Warum konnte Hitler nicht umgebracht werden???

spriessling

Großmeister
Mitglied seit
11. April 2002
Beiträge
963
@jadawin: Keine Ahnung, ob du immer wenn jemand Belege für deine Beispiele verlangt, dieses Vehalten als Bockigkeit wertest. Vieleicht wird das ja sonst auch nicht von dir gefordert und du kanst deine Weisheiten ungehindert in alle Welt heraustragen, ist mir auch Hupe. Warum Hitler das Stauffenberg Attentat überlebt hat habe ich bereits ausgeführt. Das hatte wohl kaum was mit einem sechsten Sinn zu tun, sonst hätte er wohl den Raum verlassen, BEVOR die Bombe detoniert ist. Das soviele Attentate gescheitert sind könnte ja eventuell auch daran gelegen haben können, dass Hitler ungefähr den größten Überwachungapparat zur Verfügung hatte, den dieses Land wohl jemals gehabt haben dürfte. Außerdem hatte Hitler sowas von viele Feinde, die berechtigter Weise nach seinem Leben getrachtet haben, dass geht schon auf keine Kuhhaut mehr. Aufgrund dieser Tatsache dürfte Hitler vieleicht auch ein klitze, kleines bischen paranoid gewesen sein, sozosagen in einem Zustand der Dauergefahrahnung, mit der er bestimmt das eine oder andere mal Recht gehabt haben dürfte. Und ja, du hast Recht, ich gehe auch auf deine Intelligenz-These ein, die ich ebenfalls für, du hast es schon erraten, abwegig halte. Natürlich kannst du mir auch dazu keine Fakten(wie wäre es zum Beispiel mit Forschungsberichten zu diesem Thema)liefern, oder? Ich würde mich gerne eines besseren belehren lassen! Ehrlich gesagt drängt sich mir das Gefühl auf, das deine Meinungsbildung auf sehr subjektiver Ebene abläuft. Zu den restlichen Punkten deines postings muss ich mich wohl nicht äußern :lol:
 

Erleuchteter

Geselle
Mitglied seit
10. September 2002
Beiträge
51
Tzzzzzz

Ich liebe das ja... wenn Leute interessante Threads kaputt machen durch solche Anfeindungen. Es ist so albern jemanden als infantil kennzeichnen zu wollen und zu sagen: Wie alt bist du? 12-14????... oder von der anderen Seite her zu kontern in dem man sich als höchst belesen darstellt und andere Meinungen als unbelegt und subjektiv abzuschmettern! So lenkt man schnell von Leerlaufphasen einer Disskusion ab. Ich kenne sowas ja...erlaubte ich mir in der Vergangenheit Subjektivität zielte man auch sofort auf mein Alter ab...handelte aber so wie es an mir bemängelt wurde. Ach ja ich bin 17 falls die Frage kommt. Ich denke aber höheres Alter bedeutet nicht immer das man dazu gelernt hat wie man hier wieder sieht. Ihr seit beide im Grunde intelligent, nutzt das bitte produktiv! Ich poste schon gar nicht mehr, denn an sowas stagniert so'n Gedankenaustausch immer................... :?

MFG
 

Gradualmesser

Meister
Mitglied seit
10. September 2002
Beiträge
155
Ich glaube nicht, daß Hitler sehr intelligent war. Lest mal Albert Speers Biographie da scheint er mir nicht sehr intelligent zu sein. Ich denke aber auch das er auf sein Gefühl geachtet hat und dadurch oftmals "gewarnt" wurde. Dazu kam noch seine Paranoia und eben Glück. Das ist an sich jedoch nichts Besonderes.
 

Tetsuo

Großmeister
Mitglied seit
9. Juli 2003
Beiträge
910
Ich glaube es hilft auch wenn man NIEMANDEN traut!
So wie ich.
 

spriessling

Großmeister
Mitglied seit
11. April 2002
Beiträge
963
@gradualmesser: Interessanter Punkt, kanst du vieleicht ein paar Beispiele geben, was meinst du genau. Ich hatte Hitler bisher für sehr intelligent gehalten.
 

Thunderstar

Geselle
Mitglied seit
1. Mai 2003
Beiträge
70
hmm in letzter zeit hab ich mir auch gedanken über dieses thema gemacht so und jetzt wollt ich es grad zur rede bringen da sehe ich da oben bei letzte beiträge schon etwas stehen! naja auf jeden fall bin ich der überzeugung dass hitler ein bündniss mit dem satan eingegangen ist (ihr wisst schon seele verkaufen dafür macht reichtum und den ganzen pipapo) denn wer steigt bitte als gescheiterter künstler einfach mal so kurz in die politik auf :? dann ist da noch die sache mit den anschlägen (wie schon erwähnt) und erst die geschichte von wegen selbstmord im bernsteinzimmer meiner meinung nach hat unser freund und judenkiller hier erstmal gemerkt dass er so viel sch... gemacht hat und hat sich aus verzweiflung mit ein bisschen blei sein misserables leben beendet<u>.</u>

so ein wort noch zum schluss ich bin überzeugter christ nicht dass ihr denkt ich wolle hier einfach nur ein bisschen angeben.
 

Moppel

Geselle
Mitglied seit
18. Juli 2002
Beiträge
87
Thunderstar schrieb:
denn wer steigt bitte als gescheiterter künstler einfach mal so kurz in die politik auf :?
Es gibt sogar Schauspieler, die dann mal Präsident eines grossen Landes wurden...

Also ich glaube nicht, dass man dazu ein Bündnis mit dem Satan braucht. Politiker kann grundsätzlich jeder werden, wenn er den richtigen Spruch zur richtigen Zeit bringen konnte, Und darin war hitler -wie wir alle wiessen - ein Meister 8O

Grüßele,

Aliz

P.S.: Bitte nicht falsch verstehen!
 

Gradualmesser

Meister
Mitglied seit
10. September 2002
Beiträge
155
@spriessling

Das äußerte sich in vielen Dingen, zum Beispiel das er bei den alltäglichen Kafffekränzchen immer nur vom selben Thema sprach und auch da sich immer nur wiederholte. Das schildert Albert Speer sehr anschaulich. Alle langweilen sich keiner traut sich jedoch was zu sagen. Er war nicht unbedingt dumm, jedoch höchstens mittelmaß in der intelligenz. Er war ja auch deshalb der Führer weil er charismatisch, nicht weil er intelligent war. Himmler und Goebbels dürften ihn an Intelligenz überragt haben, nicht umsonst spielten sie mit ihm ihre intrigenspiele. und überleg warum er nie abgesetzt wurde bestimmt war auch ein grund das er so berechenbar und manipulierfähig war.(und kein nachfolger in sicht)

Konkretere Beispiele müßte ich nachlesen aber lies das buch lieber selber es ist sehr beeindruckend, soweit ich weiß das einzige werk was wirklich vom engsten Führerkreis und dazu sogar noch von einem Augenzeugen geschrieben wurde. Prädikat SEHR EMPFEHLENSWERT
 

Fantom

Erleuchteter
Mitglied seit
9. August 2002
Beiträge
1.256
@gradualmesser

du kannst aber eine solche eigenschaft nicht anhand eines buches festmachen. vor allem ein buch einer person, die sicherlich auch versucht hat, mit diesem buch die eigene person in gewisser weise reinzuwaschen und versucht hat durch die darstellung hitlers, als einen für die parteiführung langweiligen märchenonkel, selbigen in gewisser weise als harmlosen idioten abzutun. und das war hitler nicht!

dieser mann war nicht manipulierbar, höchstens durch sich selbst. in "anmerkungen zu hitler" und "der hitler mythos" wird sehr anschaulich dargestellt, das hitler einen politischen spürsinn ohne gleichen besass und den dazu eingesetzt hat, stimmungen in der bevölkerung und in der partei zu erfassen. somit war er der lenker und erkannte rechtzeitig wenn ihm jemand krumm kommen wollte.

zeig mir bitte, wann dieser mann durch irgendwen manipuliert worden ist.
 

Gradualmesser

Meister
Mitglied seit
10. September 2002
Beiträge
155
Ich mache meine meinung nicht anhand eines Buches fest. Außerdem was nützt es bitte Albert Speer, der sein Buch nach den Nürnberger Prozessen schrieb, (also ein Grund sich "freizuschreiben" von Schuld gab es nicht mehr) Hitler als harmlosen Idioten abzutun? Ich denke er zeichnet ein differenziertes Bild von ihm, was ich vielleicht etwas vereinfacht wiedergegeben habe. Fakt ist jedoch das er ein hofstaat, wie ein könig besaß, indem Intrigen um die Gunst des "königs" an der Tagesordnung waren. In einem so abgeschotteten kreis konnte er sich garnicht wehren manipuliert zu werden, wollt er wohl auch nicht. Das fing schon bei den Informationen an die zu ihm durchdrangen, die wurden alle gefiltert. Was ich sagen will, ist er dachte oft das e sein wille war der regierte, doch die richtung in die sein wille ging wurde ihm von anderen gezeigt. Er war ganz einfch von einem Netz umgeben, das nur die informationen zu ihm ließ die die Netzwächter zu him durchließen. Er war wie in einer Glocke und das nenne ich manipuliert.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
wird sehr anschaulich dargestellt, das hitler einen politischen spürsinn ohne gleichen besass und den dazu eingesetzt hat, stimmungen in der bevölkerung und in der partei zu erfassen.
Es gibt aber einen dicken Unterschied zwischen "Spürsinn" und "Intelligenz". Sonst wären Dieter Bohlen, Arnold Schwarzenegger, Verona Feldbusch und Jeanette Biedermann ja richtige Inteligenzbestien. :lol:
 

Shadowwatch

Geselle
Mitglied seit
29. April 2003
Beiträge
70
Die beste Manipulation ist immer noch die, den Manipulierten die Gewissheit zu geben allein únd aus eigenem Antrieb zu handeln
 

Scrapy

Anwärter
Mitglied seit
9. Juli 2003
Beiträge
6
Naja oder er wusste eben, das viele Leute um ihn herum ihn beschützen würden... - eben als menschliches Schutzschild! :|
 

Fantom

Erleuchteter
Mitglied seit
9. August 2002
Beiträge
1.256
Gradualmesser schrieb:
Er war ganz einfch von einem Netz umgeben, das nur die informationen zu ihm ließ die die Netzwächter zu him durchließen. Er war wie in einer Glocke und das nenne ich manipuliert.
da habe ich aber ganz anderes gelesen. die sd- und wehrmachtsberichte, die hitler selber las, waren von einer überraschenden offenheit und der ein oder andere unteroffizier landete bei der übergabe dieser berichte im knast.
NIEMAND aus der braunen korrupten führungsriege wäre in der lage gewesen hitler irgendwie zu manipulieren oder zu täuschen. die herren goebbels, göring etc. waren bedacht ausgesuchte marionetten hitlers und zu denen zählte auch herr speer.

zur intelligenz: warum war hitler nicht intelligent? oder waren die deutschen alle vollidioten weil die auf einen dummen reingefallen sind?
selbst die schönste gabe der redekunst oder hypnotischen massenbeeinflussung nützt nichts, wenn man nicht in der lage ist, sie gezielt einzusetzen.
also nochmal, wieso wird behauptet, hitler sei nicht intelligent gewesen?
 

citriatus

Meister
Mitglied seit
3. Mai 2003
Beiträge
210
Gradualmesser schrieb:
Außerdem was nützt es bitte Albert Speer, der sein Buch nach den Nürnberger Prozessen schrieb, (also ein Grund sich "freizuschreiben" von Schuld gab es nicht mehr) Hitler als harmlosen Idioten abzutun?
Nach seiner Haft-Entlassung wäre es seiner Karriere als bestsellernder Zeitzeuge äußerst abträglich gewesen, hätte er sich nicht als reuiger Sünder dargestellt. (Davor hätte es einer Begnadigung schaden können. Daß die Gnadengesuche erfolglos bleiben würden, konnte er schließlich nicht wissen.)
Aber auch wenn vieles gelogen & verfälscht ist, was Speer schreibt, ist es trotzdem ein interessantes Buch. Man sollte nur nicht glauben, was drin steht (außer Speer spricht übers Wetter).
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
oder waren die deutschen alle vollidioten weil die auf einen dummen reingefallen sind?
Also nun wird es albern: Als ob jeder Politiker in Deutschland sehr intelligent wäre. Hitler kam sicher nicht an die Macht, weil er die Deutschen mit seiner Intelligenz beeindruckt hat, ungeachtet der Tatsache wie intelligent er war. Tatsache ist aber jedenfalls, daß viele Menschen in seiner Umgebung schon zu Lebzeiten intelligenter eingeschätzt wurden als er selber, allen voran Goebbels und vor allem Heydrich.
Ich glaube nicht, daß Intelligenz Voraussetzung für den Job eines Diktators ist und wenn man sich das Verhalten der meisten ansieht, dann scheinen Skrupellosigkeit und Ehrgeiz sehr viel wichtiger zu sein als ein hoher IQ.
 

Habakuk

Meister
Mitglied seit
27. Juni 2003
Beiträge
158
Intelligenzdefinitionen


BINET und SIMON (1905) verstanden unter Intelligenz " die Art der Bewältigung einer aktuellen Situation, ..., gut urteilen, gut verstehen und gut denken" (BINET/ SIMON nach AMELANG/ BARTUSSEK 1994, S. 177). Sinngemäß gleiches ist bei WECHSLER (1964) in seiner Definition zu lesen: "Intelligenz ist die zusammengesetzte oder globale Fähigkeit des Individuums, zweckvoll zu handeln, vernünftig zu denken und sich mit seiner Umgebung wirkungsvoll auseinander zu setzen" (WECHSLER 1964, S. 13). Ähnliches beinhalten auch folgende Umschreibungen: "Intelligenz ist die Fähigkeit zur Erfassung und Herstellung von Bedeutungen, Beziehungen und Sinnzusammenhängen"
Jeder Diktator, so er nicht gerade als Strohmann für Hintermänner fungiert, hat mit Sicherheit eine situative Intelligenz. Leider hat Intelligenz nämlich nichts, aber auch gar nichts, mit Liebe, Würde oder gar Altruismus zu tun. Überdies gibt es nicht "die eine Intelligenz". Ein Mathematikprofessor könnte in der Kalahari elend krepieren, während ein Buschmann dort lebt wie "Gott in Frankreich". ... ja, ja - der letzte Satz beschreibt nix wirklich Neues, aber es ist die Wahrheit :roll:
 

shevegen

Meister
Mitglied seit
30. April 2002
Beiträge
128
- Hitler war kein Rothschild.
- Mir bekannt gab es 2 Attentate, bei dem erwähnten wurde Hitler schwer verletzt. Das er nit ums Leben kam dabei war Teils Glück da er nicht direkt vor der Bombe stand (schaut euch die Dokumentarfilme an und den Zerstörungskegel), teils auch das die Bombenplaner keine Profis waren.
Die Quelle von 42 ist absolut unglaubwürdig.
- Habakub, der Vergleich mit Professor und Bushmann hinkt. Du vergleichst hier nicht Intelligenz (aus Informationen qualitativ hochwertige Schlüsse ziehen zu können), sondern du vergleichst hier praktisches Wissen (Buschmann) mit einem Theoretiker (Mathematiker).

So gern ich Buschmänner und ihren Einfallsreichtum schätze, ins Weltall geflogen sind die, die das ganze erst einmal berechnet haben.

- Eine "Aura" jedweder Art ist unschlüssig. Diese Argumentation ist so wie es gibt Gott da es uns gibt. Aura: Manche sterben, und deren Aura soll dann schwachen gewesen sein ???
Bledsinn! Es gelten die Gesetze der Physik, nicht die Gesetze eines nicht existierende Gotts bzw. anders Spirituellen "Beweises" (a la Aura).
 
Oben