Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Sterben für die Eitelkeit?

Dieses Thema im Forum "Philosophie und Grundsatzfragen" wurde erstellt von Don, 18. Oktober 2004.

  1. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Sodele, nun sind wir von den furchtbar grausamen Vorkriegs-Nerzfarmbildern über Wasserstoffautos zum Haigebiß gekommen,wie von A*schbacken zu Kuchenbacken.

    ich will auch meinen Senf dazu beitragen:

    @ Nerz&co: Ich denke mal, dass der Nerz weitgehend aus der Mode ist, und nur einige "ältere" Damen noch einen Mantel aus Pelz haben. Dieses Problem wird sich wohl in spätestens 10-15 Jahren gelöst haben. Aber mal davon abgesehn ist die Nerzfarm die - so hart es auch klingt- ökologisch verträglichste Möglichkeit, an den Pelz zu kommen. In freier Wildbahn würde man erstens keine so gute Qualität erhalten, zweitens ne Menge anderer Tiere töten müssen (Schlageisen ... ) und den Bestand gefährlich verringern, da Nachzüchten nicht immer den gewünschten Effekt hat.


    @ Wasserstoffautos:
    Die Technik existiert bereits seit einigen Jahrzehnten und die Idee zum Wasserstoffantrieb gab es erstmals vor knapp 100 Jahren. Probleme sind:

    - Die Technik für den Wasserstoffantrieb ist noch nicht genügend ausgereift, der Platzbedarf ist einfach noch zu gross.

    - Wasserstoff zu lagern ist nicht ganz einfach und kostet ne Menge Energie.

    - Das Erdgas/Wasserstoff-Tankstellennetz in D ist einfach noch zu lückenhaft.

    Erdgasautos werden schon angeboten, nur kauft kaum einer ein solches Vehikel, da man bis zur nächsten Tanke schonmal 100 Km fahren muss.
    => lohnt sich ned.

    @ Haigebiß:
    hab mich entschlossen, mir auch Eines zu basteln, einen Zahn hab ich schon.
     
  2. deLaval

    deLaval Erleuchteter

    Beiträge:
    1.161
    Registriert seit:
    13. März 2003
    Ort:
    MS
    Ich will sie dir nicht unterschieben, du hast es (vermutlich unwillentlich) so ausgedrückt.

    Hier eine kurze Erleuterung des Assoziationsvorgangs.
    "Menschliche Psyche so viel Grausamkeit" :arrow: der Mensch ist Grausam. (Monster sind Grausam :arrow: der Mensch ist ein Monster)

    :arrow: der Mensch ist so grausam, dass (sogar) ein Hai dagegen "fast" liebevoll ist.

    Das impliziert der Hai ist sehr grausam, (ein Monster) denn sonst wäre es unsinnig die Grausamkeit des Menschen daran zu messen.

    Oder warum hast du nicht gesagt, "Ich traue inzwischen der menschlichen Psyche soviel Grausamkeit zu, das ein Erdmänchen fast liebevoll sein Futter zu sich nimmt"?

    Na dann dürfte es ja nicht all zu schlimm jucken, denn ich habe dir keine Meinung unterstellt, sondern lediglich gelesen, was du geschrieben hast :wink:

    Aber ich reiche dir auch gern ein Taschentuch...


    adfag
     
  3. Don

    Don Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.108
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Darfst Dein Taschentuch zum bewedeln Deiner selbst benutzen *g* . Denn Du hast schlichtweg eine Interpretation Deiner Sichtweise dargelegt, welche nicht gesellschaftlich Allgemeingültig ist.

    Wir wollen doch nicht jetzt beginnen hier einen Rhetorikthread aufgrund unterschiedlicher Denkstrukturen vom Zaun zu brechen. Dafür bin ich leider der falsche Gesprächspartner, solltest Du doch inzwischen im Laufe der letzten Jahre der Boardzugehörigkeit mitbekommen haben.

    Also bitte weiter im Thema, und nicht wieder abschweiffen......

    mfg Don
     
  4. deLaval

    deLaval Erleuchteter

    Beiträge:
    1.161
    Registriert seit:
    13. März 2003
    Ort:
    MS
    @ Don

    Ich bin voll im Thema:

    Du, bzw. der Hai war nur ein Beispiel für eben die von mir kritisierte Unbedachtheit. Das habe ich dann anhand der "Rhethorik" erleutert.

    Ich wollte dir nicht in die Karre fahren, aber du warst das perfekte Beispiel, meinen Gedanken zu erleutern. Und du hast meinen Gedanken auch noch bestätigt...
    Und nebenbei
    da hast du natürlich Recht, aber auch wenn die Interpretatition nicht allgemeingültig ist (Sicher hast du ein paar plausible Alternativen parat :wink: ), so wird sie doch sicher auch kein Einzelfall sein, was meinst du?

    Wie dem auch sei.

    adfag
     
  5. _Dark_

    _Dark_ Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.479
    Registriert seit:
    4. November 2003
    eben..
    wer schon mal einen nerz oder sosnstwas probiert hat (also zum anziehen), der wird sich wundern, wie angenehm ein kleidungsstück sein kann...
    genau wie jemand, der sich wundert, wenn er beim 4-sterne koch das erste mal ein filet-steak isst, wundern wird, wie gut sowas sein kann...

    und die von deLaval angesprochene doppelmoral habe ich auch schon kritisiert, es ist einfach verlogen zu sagen: das rind, das mein steak hergestellt hat, ist auch auf nützliche und vielseitig verwertbare art gestorben..
    das ist doch müll...
    da tier stirbt, aus fertig..
    ist doch egal, wieviel davon nun verwertet wird..
    und prozentual gesehen (also von der biomasse her), ist der pelz sicher nicht viel weniger als das bisschen fisch-fleisch aus shrimps oder da filet aus dem zander...
    nochma: sicher ist ein pelzmantel nicht gerade sinnvoll. aber solange es anderes unrecht in dieser richtung gibt, bin ich mit solchen dingern vollkommen einverstanden..
    wir menschen sind nun mal grausam und egoistisch, wieso also bei dingen wie pelzmänteln damit aufhören?
    und eine artgerechte haltung ist auch so human, dass solche bilder nicht vorkommen dürften... (normalerweise)
     
  6. Rupert

    Rupert Meister

    Beiträge:
    241
    Registriert seit:
    9. September 2004
    Ort:
    Freistaat Bayern
    Oh nein - Nerze mit abgezogenem Fell. Wie schrecklich. Wie unnatürlich ! Wie grausam doch der Mensch ist; will es den Nerzen partout nicht lassen, von größeren Raubtieren aufgefressen zu werden oder in freier Natur an einer Verletzung/Krankheit elendig zu verenden. Jeder Nerz sollte doch wohl das Recht haben, das selbst zu entscheiden - Gleichberechtigung für Nerze !

    Kommt bitte von eurem Tierschutz-Trip runter ... mein Großvater war Kleintierzüchter. Der hat doch tatsächlich armen, unschuldigen Hasen das Fell über die Ohren gezogen, nur damit sie einen schönen Sonntagsbraten abgeben. Die sehen danach genau so aus. Aber vielleicht ruft ihr euch fix in Erinnerung, dass die Nerze kein beleidigendes Dasein als untote Muskel- und Fleischwesen führen müssen, sondern die sind tot. Ach richtig, jedes Lebewesen soll ja leben. Bis es dann in freier Natur anderweitig zerfleischt wird.

    Was bitte ist daran so schlimm, wenn die Nerze durch einen kurzen Elektroschock ihr Dasein beenden? Ist ja nicht so, dass die armen, kleinen Tierchen auf schroffste Weise zerschnibbelt werden und der bösartige Farmer lachend daneben steht. Irgendwie muss man es doch zu Ende führen ... Juden, die koscheres Essen bevorzugen, essen nur Fleisch von Tieren, denen die Kehle durchgeschnitten wurde ... und weiter? Die sind daraufhin gleich tot, die merken nicht, dass ihnen das Blut aus dem Hals rausläuft.

    Und dass die Nerze sich in der Käfighaltung ab und zu in die Haare geraten, das ist natürlich und das sollten die Gutmenschen vom Tierschutzverband vielleicht berücksichtigen ... auch in freier Natur wird sich da ab und zu geprügelt, in Extremfällen muss halt einer der Kontrahenten verenden. Ob ihr's glaubt oder nicht, das ist natürlich. Grausame Natur. Sollte man verbieten.

    Der Mensch steht nun mal in der Nahrungskette relativ weit oben und zieht seinen Nutzen aus den ihm mehr oder weniger ergebenen Tieren ... wenn ihr meint, ihr seid tierfreundlich, bloß weil ihr den Vegetarier mimt, muss ich euch leider in die Suppe spucken ... denn euer schönes, sauberes Brot hat viele arme, unschuldige Schädlinge auf dem Gewissen ... wie, für deren Schutz setzt ihr euch nicht ein? Natürlich, kann ich alles verstehen, so ein liebenswert guckender Nerz hat schon eine größere Argumentationskraft als der böse Schädling aus Nachbars Garten ...

    Fragt doch mal den Löwen, der euch futtern will, weil ihr verletzt in der Steppe liegt, was er von Artenschutz hält. Schließlich ist der Mensch in der Steppe eine arg bedrohte Tierart. Der wird brüllen vor Lachen ... :lol:
     
  7. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Rupert, pass auf, dass da ned glei welche kommen, die da sagen, dass der MEnsch doch von der geistigen Stufe ein viel höheres Wesen, als der Löwe sei. Eben deswegen haben wir ja auch die atombombe;)=
     
  8. deLaval

    deLaval Erleuchteter

    Beiträge:
    1.161
    Registriert seit:
    13. März 2003
    Ort:
    MS
    @Rupert

    man kann auch mit einem Beutetier respektvoll umgehen.
    Und sei dem Löwen der dich fressen will ruhig dankbar, dass er dich nicht auch noch vorher in einem Viehkontainer um die halbe Welt schickt :wink:

    Und Artenschutz sollte dem Menschen in der Tat im eigenen Interesse wichtig sein, oder willst du wegen einer Kettenreaktion verenden, weil jemand den Borkenkäfer ausgerottet hat?

    adfag
     
  9. Tacitus

    Tacitus Lehrling

    Beiträge:
    40
    Registriert seit:
    11. November 2003
    Ort:
    Novaesium
    Genau Rupert, - pass mal schön auf. Sonst kommen radikale Tierschützer und richten Dich vom Leben zum Tode. Warum auch nicht ? Menschen haben sich doch schon immer gegenseitig umgebracht. Warum fressen wir uns nicht direkt gegenseitig, - machen die Tiere doch auch ?

    Selbstverständlich ist der Mensch irgendwo auch ein Tier, allerdings ist das Bewußtsein und die (Selbst-)Erkenntnis schon eine andere, scheint allerdings mitunter wenig entwickelt. Leider ist Deine von Polemik und Unsachlichkeit geprägte Argumentation genau so für die Füsse, wie meine dahin zielende Einleitung.

    Wir versündigen uns ständig an der Schöpfung. Die Bemühungen einzelner, sich diesem ausbeuterischem System zu entziehen, verantwortungsvoll und mitfühlend mit der Natur und ihren Geschöpfen umzugehen, sollte bei allen Unzulänglichkeiten nicht diskreditiert werden.
    Sicherlich ist es in unserem System immens schwierig, sich hier keine Fehltritte zu erlauben, allerdings sollte das Bemühen darum respektiert und eben nicht herabgewürdigt werden, ist doch der dahinter steckende Gedanke und die Absicht als rein positiv zu bewerten.

    Das Töten von Tieren aus Gründen der Eitelkeit heraus, ist mit Sicherheit um einiges verwerflicher, als das Töten aufgrund notwendiger und lebenserhaltender Nahrungsaufnahme.

    Gehet hin in Frieden,
    Tacitus
     
  10. Centauri

    Centauri Erleuchteter

    Beiträge:
    1.023
    Registriert seit:
    30. Juli 2004
    Ort:
    Nrw
    @_dark_

    Na toll,ganz toll,dann lass uns den Planeten zerstören und auf gar nichts mehr Rücksicht nehmen,stimmt dahinter kann man sich verstecken,die Menschen sind eben grausam und egoistisch,warum soll man dann anders sein?

    Find ich voll krass die Einstellung,aber man kann dadruch natürlich alles rechtfertigen was man so macht.

    Und wieso auch in Frage stellen,das könnte heißen das man sich vielleicht verändert und nicht mehr so denkt wie die breite Masse.
    Und wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist,so hilft es schon wenn man als einzelne Person anders denkt und verucht sich anders zu verhalten,aber diese Ausrede das wir eben so sind und fertig,die find ich flach.
    Dann kannste auch sagen,die Politiker sind eben dumm so wie sie handeln,na und das ist eben so.
    Oder das könnte man auf alles anwenden um es sich einfach zu machen.

    @Rupert

    Na toll,man kann auch alles ins lächerliche ziehen.
    Auch wenn die Nerze sich nicht entscheiden können und wir eben stärker sind als sie,müßen wir das dann ausnutzen und mit ihnen umgehen wie mit einem Stück Müll?
    Geht man mit Lebewesen wie mit Müll um?
    Ich denke nicht das das der Sinn ist.
     
  11. Rupert

    Rupert Meister

    Beiträge:
    241
    Registriert seit:
    9. September 2004
    Ort:
    Freistaat Bayern
    Ähnliches hatte mein alter Biologielehrer einmal angeführt ... wie sagte er doch? "Ich kann es nicht verstehen, wenn man abends beim Essen sitzt, die Bilder vom neuesten Krisenherd geliefert bekommt, aber gleichzeitig Mitleid mit dem Stück Fleisch auf seinem Teller hat."


    Wenn du von der Käfighaltung und der Raumenge absiehst, in welchen Belangen sollten die Nerze respektvoller behandelt werden? Kriegen Futter, haben (meistens) ein warmes Plätzchen und müssen meistens nicht qualvoll verenden, wie das auf diversen Tierschutzseiten dargestellt wird ... weiß der Teufel, wo diese Bilder herkommen. Hier in Europa gibt es dafür Regelungen.

    Die Nerze werden in Viehkontainern um die halbe Welt gekarrt? Das wäre mir neu ... nach meinen Informationen werden das höchstens die Pelze, aber die merken es wohl nicht mehr.

    Habe ich mich irgendwo gegen Artenschutz ausgeprochen? Ich habe nur davor gewarnt, die Situation der industriellen Tierhaltung hier in Deutschland zu sehr zu dramatisieren. Artenschutz sollte uns in der Tat allen wichtig sein, aber werden die wild lebenden Nerze dadurch gefährdet, dass die in der Zucht Geborenen verwertet werden?


    Vielleicht wäre es für unsere tierischen Freunde sogar besser, wenn wir dieses Bewusstsein und diese Selbsterkenntnis nicht hätten. Schließlich fühlen wir uns so von den Tieren abgehoben und behalten uns das Recht vor, sie zu knechten, wie wir es wollen. Im Tierreich gilt zwar das Gesetz des Stärkeren, doch finden immer wieder einige Spezis Kritikpunkte, wie z.B. die "nicht artgerechte Haltung" ... bitte, wenn mir der Ökofritze sein Grundstück zur Verfügung stellt, kann ich meine Hühner auch gerne dort halten, aber Reden sind immer einfacher als Taten.


    Hmm ... wie willst du denn "verantwortungsvoll und mitfühlend mit der Natur und ihren Geschöpfen" umgehen, wenn es im Endeffekt darauf hinausläuft, dass sie geschlachtet und zu Tiermehl produziert werden? Der Nahrungsbedarf der Menschheit kann schlicht und ergreifend nicht mehr damit gedeckt werden, dass wir ein paar Rinder und Schafe in Freilandhaltung leben lassen und sie nach ein paar Jährchen, nach einem sicherlich glücklichen und erfüllten Leben auf der eingezäunten Kuhweide, wiederum schlachten. Die industrielle Tierhaltung ist nun mal der einzige Weg, den Bedarf zu decken. Und erzähl mir bitte nicht, wir bräuchten kein Fleisch - grade für Kinder sind Proteine zur Ausbildung der Nervenzellen sehr wichtig.
    Zudem würdige ich keine Bemühungen herab, die zweckmäßig sind. Wenn jemand Farbbeutel auf Pelzträger wirft, ist er für mich fanatisch, was nicht zu begrüßen ist. Wenn jemand in landwirtschaftliche Großbetriebe einbricht und die Käfige zerschmettert, kann man ihn ebenso als fanatisch definieren. Sinnvolle Bestrebungen, z.B. das Kaufen und Aufforsten von einem Stück Land, um darauf ein kleines Biotop entstehen zu lassen, befürworte ich und trage ich auch gerne mit.


    Sehe ich nicht so. Das Töten von Tieren aus Gründen der Eitelkeit heraus ist in der Tat verwerflich, aber die Tiere sind als Nahrungsspender für Fleischfresser wie uns unerlässlich.


    Gehen wir mit ihnen um wie mit einem Stück Müll? Wir geben ihnen zu essen, einen Schlafplatz, einen verhältnismäßig unbeschwerlichen Tod und ziehen danach unseren Nutzen aus ihnen. Was nach dem Tod mit den Nerzen passiert, also dass die Leichen auf dem Müll oder in Tiermehlfabriken landen, wird dem Nerz, der jetzt schon ganz woanders ist, relativ gleich sein, denke ich ... schließlich ist sein Körper nur noch eine leere, leblose Hülle.
    Natürlich gibt es erfülltere Schicksale als zu einem Pelz verarbeitet zu werden, aber wie definierst du ein erfülltes Schicksal bei einem Tier? Ist es schon glücklich, wenn es den Großteil seines Lebens Nahrung und einen Schlafplatz hat, oder braucht es noch mehr? Wenn ja, was?
     
  12. _Dark_

    _Dark_ Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.479
    Registriert seit:
    4. November 2003
    sicher kann man meinen satz auf alles beziehen und dann gleich den ganzen planeten zerstören..
    aber das würde keinen sinn machen, weil wir uns dann selber zerstören würden. ich denke dass die nerze, genau wie die rinder, schweine oder sonstigen nutztiere dazu da sind, dass wir unseren nutzen daraus ziehen können. deswegen leben sie und deswegen sterben sie auch..
    wenn eine einigermaßen gute haltung gewährleistet ist, dann sehe ich da echt überhaupt kein problem..

    ich mache es mir da schon einfach, da hast du sicher recht, aber bei einer sache wie einem pelzmantel bin ich echt gewillt es mir einfach zu machen..
    abgesehen davon kann ich nur nochmal wiederholen: ich bin mir sicher, dass sich 3/4 der leute, die allgemein über pelzmäntel herziehen, damit ganz schnell aufhören würden, wenn sie sich einen leisten könnten..
     
  13. Don

    Don Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.108
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Spürst Du selbst nicht was da für eine Arroganz mitschwingt _dark_ ?

    Nach Deiner Definition dürfen sich Menschen alles erlauben, oder habe ich Dich da falsch verstanden?

    Don
     
  14. C45h

    C45h Anwärter

    Beiträge:
    13
    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    @Don
    Da geb ich dir recht. So hab ich das auch verstanden. und ich teile diese meinung absolut nicht. Wenn der Planet Erde kaputt ist. Sin auch alle Menschen, Tiere und Pflanzen kaputt. Also:Man muss ein wenig auf das Wohlergehen der Erde achten.(Aber nicht so übertreiben wie manche Leute wiez.B. einige Greenpeace leute.)
     
  15. Artaxerxes

    Artaxerxes Erleuchteter

    Beiträge:
    1.377
    Registriert seit:
    18. Juni 2004
    Hi Rupert,

    just diese Einstellung ist es, die - noch - alle Bemühungen, unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft zu bereiten torpediert.

    Das Gesetz des Stärkeren gilt nicht nur im Tierreich - wie man den aktuellen politischen Ereignissen unschwer entnehmen kann.

    Nicht "artgerechte" Tierhaltung beschert unserem Gesundheitssystem - in relativ kurzer Zeit den Konkurs - nicht nur meine Meinung!

    BSE, Schweine- und Geflügelpest, mit Antibiotika und Hormonen aufgepepptes Vieh, Milchtauscher und all die netten Futtermittelzutaten, von genmanipuliertem Futter mal ganz abgesehen, bescheren dem Endkonsumenten - nämlich uns - eine Cocktail, der schwer verdaulich ist und Gesundheitsprobleme vorprogrammiert.

    Aber zurück zum Thema!

    Vor hundert Jahren waren Pelze für die Menschen noch überlebenswichtig mangels anderer wärmender Textilien (Auch die Karnickel oder Hasen wurden ja als Fellliefeanten genutzt.) Solange die Verwertung ausschließlich dem tatsächlichen menschlichen Bedarf entspricht ist nichts dagegen einzuwenden.

    Aber Schildkröten nur wegen einer "Lady Curzon" zu schlachten, Haie nur wegen der Flossen, Frösche nur wegen ihrer Schenkel, Störe wegen des Kaviars usw. ist erstens abartig und gefährdet das natürliche Gleichgewicht. Dies gilt auch für den Fang von Pelztieren - in freier Wildbahn.

    Die Zucht - z. B. von Nerzen u. anderen - würde relativ zügig eingestellt, wenn die Nachfrage fehlt. Und das ist der Knackpunkt. Solange noch einige tumbe Frauen sich nichts sehnlicher wünschen, als mit einem Nerz in der Oper zu protzen, wird es auch Nerzfarmen geben. Und hier sind dann Taten, besser als Reden.

    Mein Vorschlag, schickt doch all den Schicki-Micki-Gänsen Dons Bilder, vielleicht hilft' ja.

    Gruß Artaxerxes
     
  16. _Dark_

    _Dark_ Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.479
    Registriert seit:
    4. November 2003
    sicher schwingt da arroganz mit..
    aber wieso denn auch nicht?
    die tiere sind nun mal dazu da, unsere bedürfnisse zu erfüllen, sonst haben sie keinen nutzen.
    ein schwein muss fressen, damit wir es schlachten und dann essen können. wieso sollte das bei einem nerz oder fuchs oder sonstwas anders sein? ich weiß keine grund.
    und von einem schwein wird auch nicht mehr verwertet als das fleisch..
    ich denke nicht, dass wir wegen dieser argumentation auch den planeten ganz zerstören dürfen oder sollten, aber ich finde, dass wir die möglichkeiten, die wir haben, zu unserem nutzem gebrauchen sollten..
    irgendwo ist sicher eine grenze, aber ich sehe keinen unterschied zwischen der industriellen tierhaltung von schweinen und der von pelztieren..
     
  17. HamsterofDeath

    HamsterofDeath Meister

    Beiträge:
    374
    Registriert seit:
    18. März 2003
    Ort:
    Timbuktu
    sagt wer ?

    die arroganz des menschen wird sein untergang sein, denn er verschließt die augen vor den folgen seiner taten, und darum ist er es nicht wert, erhalten zu bleiben.
     
  18. _Dark_

    _Dark_ Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.479
    Registriert seit:
    4. November 2003
    ich..
    das ist eine diskussion..

    das denke ich auch..
    allerdings meine ich, dass diese arroganz angeboren ist, und deswegen nicht abschaltbar ist..
    irgendwer wird sie immer haben und auch durchsetzen..
    ich gebe uns noch so 40-60 jahre
     
  19. HamsterofDeath

    HamsterofDeath Meister

    Beiträge:
    374
    Registriert seit:
    18. März 2003
    Ort:
    Timbuktu
    das meinst du, weil es dir gefällt
     
  20. _Dark_

    _Dark_ Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.479
    Registriert seit:
    4. November 2003
    nein, das meine ich, weil ich das als faktum ansehe. genau wie den angeborenen trieb, sich fortzupflanzen