Musik aus Spaghetti-Western

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Inhalt (Forts.)

Seite 5
I lunghi giorni dell'odio -- Seine Winchester pfeifft das Lied vom Tod -- (1967 (1968))
I lunghi giorni della vendetta -- Der lange Tag der Rache -- (1966 (1967))
Un fiume di dollari -- Eine Flut von Dollars -- (1966 (1967))
El Cisco -- (1966)
La vendetta è un piatto che si serve freddo / Vengeance Trail -- Drei Amen für den Satan -- (1971)
Le Due Facce Del Dollaro -- Django - sein Colt singt sechs Strophen -- (1967)
Das finstere Tal -- The Dark Valley -- (2014)
Giù la testa -- Todesmelodie -- (1971)
Django Lives! -- (2015 vorss.)
...continuavano a chiamarlo Trinità -- Vier Fäuste für ein Halleluja -- (1971)
Exkurs Die Geschichte vom Revolvermann / Panhandle Alks
Exkurs Django Reinhardt
Nochmal zu: Preparati la Bara! -- Django und die Bande der Gehenkten -- (1968) : Ergänzung und Rezeption

Seite 6
Django (1966) -- Remix
Un uomo, un cavallo, una pistola -- Western Jack / The Stranger Returns -- (1967)
Das finstere Tal (2014) -- Nachtrag
Corri uomo corri -- Run man run / Lauf um Dein Leben -- (1968)

Seite 7
(Nachtrag zu "La resa dei conti" aus Per qualche dollari in più / Für ein paar Dollar mehr)
Drama Allonsanfàn -- (1974)
Game Outlaws (1997)
Il grande duello -- The Big Showdown / Drei Vaterunser für vier Halunken -- (1972)
Lucky Luke (1990-1992), (Film und Folgen)
(Nachtrag zu Le pitstole non discutono (Musik) - Rezeption)
Il Ritorno di Ringo -- Ringo kommt zurück -- (1965)
-- (Epithaph: Giuliano Gemma)
Nachtrag zu La mia gente aus "Il Ritorno di Ringo"
A tribute to: Maurizio Graf
Duello nel Texas -- Drei gegen Sakramento -- (1963)
(The Hateful 8 (2015))

Seite 8
El precio de un hombre -- The Bountykiller -- (1966)
[...]
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
I lunghi giorni dell’odio (1967 (1968))
Seine Winchester pfeifft das Lied vom Tod; Long Days of Hate; This Man Can’t Die
(Nicht zu verwechseln mit “I lunghi giorni della vendetta” / Der lange Tag der Rache / Long Days of Vengeance (1966))

Musik: Amedeo Tommasi

2 cents: Ein alternder Guy Madison hat sich mal in einen IW verirrt; einziges schauspielerisches Highlight war für mich allerdings Alberto dell'Acqua (das ist kein Künstlername), der ja in einigen anderen SW als Stuntman/Nebencharakter auftaucht, und der hier eine ziemlich ausgedehnte Nebenrolle innehat (Über ganze Strecken schmeißt er die Szenen alleine - was mich nicht gestört hat ;-) ).
Das für einen SW wirklich Ungewöhnliche an diesem Film ist, dass er komplett in schwarz-weiß gefilmt ist, was dem Ganzen ein ganz eigenes Flair gibt...

Ein wirklich schönes Titellied:
https://www.youtube.com/watch?v=NTGU4y6KVbQ
https://www.youtube.com/watch?v=xh8A95mezes

„Life. Is the only precious thing god’s given to you
Life – is too marvelous and bright to make a man die
If no-one can live his own life without someone who cares,
It’s a shame that you cannot forgive – another man!

Life – is too marvelous for you as well as for me
Love – is a common precious thing to take and to give
If no-one can live his own life without someone who cares
It’s a shame that you cannot forget – your hate!

O, but if no-one can live his own life without someone who cares,
It’s a shame that you cannot forget – your hate, your hate
Forget your hate”

Ein Text als Kontrapunkt zum Geschehen im Film – wie auch schon bei anderen Filmen hier beobachtet. An wen sich der mahnende Text des Sängers – auf den natürlich im Film erwartungsgemäß mal wieder keiner hört – richtet, ist mir aus der Filmhandlung nicht ganz klar – vielleicht an alle: An den „Bösen“ wie den (wie immer: )angeblich „Guten“, vielleicht auch an die im ursprünglichen Drehbuch vorgesehene Drahtzieherin (Motiv: Liebe/Rache), die dann doch noch umgeschrieben (im Grunde fast rausgeschrieben) wurde.

Seq. 8: Eine 1:1-Instrumentalvariante mit Trompete als „Gesangsstimme“
https://www.youtube.com/watch?v=kfFNHx0zwBU

Seq. 12: Eine Instrumentalvariante mit einer Gitarre als Leadstimme (etwas „Flamenco“-artiger)
https://www.youtube.com/watch?v=9wjHrARHqoo
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Wo ich den Film mit dem sehr ähnlichen Titel grad schon mal erwähnt hatte:

I lunghi giorni della vendetta (1966 (1967))
Der lange Tag der Rache; Long Days of Vengeance; Days of Vengeance;
(protagonista: "angel-face" Giuliano Gemma)

Musik: Armando Trovaioli

Titelthema - eine sehr getragen-tragische Musik, aber hübsch, und ein paar nette musikalische Ideen, wie ich finde:
https://www.youtube.com/watch?v=MaSJhnqXgaI (mit Vorspann)
https://www.youtube.com/watch?v=okX6dcLIkX0 (akustisch bessere Version)

Zusammenschnitt von Musik aus diesem Film (sehr hörenswerth)
https://www.youtube.com/watch?v=vKtoIMwWSJM

_________________________
NB: Tarantino hat diese Themenmusik (in Kill Bill 1; Dank an Simple_man für die Info ^ ^ ) offenbar auch mal wieder verarbeitet - generell hat er ja in seinen Filmen die Filmmusik der SW ziemlich ausgeschlachtet ... ähm, gewürdigt.
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Un fiume di dollari
Eine Flut von Dolars; The hills run red
(1966 (1967))

Musik: Ennio Morricone (dirigiert von Bruno Nicolai)

Wunderschöne Themenmusik:
https://www.youtube.com/watch?v=dnQZoNRgOus :semi:
(beginnt ruhig und sphärisch und zieht dann an zu etwas Wuchtigem - einziges Manko: die Qualität der Tonaufnahme (mittlerweile), bei der die Klangfülle des Orchesters so etwas untergeht)
https://www.youtube.com/watch?v=xR_l1DDgG4Y
(ein bisschen bessere "Tiefenschärfe" im Klang hier.

Titellied:
Quel giorno verrà (gesungen von Gino Paoli)
https://www.youtube.com/watch?v=H8IKgc0GuKI

Home to my Love (gesungen von Gino Paoli)
https://www.youtube.com/watch?v=2ac6izn-xZc
https://www.youtube.com/watch?v=vkl7daH6M0w

(Am Stil des Titelliedes merkt man, dass es einer der frühen IW ist - auch der Musikstil der SW bildet sich erst so nach und nach aus, und verfestigt sich dann, je mehr Filme + Filmmusik es gibt, natürlich. Zu Anfang finden sich - wie hier - immer noch Anklänge an amerikanische Westernmusik; 1, 2 Jahre später aber kann man imho spätestens schon von einem eigenen Musikstil bei den IW sprechen)

Und ein paar weitere musikalische Eindrücke aus dem Film (die immer wieder auch auf die Themenmusik zurückkommen)
https://www.youtube.com/watch?v=hzlTVQXLWUk :semi:
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
El Cisco
El Cisco (auch dt., engl., am.); Wenn der Sargmacher lächelt
(1966)
(protagonista: William Berger)

Musik: Bruno Nicolai

2 cents: Meine Sympathien sind hier klar vertheilt: Während ich mich durch die schauspielerischen Darbietungen von William Berger im Allgemeinen hindurchleide, ist Bruno Nicolai dagegen als Komponist immer eine Adresse, bei der sich ein Hinhören grundsätzlich erstmal lohnt – so auch hier ;-)
Wobei zu William Berger: Er spielt schon gut; die fiesen Rollen liegen ihm imho besser (vgl. „Django spricht das Nachtgebet“ z.B., wo er das Fiese streckenweise schon wirklich fantastisch rüberbringt); nur sein Stil („over-acting“) ist subjektiv im Allgemeinen nicht so meins. Der hiesige Film selbst dagegen gehört zu denen, die man nicht unbedingt gesehen haben braucht (obwohl die Story an sich ein paar hübsche Einfälle hat, aber irgendwie will das nicht zu einem Gesamtwerk verschmelzen – mein Eindruck)

https://www.youtube.com/watch?v=Re44iTzUJMs
(seq. 17 und 19: Themenmusik (bis 1.05 min) und Titellied (ab 1.07 min)) – ein fulminantes Trompetensolo, bei dem mir innerlich der Mund offen stehenblieb beim ersten Hören, so wunderschön ist es.
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
La vendetta è un piatto che si serve freddo
Drei Amen für den Satan; Vengeance Trail; Death’s Dealer
(1971)
(protagonisti: Leonard Mann; Ivan Rassimov)

Musik: Piero Umiliani

2 cents: Einer der ganz wenigen IW, in denen Indianer überhaupt mal vorkommen

Trailer mit Filmmusik:
https://www.youtube.com/watch?v=9-mCJRYNEp4
https://www.youtube.com/watch?v=H7-G8TKETy0
(Leider alles, was sich außerhalb des Filmes finden ließ.)

Eine sehr entspannte Haupt-Themenmusik am Anfang und ab 2.10 min; dazwischen einige Auszüge aus der Situationsmusik.
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Le Due Facce Del Dollaro
Django – sein Colt singt sechs Strophen; Stinkende Dollar; Adios Amigos; Two Faces oft he Dollar; Two Sides oft he Dollar; Live by the Gun, Die by the Gun; Poker d’As pour Django
(1967)

Musik: Giosofat und Mario Capuano

Eine schöne Titelmelodie:
https://www.youtube.com/watch?v=TfJxN7z6C90 :semi:
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Das finstere Tal
(2014)

Ein österreichischer Western (auch in Handlungssetting und Sprache des Films) – imho ein Beweis dafür, dass Western auch außerhalb des“(amerik.) Westens“ funktionieren können.
Ich war neugierig auf den Film, aber was ich dann bekommen habe, war viel mehr als erwartet: Etwa nach der Hälfte war mir bewusst, hier etwas Großes zu sehen: Eine unglaublich gut gelungene düstere Atmosphäre, die den ganzen Film über durchhält; unglaublich gute Bilder, in Kontrast und Auswahl, die das nutzen, was das Medium Film gegenüber Romanen an Eigener Formsprache bietet – wie bei den "klassischen" IW spielt sich mindestens die Hälfte der Filmerzählung nicht in der Handlung, sondern in den Bildern ab. (Beispielswweise eine kurze Sequenz, in der ein Toter als Teil der Landschaft inszeniert ist, und erst auf den fünften Blick zu entdecken, ist ganz großes Kino, sozusagen.) Und ganz dezent, nicht störend, mit vielen, vielen kleinen Anspielungen an klassische IW-Filme: Da kennt jemand das Genre… und selbst Tarantino hat noch einen kleinen „Gastauftritt“ in Form von zwei spritzenden Blutfontänen. – A propos Tarantino musste ich nebenbei denken: Das hier ist der Film, den er hätte machen sollen (als „Django Unchained“).
Von der Storyline ein „Django“-Thema (auch wenn die Hauptperson nicht so heißt), und die beiden imho charakteristischen Widersprüche innerhalb dieser Art von Figur sind hier super gespielt: Schmerz und Wut, Mitleid und Kaltblütigkeit sind imho überzeugend rübergebracht. Ein (bei dieser Figur erwartungsgemäß) eher tragischer bis düsterer Film, herrlich.

Trailer zum Film:
https://www.youtube.com/watch?v=wZqYbJM3JJc
Amerikanischer Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=VsLnBQ4IyCc

Noch eine kleine Notiz:
Einer der Punkte, auf die ich bei „Djangos“ immer achte, ist das Spiel mit der religiösen Ebene und wie das jeweils bei den einzelnen Figuren und Geschichten umgesetzt und eingebaut ist: Das Moment der eigenen Schuld, das sich dort kanalisiert – auch hier erscheint die Hauptperson zwischendurch in einer Kirche – Erwartung erfüllt. Aber diese Beichtszene hat sich mir ins Gedächtnis gebrannt, eine der aussagestärksten Szenen des ganzen Filmes, imho, und was dort auf den verschiedenen Ebenen mit der Figur passiert, darüber könnte ich viele Seiten füllen…


Die Musik ist mir bereits beim Sehen aufgefallen. Manche mögen sich an den zwei Liedern stören, die im Film neben der orchestralen Untermalung eingebaut sind – mir haben sie gefallen, auch als Markierung wichtiger Wendepunkte.

„How dare you“
(Steaming Satellites)
https://www.youtube.com/watch?v=iI3Qq0Ymz3Q
ein richtiger Ohrwurm :-D Begleitmusik zum großen “Shoutout” (der allerdings nicht das Ende der Geschichte ist)

Titellied:
https://www.youtube.com/watch?v=S3wSZ9TTrco
(„Sinnerman“, Clara Luzia)
Finals:
https://www.youtube.com/watch?v=J00EmF13FK4
(“Sinnerman”, gänzlich andere Version von “One Two Three Cheers and A Tiger”)


Übrige Musik komponiert von: Matthias Weber
Dies ist dann der Teil der – überwiegend filmbeherrschenden – „klassischeren“ Musik

Eingangsmusik: „The Secret“
https://www.youtube.com/watch?v=_BKoJBjknSE

Stimmungsmusik: „The Plotting“
https://www.youtube.com/watch?v=kThCGn4vnoM
und „Passacaglia Vindicta“
https://www.youtube.com/watch?v=_b_Qk9GnRnA
„Promise“
https://www.youtube.com/watch?v=PeS6vW6iV_g

zur Auflockerung: Situationsmusik: „Dark Valley Polka“
https://www.youtube.com/watch?v=FH7fEIqFFZg
(die einzige „heitere“ Musik, wobei die Situation im Film selbst dazu auch nicht heiter ist, aber das hört man hier ein einziges Mal der Musik nicht an.)

Es passiert was: „The Wedding“
https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=5zj6Ah4FeSM#t=89
(erst ruhig, dann zieht die Musik an – eine meiner Lieblingsmusikstücke in diesem Film :) )

„Confession“
https://www.youtube.com/watch?v=zFvHPW5vCFg
(Begleitmusik zur Beichtszene)
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Giù la testa (1971)
A fistful of Dynamite (Duck, you Sucker); Todesmelodie; (Once Upon a Time... the Revolution nach dem Arbeitstitel "C'era una volta la rivoluzione")
Gerne als Teil 2 der Amerika-Trilogie von Sergio Leone gezählt, neben "Spiel mir das Lied vom Tod" und "Es war einmal in Amerika"

Musik: Ennio Morricone

"March of the Beggars"
https://www.youtube.com/watch?v=NSsTwB-tgvk&feature=player_detailpage#t=29
Man könnte es insgesamt auch als Variation zu den ersten Takten von Mozarts Kleiner Nachtmusik ansehen - die Originalmelodie wird dabei auch zweimal kurz angespielt. Da hat Morricone wieder "zugeschlagen": Das "Für Elise"-Thema hatte er ja auch schon mal verarbeitet (in der Cavalcata zum 2. Nobody-Film); Inwieweit verschiedene Instrumentenstile hier noch weitere Zitate sein sollen, könnte man drüber spekulieren - das Ergebnis ist jedenfalls sehr launig, imho :semi:
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Django Lives! (2015 vorss.)

Seit über 10 Jahren spukt schon der Plan eines "Django (1966)"-Nachfolgefilmes herum, auch befeuert durch gewisse Anspielungen von Franco Nero in Interviews der letzten 10 Jahre. Aber es scheint sich tatsächlich zu verdichten, vielleicht wird es ja doch noch einmal einen Film geben, in dem Franco Nero zu seiner Django-Rolle zurückkehrt (zumindest gibt es schonmal konkretere Angaben auf den beiden großen Film-Seiten) :
http://www.moviepilot.de/news/franco-nero-kehrt-als-django-auf-die-leinwand-zuruck-127276
http://www.imdb.com/title/tt3313446/
(Dass es, nebenbei, eigentlich ja schon einen offiziellen Nachfolgefilm gab ("Django Returns" (1987) mit F. Nero), wird dabei - zu Recht!!! :lol: - mehr oder weniger totgeschwiegen... nunja, neuer Versuch, vielleicht wird der ja besser ;-)
- "Preparati la Bara!" ("Django und die Bande der Gehenkten", 1969) will ich natürlich nicht unterschlagen, als Nachfolgefilm (oder besser als Prequel) geplant; aber da Terence Hill für Franco Nero hier einsprang, hat dieser Film nur so einen "halb-kanonischen" Status.)

na, schau'n mer mal...
https://www.youtube.com/watch?v=xapORtxvK3U :semi:
(Bei den Nahaufnahmen von F. Nero, fällt mir immer dabei ein, sieht man ganz gut, wie sie damals für die Rolle mit Schminke und aufgeschminkten Falten versucht haben, aus einem 23-Jährigen einen 35-Jährigen zu machen...)

Nebenbei ein Nachtrag zum Original:
https://www.youtube.com/watch?v=V214NE-0jx0
(Franco Nero über das Filmen von "Django"(1966))


_______________________________________________
Und nebenbei noch zwei Cents zum Schauspieler/Menschen Franco Nero selbst:

Ich bin ja sonst nicht so der Mensch, der sich so für Klatschsachen interessiert, aber Franco Neros eigene Liebesgeschichte hab ich mal im Groben recherchiert - sowas gibts irgendwie auch nicht oft, das hat mich dann doch fasziniert:

Franco Nero/Francesco Sparanero lernt Vanessa Redgrave (die da schon zwei Töchter aus einer gerade geschiedenen Ehe hat) um 1967 kennen, die beiden sind für ein paar wenige Jahre zusammen, bekommen einen Sohn, sie lehnt seinen Heiratsantrag ab, sie verlässt ihn im Streit; beide haben andere Partner, betrügen diese immer wieder miteinander, sein Kontakt zu VRsTöchtern reißt auch nicht ab, für die er eine Art Stiefvater ist und bleibt; VR hat eine 10-jährige sehr feste Beziehung, währenddessen bekommt FN mit einer anderen Frau noch einen Sohn; als eine von VRs Töchter heiratet, führt FN diese zum Altar (statt des gerade aktuellen Partners); bei der Beerdigung von Schwester und einer Tochter von VR ist FN an ihrer Seite; schlussendlich verlässt Vanessa Redgrave ihre Beziehung und "heiratet" (inoffiziell) Franco Nero 2006.

- Was für eine Geschichte; zwei wie Feuer und Wasser, irgendwie... Eine, wenn auch im ultra-Schnelldurchlauf, sehr rührende Liebesgeschichte, gerade weil sie überhaupt nicht so geradlinig verlaufen ist, wie man das sonst so kennt. Und mal sehen (mit gebührendem Abstand, allerdings; im Ernst: es geht uns ja eigentlich nichts an), wie es weitergeht, auch wenn ich den beiden Hitzköpfen irgendwie wünsche, dass sie nun endlich etwas zur Ruhe gekommen sind, im Alter. ;-)

Auf die Frage einer Reporterin um 2011, wie es zu der Heirat kam (blöde Frage, Leute, denke ich mir bei sowas auch immer...), fasst Franco Nero das alles mit den Worten zusammen, sie hätten sich vor 45 Jahren verlobt, sie hat ihren Ring verloren, und da habe er ihr noch einen geben müssen - als Begründung auch, warum er zwei Ringe übereinander trägt, sie einen.
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
…continuavano a chiamarlo Trinità
Vier Fäuste für ein Halleluja, Trinity is still my name
(1971)
protagonisti: Terence Hill, Bud Spencer

Musik: Guido und Maurizio De Angelis (=Oliver Onions)

Titellied: Trinity Stand Tall (gesungen: Gene Roman)
https://www.youtube.com/watch?v=Bxlzvn5irQM
und mit Vorspann:
https://www.youtube.com/watch?v=CbnPxOvTWwE

Variation der Titelmelodie / des Trinity-Themas:
https://www.youtube.com/watch?v=9HBfGH50HyY&index=5&list=PL078B74A1F8A3D5B7

„Titolo di finale“
https://www.youtube.com/watch?v=JoMlBFnlgUs


und noch ein paar weitere schöne Melodien für einzelne Szenen:

„Remember“ – ein etwas ernsteres musikalisches Gegengewicht zu der überwiegend „leichtfüßigen“ Musik:
https://www.youtube.com/watch?v=b1zPkuz4vdc
"...And when we are apart, the love we knew, we shared for just a while - remember, remember, remember ..."
„Remember (Solo Orchestra)“
https://www.youtube.com/watch?v=Js5unwALhuA

„Assalto Alla Diligenza“
https://www.youtube.com/watch?v=VZ2cvdXgRzc

“Bar di Notte”
https://www.youtube.com/watch?v=2GmOsgVg2TY
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Exkurs: Die Geschichte vom Revolvermann / Panhandle Alks

Keine Musik aus Italowestern, sondern drei Lieder einer (wahrscheinlich und leider relativ unbekannten) Rock-A-Billy-Band; man möge mir den Seitenblick verzeihen – aber es bleibt doch zumindest im allgemeinen Dunstkreis dieser Art von Geschichten…
Ich finde es ganz bemerkenswerth, wie in ein paar Worten eine ganze Geschichte umrissen ist, die sich dann auch noch im Laufe der Zeit durch mittlerweile drei Lieder immer weiterentwickelt – immer mit der Hauptperson des Revolvermanns, dem Seidenband und dem Grab vor den drei Sträuchern – man könnte sich diese Lieder gut als Handlung eines Filmes vorstellen ;-) (Und ich persönlich mag dieses leichte Spiel mit Vorahnungen und dem Überirdischen: auch Tote haben noch ein Wort mitzureden ;-) )

“Der Revolvermann“
https://www.youtube.com/watch?v=lIhCLwuLXes

“Revolvermann Teil II“
https://www.youtube.com/watch?v=uu1Su9OX1cs

und mein subjektives Lieblingsstück:
”Revolvermann III”
https://www.youtube.com/watch?v=f5mcjj-f_V0


______________________
Ein ähnlicher Mechanismus mit den Geistern und auch ein ähnliches Setting findet sich auch bei "Die 180 Geister vom Alamo"
https://www.youtube.com/watch?v=OiLGbwQ_aOE
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Exkurs: Django Reinhardt
Irgendwann musste ich mir ja mal den Gitarristen anschauen/anhören, dessen Vorname dann später - und weit nach seinem Tod - so eine große Filmrezeption gefunden hatte... Der Grund für die Übername des Namens von Sergio Corbucci für seine Filmfigur im 66er-Film scheint dabei dreierlei: a) Ihm gefiel der Name, der zudem ungewöhnlich und noch nicht weiter besetzt war; b) als Hommage auf den Gitarristen gedacht; c) die Verbindung zur Filmfigur über das Moment der verstümmelten Hände (was den Gitarristen - neben seiner Musik - bereits ungewöhnlich machte).

Jean/Django Reinhardt
*23.01.1910 - † 16.05.1953
Aufgewachsen in einer Sinti-Wohnwagensiedlung bei Paris. Ein Gitarrist mit nur drei benutzbaren Fingern an der linken Hand, als Folge schwerer Verbrennungen bei einem Wohnwagenbrand 1928, und einer daraufhin entwickelten ganz eigenen Spieltechnik. 1934-1939 zusammen mit dem Violinisten Stéphane Grappelli und drei Rhythmusgitarristen das "Quintett du Hot Club de Paris". Vor und nach dem Krieg zahllose Ensembles und Schallplatten; tödlicher Schlaganfall 15.05.1953. Beeindruckt hat mich auch die bis heute andauernde, nicht wenige Rezeption seiner Musik.
Ich muss sagen, nachdem ich mich ein bisschen durchgehört habe, dass mir die Musik gefällt - vielleicht ist das in meinem Falle vielleicht sogar der langgesuchte Zugang zu Jazz/Swing, mit dem ich bis dato so gar nichts anfangen konnte...


Ein paar (natürlich ganz subjektiv-selektiv) Stücke, die mir sehr gefielen:

"Tears" (zus. mit Stéphane Grappelli)
https://www.youtube.com/watch?v=7mF58KRSjpI

"Minor Swing" (zus. mit dem Rest des Quintetts)
https://www.youtube.com/watch?v=VpmOTGungnA

Und zur Technik: "Improvisation No 1" (solo)
https://www.youtube.com/watch?v=abTCjBo8elE
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Nochmal zu: Preparati la Bara! – (Django und die Bande der Gehenkten, 1968)
(Zum Film bereits: erster Post auf S. 1 (die meiste Filmmusik einzeln) und eine Ergänzung auf S. 4 (zum seinerseits aus einem anderen Film 'geklauten' Stück "la marchia del carnefice") )

Zusammenstellung verschiedener Musikstücke aus dem Film:
https://www.youtube.com/watch?v=PXnY5BgRj6k

Titellied – dritte Version (englisch, aussortiert für den endgültigen Film)
https://www.youtube.com/watch?v=PXnY5BgRj6k&feature=player_detailpage#t=623
(ab Min. 10.23 )
(Text dazu, nach dem, was ich da verstehe, und die leichte "Überaspirierung" an vokalischen Wortanfängen weggerechnet, die der (italienische) Sänger hineinlegt: )
„I – I won’t you let me cry, I want your law for me tonight – for me.
I – remember every night, remember allways that you’re mine – my law, my law.
You know, you’ll never let me go, you’ll never let me go – let me go quiet.

I – remember every night, remember allways that you’re mine – my law, my law.
You know, you’ll never let me go, you’ll never let me go – let me go quiet
I – remember every night, rememer allways that you’re mine – my law, my law
– my law, my law."

Django’s theme, Melodiesolo
https://www.youtube.com/watch?v=PXnY5BgRj6k&feature=youtu.be&t=266
(ab Min. 4.24 – 5.19 )

Nel cimitero di Tucson, Trometensolo
https://www.youtube.com/watch?v=PXnY5BgRj6k&feature=youtu.be&t=449
(ab Min. 7.29 – 8.15 )


Rezeption

Das Weiterleben von „Canto di morte“ („Lucas“)
https://www.youtube.com/watch?v=PXnY5BgRj6k&feature=youtu.be&t=495 (Min 8.16 – 10.24 )

- Verwendung des Musikstücks ohne Veränderung im Spiel „Red Dead Revolver/Redemption“
https://www.youtube.com/watch?v=bd4uNizKAic
https://www.youtube.com/watch?v=M71_-05JZzc

- technoider Remix
https://www.youtube.com/watch?v=mThB2lc-AC8&feature=youtu.be&t=107
( Ganz: https://www.youtube.com/watch?v=mThB2lc-AC8 )


Das Weiterleben von „Nel cimitero di Tucson
https://www.youtube.com/watch?v=Zhxb00ONI_A
(mit Originalszene (Achtung SPOILER ;-) ) : https://www.youtube.com/watch?v=iFVe2PLBW5M in zwei Teilen; Rest des Musikstückes setzt ab 2.32 Min wieder ein)

- in „Crazy“ (Gnarls Barkeley)
https://www.youtube.com/watch?v=VzV9QExGFQs (die komplette Hintergrundmusik ist aus "Nel cimitero di Tucson"-Samples zusammengesetzt; die originale Melodielinie (als Streicher) im Hintergrund zum Refrain; die neue Textmelodie ist eine dazu inverse Melodielinie)
(ich kann nebenbei nicht umhin, auch die Textzeilen "my heroes had the heart - to loose their lives out of a limb" und "and there's no coincidence I come - and I can die when I'm done" und davon ausgehend dann den ganzen Text als (doch recht naheliegende) Anspielung auf die Hauptpersonen dieses und der vergleichbaren Genrefilme zu beziehen...)
https://www.youtube.com/watch?v=uUDUV0ra664 (Instrumental)

- in “Crazy”-Remixen und -Cover
https://www.youtube.com/watch?v=liPhdcJzC-Q (technoider Remix, der ab Min 0.52 die Originalmelodie als Zweitstimme in extenso würdigt)
https://www.youtube.com/watch?v=pOw3CBQnLgQ (Orchester spielt; in Fragmenten)
https://www.youtube.com/watch?v=d8Y4rfflNYI (div. Remixe)
https://www.youtube.com/watch?v=NCQhuuUKL6g (dito)
https://www.youtube.com/watch?v=nfArUB3w2UU (Solveig Slettahjell – der ursprüngliche Rhythmus mit Streichern, sehr schön :) )
https://www.youtube.com/watch?v=6TX3RDFs1TM (div. Cover)
https://www.youtube.com/watch?v=ckX02vM0-a0 (Cover: Ukulele Orchestra)
https://www.youtube.com/watch?v=oXNveI3pa5E (Cover in „Egyptian Style“ – hübsch; die Flöte übernimmt die Gegenmelodie)
https://www.youtube.com/watch?v=69qLM2aCvbg (Teemid Cover 2013 – auch hier hat der Grundrhythmus (die ersten vier Noten) aus dem ursprünglichen noch überlebt)

- außerhalb von „Crazy“ in eigenen Remixen:
https://www.youtube.com/watch?v=l9AQ2HeSvT0 (Alcalino Rework)

- in einer Remix-Symbiose aus Original und "Crazy"
https://www.youtube.com/watch?v=yYEYdL9ykKQ (Rocco Ferri covered "Crazy"/"Nel cimitero di Tucson" )

- und noch einmal via "Crazy" im Zusammenhang mit dem Film "Birdman (2014)"
https://www.youtube.com/watch?v=uJfLoE6hanc (Trailer; ab Min 0.10 setzt der charakteristische Grundrhythmus ein... )
https://www.youtube.com/watch?v=YfEgHK94Bc0 (slow version von "crazy" by Gnarls Barkeley themselves - die E-Gitarre trägt die Originalmelodie)
https://www.youtube.com/watch?v=0PdLmZG_6ZE&index=3&list=PLZMHPibRmUWFwR5DLJ9TOmvE6Oyq21Hsx
https://www.youtube.com/watch?v=7lRIP9VZxOQ
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.765
Zum Beitrag am 07.07.2015

Bin noch lange nicht durch, aber...
Semiramis schrieb:
https://www.youtube.com/watch?v=nfArUB3w2UU (Solveig Slettahjell – der ursprüngliche Rhythmus mit Streichern, sehr schön :) )
Da muss ich dir schon sehr stark zustimmen...
https://www.youtube.com/watch?v=oXNveI3pa5E (Cover in „Egyptian Style“ – hübsch; die Flöte übernimmt die Gegenmelodie)
Das ist echt eine interessante Version, auch deswegen, da man sieht, dass sich Menschen vielerorts inspirieren lassen und mal die "eigenen" Instrumente klingen lassen... Ist ja auch eine große Herausforderung, ein Stück gut umzusetzen.
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Hallo streicher,
ich freu mich über Dein Interesse! :)
Worauf ja der lange Post mit den ganzen Verweisen schon hindeutet: Ich finde es auch eine Freude zu sehen, wie das einmal entworfene Musikstück immer wieder neu verarbeitet und uminterpretiert wird - bei irgendeinem Video hatte ich in der Unterschrift mal sinngemäß gelesen:
"Based on the originals "Crazy" by Gnarls Barkeley and "Nel cimitero di Tucson" by Gianfranco and Gian Piero Reverberi - but it's ours now! ;-) "
"Es gehört uns", ja, wie ein kleines Mem, und denen, die es jeweils (und immer wieder anders) sich zu eigen machen. Das ist eine sehr lebendige Form des Weiterlebens statt einfach nur konserviert eingefroren vielleicht noch immer gehört zu werden. :)
Wobei Letzteres ja immerhin auch nicht nichts ist: Die ganze Sammlung in diesem Thread und alles, was da noch hinzukommen mag, ist letztlich auch ein "Es wäre viel zu schade, würde diese Musik vergessen" ...

(Wenn jemandem noch was auffällt, ein Musikstück, ein Remix, eine Weiterverwendung in irgendeinem Medium - gerne her damit :) )
Und natürlich auch gerne her mit Kommentaren oder Diskussion ;-)

Was die Remixe/Cover von "Crazy" angeht, habe ich ein paar rausgesucht, die mich besonders beeindruckt hatten (unter der Masse, dass jemand den Liedtext nachsingt) oder die mir irgendwie originell schienen :)

Grüße,
Semi
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.765
Hallo Semiramis,

da hast du aber auch schon einiges zusammengetragen. :)

Das erste Mal, dass es mir so richtig aufgefallen ist, wie kreativ und vielfältig "Evergreens" hergenommen werden, um sie neu zu bearbeiten, zu Remixen oder deren Hauptmelodien einzubinden, war zu einem Titel von (etwas offtop, da nicht Musik zu Spaghetti Western) Depeche Mode: Enjoy the Silence
Dazu gibt es dann Remixe wie Gabe & Alok - Enjoy The Silence (fängt gleich mit dem Hauptthema an) oder Mike Koglin - The Silence (Tekara Mix) (Hauptthema beginnt bei 4'18'')
Das hat mich ziemlich beeindruckt, und manche Versionen habe ich rauf- und runtergehört.

So, jetzt höre ich mal weiter durch, habe gerade festgestellt, dass du weiter oben einen Link zu einem Titel von Ennio Morricone gesetzt hast. :sound: ,-)

In dem Sinne - besten Gruß
streicher
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Hallo streicher,
Danke für die Blumen ;-)
Da rennst Du offene Türen ein: ich mag die Musik von Depeche Mode so im Allgemeinen - und die beiden remixe kannte ich noch nicht (besonders den zweiten fand ich sehr hübsch - man kann sich drin verlieren und merkt gar nicht, dass man's irgendwann bereits zum dritten Mal hört ;-) )
Zum Thread hier: Falls man was Bestimmtes sucht, habe ich im jeweils ersten Post auf Seite 1 und 5 eine Inhaltsangabe gemacht (auch um selber die einzelnen Dinge schneller zu finden... )
Zu Remixen möchte ich noch ganz dezent auf die Verarbeitung von "Lo chiamavano Trinità" verweisen (letzter Post auf S. 2 hier); zu Morricone auch seine Verarbeitung von "Für Elise" in der Cavalvata zu "Un genio, due compari, un pollo" (S. 1 Mitte) und von "Mozarts Kleine Nachtmusik" in "Giù la testa" (S. 5 Mitte) ;-) Morricone selbst dürfte allerdings ein gutes Drittel aller hier gesammelter Musik stellen, als einer derjenigen Komponisten, die eine doch stattliche Anzahl an SW-Filmen vertont haben (neben Bruno Nicolai in vielleicht gleichem Umfange und neben den mehrere Handvoll anderen, die auch immer wieder auftauchen, aber für insgesamt weniger SW-Filme die Musik geliefert haben)...

Vielleicht ist das eine gute Gelegenheit, noch einen Remix einzufügen an dieser Stelle zu:

Django (1966)
https://www.youtube.com/watch?v=A3WVNT4Djb8
bzw instrumental: https://www.youtube.com/watch?v=xapORtxvK3U

Ein (sehr kreativer und hübscher) Remix, basierend auf den ersten Takten des Anfanges:
https://www.youtube.com/watch?v=BkNhImb_aZA
(Als Soundtrack zu einer Episode aus "Modern Times")

Generell scheint es von diesem Titellied weniger Remixe und Cover zu geben - vielleicht das Schicksal, wenn ein Lied in sich so dermaßen geschlossen scheint, dass es hauptsächlich in seiner originalen Form rezipiert wird...

Beste Grüße,
Semi
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Un uomo, un cavallo, una pistola
Western Jack (a. dt.); A man, a horse, a gun; Jeder Schuß ein Treffer; The Stranger Returns (und sicherlich noch ein paar andere Titel/Sprachversionen)
(1967)
protagonista: Tony Anthony

Musik: Stelvio Cipriani

Una Canzone per la Luna (A Song for the Moon)
https://www.youtube.com/watch?v=1XzGtuMjdQ0
(ident) https://www.youtube.com/watch?v=_9u1oW8E25g
(ident) https://www.youtube.com/watch?v=ZrFmgmch7zc

La sentenza (ein Trompetensolo; ähnliche Melodie)
https://www.youtube.com/watch?v=AG_y1GbZqYo
(auch wenn ich mich bemühe, es als etwas Eigenständiges zu würdigen: es erinnert streckenweise schon stark an das wunderschöne „Addio Colonnello“ von Morricone: https://www.youtube.com/watch?v=cjO9BP5dyps
https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=M8XVIan6VmE#t=286)

Themenmusik
https://www.youtube.com/watch?v=SfHztOuRNeQ :semi:
- Red Dead Revolver (das Spiel) hat hier wieder zugeschlagen:
https://www.youtube.com/watch?v=IoKJajJ2Cxg
- diese Melodie wurde für einen anderen Film wieder im Trailer (aber nicht im Film) verwendet:
https://www.youtube.com/watch?v=HC8479bOG4A (Arizona Colt Returns)

Faccia a terra
https://www.youtube.com/watch?v=NokHyxwktDg (Rhythmus und Trompete – ein Zwischenspiel)
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.765
Hallo Semiramis,

yep, den Thread will ich noch von vorne bis hinten durchgehen. Ich habe schon überlegt, noch einen zu öffnen, um dort alte Songs, Evergreens, Hits und ihre Remixe (usw.) zu listen und gegebenenfalls zu kommentieren. Zum Beispiel wurden Songs wie von Bob Marley in der Salsaszene neu vertont.

Ein (sehr kreativer und hübscher) Remix, basierend auf den ersten Takten des Anfanges:
https://www.youtube.com/watch?v=BkNhImb_aZA
(Als Soundtrack zu einer Episode aus "Modern Times")
Da finde ich auch das Video spannend.

Una Canzone per la Luna (A Song for the Moon)
https://www.youtube.com/watch?v=1XzGtuMjdQ0
(ident) https://www.youtube.com/watch?v=_9u1oW8E25g
(ident) https://www.youtube.com/watch?v=ZrFmgmch7zc

La sentenza (ein Trompetensolo; ähnliche Melodie)
https://www.youtube.com/watch?v=AG_y1GbZqYo
(auch wenn ich mich bemühe, es als etwas Eigenständiges zu würdigen: es erinnert streckenweise schon stark an das wunderschöne „Addio Colonnello“ von Morricone: https://www.youtube.com/watch?v=cjO9BP5dyps
https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=M8XVIan6VmE#t=286)
Mir kommen die Lieder teilweise wie Variationen vor, in der Melodie; oder auch transponiert. Das "Addio Colonnello" hat zudem ein viel langsameres Tempo, wodurch das Lied eine ganz andere Dramatik bekommt.

Besten Gruß
streicher
 
Oben