2005
Beiträge
137
Angel of Seven schrieb:
Der menschliche Körper ist schon ziemlich perfekt aufgebaut und kann nicht künstlich in der selben Erschaffungsform durch Maschinenteile ersetzt werden. Von den Superkräften die auch noch dazukommen müssen ganz zu schweigen. Science Fiction eben.... nicht realisierbar, auch zukünftig nicht.... passt nicht zusammen das ganze......
So versuchten die ersten Folgen aus den 1960er Jahren, die Welt des 23. Jahrhunderts zu zeichnen. Eine Szene zeigt ein Crewmitglied beim Umgang mit 3,5-Zoll-Disketten - so stellte man sich damals die Speichermedien in zweihundert Jahren vor!

In einer Star-Trek-Folge aus den achtziger Jahren ist die Menschmaschine "Data" aus dem 24. Jahrhundert in einer Filmszene zu sehen, in der sie ihre technischen Daten beschreibt. "Data" schildert, dass sein Erinnerungsspeicher hundert Gigabyte umfasst - damals eine fantastisch anmutende Zahl, heute als Festplatte in fast jeden handelsüblichen Heimcomputer eingebaut. Außerdem beziffert Data seine Rechengeschwindigkeit - ein Wert, den Heimcomputer voraussichtlich bereits in fünfzehn Jahren erreichen werden. "Die Entwicklung in der Elektronik-Hardware ist viel drastischer voran geschritten, als es selbst die kühnsten Visionäre vor wenigen Jahrzehnten zu träumen wagten", sagt Tolan. "Wir sehen, dass selbst die Fiktion manchmal meilenweit hinter der Realität zurückbleibt."
http://www.wissenschaft-online.de/abo/ticker/781768

Wir werden sehen. ;)
 

Dominus

Geselle
Registriert
27. Februar 2006
Beiträge
93
Edit: ähnliches Video wie oben, habe nicht weitergelesen nach AOS :roll:

Hallo,

so unrealistisch ist es garnicht. Die Welt wird wohl nicht untergehen, aber der Fortschritt ist, wie ich finde, schon gewaltig.
Das kann man an diesem Video sehen. Entwickelt in den USA. Erübrigt sich zu erwähnen, von welcher Organisation und mit welchem (vorrangigem) Ziel.

BigDog
 

Tuss

Meister
Registriert
20. Dezember 2004
Beiträge
120
Man stelle sich vor das noch ein Jahr Entwicklung ins Land gehen und das Militär hat in dem BIG DOG ein Waffenträger gesehen. Jetzt schon gruselig das Hündchen
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Registriert
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
maik79 schrieb:
Wir werden sehen. ;)

Was wir sehen werden wird ein "virtueller Roboter" mit menschlichen Eigenschaften sein. Rechenleistung schön und gut aber für ein Teil ala` Terminator oder DATA darf man die Feinmechanik und die Werkstoffe nicht außer acht lassen... und davon sind wir Lichtjahre entfernt. So ein unzerstörbarer Stahl oder Werkstoff mit all den gwünschten Eigenschaften aus dem er ja angeblich gebastelt ist, gibt es einfach nicht und wird es auch nicht geben. Von den komplexen Eigenschaft einer menschlichen Haut, um das Teil einigermassen menschlich aussehen zu lassen, ganz zu schweigen.
Da find ich "Replikanten" wie ZB. in Blade Runner viel realistischer.


LG

AoS
 

SentByGod

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.189
Angel of Seven schrieb:
SentByGod schrieb:
Zumal, der Mensch ist auch nur eine biologische Maschine. Und auf mechanischem Wege einen dem Menschen ähnlich bewegbaren Körper zu entwickeln halte ich für wesentlich greifbarer als z.B. ein künstliches Gehirn.

Ich halte beides für nicht möglich. Eine Maschine ist immer statisch, einmal gebaut und fertig. Ein biologischer Körper ist ständig Veränderungen unterworfen weil er sich gut anpasst, das ist Leben! Brech dem Fußballroboter mal das Bein, was dann?

LG

AoS

Nur weil der Mensch (un-)merklich komplexer Aufgebaut ist als jede bis dato Entwickelte Maschine hälst du meine Aussage für Falsch? Warum?

Das Beispiel des BigDog zeigt doch, das auch technische Entwicklungen sich den Veränderungen seiner Umgebung anpassen kann um sich weiter zu Bewegen!

Die derzetigen Fußballroboter verzichten imo noch auf Beine und rollen lieber durch die Gegend. Wobei auch die begliedmaßten Roboter technisch immer weiter Vorranschreiten.

Die Amerikaner benutzen die lustigen Toaster als Waffenplattformen in Kriegsgebieten und die Deutschen als Bomb-Squads.

Ja, auf ebenem Boden und ferngesteuert. Und wenn sie es mit Sdrahtrollen und liegenden Bäumen zu tun bekommen und das Herrchen ein paar Hundert Meter entfernt ist und der Gegner sich bewegt?

Wie gesagt, die lustigen Toaster werden damit nicht fertig. Das hängt alles vom Stand der Technik ab.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
M 249 - Geschütz. Wieso eigentlich ein Kleinkaliber-MG auf einem ferngesteuerten Kleinpanzer? Die Dinger sind ideal für schwächliche Soldaten, aber dem Roboter könnte man doch eine Waffe in die Hand geben.
 

maik79

Meister
Registriert
6. November 2005
Beiträge
137
http://www.youtube.com/watch?v=5bJeeocJuyY&feature=related

Das Thema lässt mich nicht mehr los. Roboter, KI, Nanotech, Gentech.

Sicherlich allen bekannt, aber wer es noch nicht kennt schaut euch die Doku an:

http://www.youtube.com/watch?v=OcSMxo95Ows&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=iWP7yFxQsxw&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=0RJXPKo1O4Q&feature=related

Die beste Doku aller Zeiten, wie ich finde, vor allem aus philosophischer Sicht. Das gesamte Themenfeld ist dermaßen komplex, dass man jeden Tag neue Aspekte entdeckt.

Erster Professor warnt vor AI:

http://www.msnbc.msn.com/id/4659023...ust-jail-dangerous-ai-avoid-doom-expert-says/
 

InsularMind

Erleuchteter
Registriert
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Gibt es nun schon KI, die auf 2 unterschiedliche Zusammenhänge, die innerhalb einer Frage vorkommen, unabhängig davon qualifizierte Antworten geben können?

Die ganzen Spielereien, die's dazu im Web verbreitet gibt, können das nicht.

Szenarien über sowas haben mich auch mal bewegt. Ich kann mir das noch mit am Nächsten über die Zusammenführung von biologischen Nervenzentren mit künstlichen Erweiterungen vorstellen. In einer Art Horror-Version des Transhumanismus evtl., der eine von heute an gesehen hochfortschrittliche Technologie mit einschließt. Ist aber auch mehr Thema für Fantasien, ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass die ganzen Robots alle zusammen helfen, wenn die Menschen erst weg sind. Und nach einigen Monaten... der Verschleiß, der Sand in den beweglichen Teilen... vom Salzwasser angegriffen stapfen die Dinger in die Wüsten hinaus, wo ein verarmtes, ehemaliges Special FX-Team sich fragt, wer bei denen bloß die Politur vergessen hat.

Vielleicht verliert man mit der Zeit auch nur die Vorstellungskraft. Ich schätze aber eher, dass es Menschen sein werden, welche die Verursachung ihres möglichen Aussterbens selbst in der Hand haben.
 

maik79

Meister
Registriert
6. November 2005
Beiträge
137
Die KI ist noch sehr schwach, aber man darf die technologische Entwicklungen nicht vergessen. Wie in der Doku auch zu sehem, z.B. Bilderkennung war lange ein totales Problem, aber jetzt machbar, dank besserer Computer. Das widerum beschleunigt andere Prozesse und letztlich, wie auch in der Doku beschrieben, wächst das ganze exponentiell, d.h. wir können auch in 10 Jahren noch totale Loser KI haben, aber 5 Jahre später schon Skynet.
 

SentByGod

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.189
maik79 schrieb:
[...]
Sicherlich allen bekannt, aber wer es noch nicht kennt schaut euch die Doku an:

http://www.youtube.com/watch?v=OcSMxo95Ows&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=iWP7yFxQsxw&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=0RJXPKo1O4Q&feature=related

Die beste Doku aller Zeiten, wie ich finde, vor allem aus philosophischer Sicht. Das gesamte Themenfeld ist dermaßen komplex, dass man jeden Tag neue Aspekte entdeckt.
[...]

"TechnoCalyps - Part II..."
Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Votnik nicht mehr verfügbar.

:(
 

Telepathetic

Großmeister
Registriert
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Frank Rieger eröffnet mit der Vision von der Automatisierungsdividende für alle einen viel optimistischeren Blick auf die Beziehung zwischen Menschen und ihren Maschinen. Er ist der Meinung, dass wir Menschen alle unsere momentanen Probleme, die durch die höhere und von unsereins bereits jetzt schon nicht mehr einholbaren Effizienz der Maschinen, entstanden sind, lösen können, indem wir die Maschinen alle Arbeit machen lassen und deren Arbeit besteuern und dann an alle umverteilen. Die Menschen wären des mühsamen Arbeitens entbunden, argumentiert er, und könnten sich ausschließlich der Befriedigung höherer Bedürfnisse wie künstlerischen und sozialen Tätigkeiten widmen.

Der Angst vor der Übernahme der Menschheit durch die Maschinen widmet Herr Rieger auch zwei Absätze, in denen er auf Robert Harris' Buch "Fear Index" eingeht. Auf der oben verlinkten Seite findet sich auch ein Link zu einer Rezession dieses Buches.
 

Ähnliche Beiträge

Oben