Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Schwere Unruhen in England

Dieses Thema im Forum "Krisen, Kriege und Sanktionen" wurde erstellt von tweety, 9. August 2011.

  1. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Soweit ich weiss ist nach dem Verständnis unserer Verfassungsväter beides Aufgabe der Politik (und der Parteien): Sich am Meinungsbildungsprozess aktiv beteiligen und Volkes Willen umsetzen.
     
  2. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Dann sollte der Fokus imhO eher auf ersterem liegen und letzteres dadurch umgesetzt werden, dass die Parteien Mehrheiten entsprechend ihrer Ansichten zu gewinnen versuchen ... ;-)
     
  3. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Das würde aber voraussetzen, dass jede Partei zu jedem Thema eine Ansicht hat. ;-)
     
  4. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Oder das Koalitionen geschlossen werden müssen ...
     
  5. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Ist mir alles Recht. Wenn ich ehrlich sein soll, bin ich ohnehin der Meinung, dass unser System einen viel zu starken Fokus auf deiner Auslegung hat.
    Streng genommen sagt unsere Verfassung, dass die Parteien "bei der politischen Willensbildung des Volkes mit"wirken sollen und die Abgeordneten den Willen des Volkes umsetzen sollen. Leider sind nun mal die meisten Abgeordneten ohne ihre Partei nix.

    Aber ich glaube auch, dass das ein Grund ist, dass viele Menschen sich aus dem politischen Leben verabschieden, weil sie den Eindruck haben, die politische Elite macht ihr Ding und quatscht mich dann mit Rechtfertigungen zu. Vielleicht wäre es hilfreich ab und zu mal den Weg andersrum zu gehen, damit sich der Wähler "gefragt" fühlt.