Wikileaks - Neue Veröffentlichungen

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
heise online schrieb:
Ein überraschender Vorstoß für den Wikileaks-Mitgründer Assange aus dem Umfeld von Kremlchef Dmitri Medwedew dürfte die US-Politiker denn auch wenig erfreuen. Ein Berater des russischen Staatschefs habe angeregt, Assange für den Friedensnobelpreis ins Gespräch zu bringen.
(Hier der ganze Artikel)
Haha, das gibt noch Spaß! :)
 

petronius

Meister
Mitglied seit
10. November 2010
Beiträge
282
es wäre vielleicht gut, wenn der friedensnobelpreis für erbrachte friedensleistungen verliehen wird und nicht nach dem motto

der feind meines feindes ist mein freund
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Petronius schrieb:
es wäre vielleicht gut, wenn der friedensnobelpreis für erbrachte friedensleistungen verliehen wird
Allerspätestens seit Obama (wenn nicht schon seit Arafat) ist der Friedensnobelpreis nichts mehr wert. Also warum nicht auch dem WL-Typen verleihen?
 

petronius

Meister
Mitglied seit
10. November 2010
Beiträge
282
haruc schrieb:
Petronius schrieb:
es wäre vielleicht gut, wenn der friedensnobelpreis für erbrachte friedensleistungen verliehen wird
Allerspätestens seit Obama (wenn nicht schon seit Arafat) ist der Friedensnobelpreis nichts mehr wert. Also warum nicht auch dem WL-Typen verleihen?
vermutlich bin ich etwas älter als du und kann mich daher auch noch an kissinger/le duc tho erinnern

arafat übrigens hat den preis zusammen mit rabin und perez erhalten, so wie auch sadat zusammen mit begin
 
G

Guest

Guest
AMAZON! :motz: Diese dreckigen Heuchler!

Zuerst bannen sie Wikileaks von ihren Servern mit der Begründung die Veröffentlichung der Depeschen würde gegen die AGB verstoßen - und jetzt das hier:

WikiLeaks documents expose US foreign policy conspiracies. All cables with tags from 1- 5000 [Kindle Edition] Kindle Price: £7.37 includes VAT* & free wireless delivery via Amazon Whispernet
http://www.amazon.co.uk/dp/B004EEOLIU/


Ahhhhhrghhh!
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Vmtl. aufgrund der saftigen Reviews hat Amazon nun noch schnell den Text in Großbuchstaben hinzugefügt:
WikiLeaks documents expose US foreign policy conspiracies. All cables with tags from 1- 5000 [DOES NOT CONTAIN TEXT OF CABLES]
sowie den Hinweis:
Please note: This book contains commentary and analysis regarding recent WikiLeaks disclosures, not the original material disclosed via the WikiLeaks website.
Nunja.

Edit: Nu isses ganz weg.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
@mods

Schon oft wurde erwähnt, dass man vor lauter Julian Assange Wirbel und Anonymous und Hackereien usw. gar nicht mehr von den Leaks spricht.

Ich finde beide Themen verdienen einzeln behandelt zu werden. Einerseits die Informationen aus den Leaks und andererseits das Phänomen Wikileaks und dessen Posterchild Julian Assange. Ergo -> wie wärs mit einem zweiten Thread? Der Name von dem zweiten Thread wäre dann so etwas wie: "Rummel um Wikileaks und Assange sowie um die Gegner und Anhänger".

Was haltet ihr von dieser Idee?

Hier zwei Leaks, die ich erwähnenswert finde:
Der Spiegel schrieb:
das Memo zur Merkel-Visite bietet einen kurzen Einblick in Amerikas Umgang mit Europa. Den Kontinent, der so gern noch immer Amerikas wichtigster Verbündeter wäre, nehmen US-Außenpolitiker nicht mehr recht ernst. Seine Führer gelten ihnen als politische Zwerge, auch weil sie sich so einfach gegeneinander ausspielen lassen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,728613,00.html


Die Europäer lassen sich nicht nur von den USA gegeneinander ausspielen. Auch Russland nutzt diese Strategie gezielt. Es ist kein Zufall, dass bald sämtliche Gaspipelines auch an den innereuropäischen Grenzen von Russland verwaltet werden. Ich wage einmal zu behaupten, dass auch China usw. Europäische Länder gegeneinander ausspielen.

Ein weiteres interessantes Leak aus dem Guardian:
The Guardian schrieb:
The oil giant Shell claimed it had inserted staff into all the main ministries of the Nigerian government, giving it access to politicians' every move in the oil-rich Niger Delta, according to a leaked US diplomatic cable.
http://www.guardian.co.uk/business/2010/dec/08/wikileaks-cables-shell-nigeria-spying

Interessant... die Amis scheinen mit Shell sehr eng zusammen zu arbeiten. Heutzutage werden wohl keine Unterschiede mehr gemacht, in welchem Land eine Firma ansässig ist. Ist dies wirklich noch im Interesse der USA als Land? Sollten die Amis nicht in erster Linie die eigenen Konzerne fördern? Wie sieht es bei uns in Europa aus?
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Ergo -> wie wärs mit einem zweiten Thread?
"Wenn du willst, dass etwas erledigt wird, mach es selber."
;-) ... fürchte, hier alles auseinander zu pflücken würde u.U. die Übersichtlichkeit leiden lassen - daher mach doch da am besten selber den zweiten Thread auf ... :)
 
G

Guest

Guest
Mr. Anderson schrieb:
Edit: Nu isses ganz weg.
Nö:

Product Description
The batch of 250,000 US classified documents released by WikiLeaks to several news outlets, some of whose content was made public Sunday, sheds new light on the sordid nature of American imperialist intrigue and conspiracy around the globe.

The Author will analyze the documents more thoroughly in a subsequent article, but "highlights" published by the Guardian and the New York Times are revealing.

The leaked material consists of classified cables from US embassies, some dispatched as recently as early 2010. The cables, most of which date from 2007-2010, contain US officials' comments on foreign governments and leaders and speculation about the activities and maneuvers of the latter, as well as details about American foreign policy operations.

In a revelation that should surprise no one, the US State Department and American diplomacy in general turn out to be a vast nest of spies.

The Guardian explains that the WikiLeaks documents "reveal how the US uses its embassies as part of a global espionage network, with diplomats tasked to obtain not just information from the people they meet, but personal details, such as frequent flyer numbers, credit card details and even DNA material.
http://www.amazon.co.uk/product-rev...iewpoints=1&sortBy=bySubmissionDateDescending

Ebenfalls interessant ist, das eine der angeblich "vergewaltigten" Damen anscheinend für die CIA gearbeitet hat.

Die in Schweden lebende und angeblich von Julian Assange »vergewaltigte« Ana A. (Ana Ardin) hat lange Zeit auf Kuba gelebt. Dort wurde sie allerdings ausgewiesen. Denn Ana A.heißt auch Ana Bernardin. Und sie hat engste Kontakte zu der von der CIA finanzierten anti-kubanischen Organisation »Las Damas de Blanco« (»Frauen in Weiß«), für die sie in der Vergangenheit arbeitete und Berichte in der auch in Schweden erscheinenden (gegen Fidel Castro gerichteten) Zeitschrift Revista de Asignaturas Cubanas veröffentlicht hat. »Las damas de blanco« gehört zur Gruppe Union Liberal Cubana, die von Carlos Alberto Montaner geleitet wird, der trotz gegenteiliger Behauptungen in Wahrheit auf der Lohnliste amerikanischer Geheimdienste steht
http://info.kopp-verlag.de/hintergr...l;jsessionid=DAB3E088151CA56C4B548F0FCFC5A414

Jaja, ich weiß, Kopp Verlag - aber trotzdem.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Eskapismus schrieb:
@mods

Schon oft wurde erwähnt, dass man vor lauter Julian Assange Wirbel und Anonymous und Hackereien usw. gar nicht mehr von den Leaks spricht.

Ich finde beide Themen verdienen einzeln behandelt zu werden. Einerseits die Informationen aus den Leaks und andererseits das Phänomen Wikileaks und dessen Posterchild Julian Assange. Ergo -> wie wärs mit einem zweiten Thread? Der Name von dem zweiten Thread wäre dann so etwas wie: "Rummel um Wikileaks und Assange sowie um die Gegner und Anhänger".
Dann müsste jemand dazu einen neuen Thread aufmachen. Hier haben sich die beiden Themen etwas verzahnt. Die Beiträge zu Assange würde ich jetzt nicht abtrennen wollen, weil einige Beiträge beide Themen behandeln.

shechinah schrieb:
Jetzt ist es in der Tat wieder da. Gestern war's allerdings einige Stunden lang weg.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Simple Man schrieb:
Ergo -> wie wärs mit einem zweiten Thread?
"Wenn du willst, dass etwas erledigt wird, mach es selber."
;-) ... fürchte, hier alles auseinander zu pflücken würde u.U. die Übersichtlichkeit leiden lassen - daher mach doch da am besten selber den zweiten Thread auf ... :)
Et Voilà
(auseinanderpflücken ist nicht nötig, aber ich wollt einfach nur schnell fragen bevor ich lospresche)
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Zur Frage, warum die meisten Leaks aus den USA kommen:
Aus China, Iran, Indien und auch aus Südamerika gab es schon mehrere Leaks, bspw. zu Olympiade und Internetzensur im Fall von China. Auch wurde WikiLeaks m.W. zeitweise im Iran gesperrt, als ein Dokument über einen Unfall in einer Nuklearanlage verbreitet wurde.
An die Menge an Dokumenten, die aus den USA geleakt wurden, kommt natürlich kein anderes Land auch nur ansatzweise heran - dafür sind jedoch zahlreiche mögliche Gründe anzuführen (neben den bereits genannten auch bspw. Möglichkeiten sowie Kosten bzw. Gefahren für Whistleblower, potentieller Einfluss des Volkes auf die Politik, internationaler Einfluss des Landes u.v.m.), und ohne geeigneten Vergleich bleibt die Beurteilung rein spekulativ.
Aktuell behauptet Ahmadinejad, die letzten Veröffentlichungen hätten sich gezielt gegen den Iran gerichtet - jeder dreht es sich, wie er will, doch Einigkeit besteht zumindest in einem Punkt: noch mehr Unterstützung für Whistleblower, als sie die klassischen Medien schon bieten, will von den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft kaum jemand.


Bin ich jetzt eigentlich im richtigen Thread? ^ ^
 

Helika

Meister
Mitglied seit
3. Juni 2005
Beiträge
394
Im Endeffekt verbreitet WikiLeaks doch nur die Infos über die USA, welche die USA sonst bereitwillig über andere Länder verbreitet.

Wenn ich mir jedenfalls die Artikel auf Spiegel Online nur der letzten Tage anschaue und wie oft dort negativ über Entwicklungen in China oder chinesische Vorgehensweisen im Ausland berichtet wird, derweil die USA sich doch erst einmal als arme Opfer von WikiLeaks darstellen, ansonsten aber außenpolitisch auch auf Druck und Erpressung setzen - nur dass es hier sonst keiner mitbekommt...

...sorgt WikiLeaks mit einer Konzentration auf Veröffentlichung amerikanischer (und europäischer) Verfehlungen nur für Gerechtigkeit? ;)
 

pierremoose

Meister
Mitglied seit
5. Dezember 2005
Beiträge
161
Es ist purer zufall das jetzt die usa ein leak in ihren reihen haben! Genau so gut hätte es jedes andere land treffen können.. (Was in der vergangenheit bereits eingetreten ist, wie durch hives erwähnt wurde)



Wäre julian assange Chinese und hätte er brisante chinesische Geheimdokumente Veröffentlicht, dann würden ihn wahrscheinlich alle dissident nennen und ihn für den Friedensnobellpreis vorgeschlagen.
Tatsache ist, das wikileaks geheime dokumente einer demokratisch gewählten regierung veröffentlich und man muss sich fragen, ob der grundzustand einer demokratisch gewählten regierung nicht sowieso tranzparenz und offenheit sein soll!?


Helika schrieb
...derweil die USA sich doch erst einmal als arme Opfer von WikiLeaks darstellen, ansonsten aber außenpolitisch auch auf Druck und Erpressung setzen - nur dass es hier sonst keiner mitbekommt...sorgt WikiLeaks mit einer Konzentration auf Veröffentlichung amerikanischer (und europäischer) Verfehlungen nur für Gerechtigkeit?
Ich glaube eher nicht. Dies führt meiner meinung nach nur dazu, dass zum beispiel verschwörungstheoretiker sich entkontextualisierter beispiele bedienen können, um ihre ideologie mit einer berufung auf offizielle dokumente seriöser wirken zu lassen, als das es irgendwie zu einer transparenteren Öffentlichkeit kommt. zumindest sagt mir das deine aussage


Mein Tipp:
WikiRebels – The Documentary
seit dem Sommer hat ein schwedisches Fernsehteam Julian Assange und Wikileaks begleitet. Hier ist der Film
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Helika schrieb:
Im Endeffekt verbreitet WikiLeaks doch nur die Infos über die USA, welche die USA sonst bereitwillig über andere Länder verbreitet.
Nö...Ich hätte mir niemal träumen lassen, dass die amerikanische Außenministerin ihre Mitarbeiter zur Spionage auffordert oder dass Mitarbeiter "großer" Parteien als Spitzel für die Amis arbeiten.
Und was mich eigentlich wirkich aufregt, ist dieses verlogene "alles unter den Teppiche kehren". Eigentlich hatte ich sowas wie einen kleinen Aufschrei der restlichen Welt erwartet. aber irgendwie kommt es mir so vor, als würde man es wieder nur aussitzen und weiter wie bisher machen.
 
G

Guest

Guest
Spiegel: Stockholm entgeht knapp der Terrorkatastrophe
Bild: Ein Toter bei Explosionen in Stockholm

WTF?
 

Helika

Meister
Mitglied seit
3. Juni 2005
Beiträge
394
pierremoose schrieb:
Helika schrieb
...derweil die USA sich doch erst einmal als arme Opfer von WikiLeaks darstellen, ansonsten aber außenpolitisch auch auf Druck und Erpressung setzen - nur dass es hier sonst keiner mitbekommt...sorgt WikiLeaks mit einer Konzentration auf Veröffentlichung amerikanischer (und europäischer) Verfehlungen nur für Gerechtigkeit?
Ich glaube eher nicht. Dies führt meiner meinung nach nur dazu, dass zum beispiel verschwörungstheoretiker sich entkontextualisierter beispiele bedienen können, um ihre ideologie mit einer berufung auf offizielle dokumente seriöser wirken zu lassen, als das es irgendwie zu einer transparenteren Öffentlichkeit kommt. zumindest sagt mir das deine aussage
Ich finde Verschwörungstheorien zwar interessant, hätte mich jetzt aber nicht zu den Verschwörungstheoretikern gerechnet. 8O
Wer Nachrichten kritisch liest (und wie ich jemanden hat, der sich mit dem chinesischen System recht gut auskennt), der sieht manche News mit neutraleren Augen.

Was nach wie vor nicht heißen soll, dass die Volksrepublik China der neue Heilsbringer ist, aber die USA zumindest wurde hier für alle sichtbar demontiert, auch für alle, die sonst gerne den Kopf in den Sand stecken.
Und das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, sondern mit GMV.
Dazu gehört es doch nur, sich mal anzuschauen, wie Big Brother USA nach 9/11 reagiert hat und und und - und das abseits jeder Verschwörungstheorie. :?!?:


@POW:
Nö...Ich hätte mir niemal träumen lassen, dass die amerikanische Außenministerin ihre Mitarbeiter zur Spionage auffordert oder dass Mitarbeiter "großer" Parteien als Spitzel für die Amis arbeiten.
Und was mich eigentlich wirkich aufregt, ist dieses verlogene "alles unter den Teppiche kehren". Eigentlich hatte ich sowas wie einen kleinen Aufschrei der restlichen Welt erwartet. aber irgendwie kommt es mir so vor, als würde man es wieder nur aussitzen und weiter wie bisher machen.
Ich hoffe, das war Ironie? :?!?:

Nur weil der Kalte Krieg beendet ist, mottet doch keine der (ehemaligen) Großmächte ihre Spionagenetze ein - wenn man die für wirtschaftliche und politische Interessen nach wie vor gut nutzen kann? Soviel Gutgläubigkeit würde mich jedenfalls sehr überraschen, gerade wenn man sich anschaut, dass die USA IMMER ihre Wirtschaftsinteressen vertreten haben und das meistens auch mit Waffengewalt (oder der Androhung der selbigen).

Mich wundert das jedenfalls nicht. Und ich frage mich, was da so noch alles ans Licht kommen wird, wenn WikiLeaks weitermacht.



Im übrigen sehe ich auch WikiLeaks bzw. die Anonymous-Gruppe mit misstrauischen Augen. So eine Gruppierung, wenn noch dazu sehr locker verbunden, könnte man auch recht leicht zu anderen Zwecken missbrauchen. Bislang kann ich allerdings noch mit ihnen sympathisieren - vor allem wenn man sich anschaut, mit welchen verbrecherischen Mitteln Regierungen so arbeiten... :evil:
 
Oben