Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Rom, Kirche, Zusammenhänge

Dieses Thema im Forum "Religion und Glauben" wurde erstellt von Seeker, 1. August 2005.

  1. Seeker

    Seeker Meister

    Beiträge:
    498
    Registriert seit:
    6. September 2002
    Hallo,

    ich beschäftige mich gerade mal wieder mit der Kirche. Die Kath. Kirche hat ein Oberhaupt (den Papst) der in ROM ist. Im Petersdom.

    A) Wieso baut die Kirche Ihr Hauptsitz in dem Land von dem Jesus gekreuzigt und ermordet wurde (die Römer).

    B) Heisst es nicht in der Bibel Du sollst niemand anders anbeten an mich? Wieso ein Papst, warum diese Vergötterung dieser Person?

    C) Ebenso mit den Reichtümern. In der Bibel und überall heisst es doch das Mönche usw. kein Besitz haben dürfen. Enthaltsamkeit. Der Vatikan ist mit eine der vermögensten Institutionen. Bereicht durch Kreuz-/Raubzüge und Spenden sowie Kirchensteuern!

    D) Wieso ist die Kirche, besonders die kath. mit Ihren Bräuchen so stark an einer Art Sekte orientiert? Soviele Geheimnisse, Geheime Riten usw.

    E) Wie groß ist die Macht der Kirche heute noch?
     
  2. zerocoolcat

    zerocoolcat Forenlegende

    Beiträge:
    6.015
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Ort:
    Grosse Pointe
    ...bin ja nun wirklich nicht katholisch, aber der Papst ist ja nur die Vertretung von Gott auf Erden, von Apotheose ist glaub ich nirgends die Rede...
     
  3. Seeker

    Seeker Meister

    Beiträge:
    498
    Registriert seit:
    6. September 2002
    Und was soll dann die vergötterung? Vor ihm knien, Ring küssen usw.?

    Das sind für mich Zeichen der unterwerfung. Ich stelle mich und mein Leben unter seins. Wer hat ihn auserwählt? Es sind doch die Kardinäle oder? Und wer wählt die? Komische Kiste.

    Wenn Ihr mich fragt sollte man evtl. die Illuminaten im Vatikan suchen.
     
  4. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Wie bschäftigst Du Dich denn damit? Liest Du theologische Bücher?


    Da würde ich ja mal die Geschichte dazu lesen. Rom war damals die Weltmacht und hat die christliche Religion irgendwann Staatlich anerkannt. Vorher wurden die Christen dort sogar verfolgt und umgebracht. Ich finde es nicht ungewöhnlich das eine Religion ihren Hauptsitz dort lässt wo sie zuerst Fußgefasst hat -> ROM.

    War übrigens auch einige Zeit woanders.


    Zwischen Oberhaupt verehren und Anbetung ist doch noch ein Unterschied. Berechtigetr wäre die Frage nach dem Jungfrauen Kult der auch innerhalb der Katholischen Kirche betrieben wird.

    Wo in der Bibel und was ist überall?
    Ich glaube nicht das dort Armut als VORSCHRIFT in der Bibel steht.

    Das sind alte überkommene Bräuche die sich daher auch nicht jedem sofort erschließen. Mit Bräuchen und eigentlich ganz allgemein ist es jedoch so das da keine Bringschuld besteht bei jenen die diese Bräuche haben sondern wenn Du es verstehen willst mußt Du Dich selber kümmern. Nenn mir einen Geheimen Ritus der Katholischen Kirche.

    Schwer zu sagen. Vermutlich recht groß ;)
     
  5. Ramses

    Ramses Großmeister

    Beiträge:
    506
    Registriert seit:
    2. Januar 2004
    Ort:
    Coruscant
    Okay, versuchen wir mal ein paar Fragen zu beantworten (wie immer ohne Gewähr).

    Das lag daran, dass der Jünger Petrus in Rom den Märtyrer-Tod gestorben ist. Über seinem Grab wurde eine Kapelle gebaut. Und über dieser Kapelle dann später u. a. der Petersdom. Der Papst ist der Nachfolger Petri. Deshalb trägt er als Zeichen den Fischerring; Petrus war der Fischer. Und das mit dem Hauptsitz der Kirche ist eine etwas komplexe Geschichte ... von wegen Kirchenspaltungen und Streit zwischen Konstantinopel und Rom ... was dann zu den verschiedenen orthodoxen Kirchen im Osten geführt hat. Genau weiß ich es jetzt auch nicht mehr ... man müßte sich unter wiki wieder einlesen.

    Es heißt nur, dass man keine anderen Götter neben dem einen Gott anbeten soll. Der Papst ist nur ein Stellvertreter Gottes auf Erden ... . Und der Papst wird als oberste Autorität respektiert und keineswegs vergöttert.

    Das kann ich jetzt nicht komplett beantworten. Aber nur soviel: Mönche wurden nie in der Bibel erwähnt! Geschweige denn Regeln ihres Lebens. Die verschiedenen Mönchsorden entstanden alle im Mittelalter und hatten alle recht unterschiedliche Regeln ... . Durch die Kreuzzüge hat sich der Vatikan wohl eher selber ein Bein gestellt: vielmehr waren es die weltlichen Fürsten und Könige des Mittelalters, die ihren Machtbereich erheblich ausweiten wollten und dafür den Vatikan eher "benutzten" als umgekehrt.

    Irgendwie drollig: was war zuerst da, die Kirche oder die Sekte? Wer orientiert sich an wem?

    Ich würde sie mal als recht einflussreich betrachten. Vor allem in den ärmeren Ländern Süd- und Mittelamerikas ist sie sicher eine sehr starke Autorität! Die Kirche besitzt immer noch das älteste und am besten ausgebaute Informationsnetzwerk der Welt! Sie ist der Vorläufer zu sämtlichen modernen Informationsdiensten. Die Kirche besitzt einen gigantischen kulturellen Schatz (Kunstwerke, Bücher, etc.) ganz zu schweige von dem traditionellen Schatz den sie verwaltet und hütet.
     
  6. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Hmmm ob das wohl noch stimmt ... Ich farge mich immer ob die Kirche die Technisierung der Nachrichtendienste mitgemacht oder verschlafen hat. :roll:
     
  7. Ramses

    Ramses Großmeister

    Beiträge:
    506
    Registriert seit:
    2. Januar 2004
    Ort:
    Coruscant
    @Malakim: okay, du warst zuerst da, aber ich lass meinen Post mal als Zeichen der unterschiedlichen Sichtweisen stehen, okay? 8)

    Zur Wahl des Papstes: gemäß dem Glauben, werden die Kardinäle vom heiligen Geist inspiriert/beeinflusst, so dass der Papst "tatsächlich" von einer höheren Macht dazu berufen wird. Okay, das klingt in unserer modernen Gesellschaft etwas hanebüchen aber die Tradition schreibt es so vor. Die Kardinäle werden wiederum vom Papst eingesetzt, der damit erheblichen Einfluss auf das nächste Konklave haben kann.

    Noch was zu der Unterwerfung: es ist gar nicht so lange her, dass der Papst nicht nur göttlicher Stellvertreter in religiösen Belangen war, sondern auch in weltlichen, d. h. er war oberster Herrscher, der "Pontifex Maximus". Diesen Anspruch haben die Päpste mit der Papstkrone erst im 20. Jhdt. (?) abgelegt.
     
  8. Ramses

    Ramses Großmeister

    Beiträge:
    506
    Registriert seit:
    2. Januar 2004
    Ort:
    Coruscant
    Wie gesagt, nur Vorläufer ... . Aber ich denke mal sie besitzt die meisten Agenten (Priester, Nonnen, Mönche, Religionslehrer, etc.) in einem vorbildlichen hierarchischen System, vor dem so mancher Geheimdienst vor Neid erblassen würde :).
    Sie arbeitet ja auch nicht unbedingt im Geheimen, wie das Nachrichtendienste üblicherweise tun, deshalb wird sie wohl auch nicht solchen enormen technischen Aufwand betreiben. 8)
     
  9. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Achso, eh ich die Frage vergesse:

    WIE kommst DU darauf?
     
  10. Vondenburg

    Vondenburg Großmeister

    Beiträge:
    820
    Registriert seit:
    11. Februar 2003
    Ort:
    Deutschland
    Weil der römische Bischoff sich gegen den griechischen und gegen den koptischen Bischoff durchgesetzt hat und weil die Päpste sich gegen die Kaiser im Laufe der Geschichte durchgesetzt haben.
    Der Papst wird als Stellvertreter Gottes verehrt und nicht vergöttert. Kniefall und Ring küssen sind keine Bezeugnisse der Vergötterung, sondern der Unterwerfung. Du wirst übrigens nirgends in der Bibel eine Stelle finden, dass alle Menschen gleich sind und die gleichen Rechte besitzen oder sowas.
    Mönche werden übrigens auch nicht in der Bibel erwähnt. Auch nicht, dass man als Gläubiger keinen Besitz haben darf. An sonsten hätten die Calvinisten ein arges Erklärungsproblem. Nach ihrem Glauben ganz (stark verkürzt) ist vorausbestimmt, wer in den Himmel kommt und wer nicht. Diejenigen, die in den Himmel kommen, den geht es bereits auf Erden besonders gut.
    Bitte Beispiele von solchen geheimen Riten, die die katholische Kirche verleugnet.
    Das kommt auf das jeweilige Land an. In Italien beispielsweise ist die Macht der kath. Kirche groß, in den USA um einiges schwächer und in Frankreich nicht existent.
     
  11. Benkei

    Benkei Großmeister

    Beiträge:
    535
    Registriert seit:
    10. September 2004
    Ort:
    Platos Höhle
    Nix geheimes

    Es ist heute auch noch Gang und Gäbe, den Hauptsitz bestimmter Institutionen in Städten mit globaler Bedeutung zu legen (Beispiel UNO -> New York). Damals war Rom halt die bedeutendste Stadt in der bekannten Welt. Wieso sollte man also mit einem Provinznest wie Jerusalem Vorlieb nehmen?
    Wie sich heute zeigt war Rom keine schlechte Wahl.


    Die ersten europäischen Ordensregeln wurden von Benedikt aufgestellt und waren im Wesentlich auf "Beten und Arbeiten" angelegt. Die Betelorden wie die Franziskaner kamen erst später und schrieben für ihre Mitglieder absolute Besitzlosigkeit vor.
    Abgesehen von den Ordensleuten war der Klerus aber nie zur Armut verpflichtet, so dass die Kirche kein Problem darin sehen konnte, Vermögen anzuhäufen. Die Einführung des Zölibats für die Priesterschaft sorgte sogar dafür, dass Priester keine Nachkommen haben sollten und somit ihr Vermögen ruhigen Gewissens der Kirche übereignen konnten.

    Was den finanziellen Nutzen der Kreuzzüge angeht, so bin ich eher skeptisch. Die Bereicherung lag eher bei den weltlichen Fürsten und bei den Ritterorden wie den Templern, wobei ich zugeben muss, dass die Kirche mit der Zerschlagung dieses Ordens einiges von seinem Vermögen eingezogen hat.



    Was geheime Riten angeht kann ich mich den anderen nur anschließen. Die Amtskirche ist eine öffentliche Angelegenheit. Alle Festlichkeiten, Riten und Sakramente sind gemeinhin bekannt und wer interessiert ist, kann diese Feste aufsuchen oder sich den Ablauf beispielsweise in einem Gotteslob (=Gebetbuch das auch in Kirchen ausliegt) durchlesen.
     
  12. struppo_gong

    struppo_gong Erleuchteter

    Beiträge:
    1.167
    Registriert seit:
    27. September 2002
    Ort:
    Pepperland
    das hat nartülich alles historische Gründe.
    Rom hat seine Herrschaft gerettet, indem es auf das auf gewinnende Pferd Christentum gesetzt hat.
    Es hat doch sogar ein römischer Kaiser entschieden, ob im Christentum Jesus nun als Menschensohn, oder als Gottessohn verehrt werden soll. Gottessohn hat dem Kaiser, der ja selbst Ahn eines Gottes sein soll besser in den Kram gepasst - Herrschaftslegitimation und so.
     
  13. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Man muß es immer wiederholen:

    Beim Konzil von Nicäa ginmg es nicht um die (unstrittige) Gottessohnschaft Jesu, sondern darum, ob er mit Gott wesensgleich, selber göttlich war, und nicht nur Gottes vornehmstes Geschöpf.

    (Später begann man sich dann um wesensgleich oder wesenseins zu streiten, das ging bis zum Bürgerkrieg und erleichterte die moslemischen Eroberungskriege sehr.)
     
  14. Seeker

    Seeker Meister

    Beiträge:
    498
    Registriert seit:
    6. September 2002
    Danke für Eure zahlreichen Antworten.

    Mit Rom / Petersdom / Petrus erklärt sich nun, aber wieso PETRUS?`

    Ist nicht JESUS, Sohn Gottes derjenige der an erster Stelle, das Mass aller Dinge sein sollte? Wieso Petrus? Maytrer? Das war Jesus auch.

    Ich finde es einwenig merkwürdig das die kath. Kirche quasi auf den "zweiten" basierend Ihre Existenz gründet.
     
  15. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Ich habe den dringenden Verdacht Du solltest Dir mal das ein oder andere Buch über den katholischen Glauben und die Theorien dahinter zu Gemüte führen. :roll:
     
  16. Gestreift

    Gestreift Erleuchteter

    Beiträge:
    1.028
    Registriert seit:
    12. Juli 2003
    Ort:
    woanders
    Oder hier im Forum mal suchen. Siehe mein obiges Zitat aus diesem Thread.

    :ironie:

    Kleine Nebenbemerkung: Seeker macht seinem Namen alle Ehre, weil er die Suchfunktion selten benutzt.
     
  17. Ramses

    Ramses Großmeister

    Beiträge:
    506
    Registriert seit:
    2. Januar 2004
    Ort:
    Coruscant
    Okay, Petrus war "der Felsen", der Grundstein für das was heute die Kirche geworden ist. Er hatte den Auftrag von Jesus persönlich bekommen, das Werk fortzuführen. Er hatte auch den größten Glauben in Jesus, ein Vorbild für alle Menschen.

    Und - zugegeben - "Nachfolger Jesu Christi" hört sich doch eher nach Häresie an, als "Nachfolger Petrus" ... .

    Und für solche Fragen spuckt dir Wikipedia mehr und besseres aus! :wink:
     
  18. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    ... oder auch ein kommentierter Katechismus den man überall für wenig Geld bekommen kann :roll:
     
  19. Graf-Unzahl

    Graf-Unzahl Meister

    Beiträge:
    124
    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Ort:
    Hodenhagen

    Wenn man das immense Medieninteresse beim Papsttod betrachtet, dann muss der Einfluss doch enorm groß sein. Beinahe jeder Kanal unterbrach sofort sein Programm. Bei keiner anderen prominenten Person wurde jemals so ein Rummel gemacht. In fast allen Städten bimmelten die Kirchenglocken, so dass man zuweilen den Eindruck hatte, Gott selbst wäre gestorben.

    So würde ich also sagen, dass nicht, wie ich bisher dachte, George Bush die mächtigste Marionette der Welt ist, sondern der Papst.
     
  20. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Rechtfertigung für das Posting:

    Früher läuteten die Kirchenglocken auch beim Tod des Kaisers oder anläßlich einer siegreichen Schlacht. Seit der Trennung von Staat und Kirche läuten sie eben nur noch für Kirchenfürsten, das mag die Wahrnehmung verzerren.

    Und der Rummel: Die junge Generation nimmt sich sehr wichtig. Da glaubt sie eben auch, daß der Papst, der zu ihrer ganzen bisherigen Lebenszeit amtiert hat, ein sehr wichtiger Papst gewesen sein muß.

    Eigentliche Frage:

    Du bist nicht zufällig vom Hohenhagen?