US-Präsidentschaftswahlen 2016

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Die Mehrheit der Abgeordneten im Kongress sind jüdisch? - Sicher nicht. Der Artikel ist zwar von 2010, aber ich denke, dass sich der Anteil im Kongress nicht wesentlich geändert hat. Dort liest man:
Insgesamt sei festgehalten, dass die Kinder Israels im amerikanischen Kongress nicht ganz so doll eins auf die Mütze gekriegt haben wie die Demokraten. Reden wir von Zahlen: Im Senat, sozusagen dem noblen Oberhaus des Kongresses, sitzen zwölf oder 13 Juden (insgesamt hat der Senat 200 Mitglieder, und über die Nummer 13 gleich mehr). Im Repräsentantenhaus sitzen künftig 25 Juden (früher 30 von 435 Abgeordneten). Die Erwählten

Israel und die USA sind zwar eng miteinander, aber ich denke, dass beide Staaten nach ihren Interessen handeln. Die USA betreiben realistische Politik, auch unter Herrn Obama, und sie werden ihre eigenen Interessen nicht hintenan stellen.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Dann bitte ich um Verzeihung und korrigiere meine Aussage zu "zionistisch" statt "jüdisch".
Wenn es nur eine Rolle spielen würde , denn die Zahlen täuschen über den zionistischen Einfluss hinweg. Wer nicht pro Israel ist bekommt keine finanzielle Unterstützung.
http://themillenniumreport.com/2014/08/us-lawmakers-forced-to-support-israel/

"The Israel lobby is known for its success in encouraging U.S. lawmakers to support the policies that it supports."
https://en.wikipedia.org/wiki/Israel_lobby_in_the_United_States
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Die Freikirchen in den USA haben ihre Finger drin. Dieser Zionismus ist auch gepaart mit einem Endzeitglauben, der in den USA immer noch viel vorzufinden ist. Aus dem Link, den du angegeben hast, finde ich diese Details recht interessant, oder auch pikant:
A Christian belief in the return of the Jews to the Holy Land has roots in the US, which pre-date both the establishment of the Zionist movement and the establishment of Israel.
Solche Vorstellungen grassierten in Europa insbesondere im Mittelalter, aber auch schon in frühchristlicher Zeit: wenn gewisse Dinge nicht eintreten, verzögere sich die Endzeit und der Sohn Gottes könne nicht wiederkommen.
Und in oben genannten Fall haben Christen in den USA entdeckt, dass es wieder etwas gibt, was die Endzeit doch aufhalte...


Und hier ein pikantes Detail:
In 1844, Christian restorationist George Bush, a professor of Hebrew at New York University and distantly related to the Bush political family, published a book entitled The Valley of Vision; or, The Dry Bones of Israel Revived.[2] In it he denounced “the thralldom and oppression which has so long ground them (the Jews) to the dust,” and called for “elevating” the Jews “to a rank of honorable repute among the nations of the earth” by restoring the Jews to the land of Israel where the bulk would be converted to Christianity.
Dieser entfernte Verwandte ist zwar kein Methodist wie George W. Bush, jedoch Presbyterianer (so wie Mr. Trump). Die Hoffnung in den Freikirchen, dass das jüdische Volk bekehrt würde, ist auch noch lange nicht ausgestorben.


In Deutschland gab es dieses Phänomen des Endzeitglaubens durchaus auch, zum Beispiel nach dem 2. Weltkrieg, natürlich gekoppelt damit, dass die Juden in ihr Land zurückkehren würden: dann würde die Endzeit eingeläutet. Besonders evangelikale Gemeinden waren dafür anfällig. Meine Großmutter war zum Beispiel in diesen Sog geraten und hat dementsprechende Lektüren aufgesaugt. Was hat sie rumfanatisiert und erklärt, wie doch die Zeichen der Zeit zu deuten seien! Und zuvor? War sie Mitglied in der NSDAP! Und nicht mal dieser Werdegang war ein Einzelfall.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Es mag widerwärtig anmuten , aber in gewisser Sichtweise hatte die NSDAP dafür gesorgt daß die europaweit verteilten Juden identifiziert und aus den Systemen herausgerissen wurden , und somit überhaupt einen Grund hatten auszuwandern.

Deutschland sorgte für die Strömung des Aufbruchs indem Juden aus ihrer Sesshaftigkeit herausgerissen wurden , und England überreichte die Gebietsgrundlage für einen israelischen Staat.
Ob das alles Zufall war , oder schon vor dem ersten Weltkrieg geplant wurde , wie einige Untergrundhistoriker meinen? -Dazu möchte und kann ich keine Stellung beziehen.


Was die Endzeitsekten und deren Interessen angeht ist aktuell ein interessanter Zeitpunkt. Nächsten Monat (ab dem 12.09) wird die Wiederkehr des Messias erwartet , und gleichzeitig bereiten sich ebenso die Islamisten auf deren Messias , den Mahdi vor , welcher ebenfalls ab September 2015 prophezeit wurde.
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Vorsicht. Um der "Alija" ein wenig nachzugehen, setze ich mal zwei Links:
Zionismus
Alija
Ich kann mir darüber allerdings kein Urteil erlauben, wie richtig diese Artikel diese Begriffe darstellen. Sie werden nur oberflächlich anschneiden. Wir sind keine Historiker. Wir sind auf dem Gebiet Laien. Und das sind schon sehr heiße Eisen.

Zerch schrieb:
Was die Endzeitsekten und deren Interessen angeht ist aktuell ein interessanter Zeitpunkt. Nächsten Monat (ab dem 12.09) wird die Wiederkehr des Messias erwartet , und gleichzeitig bereiten sich ebenso die Islamisten auf deren Messias , den Mahdi vor , welcher ebenfalls ab September 2015 prophezeit wurde.
Ist das so? Welche Gruppierungen erwarten den Messias, welche den Mahdi - mit so konkreten Datierungen? Dann erwarten diese Gruppierungen auch eine Art Armageddon, nicht wahr?

Nochmal zu Mr. Trump: vielleicht kann man den auch als Bauern sehen, der voran geschickt wird, um die Stimmung auszutesten - laut genug ist er ja.
Vielleicht aber auch nicht, so oder so wirkt er gefährlich:
Entschuldigen Sie, aber Trump plant die größte Massendeportation der jüngeren Geschichte. Er will elf Millionen Einwanderer ohne Papiere einfach wieder abschieben. Und zwar alle: Männer, Frauen, Kinder, Babys. Univision-Moderator Ramos: "Trump macht Rassismus in den USA wieder hoffähig"

Wir hatten weiter oben die Anfänge des christlichen Zionismus angeschnitten, die durch die Ideen eines Presbyterianers in den christlichen Gemeinden hoffähig wurde und ihre Begründung in der Bibel suchte. Es wird in den USA einiges aus der Bibel konstruiert - Politik und Bildung etc. bleiben dadurch freilich nicht unberührt. Zum Beispiel sowas:
Texas führt neue Schulbücher ein und verklärt darin die US-Geschichte: Religiöse Einflüsse werden überhöht, Sklavenhandel als Auslöser des Bürgerkriegs heruntergespielt. Trotzdem unterrichten Lehrer womöglich bald im ganzen Bundesstaat damit.Krude Thesen in Texas' Schulbüchern
So etwas vernebelt doch den Blick. Warum lässt Texas so etwas zu? Warum will man gegen sachlichen Geschichtsunterricht mauern?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
streicher schrieb:
Vorsicht. Um der "Alija" ein wenig nachzugehen, setze ich mal zwei Links:
Zionismus
Alija
Ich kann mir darüber allerdings kein Urteil erlauben, wie richtig diese Artikel diese Begriffe darstellen. Sie werden nur oberflächlich anschneiden. Wir sind keine Historiker. Wir sind auf dem Gebiet Laien. Und das sind schon sehr heiße Eisen.
Da kann ich nur zustimmen.
Ansonsten liegt mir der Gedanke nahe daß Alija durchaus vom Zionismus missbraucht wird.

streicher schrieb:
Welche Gruppierungen erwarten den Messias, welche den Mahdi - mit so konkreten Datierungen? Dann erwarten diese Gruppierungen auch eine Art Armageddon, nicht wahr?
Ein gewisser Rabbi mit dem Namen Chaim Kanievsky hat die Rückkehr des Messias gedeutet.
http://jewishbubba.blogspot.de/2015/07/moshiahs-arrival-and-iss-destruction.html

Die Gelehrten des Islam haben für den Mahdi kein genaues Datum , entweder noch dieses Jahr - oder 2016.
http://www.wnd.com/2015/03/mahdi-to-return-by-2016-followed-by-jesus/

Ursprünglich bin ich durch youtube auf das Thema gestossen. Da häufen sich in letzter Zeit Listen über eine ganze Reihe an Ereignisse die jetzt diesen Monat geschehen sollen.
https://www.youtube.com/results?search_query=events+september+2015

streicher schrieb:
Nochmal zu Mr. Trump: vielleicht kann man den auch als Bauern sehen, der voran geschickt wird, um die Stimmung auszutesten - laut genug ist er ja.
James Kunstler , selbst Jude , bezeichnet Trump für "schlimmer als Hitler" : D
J.H.K:"World leaders considered Hitler a clown in the early going, too, you know. But the Germans were wild about him. He pushed a lot of the right buttons under the circumstances. Trump is worse than Hitler."
http://kunstler.com/clusterfuck-nation/worse-than-hitler/


streicher schrieb:
Religiöse Einflüsse werden überhöht, Sklavenhandel als Auslöser des Bürgerkriegs heruntergespielt. Trotzdem unterrichten Lehrer womöglich bald im ganzen Bundesstaat damit.
So etwas vernebelt doch den Blick. Warum lässt Texas so etwas zu? Warum will man gegen sachlichen Geschichtsunterricht mauern?

Wieder eine gute Frage die ich nicht für allgemein als gültig beantworten kann.
Mir schwebt da vor daß überall , nicht nur in Tx/Usa , langsam das allgemeine Wissen heruntergefahren wird , und die Funktionen der einzelnen Menschen sich nur auf deren zugeschriebenen Aufgabenbereiche konzentrieren sollen.

Ich denke die Philosophie dahinter will die Menschen leichter kontrollierbar machen , und gleichzeitig den Fokus auf die auferlegten Pflichten richten , um die allgemeine Leistung zu erhöhen.
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Zerch schrieb:
James Kunstler , selbst Jude , bezeichnet Trump für "schlimmer als Hitler" : D
Wenn man reißerisch formulieren will, erwähnt man diese hässliche schnauzbärtige Gestalt.
Egal, wer in den USA Präsident(in) wird, die Ausgangslage ist eine andere. Dort gelten die "Balances of Power", und selbst Bush wurde in seiner zweiten Amtszeit zu einer "lahmen Ente".

Zerch schrieb:
Mir schwebt da vor daß überall , nicht nur in Tx/Usa , langsam das allgemeine Wissen heruntergefahren wird , und die Funktionen der einzelnen Menschen sich nur auf deren zugeschriebenen Aufgabenbereiche konzentrieren sollen.

Ich denke die Philosophie dahinter will die Menschen leichter kontrollierbar machen , und gleichzeitig den Fokus auf die auferlegten Pflichten richten , um die allgemeine Leistung zu erhöhen.
Selbst im Bibelgürtel der USA wird man nicht verhindern können, dass die Formel "In God we trust" für die Bürger nach und nach an Bedeutung verliert. Einige werden wohl nicht nachdenken darüber, was die Welt im Innersten zusammenhält. Einige suchen sich neue Erklärungen und neuen Sinn - und sie werden die Lösungen auf Silbertablett ablehnen.


Nun nochmal zu den angekündigten Messias-Persönlichkeiten in den "prophetischen Religionen": eigentlich riskieren die Verkünder doch die Glaubwürdigkeit mit so konkreten Zeitangaben. Die Zeichen der Zeit können sie doch immer wieder herbeireden. Fatal ist natürlich, wenn aus dieser Endzeitgläubigkeit Politik geschlagen wird: Ahmedinedschad war auch endzeitgläubig (fiel mir wieder ein, als ich dieses Bild aus Teheran sah).
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Für mich hat es den Anschein als diene alles dem gleichen Zweck. -Als ob die religösen - sowie die staatlichen Dogmen nur da sind um die Menschen anhand ihrer Unterschiede aufzufangen , zu kanalisieren um zu utilisieren.

Es sind nur "Gabeln" um Individuen zu erreichen , und für ungläubige Menschen reichen schon Trendgruppierungen und ermöglichter Konsumerismus aus , um diese mit aufzufangen.

So wurden meinesachtens Werkzeuge und Funktionen geschaffen um den Individualismus und freien Willen zu unterwandern , kanalisieren und kontrollieren.
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Staat, was ist Staat?

Nun, wie können Flächenstaaten wie Österreich (ca. 8,5 Mio Einwohner), Spanien (über 46 Mio), Deutschland (über 81 Mio), USA (ca. 320 Mio), VR China (weit über 1,3 Mrd) regiert werden, so dass der weitaus größte Teil der Bevölkerung zufrieden ist und der Regierung vertraut? Gut, in China sagt sich die KP (ups, 'D' gelöscht...), sie wisse es besser (wir sehen das bei ihrem Spiel an der Börse) und fährt alles andere einfach über. In den USA sehen wir die beiden großen Parteien, neben denen die anderen Parteien verblassen. Aber dafür sehen wir dort auch viele große mächtige Unternehmen, die auch ihre starken Interessen haben. Es wirkt so, als würde dort Individualismus lokal ausgelebt. Und den gibt es dort durchaus.
Ach ja, Deutschland. Vielleicht sollten wir grundsätzlich bedenken, dass nicht alle Interessen berücksichtigt werden können. Warum? Die Parteien, sie sollen tatsächlich Interessen bündeln, in ein Programm verarbeiten und politisch durchsetzbar machen. Da wird freilich einiges links und rechts auf der Strecke bleiben. Am Meisten fällt dies auf Bundesebene auf. Die Bundesebene ist aber nicht die einzige Ebene, in der Politik stattfindet. Es gibt zum Beispiel die lokale Ebene, in der es viel einfacher ist, nicht nur durch Wahlen an der Politik mitzuwirken. Auf lokaler Ebene ist es auch einfacher, wirschaftlich alternative Wege zu gehen: man denke an die Transitionsstädte wie Totnes in GB, in denen alternative Währungen ausprobiert werden. Solche Initiativen gibt es auch in den USA, die ja zuerst einmal nicht so "grün" auf uns wirken.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Glauben Sie wirklich daran , daß ein Großteil der Menschen seiner jeweiligen Regierung vertraut ?(- und/oder im eigenen Interesse und dem Interesse aller anderen Mitmenschen vertrauen sollte ?) -Menschen sollen unbekannten Menschen ihr Lebensglück anvertrauen ? - Das geht nur durch eine weit gehende , vorausplanende Manipulation und Konditionierung an und von der bunten Masse.

Falls Individualismus ausgelebt werden kann liegt er immer noch innerhalb der Bestimmungen und Rahmenbedingungen , während die Medien mit Gewissensspielereien immer wieder die Massen beschwört und an die geforderten Umstände angleicht ,regelrecht in Formation bringt (informiert).
Geht Individualismus in eine nicht verwertbare Richtung zu weit , wird dieser bekämpft , was wiederum benutzt wird um die Daseinsberechtigung des vorhandenen und gewünschten Spektrums zu stärken.

Es wird auch nicht zugelassen werden dass nachhaltig und somit erfolgreich Verbrechen bekämpft werden.Somit wird verhindert daß indoktrinierte Ordnungskräfte wie zum Beispiel die Polizei überflüssig werden , und folgerlich die Daseinsberechtigung verlieren könnten. Alle Kräfte werden "gepflegt" in einem gewissen Verhältnis gehalten um das Schicksal für die Menschen herauszufordern und diese in eine gewisse Richtung zu kanalisieren.
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Nein, in der Politik geht es um Macht und Interesse, Urvertrauen ist da schädlich. Macht muss beschränkt sein. Information muss frei zugänglich sein, Grundsatz der Meinungsfreiheit muss bestehen (GG). Gegen Extremismus muss vorgebeugt werden. Und wenn gewaltbereite Extremisten ins Gefängnis kanalisiert werden, befürworte ich das. Wenn Volksverhetzern die Schwedischen Gardinen winken, ebenso.
Wir haben ja das Thema "... Weimar reloaded?". Demokratie muss verteidigt werden, damit sie nicht abgleitet. Das ist übrigens nicht nur Aufgabe der Politiker und Medien. Das ist auch Aufgabe der Bürger.
Wir sehen ja, dass nicht wenig Leute (z. B. in den rechten Foren oder rechtsdominierten Foren leicht nachlesbar schriftlich) die Demokratie an sich in Frage stellen; und auch das derzeit neueste Mitglied dieses Forums, Rudy404, der unter dem Namen wohl nicht um einen weiteren Post über sich selbst hinaus wachsen wird, hat einen Link gesetzt, auf dem man mit einem Click auf einen Beitrag stoßen konnte, der den Begriff "Rechtsstaat" per se in Frage stellt.

Es wird auch nicht zugelassen werden dass nachhaltig und somit erfolgreich Verbrechen bekämpft werden.
Wer soll denn Verbrechen bekämpfen und wie?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Während die extremistische Linke niemals das Wort Demokratie in Frage stellen würde, nur den Inhalt, und selbst vor dem Infragestellen des Begriffes Freiheit schon zurückschreckt. Heute hatte ich Gelegenheit, im Autoradio ein neomarxistisches Manifest anzuhören, das im Namen von Umwelt- und Klimaschutz ein "moralisches Äquivalent zum Krieg" verlangte, also Einsicht in eine Notsituation, die eine ähnliche Bündelung aller gesellschaftlichen Kräfte unter einheitlicher Führung rechtfertigt wie ein Krieg.
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Wurde das in irgendeiner Form konkretisiert? Soll zum Beispiel ein Gremium geschaffen werden, das über eine internationale Umwelteingreiftruppe verfügt und diese delegieren kann?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
streicher schrieb:
Wer soll denn Verbrechen bekämpfen und wie?

"Es gibt keine kriminelle Menschen , sondern nur Menschen die kriminell werden , was auf das durch Menschen geschaffene Umfeld zurückzuführen ist."
 

Semiramis

Großmeister
Registriert
21. August 2005
Beiträge
653
In dieser Pauschalität habts ihr beide Unrecht...
Natürlich gibt es die ein oder andere psychologische und neurologische Auffälligkeit bei manchen Menschen, auf die Teile ihres Verhaltens (darunter mitunter auch: kriminelles Verhalten) zurückgeführt werden kann.
Das ändert aber nichts daran, dass Zerchs Ansatz für die Mehrheit der Menschen grundsätzlich richtig ist. Während man Ende des 19. Jhds. noch mit Schädelformen hantierte, um markante (erbliche) Merkmale für verschiedene "Verbrechertypen" zu finden, hat man sich von dem Gedanken mittlerweile weitgehend verabschiedet; grundsätzlich ist kriminelles Verhalten - wie alles Verhalten - das individuelle Ergebnis von individueller Basis + im Laufe des Lebens bis dahin erlerntem Verhalten und erfahrenen Eindrücken. Und für manches gibt es auch noch situative Auslöser.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Nein, das wurde nicht konkretisiert, aber es ging nicht um militärische oder anderweitig gewalttätige Eingriffe, sondern um Eingriffe in Wirtschaft und persönlichen Lebensstil mit dem Ziel einer Beendigung des Wachstums, globaler Umverteilung und einer möglichst auf regionale Kreisläufe beschränkten Wirtschaft. Eben ein moralisches Äquivalent zum Krieg, das die Abschaffung der persönlichen und wirtschaftlichen Freiheit rechtfertigt.
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Ein_Liberaler schrieb:
Nein, das wurde nicht konkretisiert, aber es ging nicht um militärische oder anderweitig gewalttätige Eingriffe, sondern um Eingriffe in Wirtschaft und persönlichen Lebensstil mit dem Ziel einer Beendigung des Wachstums, globaler Umverteilung und einer möglichst auf regionale Kreisläufe beschränkten Wirtschaft. Eben ein moralisches Äquivalent zum Krieg, das die Abschaffung der persönlichen und wirtschaftlichen Freiheit rechtfertigt.
Im Grunde zielt dieses Manifest also auf Systemwechsel. Statt Kapitalismus eine Wirtschaft des Genug. Nur wie herbeigeführt?
Bei meinem Beispiel habe ich tatsächlich an eine Eingreiftruppe gedacht, die von einem "Umweltsicherheitsrat" entsandt werden kann. So eine Truppe könnte, international abgesegnet, mit den entsprechenden Mitteln ausgestattet, sich zum Beispiel der Problematik der riesigen Plastikstrudel in Pazifik, Atlantik, etc. annehmen. Und auch die vielen Schiffe bedürfen mehr Kontrolle, denn offensichtlich gelangt viel Müll in internationale Gewässer, weil er einfach irgendwo von Bord gelassen wird.
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.811
Zerch schrieb:
streicher schrieb:
Wer soll denn Verbrechen bekämpfen und wie?

"Es gibt keine kriminelle Menschen , sondern nur Menschen die kriminell werden , was auf das durch Menschen geschaffene Umfeld zurückzuführen ist."
Ist das ein Zitat? Von wem stammt es?
Hin und wieder ist von archäologischen Funden von Gewalttaten zu lesen, die 7000 oder 8000 Jahre zurückliegen. Das dürfte die Zeit sein, in welcher viele Gruppen sesshaft geworden sind. Wenn es zwischen Stämmen Streitereien gab, scheint es schon manches mal sehr brutal zugegangen zu sein. (Überfälle kennt man übrigens auch von Affenarten, und die sind auch nicht zimperlich) Auf eine Aggression, aus verschiedenen Gründen, folgte die Rache. Nach Außen folgte ein Stamm seinen Prinzipien. Aber auch innerhalb des Stammes wurden Sitte und Bräuche entwickelt, an die sich Mitglieder zu halten hatten. Und wer sich nicht daran hielt, würde sanktioniert, in verschiedener Weise.
Tatsächlich dürfte klar sein, dass der Mensch nicht durchwegs des Menschen Schaf ist, aber er ist auch nicht durchwegs des Menschen Wolf.
Allerdings habe ich Zerchs Beitrag vom 4.9. So verstanden, dass das Verbrechen in gewisser Weise kultiviert wird, oder ein Level an Verbrechen aufrecht gehalten wird, um Ordnungskräfte, wie sie bestehen, zu rechtfertigen. Verschwörerisch. Deswegen interessiert mich schon der Gedanke, wie weniger Gewalt geschieht, wenn gleichzeitig auch die Kräfte zurückgefahren werden sollen, die man als Ordnungskraft versteht.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wie das erreicht werden soll, wurde nicht konkretisiert. Auch vieles andere, wie die Beurteilung der gegenwärtigen Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme, wurde nicht konkret angesprochen, sondern als bekannt und unstrittig vorausgesetzt. Leider weiß ich nicht, auf welchem Sender das lief, sonst könnte ich es heraussuchen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben