Skandal: Kinderpornos im Priesterseminar

Die katholische Kirche sollte .... (Mehrfachnennungen zulassen!)

  • nach Ableben des Papstes aufgelöst werden.

    Stimmen: 0 0,0%
  • das Eheverbot für Priester abschaffen

    Stimmen: 0 0,0%
  • ihre Irrlehren und Dogmen abschaffen

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

Adamantios

Meister
Mitglied seit
11. Dezember 2003
Beiträge
179
Eine gute Werbung für unseren österreichischen P.-Neuling:

http://www.freenet.de/freenet/nachrichten/brennpunkt/kinderpornos_priesterseminar/

Die österreichische Polizei hat auf einem Computer des katholischen Priesterseminars von St. Pölten (Niederösterreich) kinderpornografische Fotos sichergestellt. Acht Mitglieder des Seminars stehen unter dringendem Tatverdacht. Der Leiter des Seminars bestreitet hartnäckig, etwas mit den widerlichen Bildern zu tun zu haben.

Jetzt befasst sich die Staatsanwaltschaft mit der Kinderporno-Affäre im Priesterseminar.

Die katholische Einrichtung in St. Pölten steht jedoch offenbar nicht zum ersten Mal im Zwielicht: Nach einem Bericht des österreichischen Nachrichtenmagazins "Profil", ist es in der Vergangenheit in dem Seminar zu "homosexuellen Übergriffen" gekommen, bei denen "Autoritätsverhältnisse missbraucht" wurden.

unter dem Link stehen auch interessante Leser-Antworten
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
tja so langsam wird diese religion zu einer gefahr fuer die gesellschaft...
eine sehr ernstzunehmende gefahr :evil:
 

Namorodo

Meister
Mitglied seit
13. Dezember 2002
Beiträge
135
JimmyBond schrieb:
tja so langsam wird diese religion zu einer gefahr fuer die gesellschaft...
eine sehr ernstzunehmende gefahr :evil:
Ist dieser Beitrag ironisch gemeint? Ich bin noch immer nicht dazu in der Lage, im Internet 100% Ironie von Ernst zu unterscheiden. Falls er nicht ironisch ist, halte ich ihn für fragwürdig. Weil ein paar Idioten in Österreich pervers sind, ist die Religion noch keine Gefahr für irgendwen.
 

Tenshin

Großmeister
Mitglied seit
13. Juli 2002
Beiträge
693
Konnichiwa allerseits :D

Ich habe nicht gevoted - wie könnte ich mir auch anmaßen, festzulegen
was "Dogmen und Irrlehren" einer anderen Religion sind...

<gassho>

Hona Sainara

Tenshin
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
erstens wars keine ironie.
zweitens sind das keine idioten oder ganz normale menschen sondern menschen die gottes willen praedigen.
drittens ist das kein einzelfall, sondern schon fast alltag..


hier ein paar wenige links:
http://derstandard.at/
http://www.diepresse.com/artikel.aspx?ressort=c&id=405470&nltag=TAGESTHEME
http://www.faz.net/s/Rub02DBAA63F9E...B5ABF91268476CFCD0~ATpl~Ecommon~Scontent.html

und jetzt frage ich dich @Namorodo ist das normal?

*nachtrag* da die kirche keine offzielen statements dazu gibt wuerde ich gerne mal wissen was der pfaffenheini dazu zu sagen hat. aber ich hab das gefuehl als wuerde ich die antwort schon kennen
 

Namorodo

Meister
Mitglied seit
13. Dezember 2002
Beiträge
135
Das ist nicht normal. Das ist krank und pervers. Und, darüber hinaus, unchristlich.

Unabhängig davon können jedoch auch Menschen, die das Wort Gottes predigen, nun einmal Kranke und Perverse sein. Das ist schlecht (Untertreibung, ich weiß) für die Betroffenen. Das ist schlecht für das Ansehen der Kirche. Aber das heißt nicht, dass die Religion eine Gefahr ist.

Natürlich ist es schrecklich, was da passiert. Aber "die Religion" ist ja wohl mehr als ein Haufen Perverser, denn die sind nur ein ganz kleiner Teil der organisierten Religion, des Christentums im ganzen.

Und das diese Menschen das Wort Gottes predigen - ich weiß nicht, was dieser Fakt sagen soll. Es ist ja nicht so, dass die Pfarrer jeden Sonntag in den Kirchen pro-pädophile Predigten halten und daher die Gläubigen dahingehend beeinflussen.
 

lithium

Anwärter
Mitglied seit
10. Juli 2004
Beiträge
10
bei so einem realitätsfremden glauben muss man ja pervers werden. das christentum ist schon lange eine gefahr für schwache menschen. es zieht sie an und gibt ihnen eine imaginäre obhut. lächerlich.

jedoch ist der grund für dieses pädophile verhalten der mönche fast logisch. wer sich solange "selbst" seine natürlichen sexuellen triebe verbietet, muss ja in perversen gedanken enden
 

innerdatasun

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
1.258
bei so einem realitätsfremden glauben muss man ja pervers werden. das christentum ist schon lange eine gefahr für schwache menschen. es zieht sie an und gibt ihnen eine imaginäre obhut. lächerlich.

jedoch ist der grund für dieses pädophile verhalten der mönche fast logisch. wer sich solange "selbst" seine natürlichen sexuellen triebe verbietet, muss ja in perversen gedanken enden
Das hat nichts mit einem relitätsfremden glauben oder einer lehre zu tun, sondern mit den dogmen die sich einen glauben aussuchen um dort ihre willkür walten zu lassen.
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Habe nur ich das Gefühl das Kinderschänder überall aus dem Boden spriesen?
Sei es jetzt bei Katholischen Priestern, in Belgien mit Dutux, EU Parlamentarien oder Fournier und und und oder kommt es jetzt nur aufgrund der immer dichteren und schnelleren überwachungs äh informations möglichkeiten ans licht?

Eine Kranke Geselschaft die krankes Hervorbringt?
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
ich glaube eher das es heutzutage einfach nur IN ist mit kleinen kindern irgendwelche spielereien auszuprobieren..
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
@OTO
Ich denke nicht, dass sie aus dem Boden sprießen sondern das heutzutage eine andere Aufmerksamkeit darauf verwendet wird.

Früher (vor dem 20ten Jahrhundert) war Kindesmissbrauch nicht so ein Begriff wie heutzutage. Es gab früher in Europa nicht diesen "mehr oder weniger geschützten Rahmen", Kind zu sein. Kinder waren Hilfe bei der schweren Arbeit und Altenversorgung. Sie mußten meist genauso hart und härter um ihr Überleben kämpfen wie Erwachsene zu der Zeit.
Wenn Kinder z.b von Familienangehörigen vergewaltigt wurden oder Mädchen mit alten Kerlen verheiratet wurden, dann nannte man das nicht Missbrauch. Vergewaltigte Mädchen haben nicht Schutz und Hilfe bekommen, sondern wurden gegebenenfalls sogar aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, da sie Schande über die Familie gebracht hatten.

In damaligen Adelskreisen (ach das geht sogar richtig lange zurück. Die Griechen haben sich auch schon so vergnügt), ist der Begriff des Lustknaben nicht unbekannt .... und ob die über 18 waren die Knaben ... und das freiwillig getan haben ... daran zweifle ich sehr.

Namaste
Lilly
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
sillyLilly schrieb:
JimmyBond schrieb:
ich glaube eher das es heutzutage einfach nur IN ist mit kleinen kindern irgendwelche spielereien auszuprobieren..
so ein Quatsch !
war ja nur so ein gedanke. ausserdem ist es nunmal egal was vor 200jahren geschah da man sich mit so einem handeln heutzutage strafbar macht.

und wenn das so weiter geht, dann sollte man zumindest (zum schutze der anderen kinder) ein verbot rausbringen damit priester nicht mehr mit kleinen kindern ohne aufsicht der erziehungsberechtigten in einem raum sind. oder irgendwas aenliches...

hab mal gehoert das ein lehrer nicht alleine mit einer schuelerin im raum sein darf. kann mir das einer bestaetigen?
 

Wodan

Meister
Mitglied seit
22. Juni 2002
Beiträge
435
1. Priester sind Menschen


2. Wie oft hört ihr über Priester von solchen dingen, wieoft über Väter, Onkels, .....

VIEL ÖFTER VON PRIESTERN und wieso?

Weil diese dinge so oft bei Vätern, Onkels etc. vorkommen, dass es viel zu viel wäre und die leute langweilen würde, alleine schon durch die hohe menge...
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
OTO schrieb:
Habe nur ich das Gefühl das Kinderschänder überall aus dem Boden spriesen?
Sei es jetzt bei Katholischen Priestern, in Belgien mit Dutux, EU Parlamentarien oder Fournier und und und oder kommt es jetzt nur aufgrund der immer dichteren und schnelleren überwachungs äh informations möglichkeiten ans licht?

Eine Kranke Geselschaft die krankes Hervorbringt?
Eigentlich ist die Zahl der Kinderschänder es in den letzten Jahrzehnten immer kleiner geworden. Da es aber heute deutlich mehr Medien gibt, denen es auf die Quote ankommt, finden die Fälle mehr Aufmerksamkeit als früher. In den Siebzigern war außerdem die RAF "interessanter", also besser für die Auflage. Die Kinder wurden zwar schon damals vor dem "Fremden mit den Bonbons" gewarnt, aber es wurde nicht so exzessiv berichtet.
http://www.lpb.bwue.de/aktuell/bis/1_03/Kriminalitaet.pdf
Auf Seite 13 dieser PDF-Datei findet sich eine Statistik zu Thema.
sillyLilly schrieb:
Wenn [...] Mädchen mit alten Kerlen verheiratet wurden, dann nannte man das nicht Missbrauch.
Das hatte vermutlich biologische und wirtschaftliche Gründe. Bei der damaligen Säuglingssterblichkeit konnte eine Frau nicht ewig mit dem Kinderkriegen warten und wenn der Mann für eine Familie sorgen konnte, war das Alter wahrscheinlich relativ egal.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Es geht bei dem Skandal auch um gelebte Homosexualität in der Kirche:
Der Sexskandal in der niederösterreichischen Landeshauptstadt ist für die Wiener Amtskirche auch deshalb so verheerend, weil er das Vorurteil bestätigt, dass viele junge Leute ins Priesteramt drängen, nicht weil sie Jesus lieben, sondern weil sie schwul sind und weil sie Geborgenheit in der homosexuellen Infrastruktur der Kirche suchen. Die Neigung zu gleichgeschlechtlicher Liebe ist auch in Österreich kein Grund, einem Alumnen, wie die Eleven bei den Katholiken heißen, die priesterliche Ordinierbarkeit zu bestreiten. Doch auch den progressiven Klerikern fehlt es an Bekennermut. Dass sie die Homosexualität, die sie in den eigenen Reihen massenhaft duldet und protegiert, nach außen als Sünde anprangert, das nagt an der Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche in Österreich.
Ungeregelter Genuss "Massenhaft"?!
 

Lunatic

Erleuchteter
Mitglied seit
4. Januar 2004
Beiträge
1.486
Ich versteh sowieso nicht, wieso die nicht heiraten können wie andere Männer auch. Den Sinn darin sehe ich nicht so wirklich...
 

Lunatic

Erleuchteter
Mitglied seit
4. Januar 2004
Beiträge
1.486
Ja und wie man sieht klapps ja ganz wunderbar...und wennse dann nicht an Gott denken dann an kleine Jungs,...sollten die Weisen und Gelehrten dann nicht langsam mal aus solchen Irrtümern schlau werden?

/off: glk mein chat funzt nicht :cry:
 

Traenenreiter

Meister
Mitglied seit
1. Oktober 2002
Beiträge
411
Mal ein kleiner Tipp: lest mal "LTI - linuga tertii imperii von Victor Klemperer". Dieses kleine Büchlein, was eigentlich mit dem Thema nichts zu tun hat, öffnet einem doch die Augen - über das Nachwirken der Nazi - Propaganda bis in unsere Zeit.

Denn genau dieses Thema: Priester, die über Jungs herfallen, war in der Zeit ein beliebtes Propaganda - Mittel im Kirchenkampf der NSDAP.

Und dann lese ich hier: es wird immer mehr, es sind immer die Pfarrer, die Kirche sollte abgeschafft werden usw. ...

Was da geschehen ist, wiedert mich an. Aber, es ist nach wie vor ein Ausnahmefall - nicht mehr. Aber wenn man die Artikel in Beiträgen so liest, könnte man meinen, ein Pfarrer, der sich nicht an Kindern vergeht, wäre die rühmliche Ausnahme.

Schade, daß 60 Jahre nach Hitler immer noch die Beeinflussung nachwirkt.
 
Oben