Tempelritter versus Freimaurer

caligari

Meister
Mitglied seit
13. September 2004
Beiträge
341
caligari schrieb:
In London (Wappen: rotes Kreuz auf weißem Grund) findet seit dem 12.Jahrhundert jährlich eine Parade zu Ehren des Lord Mayor (Oberbürgermeister) statt.
Nein, stimmt so nicht. Da gibt es einen kleinen aber feinen Unterschied. :wink:

Der Oberbürgermeister ist der "Mayor of London". Er ist quasi ein Verwaltungs-Koordinator für das Gebiet "Greater London", zuständig für Infrastruktur-Fragen wie Verkehr, Polizei,Feuerwehr oder Wirtschaftsförderung. Das Amt gibt es erst seit dem Jahre 2000 und er wird in Direktwahl von den Bewohnern gewählt.

Das Amt des " Lord Mayor of London" hingegen wurde bereits 1189 eingeführt. Zunächst vom König ernannt, wird er seit 1215 von Vertretern der "City of London" gewählt. Dieser Bereich (auch "The City" oder "Square Mile" genannt) ist das geographische und wirtschaftliche Zentrum Londons. Die "City of London" ist eine eigene Grafschaft und politisch/verwaltungstechnisch nicht mit "Greater London" verbunden.

Der "Lord Mayor" ist Vorsitzender der "Corporation of London", von der die City verwaltet wird. Im Grunde ähnelt die Situation etwas der Stellung des Vatikans in Rom. Zwar ist "The City" kein Staat sondern eine Grafschaft, aber sie kann in allen Belangen eigenständig agieren und besitzt sogar eine eigene Polizei ( City of London Police), während im Rest von London die Metropolitan Police zuständig ist. Interessanter Weise sind sich die Uniformen der Schweizer Garde (Vatikan) und der Leibwache des Lord Mayor etwas ähnlich.

Nicht nur, dass sich die City of London rechtlich selbständig vertreten kann, ist es sogar so, dass seit Jahrhunderten alle englischen KönigInnen vor Betreten dieses "Stadtteils" beim Lord Mayor um Erlaubnis fragen. Ihr Gesuch geben sie am "Temple Bar" ab. Überhaupt ist das Erbe der Templer in der City of London sehr präsent: Innerhalb der City befinden sich die rechtlich eigenständigen Enklaven "Inner Temple" und "Middle Temple". Dieser ehemals von den Templern genutzte Bereich ist heute Ort des Rechtswesens, dort befindet sich u.a. der Oberste Gerichtshof Englands und auch ein Ausbildungszentrum für Juristen.

Für einen Verschwörungs-Fan gibt diese Konstellation Anlaß zur Sorge: das wichtigste Finanzzentrum der Welt befindet sich nicht unter "rechststaatlicher" Kontrolle sondern kann sich durch die "Corporation of London" selbst verwalten. Und innerhalb dieser "Frei-handlungs-zone" erfolgt die Aus-/Meinungsbildung der Jurastudenten, die in Streitfragen rechtsstaatliche Ordnung herstellen sollen.

Dazu passend sollte man noch erwähnen, dass vor drei Jahren das Wahlrecht für die "Corporation of London" geändert wurde. Bisher konnten nur die ca. 8000 Bewohner der City und kleine Gewerbetreibende ihre Stimme abgeben. Nun aber sind auch alle Global-Player der Finanzbranche, die in der City of London ansässig sind, wahlberechtigt. Im Klartext: die Chefetagen der Banken wählen die Verwaltung für den Finanzplatz London selbst.

Wiki schreibt:" Das Amt des Lord Mayors ist vor allem zeremonieller Natur." Aber dann weiter: " Um für den britischen Finanzsektor zu werben, bereist er das Ausland; normalerweise jene Länder, die gerade den EU-Vorsitz führen. Mehrmals im Jahr veranstaltet der Lord Mayor Bankette, an denen wichtige Regierungsmitglieder vielbeachtete Reden halten, darunter der Premierminister, der Finanzminister und der Außenminister."

Deutlicher kann die Verbindung zwischen Hochfinanz und Politik nicht "verborgen" werden: der "Lord Mayor of London" ist der "Top-Agent" des Geldadels. Seine Wahl erfolgt jährlich Ende September/Anfang Oktober (also um das jüdische Neujahr herum) und bis zum Jahr 1959 wurde die prachtvolle "Lord Mayor Show" am 9.11. gefeiert. Ebenfalls an einem 9.11. gründete Hitler die SS. Und der Lord Mayor trägt das "Collar of SS" (Doppel-S-Schärpe = eine Kette von 28 goldenen Emblemen mit der Form des Buchstabens S ).
Es würde mich nicht wundern, wenn hinter dem Doppel-S esoterische Gründe verborgen wären. :roll:
 

Memalretajnu

Geselle
Mitglied seit
19. November 2004
Beiträge
93
caligari schrieb:
Nicht nur, dass sich die City of London rechtlich selbständig vertreten kann, ist es sogar so, dass seit Jahrhunderten alle englischen KönigInnen vor Betreten dieses "Stadtteils" beim Lord Mayor um Erlaubnis fragen. Ihr Gesuch geben sie am "Temple Bar" ab.
Mal eine kleine Richtigstellung.
Eine deiner eigenen Quellen sagt:

Es wird fälschlicherweise oft angenommen, dass der Lord Mayor dem Monarchen den Zutritt zur Stadt verwehren kann. Diese Annahme basiert auf einem falschen Verständnis der Zeremonie, die bei einem Besuch des Monarchen stattfindet. An der Temple Bar präsentiert der Lord Mayor dem Monarchen das perlenbesetzte Sword of State (Staatsschwert) als Zeichen der Treue. Der Monarch wartet also nicht etwa auf die Erlaubnis, die City betreten zu dürfen.
 

willi

Großmeister
Mitglied seit
21. April 2003
Beiträge
521
Hallo

Warum wird dem Templer Orden ein so grosses Echo zuteil, während die Malteser Ritter kaum erwähnt werden, obwohl sie es immer noch gibt und sie offenbar(?????) sehr aktiv sind? Keine Zeit, darum kurz:

Es war nicht der Heilige Geist, sondern es waren sehr irdische Kräfte, die den polnischen Erzbischof Kardinal Karol Wojtyla am 16. Oktober 1978 zum Papst erwählten. Vor allem die katholischen Eliteorganisationen »Souveräner Malteser-Orden« und »Opus Dei«, die westdeutschen Kardinäle Joseph Ratzinger und Joseph Höffner sowie der österreichische Kardinal Franz König kanalisierten die Wahl – und natürlich die CIA. Die US-amerikanische Sektion der Malteser-Ritter war seit 1944 die entscheidende Schaltstelle der »CIA-Vatikan-Connection«. Den amerikanischen Malteser-Rittern gehörten z. B. William Casey, Alexander Haig, William Simon und Vernon Walters an. Auch der erste Botschafter der USA im Vatikan, William Wilson, ist ihr Mitglied.

http://www.jungewelt.de/2005/04-04/004.php

der zweite teil

http://www.jungewelt.de/2005/04-05/003.php

allgemein:

http://www.univie.ac.at/rechtsgeschichte/seminararbeiten/susannefrodl.pdf

Freimaurer Templer:
Die von den Alchimisten geschaffene, von der Strikten Observanz verbreitete und von den Wohltätigen Rittern der Heiligen Stadt modifizierte templerische Legende war so zählebig, daß sie noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts nicht nur unter Freimaurern und unter einigen auf jede Art geheimer Überlieferung neugierigen Schriftstellern Anhänger fand, sondern auch bei Historikern, deren Werke in hohem Ansehen standen.

http://www.epwijnants-lectures.com/knightsto1.html



Alles Gute
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Was ist so bemerkenswert an der benennung nach dem Sitz und der Unterteilung in Nationen?

(Übrigens gab es nach dem Abfall Heinrichs VIII. noch genau einen englischen Malteserritter - aber der war Kommandeur der mit anderen Nationen aufgefüllten englischen "Zunge". Man glaubte das dem letzten treuen Engländer schuldig zu sein.)
 

willi

Großmeister
Mitglied seit
21. April 2003
Beiträge
521
Hallo

Also:

1488 war die Vereinigung der Templer mit den Johannitern so gut wie vollzogen. Von da an sind beide Orden durch einen einzigen Johanniter-Präzeptor im Parlament vertreten und werden von diesem Zeitpunkt an mit dem gemeinsamen Titel angesprochen: Deo et Sancto Hospitali de Jerusalem et Fratribus eiusdem Militiae Templi Salomonis (heute: United order of the Religious, Military and Masonic orders of the Temple and St. John of Jerusalem). "....

....daß diese Johanniter behauptet hätten, die Abkömmlinge des HI. Johannes auf Grund einer ununterbrochenen Nachfolge von Priesterämtern gewesen zu sein. In der Gründungsperiode des Templerordens habe ein gewisser Theoklet das Amt eines Ordenspriesters der Johanniter verwaltet. Durch ihn soll der Gründer des Templer-Ordens, Hugo von Payens, in die Johannes-Mysterien eingeführt und zu deren Wächter bestimmt worden sein"....

...."Die heute als christlich bezeichnete Freimaurerei... ist hervorgegangen aus dem Vorstellungskreis christlicher Ritterorden, die im 18. Jahrhundert die Freimaurerei durchsetzten.»....

...."Knight Templar und Knights of Malta (Tempelritter und Johanniter/Malteser) sind in Amerika .... ein Bestandteil des York-Ritus (Freimaurer-Hochgrad). Gearbeitet wird in Komtureien. Der Orden der Tempelritter und der Orden des HI. Johannes von Jerusalem... wird von Groß-Prioren geleitet."
Vornehmlich in Amerika wird der York-Ritus bearbeitet... Er umfaßt folgende Grade:
Knight of the Red Cross (Rotkreuz-Ritter)
Knight Templar (Tempelritter)
Knight of St. John (Johanniter-Ritter)
Knight of Malta (Malteser-Ritter)....

....Ich zitiere nun aus dem Freimaurer-Lexikon einen Auszug dieser historischen Rede des Logen-Meisters Baron Ramsay:
"Unsere Vorfahren, die Kreuzfahrer, die sich aus allen Teilen der Christenheit im Hl. Lande zusammengefunden hatten, wollten so die Menschen aller Nationen in eine einzige Bruderschaft vereinigen. Sie taten sich mit den "Rittern des HI. Johannes vor Jerusalem" zusammen, die sich dann im Abendland Freimaurer nannten."....
http://www.bibelkreis.ch/fragenab2000/frage2079.htm

http://www.bibelkreis.ch/Hintergrundinfos/Joyner.pdf

Der ehemalige Chef der Vatikanbank (IOR), Bischof Donato de Bonis, ist gestern im Alter von 71 Jahren gestorben. De Bonis war seit 1959 im „Institut für die religiösen Werke" tätig und hatte nach dem Ausscheiden des langjährigen IOR-Präsidenten Erzbischof Paul Marcinkus kurzfristig dessen Posten übernommen. Zuletzt war de Bonis Prälat beim Malteser-Orden.
http://www.radiovaticana.org/tedesco/tedarchi/2001/April01/ted26.04.01.htm

m1194
(1194) Vatikan. Die skandalumwitterte Vatikanbank IOR bekommt einen fünfköpfigen Aufsichtsrat von weltlichen katholischen Bank-Fachleuten. Vorsitzender wurde der Präsident der Banco Mediocredito Lombardo in Mailand, Caloia, Stellvertreter der Ex-Präsident der Schweizerischen Bankgesellschaft, De Weck. Außerdem gehören dem Gremium Theodor Pietzker von der Deutschen Bank sowie der Chicagoer Banker Macioce und der Chef der Banco Bilbao Vizcaia, Sanchez Asiain, an. Ferner wird ein fünfköpfiges Kardinalskollegium die Geschäfte überwachen. Wer diese nun verantwortlich führt, blieb jedoch unklar. Für eine Übergangszeit soll dies Monsignore De Bonis tun, der langjährige Sekretär von Erzbischof Marcinkus, der in der vatikanischen Hierarchie auf den zweiten Platz in der weltlichen Administration des Kirchenstaats hinaufrückt. Eine Bereitschaft zu einer Offenlegung ihrer Bilanzen ließ die IOR trotz mahnender katholischer Stimmen mit keinem Wort erkennen. (Süddeutsche Zeitung, 20.7.1989) Es darf vermutet werden, daß mindestens 2 der 5 Bankfachleute - Caloia und Asiain - dem "Werk Gottes" (Opus Dei) nahestehen, wenn nicht gar angehören.

http://www.ibka.org/ir/1141f.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Opus_dei

http://www.bornpower.de/opus/laender.htm

Grüsse Willi
 

Memalretajnu

Geselle
Mitglied seit
19. November 2004
Beiträge
93
Zu der .ch seite:
Die Seite hatte ich vor kurzem auch gefunden.
Ich habe die Reihe mal verfolgt und einen Fehler in der 45. Generation gefunden.
Soweit ich weiss hatte Dagobert 2 Kinder Chlodwig II und Sigibert III mit der Nichte von Nantechild.
Liuthericus war der Hausmeier Childerich III.
(Wer war Liuthericus Mutter?)

Die Spur verliert sich auch bei Marcus Antonius Orator. Sollte die Legende der Antonier stimmen wäre er wohl der wahrscheinlichste Abkömmling von Herkules.

Kam mir komisch vor also habe ich den Page Besitzer angeschrieben.
Die Antwort:

Es freut mich, dass Sie sich für Ahnenforschung interessieren. Leider
muss ich Ihnen mitteilen, dass die Daten nur bis zur 16. Generation mehr
oder weniger gesichert sind. Ich bin ein Abenteuerschriftsteller, und
die Ahnengalerie ist eigentlich nur ein Nebenprodukt meiner
Bücherrecherchen. Im übrigen werde ich meine Ahnengruft nächstens wieder
überarbeiten. Diesmal werde ich aber die Sache von hinten aufrollen, das
heisst, ich werde vermutlich mit Tiberius Claudius Nero beginnen, der
vor Christus gelebt hat. Auch dies wird im Rahmen meiner Recherchen zu
meiner neuen Buchreihe «Ecce Homo» geschehen. Also, nehmen Sie die Sache
nicht zu ernst. Im übrigen bin ich Ihnen dankbar für Ihre Hinweise
bezüglich Dagobert und seinen Kindern.

Ich wünsche Ihnen noch eine schöne Vorweihnachtszeit

Roman Odermatt
Ahnenforscher, Autor, Galerist
...
:)
 

willi

Großmeister
Mitglied seit
21. April 2003
Beiträge
521
Grmblgrmblgrmbl war leider zu erwarten Grumblgrmblgrumbl

Aber vielen Dank Memalretajnu, ich Narr dachte wohl ich hätte das angebliche Geheimnis der Merowinger gelöst 8)

Gruss Willi :roll:
 
Oben