Hitler war Berber oder Jude

G

Guest

Guest
Und hier der bisherige Höhepunkt des Sommerloches:

Trommelwirbel

Hitler war Berber oder Jude


Der belgische Journalist Jean-Paul Mulders glaubt mit DNA-Analysen zeigen zu können, dass auch Hitler selbst kein "Arier" war

Adolf Hitler mit seinem Hass auf die Juden, seiner Angst vor der jüdischen Verschwörung und seiner Feier der überlegenen "arischen Rasse", wurzelnd auf einem verqueren darwinistischen "Kampf ums Dasein", könnte wohl selbst der Beweis für die abstrusen Gedanken der Nazi-Ideologie sein, der den Holocaust legetimieren sollte.

Der belgische Journalist Jean-Paul Mulders hatte für sein Buch "Auf der Suche nach Hitlers Sohn" (2009) Verwandte in Österreich und Großneffen in den Vereinigten Staaten ausfindig gemachte und sie um DNA-Proben gebeten bzw. diese über Spuren auf einer Zigarettenkippe oder einer Serviette heimlich besorgt. Er glaubt herausgefunden zu haben, wie die belgische Zeitschrift Knack berichtet, dass er genetisch mit Nordafrikanern und Juden verwandt gewesen zu sein scheint.
http://www.heise.de/tp/blogs/6/148258

LOL, was sagt eigentlich Scully dazu? Die ist doch Wissenschaftlerin.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Es wäre eine sehr viel erstaunlichere Meldung, wenn er herausgefunden hätte, dass Hitler genetisch überhaupt nicht mit Berbern oder Juden verwandt wäre. Dann wäre nämlich die "out-of-africa"-Theorie widerlegt.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Ja, da kommt dann wieder das psychologische ins Spiel.
Hitler hat seinen gnadenlosen Selbsthass auf seine Umwelt
projeziert und wollte all das ausmerzen was er selber an sich nicht mochte.

Dementsprechend war er wohl zu einem Viertel Jude, Zigeuner, Berber
und Slawe...

Ach ja, und Schwul auch noch, möglicherweise mit kommunistischen
Amsichten...

(Hm, hat jemand gemerkt das ich kein Psychologe bin?? 8) )
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
steh ich auf dem schlauch, oder macht insbesondere auch dieser satz nun wirklich gar keinen sinn?

Adolf Hitler mit seinem Hass auf die Juden, seiner Angst vor der jüdischen Verschwörung und seiner Feier der überlegenen "arischen Rasse", wurzelnd auf einem verqueren darwinistischen "Kampf ums Dasein", könnte wohl selbst der Beweis für die abstrusen Gedanken der Nazi-Ideologie sein, der den Holocaust legetimieren sollte.
der?

die ideologie kann's nicht sein, die gedanken auch nicht. bleibt nur der beweis. und der beweis legetimiert [sic!] jetzt den holocaust. also weil der jetzt gezeigt hat, dass der hitler kein arier war, ist der holocaust jetzt doch wieder okay?

und was beweist der beweis? dass es die abstrusen gedanken gab? oder dass die gedanken abstrus waren? eigentlich auch egal, soll das dann heißen: einem arier wär das nicht passiert, einfach an so einen bullshit zu glauben?

nachtrag:
ok, der kampf ums dasein sollte den holocaust legitimieren. das wär stimmig. heißt dann aber: hitler selbst wäre der beweis für die abstrusen nazi-gedanken. mein "hä???" bleibt bestehen...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Sehr viele Deutsche scheitern schon bei der Formulierung wesentlich kürzerer Sätze an den Klippen der Grammatik. Selbst Journalisten.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
bei dem da scheints noch ein wenig mehr zu hapern:


Die Haplogruppe E1b1b sei in Deutschland und Westeuropa wenig verbreitet, so Mulders. [...] Am häufigsten finde man sich bei Berbern und in Somalia, am zweithäufigsten bei aschkenasischen Juden auftritt. Ein Beweis hat Mulders damit natürlich nicht geliefert, sondern nur eine gewisse Wahrscheinlichkeit der Abstammungsverhältnisse.
ok, noch kein beweis. wie kriegen wir den beweis?

Mulders will nun von der russischen Regierung die Genehmigung erhalten, das im russischen Staatsarchiv erhaltene angebliche Schädelfragment Hitlers untersuchen zu dürfen, das letztes Jahr erstmals in einer Ausstellung gezeigt wurde.
ok, clever. wir nehmen hitlers schädel, checken dessen dna und wenn die dann auch die haplogruppe hat, dann haben wir den beweis, dass hitler kein arier war.

Hitlers Leiche war verbrannt worden, übrig geblieben sollen ein Kieferfragment und das erwähnte Schädelfragment sein. Ob es sich wirklich um Überreste Hitlers handelt, könnte Mulders mit seinen Befunden womöglich klären.
wtf? youreck, bist du das?
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Adolf Hitler könnte wohl selbst der Beweis für die abstrusen Gedanken der Nazi-Ideologie sein, der den Holocaust legetimieren sollte.
Adolf Hitler ist der Beweis für die Nazi-Ideologie. Und dieser Beweis soll den Holocaust legitimieren. Somit legitimiert Hitler den Holocaust.

Macht immer noch keinen Sinn ... ^^


Edit:
Hitlers Leiche war verbrannt worden, übrig geblieben sollen ein Kieferfragment und das erwähnte Schädelfragment sein. Ob es sich wirklich um Überreste Hitlers handelt, könnte Mulders mit seinen Befunden womöglich klären.
:gruebel:
Ähh, und wie das? Hat er was zum vergleichen da? Aber dann braucht er ja nicht die DNA aus den Fragmenten ...

Heise wird auch immer schlechter ...
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Also über jüdische Anteile seiner Verwandtschaft, von denen er wohl sogar welche umbringen ließ, hatte ich auch schon öfter was gehört oder gelesen.

Andererseits hätte der wirre, jähzorngebeutelte Mann mit einer so radikalen Konsequenz zu seinem Irrglauben hin im Bewusstsein über seine Herkunft am nächsten mit sich selbst anfangen sollen, als er die Vernichtungsgedanken zu realisieren anfing. Das hätte für ihn logische Schlussfolgerung sein können, und hätte der Welt ein unmessbares Leid erspart.

Schwul und psychiatrisch akzentuiert, ja, auch dafür gibt es so einige Hinweise. Selbstablehnungs-Projektion mit Verstärker-Effekt. Ist eigentlich etwas über mögliche Vorhautverengung (Phimose) bekannt? Das könnte weitere Rückschlüsse auf seine Psyche zulassen.

Weder die Juden, noch die Berber würden sich mit solch einem Exemplar selbst beleidigen wollen. Und woher kamen noch gleich diese "Arier" ? Aus indo-iranischen Stämmen, wenn ich mich recht entsinne. Interessant der Artikel hier :
http://www.belleslettres.eu/artikel/arier.php

Der Ausdruck "Arier" bedeutet nach heutigem Kenntnisstand wörtlich "Nicht die anderen = die eigenen (Leute)". Die indoiranische Form ārya- wird dabei in das Verneinungssuffix "a(n)-" und das Kernwort "aryo" seg­men­tiert, wobei sich die beiden kurzen "a"-Laute "ă" in "ārya-" zu einem langen "ā" vereinen.

Das Kernwort "ărya-" ist mit dem lateinischen "alius" "der andere" und "alienus" "fremdartig" verwandt, ebenso mit dem griechischen "allos" "der andere" sowie dem althochdeutschen "eli-lenti" "andersländisch", aus dem sich das heutige "elend" entwickelt hat.
Interessanterweise bezeichnen sich viele Völker in ihrer Sprache als "die Eigenen" oder "die Leute/ die Menschen" Vielleicht ist diese Distanzierung von anderen Stämmen / Menschen ein Schlüssel zur Arroganz des Menschen in sich.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Vielleicht dient die Abgrenzung aber auch der Selbstidentifikation. Ob gerechtfertigt oder nicht sei dahingestellt.
 

Gaensebluemchen

Lehrling
Mitglied seit
20. Dezember 2008
Beiträge
29
Und wenn wir jetzt wissen, dass er kein Arier war, was bringt uns das? Wollen wir uns in ne Zeitmaschine setzen und ihn auslachen? Vieleicht verhindern wir dann den Krieg, weil er dann mit sich selbst den Holocaust nicht mehr legitimieren kann. :star:
 
Oben