Pandemie durch Schweinegrippe?

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Grobi schrieb:
Was soll denn das. Du bringst hier Statistiken, die Tote durch Behandlungsfehler nicht aufführt. Soll das etwa beweisen, daß es diese nicht gibt ??? Natürlich gibt es sie. Z.B. weisen das Aktionsbündnis Patientensicherheit diese mit jährlich 17000 oder der Allgemeiner Patienten-Verband e.V. für 2001 mit 25000 aus.
Laut http://www.kvno.de/mitglieder/kvnoaktu/09_06/deutschland_arzt.html wurden in Deutschland im Jahr 2007 586 Millionen Behandlungen abgerechnet. Laut dem Zitat des Liberalen wurden 2006 5533 Behandlungsfehler aktenkundig. Das ergibt einen Anteil von etwa 0,0009% Das ist ein Wert, um den die meisten anderen Branchen neidisch sein dürften. Und das schließt die Fälle ohne Todesfolge ein.

Die meisten Medikamente in einer Apotheke dienen ausschließlich der Behandlung von Symptomen.
Bevor ich darauf spezieller eingehe, habe ich eine Frage, um dir die Chance zu geben, mich mit deiner geballten Kompetenz umzuhauen: von wievielen der rund 1200 in Deutschland erhältlichen Wirkstoffe hast du auch nur die geringste Ahnung? Welches überwältigende Wissen besitzt du, um eine solche Aussage über "die meisten Medikamente" abzugeben?

Als ich damals noch zu meinem Hausarzt ging, hat dieser sich die Schilderung meiner Symptome angehört, das ganze in sein Computer eingegeben und schwupps hat er gesehen, was für ein Medikament ich brauch.
Da dann wüsste ich zu gerne, was er für eine Software benutzt. Im Ernst, das würde mich interessieren!

OK, zur Information: Hausärzte haben üblicherweise eine Software, die Wirkstoff- und Handelsnahmen der verfügbaren Medikamente, ihre Dosierungen, Indikationen und ähnliches führt. Da sich kein Mensch alle pharmakologischen Eigenschaften all dieser Substanzen merken kann, ist es auch durchaus vernünftig, ein solches Programm zu benutzen. Dort gibt man dann das gewünschte Medikament ein und sieht eine Liste der Pharmaka mit dem jeweiligen Wirkstoff und die wichtigsten Eigenschaften, damit man dem Patienten ein Rezept schreiben kann. Das ist die ganze Hexerei. Da du nun vermutlich widersprechen und die Weltverschwörung erklären wirst, wiederhole ich meine Bitte, mir diese magische Software zu nennen.

Außerdem kenne ich auch einige Leute, bei denen Krebs diagnostiziert wurde. Bei keinem einzigen hat man versucht zu erforschen, woher dieser kam.
Na sowas aber auch. Da werden seit Jahrzehnten Unsummen für die Krebsforschung ausgegeben und die Frage, warum Krebs entsteht, gehört immer noch zu den großen Mysterien der modernen Wissenschaft, und diese plöden, plöden Ärzte finden einfach so nicht heraus, woher der Krebs bei Tante Britta kam. Frechheit!

Übrigens führte die durch deine von irgendwelchen Quacksalbern abgekupferte Behauptung, Medizin konzentriere sich nur auf die Behandlung von Symptomen (das ist eine alte Werbemasche zahlreicher Homöopathen, Chiropraktiker, Handaufleger und ähnlicher Hohlpfeifen) besudelte medizinische Forschung dazu, dass zum Beispiel die Behandlung vieler Krebsarten in den letzten Jahrzehnten massiv verbessert wurde.

Es gibt etliche weitere Krankheiten, bei denen wenig bis keine Ursachenforschung betrieben wird, sondern fast ausschließlich die Auswirkungen bekämpft werden. Ich kenne einige Beispiele aus meiner Familie, Freundes- und Bekanntenkreis.
Nämlich?

Und jetzt nochmal zu deiner erbärmlichen Bemerkung: Warum ist meine Behauptung bodenloser Unsinn. Es sollte dem Anstand gebieten, wenigstens eine Begründung zu geben, wenn man schon nicht nicht den Anstand eines Respektvollen Umgangs hat.
Habe ich jetzt deutlich genug geantwortet? Du bist halt einfach furchtbar schlecht informiert und füllst deine Wissenslücken mit selbstgebastelten Erklärungsversuchen und dystopischen Phantasien.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Gut, ich kann auch gerne versuchen, netter zu sein. Ich reagiere nur gelegentlich ein wenig allergisch auf völlig aus der Luft gegriffene Behauptungen wie "Behandlungsfehler gehören zu den häufigsten Todesursachen", die auch dann noch wiederholt werden, wenn mehrere offizielle Statistiken zu den häufigsten Todesursachen vorgelegt werden. Und sogenannte Argumentationen, bei denen der Bruder des Schwagers der Nachbarin der Cousine eines Bekannten mal gehört hat, dass etwas passiert sei... Na ja.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Naja...die ewigen Leugner haben wir halt immer. Damit muss man leben Grobi.
Die meisten Medikamente in einer Apotheke dienen ausschließlich der Behandlung von Symptomen.
Dass ist zu 100% richtig. Meine Freundin ist PTA und wir reden sehr viel über derartiges. Aber auch als Ottonormalverbraucher weiß man das.
Das hat aber auch ganz einfache Gründe. Man verdient einfach wesentlich mehr Geld damit, die Menschen über Jahre hinweg gut mit ihrer Krankheit leben zulassen als würde man sie heilen. Sicher ist keiner daran interessier, eine Grippe oder ´nen Schnupfen Jahre in die Länge zu ziehen(Ich möchte nur wieder gewissen Anmerkungen vorbeugen) aber Krankheiten wie Diabetis, Neurodermitis, psychische Krankheiten uva sind genau die, für derer "Behandlung" die medikamente Unsummen kosten und wenn ein Diabetiker 40 Jahre seine Symptome behandelt und die Krankheit nicht geheilt wird, ist das doch sehr viel lukrativer als ein Preperat zu entwickeln, welches den Diabetiker innerhalb kurzer Zeit davor bewahrt, 40 Jahre lang teure Medikamente einnehmen zumüssen.
Also rein marktwirtschaftlich ist das sehr gut nachvollziehbar und auch logisch. Der "Rest" ist ein anderes Problem.


HunabKu
 

Gammel

Großmeister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
810
HunabKu schrieb:
Meine Freundin ist PTA und wir reden sehr viel über derartiges.
Und ein PTA stellt also Rezepte aus und stellt Diagnosen?

aber Krankheiten wie Diabetis, Neurodermitis, psychische Krankheiten uva sind genau die, für derer "Behandlung" die medikamente Unsummen kosten und wenn ein Diabetiker 40 Jahre seine Symptome behandelt und die Krankheit nicht geheilt wird, ist das doch sehr viel lukrativer als ein Preperat zu entwickeln, welches den Diabetiker innerhalb kurzer Zeit davor bewahrt, 40 Jahre lang teure Medikamente einnehmen zumüssen.
Und alle diese Krankheiten könnte man also heilen, wenn man wollte. Lass mich raten: Von denen da oben hat dann sicherlich keiner Diabetes, oder ?
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Jemand der behauptet das bei Diabetis die Symptome behandelt werden zeigt nur das er absolut keine Ahnung hat was Diabetis ist.

Das ist so idiotisch, da fällt einem nichts mehr ein.

Das hier sind die Symptome von Diabetis:

* Vermehrter Durst
* Vermehrtes Wasserlassen
* Unerklärliche Gewichtsabnahme
* Heisshunger
* Abgeschlagenheit
* Juckreiz
* Hautkribbeln, Ameisenlaufen
* Wundsein der Hautfalten
* Schlecht heilende Wunden
* Furunkel
* Kopfschmerzen
* Sehstörungen
* Infektions-Neigung
* Übelkeit, Erbrechen

http://diabetes.gesund.org/beschwerden/anfangs-symptome.htm

Die entstehen weil der Körper kein Zucker abbauen kann oder nurnoch wenig Insulin herstellt. (Das macht die Bauchspeicheldrüse...) Wenn man jetzt von aussen Insulin zuführt kann der Körper den Zucker wieder verwerten. Da werden keine Symptome behandelt, da wird exakt das zugeführt was dem Körper aufgrund einer Fehlfunktion fehlt.
Was willst du auch sonst machen? Neue Bauchspeicheldrüse einbauen? Geht leider nicht so einfach, und da du Gentechnik und Forschung, ach was sag ich, die komplette Pharmaindustrie sowieso ablehnst würden unter deiner Fuchtel wohl alle Diabetiker elendig verrecken. Auch gut, dann müsstest du dir wenigstens keine Gedanken darum machen ob und welche Symptome behandelt werden...

Ist manchmal echt grausam was du hier für einen Müll verzapfst.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Wenn keine ursächliche Therapie verfügbar ist, ist eine symptomatische besser als keine.
Und wenns sich nur um Aspirin bei verstauchtem Knöchel handelt.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Und ein PTA stellt also Rezepte aus und stellt Diagnosen?
Nein aber sie weiß, was die meisten Medikamente für Aufgaben haben, nämlich das Lindern von Symptomen.
Und alle diese Krankheiten könnte man also heilen, wenn man wollte
Man könnte sie heilen, wenn man sich mehr dahinter klemmen würde gewisse Heilmittel zu entwickeln. Aber wie gesagt, es ist lukrativer keine Heilmittel zu haben sondern nur welche, die einen mit der Krankheit einigermaßen gut und lange leben lassen.

@somebody
Du weißt ganz genau dass ich das so nicht gemeint habe. Sag mal, wie weit weg von allem Denken bist du eigentlich????? Da kann ich nur folgendes zurückgeben:
Code:
Das ist so idiotisch, da fällt einem nichts mehr ein.
Jemand der behauptet das bei Diabetis die Symptome behandelt werden zeigt nur das er absolut keine Ahnung hat was Diabetis ist.
Speziell hier meine ich, dass es sich besser verdienen lässt, wenn Diabetiker ein Leben lang ihr Insulin bekommen, Schmerzmittel nehmen, teure Salben kaufen müssen und sich irgendwann mal einer Katarakt-OP unterziehen zumüssen. Das alles bringt mehr ein, als würde man versuchen etwas zu entwickeln um Diabetis zu heilen.

Hast du dir echt eigenbildet ich wüsste nicht was Diabetis ist? Wie gesagt, ich habe eine Ärztin in der Familie, meine Freundin ist PTA und ich selber habe meinen Zivildienst in einer Klinik abgeleistet, in der ich täglich mit Diabetikern zutu hatte.

Du willst mich einfach nur blöd dastehen lassen weil es dir Spaß macht das zutun. Selber hast du ja nichts geistreiches auf Lager um zu schreiben, ganz zu schweigen von deinen persönlichen Ansichten zu den themen hier. Sobald du etwas von deienn eigenen Gedanken preisgeben müsstest machst du zu. So ist das jedes mal.


HunabKu
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Diabetes heilen wird seit Jahrzehnten dran geforscht, so ganz trivial ist die Sache halt net
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Du, das glaube ich sogar. Aber ich gehe davon aus, dass man sich dabei nicht all zu sehr beeilt und sich auch nicht all zu große Mühe gibt. Die Grunde dafür hatte icha bereits dargelegt
Das ist wie woanders auch. An Alternativen zum Verbrennungsmotor forscht man auch schon seit wer weiß wann (vielleicht sind die sogar schon vorhanden). Zur zeit ist es aber immernoch lukrativer für die Ölindustrie, wenn das Forschen bzw die Freigabe neuer technologieen noch ein wenig ausbleibt. Kann ich aus deren Sicht ganz gut nachvollziehen. Deshalb scheint es mir auch nicht unlogisch.


HunabKu
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Hunab, wenn du etwas meinst aber etwas völlig anderes schreibst und dann auch noch verlangst das dein Gegenüber das erkennt kann ich dir nicht helfen.

Du schreibst Schwachsinn, es wird richtig gestellt und daraufhin sagst du du hast das ja ganz ganz anders gemeint.

sag mal, gehts noch? Wenn du dich klar ausdrücken (wichtig ist hier vorallem das du SCHREIBST was du SAGEN willst. Dabei sollte man auf die eine oder andere Definition Rücksicht nehmen, sonst wird Kommunikation zu Farce...)würdest würden solche Probleme nicht enstehen. Das was du da oben geschrieben hast ist Bullshit, egal was du eventuell "gemeint" haben könntest. Das was da steht ist Müll, und allein darauf beziehe ich mich. Ich kann doch nicht in dein verqueres Hirn gucken.

Aber was solls, das versucht man dir ja schon seit du hier bist zu verklickern, nur irgendwie kommts nicht zu dir durch.


Das ich DIR meine Meinung zu einem Thema nicht erzähle hat einen einfachen Grund: Du. Ich sehe da keinen Sinn drin, du verstehst ja noch nicht mal konstruktive Kritik. wie soll ich mit dir da über Meinungen reden? Deine ist eh die Größte, Beste, Schönste, dich interessiert sie doch garnicht.
So beschränke ich mich halt darauf dir aufzuzeigen wo du Scheisse erzählst, wie die anderen User die sich mit dir beschäftigen es auch tun. Würdest du deine Meinung nicht so über alles setzen sähe die Sache von meiner Seite anders aus, aber der Zug ist imho schon längst abgefahren.


Anbei, frag deine Familienärztin und deine PTA Freundin mal was Symptome und Autoimmunerkrankungen sind. Vielleicht geht dir ja das ein oder andere Lichtlein auf.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Das was du da oben geschrieben hast ist Bullshit, egal was du eventuell "gemeint" haben könntest. Das was da steht ist Müll,
Nun, du beweist doch sogar selber dass es stimmt was ich schreibe. Nur Beleidigungen und der versuch andere als Idioten dastehen zulassen. Anstatt mal deine eigenen Ansichten dazu zu posten und zu erklären wie du das ganze so verstehst und siehst kommt nichts weiter als "Gib ihm, gib ihm, gib ihm"

Desweiteren kann auch ich nichts dafür, wenn du nicht in der Lage bist zu verarbeiten was andere schreiben. Aber ich denke nach wie vor, dass du es schon verstanden hast, dir aber die nicht 100%ige Eindeutigkeit (sie zu verstehen, dafür bedarf es die Notwendigkeit auch mal um die Ecke und nach links und rechts zu denken) zunutze machst um es so darzustellen als sei ich dämlich und könne mich nicht ausdrücken. Damit überspielst du ja auch nur dein Nichtverstandenhaben(wollen)

Wennich künftig so schreiben soll, dass es selbst ein 5jähriger vesteht, musst du es nur sagen. ich hätte dir ja mehr zugetraut aber naja....



Anbei, frag deine Familienärztin und deine PTA Freundin mal was Symptome und Autoimmunerkrankungen sind. Vielleicht geht dir ja das ein oder andere Lichtlein auf.
Das kannst du mir dich sicher auch erklären, schlau wie du bist und sicher erklärst du mir auch gleich mit, was das mit der tatsache zu tun hat, dass man durch Linderungen der Krankheitensleiden mehr Gleld verdient als durch Heilung, denn darum geht es hier nämlich gerade!!!


HunabKu
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Nun, du beweist doch sogar selber dass es stimmt was ich schreibe.
Wo denn?
Ja ich weiß, du wirst jetzt wieder ausweichen. ich wollte es aber trotzdem mal fragen...



zum Rest:
Du bist in meinen Augen ein ganz armer Mensch. Ein ganz ganz armer.
Du musst lügen um dich in einem anonymen Forum zu profilieren und merkst es nichtmal selbst wenn du dich selbst ins abseits stellst. Das tut mir leid, du, und alle die sich mit dir beschäftigen müssen habt mein Mitleid. Ich muss es glücklicherweise hier nicht. Leb weiter deinen Wahn, irgendwann ist es von selbst vorbei.

Ich bin nur froh das du nie etwas zu sagen haben wirst. Ja, das beruhigt mich. Und das sag ich nicht um dich zu ärgern, das ist mein voller Ernst.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
...und gleich die nächste Bestätigung meiner meinung über dich. Junge, du sorgst doch selber dafür dass ich so über dich denke. Warum machst du denn jedesmal zu wenn ich dich nach deiner persönlichen Ansicht frage und welche Meinung du speziell zum Thema hast. Hast du Angst dich gedanklich anderen zu öffnen? Sieht bald so aus. Wer hier ein armer Mensch ist fragt sich gerade.
ch muss es glücklicherweise hier nicht.
tust es aber seit wer weiß wann. Warum denn?

Ich bin nur froh das du nie etwas zu sagen haben wirst.
ichglaube das kannst du auch. da würden sich einige umschauen. Aber ich denke ich würde eh schnellstmöglich beseitigt, wäre ich in der Lage etwas zu ändern.


HunabKu
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
OK. Jetzt mal extrafreundlich für HunabKu zum Thema Diabetes.

Wird ein Typ-II-Diabetes diagnostiziert, ist der erste Therapieschritt der, dass man dem Patienten rät, Gewicht abzunehmen und sich zu bewegen. In vielen Fällen würde das eine weitere Therapie komplett überflüssig machen. Das ist die kausalste Therapie, die man sich denken kann. Da Menschen aber so sind wie sie sind, wird diesem Rat kaum jemand entsprechen und lieber freiwillig eine komplizierte Behandlung und unangenehme Spätfolgen seiner Krankheit in Kauf nehmen. Der zweite Schritt wäre eine Behandlung mit oralen Antidiabetika mit dem Ziel, zum Beispiel die Glukoseaufnahme im Darm oder die Glukoneogenese in der Leber zu hemmen, den Appetit zu senken oder die körpereigene Insulinproduktion zu steigern. Das ist eine kausale Therapie. Reicht das nicht aus, werden mehrere orale Antidiabetika kombiniert. Und erst wenn der Blutzucker dann immer noch nicht unter Kontrolle zu bringen ist, wird auf Insulin zurükgegriffen, es ist also die Behandlung vierter Wahl. Es ist natürlich subjektiv, aber wenn ich das Ziel hätte, Insulin an möglichst viele Menschen zu verfüttern, würde ich die Leitlinien anders gestalten. Und wäre ich massiv von der Pharmalobby beeinflusst, würde ich nicht eine völlig kostenlose und medikamentenfreie Therapie an die erste Stelle setzen. Aber das bin nur ich.

Beim Typ-I-Diabetes, der oft schwerer zu behandeln ist, wird, wenn es sinnvoll ist, eine Pankreas- oder Inselzelltransplantation angestrebt. Das funktioniert noch nicht immer wirklich gut, aber das Prinzip, kaputte Zellen durch funktionierende zu ersetzen, halte ich nicht für symptomatisch sondern ebenfalls für sehr kausal.

Bleiben wir aber beim Typ II, der ist viel üblicher. Funktionieren all diese Ansätze nicht, weil der Patient weiter auf dem Sofa sitzt und Chips futtert oder weil er ständig vergisst, seine Medikamente einzunehmen oder auch weil sein Diabetes einfach so hartnäckig ist, dass er schwer einzustellen ist, dann sind nach langer Krankheit Spätfolgen häufig, wie etwa der diabetische Fuß, die Retinopathie oder eine Polyneuropathie. Natürlich kann man diese dann nur noch symptomatisch behandeln. Schließlich wird die kausale Therapie seit Jahren oder Jahrzehnten bereits durchgeführt.

HunabKu schrieb:
Man könnte sie heilen, wenn man sich mehr dahinter klemmen würde gewisse Heilmittel zu entwickeln.
Man klemmt sich dahinter. Es werden Milliardenbeträge investiert und viele Menschen arbeiten sehr hart, um Behandlungen zu entwickeln. Deswegen werden die Therapieoptionen auch immer besser. Dass man nicht einfach eine Pille einwirft und jede beliebige Krankheit sofort heilt, das ist das Leben und kein Unterdrückungs- oder Kontrollwille.

Hast du dir echt eigenbildet ich wüsste nicht was Diabetis ist? Wie gesagt, ich habe eine Ärztin in der Familie, meine Freundin ist PTA und ich selber habe meinen Zivildienst in einer Klinik abgeleistet, in der ich täglich mit Diabetikern zutu hatte.
Mit Verlaub: Es hilft der Glaubwürdigkeit, den Namen der Krankheit, über die man so viel zu wissen behauptet, richtig zu schreiben. Nur eine kleine Anmerkung.

Dass deine Mutter Ärztin und deine Freundin PTA ist, hast du uns nun nicht zu ersten mal beigebracht. Und auch nicht zum zweiten. Trotzdem gibt dir das keine eigene Kompetenz. Ich jedenfalls würde niemanden, der einen Architekten in der Familie hat, aufgrund dieser Tatsache mein Haus entwerfen lassen. Daher halte ich diese ständigen Hinweise für überflüssig.

Auch der Zivildienst in einem Krankenhaus macht aus dir keinen Endokrinologen. Zivis machen Kopien und fahren leere Betten durch die Gegend. Ich mag mich irren, aber es wäre mir neu, dass sie Patienten untersuchen, Diagnosen stellen und Therapien anordnen.
 

Montag

Geselle
Mitglied seit
7. November 2008
Beiträge
67
Wer genau hat denn ein interesse daran Krankheiten wirklich zu HEILEN?

Liegt das Interesse nicht viel eher da immer weiter und immer weiter behandeln zu können? Immer mehr und mehr Medikamente zu verkaufen? Immer öfter zum Arzt gehen zu müssen usw. usw. da sehe ich ja gleich ganz viele Interessenten ... beim heilen hingegen ... wer hat denn davon was, doch nur der Patient, oder?

:geifer:
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Ich weiß immernoch was Diabetes ist, auch wenn du mir deine Wikipedia-Recherchen genau postest. Desweiteren ringe ichhier auch nicht nach Glaubwürdigkeit wie du sondern stelle hier Dinge auf, die man nicht hören möchte aus den alt bekannten Gründen.

wäre mir neu, dass sie Patienten untersuchen, Diagnosen stellen und Therapien anordnen.
Das ist richtig. Aber abgesehen davon ist dir so einiges neu wie mir scheint.

Wer genau hat denn ein interesse daran Krankheiten wirklich zu HEILEN?
Genau das ist nämlich die Frage aller Fragen. Die Pharmaindustrie ganz sicher nicht. Ein Mensch der gesund ist bringt kein Geld ein. So ist das nun mal

ist Montag jetzt auch ein Idiot und ein Märchenerzähler? (sorry Motag)



HunabKu
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Montag schrieb:
Immer öfter zum Arzt gehen zu müssen usw. usw. da sehe ich ja gleich ganz viele Interessenten ... beim heilen hingegen ... wer hat denn davon was, doch nur der Patient, oder?

:geifer:
Die Volkswirtschaft und damit die Politik. Die bestimmt, was verkauft werden darf. Ergo werden nur Medikamente verkauft, die auch heilen. Keine Heilung, kein Medikament, kein Gewinn.

Man könnt die Leut auch sterben lassen, das wäre für die Krankenkasse wirklich billiger.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
HunabKu, ich verstehe dich nicht. Nun habe ich mich ausführlich geäußert, bin auf vieles von dir Geschriebene eingegangen, habe dich nicht angegriffen oder beleidigt, und du reagierst, indem du mir irgendwas unterstellst und nicht auf einen einzigen Punkt antwortest. Wieso? Weil ich deine Ansichten nicht teile? Oder habe ich wieder etwas falsch gemacht? Wie gesagt, ich verstehe dich einfach nicht.
 

NoToM

Erleuchteter
Mitglied seit
13. Januar 2003
Beiträge
1.533
Montag schrieb:
Wer genau hat denn ein interesse daran Krankheiten wirklich zu HEILEN?
*cut*
... beim heilen hingegen ... wer hat denn davon was, doch nur der Patient, oder?
Naja, die Forscher werden ja nie krank... :roll:
 
Oben